Montag, 22. April 2024
Suche
Close this search box.

Immer mehr Ausgaben, immer weniger Einzahler: Wann kommt das bittere Ende?

Immer mehr Ausgaben, immer weniger Einzahler: Wann kommt das bittere Ende?

Alltag im besten Deutschland, das es jemals gegeben hat: Berliner Rentner beim Pfandflaschensammeln (Symbolbild:Imago)

Der Sozialstaat wird immer mehr aufgebläht, erhält jedoch dank einer stetig weiter steigenden Anzahl an Leistungsbeziehern – Bürgergeldempfänger, Migranten, Rentnern, Bezieher von sonstigen Leistungen (etwa Kindergeld, demnächst Kindergrundsicherung), Förderungen für den Heizungsaustausch und immer mehr Ausgaben für die Ukraine – immer weniger Einnahmen. Die vielen Diäten und Zusatzleistungen für Abgeordnete sowie Beamte tun ein Übriges. All das verschlingt jährlich viele hundert Milliarden Euro. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Ganz im Gegenteil – kommen doch immer noch mehr Migranten mit vielen weiteren Kindern, und zusätzlich gehen immer mehr Menschen in Rente. Kurzum: Die Ausgaben werden weiter steigen und die Einnahmen der Steuerzahler weiter sinken.

Das Positive an dieser eigentlich schlimmen Tendenz ist jedoch die damit unweigerlich verbundene Tatsache, dass es dafür umso schneller knallt; sprich: je mehr ausgegeben wird, desto schneller kommt der Tag X, an dem die Bundesregierung endgültig realisieren muss, dass nicht mehr genügend oder irgendwann gar kein Geld mehr für all die genannten staatlichen Transferleistungen da sein wird, dass die Bürger schrittweise mit weniger werden klarkommen müssen und dass weitere Asylbewerber ihr Glück zukünftig woanders suchen werden müssen. Die Tatsache, dass andere Länder mit wesentlich geringeren Sozialleistungen deutlich weniger Asylbewerber haben und diese zudem viel häufiger arbeiten (müssen), zeigt, welch enormen Einfluss die Höhe der gegenleistungsfreien Transferleistungen auf die Einwanderungswilligkeit hat. Der Pull-Effekt ist keine Hypothese, sondern eine Tatsache.

So wie bisher kann es nicht mehr lange weitergehen

Es ist ja längst kein Geheimnis mehr, dass immer mehr Migranten Deutschland fluten und immer mehr Menschen – auch Deutsche – freiwillig auf Staatskosten leben, da die Transferleistungen einfach zu hoch sind, als dass man bereit wäre, Deutschland zu meiden oder arbeiten zu gehen. Doch das kann es auf Dauer eben nicht sein. Es wird nicht auf ewige Zeit so weitergehen können, dass Millionen von Menschen auf Kosten anderer leben. Wenn jeder so denken würden wie die, um deren Wohlergehen sich die heutige Politik als Hauptklientel kümmert, wäre überhaupt nie Geld zum Verteilen da gewesen. Wenn jetzt also möglicherweise bald das dicke Ende kommt, dann würden zumindest viele “Schutzsuchende” und Armutsmigranten zumindest teilweise begreifen oder wenigstens einsehen müssen, dass Deutschland nicht der richtige Ort für sie ist. Und die vielen Bürgergeldempfänger, die ja wie gesagt nicht nur aus Ausländern bestehen, müssten ihren Arsch hochkriegen und arbeiten gehen. Ob diese Erkenntnis dann ohne soziale Verwerfungen oder militante Aufstände vonstatten gehen wird, bleibt abzuwarten.

