Geht es im Ukraine-Konflikt in Wahrheit nur um Migration?

Go West: Problemmigration als Fernziel Putins? (Symbolbild:Shutterstock)

Seit Tagen geht mir eine Hypothese zu den Ereignissen in Osteuropa durch den Kopf, die zunächst als allzu abwegige Interpretation anmutet, jedoch auf verstörende Weise in sich absolut konsistent ist – weil sie viele offene Fragen mit bestechender Klarheit erklären könnte. In provokante Frageform verdichtet lautet sie wie folgt: Verfolgt Wladimir Putin in Wahrheit seit mehreren Jahren das langfristige Ziel, den Westen durch innere Selbstzerrüttung infolge Massenmigration zu destabilisieren?

Erinnern wir uns: Russland griff in den syrischen Bürgerkrieg im Spätsommer 2015 ein und sorgte mit zunehmend brutaleren Bombardements vor allem auf zivile Ziele (Wohnviertel, Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser) für einen Terror, der die Flüchtlingsströme in Richtung Türkei (mit Ziel Europa) binnen kürzester Zeit massiv anschwellen ließ. Die Folge war jene epochale Flüchtlingskrise, in der Merkel erwartungsgemäß prompt „weich” wurde und weinerlich alle Schleusen öffnete – was zu weit über zwei Millionen „Neubürgern” alleine in Deutschland führte.  Milliardenzahlungen an das türkische Regime waren anschließend nötig, damit dieses eine erpresserische Türsteherrolle zur Fernhaltung weiterer Massen von Europa wahrnahm. Den warmen EU-Geldregen investierte das Erdogan-Regime sogleich in russische Waffen – und leitete eine historisch beispiellose Annäherung der Türkei an Russland ein.

Auf dem Höhepunkt dieser neuen Allianz, um den Jahreswechsel 2019/2020, am Vorabend von Corona, begann Erdogan dann aus heiterem Himmel, generalstabsmäßig im Land festgehaltene Flüchtlinge an die griechische EU-Außengrenze zu verfrachten und dort hunderttausendfach als Aggressions- und Drohkulisse in Stellung zu bringen (ganz ähnlich, wie dies drei Jahre später Belarus-Diktatur Alexander Lukaschenko tun sollte). Unerwartet heftige griechische Gegenwehr und die einbrechende Pandemie vereitelten damals allerdings den Versuch, eine weitere Flüchtlingskrise in Gang zu setzen.

Auftragsgemäße Destabilisierung

Nach knapp zwei Jahren Corona-Agonie dann kam es vor gut zwei Monaten zum großen weißrussisch-polnischen Grenzkonflikt, als Lukaschenko begann, Flüchtlinge im großen Stil mit falschen Versprechungen, Reisebussen und Zügen in Richtung polnischer (und damit EU-Außen-)Grenze zu verfrachten – wo diese sogleich auftragsgemäß versuchten, widerrechtlich und teilweise militant in die EU einzudringen. Und wie schon bei der Griechenland-Krise waren es auch diesmal wieder vor allem deutsche Politiker und migrantophile NGO’s, die sich für die Durchleitung und Aufnahme nach „Germoney“ aussprachen. Diesmal waren es die tapferen Polen, die dem Ansturm standhielten und für Europa die Drecksarbeit eines effektiven Grenzschutzes übernahmen.

Dass dieser offensive Destabilisierungsversuch von Belarus im Alleingang betrieben wurde, ist unrealistisch; wir wissen, dass das Minsker Regime ohne Putins Placet praktisch nichts unternimmt. Weitaus interessanter in diesem Zusammenhang ist aber die Tatsache, dass der schleichende Truppenaufmarsch Russlands an der Grenze zur Ukraine fast zeitgleich mit der besagten, weißrussisch orchestrierten Flüchtlingsattacke seinen Anfang nahm. Noch während Polen seinen Grenzzaun hochzog, dokumentierten westliche Aufklärungssatelliten immer bedrohlichere Konzentrationen der russischen Streitkräfte in ukrainischer Grenznähe.

Als sich abzeichnete, dass auch diesmal die EU-Außengrenze standhalten würde – sehr zum Verdruss Deutschlands übrigens und der seit Anfang Dezember mitregierenden Grünen sowie der hiesigen Flüchtlingslobbys -, verschwanden weite Teile der Flüchtlingsmassen von der belarussischen Westgrenze praktisch über Nacht; der Ansturm Zehntausender hatte sich in Nichts aufgelöst. Was wurde aus all den Menschen? Wohin zogen sie sich zurück? Inzwischen wissen wir es: Sie wurden teilweise im belarussischen Hinterland, zu einem noch größeren Teil jedoch in die Ukraine geschickt – wo sie seither ausharrten. Ihre genaue Zahl ist unbekannt.

Schaffung neuer Fluchtkorridore

Wenig später begann dann, ohne erkennbaren Anlass, die von Moskau betriebene Eskalationsspirale in der Ostukraine – die dann binnen kurzer Zeit in der Invasion von vergangener Woche mündete. Über einen Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen – Belarus-Grenzkrise und Ukrainekrieg – war bisher praktisch nichts zu lesen. Dabei fällt hier neben der zeitlichen Koinzidenz doch sehr wohl eine taktische Stringenz auf: Dieser Krieg hat nämlich binnen weniger Tage das erreicht, was zuvor weder am Bosporus noch in Ostpolen gelungen war: Die Öffnung eines neuen, „nachhaltigen” Fluchtkorridors in Richtung Westen.

Der entscheidende Aspekt ist hierbei, dass in der gegenwärtigen Krise eben nicht nur Kriegsflüchtlinge in die EU kommen – sondern ausnahmslos (und ausdrücklich so gewollt) jeder, der sich von ukrainischem Boden Richtung Westen aufmacht. Vor allem die linksgrüne deutsche Bundesregierung mit ihrem informellen Motto „aus NGO’s GO’s machen” (das dank regierender Klima-, Impf- und Migrationsaktivisten bereits verwirklicht ist) hat offenbar keine anderen Sorgen als sicherzustellen, dass unter keinen Umständen Unterschiede zwischen echten ukrainischen Kriegsflüchtlingen und sonstigen Drittstaatflüchtlingen bei der Aufnahme und Behandlung gemacht werden; dieses Ziel ist ihr mindestens so wichtig wie das Ende der Kampfhandlungen oder der internationale Schulterschluss gegen Putin, wenn nicht noch wichtiger.

