Dienstag, 16. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Ferienlager exklusiv für schwarze Kids: Der garantiert falsche Weg

Ferienlager exklusiv für schwarze Kids: Der garantiert falsche Weg

Nur schwarze Kinder sind bei “Empoca” erwünscht (Symbolbild:Pixabay)

Für Deutschlands Medien sorgt derzeit nicht die Tatsache für Empörung, dass eine dubiose Organisation namens “Empoca Ferienlager für junge schwarze Menschen organisiert, sprich: für deren Teilnahme die erwünschte Hautfarbe zur Voraussetzung gemacht wird -, sondern dass dies auf massiven Widerspruch stößt. “Berliner Organisation rassistisch bedroht: Hasswelle gegen Ferienlager für schwarze Kinder” titelt etwa der “Tagesspiegel“, und bei “Focus” lautet die nachgerade sophistische Schlagzeile: “Weiße Menschen sollen fernbleiben? Ein Satz löst rassistische Hasswelle aus“.

Vorangegangen war ein Interview des “Spiegel” vor drei Wochen, in dem “missverständliche Formulierungen” enthalten gewesen seien, die die Öffentlichkeit falsch getriggert hätten. Das behauptet zumindest “Empoca“-Impresario Anthony Owosekun, der die optisch reinrassigen Ferienlager organisiert. Er fühlt sich durch den Aufschrei der Öffentlichkeit zusätzlich bestätigt: Anhand der “negativen Reaktionen und Hasskommentare”, rechtfertigt er sein Tun, habe man gesehen, “wie wichtig es ist, geschützte Räume für schwarze Kinder zu haben“.

“Kritische Rassentheorie” im Ferienlager

Hassbotschaften sind natürlich durch nichts zu rechtfertigen – aber Herr Owosekun sollte sich doch bitte mal ein Stück in Selbstreflexion üben. „Wir sind jetzt auf das Radar von Menschen geraten, die absolut nicht nachvollziehen können, warum Empowerment so aussehen soll, wie es bei Empoca aussieht“, sagt Owosekun. Sowas aber auch. Tja, warum können die Menschen das nicht? Weil es da nichts nachzuvollziehen gibt, Herr Owosekun! Der Weg, den Sie einschlagen, ist der falsche. Und dass die Menschen ihn nicht nachvollziehen geschweige denn mitgehen können, liegt nicht daran, dass sie uninformiert sind – sondern dass ihnen rassistische Bestrebungen zuwider sind – egal von welcher Seite. Es liegt daran, dass die Einteilung nach Rassen sie an die schlimmsten Kapitel der deutschen Geschichte erinnert. Wer immer Rassentrennung praktiziert – aus welchen Motiven heraus und unter Bevorzugung welcher Farbe, ist ganz egal – bringt die Menschen heute auf die Barrikaden, instinktiv. Das ist übrigens auch gut so und zeigt, dass man wenigstens etwas aus der Geschichte gelernt hat.

Woher kommt denn dieser Gedanke, dass schwarze Kinder permanent Rassismus ausgesetzt sind und dass man sie am besten davor schützt, indem man wieder auf segregative Methoden zurückgreift? Die ideologische Grundlage für dieses Handeln ist die aus den USA importierte “Critical Race Theory” (CRT), eine positivrassistische Doktrin, die ihrem Kern nach eine Absage an das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Hautfarben darstellt. Sie propagiert, dass jeder Weiße, willentlich oder nicht, Teil eines weltweiten Unterdrückungssystems sei.

Totalitäres System

Im Grunde wird damit also versucht, Rassismus mit Rassismus zu bekämpfen. Martin Luther King und seine Zeitgenossen kämpften bekanntlich für eine Welt, in der „Menschen nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt werden“. CRT stellt nicht nur die Farbe der eigenen Haut in den Vordergrund, sondern präsentiert auch den menschlichen Charakter weitgehend als mit der Rasse unweigerlich verknüpft – wobei weiße Unterdrücker von der bösen Ideologie der „Whiteness“ programmiert würden, während den Nicht-Weißen vorsorglich ein Opferstatus zuerkannt wird. Gemäß der CRT ist Rassismus keine individuelle Geisteshaltung, sondern ein totalitäres System zur Gewinnung und Verteidigung politischer und wirtschaftlicher Macht. Sie verlegt den Wirkungsbereich des Rassismus ins Überall und Nirgendwo zugleich – ganz ähnlich, wie viele religiöse Texte die Existenz Gottes oder des Teufels darstellen.

