Freitag, 19. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Erfrieren statt Verglühen: Der Klimaschwindel wird immer evidenter

Erfrieren statt Verglühen: Der Klimaschwindel wird immer evidenter

Untergang – so oder so(Symbolbild:Pixabay)

Die ständigen Warnungen vor den die angebliche Erderwärmung ansteigenden allfälligen globalen Gefahren sind das Lebenselixier der Klimahysteriker. Kaum ein Tag vergeht, an dem der Weltuntergang durch angeblich immer extremere Hitzewellen, Stürme, Kälteeinbrüche, Unwetter und Rekordtemperaturen nicht an die Wand gemalt wird. Die jeweiligen Vorwände sind dabei völlig beliebig. Was heute die Hitze ist, kann morgen die Kälte sein – es wird einfach umstandslos alles auf den Klimawandel zurückgeführt. Das Ziel ist, die Menschen in permanenter Angst vor einer allgegenwärtigen Bedrohung zu halten. Wenn man auf diese absurde Widersprüchlichkeit und die Tatsache hinweist, dass die Daten dieses permanente apokalyptische Geschwätz nicht stützen, kommt in der Regel der Hinweis, man müsse zwischen Wetter und Klima unterscheiden.

Genau diese Unterscheidung nehmen die Klimahysteriker jedoch selbst nicht vor. Sie sind es, die ein paar heiße Tage im Hochsommer oder Minusgrade im Winter als Auswüchse der „Klimakrise“ verkaufen. 2023 sei das heißeste Jahr „seit mindestens (!) 125.000 Jahren“ gewesen, lautete die vielleicht lächerlichste Schlagzeile des vergangenen Jahres.

Keine ungewöhnliche Entwicklung bei Extremwetterereignissen

Während das Verglühen der Menschheit prognostiziert wird, verbuchte Schweden zu Jahresbeginn einen Wintereinbruch von minus 43 Grad, wie auch der Rest Skandinaviens, Russland, Alaska und Kanada. Die polare Abkühlung erreicht ein Rekordniveau. Auch ansonsten spielt die Wirklichkeit den Alarmisten übel mit: Ein Blick auf die Zahlen zu Flutkatastrophen, Großbränden, Dürren, und Extremtemperaturen seit dem Jahr 2000 zeigt, dass die Zahlen stabil, streckenweise sogar rückläufig gegenüber früheren Zeiträumen sind.

(Quelle:MDAT-CRED)

Es ist schlicht nicht wahr, dass ein signifikanter Anstieg extremer Wetterphänomene zu konstatieren wäre. Dennoch wird immer und immer wieder an diesem Märchen festgehalten, und es wird ein angeblicher wissenschaftlicher Konsens über die bevorstehende Klimakatastrophe vorgegaukelt, zu deren Verhinderung immer neue politische Zwangsmaßnahmen und freiwillige Wohlstandeinbußen erforderlich seien. Nichts davon entspricht der Wahrheit.

Hinter all dem steckt der Wunsch nach einer von intransparenten Großorganisationen wie EU und UNO regierten Welt ohne demokratische Kontrolle, in der Ideologen, Konzerne, Lobbyisten, Institute, Politiker und selbsternannte Philanthropen ungestört ihr Unwesen treiben und sich dabei das Mäntelchen der vermeintlichen Weltrettung umhängen können. Es kann nicht oft genug benannt werden, dass dies der eigentliche Hintergrund des ganzen Klimatheaters ist.

15 Responses

  1. Man sollte nicht in den gleichen Fehler verfallen, wie er der “grünen Sichtweise” eigen ist: Ständig Wetter und Klima zu verwechseln!

    Zu recht kann man darauf hinweisen, dass wir schon seit längerem eigentlich in einer “Eiszeit”-Phase leben – auch wenn einige Wetter (!)-Hitzerekorde dies offenbar als Klima-Phänomene gedeutet wurden. Insgesamt ist es augensscheinlich auf der Nordhalbkugel (!) tatsächlich wärmer geworden, aber ob das Klima “menschengemacht” ist, ist immer noch die große Frage.
    Und fraglich ist in der Tat, ob eine Erwärmung und mehr CO2 tatsächlich “schädlich” wären oder ob nicht diese (kurzfristige?) Änderung nicht auch ihre Vorteile hat … Schutzmaßnahmen gegen “Kapriolen” sollten davon unabhängig eben viel stärker ins Kalkül gezogen werden.
    Ich verweise dabei auf das “Senkenmodell”, wie es z.B. Prof. Gantefoer in seinen Beiträgen auf You tube erläutert …

