Freitag, 1. März 2024
Suche
Close this search box.

Finish in Finnland: Das linke Experiment fährt überall an die Wand

Finish in Finnland: Das linke Experiment fährt überall an die Wand

Finnlands Premierministerin Sanna Marin: Die attraktivste Regierungschefin der EU ist vorerst Geschichte (Foto:Imago)

Am Sonntag läuteten die Wahlen in Finnland das frühe politische Ende einer weiteren Lichtgestalt und Heilsbringerin der europäischen Linksmedien ein: Nach nur knapp dreieinhalb Jahren musste sich die 37-jährige Ministerpräsidentin Sanna Marin den Konservativen und Rechten geschlagen geben. Mit dieser Wahlschlappe ist die links-woke Idiotie des global(istisch)en Westens ein weiteres Mal krachend gescheitert. Auch Marin war eine mustergültige Vertreterin der von WEF, UN und US-Milliardärsstiftungen auf den Schild gehobenen und instruierten Führungselite, die sich für die üblichen Agendathemen starkmachte – von einer grenzenlosen Migrationspolitik über Klimatransformation bis hin zu allen Spielarten des Queer-Genderismus wollte Marin ihrem Land das volle Programm des linkswoken grünsozialistischen Wahns aufzwingen.

Wie mittlerweile reihenweise in anderen EU-Ländern, hat dies nicht nur zur Abstrafung der sozialdemokratischen und ökologischen Parteien geführt, sondern gleichzeitig zum Erstarken solcher Parteien, die von den systemkonformen Medien notorisch als “rechtsradikal” oder zumindest “rechtspopulistisch” gebrandmarkt und stigmatisiert werden. Immer mehr Bürgern und Wählern sind solche Zuschreibungen jedoch mittlerweile ganz egal; sie haben begriffen, dass international die vorherrschende Politik des Westens gegen ihre Sicherheit, Freiheit und ihren Wohlstand gerichtet ist, und haben genug von Umerziehung, Bevormundung und “solidarisch” verbrämter Zwangskollektivierung. Sie wählen deshalb Parteien, die für eine bürgernahe, der eigenen Bevölkerung verpflichtete gesunde, normale Realpolitik stehen – oder zumindest eine Rückkehr zu dieser verheißen.

Unklare Entwicklung, aber klarer Trend

In Finnland profitierte davon die Finnenpartei, früher als „Wahre Finnen“ bekannt, die fast überall zur stärksten Kraft wurden und Marins Sozialdemokraten locker überholten. Diese gab heute ihren Rücktritt vom Parteivorsitz bekannt. Zwar wird die  Finnenpartei nun mit den Sozialdemokraten oder den Liberal-Konservativen der Nationalen Sammlungspartei eine Koalition eingehen müssen, doch immerhin hat sie Einfluss auf die künftige Politik des Landes, in dem laut “World Happiness Report” die glücklichsten Menschen der Welt leben sollen.

Die weitere Entwicklung ist noch unklar; auf jeden Fall setzt sich damit in Finnland jedoch ein in ganz Europa zu beobachtender Trend fort: Die Folgen der links-woken Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik sind so verheerend, dass auch Parteien der äußersten Rechten Wahlsiege erringen oder zumindest so starke Ergebnisse erzielen, dass nicht mehr gegen sie regiert werden kann. In Italien errangen die in den Medien gebetsmühlenartig als „Postfaschisten“ bezeichneten Fratelli d’Italia unter Giorgia Meloni im September einen triumphalen Sieg und sitzen seither fest im Sattel.

Dem Irrweg abschwören

Trotz der medialen und politischen Dauerattacken aus Brüssel und fast allen EU-Staaten gewinnt in Ungarn Ministerpräsident Viktor Orban eine Wahl nach der anderen. In Schweden errangen die rechten Schwedendemokraten ein Rekordergebnis und trugen zum Sturz der sozialdemokratischen Ministerpräsidentin Magdalena Andersson bei. In Frankreich erreichte Marine Le Pen vor einem knappen Jahr ihr bestes Ergebnis. Und in Deutschland liegt die AfD in Umfragen bei 16 Prozent und damit sogar knapp vor den Grünen, die überall hofiert werden – und das, obwohl (oder gerade weil?) sie von sämtlichen Talkshows ausgeschlossen wird und in den Medien nur vorkommt, um primitivst diffamiert zu werden.

