Montag, 22. April 2024
Suche
Close this search box.

Gutachten und Studien werden als Propagandamittel missbraucht

Gutachten und Studien werden als Propagandamittel missbraucht

Wer sucht, der findet… (…die gewünschten Ergebnisse): Wissenschaft und Forschung im Dienst der Narrative (Symbolbild:Pixabay)

Gerade während der letzten Jahre wurden wir bombardiert mit Studien und Gutachten, die die Regierungslinie bestätigen. Namenlose Experten werden zitiert. Der Satz „Die überwiegende Mehrheit der Wissenschaftler ist sich einig“ wird als Totschlagargument angeführt. Aber was kann das alles wert sein? Wer Gutachten oder Studien anfordert, muss dafür bezahlen. Wissenschaftler müssen bezahlt werden. Grundsätzlich gilt: Wer bezahlt, schafft an. In diesem Sinn ist in den westlich-kapitalistischen Gesellschaften seit Jahrzehnten die wertfreie Forschung kaum noch existent. Will ein Professor ein neues Forschungsprojekt angehen, dann muss er sich zumeist bei privaten Konzernen um die Finanzmittel bemühen. Die erhält er aber nur, wenn dieses Projekt für den finanzierenden Konzern gewinnversprechend ist. Ausgenommen von diesem Verfahren, das die freie Forschung fast unmöglich macht, sind nur die Astrophysik oder die Forschung in den riesigen Ringbeschleunigern. Im Ostblock und jetzt in Russland war und ist das anders und deswegen sieht sich der Westen jetzt dort konfrontiert mit (militär-)technischen Entwicklungen, die dem Westen weit voraus sind.

Mit den „Studien“ ist es ähnlich wie mit der Forschung. Ergebnisoffene Studien sind zur Rarität geworden. Dennoch gibt es auch Studien, die nicht regierungskonform sind. Aber es wär nicht Herr Lauterbach, wenn er dafür keine Lösung parat hätte. Er kategorisiert Studien. Für ihn gibt es „wissenschaftlich höherwertige Studien“. Man darf nun raten, wie seine Einteilung verläuft. Kann man da anders als zu vermuten, dass alle Studien, die seine ideologisch vorgefasste Meinung bestätigen, wissenschaftlich höherwertig sind und alle anderen nur dummes Geschwurbel? Will man aber eine ernsthafte Beurteilung der Qualität von Studien erreichen, muss man überprüfen, von wem diese Studien finanziert worden sind. Das muss nicht weiter ausgeführt werden.

„Experte“ ist kein geschützter Titel

In diesem Sinn wird auch verfahren mit „Experten“. Ist ihre Expertise regierungskonform, dann sind sie Experten. Wenn nicht, Querdenker und Schwurbler. Aber mit den Experten, die von der Regierung anerkannt und zitiert werden, gibt es noch ein weiteres Verfahren. Man nennt ihre Namen nicht oder nur in Ausnahmefällen. Das lässt zwei Vermutungen zu. Entweder es gibt diese zitierten Experten gar nicht oder es gibt sie schon, aber sie wissen um die Qualität ihrer Expertise und wollen ihren Namen nicht mit dieser Auftragsexpertise beschmutzt sehen. Es könnte ja sein, dass irgendwann mal der ganze Betrug aufgearbeitet wird und dann stünden sie ganz dumm da, würden vielleicht sogar zur Rechenschaft gezogen. Da bleibt man doch lieber anonym.

Aber wie werden denn solche Studien erstellt? Es wird eine Studie in Auftrag gegeben und mindestens hinter vorgehaltener Hand wird mitgeteilt, wie das Ergebnis auszufallen hat. Wird dann dieses Ergebnis nicht abgeliefert, war das das letzte Mal, dass man mit einer Studie beauftragt wird. So, wie Systemjournalisten oder „Diskussionsteilnehmer“ verbannt werden, die sich nicht an die Vorgaben halten. Aber kann man Studien so einfach hinbiegen, dass das „Richtige“ herauskommt?

