„Diktaturen sind auf dem Vormarsch“ – wie wahr!

Von der Seuchenbekämpfung direkt in die Diktatur (Symbolbild:Shutterstock)

Die Diktaturen sind auf dem Vormarsch”, lautete der Titel eines in etlichen deutschen Tageszeitungen gespiegelten dpa-Artikels vom 11. Februar. Dessen Grundlage bildete ein aktueller Bericht zum „Demokratieindex 2021” der britischen Economist Intelligence Uni (EIU), in dem insbesondere auch die Auswirkungen der teilweise rigorosen Maßnahmen etlicher Regierungen unter Berufung auf die sogenannte Corona-Pandemie behandelt wurden. Zu den untersuchten Staaten, die sich durch Corona von einer zuvor freiheitlichen Demokratie in die Richtung autoritärer Strukturen entwickelt haben, gehört auch die Bundesrepublik, wo die Regierung mit ihrem 30-köpfigen „Corona-Expertenrat” samt den 16 deutschen Landesfürsten diverse quasi vordiktatorische Maßnahmen verantwortet. Zutreffend befand das EIU, bei diesen Maßnahmen habe es sich um „einen beispiellosen Entzug der bürgerlichen Freiheiten” gehandelt: Lockdowns, Reisebeschränkungen, Reiseverbote, Coronapässe zur Teilnahme am öffentlichen Leben (oder Ausschluss von selbigem), Quarantäneanordnungen ohne nachvollziehbare Gründe, Ausgangsbeschränkungen und vieles mehr belegten dies.

Und demnächst stehen womöglich sogar Zwangsimpfungen an. Der Begriff „Staatsgewalt” bekam eine traurige Bedeutung im Wortsinne: Es handelt sich hier um reale Gewalt – bis hin zur Androhung von Schusswaffengebrauch gegen Demonstranten. Und das, wohlgemerkt, nicht in Diktaturen, sondern in Deutschland! Worin liegt eigentlich noch der Widerspruch?, ahne ich hier geistig den einen oder anderen Leser grübeln bzw. „querdenken” (sogar wenn derartige Gedanken teilweise verquer wären: gleichgeschaltetes Denken hat uns schon immer in Katastrophen geführt).

Unbegründeter dpa-Triumph

2021 lebten nur noch 45,7 Prozent der Weltbevölkerung in Demokratien, resümieren die Autoren der EIU-Studie. In einer „vollständigen Demokratie” lebten hingegen nur noch 6,4 Prozent der Menschheit, stellten sie fest. Interessanterweise erhält Deutschland in dem erwähnten dpa-Artikel trotz der Verweise auf die Coronapolitik dieses Gütesiegel einer „vollständigen Demokratie”, sogar farblich eingegrünt: Es landet im Ranking (wie schon 2020) auf Platz 15. Bei der dpa und den ihren Artikel reproduzierenden Medien wurde dieser Umstand natürlich sogleich triumphierend hervorgehoben. „Vollständig demokratisch” – unweigerlich fragt man sich, was „vollständig” hier eigentlich bedeuten soll: dasselbe wie beim „vollständigen” Impfstatus, wo dieses Attribut ebenso verfehlt war?

Im Gegensatz zur Bundesrepublik wurden die USA zur nur mehr „mangelhaften Demokratie” herabgestuft – und das wohlgemerkt nicht unter Trump, sondern just im ersten Jahr von Joe Bidens Präsidentschaft. Der halbe Rest der EIU-Untersuchung ist übrigens China gewidmet – so, als ob es in Europa nicht genügend vor der eigenen Hütte zu kehren gäbe… Doch zurück zu Deutschland: Dass dieses nach wie vor einen derart hohen Platz im Demokratieranking erhält, obwohl bei uns das gleiche undemokratische Instrumentarium angewandt wurde wie in Diktaturen, ist ein Witz; nicht jedoch aus Sicht der dpa und deutscher Medienschaffender. Hier ein Blick auf den Chart des Statistischen Bundesamtes, der die EIU-Daten aufbereitet und sichtbar macht, dass nur Dänemark und Spitzbergen, Irland und Island die wohlverdiente Bestnote erhielten: Deutschland schaffte in Wahrheit gerade noch ein „gut” – auf gleicher Stufe mit einem weit entfernten Land, in dem ebenfalls drastische bis faschistoide Covid-Schutzmaßnahmen griffen – Australien (übrigens: Ein weiterer Staat, der neben Milliardenhilfen nun auch schwere Waffen von uns fordert, rangiert darin auf einer Stufe mit echten autoritären Regimes: die Ukraine – sie schneidet sogar noch schlechter ab als die Türkei!).