In die Röhre gucken dürften möglicherweise auch die einen oder anderen Politiker, die schließlich auch nur auf Staatskosten leben, für die dann möglicherweise auch nicht mehr ganz so viel Geld da sein wird (wobei mir natürlich klar ist, dass erst der normale Bürger dran glauben muss). Fakt jedoch ist, dass die Staatskassen irgendwann leer sind, und wenn das Geld jetzt volle Kanne ausgegeben wird, umso besser, denn dann kommt das Erwachen umso schneller. Wer jetzt etwa mit 30 Jahren schon Bürgergeld empfängt und deswegen keinerlei Anreiz zum Arbeiten verspürt, wacht vielleicht schon in wenigen Jahren auf; er kann dann wenigstens noch relativ fit und womöglich ja sogar motiviert arbeiten gehen. Ist dies jedoch erst in 20 Jahren der Fall, ist aus dem heute 30-Jährigen ein Middle-Ager geworden, der 20 Jahre nichts als herumzulungern “gelernt” hat oder sich darin Expertise angeeignet hat, kriminellen Machenschaften nachzugehen und auf Staatskosten zu vegetieren. Derjenige wird sich nur noch schwer umgewöhnen können.

Auch Rentner werden sich (noch mehr) einschränken müssen

Ferner werden viele (angehende) Rentner noch ihr blaues Wunder erleben. Viele der zukünftigen Senioren haben sich bereits die Höhe ihrer zukünftigen Rente ausgerechnet und freuen sich beispielsweise über immerhin 1.600 Euro Rente. Das ist zwar nicht viel, aber zum Leben reicht es meistens, erst recht, wenn man über Wohneigentum verfügt. Leider machen hier jedoch zu viele Rentner in spe die Rechnung ohne den Wirt, denn wer weiß, was die 1.600 Euro in Zukunft inflationsbedingt überhaupt noch wert sein werden?! Das sind doch nackte Zahlen, die man stets ins Verhältnis setzen muss, ganz abgesehen natürlich von dem Fakt, dass zu viele Senioren bloß eine Rente zu erwarten haben, die bereits jetzt zu gering zum Leben ist.

Und noch ein wichtiger Aspekt: Mit jedem Euro Bürgergeld, den der Staat heute mehr zahlt, rückt nicht nur der Gesamtkollaps näher; es verstärkt sich auch das, was fälschlicherweise als “Fachkräftemangel” beklagt wird – weil immer weniger Leute Lust haben, für die minimale und schrumpfende Restdifferenz zwischen Bürgergeld und dem, was ihnen eine Erwerbsarbeit einbringt, 40 Stunden oder mehr pro Woche zu schuften. Wenn aber keiner mehr arbeitet – auch keine Lehrer, Erzieher, Bäcker, Ärzte, Handwerker und Arbeiter -, dreht sich die Abwärtsspirale immer schneller und das Land geht substanziell den Bach runter. Die zum 1. Januar 2024 beschlossene nochmalige Erhöhung des Bürgergeldes um weitere 62 Euro monatlich ist deshalb auch ein Fehlanreiz in genau die falsche Richtung.

Das Umdenken wird kommen

Lange Rede, kurzer Sinn: Ein Jeder muss wohl oder übel begreifen, dass hierzulande in puncto Staatsalimentierung bald Schicht im Schacht ist und man sich daher auf keinerlei Staatsknete mehr verlassen kann… jedenfalls nicht in einer Höhe, die wie heute ein relativ gutes Leben ermöglicht, welches unter Einbeziehung von Kindergeld und Beihilfen schon heute finanziell vielen Vollzeitarbeitenden gleichgestellt ist oder deren Bezüge sogar übersteigt.

