„Fuck Joe Biden“: Der Frust entlädt sich

„Let‘s go Brandon” und Virgina-Wahl: Anfang vom Ende für Linksgrün in den USA und Europa?

Immer unpopulärer: Sleepy Joe Biden (Foto:Imago)

Wahl-Klatschen, Minusrekord bei Umfragen, drohender Machtverlust: Immer mehr Wähler wenden sich von Joe Biden und den linksgrünen Democrats ab. Mit „Let‘s go Brandon” geht die Biden-Ablehnung viral. Was bedeutet die Parole? Es begann im vor zwei Monaten, September 2021: „Fuck Joe Biden” sangen jeweils Tausende Zuschauer bei College-Football-Spielen. Ob Football, Baseball oder Autorennen: Überall skandieren immer mehr US-Bürger die Schmähung gegen den zunehmend verhassten US-Präsidenten. So etwa, als im Metlife Stadion, Heimat unter anderen der „New York Giants„, zehntausende Menschen „Fuck Joe Biden!” sangen, was letztendlich die totale Ablehnung der linksgrünene Agenda bedeutet

So auch beim NASCAR-Autorennen am 2. Oktober in Talladega im US-Bundesstaat Alabama: Während NBC-Reporterin Kelli Stavast den Sieger Brandon Brown interviewte, sangen auch hier die Zuschauer „Fuck Joe Biden” (das unzensierte Original ist hier zu hören). Stavast meinte jedoch „Let‘s go Brandon“ verstanden zu haben. Seitdem gilt „Let‘s go Brandon” als straffrei aussprechbarer Protest gegen Joe Biden. Flaggen, Aufkleber, Transparente, Baseball-Caps und sogar Flugzeug-Banner: Überall tragen Biden-Gegner ihre Abneigung genüsslich straffrei zur Schau, während die Demokraten rätseln, wie sie dem Hype Herr werden sollen. Ein Song hierzu stieg auf gar Nr. 1 bei iTunes, wie einst das Lied „Ding Dong, die Hexe ist tot”, das nach dem Tode Margaret Thatchers im Land des schwarzen Humors die Nr. 2 der UK-Charts erklomm.

Noch dicker kam es vergangene Woche, am 2. November: Nachdem die Democrats bei der Präsidentschaftswahl 2020 mit 10 Prozentpunkten Vorsprung den Bundesstaat Virginia gewannen, verloren sie nun die Gouverneurswahl an die Republikaner. Joe Biden hatte noch wenige Tage zuvor bei einer Rede in Arlington die Virginia-Wahl zu einer Abstimmung über seine Politik erklärt. Bemerkenswert ist hierbei, dass seine Demojraten in ausnahmslos jedem (!) der einzelnen Wahlbezirke verloren haben. Da die Virginia-Wahl aufgrund ihres Zeitpunkts als Frühindikator der Midterm-Elections gilt, bei der alle Sitze des US-Kongresses neu gewählt werden, droht Biden – wie zuvor Trump – zur „Lame Duck“ (lahmen Ente) zu werden, der weder im Senat noch im US Congress eine Mehrheit hat. Die hauchdünne Kongressmehrheit der Democrats von 221 zu 213 Sitzen ist so gut wie verloren.

Virgina-Wahl: Der Anfang von Bidens Ende?

Auch in ihrer Hochburg New Jersey erhielten die Democrats eine schallende Ohrfeige: Nach einem Wahlsieg mit 15 Prozentpunkten Vorsprung bei der Präsidentschaftswahl 2020 schmolz das Ergebnis bei der Gouverneurswahl im November 2021 auf 50,3 auf 48,9 Prozent zusammen. Was lernen Democrats und ihre Medien daraus? Offenbar nichts – denn es heißt nicht nur „unbeirrbar weiter mit der zunehmend verhassten Agenda“; wer den Gegner wählt, wird als Rassist beleidigt und mit Hunden verglichen, die auf „rassistische Hundepfeifen-Kommandos“ hören. Dass die republikanische Afroamerikanerin Winsome Sears am 2. November zur stellvertetenden Gouverneurin gewählt wurde, macht die Rassimus-Vorwürfe nur noch absurder..