Deutschland in Wahrheit abgeschlagen

Deutschland nur auf Platz 15 und „gut”, weit abgeschlagen hinter den skandinavischen Ländern: Das ist definitiv kein „Spitzenplatz” und kein Ruhmesblatt. Spätestens nach dieser erneuten Irreführung durch die dpa und ihren willfährigen Printmedien, Deutschland in einem besseren Licht darzustellen, als es die Autoren von EIU eigentlich taten, hat sich dieses Land meines Erachtens um eine weitere Stufe herabklassifiziert: Während echte Diktaturen wegen ihrer Corona-Restriktionen noch weiter heruntergestuft wurden, bewerben unsere Journalisten dieselben freiheitsbeschränkenden Maßnahmen in Deutschland als eine Art Volksfürsorge, die demokratieunschädlich sei. Entweder ist diese Ambivalenz einer Schludrigkeit oder Doppelzüngigkeit in den Redaktionsstuben geschuldet – oder es handelt sich um schlichten Machtmissbrauch der Medien.

Diese urteilen darüber, was Längsdenken und Querdenken ist; Medien entscheiden, was „gute” und „schlechte” Demonstrationen sind. Medien spalten das Volk verbal in „solidarische“ Staatsbürger und „unsolidarische” Impfverweigerer, Impfgegner, Coronaleugner, Covidioten und so fort. Deutsche Medien pushen nach Gutdünken No-Names zu Politikern auf – und lassen sie wieder fallen, wenn sie nicht mehr genehm sind oder zu kritisch werden. Medien befinden über Gut und Böse. Medien (ver)urteilen, welche Länder „Aggressoren”, und welche (angeblich) friedliebend sind.

Gut und böse

Und Medien erklären Länder nach Belieben zu Diktaturen oder Demokratien – auch wenn sie die identischen demokratiefeindlichen Instrumente anwenden. Und Medien befinden auch darüber, ob zum Beispiel die in diesem Artikel vorgenommene Entlarvung des nicht ausgestellten Persilscheins für Deutschland objektiv als ein Spiegel attestiert wird, den ich der dpa und deutschen Tageszeitung vorhalte – oder ob dieser Beitrag wieder in die Schublade „Hass & Hetze” gesteckt wird.

Interessant wäre in jedem Fall eine weitere Studie, in der es um die Rechtsstaatlichkeit der Staaten geht; diese könnte das Ranking der Demokratien – und auch den Rang Deutschlands – durchaus noch einmal verändern. Sein in Wahrheit sehr wohl angeschlagenes Demokratie-Ranking kann Deutschland nur retten bzw. verbessern, indem es augenblicklich die Impfpflicht gegen Omikron (diese „altersschwache Omi-Variante”) aufgibt – egal, ob in Gestalt von faktischen Zwangsimpfungen im Gesundheitsbereich oder der ganzen erwachsenen Bevölkerung. Länder mit Impfpflichten wie Frankreich und Italien fielen damit automatisch in die zweite Kategorie der „unvollständigen Demokratien” zurück. Nur der Verzicht auf brachiale Staatsgewalt – etwa ohne Einverständnis körperliche Eingriffe vorzunehmen – lässt hier noch an eine tatsächliche Demokratie glauben. Insgesamt ist der Glaube an unsere Demokratie deutlich abgekühlt, doch die Hoffnung ist noch nicht gestorben.

 

15 Kommentare

  1. In dem Masse wie unser Land seit den 80er Jahren immer weiter im Korruptionsindex zurückfiel, verfielen bei uns auch die demokratischen Standards. Das erreichte schon unter Kohl traurige Urständ (Minol-Skandal), Schröder war nicht weniger befangen und Merkel hat es noch auf die Spitze getrieben.

    Da gerade diese Politiker auch nur noch auf „Anweisung“ (oder Zuruf) unserer sog. „Verbündeten“ agieren durften, kann man getrost auch davon ausgehen, daß die sog. „Covid-Massnahmen“ ebenfalls dem Ziel der Ent-Demokratisierung dienen. Denn die lästigen Grundrechte und Wahlen gehen den Drahtziehern immer mehr auf die Nerven und/oder schaden ihren Geschäftsmodellen.

