Sonntag, 3. März 2024
Suche
Close this search box.

Ein bißchen Frankreich in Gießen…

Ein bißchen Frankreich in Gießen…

“Kulturfestival”-Krawalle am Samstag in Gießen (Foto:ScreenshotTwitter)

In seiner jüngsten “Focus”-Kolumne schrieb der Journalist Jan Fleischhauer ein wenig süffisant über die Neigung “rechter” Wähler zur Schwarzseherei. Dem Aufstieg der blauen Opposition könne daher am ehesten durch eine Therapie ihrer Wähler begegnet werden. Immerhin vermied Fleischhauer die üblichen Klischees vom tumben Nazi, sondern verortete die Anhänger der AfD unter enttäuschten Akademikern, die unter ihresgleichen keine Gesprächspartner mehr fänden. Als Beispiel dieser Schwarzmalerei nannte der Journalist die anhaltenden Unruhen in Frankreich, welche, wie er jeden Morgen erleichtert feststelle, doch noch recht weit entfernt stattfänden.

Ich unterstelle Herrn Fleischhauer, der auch schon viel Gescheites geschrieben hat, keine Lücken im Allgemeinwissen, welche ein ganzes Land verschlucken könnten; aber sofern über Nacht keine gravierenden Verschiebungen der Kontinentalplatten stattgefunden haben, sollte sich Frankreich eigentlich noch in unserer direkten Nachbarschaft befinden. Aber wir brauchen Frankreich auch nicht unbedingt, um die Erfahrung von Ausschreitungen zu machen. Während dort ein gewisser Zusammenhalt unter den Randalierern besteht, geht man hierzulande untereinander aufeinander los. Wer ein wenig mit den Gegebenheiten in Duisburg-Marxloh vertraut ist, weiß, welche Gruppierungen sich hier einander nicht grün sind, so etwa Türken und Libanesen. Die Scharmützel können bisweilen Dimensionen erreichen, welche immerhin den Lokalnachrichten eine Meldung wert sind. Da stehen selbst dem Innenminister Herbert Reul die Schweißperlen auf der Stirn. Wie das in den Griff bekommen, ohne mit der Rassismus-Keule erschlagen zu werden?

“Waffenverbotszonen” missverstanden

Die jüngsten Ereignisse im hessischen Gießen stellen allerdings noch einmal eine ganz andere Hausnummer dar. Man verzeihe mir meinen Sarkasmus, aber die Einrichtung von Waffenverbotszonen ist offenbar von den Teilnehmern des “Eritrea-Festivals” ein wenig missverstanden worden: Es bedeutet nicht, statt Messern einfach Steine zu werfen, da diese nicht unter das Waffenrecht fallen. Infolge dieser juristischen Eigenmächtigkeit wurden immerhin über zwanzig Polizisten verletzt. Immerhin 1.000 von ihnen befanden sich im Einsatz, dennoch eskalierte die Lage derart, dass die Stadt aus Sicherheitsgründen den Busverkehr einstellte. Da holt die Realität die Schwarzmalerei doch rascher ein, als es den Fleischhauers dieser Nation lieb ist. Vor allem stellt sich wieder einmal die Frage, warum eritreische Asylbewerber in Deutschland ein pro-eritreisches Festival abhalten. Gemeinhin sollte man annehmen, Zufriedenheit mit der Regierung eines Landes würde einen Bürger zum dortigen Verbleib veranlassen?

Allerdings ist in Deutschland der Honigtopf wohl doch besser gefüllt, denn wegen der Kompetenz unserer Regierung nimmt wohl kaum jemand den weiten Weg zu uns auf sich. Unsere “Migrationsexperten” werden nun Gutachten 08/15 zum Thema “Trauma, Flucht, Verfolgung” aus der Schublade zaubern und die Politik wird Reden vorbereiten, die vor einer Instrumentalisierung der Ereignisse durch die “Rechten” warnen. Vielleicht suchen auch die ersten bereits nach Anzeichen für ein “rassistisches Verhalten” der Polizei. Das hat sich als Standardprozedere perfekt eingespielt. Der Gerechtigkeit halber muss man sagen, dass die Stadt Gießen nach ähnlichen Vorfällen im Vorjahr das “Festival” absagen wollte. Sein Stattfinden wurde dann durchgeklagt. Da steht man als rechter Schwarzseher erst einmal fassungslos da – denn es ging sehenden Auges in die Katastrophe. Wenn die Teilnehmer solcher Veranstaltungen auch nicht mit den Umgangsformen einer Demo vertraut sind, so findet sich doch immer ein Jurist, welcher ein Schlupfloch im Versammlungsrecht auftut. Wir dürfen also mit weiteren Straßenschlachten rechnen.

