Samstag, 24. Februar 2024
Suche
Close this search box.

Greenpeace fordert noch mehr Kürzungen und Mehrbelastungen für Landwirte

Greenpeace fordert noch mehr Kürzungen und Mehrbelastungen für Landwirte

Fordern das exakte Gegenteil der Bauern, aber haben jede Menge Einfluss auf die Ampel: Greenpeace-Protestaktion vorm Berliner Reichstag (Foto:Imago)

Die Ampel und ihre Medien überschlagen sich zwar mit Warnungen über die angebliche Kaperung der Bauernproteste durch angebliche Rechtsextreme. Tatsächlich jedoch sind es auch und gerade Linke und Klimafanatiker, die diese Proteste nutzen – allerdings nicht, um die bedrängten Landwirte zu unterstützen, sondern um ihnen noch mehr Einsparungen abzuverlangen. So wie der wahre Umsturz in diesem Land in Wahrheit von den regierenden Grünen betrieben (und von grünen Propheten wie der Ökokommunistin und “taz-“Kolumnistin Ulrike Herrmann propagiert) wird, ohne dass dies wachsame Medien stutzig macht oder den Verfassungsschutz auf den Plan ruft, so wird auch eine Realunterwanderung durch globalistische NGOs widerspruchslos hingenommen, die nichts Geringeres als die Transformation mit dem Ziel der Abschaffung der marktwirtschaftlichen und freiheitlich-demokratischen Grundordnung im Sinne haben. Der “Agora-Energiewende”-Skandal in Habecks Ministerium war dabei nur die Spitze des Eisbergs.

Auch Greenpeace (dessen Ex-Chefin Jennifer Morgan als korporatistisches U-Boot nach taktischer Blitzeinbürgerung erfolgreich in Annalena Baerbocks Außenministerium installiert wurde und dort seither ihr Unwesen treibt) nimmt eifrig Einfluss auf die ideologiehörige grüne Berliner Politikblase, und souffliert den regierenden Marionetten frech, wofür sie deutsches Steuergeld als nächstes zum Fenster rauszuschmeißen haben. Doch das ist nicht alles: Die Einmischung reicht inzwischen so weit, dass Greenpeace sogar innenpolitische und fiskalische Entscheidungen der Bundesregierung zu beeinflussen versucht – und zwar mit dem Ziel einer noch weiteren Drangsalierung von Landwirten: Erwartungsfroh ließ die NGO nun verlauten, dass man sich, zusätzlich zur Streichung der Agrardiesel-Subvention und der Kfz-Steuerbefreiung für landwirtschaftliche Fahrzeuge, auch noch weitere Kürzungen von „umweltschädlichen Subventionen“ vorstellen könne – und zwar im Umfang von nicht weniger als sechs Milliarden Euro. Die Summe hat sich Greenpeace in einer „Studie“ vom Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) ausrechnen lassen. Vor allem auf die niedrige Mehrwertsteuer für Fleisch- und Milchprodukte hat es Greenpeace abgesehen. Diese entspreche einer Subvention von 5,2 Milliarden Euro. „Damit der Umbau vorankommt, darf die Bundesregierung nicht länger die Nutzung fossiler Kraftstoffe oder klimaschädlichen Fleisch- und Milchkonsum mit Steuersubventionen fördern”, forderte Matthias Lambrecht, der „Landwirtschaftsexperte“ von Greenpeace Deutschland.

Druck und Bevormundung durch Markteingriffe

Stattdessen solle die Regierung lieber gezielt Ökobauern unterstützen und zu mehr Konsum klima- und umweltverträglich erzeugter Lebensmittel anregen. Dies sei durch eine Senkung der Mehrwertsteuer auf pflanzliche Lebensmittel auf null Prozent möglich, so Lambrecht. Ohne die Subventionierung der angeblich klimaschädlichen Fleisch- und Milchprodukte sei ausreichend Geld vorhanden, um pflanzliche Lebensmittel ganz von der Mehrwertsteuer zu befreien. Zudem könnten bäuerliche Betriebe unterstützt werden, die in mehr Tierwohl oder Alternativen zu Fleisch investieren. Allerdings musste selbst die Studie immerhin einräumen, dass die Einsparung auf Dauer sinkt, wenn die Lenkungswirkung Richtung „umweltfreundlicherer Erzeugungs- und Ernährungsformen“ eintritt. Deshalb verlangt Lambrecht neue Abgaben für Mineraldünger und Pflanzenschutzmittel, um “mehr Anreize für Umwelt- und Klimaschutz” zu schaffen. Es handelt sich dabei natürlich um keine wirklichen Marktanreize, sondern um typisch linken Druck und Bevormundung durch Eingriffe in den Markt.

