Donnerstag, 20. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Ist die Ukraine Russlands neues Afghanistan?

Ist die Ukraine Russlands neues Afghanistan?

Rückzug sowjetischer Truppen aus Afghanistan 1989 (Foto:Imago)

Der amerikanische “Business Insider” behauptet, dass “Putins gescheiterter Krieg in der Ukraine” für Russland eine “düstere Zukunft” bedeuten könnte, ähnlich wie der “gescheiterte Krieg in Afghanistan, der zum Untergang der Sowjetunion beitrug”. Die “Washington Post” spricht davon, dass “Putins Ukraine-Sumpf ein Echo des sowjetischen Versagens in Afghanistan ist”, und “Foreign Policy” (FP) fragt: “Wird die Ukraine für Russland wieder zu Afghanistan?” Ein US-Senator hatte neben anderen Polit-Propheten vorausgesagt, dass die Ukraine im Falle einer russischen Invasion zu Russlands “neuem Afghanistan” werden würde. Wie nicht anders zu erwarten, plapperten auch die Medien Deutschlands und anderer westlicher Länder das Narrativ der amerikanischen Leitmedien nach. “Putins Afghanistan – Das droht den Invasoren in der Ukraine”, schlagzeilte der “Stern” bereits am 28. Februar 2022, kurz nach Beginn des russischen Angriffs.  Die von westlichen Politikern, Experten und Medienvertretern vermittelte Botschaft ist eindeutig: “Moskau hat in Afghanistan imperialistisch, völkerrechtswidrig und kriminell gehandelt, in der Ukraine ebenso.

Die letzten sowjetischen Truppen verließen Afghanistan im Februar 1989. Dies sollte zweifellos der Ausgangspunkt für einen Vergleich mit der aktuellen Invasion in der Ukraine sein. Die Sowjetunion wurde schließlich etwa zwei Jahre später offiziell aufgelöst. Nur wenige Vergleicher fügen einen Disclaimer hinzu, bevor sie eine Parallele ziehen: “Natürlich ist die Sowjetunion nicht nur durch den Einmarsch in Afghanistan zusammengebrochen.”  Doch selbst mit dieser Einschränkung wird die Behauptung nicht wahrer. “Investopedia” erklärt: “Das geschwächte Militär und die geschwächte Wirtschaft der UdSSR nach dem Zweiten Weltkrieg erlebten einen anfänglichen Aufschwung durch die kommunistische Politik und die wirtschaftliche Ausrichtung. Doch schon bald konnte dieses Wirtschaftssystem auf der Weltbühne nicht mehr mithalten. Zusammen mit der öffentlichen Unzufriedenheit mit Präsident Gorbatschows Politik der Perestroika und Glasnost scheiterte die Sowjetunion schließlich.

Späte Reaktion

China, damals ein Land mit einem sehr ähnlichen politischen und wirtschaftlichen System, schlug unter dem Reformer Deng Xiaoping einen anderen Weg ein, der die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen als wichtigste Aufgabe ansah. Alle anderen Reformen, auch die politischen, hatten seiner Meinung nach diesem Hauptziel zu dienen. Deng hielt es für völlig töricht, wenn die Sowjets dem westlichen Modell folgten und den politischen Reformen Vorrang einräumten, wie sie es seinerzeit taten. Nach einem Treffen mit Gorbatschow äußerte er seine Meinung über den sowjetischen Präsidenten: “Dieser Mann sieht vielleicht klug aus, ist aber in Wirklichkeit dumm.

Im Westen wurde der Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan als imperialistischer Akt gebrandmarkt, der gegen das Völkerrecht verstieß, ebenso wie aktuell der Einmarsch Russlands in die Ukraine. Der renommierte Politikwissenschaftler John Mearsheimer von der University of Chicago erklärt hinsichtlich der Ukraine jedoch, dass Russland nicht aus einem angeblichen imperialistischen Expansionismus heraus handelte, sondern aus einer Position der strategischen Defensive: Es war eine späte Reaktion im Jahr 2022 auf einen von den USA angezettelten Putsch gegen eine demokratisch gewählte Regierung im Jahr 2014, die durch ein mit der NATO verbündetes kryptofaschistisches Regime ersetzt wurde, das Russland und der russischsprachigen Mehrheit im Osten feindlich gesinnt ist, wie ich unter anderem hier ausführlich dargelegt habe.

