Montag, 24. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Viele Zeichen, keine Wunder

Viele Zeichen, keine Wunder

Szenen aus einem kaputten Land (Symbolbild:Twitter)

2015 erschien Houellebecqs “Unterwerfung“. Ich weiß nicht, ob Merkel diese melancholisch verpackte Apokalypse gelesen hat. Verstanden hätte sie die Verheißung in ihrer gutmenschelnden Selbstgerechtigkeit sicher nicht. Und selbst wenn, hätte sie das naheliegende dünne Brett gebohrt. Mit dem heutigen Wissen um den Geisteszustand der Deutschen muss man feststellen, dass die Büchse der Pandora früher oder später auch ohne sie geöffnet worden wäre. Gewarnt wurde zuvor schon. Jahrzehntelang. Vergeblich.

2014 erschien Pegida in der “Zone”, zur Belustigung des westlich sozialisierten Bildungsbürgertums in karierten Kurzarmhemden. Eine “Islamisierung des Abendlandes“, vor der ausgerechnet die Ossis warnen zu müssen glaubten, konnte nichts anderes sein als ein erneuter Ausweis kolossaler Zurückgebliebenheit. Als die Demos nicht enden wollten, wurde die Seniorentruppe gesellschaftlich geächtet, medial geteert und gefedert. Susanne Kablitz, Gesicht der “Partei der Vernunft” und Mitglied der Hayelk-Gesellschaft, brachte sich 2017 um. Als das deutsche Feuilleton die Brisanz des im ernstzunehmenden Westen anzusiedelnden Geschehens erkannte, schickten die Wissenden ihre Deutungseliten ins Rennen. Die Berufsbeschwichtiger kolportierten vor allem persönliche Gründe für den Freitod. Allerdings legten die von Kablitz bekannten Aussagen und Texte mehr als nahe, dass es sich um eine Flucht vor der sich ausbreitenden gesellschaftlichen Hoffnungslosigkeit gehandelt hat. Sie war in ihren fundierten politischen Analysen auf einen Staat gestoßen, der sich von einem Garanten der Daseinsfürsorge unabwendbar in einen antifreiheitlichen Moloch verwandelt hatte. Ein systemisches Monster, das mit seinen genuinen Gelüsten in jeden noch so privaten Raum vordringt.

Freitode als frühe Indizien der Hoffnungslosigkeit

Ein Jahr zuvor war der Historiker Rolf Peter Sieferle aus dem Leben geschieden. In zahlreichen Büchern hatte er im Verhältnis von Staat und Gesellschaft eine omnipräsente politische Alternativlosigkeit diagnostiziert und vor der “Unvereinbarkeit von Masseneinwanderung und Sozialstaat” gewarnt. “Finis Germania” nannte er sein in kurze Skizzen gehülltes Vermächtnis. Es erschien ein Jahr nach seinem Tod im vorsorglich als „neurechts“ eingestuften Antaios– Verlag. Der “Spiegel” wusste sich nicht mehr anders zu helfen, als das arrogant verrissene und erst dann in Massen verkaufte Buch aus seiner Bestsellerliste zu streichen und sich an die Spitze des posthumen Feldzuges gegen den Autor zu setzen. Allerdings hatte schon 2010 der Sozialdemokrat Tilo Sarrazin ganz ähnliche Erkenntnisse in einem Buch dargelegt, das so schlagzeilenträchtig wie zutreffend die Selbstauflösung Deutschlands vorwegnahm. Statt die in völlig offensichtlichen Zusammenhängen abgeleitete Supernova der erfolgreichsten europäischen Industrienation zu untersuchen und politisch zu reagieren, beschränkte sich die hiesige kulturmarxistische Dogmatik darauf, Sarrazin als spinnerten Verschwörungstheoretiker öffentlich aus dem Verkehr zu ziehen und ihn schließlich noch unter Mühen als Kuckuck aus dem SPD-Nest zu werfen.

Fast zeitgleich hatte sich Kirsten Heisig, Richterin in Berlin, nach schier aussichtslosem Kampf gegen die schon damals aufkommende jugendlich-migrantische Gewaltkultur in Berlin an einem Baum erhängt. Ein Sinnbild auch dies: Sucheinheiten fanden zwar ihr Auto, die nur wenig davon entfernt baumelnde Leiche aber wurde tagelang übersehen. Selbstverständlich kam auch hier die ideologische Kreativszene mit sofortigen Relativierungen um die Ecke. Diesmal entblödete man sich nicht, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und die Groteske in die Welt zu setzen, Tilo Sarrazin hätte den Mord in Auftrag gegeben, um keinen Aufmerksamkeitsschwund zu erleiden. Solche geistigen Zwangsneurosen sind keineswegs gedankliche Ausgeburten Einzelner; sie bilden bis heute ein durchgängiges fanatisiertes Muster linker Eliten. Nichts, aber auch gar nichts ist zu absurd, um nicht als Blendgranate in die öffentliche Debatte “gegen Rechts” geworfen zu werden.