Angehende Rentner sollten schauen, ob sie sich anderweitig vorsorgen können (nicht nur durch Pfandflaschensammeln), und arbeitsfähige Bürgergeldempfänger ohne Arbeitsanreiz, egal welcher Nationalität, sollten ebenfalls an morgen denken und einsehen, dass sie für ihren Lebensunterhalt besser bereits jetzt selbst aufkommen sollten. Denn früher oder später wird niemand anderes mehr da sein, der für sie sorgt. Möglicherweise bekämen die Deutschen in der Not dann auch wieder mehr Kinder; denn neben der Zuwanderung sind auch die niedrigen Geburtenraten der Autochthonen der letzten 55 Jahre für die wenigen Einzahler verantwortlich. Dank der jetzt horrenden Staatsausgaben wird Gott sei Dank eher früher als später ein Umdenken einsetzen – und so werden immer mehr begreifen, dass in Deutschland, wer sich auf andere verlässt, eines rasch nahenden Tages selbst verlassen ist.

31 Antworten

  1. “Wann kommt das bittere Ende?” Hoffentlich bald und hoffentlich, so dass die Leute realisieren, worum es wirklich geht.

    Gegen den ökonomischen Analphabetismus

    "Unser Geld bedingt den Kapitalismus, den Zins, die Massenarmut, die Revolte und schließlich den Bürgerkrieg, der erfahrungsgemäß mit unheimlicher Schnelligkeit zur Barbarei zurückführt. …Wer es aber vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen, statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen…" (Silvio Gesell, Geld oder Krieg, 1912)

    — Stefan Wehmeier – https://opium-des-volkes.blogspot.com/2022/10/gegen-den-okonomischen-analphabetismus.html

    15
    2
  2. “… Bürgergeldempfänger, Migranten, Rentnern …”

    Die allermeisten Migranten sind die Flüchtlinge aus der Ukraine und damit bereits in dem erstgenannten Begriff enthalten.
    Es ist für deutsche Staatsangehörige verhöhnend, wenn auch Flüchtlinge “Bürgergeld” erhalten. Sie sind keine Bürger, sondern Flüchtlinge! Und dies in der gleichen Höhe, das ist die finanzielle Ohrfeige für Deutsche.

    Es wird höchste Zeit, dass diese Regierung verschwindet – nicht nur deswegen, sondern wegen nahezu allem, was sie gegen den Willen der Bevölkerung durchsetzt!

    64
    1. verschwindet wäre ja noch gelinde… da müssen andere, nachhaltike klimazukunftsorientiertevauflösungserscheinungen herhalten….
      von dem dreckwillich anschließend nichts mehr hören und sehen… wer noch davon redet ab in den kerker bei solarstrom und regenwasser… bis der tod eintritt…..

      12
    2. Die Rentner haben ihr ganzes Arbeitsleben Pari Pari mit den Arbeitgebern in die Rentenkasse, heißt Versicherung eingezahlt. Die ReGIERung hat einfach ihre Flossen aus der Rente Kasse zu nehmen und schon funktioniert das Solidarsystem.

  3. Solange die Schwachmaten in Berlin regieren wird sich nichts an dieser Situation ändern. Denen ist Deutschland u. das deutsche Volk völlig egal!

    44
    2
  4. Vielleicht sollte man die Fachkräfte einfach einmal darauf hinweisen, dass sie sich nicht um die Beamten kümmern sollen, auf dem Sozial- oder Arbeitsamt, sondern ihre wirklich zuständigen Mitarbeiter in den feineren Vierteln aufzufinden sind. Also ihren direkten hier Zuständigen “Türöffnern” zuführen. Wenn vielleicht in deren Vierteln endlich mal die Willkommens-Messer-Kultur eingeführt wird, die wir in den Problemvierteln, Bahnhöfen und Fußgängerzonen zu leben haben, dann könnte sich vielleicht was ändern…
    Also vielleicht sollte man ja in die Asylhilfe einsteigen…
    Auch sonstige Facharbeiten, wie Einbrüche wären dort doch viel lukrativer, dort gibts in den Kühlschränken auch sicher ein kleines Vesper wie Kaviar und Champagner, da macht der Bruch doch sicher viel mehr Spaß, abgesehen von der fetteren Beute, die da lagert, im Gegensatz zum normalen Einfamilienhaus oder kleiner Wohnung. Denn der Mittelstandsbürger hat doch langsam auch nix mehr, was sich zu holen lohnen könnte.
    Denn wenn die auch endlich mal spüren dürfen, was sie da ausgesäht haben, nur dann ändert sich was. Die Schulden können die aufblähen bis zum geht-nicht-mehr, da hab ich keine Sorge, dass es endet. Weil defakto sind wir schon lange Bankrott. Also entweder muss die Jugend aufstehen, deren Zukunft von DENEN versaut wird, oder die Migranten welche von denen benutzt werden aufstehen (was ja teils schon der Fall ist und ich am ehesten für Möglich halte), damit sich was ändert. Alles andere wird zur Gewöhnung führen und für immer so weitergehen. Ich sehe keinen Widerstand, der Großteil macht weiter fein mit, bemerkt nichtmal was.