Wie eine so nebulöse und hochbedenkliche Idee von so vielen Menschen, gerade auch im akademischen Umfeld, so unkritisch geschluckt werden konnte, wäre eine Abhandlung für sich wert. Jedenfalls handelt es sich um einen sehr gefährlichen Trend, der in Europa zurecht auf massive Ablehnung stößt. Und dennoch drängt er mit der woken Welle immer weiter in Universitäten, Redaktionsstuben und Parteizentralen. Dabei sollte diesem Neorassismus mit eben derselben Ablehnung begegnet werden wie dem althergebrachten Rassismus. Hätte mir vor zehn Jahren jemand erklärt, dass es die politische Linke sein wird, die ein Hautfarbenbewusstsein wieder salonfähig macht: Ich hätte ihn für verrückt erklärt.

Paradoxerweise geschieht all dies ja im Namen des “Antirassismus”. Doch anstatt den Rassismus überwinden zu wollen, bedient man sich weiter rassistischer Narrative. Es entsteht sogar der Eindruck, dass Rassismus nicht per se etwas Schlechtes wäre, sondern dass man ihn eben nur gerne umkehren würde. Und das ist eben eben exakt, was Camps für ausschließlich “Nicht-Weiße” bewirken. Wie sagte einst Bundestagspräsident Wolfgang Thierse sehr klug? “Wer Politik für Minderheiten machen will, muss dafür die Mehrheit gewinnen.” Und die Mehrheit gewinnt man nicht, in dem man sie unter Generalverdacht stellt.

21 Responses

  1. “„Wir sind jetzt auf das Radar von Menschen geraten, die absolut nicht nachvollziehen können, warum Empowerment so aussehen soll, wie es bei Empoca aussieht“, sagt Owosekun.”

    Das nenne ich doch Rassismus in Reinkultur.
    Dunkelhäutige Menschen sind halt die größten Rassisten. Statt das alles in der Vergangenheit zu lassen, machen sie es nur noch schlimmer.
    Ja, wir haben ein Rassismusproblem in Deutschland. Nur kommt der nicht von den Einheimischen, sondern Ausländern.

    38
    1. In passender Zipfelmuetzenverkleidung?

      Oder mit Reisekatalogen ueber die schoensten Orte Afrikas, wo der Artige Camps meistens Stard sind, spart Kosten auf diversen Seiten.

      3
      3
  2. Das ist doch wieder ein klassisches Beispiel dafür, dass die, die ständig “Das ist Rassismus” schreien, die schlimmsten Rassisten sind.

    31
    1. @Wolfgang K.

      Wo sind sie zu suchen und häufig zu finden als Volksgegner, ja wo, in den Parlamenten.
      Als Deutsche/r haste unter polit. Autokraten eh die Arschkarte gezogen,
      was sich in einer nicht mehr wirklich vorhandenen Gewaltenteilung tagtäglich
      insbes. bei den Gerichten mit ihren Schmusekursurteilen bei Mord, Totschlag,
      Vergewaltigung, etc. für das besondere, unnütze Klientel, zeigt.

      Es wird höchste Zeit, das die AfD die Regierungsgeschäfte übernimmt, damit in
      den diversen Bereichen effektiv und nachhaltig geputzt werden kann und endlich
      normale Verhältnisse eingeführt werden !

      13
      2
  3. Das AGG gilt wohl leider nur im Berufsleben?
    Ansonsten wäre das eine illegale Veranstaltung.

    »Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.«

    https://www.gesetze-im-internet.de/agg/BJNR189710006.html

    1. Ok, ich hatte irgendwie nur dieses AGG im Kopf.

      Die Veranstaltung ist Grundgesetzwidrig.
      Was würde der Mann eigentlich sagen zu einem Ferienheim das ausdrücklich keine N–Wort–Kinder teilnehmen lassen möchte? Na was würde er wohl sagen? Was würde tagelang die Medien beherrschen? Was?

      Die Veranstaltung ist Grundgesetzwidrig, im zivilisierten Mitteleuropa nicht nur unerwünscht sondern illegal.
      Ja wo ist denn die Presse, wo sind die Journalisten die jetzt mit rechtsgerichtet, rechtsradikal, rechtsextrem um sich werfen? Ohne die Begriffe zu verstehen, übrigens?