Der “Nazi” mit der Deutschlandfahne

Die aus dem propagandistischen Brutkasten von “Correctiv” gezogene Deportationslüge, die Tatsache, dass man einem Europaabgeordneten der AfD einen seit zehn Jahren bekannten chinesischen Spion unterjubelt, oder Frau Eskens jüngst im ORF herausgeschnauzte Gleichsetzungen von Geobbels und AfD haben alle dieselbe ideologische DNA. Dass es mit solchen Aktionen gelang, die AfD-Umfragewerte von 23 Prozent auf 15 Prozent zu drücken, also jeden Dritten ihrer Sympathisanten abspenstig zu machen, ist das Eine; die Frage, ob damit die Demokratie gestärkt und Deutschland geholfen wird, das Andere.

An die oben erwähnten Schicksale der Verzweifelnden musste ich angesichts aktueller Bilder denken; darunter ein Mitschnitt von der 1.-Mai-Demo in Berlin: Der geneigte Zuschauer darf beiwohnen, wie hinter Masken versteckte, linke Glaubensbrüder ihre alljährlichen Bekenntnisse zum Kommunismus skandieren und angesichts einer in Kreuzberg vom Balkon gehaltenen Deutschlandfahne schier in Rage geraten. Hätte “Bild” hierin nicht eine Story gewittert, hätte niemand erfahren, dass der sich penetrant zu seinem Land bekennende Herr, der sich zu Schwarz-Rot-Gold bekannte, 81 Jahre alt ist, sein Leben lang gearbeitet hat, zuhause seine demente Frau betreut und nun in der Hauptstadt bangen muss, dass seine postwendend heraufgeschriene Eliminierung als “Nazi” nicht vom schwarzen Merkelfanblock in die revolutionäre Tat umgesetzt wird. Er erhält sicher nicht den Polizeischutz, dank dessen ein Herr Samad seit Jahren hier angesichts der Segnungen der grenzenlosen Religionsfreiheit am Leben gehalten wird.

Verlorene Seelen, biologische Testwesen

Ein weiteres in den sozialen Medien kursierendes Bild zeigt ein spindeldürres, regenbogenbestrumpftes Transgeschöpf mit Plüsch-BH, Neonshorts und Fluppe, das beklagt, dass es anderen so viel besser gehe. Auf die erstaunte Frage eines Reporters, ob Geld vor dem Verteilen nicht erst verdient werden müsse, ertönt ein grinsendes „Nö!“. Im Hintergrund läuft ein weiteres zombiehaftes Exemplar mit einer riesigen Antifa-Fahne durchs Bild. Die Körperhaltung erinnert an die weltweit viral gehenden Filme aus der Fentanyl-Hochburg Philadelphia. Solche verlorenen Seelen sind es, die zu Hunderttausenden die Bilder westlicher Großstädte beherrschen: Biologische Testwesen, antifaschistische Fanatiker, Drogenopfer. Überbleibsel eines Schlaraffenlandes, die im alles lähmenden süßen Brei stecken, für sich nach “Mehr!” rufen und davon überzeugt sind, als Auserwählte der Schöpfung auch “mehr” zu sein.
Was Herrn Boateng von “Muslim Interaktiv” angesichts solcher Bilder durch den testosterongefluteten Schädel geht, kann man nachvollziehen. Nun hat er es in einer Aufsehen erregenden Rede in Hamburg ins Mikro gebrüllt – weil er es kann. Schon morgen wird seine Ankündigung vergessen sein.

Und so wirft ein anderes Bild seine Schatten voraus. Es zeigt einen blonden, trotz Jogginghose fitnesstechnisch nicht in Bestform befindlichen Jugendlichen. Winselnd. Irgendwo in NRW inmitten von Beton auf die Knie gezwungen, von drei, vermutlich schon ihres Alters wegen schuldunfähigen, migrantischen Hoffnungsträgern. Unterwerfungsalltag. Nun ist er eben da. Und schon konvertieren die ersten Deutschen zum Islam. Auf verschiedene Weise. Die „Omas gegen Rechts“ voller Rührung über die eigene Güte. Die Mitarbeiter der Staatsmedien, indem sie das hegemoniale Streben des Islam nach einem weltweiten Kalifat ignorieren und lieber in ihren immergleichen Glaubenssätzen den universalen Multikulti-Schmelztiegel am Köcheln halten. Und die Schulkinder in Bielefeld, Bottrop und Bochum – sie freilich aus mehr pragmatischen Gründen. Man will einfach nicht ständig auf die Fresse kriegen, sondern  zu den Gewinnern gehören.

