Erwischt: Worum es den „Guten“ wirklich geht

Erhobener Zeigefinger: Grüne Alltagsbevormundung (Symbolbild:Imago)

Wie eine Studie aus dem vergangenen Jahr ergab, sind grüne Bundestagsabgeordnete die Vielflieger unter den Politikern – natürlich nur, um vor Ort nachzuschauen, ob die karibische Sandschildkröte durch den Klimawandel in ihrem Befinden gestört ist. Das kann man sich nicht per Videoschaltung übermitteln lassen, man muss das Leid des Tiers vor Ort per Handauflegen erspüren. Der normale Bundesbürger dürfte kaum zu den Vielfliegern gehören, es sei denn, er wäre beruflich dazu genötigt – aber zu einer Flugreise reicht bei vielen einfach das Geld nicht mehr. Und wenn es einem gelungen ist, sich wenigstens einen Pauschalurlaub in Spanien oder Griechenland zu gönnen, stehen sogleich die Klimaschützer in den Startlöchern und machen einem die Reise mies. Nur auf die Fußballschaft ist man ein wenig stolz, die hat irgendwas mit „Diversity“ auf dem Flieger stehen. Allerdings wird das gute Stück auch niemals in Katar ankommen – es verbleibt im Oman. Von dort aus fliegt man brav angepasst mit einer arabischen Airline weiter. Man soll es schließlich mit dem Gratismut nicht übertreiben..

(Screenshot:Twitter)

Während rund um den Globus kluge Köpfe still vor sich hin forschen, wie wir mit den veränderten Bedingungen auf unserem Planeten zukünftig zurechtkommen können, verraten sich die rein ideologisch Motivierten doch immer wieder selbst. Es geht ihnen nicht um durchdachte Architektur, Naturerhalt oder moderne, schadstoffarme Produktion, sondern darum, einen bestimmten Lebensstil zu pflegen, der sie „cool“ wirken lässt. Trommeln gehört bekanntlich zum Geschäft: Man rümpft die Nase über das einfache Volk und seinen Grillabend, über Autofahrer und Pauschalurlauber. Selbstverständlich ist man selbst schon viel weiter in dieser Beziehung, isst nur noch Grilltofu, besitzt ein Edelfahrrad und würde – wenn das Schicksal einen doch einmal hinter das Steuer eines Autos zwingt – niemals das Tempolimit überschreiten. Zumindest so lange nicht, wie man beobachtet wird. Diesen Zeitgenossen, sofern sie sich nicht in den Tagesthemen als Sonntagsprediger betätigen (wie das Beispiel Detlef Flintz zeigt), verdanken wir dann tolerant-fröhliche und lebensbejahende Statements wie dieses:

(Screenshot:Twitter)

Ich vermag nicht zu beurteilen, ob diese Menschen tatsächlich glauben, mit ihrem Verhalten (sofern sie sich selbst an ihre Appelle halten) den Planeten retten zu können. Auch kann es sicherlich nicht schaden, sich mit den Haltungsbedingungen unserer Nutztiere auseinanderzusetzen, welche oftmals grauenvoll anzusehen sind, gerade in der Massenproduktion von Fleisch. Wer unter diesen Umständen lieber etwas mehr ausgibt, damit die Tiere besser untergebracht werden, ist zwar immer noch nicht der neue Umweltmessias, steht aber immerhin zu seinen Ansichten. Meist geht es jedoch darum, im Strom mitzuschwimmen. Selbstverständlich würde man sich eher den dicken Zeh abhacken, als zuzugeben, wie sehr man sich danach sehnt, zu neuen Elite zu gehören, denn das Wort allein ist verpönt. Das ändert aber nichts an dem Überlegenheitsgefühl, das sich nach dem Verkünden der frohen Botschaft breit macht: „Ich gehöre zu den Guten, ihr Luschen!

