Montag, 24. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Im falschen Film: 80 Jahre Demokratieförderung

Im falschen Film: 80 Jahre Demokratieförderung

Konformismus und Faschismus (Symbolbild:Shutterstock)

Verdammt lang her! Es war einer dieser Dokumentarfilme zum Dritten Reich. Schwarze Atmosphäre. Schwarzweiße Welt. Ein US-Soldat stand vor einem Konzentrationslager. Das Tor zur Hölle. Soeben geschlossen. Anwohner werden von der Siegermacht geholt, um sich hinter den Toren des KZs, irgendwo in Sachsen, die aufgestapelten Leichen anzusehen. Beim Anblick der Opfer des NS-Regimes brechen Bewohner aus dem Nachbardorf zusammen. Frauen weinen, Männer blicken blass und leer ins Nichts. Schocktherapie. Wir haben doch von alldem nichts gewusst. Für uns Nachkriegsdeutsche wird all das zur zentnerschweren Hypothek. Doch da war doch was?! Noch etwas anderes in der scheinbar unendlichen 12-Jahre-Nazi-Story? Ja! Der bemerkenswerte Satz eines GIs, der KZ-Führungen gemacht hatte, blieb für mich als Schlüsselszene dauerhaft in Erinnerung.

Ein TV-Reporter fragte nämlich den amerikanischen Soldaten, was ihm denn von den Deutschen – angesichts des Elends und in hautnaher Konfrontation mit der gerade überwundenen, aber noch überall präsenten nationalsozialistischen Realität – als bleibende Erinnerung und Resonanz seiner Eindrücke bleiben werde? Die Antwort des GIs war mehrdimensional – und erwies sich als für dieses Land (leider) offenbar zeitlos und weit über das NS-Drama hinaus gültig. Sinngemäß sagte dieser GI, dass er und seine Kameraden überall nach der Kapitulation der Wehrmacht das Gespräch mit der Bevölkerung gesucht hätten, auch, um diese mit Fakten und der Wahrheit über die Folgen der NS-Diktatur zu konfrontieren, und sein Fazit sei: Immer wieder hätten sie sich über die Mentalität der Deutschen gewundert, da diese durchweg “Fakten als Meinung betrachten” würden und sich darüber ihre Wirklichkeit so zurechtlegten, wie sie ihnen gerade am besten passe.

Schulkanon: Wir Deutsche sind schuldig!

Das regt zu Wortspielen an: Fakten sind Meinung und deine Fakten interessieren mich nicht, denn meine Meinungsfakten finde ich viel besser als deine! Fakten sind Meinung. Krieg ist Frieden. Sklaverei ist Freiheit. Richtig! In dieser Wahrnehmung aus längst vergangener Zeit steckt jede Menge Inhalt aus George Orwells scheußlicher Zukunftsschau “1984“. Ich habe diese Aussage nie vergessen. Irgendeine Vorahnung muss mich damals – ich war noch blutjunger Teenager – beschlichen haben, als ich im Geschichtsunterricht an das Thema herangeführt wurde, mit den Filmen von der Landesbildstelle, die wir Schüler in dunklen Räumen in klaustrophobischer Atmosphäre ansehen mussten. Wir saßen als Schulklasse dicht gedrängt, hinter uns schnurrte der Filmprojektor so laut und wie die gerissene Kupplung eines PKWs, und vor uns die NS-Bilder des Grauens: Dürre, ausgemergelte Menschen auf kahlen Pritschen, Leichenberge, Hitlerreden, Aufmärsche mit Massen und Hakenkreuzen. Vorführung von Verbrechen der Deutschen. Die Deutschen. Also wir. Deutsche sind schuldig.

Über die wesentlichen Zusammenhänge, den zeitgeschichtlichen Kontext, die Traumatisierung und Demütigungen des Ersten Weltkriegs samt Versailles, über die Verwerfungen der Weimarer Republik, aber auch über die durchaus positiven Erfahrungen und Wesenseigenschaften der Deutschen in ihrer ersten Demokratie erfuhren wir so gut wie nichts. Und von all dem, was Deutschland eben außer diesem 12-jährigen Höllenritt AUCH war, ebenso nichts: Vom deutschen Schöngeist so gut wie nichts, von deutschen Universalgenies, ihrem kulturellen und zivilisatorischen Menschheitsbeitrag, ihren Erfindern und deren großartigen Erfindungen auch nichts. Nur Hitler, Hitler und wieder Hitler. So entstand der Eindruck, der Österreicher Hitler habe die Deutschen erfunden, und deshalb seien sie alle böse, verdammt und für immer und ewig schuldig. Die Köpfe von Kindern als Trichter: Faktenvorsortierer und Fakteninterpreten rühren den Faktenbrei des Grauens, stopfen ihn bei den Kindern hinein – und dann ab nach Hause. Auch an dieser Stelle erlaube ich mir zu dieser bis heute angewandten Praxis auf den deutschen Hoheitsgebieten der faktischen schulweisheitlichen Wahrheitskultur das Fazit: Es war und ist grob einseitige Idioten-Pädagogik!