Sogar wenn die Differenzierung der Flüchtlinge nur zu Registrierungszwecken beim Grenzübergang stattfand, wie in Polen oder der Slowakei, wittert Ampeldeutschland sogleich empört „Rampenselektion” und „Rassismus”. Für Außenministerin Annalena Baerbock war dieses Thema sogar so drängend, dass sie es allen Ernstes bei ihrer New Yorker Rede vor den Vereinten Nationen ansprach: Die grenzenlose Aufnahmebereitschaft Europas solle diesmal unbedingt allen Migranten ohne Pass gelten – also auch Afrikanern, Arabern, Afghanen -, sofern sie nur unter dem Ticket „Kriegsflüchtlinge“ laufen; und es dürfe auch keine Rolle spielen, ob und wie lange sie sich zuvor in der Ukraine aufgehalten haben, bevor sie sich auf die neuen Fluchtrouten begeben. Leave no one behind.

Instinktsicher auf die Idiotie der Bessermenschen gesetzt

Was, wenn Putin genau auf diese Entwicklung setzte, und seinen Krieg nur deshalb vom Zaun brach – um eine Massenflucht in Gang zu setzen, deren Hauptlast weniger von ukrainischen Zivilisten als von den in ihrem Windschatten miteinflutenden Legionen der Wirtschaftsmigranten aus aller Herren Länder besteht? Was, wenn er instinktsicher die Idiotie der mehrheitsbildenden deutschen Gut- und Bessermenschen berechnet hat – und mit dieser Militäroperation listig den geeigneten Anlass schuf, damit sich auch die bisherigen migrationskritischen EU-Staaten in Osteuropa dem moralischen Druck gerade Deutschlands, aber auch Frankreichs und Spaniens nicht länger verschließen können? Was, wenn es bei der Invasion vor allem darum ging, 800 Kilometer südlich der polnisch-belorussischen Grenze nun das Wirklichkeit werden zu lassen, was vor zwei Monaten nicht funktioniert hat?

Sicher ist: Was uns im Westen durch den Ukraine-Konflikt droht, ist realistisch betrachtet weniger ein Dritter Weltkrieg als vielmehr die endgültige Zerrüttung der Sozial- und Rechtsstaaten durch eine weitere Massenflucht. Und zwar weniger durch die eher temporäre, unproblematische ukrainische Primärmigration, als vielmehr durch eine gezielt lancierte, kulturfremde Sekundärmigration, die zwingend zum Zerbersten der Sozialsysteme, zu gesellschaftlichen Auflösungserscheinungen, zu noch mehr Islamisierung, zu einer veritablen Kriminalitätsexplosion und schließlich zu einem anomischen Zustand der Unregierbarkeit führen muss.

Man muss, um dies vorauszusehen, kein Prophet sein – sondern nur die riesigen Verwerfungen und Schäden seit 2015 extrapolieren, die Deutschland bis heute nicht verdaut hat. Wenn nun tatsächlich, was ja von der EU offen erwartet wird, 5 Millionen Flüchtlinge kommen sollten („Migrationsforscher“ Gerald Knaus fabuliert gar schon von 10 Millionen), dann erreicht Putin sein mutmaßliches Fernziel einer strukturellen Schwächung oder gar Zerstörung des freien Westens (fast) ganz ohne eigene Verluste – und ohne eine einzige Atombombe.

Sekundärmigration an Trittbrettfahrer-Flüchtlingen

Schon jetzt sehen wir, dass sich unter den Ankommenden zu einem ganz erheblichen Teil orientalische und afrikanische „Schutzsuchende“ befinden. Deutsche Mainstream-Medien machen sich nicht einmal die Mühe, bei ihrer Berichterstattung über menschliche Kriegsschicksale wieder dieselben dunkelhäutigen und orientalischen Protagonisten in Szene zu setzen, die wir schon von den damaligen Bahnhofsklatscher-Spalieren, aus Moria, von der griechisch-bulgarischen Grenze und zuletzt Belarus kennen. Und schon jetzt mehren sich wieder die Berichte über agile Fluchthelfer und Menschenhändler, die eifrig weitere Trittbrettfahrer-Flüchtlinge nachschieben.

Schon posaunen deutsche Humanitätsbesoffene dieselben unverantwortlichen Pauschalhilfszusagen wie im Fall der „Seenotrettung” in den Äther, und erneut läuft sich wieder das „Engagement” deutscher Hilfsorganisationen wie „Mission Lifeline” warm, die die sich endlich darbietende Gelegenheit begeistert ausschlachten, alle (bislang aus ihrer Sicht ja grausam und unrechtmäßig von der EU ausgesperrten) Flüchtlinge gemeinsam mit ukrainischen Frauen und Kindern ins gelobte Land zu verfrachten. Verräterisch in diesem Zusammenhang die Formulierung „Hilfe für Menschen in der Ukraine“ – nicht „für die Ukraine” oder gar „für Ukrainer” also. Bei alledem drängt sich der Eindruck auf, dieser Krieg sei tatsächlich nur der nächste willkommene Vorwand, um eine spätestens mit dem Globalen Migrationspakt GCM zum Selbstzweck gewordene Armutseinwanderung zu ermöglichen.

Wenn all dies tatsächlich Teil einer teuflischen russisch-weißrussischen Langfriststrategie sein sollte, dann würde es übrigens auch erklären, warum dieser Krieg bislang so seltsam halbherzig, quasi mit „angezogener Handbremse“ von Seiten Russlands geführt zu werden scheint; warum eine vielfach überlegene Supermacht bislang nur geringe Teile der Ukraine besetzen konnte, weshalb es nur zu vereinzelten Raketeneinschlägen im Zuge einer offenkundigen „Nadelstichtaktik“ und zu keinen massiveren Bombardements kam; warum die bisher abgeschossenen Panzer fast nur veraltetes Schrottgerät waren und praktisch keine der von westlichen Militärstrategen seit Jahren gefürchteten Hightechwaffen zum Einsatz kamen; warum ein 60 Kilometer langer Konvoi mysteriöserweise seit Tagen trotz russischer Lufthoheit stockt; warum auf nächtlichen Live-Webcams der Kiewer Innenstadt eine voll erleuchtete, intakte Innenstadt zu sehen ist; und warum überhaupt für einen konventionellen Schlagabtausch vergleichsweise so wenige Opfer zu beklagen waren.