Ob Klima oder Corona: Wenn einem das gerade angesagte Modethema aufnötigt, andere Menschen in Grund und Boden zu verdammen, wird man das ohne jegliche Selbstzweifel tun. Die „heute-Show“ als staatlich akkreditierter Leuchtturm des politisch korrekten Humors legt hierbei die Niveau-Latte immer tiefer. „Wollt ihr den totalen Tweet?”, fragte ein als Goebbels verkleideter Elon Musk vor Sportpalast-Kulisse (Theo-Paul Löwengrub befasste sich mit dem Thema ja gestern Abend hier auf Ansage).

Den Nazi-Vergleich nachgepfeffert

Dafür, dass einem bei Twitter jetzt auch andere Meinungen zugemutet werden, musste der übliche Nazi-Vergleich diesmal noch einmal nachgepfeffert werden. Nur, wer gegen den echten oder vermeintlichen Gegner aus vollen Rohren schießt, darf sich als würdiges Mitglied im Club der Guten betrachten. Das ist ungefähr so „cool” wie der Laufbursche in einer Schulhofgang zu sein, der für den pubertierenden „Boss” die schmutzige Arbeit erledigen muss.

Ich gebe zu: Es bleibt nicht aus, dass man sich selbst ein wenig elitär fühlt, wenn man diese Verhaltensweisen seziert. Ein wenig stolz darauf, die Gegenseite zu durchschauen, ist man aber schon. Das ist eben die Gefahr bei derlei archaischen Gruppenbildungen: Jeder zieht sich in seine eigene Festung zurück und will vereint gegen den Feind stehen. Dann erwischt man sich plötzlich dabei, selbst den Mund zu halten, wenn in den eigenen Reihen Ansichten vertreten werden, die man bedenklich findet. Zu oft muss man erleben, wie jemand aus reinem Opportunismus aus der eigenen Blase aussteigt, weil er lieber wieder in die Reihen der „Guten“ aufgenommen werden will, wo sich das Leben einfacher gestaltet. Dennoch muss es möglich sein, Kritik zu äußern, da wir uns andernfalls vor der Gegenseite hertreiben lassen. Eine Hürde, an der schon einige gescheitert sind.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

20 Kommentare

  1. Grünlinge sind die seit 1949 gefährlichsten Volksgegner.

    Wer den Schrott gewählt hat, wird sich noch ärgern,
    wenn man ihnen tief in den Geldbeutel greifen wird
    und ihre Rechte sukzessive nimmt.

    Grünlinge sind der Untergang der Demokratie, dem
    Recht, der Ordnung und der deutschen Kultur.

    Man sollte sie terminieren für immer, denn es sind
    Faschisten !

    18
    • Die hat kaum jemand gewählt. Aber es gibt ja Möglichkeiten gewählt zu werden.
      Da regieren welche, die es nicht können und über keine Mehrheit verfügen.
      Aber! Die Mehrheit lässt es zu und verzichtet gerne. Wo ist der Aufschrei, die Massen, die gegen diese Idioten demonstrieren? Ein dummes Volk bekommt genau die Politker, die es verdient.

  2. Die „Guten“ denken sie sind die Guten, weil das andere sind die Bösen. Also das Böse soll automatisch das schlechte sein und weil das andere ja Böse ist, bin ich automatisch gut.

    Nein, eben nicht!
    Was Gut definiert sich so, dass es eben auch schlechtes gibt!
    Und im Gegenzug zum Böse, steht das Liebe.
    So verhalten sich diese Bezüge in der Realität!

    Es sollte, daher jedem klar sein, dass die vermeintlichen „Guten“, genauso so schlecht sein können und anstelle lieb genau so böse. Diese definieren sich nur durch diesen falschen Bezug aus Gut und Böse (was es nicht gibt), als das bessere!!

    Verfehlte Politik, dreckige Machtspiele in Hintergrund und dazu eine Show, wo sich diese Leute für Geld verkaufen, ist dabei das wahre Gesicht.

    Ich schaue herab würdigend auf diese Menschen und dadurch ist bei mir das wirklich Gute an der Menschheit verraten, dass ich nichts mehr gutes an den meisten Menschen erkennen kann. Auch bei mir selbst, da man gezwungen ist, sich auf dieses Niveau her abzulassen und sich auch schlecht zu verhalten!!