    36
    1. Die Jugend ist grün, wirkt bei der Antifa mit und versteht überhaupt nicht was man mit ihnen macht. Deren Zukunft wurde von ihnen selbst jetzt schon zerstört. Und was werden sie staunen wenn sie keine Zeit und Kräfte mehr haben gegen uns demonstrieren zu können weil sie genug zu tun haben werden sich gegen andere Kräfte, aus ihrem Freundeskreis, wehren zu müssen.

      Kein Mitleid, sie wollten das so.

      29
  5. Danke Frau Steinmetz!

    Es ist gut, wenn wir den Dingen positive Seiten abgewinnen. Die Frage ist, ob unsere Industrie nach dem Knall noch im Land und überlebensfähig ist.

    „Noch ist es Zeit, aber es ist höchste Zeit, Besinnung zu üben und dem Irrwahn zu entfliehen, als ob es einem Volk möglich sein könnte, für allen öffentlichen und privaten Zwecke in allen Lebensbereichen des Einzelnen und der Nation mehr verbrauchen zu wollen, als das gleiche Volk an realen Werten erzeugen kann oder zu erzeugen gewillt ist.“

    Ludwig Erhard am 1. März 1962

    18
  6. Man kann ja vieles mit Dummheit erklären, aber ernsthaft zu glauben, diese beste Regierung aller Zeiten wüsste nicht, was sie tut, ist schon sehr naiv. Dieses ganze Geldverballern dient dazu, den ärmeren Teil des Volkes und die ganzen Zuwanderer ruhig zu stellen und damit Wähler an sich zu binden. Fraglich ist dabei allerdings, wie lange der Normalbürger das noch mitmacht. Ich jedenfalls nicht mehr.

    40
    1
    1. Das Ruhigstellen dürfte nur ein Grund sein. Aber das ist doch nicht der Grund der Ukraine und sonstigen Ländern das Geld nur so hinterherzuwerfen. Oder der Coronapolitik. Ja sie haben Recht die wissen genau was sie tun. Aber ich befürchte das sie damit etwa ganz anderes vorbereiten.

      23
      1. Alle auf Bürgergeld und absolut jeden Job annehmen müssen. Die Bundeswehr braucht auch wieder mehr Personal. Waffen werden auch schon gekauft und in Position gebracht, dürfte bald losgehen .

  7. nicht zu vergessen die nicht rücklagen gedeckten beamten pensionen, alleine landesbeamte

    haben ansprüche von 1,23 billionen euro

    bei an die 4400 € rente im statistischen mittel.

    gute nacht deutschland

    wer zahlts der bürger natürlich

    eigentlich sind wir schon heute pleite

    28
    1. Und schauen wir dann noch die Gehälter und Pensionen der ca. 50.000 EU Beamten an, dann wird einem schlecht. Denn hier zahlen wir auch den Löwenanteil, weil die Südstaaten pleite sind und heute schon mit deutschem Steuergeld am Leben gehalten werden.