Klimahysterie, Coronadiktatur, Impfnötigung, explodierende Benzinpreise, aufgezwungene „Rassentheorie“ in Schulen, Ausgrenzung von Kritikern und Unterdrückung freier Debatten, rassistische Diskriminierung von Weißen, Privilegierung statt Gleichberechtigung von Minderheiten, Quoten statt Qualifikation in Jobs, Umstieg auf unsichere Energieversorgung, naive Migrationspolitik, desaströser Rückzug aus Afghanistan und vieles mehr: Mit der gleichen politischen Agenda wie hierzulande SPD, Grüne und Linke droht der Machtverlust für Biden und die Democrats. So schnell, wie diese Welle aus den USA nach Europa geschwappt ist, könnte sie auf beiden Seiten des Atlantiks zusammenbrechen. Aber was dann? Sowohl in den USA als auch bei uns könnten konservativ-freiheitliche Parteien nach der linksgrünen Ernüchterung bei den nächsten Wahlen siegen, falls sie attraktive Programme und Kandidaten anbieten würden – aber danach sieht es nicht aus.

Parallelen zu Rotrotgrün

Gibt es unter allen Republikanern tatsächlich keinen besseren Kandidaten als Trump? Kann die Union keine besseren Kanzlerkandidaten aufbieten als Söder, Merz, Spahn oder Röttgen? Wie kann es sein, dass die aus dem sozialen Ahlener Programm heraus entstandene Union ebenso wie die Republicans nichts Besseres anzubieten hat als Marktradikalismus und das Märchen vom American Dream und dem Trickle-Down? Warum hat die SPD ihr ursprüngliches Godesberger Programm ebenso verraten wie die FDP ihren „sozialen Liberalismus“ der Freiburger Thesen?

Als logische Konsequenz seines Verrats an der Interessen der Bürger sank Bidens Zustimmung in kürzester Zeit auf 42 Prozent – den zweitniedrigsten Wert aller US-Präsidenten und den niedrigsten Wert eines demokratischen Präsidenten, seit in den USA Zustimmungsraten gemessen werden. Unterboten wird der Minusrekord nur von Donald Trump – der für seinen Sinkflug auf 34 Prozent jedoch  immerhin fast vier Jahre benötigte. Zwei Drittel der US-Bürger meinen, dass sich das Land in die falsche Richtung bewegt. Das ist unter Biden so, das war so bei Trump, Obama und Bush. Ist das in Deutschland anders?
So lange Wahlen immer nur die Wahl des geringsten Übels bedeuten, bleibt die Demokratie eine Farce. Wenn es Hoffnung gibt, dann liegt sie in neuen Parteien mit neuen Konzepten für Demokratie und Ökonomie.

23 KOMMENTARE

  1. Mal probieren: „Fick die Ampel“

    Noch nicht perfekt. Da muss man noch dran feilen. Aber als Ausgangsbasis schon ganz nett.

    • Let’s go ASB, Let’s go red,yellow green, Let’s go Olaf, In English ist es einfacher. Im Deutschen ist es schwieriger und kann als persoenliche Beleidigung ausgelegt werden. Vielleicht so: F AOC, F SBL.
      Buchstaben umwechselbar

  2. na und ?
    Donald ist weg und der linke Terror kann toben. Und ob es in 3 Jahren noch eine Wahl gibt, ob es dann überhaupt noch eine USA gibt, steht in den Sternen.
    Es kommt doch nicht auf Biden an, sondern auf das Konstrukt der Machtkonstellationen, und da gibt es gerade große Verschiebungen.
    Und allein, welche Folgen aus der Spritze resultieren, ist noch offen – jedenfalls für Außenstehende.