20 Antworten

  1. Was um Himmels Willen finden die Reitschusters und Lübkes nur an diesem Brunnenvergifter Fleischhauer?

    Er dreht schon immer seine Fahne nach dem Wind und verdient damit sein Geld.

    Mag sein, dass Frau Lübke Angst hat, Kollegenschelte zu betreiben. Reitschuster sowieso.

    Es war halt schon immer so, die Sache mit den Krähen und den Augen und dem Auskratzen.

    14
    1
    1. und….ist es dem haldebang jetzt bange weil er nur rechts stöbert…
      denke ja, also weg mit dem politversger…
      afd und alles wird ok,
      denn dann müssen wir aufräumen und die demokratie retten… bevor die politdeppen das adalbertoreich wieder aufleben lassen …
      viel fehlt nicht mehr zu den braunen zeiten….

    2. Bin absolut Ihrer Meinung, habe dies auch als Kommentar zu dem Artikel geschrieben. Wurde nicht veröffentlicht.

  2. Und dieser “Opfer-Schuld-Rassismus” Kreislauf ist fest geschlossen und lässt überhaupt keine neutralen Positionen mehr zu.
    Endweder man ist “gegen Rasissmus” , dann darf man auch bei übelsten Auftritten der “Schutzsuchenden” den Mund nicht mehr aufmachen, oder, wie einfach, man ist ein Rechter, ein Nazi.
    So einfach ist das. Und so dermassen festgefressen, dass sich dieser gordische Knoten nicht mehr öffnen lässt.
    Wir wissen auch, wie das mit diesem Knoten dann gelöst wurde…..

    By the way- Immer, wenn ich mir Bilder der so genannten “Flüchtlinge” ansehe, sehe ich nur junge Kerle. Ich weiß. Das haben wir schon tausendmal bemerkt, aber wo, zum Henker, sind denn nun eigentlich die Frauen, die Alten und Schwachen, die Kinder?
    Haben die keine Probleme vor Ort? Normalerweise sind diese Gruppen die Ersten, die fliehen müssten.
    Seit Jahren geht das nun schon so, unter aller Augen, und das merkt Keiner? Wie sehr muss man sich selbst verleugnen, um das immer und immer wieder zu übersehen?
    Bekanntlich wird das nur übertroffen vom Wegsehen, wenn es um die ukrainischen Nazis und ihre Fahnen und Symbole geht.
    Von Streumunition möchte ich jetzt gar nicht reden…”Die Waffenkammern sind leer, also müssen wir diese Munition nehmen?” Was für eine Argumentation!
    Was ist mit Phosgen und Sarin? Davon müsste doch auch noch eine Menge rumliegen….

    Aber Stop! Thema verfehlt.
    Es ging um “Schutzsuchende”!
    Ich kann mir nicht helfen, aber würde ICH Schutz im Ausland suchen, wäre das Allerletzte, was ich tun würde, es mir mit meinen Wohltätern zu verscherzen.
    Vielleicht bin ich auch nur eine Ausnahme mit dieser Position, aber ich denke nicht.

    21
    1. Eine Ausnahme sind Sie bestimmt nicht. Ich denke genauso. Wenn diese Leute ihr Land sooo toll finden, dass sie es feiern müssen, dann sollten die schnellstens wieder zurückgeführt werden. Aber da gibt es ja kaum so eine große Unterstützung wie im besten Land aller Zeiten.

      1. der steingaier… aus die maus die afd kommt groß raus… das ist der problemlöser… die restlichen politdeppen sind das größte erkennbare problem für dummland…
        afd und alles ist ok…
        Steinmeier nennt hohe AfD-Umfragewerte „besorgniserregend“
        Jeder AfD-Wähler muss laut Bundespräsident Steinmeier Verantwortung übernehmen, wenn er eine Partei stärke, „die zur Verrohung der Auseinandersetzung beiträgt“. Er mahnte: Es brauche Problemlöser und keine Angstmacher. Weiterlesen auf welt.de

    2. … wo, zum Henker, sind denn nun eigentlich die Frauen,

      Die sind, wie in diesem Kurlturkreis üblich, in der Heimat und erfüllen ihre Funktion als islamische Wurfmaschine.

      Weil dort viele Männer mehr als eine Frau haben, gehen viele Männer leer aus, und die kommen dann zu uns. Das erklärt die ungeheute Aggressivität des Systems Islam. (Daß in manchen dieser Länder auch Christen ähnlich handeln, geschenkt, das färbt kulturell eben ab).

      das Allerletzte, was ich tun würde, es mir mit meinen Wohltätern zu verscherzen.