Laut der Studie würde eine Abgabe auf Pflanzenschutzmittel 1,2 Milliarden Euro, eine “Tierwohlabgabe” zwischen 2,9 und 4,9 Milliarden und eine emissionsbedingte Steuer auf Fleisch- und Milchprodukte fast 11 Milliarden Euro einbringen. Die Besteuerung soll auf Basis der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung wie Methan, Lachgas und CO2 erfolgen, wobei ein CO2-Preis von 180 Euro pro Tonne zugrunde gelegt wird. Derzeit liegt der von der Ampel festgelegte Preis bei 40 Euro pro Tonne – und schon das verursacht einen gigantischen wirtschaftlichen Schaden. Die Traumtänzer von Greenpeace wollen dies nun sogar mehr als vervierfachen. Das alles geschieht im Namen des Klimawahns: Völlig weltfremde Ideologen zerstören die Stromversorgung, die Lebensmittelversorgung und letztlich eine ganze Volkswirtschaft für irgendwelche absurden Hirngespinste – wobei die politische “Willensbildung” einmal mehr nicht durchs eigene Volk, sondern durch elitäre abgehobene Planungskommissionen ausländischer Interessenzirkel erfolgt  Genau gegen diesen Wahnsinn gehen die Bauern nun endlich auf die Straße –  und solch irrsinnige Forderungen wie die von Greenpeace werden sie in ihrem Überlebenskampf, hoffentlich, noch bestärken. Das einzig Gute an diesen anmaßenden und souveränitätsmissachtenden Vorschlägen ist, dass sie immer deutlicher die abgrundtiefe Kluft zwischen Realität und Ideologie der politischen Entscheider enthüllen.

20 Antworten

  1. https://deutschlandkurier.de/2024/01/dreimal-mehr-als-die-wiedervereinigung-fast-sechstausend-milliarden-euro-so-viel-kostet-uns-die-zuwanderung/

    „Dreimal mehr als die Wiedervereinigung: Fast sechstausend Milliarden Euro- so viel kostet uns die Zuwanderung!

    Es ist eine Zahl, die jede Dimension sprengt: 5,8 Billionen Euro! Das sind 5.800 (in Worten: fünftausendachthundert) Milliarden Euro. In dieser Höhe insgesamt wird die (vor allem illegale) Zuwanderung die deutsche Volkswirtschaft belasten.“

    Lest im Link weiter.

    Scheinbar haben Volksgegner und Volkshetzer den Verstand verloren.
    Sie haben Narrenfreiheit und werden für ihren poltischen Dreck nicht bestraft.
    Pfui und abermals pfui !

  2. Bauern-Blockaden und Bauernfänger: Wie Parteien abstimmten und wie sie sich jetzt äußern
    https://www.telepolis.de/features/Bauern-Blockaden-und-Bauernfaenger-Wie-Parteien-abstimmten-und-wie-sie-sich-jetzt-aeussern-9589908.html

    CSU und AfD versuchen die Bauernproteste für sich zu nutzen. Dabei stimmten auch sie für ein Ende von Steuervergünstigungen.

    Bayerische Staatsregierung gibt sich rebellisch

    Auch in Bayern soll es heute zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen kommen – anders als im Fall der Klima-Initiative “Letzte Generation” zeigt die Landesregierung aus CSU und Freien Wählern aber hierfür Verständnis: Ein ganz großer Teil der Bevölkerung habe überhaupt keine Hoffnung, auf normalem Weg eine Veränderung erreichen zu können, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

    Bayerns Wirtschaftsminister und Vize-Regierungschef Hubert Aiwanger (Freie Wähler) sprach sogar von “Notwehr” – und Söder befand, eine andere Politik sei nötig, um der AfD und anderen radikalen Gruppen den Wind aus den Segeln zu nehmen.

    Im Fall der Autobahnblockaden der “Letzten Generation” war Bayern Vorreiter in Sachen Präventivhaft gewesen: Mehr als zwei Dutzend Klimabewegte waren beispielsweise während der Automesse IAA in München vorsorglich weggesperrt worden.