    Daher Identifiziere ich mich als Außenseiter der menschlichen Zugehörigkeit und habe erkannt das meine Erkenntnis einer anderen Ordnung zugehört.

    Daher bleibe ich für immer ein Außenseiter auf meinem Gebietge gewappnet mit Schizophrenie, weil dieses allgemeine Wir durch diese vermeidlich, angeblich besseren Menschen verseucht ist und meine eigene Ordnung kann nur außerhalb dessen weiter bestehen! Diese „Guten“ sind die Seuche dessen Planeten!!

  3. https://youtu.be/UIzmMpAv98s

    „Scholz lacht über Bürger! Meine Ansage an „unseren“ Minimal-Kanzler!“
    Carsten Stahl vor 3 Tagen.

    Nicht nur dieser falsche und grinsende Spezialdemokrat, viele andere von uns bezahlten Volksgegner strotzen mit Aroganz, Machthaberei und Volksverachtung.
    Abwarten, diese werden noch ihre gerechte Strafe erhalten !

    13
    1
  4. Also ich bin vielleicht begriffsstutzig, aber lebensbejahend und tolerant zu sein, sieht in meinen Augen völlig anders aus, als der Post von Wolfgang Müller bei mir ankommt. All das, was er aufzählt, kann man machen, aber es ist völlig irrelevant ob das nun irgend jemand auf der Welt cool oder uncool findet. Jemand der lebensbejahend ist, interessiert da einfach nicht, so wie ich das verstehe, sondern macht es einfach, ob er nun Beifall oder Buhrufe dafür bekommt. Mit tun diese Gutmenschen irgendwie leid. Sie streben danach von anderen als Gutmensch im wahrsten Sinne des Wortes angesehen zu werden und dafür vergewaltigen sie ihr ICH. Sie vergewaltigen alles, was sie je in ihrem Leben gelernt haben oder welche Erfahrungen sie gemacht haben. Und das nur, um bei einer gewissen Klientel gut dazustehen? Das ist lemmingehaft und in meinen Augen eines Menschen nicht würdig. Dem Menschen ist ein Gehirn gegeben worden, dass er auch bitteschön einsetzen sollte jenseits von irgendwelchen Modeerscheinungen.

    • @Rollenspielerin 15. November 2022 Beim 13:40

      Mitläufer wie Wolfgang Müller haben ihre ganze Existenz auf Unterordnung und Unterwürfigkeit aufgebaut, ihren Selbstwert beziehen sie ausschließlich daraus, sich dem Mainstream anzudienen und durch Eintreten für die Kollektivziele Ansehen zu ergattern – erst durch die Gruppe werden sie zu Menschen, nie als Individuum.

      Und erst die Zugehörigkeit zu dieser Gruppe verleiht ihm auch dieses Gefühl der Überlegenheit gegenüber den Gruppenfremden, mit dem er sie auf ihre Plätze als Aussenseiter verweist – genau die Position, vor der sich dieser Mitläufer offensichtlich selber am meisten fürchtet: Uncool, lame – und das für jeden sichtbar.

    • Für die umfangreiche Um- und Beschreibung gibt es auch einen einfachen allesumfassenden Begriff, nämlich ; „Ideologie“. Wer sich darin einnistet und sie zu seinem Lebenscredo macht, der schützt sich vor der bububösen Realität und macht sich zugleich unzugänglich, für neue Erkenntnisse

  5. Da hatte ich gerade gestern Abend wieder mal einen Diput mit meiner Mutter. 85 Jahre alt, stur und beratungsresistent. Verläßt sich auf Tagesschau und Heute und hat schon immer SPD gewählt. Das sind die treusten Wähler, die auch nie von der Stange springen, und falls mal eine Partei kommt die vielleicht ansprechbar wäre, kommt von den Etablierten und den Medien sofort eine Hetzkampagne. Wenn alte Leute das Wort „Nazi“ hören, dann klingeln da sofort die Alarmglocken, bzw. die Luftschutzsirenen ! Dass ist ja auch so gewollt ! Und von den Leuten wird das auch genau so aufgefasst, denn das Fernsehen lügt ja nicht……….
    So erhalten sie denn ihre Macht, und wenn sie nicht abgewählt wurden, malträtieren sie uns noch heute !