    16
    1. Erdgeschichtlich befindet sich die Erde seit 2,6 Millionen Jahren (Quartär) mehr oder weniger im vereisten Zustand.
      Wir leben also seitem in einer Eiszeit. Die jetzige kleine Wärmeperiode (Holozän) begann vor ca. 11500 Jahren und hatte
      ihr Optimum vor ca. 6500 bis 8000 Jahren und dürfte wohl nicht mehr lange anhalten. (geschätzte 500 bis 1000 Jahre)
      Vergleiche: Die kurzen Warmzeiten der letzten 400000 Jahre: Holstein-Warmzeit, Dömnitz-Warmzeit, Eem-Warmzeit.

      21
      1
    2. Wobei das Verwechseln bewußt immer in die Richtung geht: Nutzt es der Ideologie -> Klima, widerspricht das Phänomen der Ideologie -> Wetter…

      17
  2. Ich hätte doch endlich gerne gewusst, wie das Wetter oder Klima der letzten 125.000 Jahre geprüft wurde.
    Wo bzw. in welchem Land oder welcher Gegend wurde das geprüft?
    Wer hat das wie geprüft oder festgestellt?
    Oder hatten die Menschen zu der Zeit, vor ca. 100.000 Jahren schon irgendwelche Messmöglichkeiten?
    B.t.w. natürlich gibt es irgendwelche Hölzer oder Knochen von denen Daten möglich sind, allerdings bezweifele ich die Zuverlässigkeit einer weltweiten Klimaaussage.

    30
  3. Die Klimalüge, dass der Klimawandel menschengemacht sei:

    Hartmut Bachmann berichtet als Insider, wie die Klimalüge entstanden ist (Kurzform):
    https://t.me/macklemachtgutelaune/69261

    Ausführlicher über das Entstehen der Klimalüge ist Hartmut Bachmann in seinem Vortrag:
    “die Klimalüge ☆ Vortrag über die Geburt der Klimalüge”
    https://youtu.be/xlW1MJxNGlA

    Markus Krall erklärt, weshalb die mathematischen Klimamodelle nur Lügen sind:
    https://t.me/GWisnewski/32060

    Und hier sind einige Lügenmärchen des deutschen Klimapapstes Mojib Latif zusammengetragen:
    https://t.me/GWisnewski/31994

    Und weil es so schön ist, noch ein Blick in das große Märchenbuch von “Klimaforschungs-Grandseigneur” Mojib Latif:
    https://t.me/kenjebsen/13259
    https://t.me/CarstenJahn_TEAMHEIMAT/23285

    Hier die Wahrheit über Windkraftanlagen:
    https://t.me/macklemachtgutelaune/74985

    Und so kann man die Klimalüge aufrecht erhalten:
    https://t.me/macklemachtgutelaune/75688

    Der Herausgeber der WELT, Stefan Aust, mit klaren Worten zur Klimalüge:
    https://t.me/Kampf_fuer_unsere_Zukunft/35643

    Markus Krall gibt der deutschen Klimapolitik den Todesstoß:
    https://t.me/kenjebsen/13086

    Merke: Es geht immer um Geld und Macht, Macht und Geld.

    31
  4. Ziel ist, die Menschen in permanenter Angst vor einer allgegenwärtigen Bedrohung zu halten.

    Ziel ist auch, den normalen Leuten das Geld maximal aus der Tasche zu ziehen, um es dann an gewisse Gruppen für deren Spinnereien verteilen zu können. Moderner Ablaßhandel.

    Die Mehrheit ist leider so GEZ-verblödet, das überhaupt nicht zu erkennen, nichts hinterfragt.

    Spiegel 33/1974
    “Kommt eine neue Eiszeit? Nicht gleich, aber der verregnete Sommer in Nordeuropa, so befürchten die Klimaforscher, war nur ein Teil eines weltweiten Wetterumschwungs – ein Vorgeschmack auf kühlere und nassere Zeiten.”

    Spiegel 03/1977
    “Klima-Forscher haben die Hauptursache der Eiszeiten erkannt: Unregelmäßigkeiten im Lauf der Erde um die Sonne. Die gegenwärtige Wärmeperiode, sagen sie vorher, geht zu Ende.”

    22
  5. Ich bin regelmäßig dabei, meinen Bundestagsabgeordneten mit diesen Fakten zu konfrontieren. Wir machen dies im Rahmen der Atlas-Initiative.