      16
  8. alle bezieher dieses geldes bekommen dann nächstes jahr nur dieses geld, wenn sie sich die I D holen, den dig g ausweis und dann stehen sie unter dem zwang der immpfe.
    das geld erhalten sie nur mit I D und imppffe……
    wenn sie nicht mitmachen, dann ciao

    17
    1. Wenn man den Gedanken mal weiterspinnt, dann könnte es sein, dass Deutschland als Schlachtbank missbraucht wird. Die Massen werden mit Bürgergeld angelockt und mit ID und Impfzwang zur Schlachtbank geführt. Tod durch Arbeit hieß es bei den Nationalsozialisten. Tod durch Impfung heißt es womöglich bei den Internationalsozialisten.

  9. Ich kann nur sagen, wer mit WEITBLICK in den 80iger Jahren den Niedergang der Sozialsysteme erkannt und entsprechen gegengesteuert hat, der ist heute fein raus. “Wenn man im vollen Bewusstsein politischen Kräften zum Vorstoß in die Mitte von Gesellschaft und Parlamenten verhilft, die erst gar kein Hehl daraus machen, das große und endlose Selbstbedienungsbuffet für Eindringlinge aus aller Herren Länder aufzubahren, die sich “oh Wunder” denn herzlich gern daran zu bedienen pflegen. Da hilft nur eines: sich keinen öffentlichen Sicherungssystemen anzuvertrauen und so wenig Geld wie möglich zur staatlichen Abfischung im Namen der “Solidarität” Preis zu geben, Steuern und Abgaben möglichst vermeiden und sich politisch oder journalistisch zu Gunsten von Bewegungen engagieren, die Druck auf etwaige Missentwicklungen genannter Art und Weise auszuüben bereit sind. Das sind Möglichkeiten! Diesem Hinweis bin ich gefolgt. Das ist die Lösung für jeden einzelen Bürger. Schwierig, aber machbar.

    17
  10. Irgendeine Finanz-Seite hat anlysiert, daß die Sozialisten mit ihrer bisherigen “Politik” noch ca. 7,5 Jahre so weiter machen können, bis der 3. Welt-Status final erreicht ist…

    allderdings ist in dieser Analyse, die KOMPLETTE Ausplünderung und Enteignung MIT eingerechnet.

    25
  11. Guter Artikel! Ob die innewohnenden Ideen umgesetzt werden? Wir werden sehen… Mein Senf zum Tagesgeschehen: die meisten, der “schon länger hier lebenden” sind sich noch nicht mal ansatzweise im Klaren darüber, was auf sie zukommt!
    Ich (58) weiss heute (WIRKLICH, die Wahrheit!!) nicht, welche Rente ich mal, eventuell bekomme!
    Der Gedanke ist uninteressant!

    Rechnet mit NIX!! Helft euch selbst!!
    Sorgt vor, sorgt um euch, eure Familie, dieses Land hat “Fertig”!

    29
  12. Wenn die Kindergrundsicherung kommt, wird es sich selbst für die überdurchschnittliche Familie nicht mehr lohnen zu arbeiten.
    Angeblich steckt in der BRD ein Immobilienvermögen von 9 Billionen und ein sonstiges Vermögen (Aktien usw.) von ebenfalls ca. 9 Billionen.
    Kann man also ausrechnen: Wenn jedes Jahr 2 Billionen verballert werden, gehen in ca. 10 Jahren die Lichter aus.
    Die sogenannte Mittelschicht wird dann nichts mehr besitzen, daß sie glücklich sein werden glaube ich nicht.

    13
    1. Die Mittelschicht zieht um.
      Was dann bleibt, ist ein (Deutsch)Land ohne Deutsche, da wollen dann viele neu Zugewanderte auch nicht mehr leben.
      Deutschland ist nicht einfach nur eine geografische Region, es ist die Kultur, die Bildung, das Wissen, die Fähigkeiten … und die wichtigeren Anteile davon liegen immernoch bei genau denjenigen, die momentan massenweise auswandern.