Es herrscht also überall eine massive Unzufriedenheit, wenn nicht gar Verzweiflung über das Elend und die Bedrohungen, die eine supranationale linke, latent totalitäre Ideologiepolitik über die Länder und Völker Europas bringt – und mit jedem Tag wächst die Zahl derer, die diesem Irrweg abschwören und Sehnsucht nach einer Rückkehr zur Realität bekommen. In Deutschland wird dieser Umschwung zwar – wenn überhaupt – viel zu spät einsetzen, da das Parteiensystem die Wahl einer wirklich anderen Politik und damit einer echten “Wende” auch gar nicht zulässt. Andere Länder jedoch haben diesen Schritt vollzogen und erkannt, dass unbegrenzte und kulturfremde Massenzuwanderung, aberwitzige grüne Gesellschaftsexperimente, die gesetzliche Abschaffung biologischer Tatsachen und der wirtschaftliche Selbstruin durch eine enthemmte Klimahysterie in den Abgrund führen.

21 Antworten

  1. Stimmt. Nur das linke Experiment kann gar nicht rechtsextremer sein, als das transatlantische Bündnis selbst.

    23
  2. das ist eigentlich eine gute Nachricht.
    Hoffen wir dass sich das anderswo wiederholt und Europa seine Eier wiederfindet.
    Es ist Ostern!

    27
  3. “Go woke, get broke”..

    werden die grünlinken Menschenfresser in Buntblödland auch noch “merken” 😎

    24
  4. na ja – der Schaden ist angerichtet – die Finnen sind zu ihrem Nachteil in der NATO !
    Und ich vermute mal, sie sind auch alle gespritzt – haben also an dem Gen-Experiment teilgenommen und werden jetzt beim Sterben beobachtet !
    Der WEF hat seine Ziele erreicht !

    Im übrigen – selbst wenn in der Bananenrepublik jetzt die Ampel fliegt und der CDU-Flügel der Blockpartei in die Regierung getragen wird – oder selbst wenn die AFD auf 51% kommt und alleine regiert – der Schaden an Deutschland ist politisch, wirtschaftlich und biologisch angerichtet und kann nicht wieder zurückgedreht werden.
    Da geht es den anderen Europäern nicht anders als den Finnen !

    68
    1. Da gibt es aber einen kleinen Unterschied. Wir Deutschen bleiben auf einem großen Berg von Schulden und zwar ganz “Allein”, sitzen!
      Die Schulden über die TARGET Salden wird doch kein Land ausgleichen! Dazu noch die Fütterung der Zugereisten oder besser gesagt die Nicht Fütterung wird Einiges ergeben!

      19
    2. Den Schaden können wir mit der Zeit auch wieder Reparieren, denn die Zeit hilft uns dabei. Es geht den aller meisten von uns aber nicht um das vergangene, sondern um die Verbesserung der Zukunft. Denn dies ist eine Talfahrt. Wir wollen doch aber alle, dass es uns besser geht und wir es einfacher haben im Leben. Diese Zukunft kann uns die Ampel nicht geben, bzw. will es nicht.
      Bezahlbarer Wohnraum, bezahlbare Nahrungsmittel, bezahlbare Beförderungsmöglichkeit und den ein oder anderen Urlaub. Wirklich mehr brauchen die wenigsten im Land, so behaupte ich..

      15
      2
      1. @Den Schaden können wir mit der Zeit auch wieder Reparieren
        Können wir nicht !
        Rohstoffe haben wir keine, auf denen eine solche Reparatur aufbauen könnte – und das Wissen und Fachkönnen im Volk, mit dem nach WK1 und WK2 das Land wieder aufgebaut worden ist, wurde von den Regimes nach Kohl endgültig vernichtet – eigentlich fing es schon früher an – unter Schmidt, dem Staatsmann!
        Denn die Spezialität der deutschen Schulen sind nicht mehr die MINT-Fächer, die notwendig wären, sondern Namen tanzen, Wissen, wie Bordell geht und die765 Geschlechter. Damit ist nichts mehr zu reparieren.
        Und wenn das Regime nicht nur in Berlin mit Kentler, sondern landesweit sich darauf konzentriert, schon in den Kindergärten den Kindern helfen, ihr Geschlecht zu erkennen und ihre Sexualität zu erfahren als oberste Prämisse, dann wird das nichts mehr !
        Deutschland als Bordell fremder Länder wird kein Erfolg werden !
        Oder höchstens im Grün-Linken Geschäftsmodell, aber nicht in meinem Sinn als Pack aus Dunkeldeutschland !