14 Responses

  1. Manchmal hat man das Gefühl, die Menschheit ist eben immer nur so gut oder schlecht wie das System, das man ihr vorgibt. Manchmal glaubt man aber auch, dass die weiße Rasse als Erstes ihre Haltbarkeit überschritten hat. Auf das diese einstmals schöne Welt zur Chaos-Kloake der Gringos, Clans und Söldner werde. Linksgrüne Cannabis-Klima-Queer-Spinner wie der/die da oben werden sich darin leider als allererstes wundern, wem oder was man da eigentlich den Weg bereitet hat…

    18
  2. auch wenn es in diesem Land nur noch schwer möglich ist, könnt ihr nicht abundzu mal irgendwas positives hier einstreuen? Bei all dem depressiven Zeug hier, wird manch einer vielleicht auch noch in den vorzeitigen Tot getrieben. Das kommentieren der meisten Artikel kann man sich eigentlich sparen, erstens kommt dabei nichts rum und zweitens es ändert sich nichts. Und wie an den Umfragewerten der AFD ablesbar ist, scheint das ganze Elend noch lange nicht groß genug zu sein ,um die Masse zum Nachdenken zu bringen. Vielleicht mal wenn es noch Schlimmer wird. Und selbst dann noch nicht . Hier ist Hopfen und Malz verloren. Ich konvertiere mal zum Islam, vielleicht stimmt die Geschichte mit den Jungfrauen ja doch. Ist auch nicht abwegiger als Harfe spielend auf einer Wolke zu sitzen.

    13
    2
    1. Na dann kannst ja mit dem “Positiven einstreuen” mal selbst beginnen. 😏
      4
      Was ich damit sagen will:
      Es ist leicht zu verlangen, machen ist aber besser.

      Übrigens erlebe ich persönlich faktisch tagtäglich sehr viel Positives und das sind die Meldungen “Plötzlich & Unerwarteter” einstiger z.B. mir den Gulag und die Gaskammer wünschender Impffanatiker.

      Das ist jetzt natürlich keine diebische Freude über diese Schicksale in dem Sinne, nein, nur die Bestätigung an das doch recht immer noch ganz gute Funktionieren der banalen natürlichen Auslese.

    2. “Und wie an den Umfragewerten der AFD ablesbar ist, scheint das ganze Elend noch lange nicht groß genug zu sein ,um die Masse zum Nachdenken zu bringen. ”

      Sie ist halt keine Alternative, sondern eine rechtsangemalte Linkspartei.
      Sie hält von den garantierten Menschenrechten des GG soviel, wie die anderen Parteien:
      GAR NICHTS.

      Wir haben keine Verfassung, sondern ein Grundgesetz.
      Jeder Wähler wählt die Politiker unserer Besatzer. Die AfD gehört dazu.

      Die, die deutsche Politik machen, die kann man nicht wählen.

      Ich bin ein Wahlverweigerer. Ein Antidemokrat. Aber sowas von …

      2
      5
      1. So sehr die Parteien-Demokratie ein Rohrkrepierer ist, wer nicht zur Wahl geht gibt damit seine Zustimmung zur Politik der Regierungsparteien. Und Besatzer sind nicht die AfD-ler sondern USA, EU/NATO und die Migranten, als die neuen Herrenmenschen.
        Däumchen drehen oder Kommentare auf Webseiten tippen, die nur die Menschen lesen, die bereits die Mainstream-Propaganda durchschauen, bringt gar nicht. Was tun SIE ?

  3. …Dass es mit solchen Aktionen gelang, die AfD-Umfragewerte von 23 Prozent auf 15 Prozent zu drücken, also jeden Dritten ihrer Sympathisanten abspenstig zu machen, ist das Eine ….

    Dieses Ergebnis, sollte es denn tatsächlich Fakt sein, verstehe ich nicht.
    Ganz und Garnicht!
    Haben die Menschen keine sinnlichen (sehen/hören) Wahrnehmung mehr?
    Ist denen der Wille zur echten Information und das eigenständige Suchen danach abhanden gekommen? Können die Leute nicht mehr denken und Schlüsse ziehen?

    19
  4. Vieleicht schafft das hier etwas Klarheit, für die nun orientierungslosen Leute….
    :::::::

    AfD Europawahlprogramm in 100 Sekunden

    …!!

  5. https://youtu.be/LNMlWDRvmos

    „Das LETZTE: Der Dattel-Dude & andere Deppen“

    Und schon wieder u.a. Lindh, Restle und andere linke
    Woke, Transen weit der Natürlichkeit entfernte abartige Vögel !