  13. “Wir leben über unsere Verhältnisse” – Ökonomin Kemfert fordert Wohlstandsverzicht
    https://rtde.live/inland/179426-wir-leben-ueber-unsere-verhaeltnisse/

    Dieser Satz erinnert mich sehr stark an Frau Merkel, die genau das Gleiche während der Eurokrise sagte, um die Eurorettungen für die Euro-Krisenstaaten zu rechtfertigen.
    Dabei war es Merkel udn die die Gro-Ko-Regierung , also auch die gesamte CDU/CSU sowie die SPD Parteien, die den größten Niedriglohnsektor Westeuropas in Deutschland geschaffen haben (25% aller Arbeitnehmer in Deutschland)!

  14. Die Probleme der Menschheit werden nicht gelöst, indem man diese verlagert und anderen aufs Auge drückt. Aber genau das tut die Menschheit seit ewigen Zeiten und sie ist offenbar nicht fähig, sich selbst weiter zu entwicklen, in sich selbst zu investieren, sich zu verbessern und damit andere Bedingungen zu schaffen. Vor allem aber will sie nicht damit aufhören, sie unkontrolliert zu vermehren, diese Tatsache verhindert jegliche Entwicklung und fördert den Untergang nicht nur unseres Sozialstaates. Da hilf es auch nichts, die Rentner auszuhungern, auf die Straße zu werfen, als Freiwild für Bunte auszuweisen. Der Untergang ist vorprogrammiert und ist, zumindest mit dieser Vollkaskoeinstellung im Land und der Resignation, nicht zu verbessern, oder gar umzukehren. Die eigentlichen Probleme werden ignoriert und es wird an den Symptomen herumgedoktert.

  15. Fehlt nur noch die Tatsache, dass Deutschland gar kein reiches Land ist und gar kein Geld zum verteilen hat, denn unser Schuldenberg ist immens, wobei die Sonderschuldenpackete bereits seit zig Jahren schon in einem Schattenhaushalt gelistet werden.
    Auch noch erwähnenswert ist die Massenabwanderung gut ausgebildeter Fachkräfte.
    Also finanziell betrachtet ist Deutschland bereits eine Fatamorgana und da dies alles mit polit. Absicht u. stets wachsendem Eifer betrieben wird, soll nach Adam Riese auch nichts anderes dabei herauskommen als dass Deutschland im wahrsten Sinne des Wortes einfach abgeschafft wird. Im Umkehrschluß fährt die Politik enorme Erfolge ein ! Einen Grund umzudenken gibt es nicht. Umso ärger es kommt, desto erfolgreicher ist sie.

  16. “WANN KOMMT DAS BITTERE ENDE?”

    Das ist längst da und kann seit langem nur noch mit hemmungsloser Schuldenmacherei und brutal-menschenverachtender Ausbeuterei der Arbeitnehmer hinausgezögert werden.
    Was dann geschieht? Das ist mir vollkommen egal, denn ich fühle mich keiner Solidargemeinschaft zugehörig, die ausschließlich danach trachtet, mich auszuplündern! Ergo werde ich nach dem Crash keinen Finger mehr rühren, hier irgendetwas wieder aufzubauen.

  17. “denn neben der Zuwanderung sind auch die niedrigen Geburtenraten der Autochthonen der letzten 55 Jahre für die wenigen Einzahler verantwortlich.”

    Ein ziemlich dummer Satz. Das ist kapitalistisches Denken.

    Wenn es weniger Menschen gibt, gibt es auch weniger Empfänger.
    Ewiges Wachstum gibt es eben nicht.

    Und zu den Arbeitslosen, gebe es genug Arbeit, dann hätten wir Vollbeschäftigung.