Auffallend „zurückhaltender” Feldzug

Jeder Einzelne ist fraglos einer zuviel – doch ohne menschliches Leid und schreckliche Schicksale verharmlosen zu wollen: Verglichen mit anderen kriegerischen Auseinandersetzungen ist der Body Count hier doch auffallend gering, selbst wenn die offiziellen Gefallenenzahlen unvollständig sind. Natürlich gibt es schreckliche Szenen, Angriffe und Gefechte; doch gemessen an der in Tschetschenien oder Syrien gezeigten Brutalität, zu der Russland militärisch ohne Zweifel in der Lage ist, handelt es sich wohl eher – jedenfalls bisher –  um einen eher halbherzig geführten „drôle de guerre”.

Bestünde das Ziel der gesamten Operation hingegen darin, lediglich für Panik zu sorgen, Flüchtlingsströme auszulösen und im Westen – im Zuge einer kalkulierten öffentlichen Empörung – die Bereitschaft zur nächsten obergrenzenfreien Massenaufnahme schlagartig zu steigern, hinter der dann alle rationalen und verantwortungspolitischen Einwände schlagartig verstummen: Dann ergibt auf einmal alles einen schlüssigen Sinn. Dann würde dies auch das aus westlicher Sicht rätselhafte, „verrückte” Verhalten Putins plausibel erklären. Die Antwort, was er „eigentlich will”,  lautete dann: Keine Okkupation der Ukraine, womöglich nicht einmal ein Regime Change – sondern eine möglichst langanhaltende humanitäre Krise, um endlose Flüchtlingsströme in Gang zu setzen und am Laufen zu halten, die die EU-Außengrenze „knacken“ und Frontex aus dem Spiel nehmen. Am Ende steht dann, mit Zeitverzug, die sicher vorprogrammierte gesellschaftliche Implosion Europas (und idealerweise auch der USA). Und die Annexion des Donbass gibt’s als nützlichen Bonus noch obendrein.

Vielleicht hat Putin einfach nur ganz pragmatisch kapiert, dass Migration eine weitaus wirksamere Bombe ist als jeder Nuklearsprengsatz.


Auf Ansage schreiben unterschiedliche Autoren mit ganz unterschiedlichen Meinungen zum Russland-Ukraine-Konflikt. Die Beiträge der jeweiligen Verfasser geben daher nur dessen persönliche Meinung wieder, nicht die der Redaktion.

43 Kommentare

  1. nein – im Grunde geht es im den subversiven Angriff der USA auf Russland zur Befreiung der gas- Und Öl-Bodenschätze zur Verwertung durch US-Konzerne – mithin um den US-Versuch eines Regime-Change in den USA.
    Außerdem hat Russland die Unterwerfung unter die WHO-Pandemie-Diktatur schon abgelehnt – und das sehen die USA gar nicht gerne, wenn sie sich solche mühe geben, und eine wichtige Zielgruppe verweigert sich einfach.
    Und sie können dabei – im Gegensatz zu Lauterbach – nicht einfach ein Gesetz machen, und dann unterwerfen sich die Russen freiwillig, sondern daß muß letztlich herbeigemordet werden.
    Und ich glaube, Russland hat gute gründe. Es gab schon vor Jahren die Meldung, daß die CIA gen-Proben aus Russland sammelt. Und die Erfahrung mit CORONA und dem US-Labor in China auf de einen Seite und die Information, daß die USA mehrere solcher Biowaffen-Labore in der Ukraine unterhalten sind dann schon gute gründe, da mal präventiv nachzuschauen, ehe die nächste Plandemie Russland gezielt trifft !
    Scheint, die Russen haben es mit dem Unterwerfen nicht so gut wie Deutschland, die sind da eher wie Leonidas, der da durch eine Zerrung im Oberschenkel verhindert war !
    Könnte dem CUM-EX nicht passieren, wenn man nur seinen Auftritt gegenüber WEF Schwab sieht !

    • Ich denke, die im Artikel geschilderte These hat aufgrund der Deckungsgleichheit der US-, u. Russland-Interessen eine echte Fun-Stopper-Qualität für die europäischen Nationalstaaten, zumindest die wirtschaftlich (noch) überlebensfähigen. Und wichtig wäre auch zu verstehen, dass die EU von Anfang an nichts anderes als eine gigantische Deindustrialisierungs-, u. Wohlstandstransfer-Verbrecher-Struktur war und ist. Am Ende werden die USA, Russland und China als Profiteure auf der Welthandelsbühne sowie auf Neandertaler-Niveau dahinvegetierende VSE stehen, die maximal noch alimentierte Konsumenten für Konsumgüter in dieser Liga sein werden. Das ist der Plan denke ich.

  2. Nein, es geht grundlegend um die Zerschlagung Russlands um sich der Bodenschätze zu bedienen. Es gibt Hinweise das in Laboren in Georgien die von der Bevölkerung selbst als Labore des Todes bezeichnet werden, weil sie selbst davon betroffen sind, wie in der Ukraine übrigens auch durch die USA geplante Virenmutationen in Pflanzen und Tieren gezüchtet werden, die die russischstämmigen Slawen ausrotten sollen. Und das ist leider keine Verschwörungstheorie . Auch und gerade wenn die USA Politiker behaupten sie wüssten nichts davon, was selbst schon als Lüge enttarnt wurde, wie so oft. Die Flüchtlingsströme sind wiederum nur ein Mittel um von diesen Tatsachen abzulenken und sie sind ein profitables Geschäft. Hört auf euch allein mit politischen Gesichtern auseinanderzusetzen und sie von eine Ecke in die andere zu stellen und fangt an dieses System an sich zu hinterfragen, dann werdet ihr Antworten und auch Lösungen finden.

