Freitag, 14. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Grüne “Degrowth”-Strategie fruchtet: Die große Firmenflucht aus Deutschland hält an

Grüne “Degrowth”-Strategie fruchtet: Die große Firmenflucht aus Deutschland hält an

Industriestandort Deutschland: Der letzte macht das Licht aus (Foto:Pixabay)

Eine Umfrage des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) im industriellen Mittelstand hat ergeben, dass 16 Prozent (!) der befragten Unternehmenbereits aktiv dabei“ seien, Teile ihrer Produktion und Arbeitsplätze oder ihre gesamten Betriebe ins Ausland zu verlagern. Weitere 30 Prozent würden „konkret“ darüber nachdenken. Dies gab BDI-Präsident Siegfried Russwurm am Montag bekannt. Damit hat fast jede zweite deutsche Firma Abwanderungsgedanken. Dieses alarmierende Ergebnis verband Russwurm mit der längst obligatorischen Forderung nach einem „spürbaren Bürokratieabbau“ und „gezielten Steuersenkungen“. Beides sei für mehr Investitionen nötig: „Die Politik ist in der Verantwortung, die Rahmenbedingungen am Standort zu verbessern“, mahnte er weiter.

Zwar habe sich die Situation bei Preisen für Energie und Rohstoffe im Vergleich zu 2022 etwas entspannt, bleibe aber für fast zwei Drittel der befragten Unternehmen eine der drängenden Herausforderungen. „Der Industriestrompreis muss dringend verlässlich und dauerhaft auf ein wettbewerbsfähiges Niveau sinken, sonst droht die Transformation in der Industrie zu scheitern“, so Russwurm. Von der Bundesregierung erwarte der BDI zügig ein konkret umsetzbares Konzept, das dauerhaft eine sichere Versorgung mit Energie zu international wettbewerbsfähigen Kosten gewährleiste. Drei Viertel der Unternehmen würden zudem zu hohe Arbeitskosten beklagen – nicht zuletzt aufgrund des gravierenden Fachkräftemangels.

Mehr Problemmigranten, weniger Industrie

Hier müsse die Politik eine leichtere Zuwanderung ermöglichen. „Wesentliche Hemmnisse für die gezielte Erwerbsmigration sind trotz der Reform des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes nach wie vor komplizierte und langwierige Verwaltungsverfahren“, kritisierte Russwurm. Mit den Millionen von Migranten, die allein seit 2015 nach Deutschland gekommen sind, konnten die Unternehmen offensichtlich nichts anfangen – obwohl der Öffentlichkeit jahrelang eingehämmert wurde, hier würden massenhaft die so dringend benötigten Fachkräfte einwandern.

Man fragt sich gleichwohl, ob er und andere Verbandsvertreter sich tatsächlich noch ernsthaft ein Umsteuern dieser Regierung erwarten oder ob sie die gebetsmühlenartigen Forderungen nach Steuersenkungen und Bürokratieabbau nur noch fürs Protokoll erheben. Jeder, der sich einen letzten Rest von Realitätssinn bewahrt hat und die Grünen kennt, weiß genau, dass nichts und niemand – und schon gar nicht Forderungen aus der Wirtschaft -, die Grünen und andere Linke von ihrem Zerstörungskurs abbringen werden.

Schrumpfung als “Erfolg”

Die Degrowth-Ideologie ist nämlich integraler Bestandteil grüner Ideologie: Die Wirtschaft muss demnach schrumpfen, sei es aus dem üblichen Antikapitalismus, für die „soziale Gerechtigkeit“ oder nun eben „fürs Klima“. Irgendein Vorwand für die Zerstörung von Wohlstand und die Einführung einer wie auch immer titulierten sozialistischen Diktatur findet sich immer. Die „taz“- Journalistin Ulrike Herrmann fordert allen Ernstes, in Deutschland müsse es ein Leben geben „wie im Kriegsengland 1940“. Mit diesem Wahnsinn ist sie dauerhaft in Talkshows vertreten und kein Einzelfall.

Dies erklärt auch, warum die Bundesregierung nicht das Geringste unternimmt, um der seit über einem Jahr anhaltenden Abwärtsspirale aus Firmenpleiten und der Massenflucht von Unternehmen ins Ausland entgegenzuwirken – sie will genau diese ökonomische Katastrophe. Wirtschaftsminister Robert Habeck hat zwar eine neue, milliardenschwere staatliche Förderung angekündigt, bei der Unternehmen, die ihre Produktion „klimaneutral“ umbauen wollen, in einer Auktion Angebote zur Teilnahme an sogenannten Klimaschutzverträgen abgeben können. Zudem will er den Industriestrompreis auf maximal sechs Cent pro Kilowattstunde begrenzen – allerdings soll das Konzept spätestens 2030 enden. Aus grüner Sicht ist der Zeitpunkt gut gewählt – denn spätestens dann ist vom Wirtschaftsstandort Deutschland endgültig nichts mehr übrig, und ein Leben „wie im Kriegsengland 1940“ wird dann sogar noch wie Luxus erscheinen.