    2
    1
  18. Die Autorin betrachte nur einen Teil der Steuerausfälle, nämlich den der durch Eintritt in die Rente entsteht. Den Teil, der in der Wirtschaft gerade anläuft, nämlich die Abwanderung von Firmen und Industrien ins Ausland, betrachtet sie nicht. Dieser Teil ist viel dramatischer, denn außer den daraus fehlenden Steuern schrumpft auch die Ausfuhr und damit wird das Devisenkonto kleiner, mit dem z.B. der Strom aus französi-schen oder woher er auch immer kommen wird, bezahlt werden müssen.
    Und die Kasse ist nicht irgendwann leer, das ist sie schon seit Jahrzehnten und selbst wenn es jemanden gäbe, der der Bundesregierung 8 Billionen Euro schenkt, wäre in den Kassen von Bund, Ländern und Ge-meinden nur der Staub der Vergangenheit. 8 Billionen beträgt der derzeitige Gesamtschuldenstand aller Kassen dieses alliierten Verwaltungsbezirks.
    Was passieren wird, wenn keine Auszahlungen mehr an die „Gäste“ stattfinden, ist leicht zu erraten. Herge-lockt wurden sie mit den Versprechen, daß sie hier ein Haus, ein Auto, Geld und eine Frau bekommen wer-den. Das ist schon einmal nicht eingetreten, sie bekommen derzeit nur Geld und die Frauen werden von ihnen mißbraucht, weil sie eben jemanden anderen als Partner haben wollen. Ist dieses Geld alle, werden sie dazu übergehen, sich das, von dem sie glauben das es ihnen zusteht, von den Einheimischen holen, was heute schon zum Alltag in vielen Gemeinden gehört. Dabei wird es selbstverständlich Tote bei den Deutschen geben und niemand soll erwarten, daß diese Morde dann strafrechtlich verfolgt werden. Hier bleibt nichts abzuwarten, die gesellschaftlichen Verwerfungen sind längst sichtbar.
    Sollten Politiker „in die Röhre gucken“, kann man ihnen mit Fug und Recht Blödheit attestieren, denn sie haben das von ihnen geschaffene System nicht verstanden. Auf Hilfe ihrer Genossen dürfen sie allerdings nicht hoffen, denn die fordern Solidarität nur von anderen.
    Interessant wird das Verhalten derer, die im öffentlichen Dienst stehen und bisher ihren Beitrag zur Durch-setzung aller „Regierungsmaßnahmen“ leisteten, obwohl sie eigentlich für die Bürger und nicht für die Politi-ker arbeiten sollten, den die Bürger bezahlen sie schließlich über ihre Steuern.
    Das werden interessante Situationen werden, vor denen wir hier stehen werden. Diesmal allerdings mit über 25% fremden Menschen im eigenen Land, hereingeholt von bis ins Mark korrupten Politikern.
    Wer ebenfalls sein „Blaues Wunder“ erleben wird, sind die zahlreichen Journalisten, die sich all die Jahr-zehnte in Hofberichterstattung übten und jeden Kritiker in die rechte Ecke hinter den braunen Vorhang stell-ten. Da wird noch manche Rechnung beglichen werden.

  19. Jetzt können sie nur noch Geld drucken und dann geht die Inflation so richtig los.
    Dann wars das mit dem Euro.
    Wer jung ist und was leisten will sollte schnell abhauen, solange das noch geht.

  20. Hallo.Überschrift:Wie immer 20 jahre zu spät.Achso,rentner sind leistungsbezieher!!!?Da war bei mir schon schluss.Sitzt hier vieles schon so tief,im dickschädel.Achso,die arbeitsleistng von gestern,die vollbracht wurde,ist morgen schon,wieder schmarotzertum.Eh,ihr werdet ALLLLLLE mal alt.Wie war es noch vor 70 jahren!?Was wird das hier,immer mehr,wie im film:The Purge,nur mit rentnern.Ich erinnere mal an den WDR:Oma ist ne umweltsau,oder Oma im Koma.Die indoktrination,ins unterbewusstsein schreitet immer weiter voran!!!!!Die beschissene rente wird eh schon dreimal versteuert.USW….Komm,ich lasse es.