  3. Sehr interessante These, insbesondere, weil die Interessenlage der USA (Deindustrialisierung und Auflösung der europäischen Nationalstaaten via einer kriminell-mafiösen und leicht steuerbaren, da nicht demokratisch legitimierten EU bzw. in der Folge wohl dann „zur Linderung des selbst geschaffenen Chaos“ – die Mutation zu den VEREINIGTEN STAATEN VON EUROPA – welche wiederum aufgrund der mafiösen und globalistischen Grundstrukturen leicht steuerbar und vor allem als wunderbarer Absatzmarkt für alles was Steinzeitstrukturen so an Konsumgütern benötigen bieten könnte. Ich gehe davon aus, dass den USA letztlich völlig egal ist, welche bäuerlichen Landstriche sich die Russen unter den Nagel reißen, Hauptsache mit den stärkeren europäischen Nationalstaaten – insbesondere natürlich unserem geschundenen und im Exitus befindlichen Land – verschwinden lästige Wettbewerber für Ressourcen und Wirtschaftsleistung. Diese Interessenlage dürfte sich insbesondere mit der russischen decken. Freie und wirtschaftsstarke europäische Nationalstaaten stören doch im Endeffekt beide Global-Player nur. Und China schaut zu weil es ebenfalls profitiert. Ein Wettbewerber in den Weltmärkten weniger. Fazit: Die globalistische New-World-Order-Umsetzung könnte für Europa ein echter Fun-Stopper sein, denn militärisch spielen die Gut-Menschen-Vollpfosten keine und wirtschaftlich eine Rolle, die man seit Jahren (siehe alles was aus USA und EU kommt!) in Richtung „NULL“ stellt. Hat mal jemand nachgelesen, ob Europa überhaupt noch stattfindet – außer als Neandertaler-Gebiet – in den schönen NWO-Plänen?

  4. Warum baut Russland erst die Nordstream 2-Pipeline (NS2) und zerstört dann Europa? Das ergäbe dann einen Sinn, wenn er die Zerstörung Europas erst vor kurzem, nach dem Abwürgen von NS2 durch die Ami-Bastarde ins Kalkül gezogen hat. In etwa so: „Wenn die NS2 zerstören, dann zur Hölle mit Europa.“ Der Bau von NS2 im Rahmen einer langfristigen, destruktiven Strategie wäre eine seltsame Vorgehensweise.

  5. der ganze Wahnsinn reiht sich wie eine Perlenschnur aneinander.
    Als hätte irgendjemand ein Computerspiel entwickelt, in dem immer eine Stufe mehr draufgesattelt wird,
    bis keiner mehr irgendeinen Nutzen hat. Alles nur noch Chaos produziert. wird, Deutschlands Wirtschaft am Ende. Das Kind im Brunnen liegt.

    Wie und wo fing es an?!
    Merkels Grenzöffnung ohne Limit
    EU Wahlen von U.v.L. ohne Bürgerbeteiligung
    EU Milliarden Migrationspakt
    Deutschlands Klimawandel Wahnsinn
    Deutschlands Energiekonzept Wahnsinn
    Bidens USA Wahlbetrug -Medienbashing gegen Trump
    EU /Nato Afghanistan Pleite
    Afrika Millirdenhilfe ein Fass ohne Boden
    Syrienflüchtlinge
    Türkeikrise
    NGO Mittelmeer Schlepperwahnsinn
    Griechenland Flüchtlingschaos
    Corona Schwindel
    PharmaIndutstrie Impfschwindel und Korruptionen
    Lauterbach,Drosten und Konsorten Impfwahnsinn gegen gesunde Menschen
    Polizeiaktionen gegen Bürgerproteste
    Diesel/CO2 Hysterie,
    linke Friday for Future KlimaIdeologie mit Milliarden finanziert
    BLM, POC, Diversity, CSD, Gendergaga, Woke, und Co. Wahnsinn
    Irrsinn von Gesetzen verabschiedet gegen die Interessen der Bürger
    Versagen der Politiker bei Hochwasserkatastrophe Rheinlandpfalz/NRW
    Parteien und Mediengleichschaltung gegen AFD
    BT Wahlen manipuliert mit Medienaufwand/nahezu Auschluss/Kampf gegen dieAFD
    WWF Great Reset /Klaus Schwab Wahnsinn was passiert da wirklich?
    3 Stürme hintereinander mit hohen Sachschaden und unerträgliche Klima -Angstmache
    LinksGrüne an der Macht in Deutschland – mit rotgrünem politischem Chaos Personal
    langjährige falsche Politk und Strategie gegen Russland
    Ukraine Konflikt / wegen Nato Bemühungen EU Beitritt Lockangebot /Angriff von Putin
    ect.
    ect.
    ect.

    Theo Paul Löwengrub könnte zu 100% Recht haben. Nur, es liegt nicht unbedingt spekulativ an Putin, sondern an Deutschland, der EU. des Westens und deren linksideologischen Opportunisten, und Europas GrößenWahnsinn selbst.
    Als die Bundeszentrale für Politische Bildung (bpb) Mai 2002 noch der gleichen Meinung war :
    https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/25258/europas-groessenwahn/

    Inzwischen alles auf den Kopf gestellt. Spätestens seit Merkel wurde Deutschland abgeschafft.

    • RE: „Gegen die Interessen der Bürger“ – Wie, bei 90% Zustimmung bei freien Wahlen für die 5 Macht-Parteien??!

      • @ Info 68
        Wenn der schlafende, gehirngewaschene Bürger längst alles ganz brav glaubt was die Opportunisten der Politik inkl. der linksideolgischen Medien sagen und schreiben kommt beim verblödeten Deutschland leider „90% Zustimmung“ heraus. Siehe Ukraine.
        Wir sind die Guten, die Klitschko Brüder und deren Präsident auch… obwohl keine Ahnung von internationaler Politik, Korruption im eigenen Land, komplette wirtschaftliche Fehlleistungen obwohl faktisch ein reiches Land, aber Putin und die Kritiker dieser Ukraine Hysterie sind nun die Pösen. (das heisst nicht,dass idiotischer weise Putin die Ukraine überfallen hat.
        Man sollte aber trotz alledem Differenzieren. Aber wer kann dies schon von FFF Jüngern und Grünrot Baerbock Anhängern verlangen?
        Wir die „Guten“ sind verrückt geworden! Nicht erst seit gestern und dem Krieg in der Ukraine. (siehe mein Komm. vom 5.3.22 -23.31 Uhr

  6. Ach bitte, Demographic Engineering durch Massenimmigration ist doch keine Erfindung Putins.

    „Ihr sollt mich recht verstehen. Wenn ihr mich bedrängt und destabilisieren wollt, werdet ihr Verwirrung stiften… Ihr werdet von einer Immigrationswelle aus Afrika überschwemmt werden, die von Libyen aus nach Europa überschwappt. Es wird niemand mehr da sein, um sie aufzuhalten.“ – Gaddafi in einem Interview mit dem französischen Journal du Dimanche im Februar 2011

    Und noch im selben Jahr begann die NATO in acht Monaten und Tausenden von Luftangriffen Libyen zu zerstören, Zivilisten zu ermorden und am Ende Gaddafi pfählen zu lassen – und damit ein Jahrzehnt der Massenimmigration aus Afrika nach Europa einzuläuten.