    Ziel ist, dass alle rund 4.000 AI-Mitglieder ihre Bundestagsabgeordneten ansprechen. Von der Anzahl müßten wir damit alle erreichen.

    Wer macht hier noch mit?

  6. @DER KLIMASCHWINDEL WIRD IMMER EVIDENTER
    solange die Oligarchen daran gewinnen, ist es gleichgültig !
    Und da diese die Regisseure für die Schauspieler der Politik sind, spielt es keine rolle – es wird nicht in der Zeitung stehen !

    13
  7. alles falsch.
    Nach neuesten “Erkenntnissen ” der grünen Scheiße ist die gegenwärtige Einteilung der Temperatur falsch.
    Gegendert, gewoked, geLSBTQ t wird in Zukunft der 0-Punkt bei – 40 °C definiert, d.h. 25°C alt sind 65°C neu.
    So muss Wissenschaft im Zeitalter der total verblödeten, von den Klimagewinnern finanzierter Regierungen

    11
  8. Wen oder was interessiert noch der “Klimawandel”, wenn Deutschland in spätestens 10 Jahren ein Kalifat geworden ist?

    Und die mulimische Mehrheit sich die paar noch übrigen derer, die schon immer hier wohnten, lediglich als willige Arbeitsdrohnen halten.

    Das Gleiche gilt für die anderen hausgemachten Problemchen, als da sind Wohnungsnot, Fachkräftemangel, Inflation, Heizungsdebatte undsoweiterundsofort.

    Die Mutter aller Probleme ist die Migration. Und die ist längst abgefahren. Aus und vorbei.

    25
  9. @Die ständigen Warnungen vor der durch die angebliche Erderwärmung ansteigenden Gefahren
    nur so zur Erinnerung :
    vor dem aktuellen Glatteis hat Lauterbach nicht gewarnt !
    Scheinbar hat Pfizer keine Spritze dagegen !

  10. https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/kaelte-in-den-usa-glaette-in-deutschland-wie-es-zu-den-extremen-beim-winterwetter-kommt-a-61b3c58c-aabb-4725-9773-bee2cb92753d

    Bei Relotius konnte man heute “erfahren”, warum es immer kälter wird. Es liegt daran, dass es immer wärmer wird (Relotius-Bericht auf das Wesentliche zusammengefasst).

    Versteht ihr nicht? Keine Sorge, die Relotius-Leute haben es auch nicht verstanden. Hauptsache gegen die AfD.

    12
  11. Dogmen und Daten

    Will ein Mensch in seinem Leben
    nicht nachplappern, was vorgegeben,
    sondern nach tiefer Wahrheit streben,
    darf niemals er an Dogmen kleben.

    Sind viele doch zu faul zum Denken
    und mit Dogmen leicht zu lenken,
    in erster Sicht ist das bequem,
    doch hat die Menschheit ein Problem.

    Der Dogmen gab es viele schon,
    die waren fast immer ein Hohn
    auf das, was man Wirklichkeit nennt
    oder aus der Erfahrung kennt.

    Die Frage, die man stellen muss:
    Warum sind Dogmen meistens Stuss?
    Weil die, welche Dogmen aufstellen,
    uns wollen um die Wahrheit prellen.

    An dieser Stelle sei gewarnt,
    ein Dogma sich heut’ gerne tarnt,
    sagt es wäre Wissenschaft,
    in Wirklichkeit es die abschafft.

    Denn Wissenschaften niemals starten,
    um gleich in Dogmen zu entarten,
    werden als erstes Fragen stellen,
    dann schauen nach den Datenquellen.

    Die Daten werden so verwendet,
    dass hier die Wissenschaft nicht endet,
    erkennt man Gesetzmäßigkeiten,
    ‘ne Theorie wird man ableiten.

    Die sollte man verifizieren,
    muss in der Praxis funktionieren.
    wenn Gelehrte nur wenig streiten,
    Verfahren aus ihnen bereiten.

    Doch weil mit Politik verwoben,
    hat sich Wissenschaftsinn verbogen,
    Wissenschaftler sich heut’ betätigen
    rotgrüne Dogmen zu bestätigen.

    Lassen dabei Daten verschwinden,
    müssen sogar welche erfinden,
    lassen sich auch prostituieren,
    wahres Wissen zu diffamieren.

    Bedenken diese Knechte nicht,
    dass alles mal zusammenbricht,
    was niemals funktionieren kann,
    weil es beruht auf Größenwahn?

    Haben am End’ sie nicht nur Daten,
    sondern ihr eignes Volk verraten.

    10