14 Antworten

    1. Habeck geht es nur um die große Enteignung ….deutscher Immobilienbesitzer.
      Er treibt den WEF Plan “Du wirst nichts besitzen…”
      mit voller Hingabe voran. Hoffentlich merken die Bürger dies noch rechtzeitig ehe hier etwas passiert, was sich heute noch niemand vorstellen kann.
      mit deutschland kann ich eh ncihts anfangen predigt er in allen rotzgrünen medien… dann hau endlich ab.. china- korea oder zu putin… die wissen alle was mit dir anzufangen…

      14
  1. Ist diesen Deppen bewußt, daß mit der Schrumpfung der Wirtschaft in Deutschland auch die Steuereinnahmen massiv schrumpfen?

    19
    1. Die wirtschaftspolitische Glaubenswelt dieser Deppen geht davon aus, das der Staat folgenlos grenzenlos Geld drucken kann.

      15
    2. Macht nichts, dann werdeb die verbliebenen Unternehmen und Bürger eben um so mehr geschröpft ……

    3. Macht nichts, dann werden die verbliebenen Unternehmen und Bürger eben um so mehr geschröpft ……

  2. warum werden die schwätzer nicht weggesperrt wegen volksverhetzung… immerhin laufen noch genügen fachkräfte und mediziner aus der coronaäfre frei herum… während ein gez verweigerer eingesperrt ist…
    bürgerkrieg-t die kurve und haut rein…
    In einem Gastkommentar spricht der ehemalige Hamburger Umweltsenator Prof. Fritz Vahrenholt über die neuen EU-Gebäuderichtlinien zum Schutz des Klimas, über saubere Kohlekraftwerke und dass Deutschland – noch – technologischer Vorreiter beim Klimaschutz ist.

  3. Ich finde die Forderung der “Journalistin” Ulrike Herrmann inkonsequent, denn ein Leben (für den Normalbürger) wie 1945 in !Deutschland! käme doch wohl dem grünen Ideal des “Net Zero” deutlich näher. Und wäre als Forderung auch ungleich ehrlicher – und vor allem würde auch jeder sofort und unmittelbar verstehen, wo die Reise hingehen soll.

  4. Die buntesreGIERung wird nichts unternehmen..
    es läuft EXAKT, wie geplant.

    Bald kommen weitere Steuererhöhungen und Abgabenterror, um die weg gebrochenen Nettosteuerzahler zu kompensieren.

    Danach kommen Enteignungen, Hunger, Krieg ..

    läuft EXAKT nach Standard Drehbuch (für Kommunisten).

    13
    1
  5. Ichn glaube dasd ficht Viele nicht an. Habe im Sportstudio schon des öftern gehört, das sich mache überlegen, das Bürgergeld zu beantragen!

  6. Noch so ein US Oligarch:

    Warren Buffett will grüne Revolution mit „Kriegsstrategie“ durchsetzen
    https://www.focus.de/finanzen/boerse/berkshire-hathaway-hauptversammlung-warren-buffett-will-gruene-revolution-mit-kriegsstrategie-durchsetzen_id_193400475.html

    Wer ist Warren Buffett
    https://de.wikipedia.org/wiki/Warren_Buffett

    Warren Edward Buffett ist ein US-amerikanischer Investor, Unternehmer und Philanthrop

    Er ist Chairman und CEO von Berkshire Hathaway und gilt als einer der erfolgreichsten Investoren der Welt.[5][6] Im März 2023 betrug sein Vermögen ca. 104 Milliarden Dollar.[7][8]

  7. @sie will genau diese ökonomische Katastrophe.

    paßt – Verarmung und Verelendung des Landes mit dem Ziel einer Wirtschaft von Kenia.

    Der Spaß kommt dann noch – die Steuern sind schon genannt – eine Kreditwürdigkeit von DDD wird folgen – kein Wumms oder Doppelwumms mehr!
    Und in Deutschland ist es um einiges kälter als in Kenia, die Nahrungsmittellage ist ganz anders – es können höchstens 120 Mio Menschen hier leben, wenn sie kein kapital haben, um Nahrungsmittelaus dem Ausland zu kaufen.
    Der Rückgang der Bevölkerung nach Deagel mit um die 10 oder nach Madeleine Albright eine Zielgröße von8 Mio Menschen in einer Agrargesellschaft nach Morgenthau.
    Dafür sind die ganzen lebensuntüchtigen Grün-Linken nicht brauchbar. Die NWO wird weder grün-Links, noch Politiker noch Juristen noch Journalisten kennen !

    Es wird noch viel zu lachen geben !