Verkürzte deutsche Selbstbetrachtung

Wie sehen hingegen Fakten aus? Zum Beispiel so: Nicht ein Nachkriegsgeborener trägt irgendeine persönliche Schuld an 12 Jahren Hitler. Er muss sich daher moralisch und juristisch für nichts verantworten und bei niemandem entschuldigen. Nur Schuldige können um Ent-Schuldigung bitten. Das ist Fakt. Es mag eine Verpflichtung der Täternachkommen geben, sich der Geschichte zu erinnern und zu besinnen, um eine Wiederholung solcher Zeiten zu vermeiden; das durchaus. Doch wird man diesem Ziel durch die Art von verkürzter deutscher Selbstbetrachtung gerecht, die eher von einer Perpetuierung von Stellvertreterscham und Fortschreibung eines Schuldkomplexes getragen ist als von kritischer Reflexion? Soll das also Aufklärung sein, was uns und unseren Kindern bis heute einseitig eingetrichtert und vorgeführt wird – und was zunehmend missbraucht wird, um in der Gegenwart unter völliger Verbiegung historischer Realitäten und Verhältnismäßigkeit Andersdenkende zu stigmatisieren? Politischer Brei, von parteilichen Parteikadern bis in ideologische Deutungen hinein gefällig zubereitet und für aktuelle eigene Manipulationen heute, 90 Jahre später, dreist missbraucht?

Echte Aufklärung, wahre Lehren aus unserer furchtbaren Geschichte: Das geht nur, wenn sie sich gegen jede Form der Diktatur richtet, gegen jede Form von politischem Machtmissbrauch und vor allem, wenn sie gegen die Methoden dieser Diktatur, egal unter welchen Fahnen sie daherkommt, imprägniert. Was das betrifft, hat die deutsche Nachkriegsaufklärung gründlicher versagt denn je. Ausgerechnet im Namen des “Wehret den Anfängen!” wurden diese Anfänge längst wieder gemacht, schamlos greifen die heutigen regierenden “Antifaschisten” zu faschistischen Methoden. Auch die selektive Einseitigkeit der historischen Betrachtung lässt frösteln.

Giordano und Gremliza wußten es früh

Die NS-Epoche mit ihrer angeblichen Singularität der Verbrechen (eine Sichtweise, die zwangsläufig die Monstrositäten Maos oder Stalins verharmlost) gilt als Schaufenster des Bösen, was zum Teil ja berechtigt ist. Allein: Wenn in Deutschland dann die DDR-Epoche dahinter völlig verschwindet und deren Epigonen wendehalsig in neuen und alten Gewändern zurückkehren um dem Linksfaschismus, in welcher Variante auch immer, wieder zur Macht zu verhelfen, dann zeigt dies, dass ganz offensichtlich in den Jahren seit 1945 Fakten weiterhin nur wie Meinung betrachtet und nur zum eigenen politischen Vorteil in passende „Wahrheits“-Hüllen gepresst wurden – zum opportunistischen machterhaltenden Nutzen der einen politischen Klientel versus eine andere. Der deutsch-jüdische Schriftsteller Ralph Giordano, ein echter Verfolgter des Nazi-Regimes, der seine Familie in den KZs verlor, geriet noch zu Lebzeiten ins Zielfernrohr der linken Faktenverdreher: Er hatte es gewagt, faktengetreu immer wieder zu verkünden, dass es nicht nur einen rechtsextremen Faschismus, sondern auch noch einen der Linken und einen theokratischen, ultrareligiösen Faschismus wie etwa im politischen Islam gebe.

Diese Faktensicherheit des guten Mannes, der Bestseller schrieb wie „Die Bertinis“, „Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte“ oder „Die zweite Schuld“, verdrängte ihn an den Rand der öffentlichen Wahrnehmung – eine frühe Form des heute allgegenwärtigen Ostrazismus gegen abweichende Meinungen – und machte ihn in der deutschen linken Schickeria wieder zum jüdischen Underdog. Giordano starb weitgehend vergessen, traurig und in finaler Verzweiflung über den ewig im trüben Dämmerlicht herumirrenden Meinungsdeutschen – gemäß dem befürchteten Motto des Hamburger Kommunisten Hermann L. Gremliza, der trotz seiner extrem linken Weltsicht bravourös und vorbildlich in jeder Kontroverse faktensicher antrat und selbst politischen Gegnern noch faktensichere Erkenntnisse liefern konnte. Gremliza hatte seinen eigenen linken Genossen irgendwann nicht über den Weg getraut; ihnen nicht und den Deutschen allgemein nicht. Der Herausgeber des monatlich erscheinenden linken Diskursblattes „konkret“ prophezeite in einem sardonischen Bonmot früh die Jetzt-Zeit: „Die Deutschen werden den Juden den Holocaust niemals verzeihen!“. Über diesen Satz sollten unsere tonangebenden Meinungskoryphäen unbedingt mal ausgiebig nachdenken und sich die aktuellen Faktenphantastereien angesichts des Israel-Hamas-Krieges ansehen. Fakten sind Meinung: Wir Deutsche müssen den Juden jetzt aber auch mal die Wahrheit sagen! So nicht!

Komm mir nicht mit Fakten – halt’s Maul!

Alle Fakten sprechen – wofür?! Die deutsche Israel-Debatte ist ein wahres Fakten-Drama. Auch das kann nicht gutgehen, bei einem faktenresistenten Meinungsvolk. Das Deutschland von heute unter zunehmend verklärendem Rückgriff auf die NS-Zeit mit „Nie wieder!“ bepflastern und zugleich Israel das Existenzrecht mehr oder weniger absprechen? Das geht nur im Meinungsdeutschland – denn das geht nur unter Faktenausblendung. Noch einmal zu Ralph Giordanos Warnungen vor der faktischen Landnahme Deutschlands durch den islamofaschistoiden türkischen Religionsbehörden-Ableger Ditib, der mit seinen überdimensionierten Moscheebauten (wie etwa in Köln-Ehrenfeld) seinen Machtanspruch in Stein meißelt. Seine – faktenbasierte – Kritik an dieser Entwicklung hatte Ralph Giordano, wie gesagt, kurz vor seinem Lebensende in die weitgehende gesellschaftlich Isolation getrieben; heute würde man ihn vermutlich der “Islamophobie” oder gar des “antimuslimischen Rassismus” zeihen: Keine Einladungen in Talk-Shows mehr, keine Interviews. Auch Verlage sollen nicht mehr an neuen Büchern des Erfolgsautors interessiert gewesen sein.