Die Gewichtung der Daten ist entscheidend

Ganz einfach – und man kann das so gestalten, dass es schwer nachzuweisen ist. Auch wenn das Ergebnis einer Studie vorgegeben ist, beginnt man wissenschaftlich korrekt mit der Datensammlung. Hier beginnt schon die Einengung, und zwar bei der Auswahl, welche Daten zugelassen werden. Dann kann es immer noch passieren, dass sich das „falsche“ Ergebnis abzeichnet. Es beginnt Stufe zwei, die Gewichtung. Das ist der wichtigste Teil und es ist der Teil, der nur erkennbar wird, wenn man diese Studie sehr genau analysiert. Mit der „richtigen“ Gewichtung kann jedes Wunschergebnis hergestellt werden. Das wird dann schnell publiziert, ohne diese Studie anderen Wissenschaftlern oder Experten zur Überprüfung vorgelegt zu haben. Die gewünschte Botschaft kommt schnell und breit unters Volk. Wenn sich dann herausstellt, dass die bereits publizierten Inhalte wissenschaftlich nicht haltbar sind, dann ist zum einen viel Zeit vergangen, die Aufmerksamkeit ist schon vorbei, und zum anderen wird das nicht mehr in demselben Maß publiziert, wie das wunschgemäß hergestellte Studienergebnis. Wenn überhaupt.

Ein gutes Beispiel für die Willkürlichkeit gibt dieser Artikel auf “n-tv”: Die 8.000er-Studie beruht auf der Annahme, dass alles, was über einem Wochenmittelwert von 17 bis 19 Grad liegt, schon Hitzetote verursacht. Das RKI wiederum setzt diesen Wert auf 20 Grad und kommt so nur auf die Hälfte an Hitzetoten.

Übersterblichkeit wegen des Klimawandels?

Nun haben wir erlebt, dass das ganze Corona-Narrativ zusammengebrochen ist. Inklusive der vielfältig präsentierten Studien und „wissenschaftlicher Überzeugungen“. Selbst Herr Lauterbach hat zugegeben, dass diese Spritzen nicht vor Ansteckung, Infektion und Tod schützen. Dass es wider seine überzeugend vorgetragenen Ansagen eben doch eine Menge an Impfschäden gibt. Eine bis dahin nie zu beobachtende Übersterblichkeit kann ebenso wenig weggeleugnet werden wie die rasant angestiegene Anzahl von Aborten und Totgeburten. Also was tun? Schnell wurden Hitzetote erfunden und um das Ganze zu unterfüttern, wird jetzt ein Hitzeschutzplan fabriziert. Der Klimawandel, der menschengemachte, ist schuld. Wieviele Studien werden uns da wohl von anonymen Experten wieder präsentiert werden?

Da muss man nicht lange warten. Gestern, am 11. Juli 2023, wurden die Medien flächendeckend geflutet mit absurden Zahlen. Studien haben herausgefunden, dass es im letzten Jahr 8.000 Hitzetote in Deutschland gegeben hat. Liest man da weiter, wird bestätigt, dass es sich um Schätzungen handelt, die aber „übersehen“, dass im Winter deutlich mehr Menschen sterben als im Sommer. Und noch weiter unten kommt dann eine belastbare Zahl: Die offizielle Statistik gibt als langjähriges Mittel 19 Hitzetote pro Jahr an. Nochmals in Worten: Neunzehn! Wie fantasievoll muss man da sein, diese Zahl mit dem Faktor 400 hochzuschätzen? Aber die fette Überschrift soll die Leser erschrecken: 8.000 Hitzetote in Deutschland!