    Der bayerische SPD-Fraktionschef Florian von Brunn wirft den Unionsparteien und der AfD vor, in Bezug auf die Bauernproteste ein falsches Spiel zu spielen – und verwies auf deren tatsächliches Abstimmungsverhalten im Bundestag, als es um die inzwischen wieder zurückgenommen Streichung der Kfz-Steuerbefreiung für Landwirte ging.
    Beschluss war einstimmig

    Zwischen den Ampel-Parteien und der Union hatte es darüber zunächst keinen Dissens gegeben.”Alle Fraktionen – auch die CSU und sogar die AfD – haben auf Vorschlag des Bundesrechnungshofs erst vor Kurzem im zuständigen Ausschuss des Bundestags für das Ende der Kfz-Steuerbefreiung gestimmt. Und dann sind CDU und CSU auf die Straße gegangen und haben dagegen Stimmung gemacht”, erklärte Brunn am Sonntag. Das zeige, “wie verantwortungslos die Union inzwischen zündelt”.

    Mein Kommentar:
    So ähnlich war es auch beim Thema Bürgergeld. Die CDU/CSU stimmte selbst diesem
    Hartz-IV-Ersatz namens Bürgergeld dafür. Macht aber seitdem Stimmung gegen das Bürgergeld auch gegen die Bürgergeldbezieher und droht sogar das Bürgergeld wieder abzuschaffen. Und beim Thema Atomausstieg war es genauso…

  3. Na dann werden wir uns eben nur noch von Luft, Gras und Insekten ernähren.
    Wenn es die NWO so will so wird es geschehen.
    Wobei das andere Gras hilfreich sein kann, um das permanente Hungergefühl
    zu betäuben.
    Und das Ausatmen auf ein Minimum beschränken, von wegen CO2 und so . . .

    1. “Wobei das andere Gras hilfreich sein kann, um das permanente Hungergefühl
      zu betäuben.”

      Das Gegenteil ist der Fall.
      Der Weg zum Kühlschrank ist vorprogrammiert, denn das Kraut verursacht Heißhungerattacken.
      Was denkst du, warum Chemopatienten, die so gebeutelt sind, dass sie nichts essen wollen, Hanf konsumieren? Das verursacht Hunger und bekämpft die Übelkeit. Es geht den Patienten besser.

      Mach dich erstmal schlau, bevor du mit Nichtwissen auftrittst. 🙂

  4. Die WHO will weltweit die gesamte Landwirtschaft verbieten!
    Wobei ich der Meinung bin, dass die WHO schon längst verboten gehört.
    Und Greenpeace sollte selbst mal Steuern für die ganzen Einnahmen, die sie von verblendeten Figuren bekommen, bezahlen.
    Aber es ist ja leichter andere Menschen zu schädigen, als Rücksicht zu nehmen.

    12
  5. Hoffentlich bricht dieser Linke Drecksstaat so schnell wie möglich zusammen. Ich kann es gar nicht mehr erwarten. Es ist offensichtlich, das das völlig verblödete Wahlvolk voll in die Scheiße gegriffen hat. Man hat damal genug gewarnt entweder Pest oder Colera zu “wählen”. Jetzt habt ihr es ihr dämlichen Dummdeutsche Herdenviecher. Ich befürworte nach dem hoffentlich baldigen Zusammenbruch sogar die freiwillige Remigration der ganzen Spinner aus der SED im Dummentag mitsamst ihren Mitläufern, Denunzianten und den ganzen Kuffnucken aus diesem Drecksstaat. Die können sich in Affrika ihren Kommunistischen Traum erfüllen.

  6. voll vom perversen System assilimiert – ich habe meine Unterstützung schon vor Jahren gekündigt denn seit die “alten” Gründer weg sind, wird der Laden von Arschfickern und Lesben im Auftrag des Schweinekapitals gesteuert

  7. @GREENPEACE FORDERT
    und bei dieser Personalie :
    Baerbocks neue Klima-Sekretärin Jennifer Morgan Ex-Greenpeace-Chefin im Eilverfahren eingebürgert

    ist schon klar, was das bedeutet !

  8. Wer an dieses grün verseuchtes Unternehmen Geld spendet,
    hat den Knall nicht gehört.
    Einfach widerlich dieser ideologische Haufen !