    13
  6. Meine liebe Frau Lübcke, sie sind eine Schnellmerkerin. Guter Artikel, aber das weiß doch nun wirklich jeder. Wasser predigen und Wein saufen. So sind sie, die Assozialisten!
    Entbehren sollen immer die anderen, aber unsere Politfuzzis und die herrschende Oberklasse, von gut betuchten Pensionären, verzichten auf gar nix. Verzichten müssen die, die diese Kaste mit ihren Steuern und Abgaben finanzieren dürfen. Da zählt man sich doch gerne zu den Guten, wenns einem gut geht.

  7. „Meist geht es jedoch darum, im Strom mitzuschwimmen.“

    Ja, aber es ist doch immer wieder putzig, wenn Mitläufer Querdenkern erklären wollen, wie schlimm es doch ist, kein Mitläufer zu sein.

    Und das alles unter dem Label „Diversity Wins“.

    Zum Brüllen.

  8. https://www.alexander-wallasch.de/gastbeitraege/die-buerger-wollen-keine-masseneinwanderung-zu-ihrem-persoenlichen-nachteil

    „Die Massenzuwanderung war eine moralische Erpressung durch linke Asyl-NGOs und ihre medialen Unterstützer
    „Die Bürger wollen keine Masseneinwanderung zu ihrem persönlichen Nachteil“
    14. November 2022 von Hans-Georg Maaßen

    In dem Artikel zeichnet der Vorzeige-Demokrat, Herr Maaßen, die tatsächlichen
    Voraussetzungen für Asyl auf.
    Demnach wird das geltende Recht bereits seit mind. 2015 gebrochen.
    Mit A.M. war es schon schlimm genug, jetzt ist es unerträglich geworden.
    Nicht für voll nehmbare Globalisten, wie hier und i.d. EU wollen die Zwangs-Importierungsvervolkung“ auf unsere Steuergeldkosten und unserer Unsicherheiten.

  9. Das Muster der belehrenden Moralisten im Besitz der alleinseligmachenden Wahrheit und einzig gültigen Moral ist ja nicht gerade neu. Sämtliche totalitären Bewegungen mit ideologischem Führungsanspruch basieren darauf. Von Inquisition über Jakobiner zu Sozialisten jeder Farbe von rot über grün bis braun.

    Insofern sind die aktuellen „opinion leader“ nur die xte Iteration altbekannten Verhaltens – welches allerdings noch nie Positives hervorgebracht hat. Wohl aber reichlich Tod und Elend in der Weltgeschichte, als nützliche Speerspitze von Idioten für die eigentlichen Drahtzieher mit eigener Agenda.

    Und es fühlt sich halt toll an, den Leithammel in der Schafherde geben zu können. Vor allem, wenn man eigentlich nur ein kleines Würstchen ist und aus eigenem Antrieb im Leben sonst eher wenig auf die Reihe bekommt.

  10. Auf die Gesellschaft dieser Guten verzichte ich gerne. Cool will ich schon gar nicht sein. Lieber esse ich kultiviert und traditionell, wozu auch selbstverständlich Fleisch gehört. Die Proteine für den Verstand kann sowieso nichts anderes als Fleisch erbringen. Es steht mir fern, die deutsche Sprache mit dem sogenannten Gendern zu verhunzen. Ich fliege, wohin ich will und wann ich will. Gerast auf der Autobahn bin ich noch nie, weil es mir keinen Spaß macht. Ich hoffe nur, dass ich die mir verbleibenden Jahre noch einigermaßen normal weiter leben kann und nicht von den grünen Khmer terrorisiert werde. Das gönne ich den kommenden Generationen, besonders den lieben Klebern.