        18
        1
  5. Ziemlich dümmlicher Artikel, der die “große Wende” herbeibeten will. Ad 1: Die Partei dieser linksextremen Geschlitzten hat sogar noch deutlich dazugewonnen. Ad 2: Die Generation der klugen Finnen, die noch wußten, daß der Wohlstand Finnlands in allererster Linie auf dem guten Handelsaustausch mit den Russen basierte, ist ausgestorben. Nun regieren Vollidioten auch ohne die Geschlitzte, die elementar wichtigen russischen Strom, Erdöl und Brennstäbe für verzichtbar halten und die Zukunft des Landes lieber in die bekannt gütigen Hände des Pentagon legen. Prost Mahlzeit.
    Ad 3: Die Erzählung von den knorrigen Nordmännern, die allem trotzen, ist nichts anderes als ein Märchen: Das verweichlichte Pack da will nichts sehnsüchtiger als ein “bedingungsloses Grundeinkommen”, um in der gewonnenen Freizeit Drogen aus Schweden und Estland zu importieren. Nichts anderes ergab das hoffnungsfrohe Pilotprojekt der Sozialdemokratten, das notfallmäßig eingestellt wurde: Ganze Landstriche lagen nur noch zugedröhnt herum.
    ad 4: Die Sommerhauskultur, nach der sich jeder Finne am Wochendende in die Einsamkeit flüchtet, ist nunmehr nichts als ein beschissener Fake: “Moderne Finnen” fahren da nicht mehr hin, weil es da MÜCKEN gibt.

    Fazit: Aus erzieherischen Gesichtspunkten wäre eine russische Besetzung des Landes als heilsam zu bewerten und zu begrüßen. Sie sollte so knallhart wie möglich sein.

    17
    1. @Aus erzieherischen Gesichtspunkten wäre eine russische Besetzung des Landes als heilsam zu bewerten und zu begrüßen.
      Und nicht nur in Finnland ! Das wäre auch hier für die Teppichetage mehr als heilsam – bzw. würde zu einem großen Replacement in dieser Ebene führen !
      Wäre vielleicht anzudenken : Replacement Migration in Politik und Justiz durch die russische Armee !
      Da gäbe es so manches zum lachen !

      11
    2. Herzlichen Dank für diesen sensationellen Kommentar! Sie kennen Sie Finnland besser als die Finnen selbst. Alles was Sie schreiben, kann ich unterschreiben, lebe ich doch seit 12 Jahren in Finnland und sehe, wie sich das Land in dieser kurzen Zeit “entwickelt” hat.
      Finnlands Geschichte und insbesondere dsd WW2-Trauma hat der erfolgreich gehirngewaschene Finne nie überwunden. Die daraus resultierende Massenpsychose grassiert mehr denn je. So lassen sich angstgetriebene Schafe leicht ins Verderben treiben, Hauptsache, man wird in der Welt da draussen als vorbildlich, modern und weltoffen wahrgenommen. Die nächste WEF-Marionette steht mit Petteri Orpo schon in den Startlöchern. So lange man international tut, was jene, die man nicht kritisieren darf, von Finnland verlangen, spielt es keine grosse Rolle, wie und von wem das Land regiert wird. Da wundert es nicht, wenn man zum 6. Mal in Folge das glücklichste Land sein soll. Dieses Glück ist die Folge von Frieden, Freiheit und Stärke.
      “Krieg ist Frieden, Sklaverei ist Freiheit, Unwissenheit bedeutet Stärke.” 1984, George Orwell.
      Amen!