      »Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.«

      https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_3.html

  4. @ sondern dass dies auf massiven Widerspruch stößt.
    ja – finde ich auch nicht gut. Wer etwas aufbaut, hat auch das Recht, die Besucher zu organisieren !
    Bei staatlichen und steuerfinanzierten Dingen ist das anders, aber wenn die das privat organisieren, steht es ihnen zu ! Die Türsteher sind da sicherlich das bekannteste Beispiel – aber auch bei Studenten der Justiz wird sehr extrem politisch ausgesondert mit einer umfassenden Gesinnungsprüfung!

    Und das gilt für Hautfarbe, Rasse, Schuhgröße ebenso wie für Religion oder Partei – selbst Karlsfrei oder Grün-Rot-frei wäre da einfach zu akzeptieren.

    Im übrigen ist unser Regime selbst doch extrem rassistisch und antideutsch – Fremde werden in jeder Beziehung bis in Justiz und Politik hinein vorgezogen !
    Es gäbe – wollte man Neutralität fordern – in Politik und Justiz viel wichtiges aufzuräumen, ehe man sich an private Angelegenheiten begibt !

    Es mag nicht allgemeingültig optimal sein – aber es ist zulässig und kein Grund für Schnappatmung!

    Wer Schnappatmung will, der sollte sich noch einmal ansehen, wie ein Regierungechef die Fahne des eigenen Landes bei einer Wahl-Siegesparty aus der Hand nimmt und in den Müll wirft. Und dabei sei dann nicht nur dem angewiderten Gesichtsausdruck des Regierungschefs Aufmerksamkeit geschenkt, sondern auch den Gesichtern der Umgebung !
    Da besteht Grund für Schnappatmung!

    13
  5. Ferienlager? Sie werden gedrillt für den Kampf gegen die bösen Weißen!

    Es steckt ein Plan hinter dieser Masseninvasion, und der wird seit konsequent Jahrzehnten verfolgt, Masseninvasion als Kriegswaffe!

    “Flüchtlinge – Die wahren Hintergründe” – https://vk.com/video_ext.php?oid=424893905&id=456239985&hash=5e89443a0266bbe9 (ab ca. Minute 45:00)

    “Der Morgenthau, Kaufmann, Hooten Plan: Deutschland Ausradieren !” https://archive.org/details/sargon87-3W2i_8izzjM

    https://germany.representation.ec.europa.eu/news/dublin-reform-kommission-legt-vorschlage-zu-gerechteren-verteilung-von-fluchtlingen-vor-2016-05-04_de

    Ich habe Hunderte Links.

    “Was wir in Frankreich und Europa ertragen müssen, das so beängstigend ist, soll für uns zur schönsten Nachricht unserer jüdischen Geschichte werden. … Ihr werdet einen sehr hohen Preis zahlen, ihr Europäer. Er wird so hoch ausfallen, dass ihr es euch nicht einmal vorstellen könnt. Es wird keinen Holocaust für euch geben mit Zügen, die euch in die Verbrennungsöfen bringen, euch werden an Ort und Stelle die Hälse durchgeschnitten. … Der Islam ist der Eiserne Besen Israels. Anstatt dass wir selbst die Arbeit machen, schicken wir den Islam zur Erledigung des Problems.”
    (Rabbi David Touitou ab ca. 6 : 20 : 36 https://youtube.com/watch?v=aDNhyrTjZ7M&t=22836s)

    Das Schlimme ist, man kann Leuten die Wahrheit ins Gesicht sagen, und sie geht Ihnen trotzdem irgendwo vorbei.

    22
    1. Herr Hotspott,
      kennen Sie die Namen
      Sascha Mounk
      Rabbi Pinchas Goldschmidt
      Barbara Lerner Spectre?

  6. Ich finde, besser kann es gar nicht laufen. Weiter so. Das weckt garantiert falsche Vorstellungen, nicht unbedingt bei den bösen Weissen.

  7. “Geschützte Räume für schwarze Kinder”. So ein Unsinn. Gerade Kinder sollte man miteinander in Kontakt bringen, um mögliche gegenseitige Vorurteile abzubauen. Was hier praktiziert wird, ist Segregation und damit erst recht Rassismus.

    7
    1
    1. Ich will gar nicht, dass mein Kind mit Schwarzen zu tun hat.
      Ferienlager nur für schwarze Kinder ist doch okay. In Afrika. Und da sollen sie bleiben.