Giordano starb 2014 und was sich damals schon abzeichnete, ist heute noch viel schlimmer: Inzwischen ist es fast schon lebensgefährlich in Deutschland geworden, wenn man zur falschen Zeit, im falschen Land mit echten, wahren Fakten daherkommt. Einige Faktenverdreher von Links und Grünen prangerten den Überbringer der schlechten Fakten-Wahrheit sogar an und versuchten ausgerechnet ihn, der noch in Hamburg vom einem Gestapo-Aufseher gefoltert wurde, als „Nazi“ zu kennzeichnen. Für viele Deutsche sind Fakten eben nur Meinung: Komm mir nicht mit deinen Fakten, halt’s Maul! Oder, in diesen Tagen auch sehr beliebt, wenn’s der Gegenseite nicht passt: „Deine Fakten sind doch gefälscht!

Mentaldefekt der Deutschen gelangt zu neuen Höhepunkten

So wird dann summa summarum auch irgendwie nachvollziehbar, warum das hierzulande mit der Demokratie nicht so recht klappen will. Warum? Weil man in diesem Land, über alle politischen Lager hinweg, eine regelrechte Kultur der Faktenhuberei, der Faktenverdrehung, der Faktenanpassung, der Faktenerfindung, der Faktenumdeutung, der einseitigen Faktenbewertung und der faktischen Lüge im Wahrheitsgewand betreibt. Jeder hat nur seine Quellen und verunglimpft alle anderen. Das Leben in einem schwierigen Land ist nicht leicht, wenn man umgeben ist von Menschen, welche sich tagtäglich mit eben der Mentalstörung fortbewegen, die dem oben erwähnten GI bereits 1945 als deutsche Volkscharakterisierung auffiel, und die sich dabei dem Weg zur Wahrheit – manchmal geradezu wahnhaft – versperren. Wahrheit ist unbequem, aber unteilbar. Es gibt nur die eine Wahrheit, keine zweite. “Wahrheiten“, die aus mächtigen Lautsprechern kommen und kollektives Zustimmen einfordern, sind grundsätzlich kritisch zu sehen. Denn der größte Feind der Wahrheit ist die Lüge, und diese wiederum wird von interessierten Lügner-Kreisen gerne als die alleinige “Wahrheit” mit Tarnfarben übermalt.

Es ist alles oben wie unten. Der eingangs diagnostizierte Mentaldefekt der Deutschen gelangt zu neuen Höhepunkten. Der politische Missbrauch von Macht durch Dominanzstrategien, welche politische Parteien und Gruppen zu Wahrheitsinhabern befördert, markiert das neuerliche, diesmal wohl völlige Ende faktenbasierter Diskussionskultur in einer offenen Demokratie. Wenn man besieht, was Bundesinnenministerin Nancy Faeser da permanent fanatisch anzettelt, bleibt nur der Schluss, dass sie aus zwei deutschen Diktaturen offenbar nur eines gelernt: Das lässt sich alles wiederholen! Man muss nur immer die richtigen Lügen als Überschrift wählen – und schon bekommt man die Meinungsmacher und Meinungsmitläufer hinter sich. Fakten sind unwichtig. Politische Meinungsmacht ist Demokratie, so wie ja auch Krieg Frieden ist.

Bürger als entmündigte Beute

Über das Vorhaben Faesers mit dem scheußlichen Agitprop-Titel „Wehrhafte-Demokratie-Gesetz“ (sounds like DDR) wurde auch hier schon viel gesagt. Es markiert leider den Höhepunkt einer grundfalschen Entwicklung, die Fakten so lange von eigenen Gruppen und entsprechender Gruppen-Gesinnung „durchchecken“ lassen will, bis am Ende nur noch die „richtige Meinung“ übrig bleibt. 80 Jahre nach dem deutschen Nazidesaster ist dies die politische Wiedergeburt, ja sogar Steigerung des Grundwahns „Fakten sind Meinung“. Dieses Gesetz soll ausschließlich linke Propagandisten – gegen alles, was „rechts“ ist – finanziell massiv stützen, um zögerliche Meinungen in Bahnen zu lenken und abtrünnige zu verhindern. Eine hierfür notwenige Unterscheidung zwischen „rechts“ und „rechtsextrem“ findet gewolltermaßen nicht statt. Der Hinweis auf eine Links-Mitte-Rechts-Demokratie findet gewolltermaßen nicht statt. Eine maßvolle Abwägung vor Sanktionsmaßnahmen findet gewolltermaßen nicht statt.