Geld regiert Wissenschaft und Studien

Studien und Gutachten kann im Prinzip jeder erstellen, der sich berufen fühlt… oder dafür bezahlt wird. Für beides gibt es keine festgelegte Vorgehensweise oder eine Verpflichtung, diese von unabhängigen Fachleuten überprüfen zu lassen. Aber gibt es überhaupt noch unabhängige Fachleute oder Wissenschaftler, die dann Gehör finden? Ist es nicht eher so, wie es Lauterbach beschrieben hat? Es gibt „wissenschaftlich höherwertige Studien“ und wer entscheidet darüber, was höherwertig ist? Da kommen wir schnell beim Geld an. Wer zahlt, schafft an! Sind es nicht die Großkonzerne, die Oligarchen, die über so viel Geld und damit Macht verfügen, dass sie Regierungen kontrollieren können?

Wer genügend Geld hat, kann so viele Studien mit vorgegebenem Ergebnis in Auftrag geben, dass dann frech behauptet werden kann, die Mehrzahl der Studien kommt zum gleichen (gewünschten) Ergebnis. Da wird wieder Klasse mit Masse übertrumpft. Aber ist das nicht genau das, was unsere Form der Demokratie ausmacht? Was unsere Demokratie zur Ochlokratie macht? Gemacht hat, wenn man das Personal dieser Regierung betrachtet? Die Leute in Spitzenpositionen gehievt hat, deren Bildungsniveau so ist, dass sie nicht in der Lage sind, sich ein eigenes, unabhängiges Urteil zu bilden? Die sich leiten lassen (müssen), von bezahlten Studien, die in Masse das bestätigen, was ideologisch gewünscht ist?

Die bezahlte Wissenschaft und die Systemjournaille sind zu Huren des Kapitals verkommen. Sie arbeiten für den Erhalt ihres jämmerlichen Status für Geld, weil sie wissen, dass sie eben dieses Geld nicht mehr bekommen, wenn sie nicht spuren. Das ist der Zustand des „Wertewestens“. Staaten, die da noch einen wissenschaftlichen Ethos pflegen, werden verdammt. Das aber wird zum Untergang des Westens führen, denn wie soll eine Gesellschaft prosperieren, die freie Forschung und Wahrheit ins Reich des Bösen verwiesen hat? Und wie soll das noch ein Bürger erkennen können, dessen Bildungsniveau mehr und mehr heruntergefahren worden ist? Ja, mit diesem „Menschenmaterial“ kann gnadenlos Propaganda mit Studien, Gutachten und anderen Lügen zur Wirkung gebracht werden. Churchill sagte schon: Traue nie einer Statistik (oder Studie), die Du nicht selbst gefälscht hast!

(Screenshot:Anderweltonline)

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Anderweltonline.

10 Antworten

  1. 😱Nichts Neues, schon seit Jahren gewachsen, 95 % der Wissenschaftler sind der selben Meinung ihrer Geldgeber.🌬️🕳️

    10
  2. AUSSAGEKRAFT VON WISSENSCHAFTLICHEN STUDIEN

    Wissenschaftliche Studien – erstellt von angeblich unabhängigen Experten – stellen die Rechtfertigungsgründe für politische Entscheidungen dar. Wir werden täglich in den Medien mit derartigen Gutachten konfrontiert, die uns als der Weisheit letzter Schluß unnd alternativlos verkauft werden. Peter Haisenko von Ansage hat die Problematik analysiert und ist zu einem niederschmetternden Schluß gekommen:

    • „GUTACHTEN UND STUDIEN WERDEN ALS PROPAGANDAMITTEL MISSBRAUCHT“

    Es läßt sich nicht leugnen: Studien kosten Geld und benötigen Sponsoren. Daher gilt die alte Regel: „Wes Brot ich eß, des Lied ich sing“. Schließlich regiert das Geld nicht nur die Wirtschaft und die Politik sondern auch Studien und Gutachten. Sie sind ausschließlich Mittel zum Zweck, um irgendwas zu rechtfertigen oder abzulehnen und eine Entscheidungsgrundlage zu finden, auf der sich Politiker etablieren können. Was liegt näher, als daß sich bereits im Vorfeld vor Erstellung eines Gutachtens über das Ergebnis arrangiert wird? Wer dies als abwegig betrachtet, muß ziemlich naiv sein.