    Dabei kommt Ekel und ärgste Verachtung auf !
    Pfui !

  6. Die “wahren Demokraten” zeigen ihr hässliche Fratze “Anders sei die Situation bei der AfD, sagt Engel auf Anfrage von t-online: “Abgeordnete der AfD haben wir natürlich nicht angefragt und würden ihre Unterstützung auch nicht akzeptieren.” Hier der ganze Artikel https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_100400206/angriff-auf-spd-mann-ecke-ueber-100-politiker-setzen-zeichen-gegen-gewalt.html Stellt euch einen Eimer neben den Computer, falls es euch bei soviel Heuchelei schlecht wird.

    10
  7. Und wenn man die muskelbepackten Hassans und Mehmets sieht, und zum Vergleich die zur Toleranz erzogenen deutschen Jünglinge, vielleicht nicht alle so queer wie der auf dem Artikelfoto aber meist von ähnlich sportliche Statur, weiß man wessen Blut im Rinnstein fließen wird.

    Ein bekannter Mensch, von dem die Antifa behauptet, man könne ihn gerichtsfest als “Faschisten” bezeichnen, hat einmal gesagt: “Wir erziehen unsere Kinder zu Schafen und lassen Wölfe ins Land”.

    17
  8. Und was ist jetzt die Konsequenz ? Genau. Es gibt keine. So schlimm es ist für uns. Man sollte sich der Sache klar sein, es ist verloren. Mir tut nur der Teil der Generation unter 40 leid die sehen was auf sie zukommt. Der Rest mag mal lernen wie es ist wenn unumkehrbare Entscheidungen ihr Leben drastisch verändern. Als alter weißer Mann der ja sowieso keine Ahnung hat will ich denen auch nichts erklären.

    17
  9. Wer steckt hinter Spaltungshetze und Kriegstreiberei? https://weltwoche.ch/daily/man-muss-mit-putin-verhandeln-uno-spitzendiplomat-schulenburg-ueber-krieg-und-frieden/ siehe dort: “General Keith Kellogg zur Ukraine … Senator befragt Kellogg zur Rolle von Deutschland. Seine Antwort: ‘Sie (Die DE Regierung), tun nicht wofür wir sie eingesetzt haben.’ Seit Fischer und Schröder ist es Tradition, die Regierungsgewalt in den USA abzuholen. Die echte Opposition hat das noch nicht getan. Darum wird sie zerrissen. Schuldig sind die Transatlantiker und ihre Medien.” Unglaublich, wie viele fremdhörige Sklavenhirne in Deutschland herumkriechen. Platon sagte, wer sich in diesem Leben untertänig verhält, werde im nächsten Leben als Kriechtier wiedergeboren. Wiedergeburten von Hermann dem Cherusker oder von Friedrich II. von Preußen und den jeweiligen damaligen Bürgern sind die meisten heutigen Deutschen demnach nicht.

  10. Ich sehe ja in den gewalttätigen Übergriffen auf Nicht-AfD-Politiker einen ersten Anflug von der Art von Widerstand, wie wir ihn brauchen, um einen Umschwung herbeizuführen. Nein, sich hier die Finger wund zu tippen bringt gar nichts. Wer sich mit demokratischen Mitteln wie ‘Demonstrationen’ oder ‘Peditionen’ auszudrücken und gegen die Auslöschung allen Deutschen zu wehren versucht, wird sozial zersetzt oder von den Sturmtruppen der AntiFa zum Schweigen gebracht. In einer Situation wie dieser, in welcher sich die Feinde der Freiheit bereits an den Schaltstellen der Macht bequem eingerichtet haben und der eigentliche Souverän längst zur billigen Verfügungsmasse von folgsamen Nutzmenschen und Stimmvieh degradiert wurde, ist – frei nach Robespierre: “Terror nichts anderes als Gerechtigkeit: prompt, sicher und unbeugsam!” Gestern sah ich den inzwischen 18 Jahre alten Film ‘V wie Vendetta’ und war schockiert darüber, wie gut dieser in die Zeit passt. Besonders das häufig bemühte Zitat aus dem Film “Ein Volk sollte keine Angst vor seiner Regierung haben, eine Regierung sollte Angst vor ihrem Volk haben.” könnte in Zeiten inflationär angeordneter Hausdurchsuchungen und massivster Repressionen gegen alles und jeden was ‘rääächts’ (sprich: nicht links) verordnet wird nicht aktueller sein. Wenn wir nicht endlich anfangen uns zur Wehr zu setzen, werden unsere Kinder als Skl4ven in 15-Minuten-Ghettos aufwachsen, sich von Insektenpaste aus der Tube ernähren und haben gefälligst ‘besitzlos glücklich’ zu sein. Und dafür werden sie uns hassen!