So bleibt als weiterer Fakt also, dass sich hier Links-Links-Links-Undemokraten Staat und Bürger zur entmündigten Beute machen wollen. FDP-Kubicki sagte dazu (auch wenn er wieder einmal nur die Rolle des selbstkritischen Mahners einer Partei spielt, die am Ende doch alles mit abnickt): „Der demokratische Verfassungsstaat hat nicht die Aufgabe, für gesellschaftliche Vielfalt zu sorgen. Wer meint, mithilfe eines Gesetzes über die gesellschaftliche Vielfalt entscheiden zu können, hat nicht den Schutz der Demokratie im Sinn, sondern eigene Machtpolitik.“ Sehen wir uns das kommende Desaster doch gleich mal näher an: Das „Nie wieder“ der gegenwärtig linksverdrehten Republik entpuppt sich da ganz faktisch als ein „Nie wieder so wenig, diesmal viel mehr!”. Dazu meinte der einflussreiche NS-Vordenker und Chefpropagandist Joseph Goebbels auf dem Höhepunkt des Dritten Reichs (und Achtung, Ampel… das seid auch ihr, das ist Fakt!): „Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben. Man kann die Lüge so lange behaupten, wie es dem Staat gelingt, die Menschen von den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Konsequenzen der Lüge abzuschirmen. Deshalb ist es von lebens­wichtiger Bedeutung für den Staat, seine gesamte Macht für die Unterdrückung abweichender Meinungen einzusetzen. Die Wahrheit ist der Todfeind der Lüge, und daher ist die Wahrheit der größte Feind des Staates.

Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden. Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden. Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden. Dann wird sie geglaubt.

29 Responses

  1. 15.3.24
    Diese Gewalt ist nicht mehr zu ertragen!
    Wir alle wissen, woher diese Explosion der Gewalt in unserem Land kommt: Sie ist zu uns eingewandert oder vielmehr: illegal eingereist. Jahrelang wurde uns eingetrichtert, darüber nicht zu sprechen. Nach dem Vornamen eines Täters zu fragen, wenn es mal wieder nur „Mann“ heißt, gilt bei Grünen und SPD als rechtsextrem. Von Julian Reichelt. Weiterlesen auf nius.de

    16
    3
  2. Als in der Schule der Roman “Nackt unter Wölfen” behandelt wurde sagte man uns das die Kapos in den Barracken oft Kommunisten, KZ Insassen, waren und die anderen Kommunisten schützten damit die nicht ins Gas mussten. Da wurde ich etwas nachdenklich. Dafür mussten ja andere ins Gas. Da aber die Anderen nicht nur Schwerverbrecher waren schicken die dann auch unter anderem statt dessen auch Juden ins Gas. Da waren dann die Kapos also Erfüllungsgehilfen der faschistischen Verbrecher.

    6
    1
    1. “das die Kapos in den Barracken oft Kommunisten, KZ Insassen, waren und die anderen Kommunisten schützten damit die nicht ins Gas mussten.”

      Kommunisten im KZ? Die KPD wurde in der BRD verboten. In der DDR mit der SPD zwangsverheiratet zur SED.

      Heute sitzen die Nachfahren dieser Gedankengüter als Politiker irgendwo herum und tun das, was sie am besten können: Anderen Menschen das Leben zur Hölle machen und die eigene Heimat zugrunderichten.

      Darüber sollte man vielleicht einmal nachdenken.

    2. Max hat morgen seine mündliche Abiturprüfung im Fach „Geschichte“ und hat nicht die Spur einer Ahnung. Er bittet seinen Opa um Rat. Dieser empfiehlt ihm, auf jede beliebige Frage mit „Sechs Millionen“ zu antworten.
      Was passiert?
      Max besteht die Prüfung.
      Ob das Verfahren auch in anderen Abi-Fächern funktioniert, ist unsicher, aber nicht auszuschließen.

  3. Wer hat das auch erlebt? Ich, Bj. 63 so zweite Klasse, sieben, acht Jahre alt. Westerwald, NRW. Ein GI im Dorf-Schulhof. Eine Person an die ich mich nicht mehr erinnern kann, neben unserer lieben Lehrerin Fräulein Elisabeth. Auf ihrem Pult ein aufgeschlagener Bildband, der ihren Pult vollkommen bedeckte. Ein 1 Meter großer Bildband. Mit Bildern, nun ja deutscher Gräueltaten. Leichenberge, Schülerverschleppungen nach Polen durch KZs, demütiges Auflaufen vor polnischen Gleichaltrigen. Wir standen in einer Schlange um das Buch, umkreisten es mit jeder aufgeschlagenen Seite. Hinrichtungen, Blut, Grauen, Terror. Es dauerte von der Früh bis zum Mittagessen bei Muttern, und wir haben nichts gesagt und es dauerte eine Woche. Es war ein großes, dickes Buch. Heute soll ich Nasi sein, behaupten “Experten”, die den Nürnberger Kodex mit Füßen traten.

    17
    1. Hans und Grete haben geheiratet. Traditionelle Ehe, also hat Grete sich um das Kochen zu kümmern. Leider ist Grete des Kochens ebenso unkundig wie untalentiert – ihre Mittagessen sind eine Zumutung.
      Die höfliche Kritik von Hans bringt nichts, so dass Grete einem Kochkurs der Volkshochschule beitritt.
      Es vergehen Wochen und Monate, ohne dass das missmutige Löffeln und Gabeln endet.
      „Euer Kochkurs kommt aber äußerst langsam voran“, tadelt Hans vorsichtig.
      „Oh nein, ganz im Gegenteil“, widerspricht Grete, „wir haben bereits die 23. Unterrichts-Einheit zum Holocaust abgeschlossen!“

  4. Wie kann man es nur als Problem ansehen, dass Menschen “Fakten als Meinung betrachten”? Totalitarismus will ja im Gegenteil Menschen dazu erziehen und sie dazu zwingen, das was ihnen als “Fakten” präsentiert wird nicht zu hinterfragen. Skepsis ist die Tugend des Totalitarismusgegners.