  11. Welcher Lebens nahe politisch u. real denkende Dt. Zeitgenosse glaubt Dt. politischen u. medialen Staats-Medien, ihren Aussagen ? Manipulationen, zweck gerichtete Unwahrheiten,
    Tatsachen verdrehen, Nicht eingelöste Versprechungen u.a.m. – letzt endlich zur Sicherung des
    politischen u. eigennützigen Machterhalts einerseits u. die Beruhigung stetig mehr werdenden
    aufwachenden – zweifelnder Medien berieselter Dt. Bevölkerung !!!

  12. Die Grünen Bestmenschinnen fliegen für die höhere Sache, das versteht der gemeine Kartoffelpöbel nicht. Wer das nicht gut findet ist Rechtspopulist oder Nahtzie. Und gehört eigentlich gemeldet.
    Habeck will ja nicht in einer Welt leben in der er nicht aus der Kloschüssel trinken kann, und Plappermäuschen will der Ukraine „liefern“, egal was die Almans zuhause denken; guter geht’s doch eigentlich nicht.

  13. Die Guten sind gut , und zwar nichts als gut . Das hat man anzuerkennen . Das Gute glasklar definiert , erkennen sie umgehend das Boese , sobald es auftaucht . Ob sie dem boesen Gegenueber einen Missionierungsversuch angedeihen lassen bevor sie ihm boese sind , haengt vom Grad des Boesen und seiner Missionierfaehig- und willigkeit ab . Sonst bleibt nur , dem Boesen boese zu sein , denn dem Boesen boese zu sein , bedeutet ja gut zu sein ; also alles im Lot .
    Toleranz wird bei den Guten gross geschrieben , auch sie ist klar umrissen . Toleranz bedeutet , die Ansichten und Gepflogenheiten anderer Menschen in Unterwuerfigkeit zu akzeptieren , ja , ihnen sogar mit Wohlwollen zu begegnen , und der unbedingte Drang , von ihnen zu lernen . Wer jedoch hier so etwas wie Gegenseitigkeit in den Bemuehungen einfordert , der ist nicht tolerant , sondern voll Nazi . Soviel Intoleranz muss schon sein gegenueber Intoleranz , wenn man gut sein will .
    Die Naechstenliebe haengt bei den Guten so hoch wie der Pitter im Dom . Sie ist quasi der Heiligenschein der Guten . Dass Andersdenkende den Guten nicht allzu nahe stehen und so auf den Genuss ihrer Liebe unter Wehklagen verzichten muessen , liegt nicht an den Guten , sonders an den Andersdenken – sie muessen ja nicht ! Schliesslich steht es doch jedem frei , ob er selbst denken oder sich dieses Ungemach , wie die Guten , von anderen abnehmen lassen und somit nicht ihr Naechster sein moechte . Das haben uebrigens auch laengst die Kirchen erkannt ( gelobet sei das Gruen in der Hoeh und gebenedeiht seine Scheinheiligen ) !
    Der Schoepfer einst erschuf am sechsten Tage Adam und Eva , Mann und Frau . Doch die Guten hielten nicht inne und erschufen mithilfe des … ihres besten Freundes Klaus-Baerbel , Gabriele-Ulf-Dieter und den Flamingo , der dem Nilpferd innewohnt . Adam und Eva – man mag’s sich nicht vorstellen – koennen’s bis heute nicht glauben . Weil sie einfach nicht gut sind .
    So moechte ich den Guten und Erfindern des Klimas untertaenigst zurufen : Ich haue ab , klebt wohl !

  14. Natürlich kann jeder Vegetarier werden, Tofu und Gemüse Essen und gendern.
    Das Fliegen verweigern und lieber um den Dorf- oder Stadtsee wandern. Bus und Bahn fahren, wenn diese einen pünktlich an das Ziel bringen. Die Grünen-Politik wird das toll finden. Die Gesellschaft wird sich vielleicht auch freuen(jedenfalls im TV). Für einem selbst ist das vielleicht nur lahm und uncool. Da helfen auch keine kostenlose Videospiele oder Bahntickets.

  15. Mein Text:

    Die „Guten“ denken sie sind die Guten, weil das andere sind die Bösen. Also das Böse soll automatisch das schlechte sein und weil das andere ja Böse ist, bin ich automatisch gut.