    Und schon das fand ganz ohne Putin statt, auch den Syrien-Krieg hat Putin nicht begonnen, in diesem Spiel war er bisher bestenfalls ein Trittbrettfahrer.

    Nur die Profiteure sind damals wie heute immer dieselben.

    Man stelle sich nur vor, wieviele Milliarden Euro Caritas und Diakonie, ja der ganzen Asyl- und Migrationsindustrie ohne diese Kriege heute fehlen würden – ganz zu schweigen von der politischen Strategie, den Völkern Europas ihre Identität und damit der Wunsch nach eigener Souveränität durch die Vergesellschaftung mit Völkern aus der Dritten Welt auszutreiben, damit ihre Nationalstaaten leichter zerschlagen werden können und das Imperium EU erst gar nicht in Gefahr kommt auseinander zu fliegen wie Jugoslawien oder die Sowjetunion und die ungewählte EU-Kommission in Brüssel die EU weiterhin ungefährdet mit Dekreten (EU-Richtlinien) ausschließlich nach Lobby-Interessen von der Glühbirne bis zum Lohndumping durchregieren kann.

  7. Flüchtlinge nach D und
    Geld aus D. Ganz nach dem Gusto der Grünen und Linken D-Abschaffern.

  8. Wäre man die letzten 6 Lahre nicht so lax und lau mit dem Asylrecht umgegangen und hätten Jedermann willkommen geheißen; Gründe egal ! Wirtschaftsflüchtinge, Glücksritter und Kriminelle, hundertprozentig auch IS Kämpfer machen sich ( noch heute !!!) auf , ins gelobte Land, hätten wir heute Platz um problemlos eine große Anzahl RICHTIGER Asylsuchender aus der Ukraine vorrübergehend aufzunehmen. Auch sieht man auf den Bildern und in den Berichten, daß hier wirklich Frauen und Kinder kommen, weil die Männer zuhause kämpfen, nicht wie das feige XXXXXX, daß uns von Süden her beglückt, wo die Familie in Trümmern zuhause ausharrt, während der feine “ Pascha“ in einem Kölner Cafe den Frauen hinterhergafft !

  9. Also im Gegensatz zu manch westlichen Politikern halte ich Putin nicht für „irre“.

    Warum sollte der ein Gemetzel veranstalten wollen?

    Das Ziel ist doch, so wenig eigene Verluste als möglich. Die Ukraine hat über 1 Mio. Soldaten. Zivilisten werden animiert Molotow-Cocktails zu bauen. Erschwerend kommt hinzu, die kämpfen vielfach mit denselben Fahrzeugen/Panzerrn. Freund-Feinderkennung stelle ich mir äußerst schwierig vor. Also gehen die Russen gemächlich vor, Einkesselung und Versorgung abschneiden scheint das Mittel der Wahl.

    Im US/GB-Angrifskrieg 2003 gegen den Irak sind angeblich über 100.000 Zivilisten getötet worden.

    Hoffen wir, dass dies den Ukrainern erspart bleibt und es bald zu einer Friedenslösung kommt!

  10. „Massenmigration als Waffe“, das beschrieb schon Kelly M. Greenhill in ihrem Buch. Und diese Waffe ist der Atombombe vorzuziehen, wenn es darum geht, Staaten zu zerstören.

    Aber der deutsche Michel mit seiner über Augen und Ohren gezogenen Zipfelmütze merkt so etwas nicht.

    Dass die Ukraine ein von den USA unterwanderter Failed State ist, beweist nicht nur der von Deutschland hochgejubelte Selinsky als Pimmel-Pianist:

    „Volodymyr Zelenskyy 2016 Playing Piano with Penis“
    https://youtu.be/oua0Puihrkc

    Dass Putin die Massenmigration als Waffe einsetzt, daran besteht kein Zweifel. Aber ich denke, Putin sieht noch andere Gründe dafür, diesen Krieg zu führen.

    • US-Kriege seit 9/11: Mindestens 37 Millionen Flüchtlinge
      https://www.heise.de/tp/features/US-Kriege-seit-9-11-Mindestens-37-Millionen-Fluechtlinge-4889620.html

      Mindestens 37 Millionen sind aufgrund der „Anti-Terror“-Kriege nach dem 11. September 2001 aus ihrem Zuhause geflüchtet, lautet die Bilanz von Autoren des „Projektes Kriegskosten“ der US-amerikanischen Brown University. Gezählt werden Binnenflüchtlinge und Flüchtlinge jenseits der jeweiligen Staatsgrenzen aufgrund von acht Kriegen. Eine weniger konservative Schätzung würde auf sogar auf bis zu 59 Millionen Flüchtlinge kommen, wie der leitende Autor des Berichts, David Vine von der American University in Washington, gleich zu Anfang seiner Zusammenfassung schreibt.

  11. Ja.. (leider) sehr interessantes Gedankenspiel – das würde erklären, weshalb die russische Streitmacht z.Zt. nur mit ca. 5 – 10 % ihrer Stärke aggitiert.

  12. @zdago: ich gebe dir recht! Außerdem gibt es in der Ukraine sehr viele wiedergeborene Christen, die werden das System hier im Guten stabilisieren. Klar mischen sich Orientalen und Afrikaner mit ein, das sind aber nur wenige m.M. Aber Putin hat die Geschlossenheit des Weltsystems unterschätzt das wird der erste Stein sein, der ins Rollen kommt und Russland ist bald pleite und hat fertig. Schaut mal in die Bibel: es folgt Hesekiel 38 und das kommt bald und damit hat Russland dann endgültig fertig. Der Westen (da, wo die Sonne untergeht) wird kurzfristig gewinnen, die Weltregierung wird installiert, es nimmt nach biblischer Prophetie seinen Lauf.