    Und sieht man sich die Ziele des WEF an, das man mehr als ein Aushängeschild (und ggfs. Zielscheibe für Schuldzuweisungen) des „Deep State“ ansehen sollte, dann geht es in Zukunft immer mehr um die systematische und technologische Überwachung und Unterdrückung der Bevölkerungen. Und deren kommerzieller „Ausschlachtung“ – datenseitig und bis hin zur Genetik (und so z.B. auch als Versuchskaninchen für die gewerbliche Forschung usw.). Schöne neue Welt? Sicherlich nicht für uns.

    Wir werden dort nicht „glücklich“ sein und nichts besitzen. Wir werden nichts mehr besitzen dürfen, weil man uns systematisch enteignet hat. Und wir werden den Mund halten müssen, oder nicht mehr leben dürfen.

      • Ne, sicherlich nicht schön für uns.

        Schwab und seine „Vordenker“ wollen langfristig eine Weltordnung, wo nur noch sie oben an der Spitze stehen, Maschinen die meiste Arbeit verrichten und die restliche Menschheit auf ein absolutes Minimum „reduziert“ wurde.

        Für den Fall, daß man noch ein paar braucht bzw. ihre Gene noch evtl. für irgendein Geschäft gut (genung) wären.

  2. Was heißt „Diktatur a.d. Vormarsch“?
    Viel zu gelinde ausgedrückt, denn Faschismus
    in Tateinheit mit Diktatur und Ausheblung des GG mit einem
    schmutzigen „Ermächtigungsgestz“,
    Volkszüchtigungen, Freiheitsberaubungen und einer
    Erpressung zur Verabreichung und später mögl.w.
    eine unter Strafandrohung bei Verweigerung gestellte Pflicht zu Gen-manipulierten
    Spritze mit Dauergesundheitsschäden und gar dem Tod ist die Diktatur.
    Wir werden von Menschen verachtenden Elementen, Muliti-Dilettanten,
    regiert !
    Wer solche Typen wählt, zählt ebenfalls zu Faschisten !

  3. ich glaube nicht, daß man die Ereignisse in Deutschland mit den bekannten und üblichen Diktaturen vergleichen kann – die Unterschiede sind zu groß.
    Zum einen sind die Vertreter des Regimes in einer Form selbst nach eigenen Regeln kriminell und dem eigenen Volk feindliche gesinnt, der nicht einmal Pol Pot nahekommt, und zum anderen ist es durchaus ein Ausnahmefall, daß ein Regime die eigene Bevölkerung zu Gunsten fremder Mächte für genetische Experimente perfide massakriert !
    Allerdings ist mir aus der Geschichte auch kein Volk bekannt, daß in dieser Form wie Lemming zur Spritzbank pilgert, um sich durch den eigenen Tod vor der Grippe zu schützen – selbst wenn diese jetzt CORONA heißt und mittels biologischen Waffen aufgepeppt wird !

    Aber es muß wohl immer ein erstes mal geben !

  4. Offensichtlich braucht die Menschheit Zucht und Ordnung, Unfreiheit, Übergriffigkeit, Krieg, Hunger, Ausbeutung, Frieden, Freiheit, Selbstbestimmung, Eigenverantwortung, Bildung, wecken die niedersten und primitivsten Seiten im Menschen. Die heutige Wohlstandsschrottgeneration und ihre nutzlosen Klimaschreikinder sind das beste Beispiel dafür.