    Und selbst wenn man bei der Eingabe der erforderlichen Daten relativ ehrlich zu Werke geht, dann heißt das noch lange nicht, daß das Resultat objektiv ausfällt. Denn entscheidend ist die Gewichtung der Daten, die nach dem subjektiven Empfinden des Gutachters festgelegt werden. Beispiele: Mit welchen Kosten belastet man eine Tonne CO2, oder mit welchem Faktor wird das Insekten- oder Fischesterben bewertet, oder wieviel ist Schädigung der Gesundheit oder gar der Tod eines Menschen wert? Ist Friedensschluß oder Krieg das Mittel zur Problemlösung? Darüber kommen subjektiv denkende Menschen zu den gegensätzlichsten Beurteilungen, und sie sind bereit, ihre Ausarbeitungen ihren Vorurteilen anzupassen.

    Unter Berücksichtigung dieser Unwägbarkeiten bei der Erstellung von Gutachten und Studien muß man sich fragen, ob man überhaupt noch irgendeinem Expertengutachten trauen kann. Jedenfalls muß in diesem Kontext immer hinterfragt werden, wer die Studien bezahlt hat und von wem der Erstellende abhängig ist. Nicht selten reicht allerdings der „gesunde Menschenverstand“ aus, um eine vernünftige Entscheidungsbasis zu finden.

    Und wenn dann auch noch der oberschlaue Scharlatan in Minister- und Professorengewand die Hybris besitzt, zwischen wissenschaftlich höher- und minderwertigen Studien zu entscheiden, dann wird die Geschichte pervers. Dann artet Wissenschaft in Hand- oder Glaskugelleserei aus.

  3. Hervorragend. Zudem gibt es in der deutschen Forschungslandschaft folgende Mode: Man treibt die eine oder andere Sau durch die Landschaft und gräbt alte Forschungsergebnisse aus.

    Interessant ist Ihr letzter Satz mit den Statistiken. Diesen hat Goebbels geprägt und Churchill in die Schuhe geschoben. Zweiterer kannte sich selber und formulierte, damit ihm keine Fehler passieren, so: “Only the facts are important”.
    Babatz

  4. der erste blick bei den gepriesenen studien irgendwelcher institute sollte immer der finanzierung dieser ngo gelten.
    meist braucht man dann garnicht weiter zu lesen.

  5. @GUTACHTEN UND STUDIEN WERDEN ALS PROPAGANDAMITTEL MISSBRAUCHT
    warum so fein – Gutachten und Studien werden von interessierter Seite mit vorbestimmten Zielen angefordert und entsprechend nach Vorgabe erstellt. Der IPCC ist da der älteste mir bekannte Nudging-Club, aber auch bei der Affenpest oder Corona waren solche Betrugsaktionen in Massen zu verzeichnen.
    Nachdem, was man so über die Universitäten und wissenschaftlichen Organisationen so hört, gibt es die “Wissenschaft” als solche nicht mehr, sondern nur noch PR-Organisationen für Oligarchen-Interessen !
    Es ist nie ganz leicht zu durchschauen, und Corona ist vielleicht der derzeitige Gipfel der Scheinwissenschaften – aber es ist auhc ein guten Beispiel dafür, daß “Wissenschaft” inzwischen als solche wertlos ist und nur noch der Propaganda und dem Betrug dient !