    11
  5. Lieber Hans S. Mundi,

    Großartiger Text!
    Bereits der zweite Absatz “Schulkanon” hat mich mich bewegt, hier einen Kommentar zu hinterlassen. Habe ich (Jahrgang 68) genauso erlebt, wenn auch als 16-jähriger Schüler garantiert nicht durchschaut. Auch die mediale Dauerbeschallung zum Thema 3.Reich, habe ich aufgesaugt, abr erst ein paar Jahre später wurde mir klar, was für ein banaler Bullshit uns da eingetrichtert wurde. Wenn Du Dir alle ZDF-History-Guido-Knop-Dokus hintereinander weg anschaust, sitzst Du vermutlich länger vor der Glotze, als das beschissene 3.Reich existiert hat – ohne das man Dir in all der Zeit auch nur einen einen einzigen Zusammenhang erklärt hat!
    Das hat meiner Meinung nach den Grund, daß man die Methoden der Nazis das Hohlbirnen-Volk zu bescheißen im Prinzip echt geil fand, und sie sie deshalb dem Volk nicht erklärt hat – weil man diese Methoden ja eventuell noch mal brauchen könnte. Wenn die Deppen auf Leichenberge glotzen, anstatt darüber nachzudenken, WIE man sie sie zu Tätern, Mitläufern und Ewig-Schuldigen gemacht hat, steht einer Wiederholung für eine andere Ideologie ja nichts im Weg, oder?
    Und wenn man nur das Vorzeichen von Plus auf Minus ändert, glauben die wieder sie wären die Guten.
    Mein persönlicher Wach-Werd-Moment war, als ich das Hochzeitsfoto meiner Großeletern betrachtete und mir plötzlich klar wurde “Alter, der hat ‘ne Waffen-SS Uniform an!”.
    Dann habe ich nach Büchern gesucht, um Erklärungen zu finden, warum mein Opa da mitgemacht hat. Es gibt diese Literatur, man muss aber suchen. In Anne Francks Tagebuch und im “Tag als Hitler das rosa Kanichen stahl” steht es nicht drin. Empfehlenswert finde ich z.B. “Täter – wie aus ganz normalen Menschen Massenmördern werden” von Michaela Christ und Harald Welzer.
    Die eigentliche Thematik des Buches ist die psychologische Betrachtung der Hinrichtungs-Schützen der SS-Einsatzgruppen, aber die Autoren schildern nebenher sehr anschaulich, wie die sehr freiheitliche Gesellschaft Deutschlands sich innerhalb weniger Monate selbst in eine totalitäre Gesallschaft umgebaut hat. Die Autoren zeigen auf (mit vielen Beispielen), das dieser Umbau nicht stattfand, weil die Gestapo und die SS die Leuete gezwungen und gefoltert hat, sondern weil Opportunisten, Wendehälse und Karrieristen die Chance witterten, sich bei den Mächtigen anzubiedern. Universitätsdekane haben ihre jüdischen Professoren rausgeschmissen, Krankenhausdirektoren ihre jüdischen Ärzte – ohne das es dafür eine Gesetz gab, einfach nur aus vorrauseilendem Gehorsam.
    Dieses Buch habe ich zu Beginn der unfassbar furchtbaren Coronapandemie zum zweiten Mal gelesen und mich haben die Parallen echt gegruselt!

    Zum Abschluss noch meine drei, für mich persönlich wichtigsten Lehren, welche man aus den beiden deutschen Diktaturen ziehen sollte:

    Wenn in Berlin jemand das Maul aufmacht, dann lügt er!
    Wenn die Amtskirchen in Deutschland eine Position beziehen, dann sollte man diese Position weiträumig umfahren!
    Politiker sollte man nicht achten! Man sollte AUF sie achten, um sie rechtzeitig aus dem Verkerkehr ziehen zu können!

    Mit anarchistischem Gruß,

    FS

    25
    1. Bravo! Exakt so ist es!
      Eine weitere Denkerin, die sich damit befaßte und zu gleichen Schlüssen kam, war Hannah Arendt, sie kam zu einem einfachen Fazit:
      Niemand hat das Recht zu gehorchen!
      Letztlich ist es so, daß alle grausamen und unfaßbaren Katastrophen der Menschheitsgeschichte von ein und demselben Typus begangen und betrieben wurden:
      Dem gläubigen, loyalen und gehorsamen Staatsbürgerlein!
      Der gehorsame Staatsbürger ist eine derartige, potentielle Bestie, der setzt sich sogar in ein Flugzeugcockpit und verdampft Städte mit hunderttausenden Einwohnern.
      So bestialisch und gefährlich, wie der gehorsame Staatsbürger, ist kein Krimineller!
      Was hat eigentlich “Staat”, diese gefährlichste aller Religionen, jemals, außer Leichenbergen hervorgebracht?

      Mit staatsdelegitimierenden Grüßen!