  13. Wer in Syrien hat Krankenhäuser usw in Syrien bombardiert? Der Westen behauptet Russland doch große Beweise gibt es nicht. Wer hat Syrien mit über 60 Raketen beschossen an einem Tag, wahren es nicht die USA und Natoländer. Genauso wie die Behauptung von Fassbomben, welcher Hubschrauberpilot würde freiwillig über ein von IslamiStendal besetztes Gebiet fliegen, wo diese über Waffen verfügen mit denen ein Hubschrauber abgeschossen werden kann. Wer beschiesst heute noch Syrien mit Raketen um angeblich iranische Truppen zu bekämpfen. Dann erfährt man wieder es wahren meist wieder Zivilisten oder eine stinknormale Firma. Von der Türkei mit ihren Beschuss von Kurdengebieten, ganz zuschweigen und von ihren eingesetzten Söldner in Aleppo usw ganz zu schweigen. Wer hat Lybien den Krieg gebracht und damit den Ansturm von Urlaubern nach Europa zur Geschäftsidee gemacht. Etwa Russland. Man könnte so weiter aufzählen von Länder mit den Russland in keine Verbindung besteht Irak oder Jemen als Beispiel. Das Putin jetzt die Flüchtlinge als Waffe einsetzt istzu kurz gedacht. Bei Weißrussland ist dies durchaus als Rache für die Sanktionen zu bewerten. Was für die Ukraine eher wohl der Tatsache geschuldet ist, daß Bäerbock und andere ja die regelrecht zu auffordern und wer weiß welches Land sich jetzt mit den Transfer von der Türkei oder Ungarns Grenzen sich die Taschen füllt.

  14. „Geht es im Ukraine-Konflikt in Wahrheit nur um Migration?“ Ich dachte, bei dem „Konflikt“ handelt es sich eher um einen Angriffskrieg. Aber jetzt bin ich beruhigt, denn einen Konflikt kann man üblicherweise einfacher lösen und er kostet nin der Regel keine Menschenleben.

    • Der Kommödiant+Schauspieler, jetzt Präsident, sollte aufhören, Landes eigene Menschenleben für
      ein Ding zu opfern, was von Anfang an als verloren galt.
      Er sollte das Land friedlich dem Iwan übergeben und Ruhe ist.
      Länder, Menschen einer größten Gefahr für einen 3. Weltkrieg auszusetzen, ist nicht
      hinnehmbar.
      Vielmehr zeigt es diesen Präsidenten als Selbstüberschätzer und üblen Egoisten.

  15. Ich würde noch etwas weiter gehen. Es ist gut möglich, dass bestimmte Teile der Hochfinanz in den USA erkannt haben, welche Gefahr für die Freiheit von den NGO’s des Herrn Schwab (WWF) ausgeht. Man hat einfach verpasst, diesen „Marsch durch die Instanzen“ zu verhindern. Es darf nicht übersehen werden, dass die Macht des WWF ausschließlich auf dem Fiat-Geld beruht. Ich denke, die Invasion in die Ukraine ist der letzte Versuch, durch einen exogenen Schock dass Finanzsystem zum Sturz zu bringen. Passiert dies, und es wird passieren, dann schlägt damit mehrere Fliegen mit einer Klappe. Europa und der Euro wird zerschlagen. Für die USA entstehen wieder handlungsfähige Nationalstaaten mit eigener, berechenbarer Rechtsstaatlichkeit. In China dürfte die Immobilienblase platzen, wodurch es in der Folge zu sozialen Unruhen kommen dürfte. Und es wird ein Geldsystem auf dert Basis von Gold oder anderen knappen Rohstoffen, auch Bitcoin, geschaffen. Russland hat damit soeben begonnen. Bei mir verfestigt sich der Eindruck, dass es hier eine Zusammenarbeit zwischen Russland und diversen Teilen der USA gibt. Ich denke, es geht um die Verhinderung des Weltfeudalismusses eines Herrn Schwab. Man sollte die künftigen Entwicklungen wertungsfrei beobachten und dann die richtigen Schlüsse ziehen.

    • Meiner bescheidenen Meinung nach liegen Sie da 180° falsch! Fast alle Akteure sind Schwab-Jünger, Young Global Leaders, Absolventen der Kaderschmeide WEF (WWF ist auch der andere schlimme Verein, der aber vorgibt, sich für Tiere einzusetzen…): Putin, Zelenskyy, Ursula von der Leyen, Annalena Baerbock mit ihrer Neuentdeckung Jennifer Morgan,… die Liste ließe sich noch länger fortsetzen!
      Falls also Dr. Klaus „Evil Strangelove“ Schwab, der Hohepriester des „Great Reset“, derzeit schlaflose Nächte hat, dann nicht aus Sorge, sondern vor Freude!
      Das Schoßhündchen Lukaschenko hat seinem Gebieter Vladimir erst gesagt: „Och menno, die Polen lassen unsere Flüchtlinge nicht rein!“ Da sprach der Meister: „Schicke sie in die Ukraine; ich sorge dafür, dass sie und die Deutschen sie dort abholen!“ Und so geschah es…

  16. Masseneinwanderung als Waffe gegen den Westen?
    Zu oft hat Lavrov, in den letzten Tagen, von einem „humanitären Korridor“ für Ukrainer und „ Studierende Ausländer“ gesprochen.
    Hoffentlich wurde Dies, von den westlichen Gutmenschen, auch schon bemerkt!

  17. Massenmigration ist nicht erst seit 2015 eine Waffe gegen Europa, vor allem gegen DE. Wieso kamen in den 70ern Türken? Was haben die hier verloren? Nichts. War das allein die Idee von Buntschland? Nein, sicher nicht, denn die hätten und würden nichts ohne Erlaubnis der damals Alliierten und heute Amerikaner tun. Noch ein paar Jahre vor 2015 verschärfte man in DE das Asylgesetz und reduzierte die Leistungen, da damals schon jährlich mehr als 200.000 Armutsflüchtlinge nach DE kamen. Nur ohne Hype, ohne Jubelperser und ohne Teddybärenwerfer. Man wollte die Zuwanderung reduzieren und es funktionierte. Damit hatte Putin nichts zu tun. Dass seit Erdolfs Erpressung auch er auf diesen Zug aufgesprungen ist, ist unübersehbar. Warum auch nicht?