  3. Die Wähler bei uns sind schuld, weil sie nicht deutsch, nicht bürgerlich, nicht ökonomisch
    und entgegen der eigenen Kultur Parteien gewählt haben, die für kein Deutschland und nicht für die Masse der Bürger stehen um es einmal gelinde auszudrücken.
    Dieses Land ist kaputt und wird weiter mit der neuen Regierung tief in den Abgrund gehen.

  4. Noch nie gab es ein derartiges Maß an Bösartigkeit, Gier, Abartigkeit und Unfähigkeit der Politdarsteller in der westlichen Welt. Das ist Sodom und Gomorrha in unserer Zeit.
    Wahrscheinlich muss es wieder Blitz und Feuer regnen, um diesen Schmutz weg zu waschen.

  5. Wer mit „neuen Parteien“ ankommt, hat gar nichts verstanden.

    Scheiße mit anderen Geschmacksstoffen, bleibt immer noch die gleiche Grundsubstanz. Ich wünsche mir daher nicht endlich eine in Knollenblätterpilz-Ohrenschmalzgeschmack, sondern lehne weiterhin das Gesamtangebot ab.

    Will sagen das Gesamtsystem funktioniert nicht. Alles was sich darin dreht ist keine Lösung, nur das Systemende könnte eine darstellen, sofern es nicht gleich in die nächste, nur andere Verarschung führt, wie 1990.

  6. „Gibt es unter allen Republikanern tatsächlich keinen besseren Kandidaten als Trump?“ Warum sollte es einen besseren geben? In meinen Augen ist er einer der besten Präsidenten der letzten Jahrzehnte. Der nur durch einen gigantischen Wahlbetrug – vor den Augen der Weltöffentlichkeit – von einem senilen Vertreter des Establishments aus dem Amt gekegelt werden konnte.

    Das fällt ihnen gerade gar lustig auf die Füße. Und genau das könnte die DemocRats auch die nächsten paar Wahlen kosten, falls nicht wieder gar so sehr geschummelt werden kann …

    Amerika wird sich wie immer erholen. Während Deutschland sich anschickt, Venezuela zu überholen, ohne einzuholen.

    • Genau so sehe ich es auch.
      Trump war deswegen so verhasst, da er eben kein lieber Opa, sondern Machtmensch und Geschaeftsmann ist. Die meisten Menschen (USA und D.) beurteilen inzwischen einen Politiker nach ihrem Wohlgefuehl und nicht nach seinem politischen Koennen, seiner Vaterlandsliebe oder die Fakten, die er fuer sein Land geschaffen hat. Ausserdem war Trump staendigen Missinformationen und Hassdauerarien der internationalen Fakemedien ausgesetzt.
      Er hatte waehrend seiner Amtszeit mit dem Russia Hoax von Hellary angeleiert und zwei an den Haaren herbeigezogenen und erfundenen Impeachments zu kaempfen
      . Da muesste Xiden inzwischen schon laengst aus dem Amt und in Gtmo sein. Das nicht nur wegen Demenz und Korruption, sondern auch wegen Erpressung eines Staatsoberhauptes(Ukraine), Traitor gegen sein Volk fuer China und Paedophelie,doch die Daemoncraps haben die Mehrheit und es gibt Rhinos (Rep in Name only) bei den Reps. Dazu haben wohl beide Parteien Angst vor einer unfaehigen un radikalen Kamela Harris als Presidentin, die sehr unbeliebt und verhasst ist.. Mit der ist keine Wahl zu gewinnen(Ein Prozent in den Vorwahlen)Im Grunde ist sie nur die Sicherung die Joe Xiden im Amt haelt.