      1. Nein, wenn Faeser, Haldenwang und dergleichen von “Delegitimierung des Staates” sprechen, geben sie uns damit zu verstehen, dass sie der Staat sind. Der Staat sind aber immer noch wir, das deutsche Volk, also würden wir uns selbst delegitimieren und das geht nicht. Es ist viel mehr so, dass die uns delegitimieren, in dem sie sich den Staat zur Beute machen und uns zu Befehlsempfängern degradieren. Hier ist ein Beispiel wie Faeser und ihre Entourage ticken https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/interview/audio-studie-muslimfeindlichkeit-faeser-zurueckgezogen-100.html Faeser häte eine ganz steile Karriere bei der SED gemacht, aber die setzte sich ja schließlich aus Kommunisten und SPD zusammen vor denen die SPDler, die das nicht wollten, in den Westen flohen und die, die nicht mehr rechtzeitig fliehen konnten, endeten im Knast oder schlimmer. Es geht steil in Richtung DDR 4.0, denabe hat gewarnt nn die sind noch schlimmer, als die damals waren https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/streit-um-regierungsplaene-die-an-ddr-zeiten-erinnern-ist-die-meinungsfreiheit-i-87543872.bild.html Auch Hubert Knabe hat gewarnt https://www.nius.de/gesellschaft/ddr-historiker-knabe-ueber-nancy-faeser-personenauskuenfte-waren-bei-der-stasi-gang-und-gaebe/71e2c8ad-2ed1-404d-91bd-7289f6c1884e und ab und zu überkommt es sie https://www.1730live.de/gastbeitrag-sorgt-fuer-kritik-an-nancy-faeser/

    2. @…welche man aus den beiden deutschen Diktaturen ziehen sollte:…”
      Es gab nicht nur die beiden deutschen Diktaturen. Ich fragte mich immer warum zu bestimmten Zeiten immer mehrere Diktaturen entstanden sind. Stalin, Mao usw. jetzt wieder auf der Welt die gleichen Tendenzen hin zu Diktaturen unter andern vorgeschobenen Gründen. Es ist der jeweilige Zeitgeist und die Vergesslichkeit der Menschen wie grausam Diktaturen sind. Also keine Besserung zu erwarten.

      2
      1
      1. “Es ist der jeweilige Zeitgeist und die Vergesslichkeit der Menschen wie grausam Diktaturen sind.”

        Die Demokratiediktatur lässt du leider vollkommen außen vor. Es gibt keine schlimmere.
        Die Welt vor deiner Haustür ist so ein Fall, schon wieder. Die Demokratie kann nicht funktionieren.
        Viele Chefköche in der Küche verderben halt den Brei. Ein Chefkoch zaubert ein schmackhaftes Essen hervor.

    3. Ich bin nicht sicher, ob die Nazis das “Hohlbirnenvolk” wirklich so beschissen haben, oder ob man das dem Hohlbirnenvolk danach nur so erzählt hat, wie viele andere Märlein auch, die heute noch in den Hohlbirnen als reine Wahrheit herumgeistern. Am Ende des Tages hat Deutschland den Krieg verloren und die Geschichtsschreibung, die wir kennen, ist eben die der Sieger.

      (…)

    4. Anmerkung zu deinem Text. Ich habe hier auch noch ein Bild von meinem Vater Hängen, mit Schiffchen und Totenkopf. Warum er dort mitgemacht hat, frage ich mich allerdings nicht. Er wurde mit ca 16 Eingezogen , kam in einen kämpfende SS Einheit und lief den Rest des Lebens mit einem Lungensteckschuss in der Gegend herum. Daraus kann man schließen , das nicht alle SS Einheiten nur Mörder waren, denn es ist für mich zweifelhaft, das ein mit dem Rücken zu ihm sitzender Jude ihm einen Lungenschuss hätte verpassen können. Ja, und warum haben die meisten mitgemacht? Wahrscheinlich weil die meisten keine Helden sind ,sondern nur ganz gewöhnliche Mitläufer. Sieht man ja schön Heutzutage , wie die Masse mitläuft, und das ,obwohl nicht mal das eigene Leben bedroht ist, wenn man nicht mitläuft. Eventuell nur einige Annehmlichkeiten verloren gehe wie zb Kino- oder Restaurantbesuch.

      1. Bei welchen Soldaten die meisten Mörder waren, ist leicht herauszufinden.
        In Verträgen zwischen der BRD und den West-“Befreiern” (entspricht einem Vertrag zwischen dem Metzger und einem Spanferkel) wurde der deutschen Justiz befohlen, die Kriegsverbrechen der sog. Befreier zu ignorieren.

    5. All das kann man aber verhindern: Der Politiker muss weg. Ab ins Arbeitsleben.

      Politiker sind das Problem, nie die Lösung.

      Die Probleme in unserem Land wurden durch die Politiker geschaffen.

  6. Deutschland baut seine “Demokratie” westlichen Zuschnitts auf eine “Volksdemokratie” östlichen Zuschnitts um und das Volk stimmt mit 80 % zu, also was soll das ? Im alten Rom wurde die Demokratie auch durch das Kaiserreich abgelöst und das Volk jubelte, also nichts Neues, die Mehrheit will es so!

    Der Lebensstandard sinkt, aber dafür retten wir die Welt vor der Klimakatastrophe. Die reichen Erben, die GRÜN wählen, werden als erstes enterbt werden, aber die werden dann nicht mehr gefragt. Vielleicht gelingt es ja auch, vorher den 3. Weltkrieg auszulösen und dann werden die Karten eh neu gegeben.

    1
    1
  7. Ein ziemlich böser Artikel! – Bös deswegen, weil er anhand irgendeiner angeblich passierten GI-Story behauptet, Deutsche könnten schlechter als andere Völker Fakten von Meinungen unterscheiden. Ich habe ca. 60 Länder bereist, überall Menschen kennengelernt und kann versichern, an dieser Behauptung ist nichts, aber auch gar nichts dran. Auch der Rest der Story ist überwiegend Unfug und deshalb schädlich. Wahr ist aber, daß man wenige Völker so umfassend und so folgenreich mit Wahrheiten, Teilwahrheiten und ganzen Lügen umerzogen hat. Und das ist nicht im Interesse von Wahrheit und Gerechtigkeit geschehen.
    Fazit: Zwar lügen nicht alle Politiker und Journalisten, aber sehr viele und überall.