  18. Die Flüchtlingszahlen aus Syrien nach Europa sind schon im Sommer 2014 rasant gestiegen. Das scheinen viele nicht realisiert zu haben.
    Russland griff erst im September 2015 in den Krieg ein!

    Und was Lukaschenko angeht. Er hat mit diesen Charter-Flügen über Belarus nix zu tun, von wo die Flüchtlinge über Belarus nach Polen dun Europa fliehen wollten. Außerdem erinnere ich noch daran, dass eines der wichtgisten Transitländer für die Flüchtljinge nicht die Türkei ist, sondern Libyen , welches vom Westen zerbombt wurde. Dort tummeln sich tausende Schleuser , die Geld dafür bekommen, Menschen über die Mittelmeerroute nach Europa zu befördern…

  19. blablabla. Es geht in dem Krieg genau um das, was Putin als Grund genannt hat. Er hat alles vorausgeplant, selbst die Zeitungsmeldungen waren schon fertig, wie man in dem zurückgenommenen Artikel sehr gut lesen kann. Erster Absatz :ist dabei, seine Einheit wiederherzustellen – die Tragödie von 1991, diese schreckliche Katastrophe unserer Geschichte, ihre unnatürliche Zerrissenheit, ist überwunden. Ja, zu hohen Kosten, ja, durch die tragischen Ereignisse des aktuellen Bürgerkriegs, denn jetzt gibt es immer noch Brüder, die aufeinander schießen, getrennt durch die Zugehörigkeit zur russischen und ukrainischen Armee – aber es wird keine Ukraine als Anti-Russland mehr geben. Russland stellt seine historische Ganzheit wieder her, indem es die russische Welt, das russische Volk in seiner Gesamtheit aus Großrussen, Weißrussen und Kleinrussen zusammenführt. Würden wir dies aufgeben, würden wir zulassen, dass sich die vorübergehende Teilung über Jahrhunderte hinzieht, würden wir nicht nur das Andenken unserer Vorfahren verraten, sondern auch von unseren Nachkommen dafür verdammt werden, dass wir den Zerfall des russischen Landes zugelassen haben.
    Nachzulesen unter https://web.archive.org/web/20220226051154/https://ria.ru/20220226/rossiya-1775162336.html

  20. Wenn Putin gegen echte Nazis in der Ukraine kämpft, dann erklärt ihn die deutsche Lügenpresse als geisteskrank. Wenn deutsche Politiker gegen Phantom-Rechtsextreme (Andersdenkende) hier in Deutschland „kämpfen“, dann sind die für die Lügenpresse aber nicht geisteskrank … obwohl sie es tatsächlich aber sind.

  21. Einfach widerlich was dieser Präses in der Ukraine macht.
    Er will ganz Europa, die Nato in einen Krieg hineinziehen und deutsche Politiker
    sind so dämlich und lassen sich von einem solchen vor sich hertreiben.
    Er weiß natürlich, das der Krieg gegen Iwan nicht zu gewinnen ist und betreibt
    trotzdem eine Kriegsmaschine verbunden mit Hetze und opfert Menschenleben
    in seinem Land.

    Er sollte das Land dem Iwan übergeben und gut ist.
    Ein echter Mann sollte auch wissen, wann er verloren hat und entsprechend rational handeln.

    Hört Euch den wie von guten Sinnen geprägten neuen CDU-Vorsitzenden an, der will das
    die Nato in das Kriegsgeschehen eingreift. Da fragt man sich, welche Interessen
    dieses Element vertritt, sicherlich nicht mehr die Interessen der Deutschen und deren Sicherheit.
    In deren Augen sind doch schon die Dollarzeichen zu sehen, wie der Aufbau von
    Europa danach von statten gehen soll und die Kasse klingelt.

    Präses hören Sie endlich auf, ganz Europa in ihre Vorstellungen hineinzuziehen und
    opfern nicht weiter eigene Menschen für einen Irrsinn, der nicht gewonnen werden kann.
    Ein Krieg hat nur stets Verlierer auf beiden Seiten.

    Ich bin weder für eine Aufnahme dieses Landes in die EU und schon gar nicht in die
    Nato.
    Bürger haben keine Lust für die Interessen dieses Präses arbeiten zu gehen und Steuern
    zu bezahlen und unsere eigene Sicherheit aufs Spiel zu setzen !!!

  22. Ich muss mal noch etwas zum Themen-Artikel anmerken: Putin hätte, wenn man der These des Artikelautors folgt, keine Chance, wenn Deutschland nicht freiwillig (auf Grund einer geisteskranken Regierung u. gesellschaftlichen Minderheit) der internationale Gnadenhof für Asylbetrüger, Kriminelle und Faulenzer wäre. Grenzen zu, Asylbetrüger in Millionenstärke abgeschoben … und Putin wäre entmachtet. Liebe Linksgrünen, denkt doch mal darüber nach! So könnt ihr es Putin aber zeigen!

  23. Solange das Lenin-Mausoleum nicht vollständig von der
    Bildfläche verschwindet, wird d e r Ungeist den Kreml beherrschen.

    Gut gebrüllt, Löwe(grub)!
    Doch wer anderen eine Grube gräbt…..

  24. Ich kann nur sagen: wir armen Deutschen! Wenn wir weiter solche Gedankenmodelle pflegen!
    Und eines noch dazu: Wir Deutschen sind Germanen genauso wie die Russen. Und wir sind die beiden artverwandteststen Volksgruppen darunter.
    NACHLESEN!

    Gruß Rolf

  25. Es geht sicher nicht nur um Migration, aber es ganz sicher ein wichtiger Punkt, denn die Psychopathen, die im Hintergrund die Fäden ziehen und ihre durchgeknallten Polithuren die Drecksarbeit machen lassen, verfolgen mit einer Operation dieses Umfangs immer viele Ziele gleichzeitig.