    Nein, eben nicht!
    Was Gut definiert sich so, dass es eben auch schlechtes gibt!
    Und im Gegenzug zum Böse, steht das Liebe.
    So verhalten sich diese Bezüge in der Realität!

    Es sollte, daher jedem klar sein, dass die vermeintlichen „Guten“, genauso so schlecht sein können und anstelle lieb genau so böse. Diese definieren sich nur durch diesen falschen Bezug aus Gut und Böse (was es nicht gibt), als das bessere!!

    Verfehlte Politik, dreckige Machtspiele in Hintergrund und dazu eine Show, wo sich diese Leute für Geld verkaufen, ist dabei das wahre Gesicht.

    Ich schaue herab würdigend auf diese Menschen und dadurch ist bei mir das wirklich Gute an der Menschheit verraten, dass ich nichts mehr gutes an den meisten Menschen erkennen kann. Auch bei mir selbst, da man gezwungen ist, sich auf dieses Niveau her abzulassen und sich auch schlecht zu verhalten!!

    Daher Identifiziere ich mich als Außenseiter der menschlichen Zugehörigkeit und habe erkannt das meine Erkenntnis einer anderen Ordnung zugehört.

    Daher bleibe ich für immer ein Außenseiter auf meinem Gebiet gewappnet mit Schizophrenie, weil dieses allgemeine Wir durch diese vermeidlich, angeblich besseren Menschen verseucht ist und meine eigene Ordnung kann nur außerhalb dessen weiter bestehen! Diese „Guten“ sind die Seuche dessen Planeten!!

    Richtigstellung:

    Was gut oder schlecht ist, was böse oder lieb ist, ist relativ. Es steht immer im Urteilsvermögen des Betrachter.
    Diese „das Gute gegen das Böse“ ist der Kerngedanke von Krieg.
    Im Betrachtung des Egos sieht sich doch jeder als gut, was ja das Ego definiert.
    Wenn das „Gute“ wirklich gut wäre, wäre es nicht gegen das Böse sondern mit dem Bösen, wenn es wirklich gut wäre…

    Frieden bedeutet eben nicht gegen etwas, sondern mit etwas.

    Am Ende kommt es eben nicht auf gut oder schlecht oder ob böse oder lieb darauf an, sondern auf seinen Charakter, auf seine Werte, auf die Wahrheit, auf sein Denkvermögen und am Ende an seinem eigenen Urteilsvermögen, also auch über sich selbst zu Urteilen und über sich hinaus offen für das Unbekannte zu sein.

    Ich habe mich deswegen so ausgedrückt, weil Krieg schrecklich ist und eben Charakter, seine eigene Werte, Wahrheit und Denkvermögen sowie eigenes Urteilsvermögen nicht mehr zu lässt.

    So war das gemeint mit dem Satz: „Ich identifiziere ich mich als Außenseiter der menschlichen Zugehörigkeit“. Denn in meiner Ordnung steht Zugehörigkeit zu der Kasten der Feindseligkeit.
    In meiner Ordnung steht anstelle Zugehörigkeit das Wort Beziehung und Bindung und nicht für das Gute, sondern für das Liebe.

    Und ich bin deswegen Außenseiter, weil ich nur für meine Beziehungen und Bindungen gerade stehen kann, aber eben nicht für Zugehörigkeit.

    Ich hoffe ich konnte erklären, was ich gemeint habe und will jedem nahe legen, der dies gelesen hat, sich die Relativität von gut/schlecht und lieb/böse klar zu machen und man diesen Text immer davon differenzieren muss, wenn es darum geht, für sein Leben, Beziehungen und Bindungen sich einbringen zu müssen, also wenn es darum geht für sein Leben kämpfen zu müssen, denn von nichts kommt nichts und nichts ist um sonst und vieles hat seinen Preis.

    Solang es heißt wir sind die Guten, bleibe ich Außenseiter, erst bei Charakter und das was einen auszeichnen kann, werde ich Mitmenschen.

    In diesem Sinne

    Viele Liebe Grüße

Kommentarfunktion ist geschlossen.