  8. 👺 Soisses, am Ende der Wahrheit steht die Lüge, und für den 👺Lügner ist die Lüge Wahrheit.🕳️

  9. Es ist an dieser Stelle zuweilen nötig, das uns seit Jahrzehnten aufgedrückte perverse politische Koordinatensystem zurechtzurücken.
    Wir sollten dazu dem Gründungs-Kanzler als glaubwürdig und kundig vertrauen, den die bösen Nazis mehrmals einsperrten.
    Adenauer sagte zu diesem Thema auf dem 1. CDU-Bundesparteitag 1950 in Goslar:
    „Ich wollte, die Bewohner der Ostzonenrepublik könnten einmal offen schildern, wie es bei ihnen aussieht. Unsere Leute würden hören, dass der Druck, den der Nationalsozialismus durch Gestapo, durch Konzentrationslager, durch Verurteilungen ausgeübt hat, mäßig war gegenüber dem, was jetzt in der Ostzone geschieht.“
    Die heutige Pflicht, antifaschistische Veitstänze aufzuführen, hätte man 1950 nicht einmal verlacht.
    Da wir ein Rechtsstaat (sui generis !) sind ist das “ordentlich” geregelt. In Verträgen (analog einem Vertrag zwischen dem Metzger und seinem Spanferkel) zwischen der BRD und den West”Befreiern” ist es der deutschen Justiz untersagt, sich mit den Kriegsverbrechen und Menschenrechts-Verbrechen der sog. Befreier zu befassen.

  10. Die Nationalsozialisten waren nicht links.
    Die Nationalsozialisten waren überzeugte Anti-Marxisten!
    Das NS-Regime im Dritten Reich hat viel von den US Amerikanischen und überhaupt allen angelsächsischen Eugenikern abgekupfert und übernommen.

    https://adarapress.com/2021/07/24/eugenics-and-the-nazis-the-california-connection/
    https://historynewsnetwork.org/article/1796

    Hier noch etwas über die Ursprünge und Vordenker der Rassenhygiene-Ideologie
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistische_Rassenhygiene#Vorgeschichte

    Ein wichtiger Vordenker war der Brite Houston Stewart Chamberlains Hauptwerk “Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts” . Das Werk entstand 1899, also lange vor der Machtergreifung Hitlers.

    Ein anderer wichtiger Vordenker der Nationalsozialistischen Eugenik / »Rassenhygiene« war der Brite Francis Galton
    https://de.wikipedia.org/wiki/Francis_Galton
    https://www.t4-denkmal.de/Eugenik-Rassenhygiene

    Übrigens nach dieser Logik wären auch alle US Politiker zwischen 1940-1970 alle Kommunisten gewesen. Vor allem wenn man sich die US Politik in den USA in diesem Zeitraum anschaut udn diese mit der Kommunistischen Sowjetunion oder mit dem Nationalsozialismus im Dritten Reich vergleicht.
    Deshalb weigere ich mich vehement die Nationalsozialisten und die linken Kommunisten in einen Topf zu schmeissen.
    Ich habe schon vor Jahrzehnten festgestellt, dass in den USA Autoritarisms und Totalitarismus allgemein sofort immer mit Kommunismus gleichgesetzt wird. Dabei gibt es aber bekanntlich viele andere totalitäre Staatsformen: Z.B. Theokratie,Monarchie, Diktaturen oder Absolutismus/Monokratie allgemein…

  11. https://reitschuster.de/post/der-psychische-zustand-in-der-bevoelkerung-ist-besorgniserregend/

    „„Der psychische Zustand in der Bevölkerung ist besorgniserregend“
    Angst als Instrument der Politik: Jeder dritte Deutsche ist betroffen
    16. März 2024

    Die Strategie von Politik und Medien, Ängste zu schüren und zu instrumentalisieren, zieht immense Kollateralschäden nach sich: Fast ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung leidet hierzulande an psychischen Erkrankungen. Von Daniel Weinmann.“

    Hätten wir einen funktionierenden Verfsch., eine unabhängige funktionierende Justiz, sprich Staatsanwälte und Richter, die unabhängig urteilen würden, würden gewisse Volkszüchtiger schon längst nicht mehr auf ihren Machtstühlen sitzen !

    Wird der Herr solche Typen voraussichtlich bald hart bestrafen ?

  12. Ich halte den Inhalt dieses Zitats für schwerwiegend verkennend und deshalb für unzutreffend:
    Weil man in diesem Land, über alle politischen Lager hinweg, eine regelrechte Kultur der Faktenhuberei, der Faktenverdrehung, der Faktenanpassung, der Faktenerfindung, der Faktenumdeutung, der einseitigen Faktenbewertung und der faktischen Lüge im Wahrheitsgewand betreibt.

    Wären die Auseinandersetzungen „faktenbasiert“, müsste sich zwangsläufig bald herausstellen, was wahr und was falsch ist. Doch genau diese Fakten-Benennungen gilt es zu vermeinen, um erst gar nicht in diese Schlussfolgerungen hineinzugeraten. Es werden einfach Begriffe benutzt. Doch ein einzelner Begriff stellt nicht ein “Fakt” dar. Es kommen nur Schlagworte zum Zug – auch wenn das, was damit ausgesagt werden soll, längst widerlegt ist: Wannseekonferenz; Remigration; klimaneutral; Rechts; Friedenssicherung; Wirtschaftswachstum; Antisemitismus; etc. Mit Worten wird Stimmung gemacht, aber keine Fakten geliefert.
    Es geht ausschließlich und immer nur um Meinungen!