  8. O weia. Ferienlager nur für Schwarze ist genauso wie Ferienlager nur für Weiße. Wer hier nicht erkennt, daß eine rassistische Auswahl vorliegt, kann wohl nur blind oder blöd oder beides sein. Wir waren schon mal weiter. Es hieß mal “Gleiches Recht für Alle”. Und wenn hier jemand Schwarze bevorzugt indem er Weiße von der Reise ausschließt, dann verstößt das gegen diese Aussage, für die die Aufklärung Jahrhunderte schwer gekämpft hat. Und nun wollen uns ein paar neuronal Behinderte erklären, daß nur Weiße rassistisch sein können? Schon wieder gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßen. Sorry, aber wie blöd kann man sein?
    Es gibt einen wunderbaren Asterix, ich glaube, “… bei den Goten”, in dem sich die Römer selber verfolgen und bekämpfen, weil sich Asterix und Obelix als Römer verkleidet haben. Da steht ein Zenturio weinend in seinem Zelt und klagt: “Sie sind alle so dumm. Und ich bin ihr Chef.”

  9. Ferienlager in Afrika hätten dieses Problem wohl nicht.

    Ginge ICH also nach Afrika, würde dort ein paar weisse Kinder zusammenkratzen und diese in einem, rein weissen, Ferienlager ihren Urlaub abhalten lassen, mit der Begründung, die Neger wären rassistisch zu mir und den Kindern, wäre wäre mehr peinlich berührt?

    Wie würden internationale Schlagzeilen ausfallen?

    Eben!

  10. Warum diese Aufregung? Die Sache ist doch wunderbar. Demnächst wird es eben Ferienlager, vielleicht auch Schulklassen nach Rassen getrennt geben. Integration is gut, erzwungene Rassenvermischung weniger gut. Führt unweigerlich zur Auslöschung der einen Rasse. Wer also laut Integration schreit, meint in Wirklichkeit Auslöschung dieses oder jenes Volkes. Übrigens habe ich die Aufregung über Segregation nie verstanden. Als ob es arabischen Kleinkindern schaden würde, unter ihresgleichen aufzuwachsen.

    2
    1
  11. “Geschützte Räume für schwarze Kinder”
    Verdrehte Welt – mein Eindruck ist, dass UNSERE Kinder geschützt werden müssten…

    “Der “13. Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Rassismus in Deutschland: Ausgangslage, Handlungsfelder, Maßnahmen” der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration”, Reem Alabali-Radovan, ist ein Junk-Bericht, den man nur in Teilen lesen muss, um zu sehen, dass hier Ahnungslose über ihnen Unbekanntes geschrieben haben. Im angesprochenen Bericht der “Bundesbeauftragten”, deren Qualifikation wohl im Wesentlichen darin besteht, irakische Eltern zu haben und an der FU-Berlin Poli-tikwissenschaft studiert zu haben, ein Studium, das offenkundig so ereignislos und konsequenzenlos verlaufen ist, dass es direkt in, was wohl: Flüchtlingsarbeit und Parteikarriere gemündet ist, kommt Rassismus nur in den folgenden Formen vor – siehe Link: https://dserver.bundestag.de/btd/20/056/2005670.pdf

    Sie sehen, Rassismus gibt es nicht gegen Weiße, kann es nicht gegen Weiße geben, weil das, was Leuten wie Reem Ala-bali-Radovan aufgegeben ist, als Rassismus anzusehen, letztlich Ergebnis eines essentialistischen Denkunfalls ist, der sich in keiner Weise von dem Glauben der Nazis an die Mythologische Rasse der Arier unterscheidet.
    Warum Weiße nicht als Opfer von Rassismus im Bericht von Reem Alabali-Radovan vor-kommen, kann man auf zwei Seiten dieses Junk-Berichts nachlesen, zwei Seiten die ausreichen, um zu wissen, dass es hier um die Durchsetzung eines essentialistischen Glaubens an den Anti-Arier geht, betrieben von Personen, die im Dritten Reich sicher nicht durch Widerstand aufgefallen wären.
    Was hier im Bericht der Bundesbeauftragten als Rassismus ausgegeben wird, hat mit Rassismus überhaupt nichts zu tun, es ist die Grundlage, auf der die Mythologie des Anti-Ariers basiert, die letztlich dazu dient, sich auf Kosten der Mehrheitsgesellschaft durchzufressen und zu bereichern, so wie das im Rahmen des Bundesprogramms “Demokratie Leben!” seit Jahren der Fall ist.
    Rassismus ist nurmehr eine Geschäftsidee und Möglichkeit, den vierten Arbeitsmarkt, auf dem sich diejenigen tummeln, die nun überhaupt nichts gesellschaftlich Verwertbares gelernt haben und die deshalb beschlossen haben, ihre Hautfarbe zu versilbern, mit finanziellen Mitteln zu versorgen(…)”