  5. Man möge es mir verzeihen. Ich verstehe nicht wie man sagen kann “ Diktaturen sind auf dem Vormarsch“? Für mich sind solche Formulierungen ein Hohn auf die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft überhaupt und deuten auf eine wesentliche Wissenslücke hin. Vielleicht sollten sich manche die das Wort „Diktatur“ gebrauchen mal mit dem Inhalt dieses Begriffes befassen. Sinnbildlich gesprochen gab es in der gesamten Geschichte der Menschheit nichts anderes als Diktaturen. Diktaturen sind Unterdrückungs- und Ausbeutungssysteme von Minderheiten oder Mehrheiten. Und die haben wir schon seit der Sklaverei. Diktaturen sind Macht-Instrumente zur Sicherung bestimmter Machinteressen. Der Kapitalismus ist seinem Wesen nach nie etwas anderes gewesen als die Diktatur des Kapitals über die Mehrheit der Menschen. Dies ergibt sich aus dem Ziel das das Kapital verfolgt. Und das heißt schlicht Profite gehen über menschliche Existenzen. Und genau deshalb ist dieses System eine Diktatur der Minderheit über die Mehrheit. Das die Herrschenden ihr System sichern und erhalten wollen ist ein Verhalten das menschlich erscheint aber zur Radikalisierung dieses Systems führt. Und genau das erleben wir immer wieder, anhand der faschistischen Entwicklungsrichtung und der aggressiven Außenpolitik dieses Systems. Denn es kann seine antagonistischen, selbst geschaffenen Widersprüche nur so- also durch Krieg gegen das eigene Volk ( politische Reaktion) und durch Krieg gegen andere Völker lösen (Aggression). Der Kreislauf des Kapitalismus ist ein Kreislauf des Todes: „Krieg- Wiederaufbau- zyklische Krise- allgemeine Krise- Krieg“ Und Kriege werden heute nicht nur mit Waffen sondern auf vielfältige Weise geführt -Nahrung -Gesundheit -Umwelt- Klima- Weltall . Sie lassen nichts aus um die Schuldenberge und die Widersprüche zu lösen. Aber sie richten sich nie gegen das Kapital sondern immer gegen die Menschen. Wer an eine Reformierung des Kapitalismus glaubt ist ein noch viel größerer Träumer als ein Kommunist. Denn erträumt von einer Freiheit die es im Kapitalismus niemals geben wird . Er träumt von einer Demokratie, die es niemals gab. Und das alles träumt er seit mehr als 2000Jahren in seinem jeweiligen Unterdrückungssystem. Die objektive Realität holt den Menschen immer wieder ein. Doch offensichtlich begreift er es nicht. Ich verurteile hier niemanden deswegen. Wir haben es ja nie anders kommuniziert und von klein auf eingeimpft bekommen.. Und der “ Sozialismus “ der sich selbst und mit Hilfe des Kapitals zerschlagen hat, hat diesen Prozess noch angeheizt. Nur der Sozialismus war keiner und Kommunismus hat es noch nie gegeben. Namen sind Schall und Rauch. Es sind Menschen die Systeme denken und auch wieder zerstören. Und es sind Menschen die Fehler machen dabei. Doch wenn Menschen nicht aus ihren Fehlern lernen wollen oder können öffnen sie die Tür zu ihrem eigenen Untergang. Die kommunistische Partei Chinas verkörpert heute eine nationalkapitalistische Gesellschaft, wie überall auf der Welt. Wenn wir was ändern wollen, müssen wir dieses verkrustete System samt seiner bürgerlichen Ideologien in Frage stellen und auch wollen. Können wir das nicht wird sich nichts wesentlich am Zyklus der kapitalistischen Entwicklung ändern. Der Klassenkampf wütet auch ohne die Benennung der Klassen. Es gibt die Klassen immer noch auch wenn sie kapital angehaucht sind. Es werden immer mehr in die Armut gepresst. Allein daraus ergibts sich schon eine neue Klasse die nicht ewig dort bleiben will. Wie sagte Karl Marx: der Kapitalismus ist sein eigener Totengräber. Ich denke er benötigt nicht einmal mehr die Arbeiterklasse dazu. Aber sie kann den Kampf der Klassen gewinnen. Wenn sie es will im Bündnis mit den Bauern und der Intelligenz, die sich nur aus ihrer Käuflichkeit befreien müssen. In ihr liegt die Kraft für eine neue Welt. Sie muss sich dessen nur bewusst werden.

    • Das ist alles graue Theorie. JEDES System ist nach einiger Zeit immer an der GIER seiner Protagonisten gescheitert. Und das wird auch bis in alle Ewigkeit so bleiben.

  6. „vollständigen Demokratie” – Tja, wer hätte die nicht gern. Auch wenn es diese nur theoretisch geben könnte, sind wir bereits sehr weit davon entfernt.

  7. Nur komisch, dass diese Diktatoren wie Trudeau die Jünger von Klaus Schwab sind.

    Und noch komischer, dass dessen Vater ein Privilegierter von Adolf war.

  8. Wieder einmal ist eine Formulierung aus DDR Zeiten war geworden. “ Freiheit ist Einsicht in die Notwendigkeit“.
    Also wer sich freiwillig als Versuchskarnickel her gibt und zum Krüppel oder tot spritzen lässt ist frei, weil es nach der Vorgabe von Politikern so gefordert wird. derjenige sieht es ein und ist nach der Definition frei. Bekloppter geht es nicht.

Kommentarfunktion ist geschlossen.