      Das ist eben europäische Kultur, Tradition.

      Das andere ist Barbarei.

      1. beim umbauen zu einem mann… haben bestimmt für diesen monat ein anderes geschlecht gewählt..
        also in zwei monaten gibt es wieder mehr weiber… mit und ohne pimmelchen…hahaah die idioten sind da…

  3. Das ist nun mal leider so, wer bunt wählt, bekommt auch bunt, auch wenn es nur blaue Flecken und Schürfwunden sind. Aber sicherlich wird auch der letzte Bunte mit dem Umdenken anfangen, wenn auch er schön bunt geprügelt worden ist. Dies alles hätte nicht Not getan, wenn man 1. die GEZ Medien boykottiert hätte und 2. seinen normalen gesunden Menschenverstand eingeschaltet hätte, aber daran mangelt es ja bei den Almännern bekanntlich immer häufiger.

    17
  4. Der Busverkehr wurde doch nicht wegen zu befürchtender Schwarzfahrten eingestellt, sondern wegen des Feinstaubs und des Klimas!
    Dahingehend sollte Fleischhauer endlich Bildungslücken schließen und rechtslastige Betriebsblindheit beheben!
    Zu den sogenannten Ausschreitungen der Schutzsuchenden war es letztlich ja nur gekommen, weil ein zufälliger Passant möglicherweise daran gedacht haben könnte, gelegentlich mal “blau” zu wählen. Da muß man doch Verständnis haben!

  5. das ist das neue grün-Rote Deutschland !

    „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf“
    Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen), Bundestagsvizepräsidentin, MdB

    Wer Blockpartei wählt, bekommt Blockpartei geliefert !

  6. Nun ist auch die rechte Regierung (PiS Partei) von Polen beim Thema Migration umgefallen. Die PiS geführte Regierung will mehr als 400.000 Migranten aus nichteuropäischen Ländern nach Polen holen.
    https://heimatkurier.at/english-news/poland-conservative-government-wants-to-recruit-400000-non-european-migrants/

    Selbst der polnische Politiker Donald Tusk, Vorsitzender der zentristischen Partei Bürgerplattform (PO) protestiert gegen die rechte PiS Partei
    https://www.euractiv.de/section/europa-kompakt/news/polen-wahlkampf-linke-greifen-tusk-an/

    “Im vergangenen Jahr hat Polen nach Angaben des Familien- und Sozialministeriums 365.000 Ausländern eine Arbeitserlaubnis erteilt. Ein Viertel von ihnen waren Ukrainer. Die anderen Länder, aus denen die meisten Wirtschaftsmigranten kamen, waren Indien, Usbekistan, die Türkei, die Philippinen und Bangladesch.”

    Frage an die Runde: Wie ist das möglich, dass die rechte PiS plötzlich einen politisch radikalen Linksruck in der Migrationspolitik vollzogen hat?

  7. Wenn Menschen, Vereine oder Parteien in Machtstellungen Missstände nicht verhindern oder abschaffen, ist es bewusste Förderung der Missstände. Alles weitere sind Ausreden um Zeit zu gewinnen bis keine Umkehr mehr möglich ist. Diskussionen darüber gehören mit zur Verzögerungstaktik.

  8. Die eigentliche Frechheit an dieser eskalierten Veranstaltung liegt doch beim hessischen Verwaltungsgericht, welche die begründeten Einwände der Stadt Gießen zurückgewiesen haben ! Man sollte also auch mal den zuständigen Richter zur Rechenschaft ziehen , da durch die Umstände vom Vorjahr ganz klar mit solchen Randalen zu rechnen war .

  9. Wer Polizisten angreift hat seine Daseinsberechtigung (in UNSEREM Land) verwirkt. Im Übrigen steht im GG zum Demonstrationsrecht: Jeder DEUTSCHE hat das Recht … und hier beginnt schon die Untergrabung des GG das diese Zugewanderten dies ungestraft in Anspruch nehmen können. Deshalb wehret den Anfängen.

  10. Vor der Realität, dass Migration eben nicht grenzenlose Vorteile, sondern immense Schäden am Leben, Gütern, Kultur und der öffentlichen Sicherheit verursacht, zusammengehend mit weiter steigenden Strassenterror, kann man immer weniger die Augen verschlieen. Erst Schweden, dann Dänemark und bald Österreich. niemand hat mehr Lust sich die Untaten der muslimischen Migranten weiter bieten zu lassen.
    Wenn vor diesen aggressiven Eindringlingen Einheimische Schutz suchen müssen, ist der Bogen definitiv überspannt.