  26. US-Kriege seit 9/11: Mindestens 37 Millionen Flüchtlinge
    https://www.heise.de/tp/features/US-Kriege-seit-9-11-Mindestens-37-Millionen-Fluechtlinge-4889620.html

    Eine niedrig angesetzte Schätzung, so das Projekt „Kriegskosten“ der US-amerikanischen Brown University. In Deutschland werden indessen wieder Forderungen laut, neu über militärische Interventionen nachzudenken

    Mindestens 37 Millionen sind aufgrund der „Anti-Terror“-Kriege nach dem 11. September 2001 aus ihrem Zuhause geflüchtet, lautet die Bilanz von Autoren des „Projektes Kriegskosten“ der US-amerikanischen Brown University. Gezählt werden Binnenflüchtlinge und Flüchtlinge jenseits der jeweiligen Staatsgrenzen aufgrund von acht Kriegen. Eine weniger konservative Schätzung würde auf sogar auf bis zu 59 Millionen Flüchtlinge kommen, wie der leitende Autor des Berichts, David Vine von der American University in Washington, gleich zu Anfang seiner Zusammenfassung schreibt.

  27. Der gewollte Krieg in der Ukraine zielt genau darauf ab. Wo bleiben die Spendensummen? Ein gutes Nebeneinkommen für die die es wie beschrieben so wollen. Wo verschwinden all die Gelder, bekommen das die geflüchteten Ukrainer oder die Russen für Ihre Aufrüstung? Wer kontrolliert die Nationalität der Flüchtlinge? Wer glaubt den ganzen Zauber, dem sich unsere Lügenpresse zurecht schmiedet.

  28. Dummheit und Unwissenheit sind Brüder und sie verlieren immer. Gleich danach kommen die Schwestern Feigheit und Schwäche durch Trägheit, auch sie garantieren mindestens den vorletzten Platz. Deutsche Brüder und Schwestern ihr habt in der überwiegenden Mehrheit euren eher mittel- als langfristigen Abgang selbst herbei geführt, denn ihr habt einfach keinen Charakter und keine Selbstachtung mehr und ihr lasst euch mittlerweile sogar von lächerlichem und billigstem Abschaum einfangen und führen. Wie bei ordinären Eseln sind Euch die vor der eigenen Nase baumelnden „Möhren“ wichtiger als lebenslange persönlich unnütze Mühsal und destruktive Verarschung. Seit mehr als 70 Jahren werdet ihr schamlos ausgebeutet, weil ihr angeblich bis in alle Ewigkeit etwas gut zumachen habt und dennoch habt ihr ein enormes Volksvermögen aufbauen können. Nur leider, leider ist nun die Zeit gekommen in der man euch jetzt schon und in sehr naher Zukunft auch das über die lange Zeit hart aufgetürmte Vermögen auch noch rauben wird. Dennoch seid ihr immer noch vollkommen von euch selbst überzeugt und nehmt gar nicht wahr welch kolossale Verlierer ihr seid. Ich bin Biodeutscher über alle Generationen, aber es ist mir persönlich ein starkes inneres Bedürfnis mich von euch zu distanzieren oder ich müsste mich andernfalls erschießen vor lauter Scham.

    So jetzt wird es sarkastisch. Ich verstehe nicht, wie die meisten Deutschen auch, warum der Putin dermaßen menschenfeindlich reagiert und sein armes Brudervolk im Westen überfallen konnte. Die Ukrainer bzw. ihre Regierungen seit dem Maidan sind nämlich die allerbesten und demokratischsten und sie wollten für ihre Brüder im Osten auch nur das Beste und ich glaube es einfach nicht, dass die Ukraine auf dem viertletzten Platz im Ranking der korruptesten und verlogensten Länder steht. So ein Land braucht die EU dringend, denn genau in diesen Klub des Wertewesten gehört es hin. Die Ausbreitung der NATO bis an die russischen Grenzen ist böswillig völlig missverstanden worden, sie wollte doch nur näher an Russland heran robben, weil sie so Russland viel besser freundschaftlich in den Arm nehmen könnte, wann immer es ihr beliebt und seit der Verhinderung der aller schrecklichsten Massaker im ehemaligen Jugoslawien etc. verübt von den Serben und durch heldenhaftes Einschreiten von der NATO verhindert wissen wir doch alle wie super gut die NATO für die gesamte Menschheit ist und für deren Beherrscher-Staaten die „Five-Eyes“ gilt das sowieso. Das wir nun in der EU und Deutschland Millionen Russen liebende Ukrainer aufnehmen ist doch ganz wunderbar und wird uns insgesamt sicherlich helfen die Völkerverständigung und den Frieden voran zu bringen. Allerdings könnte es etwas die wunderbare Islamisierung Mitteleuropas bedauerlicherweise verzögern, wonach vor allem sich links-grüne Feministinnen so sehr sehnen. Egal, Hauptsache der dumme deutsche Volkskörper wird weiterhin kosten- und gewinnträchtig multikultiviert und ich und andere Quertreiber biologisch deutscher Herkunft endlich aus dem eigenen Vaterland vertrieben. Vielen herzlichen Dank dafür!

  29. Menschendiebstahl war bereits in der Frühgeschichte durchaus üblich. Auf Grund der hohen Frauensterblichkeit mussten damals die gestohlen werden. Bevor der Motor erfunden wurde, wurden aber auch jede Menge Sklaven benötigt.
    Heute sieht die Situation trotzdem nicht viel besser aus. In Deutschland fehlen jedes Jahr ca.260000 Kinder. Als bleibt also übrig als die fehlenden irgendwo zu rauben.

  30. Lieber Herr Löwengrub ich fürchte Sie liegen da falsch.Putin hat erklärt was er vorhat und warum.Das ist durchaus plausibel.Breszinski ,viele Jahre US Presidentenberater ,hat es deutlich gesagt :“Die Ukraine ist der Dreh- und Angelpunkt für die Beherrschung Eurasiens “ Lesen können auch die Russen.Wenn dabei ein paar Millionen Ukrainer in den Westen flüchten wird das die Russen nicht stören.Das Ziel ist aber -wie erklärt – die Entwaffnung und Neutralisation der Ukraine.Und das ist sehr plausibel.

Kommentarfunktion ist geschlossen.