      Trump, „America first politics“ hat viel fuer sein Land getan:
      Arbeitslosigkeit auf Minimum, auch und besonders bei den Minderheiten, Immerwaehrendes Funding schwarzer Colleges, Energieunabhaengigkeit von anderen Laendern, niedrige Gas-und Oelpreise, Aufbau der Mauer und Vertrag mit Mexico, Illegale an der Grenze zurueck zu halten und nur nach dort ausgefuellten Antrag in die USA zu lassen, Aufkuendigung des Pariser Klimavertrags, Keine Gelder mehr an die koruppte WHO, Keine Gelder mehr im Haushaltsplan an die Eugenik-, Abtreibung-, Babyteile Verkaufssorganisation „Planned Parenthood“, Kein neuer Krieg, Abzug der Truppen aus Syrien und Irak, Plaene und Vertraege fuer geordneten Abzug der US aus Afghanistan, Vertrag mit Nordkorea, Politik der Staerke gegenueber China.
      Wenn der Hellary Russia Hoax nicht dazwischen gekommen waere, haette er bestimmt auch ein Abkommen mit Putin,gegenueber China denn die beiden schienen sich symphatisch zu sein. Doch er musste ja seine ganze Amtszeit damit verbringen den Amis zu beweisen, das Russland keinen Einfluss auf seine Wahl hatte.

      Mein Tipp fuer die nexte Presidentschaft waere:
      Der Governor Florida’s Mr. DeSantis. In seinem Staat gibt es Gesetze gegen Maskenpflicht fuer Kinder, gegen einen Impfausweiss und gegen Impf Pflicht im oeffentlichen Dienst und Privatfirmen. Aehnlich in Texas mit Governor Abott, der gerade das Abtreibungsrecht verschaerft hat Geignete Vizepresidentin waere entweder die afro-amerik. Republikanerin Candice Owens oder die jamaikanisch-amerik. Republikanerin und Marine Winsome Sears. Beide integre, inteligente Frauen, nicht wie die daemliche, unfaehige Kamela, die sich hochgeschlafen hat.

      • Nachtrag:
        Trump ist sehr beliebt im Mittelstand und im laendlichen Bereich. Hier in einem blauen Staat ist im Trumcountry ueber 70% . Leider ging der Staat wegen der Democrap Waehlerschaft in den grossen Staedten an Xiden. Lokale Wahlen und Congresswomen alles Trump Reps.
        Trump hat auch immer freie Schulwahl, Erstes und Zweites Amendment verteidigt, dies alles wollen die Dems einschraenken, dafuer z.B. das Abtreibungsgesetz bis zur Geburt lockern, von wegen Catholic Xiden, eher Satanist.

  7. Der Autor dieses Beitrags hat die Rolle von Trump bei den Republikanern und in den USA nicht verstanden. Gegn Trump geht nichts bei den Reps. Und ob Trump unbeliebter war als Biden jetzt, die Wahlumfragen vor der letzten Wahl von denselben Wahlforschungsinstituten waren zuungunsten von Trump bis zu 10% falsch. In Virginia hat ein Reb die Gouvereurswahl auch deswegen gewonnen, weil republikanische Wahlbeobachter die Auszählung geflutet und minutiös überwacht haben. Das hätten sie in New Jersey besser auch gemacht.

    • Falsche Zahlen zu Trump von den Demoskopen? Ich bitte Sie! Hillary hatte doch einen so riesigen Vorsprung in den Umfragen… 😉

    • Trump hat die Wahl gewonnen , das wurde bei einigen Nachzeahlungen in „Wackel “ Counties bewiesen. Die Fakemedia schweigt nur daruber. InUSA muss man sich registrieren lassen um zu waehlen, da es kein Einwohnermeldeamt gibt und dann waehlen im Durchschnitt nur 50% der Registrierten. Bei der letzten Wahl ueber 60%, ein Allzeit Hoch.
      Wahlscheine mussten bis 2016 schriftlich angefordert werden, bis die Democraps wegen Corona alles aenderten. Nun konnten Tote (allein in Georgia ueber 10000 waehlen), ebenso Hunde und Katzen. Ballots wurden unaufgefordert oft gleich mehrere zugesandt, in Wahlokalen musste man sich nicht ausweisen zumindest nicht hier in einem blauen Staat, man konnte also xmal wieder waehlen gehen.
      Eine Bekannte erhielt drei Ballots unaugefordert zugeschickt, einen auf ihren Namen, einen auf ihren Maedchen Namen und einen auf den Namen ihrer Tochter im Teenageralter. Dazu noch der bekannte Betrug mit ans Internet angeschlossenen Wahlcomputern.
      Mich wuerde es nicht wundern , wenn Corona, von diesem Ekel Fauci und Hintermaennern losgelassen worden ist um Trump’s Wiederwahl zu verhindern und Wahlberug im grossen Stil betreiben zu koennen.
      Auch waren die versch. Drei Buchstaben Dienste alle von Hellary und den Democraps infilytriert und gegen Trump waeponisiert, siehe Russia Hoax.