  6. Wie so oft zuerst nur mal zur Überschrift, ohne den Artikel zu kennen.

    “FINISH IN FINNLAND: DAS LINKE EXPERIMENT FÄHRT ÜBERALL AN DIE WAND”

    Falsch. Es ist längst kein “linkes Experiment”, es ist überall die NWO, die da “experiment”. Marin ist schließ einer der Jungen Globalen Anführer des WWF. Und nur weil eine Figur geht, bedeutet dies nicht das Ende der Tätigkeit des WWF oder das die WEF-Politik zurückgedreht wird (vollständig). Was da gewählt wurde mag sich, tun sie überrascht, sehr bald als der gleiche Betrug erweisen (mal wieder), wie in Italien.

    Die Umvolkung wird durch diese Wahl nicht aus dem Land geworfen. Der Friedensvertrag mit Rußland, als Rechtsnachfolger der UdSSR, nicht wieder zur Gültigkeit verholfen. Der NATO-Beitritt nicht rückgängig gemacht. Kein Raus aus EU und Euro. Feminismus, Trans, Verschwulung, Klima, … alles wird weiterhin gemacht werden, im besten Fall nur etwas gedämpft.

    Ein Zurück zum Zustand vor dem verbrecherischen Wahnsinn gibt es durch Wahlen nicht. Damit siegt das WEF. Und was hier als “an die Wand” angesehen wird, ist ja das Ziel dessen Politik. Sonst bekommen die ja nicht die totale Kontrolle. Aus dem Chaos in die Weltdiktatur.

    Die Überschrift verspricht, was der Artikel dann auch liefert. Mag ich dem auch so gar nicht zustimmen, daß hier beide Teile zusammenpassen, ist allein schon herausragend, im Vergleich zu all dem Clickbait.

    17
  7. Ich stimme Dir komplett zu – also was machen wir? Wenn die wachen Ungevaxxten nicht bald den Arsch hochkriegen, ist auch deren Ende in Sicht.
    Wer immer die nächste Wahl gewinnt (man schaue nur auf USA und was man mit Trump abzieht – fair wirds sowieso nicht), wird viele Kranke und Sterbende füttern müssen. Das ist alles komplett unmöglich zu tragen und wird die wenigen Gesunden mit runterreißen. Wir brauchen einen Neuanfang – einen eigenen!
    Was immer die Länder darstellten, wenn 80% das Vaxx nahmen ist Ende, wenn die 20% nicht altes Denken loslassen und durchstarten und zwar plötzlich. Es geht nicht mehr um Flaggen oder ums recht haben, es geht ums nackte Überleben.
    Ich lese Kommentare und frage mich so oft, ob das wirklich hinter der Hirnrinde ist. Wir sterben mit! Wenn wir uns nicht finden und sagen “Wir sind ein Volk!” , sehe ich rabenschwarz.
    Sarkasmus und Witze sind keine Hilfe sondern eine hilflose menschliche Reaktion. Es ist ernst! Unsere Völker werden ausradiert durch Handystrahlung, miese Nahrungsmittel und Vaxx und es juckt selbst uns nicht genug. Was ist die Perspektive? Wie leben wir wo und wie in x Jahren?
    Ich werde schier irre, wenn Leute sagen, sie seien auf den Kanaren und essen dann Popcorn bei großem Kino. Die hocken in einer sterbenden EU und sind abhängig vom Frachtschiff und einer verwertlosten Gagawährung.
    Ich fühle mich langsam wie Chingachgook.

    16
  8. Schön ist nicht gleichzusetzen mit Charakter u. Intelligenz. Wobei bei unseren (nicht meinen) Politikerinnen Hässlichkeit und Dummheit schon besser zusammen passen

    12
  9. Orbán gewinnt eine Wahl nach der anderen…
    Dabei wird vergessen, dass Ungarn ein Musterschüler in der WEF NWO ist, besonders, was Klimawahn und Viruswahn betrifft.

    0
    6
    1. Nein Balint, Orban hat nur genauso ein Geschäft daraus gemacht, wie alle anderen auch. Es geht und ging nie um den Menschen, weder in Ungarn, wie sonst wo auf der Welt. Es geht nur um Profit und das ausbluten der Völker gehört zu diesem Geschäft. Siehe Ukraine. Aber das muss vielen erst einmal klar werden.