  9. Ach nee, Greenpeace stellt also absurde, pseudowissenschaftlich und ideologisch begründete, klimadogmatische Forderungen an die Regierung? Aber für wen oder was halten sich diese von niemanden gewählten Aktivisten, um hier irgendwelche Forderungen stellen zu wollen? Ist es nicht so, dass ihnen allenfalls zukommt, freundliche Bitten oder Vorschläge an die Regierung einzureichen?

  10. Niemals den widerlichen Abmahnverein “DUH”, also “Deutsche Umwelthilfe” vergessen:
    Einzig geschaffen, gegen Alles und Jedes zu klagen, immer auf verständnisvolle Systemrichter stoßend, wütet diese Bande quer durch Deutschland, um jeden Rest normalen Lebens zu ersticken, durch völlig absurde Klagen und Verbotsforderungen.

    1. Schade, wieder eine Seite, wo man Cookies etc. nicht generell ablehnen kann. Solche Seiten lese ich nicht.
      Ich hoffe, Ansage! bleibt bei den bisherigen Auswahlmöglichkeiten. Auf1 hat sich leider dagegen entschieden.

  11. Mehr Pflanzen als Ernährung, diese gedeihen besonders gut mit viel CO2. CO2 aber als Klimakiller. Mehr ökologischer Landbau, den bieten in erster Linie kleine Selbstvermarkter. Durch die Gängelungen werden die Kleinen ausgehungert, am Ende bleiben nur noch große Investoren übrig. Bei denen zählt aber nur Gewinn und wie man weltweit feststellen kann, bearbeiten diese die Böden am wenigsten nachhaltig und setzen die meiste Chemie dabei ein.
    Finde die Fehler in diesem Planspiel!
    Man denke nur an Argentinien, das sich auf ähnlichen Druck vom Rindfleisch- zum Sojaerzeuger transformiert hat. Mit der Folge, dass die Landbevölkerung enorme gesundheitliche Probleme durch das häufige Besprühen der Felder mit Flugzeugen hat.

    1. “Mehr Pflanzen als Ernährung, diese gedeihen besonders gut mit viel CO2. CO2 aber als Klimakiller. ”

      Das Erste ist bewiesen. Die Erde wird immer grüner.
      Das Zweite ist eine unbewiesene Behauptung. Ich sage, sie ist eine faustdicke Lüge.

      Greenpeace will also weltweite Hungerepidemien?
      Hoffentlich beginnen sie bei denen.

  12. Man kann diese Politblase eigentlich nur beglückwünschen und sie auffordern auf diesem Weg weiterzumachen. Heute war ich einkaufen, deutliche Preissprünge. Ein Olivenöl 500 ml, zwischen den Jahren noch bei 7.99, liegt jetzt bei 9.99 Euro. Vor 2 Jahren haben wir für das Geld noch 1000 ml bekommen. Jetzt noch Gas- und Strompreise anheben wie bei EON. Dazu noch eine Steuer für Verbrenner und was weiß ich noch alles. Ihr seid auf dem richtigen Trip. Wir werden es euch danken.

  13. Haha, vielleicht sollte man denen BiO-Schierlingskrautsalat und Herbszeitlosentee dringenst empfehlen, um den endgueltigen Klimaschutz zu errrreichen.
    Jawoll!

  14. Staatsfunk rudert zurück: Habeck-Fähre wurde nicht gestürmt
    Videos in den „sozialen Netzwerken“ bewiesen es von Anfang an und straften die Propagandapresse Lügen. Es gab keinen gewaltsamen Versuch der Bauern, die Fähre in Schlüttsiel zu erstürmen, mit der Robert Habeck angeblich aus dem Urlaub kam.

    NDR: Bei der Blockade einer Fähre im nordfriesischen Schlüttsiel mit Robert Habeck an Bord gab es nach Recherchen des NDR keinen Versuch, das Schiff zu erstürmen. Berichte unmittelbar nach dem Ereignis am 4. Januar hatten über einen Erstürmungsversuch durch einen wütenden Mob gesprochen. Teilnehmer der Blockade bestreiten im Interview mit dem NDR einen solchen Vorgang, auch die Polizei bewertet dem NDR gegenüber den Vorgang im Moment des Ablegens als eine Folge des Drucks aus der Menschenmenge.
    https://opposition24.com/politik/staatsfunk-rudert-zurueck-habeck-faehre-wurde-nicht-gestuermt/

  15. Man sollte “Greenpeace” von jeglicher Lebensmittelversorgung ausschließen. Zumindest so lange, bis die wieder zur Vernunft kommen.