    • Es gibt Vides auf YT, die Collegekids bei Footballgames zeigen oder auch Fans beim Jet’s Game, die alle FBiden rufen
      Das ursprungliche Let’s go Biden Video vom Nash car Rennen in Talladega ist auch im Netz..

  8. @StephanH Exact und vortrefflich ausgedrückt. Ich bin der festen Überzeugung, daß wenn Trump zurück kommt, wieder die gute alte Zeit zu uns: Jobs, billiger Strom und billiges Benzin für Jedermann. Dann werde ich wieder meinen V8-Traum angehen.

    • Siegfried, du hast irgendwie nichts verstanden.
      Es spielt keine Rolle, wer da drüben auf dem Thron sitzt.
      Die Welt leidet unter der USA.
      Die Republikaner und Demokraten sind sich in einem nämlich einig:
      Die Welt gehört uns.
      Wir machen mit ihr, was wir wollen.
      Die USA ist daran schuld, wie es bei uns in Europa aussieht. Sie ist daran schuld, dass die Stützen Europas vor die Hunde gehen.
      Osteuropa hat noch eine Chance. Westeuropa ist fertig.

      China bestimmt die Zukunft. Die USA haben abgewirtschaftet.
      Und weißt Du was? Ich freue mich darüber.
      Endlich schlägt die Karmakette der USA zurück.

      Dass ein dementer Mensch Präsident spielen darf, das ist das Zeichen des Unterganges.

  9. Dass die CDU aus dem Ahlener Programm hervorgegangen ist, ist nach meiner Kenntnis nicht zutreffen. Das Programm war ein Staats-Wirtschaftsprogramm. Die CDU und Deutschland hatten das Glück, dass es einen Röpke u. a. gab, die schon während des Krieges die Idee der sozialen Marktwirtschaft entwickelten und dass es einen Erhard gab, der diese Idee politisch umsetzte. Das war alles andere als einfach. Erhard soll einmal geklagt haben, er verwende 70% seiner Arbeitszeit darauf, Unfug abzuwenden. Wer einmal im politischen Bereich tätig war, kann das verstehen. Es wird sich heute niemand von Rang so schnell finden, der seine Arbeitszeit damit verplempert, Unfug abzuwenden. Und es gibt viel Unfügliches.

  10. Es gibt für die Republikaner durchaus bessere Präsidentschaftskandidaten als Trump (bei den nächsten Wahlen 2024 wäre Trump 78 – so alt wie Biden jetzt!). Mein persönlicher Favorit ist Ron DeSantis, Jahrgang 1978, seit 2019 Gouverneur von Florida, studierte Geschichte in Yale und Jura in Harvard, Irak-Veteran der US Navy und vor allem: Pragmatiker in der CoViD-Krise und deshalb in seinem Bundesstaat sehr beliebt. Für Deutschland sehe ich allerdings auch schwarz.

    • Antwort an Corinne Henker: Erst mit Trump hat das Amerika des Mittelstandes wieder eine Stimme bekommen. Deswegen die Hetze gegen ihn im Establishment auch bei den Rinos aber auch bei den angeschlossenen Medien wie CNN, WashPost, NY Times… Das Niveau des Trump Bashings ist dabei in ehemals niveauvollen Medien jämmerlich. Was passiert, wenn das Establishment noch eine Wahl so drastisch fälscht wie 2020?

Comments are closed.