      1. Herr Karsten,
        beides – Musterschüler und Geschäfte machen wollen – schließen sich nicht aus. Im Gegenteil. Kern des green deals (geschlossen zwischen den NWO-Kräften und der politischen Klasse in den jeweiligen Nationalstaaten) ist:
        “Wir, NWO, dulden, dass ihr auch dumm und dämlich an der Rettung des Klimas verdient*. Im Gegenzug duldet ihr, dass wir unter einem falschen Vorwand – Klimarettung – eure Wirtschaft bis in den Grund zerstören.”
        * In den meisten dem Wahn verfallenen Ländern gehören Windturbinen, Fotovoltaik-Anlagen einem erlesenen Kreis, das muss nichts mit rechts oder links zu tun haben, die riesige Gewinne einfahren. Nicht weil ihre Produkte sich am Markt behaupten, sondern weil der Staat überhöhte Abnahmepreise, und somit märchenhafte Gewinne für diesen Kreis garantiert. Alle sind glücklich, dieser Kreis, die Vertreter der Politik, die immer mit dabei sind, und kassieren, die EU, das IPCC, die Kreise, die an der Zerstörung der Wirtschaft in Europa profitieren. Bis auf eins: das jeweilige Volk in diesen Staaten.
        Wussten Sie übrigens, dass die Windrad-Industrie in Italien in den Händen der Mafia ist? Ich glaube, auch hier habe ich darüber gelesen.

        1. Wenn die Staatsmacht (nicht der Staat) sich vom Bürger abwendet und der Wirtschaft zu, dann ist sie und seine politischen Betreiber bereits von der Finanzwirtschaft korrumpiert. Denn der Staat sind alle Mitglieder eines Staatsgebietes. Und wenn die Finanzwirtschaft globalisiert handelt wendet sie sich ebenfalls vom Staat ab und vertritt nicht mehr dessen Interessen. In diesem Sinne handeln aber alle Politiker und alle kapitalistische Wirtschaft entgegen den Interessen ihres eigenen Landes, eben weil sie nur für ihre eigene Geldbörse sorgen und nicht für das Wohl ihres Landes. Und da macht auch Orban keine Ausnahme. Ungarn wäre nie in die EU gegangen wenn nicht auch dort die Interessen einzelner Politiker über ihre Lobbyismus Verbindungen verwirklicht werden würden. Ungarn hat auf Grund seiner geostrategischen Lage auch in dieser Hinsicht keine andere Möglichkeit als den freien Handel zwischen den Nationen zu verfolgen. Und das obwohl es in der EU involviert ist. Der Beweis ist in der Politik Ungarns zum Beispiel zu Russland und China zu sehen. Das Orban das als Politik für sein Land verkauft , ist eine andere Frage. Denn wenn die Ungarn das so sehen und ihn immer wieder “wählen”, tun sie nichts anderes als zum Beispiel die Deutschen . In dem Sinne wählen wir alle immer wieder unser eigenes Elend. Aber irgendwann wird auch der letzte verstehen, das wir auf der derzeitigen Diskussionsgrundlage nichts verändern werden.

  10. Man darf aber nun nicht glauben, dass jahrzehntelange linksgrünwoke Politik so von einem Tag auf den anderen umgepolt werden kann. Auch Melloni hat bis auf kosmetische Korrekturen nicht den Kurs geändert. Dazu ist das Land viel zu abhängig von der Hochfinanz. Und Finland wird auch nicht aus der Nato wiederaustreten, genauso wie Schweden nicht alle Terrormuslime rausschmeissen können. Die Entwicklung des Aufwachprozesses von Teilen der Bevölkerungen ist positiv aber es ist ein weiter Weg bis zum Ziel. Und die Höchstelite pusht ihren Great Reset derweilen mit aller Macht weiter. Ausgang ungewiss!

  11. Abwarten und Tee trinken. Die jetzt an der Macht sind, wollen den finnischen Weg fortsetzen. Wenn das wahr ist, was sie sagen, dann ist es egal ob dieses Partygirl abgewählt worden ist oder nicht.

  12. seht Euch unsere Linke an dann wißt ihr Bescheid – zu 98%kleine miese Spießer die, um am Tisch der Reichen die Krümel fressen zu dürfen ihre Zíele verraten