  6. ” Die 8.000er-Studie beruht auf der Annahme, dass alles, was über einem Wochenmittelwert von 17 bis 19 Grad liegt, schon Hitzetote verursacht. Das RKI wiederum setzt diesen Wert auf 20 Grad und kommt so nur auf die Hälfte an Hitzetoten.”
    .
    hä?
    .
    Zu Statistiken und ähnlichen Betrugsversuchen in “Studien” empfehle ich die Lektüre des Blogs “sciencefiles.org “

  7. Zitat:
    “Nun haben wir erlebt, dass das ganze Corona-Narrativ zusammengebrochen ist.”

    Nicht nur das. Ein Blick zurück zeigt offensichtlich, daß Angstporno durch “Staat” noch niemals in der Geschichte gestimmt hat.
    Man braucht also nur, wenn man es vernimmt, abwinken und sich den Bauch halten vor Lachen, danach seines normalen, unveränderten Lebens nachgehen und wird immer, wirklich immer, richtig liegen!
    Es wurde und wird immer zur Ausuferung der Machtausübung mißbraucht, seit Jahrhunderten oder gar Jahrtausenden.
    Wozu sonst sollen denn Zwangsmaßnahmen dienen? Wäre zu auffällig, die, die sich so verhalten, wie ich oben beschreibe, fahren nämlich immer besser damit.
    Daher ist mir Eines unbegreiflich?
    Wie kommt man dazu, einem “Staat” zu glauben? Wie kommt es, daß “Staat” mit Sicherheit und Ordnung gleichgesetzt wird, während er immer nur herrschte und alle real in Angst und Schrecken vor Bestrafung wegen Verletzung absurdester “Regeln” lebten?
    Ohne daß außer “Staat” wirklich eine Bedrohung dagewesen wäre?
    Unbegreiflich!

  8. Bei Studien bin ich skeptisch. Man muss sie, wenn es für einen wichtig ist, lesen. Ein Beispiel, das schon lange zurückliegt: Bei meiner Frau ging es um Amalgam-Zahnfüllungen. Schädlich oder nicht? Allgemein wurde die Unschädlichkeit vertreten und auf eine Studie verwiesen. In der Studie wurden Patienten, deren Amalgamfüllungen entfernt wurden, mit Patienten, deren Zahlen Amalgam enthielten, verglichen. Nun muss man wissen, dass Amalgam Quecksilber enthält und dieses vom Körper nur sehr langsam abgebaut wird. Das Quecksilber beider Patientengruppen weist daher keine signifikanten Unterschiede auf. Das Ergebnis der Studie: Ob Amalgam oder nicht, beides ist das Gleiche. Man hätte die Patienten mit Amalgam vergleichen müssen mit Patienten, die noch nie Amalgam erhalten hatten. Aber darum haben sich die Mediziner, die die Unbedenklichkeit durch die Studie nachgewiesen erklärten, nicht gekümmert. Entweder haben sie die Studie nicht gelesen oder sich keine Gedanken gemacht. So ist es nicht nur in der Medizin. Keiner der vielen Klimaforscher stellt die Frage, ob es nicht auch noch anderer Ursachen als CO2 für die Erderwärmung geben könnte. Eine Forschung, die nichts mehr in Frage stellt, kann einpacken.

  9. Ich habe ein Deutschland Physik studiert vor mehr als 40 Jahren. Da muss man Praktika machen, die meist aus dem Nachmessen irgend einer Diplom- oder Dr.-Arbeit bestehen. Mehr als die Hälfte dieser Arbeiten beruhen auf Rechenfehlern, Programmierfehlern und nicht beherrschen von Mathematik, (speziell komplexe Rechnung) sonst hätte es dafür nie ein Diplom oder einen Dr.-Titel gegeben !

  10. „Die überwiegende Mehrheit der Wissenschaftler ist sich einig“

    Antwort: Sie müssen sich nur einig sein, weil sie es nicht wissen! Das 10*10=100 ist, darüber muss man sich nicht einig sein, das weiß man.

    Mein Spruch an die wäre: Wissenschaftler wollt ihr sein, Staatskasper seid ihr! Staatskasper, die sich für einige kräftige Schlucke aus der Steuerpulle vom Staat zu dessen Prostituierten machen!