    Wie übel Fakten ankommen, zeigte gerade eindrucksvoll der grüne Ober-Ideologe Habeck mit seinem Kommentar zum Bericht des Bundesrechnungshofes. Auf die genannten Fakten, die seiner Politik ein weitgehendes Versagen bescheinigen, geht er erst gar nicht ein.
    Umgekehrt lobt er die gute Erreichung der Klimaziele – ohne natürlich zu erwähnen, dass es dem Weltklima ziemlich wurscht ist, was Deutschland mit seiner hysterischen CO2-Reduzierung überhaupt beitragen kann. So gut wie nichts nämlich – mit einer Relevanz von 2,4% im Weltvergleich. Auch das gerade der wirtschaftliche Zusammenbruch zu weniger CO2 geführt hat – wer will’s wissen?!

    Dass die Stromversorgung und damit die ganze Wirtschaft und der Wohlstand des Landes künftig nur mit über 500 Millionen Euro gerettet werden könnte, da sind Fakten die nur störend. Der erforderliche Netzausbau läuft gegen eine Wand! Wer es genauer wissen will, kann sich über die Fakten bei Stefan Chiemsee Outdoor informieren.

    Gegen Rechts wird demonstriert, ohne irgendwie angeben zu können, welche Fakten denn eigentlich diese Ablehnung und dieser Hass rechtfertigen. Es werden Meinungen von Politikern und insbesondere den Medien übernommen, die ohne jegliche Belege auskommen.

    Die Waffen werden weiterhin an die Ukraine geliefert, ohne anzugeben, welches konkrete Ziel man erreichen will. Dass Russland im letzten denkbaren Moment Atombomben zünden würde, wird als Fakt einfach negiert und eben nur die Meinung vertreten, der Westen könnte im Verbund mit dem korrupten Neu-Vasallenstaat die militärische Oberhand gewinnen.

    Es genügt immer: Meinung zeigen! Fakten und Denken stören schon immer – die Herrschenden und die Dummen!

  13. Ralf Giordanos gesamte Familie im KZ umgekommen? Mag sein, daß das für seine weitere Familie (Tanten/Onkels/Großeltern) zutrifft. Hinsichtlich seiner seiner eigenen Person und seinen engsten Familienangehörigen beschreibt er jedoch in seiner Autobiographie, wie sie in Hamburg im Häuschen einer bis dahin unbekannten Frau untertauchen und überleben konnten. Die Frau ging tagsüber arbeiten. Die Familie Giordano hatte ein “Zimmer” zur Verfügung, ein feuchtes, kaltes Loch, in dem sie den ganzen Tag auf ihren Betten lagen, weil die Zimmerdecke zu niedrig zum Stehen war. Raus aus dem Zimmer durften sie erst, wenn die Besitzerin des Häuschens von der Arbeit zurück war und Geräusche aus dem Haus damit unverdächtig waren. Auch wegen gewisser anderer Umstände muß das Ausharren in dem Versteck die Hölle gewesen sein. Als die Alliierten im Anmarsch waren und unklar war, wer das Haus als Erster betreten würde: der eine oder andere verbliebene Nazi oder ein Amerikaner, verpflichtete Giordanos Mutter ihren Sohn, sie sofort zu erschießen, sollte es ein Nazi sein. R.G. war damals noch keine 20 Jahre alt. Wes Geistes Kind R.G. war, zeigte sich auch später, als er eine Frau heiratete, Überlebende wie er, weil sie komplett alleine in der Welt stand und sie ihm leid tat.

  14. Zunächst einmal ist es für die uns zugemuteten Mainstream Nachrichten nicht notwenig uns die Namen der Täter zu nennen. Wir wissen doch Bescheid. “Deutschland wird religöser werden, na klar. Unser Land wird sich ändern und zwar drastisch und ich freu mich drauf..!” Von Herman Göring ist das Zitat jedenfalls nicht.
    Zum Goebbels Zitat erlaube ich mir eine wahre Begebenheit zu erzählen. Auf einem Betriebsausflug erzählte mir ein angeheiteter Redakteur eine großen deutschen Zeitung, dass die Lektüren von Goebbels sich immer noch großer Beliebtheit bei vielen seinen Kollegen erfreuen. Der Betriebsausflug ist zwar schon ca. 30 Jahre her und wie es heißt es so schön: “An ihren Früchten also werdet ihr sie erkennen. Und jeder Baum, der keine guten Früchte hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen.”

  15. ZITAT: “Immer wieder hätten sie sich über die Mentalität der Deutschen gewundert, da diese durchweg “Fakten als Meinung betrachten” würden und sich darüber ihre Wirklichkeit so zurechtlegten, wie sie ihnen gerade am besten passe.”

    Womöglich hat dieser GI Joe auch einfach nur gedacht, er verkünde selbstverständlich nichts anderes als feststehende Fakten und die Leute haben im diese gefälligst vorbehaltlos zu glauben. Wenn die Leute dies aber nicht taten und ihm statt dessen sagten, dass dies vielleicht seine Meinung wäre aber deswegen noch lange keine feststehendes Faktum, dann kam GI Joe vermutlich zu dem Schluss, dass alle Deutschen (seine) Fakten für Meinungen halten.
    Wenn mir ein Feind, der mich eben noch flächenbombardiert hat, irgendetwas sagen würde, dann würde ich demjenigen auch nicht trauen und sein Gerede als seine Meinung und keinesfalls als unumstößliche Wahrheit auffassen. Vielleicht war ja die amerikanische Arroganz die Ursache für diese Einschätzung von GI Joe.