Die “Freiheitskämpfer” des Westens

Die Behauptung, die Sowjetunion sei in Afghanistan eingefallen und habe es besetzt, um sich selbst zu vergrößern, ist – gelinde gesagt – völliger Unsinn. In Afghanistan war eine kommunistische Regierung an der Macht, die fortschrittliche Reformen durchführen wollte und in ihrer Existenz von fundamentalistischen Irren bedroht war. Die Sowjetunion wollte ihr zu Hilfe kommen. Denn was immer man von der Sowjetunion und dem Kommunismus halten mag: Für die afghanische Bevölkerung, vor allem für die Frauen, für die Analphabeten, für die Armen und Unterdrückten, war es ein Segen, ein Lichtblick, der Aufbruch aus dem finsteren Mittelalter auf dem Weg ins 20. Jahrhundert. Der damalige afghanische Präsident Najibullah, der ein Mehrparteiensystem einführen wollte und im ganzen Land Schulen für Mädchen errichten ließ, wurde später von den islamistischen “Freiheitskämpfern“, die von den Vereinigten Staaten zu dieser Zeit bewaffnet und gefeiert wurden, brutal ermordet: Die Taliban kastrierten Najibullah zunächst und schleppten seinen blutüberströmten Körper dann hinter ihrem Lastwagen durch die Straßen von Kabul, bevor sie ihn öffentlich an einem Pfahl aufhängten.

Dank der mehr als 2 Milliarden Dollar an Waffen, logistischer Unterstützung und Ausbildung, die die CIA zwischen 1979 und 1989 an die Mudschaheddin lieferte, besiegten sie das fortschrittliche Regime und die sowjetischen Truppen, die es in Afghanistan unterstützten. Die Lieferung von Stinger-Raketen durch die USA war entscheidend für den Rückzug der Sowjetunion. In der Folge errichteten die so genannten “Freiheitskämpfer” der Mudschaheddin ein mittelalterliches, frauenfeindliches, religiösen Wahnsinn verherrlichendes Regime – und wurden zu einer Brutstätte des internationalen Terrorismus, die sich als Operationsbasis für eine Vielzahl von Terrororganisationen anbot. Auch Bin Laden machte sich dies später gerne zunutze.

Die falsche Vergleichsebene

Als die Vereinigten Staaten nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001 genug davon hatten, versuchten sie selbst militärisch in Afghanistan zu intervenieren – letztlich ebenso erfolglos wie die Sowjetunion. Zu ihrem besonderen Leidwesen mussten sie feststellen, dass ihre einst gelieferten amerikanische Stinger-Raketen keinen Unterschied zwischen sowjetischen und amerikanischen Hubschraubern machten. Die USA hatten sich hier eine Brutstätte des fundamentalistischen Terrors gezüchtet und die sogenannten “Freiheitskämpfer” mit Waffen ausgestattet, die diese fortan gegen die USA einsetzten. Als sie nach einem 20-jährigen illegalen Angriffskrieg schließlich die Nase voll hatten, zogen sie überstürzt ab – und hinterließen ein verwüstetes Land mit einer hungernden Bevölkerung und Frauen und Mädchen ohne Rechte. Außerdem beschlagnahmten sie Milliarden von US-Dollar aus der afghanischen Zentralbank, die das Land dringend benötigte, um seine hungernde Bevölkerung mit Lebensmitteln zu versorgen.

Im Gegensatz zu den absurden Parallelen zwischen der sowjetischen Intervention in Afghanistan und dem Einmarsch Russlands in der Ukraine findet man in den westlichen Medien keinen Vergleich zwischen dem amerikanischen Abzug aus Afghanistan und dem der sowjetischen Truppen. Ein solcher Vergleich wäre für den kollektiven Westen, der sonst gerne mit dem moralischen Zeigefinger winkt, wohl zu peinlich.

16 Antworten

  1. @RUSSLANDS NEUES AFGHANISTAN?
    die Amerikaner werden versuchen, den Erfolg von Afghanistan zu widerholen und diesmal Russland dann nicht wie mit Jelzin zu kaufen und zu übernehmen, sondern aufsplittern und zu unterwerfen. Diese Pläne sind ja nicht nur in Washington und von der RAND Corporation, sondern sogar schon von deutschen Vasallen öffentlich breitgetreten worden.
    Die Frage ist – und danach sieht es derzeit aus : hat Russland und die Welt dazugelernt ?
    Und hier :
    https://www.anti-spiegel.ru/2023/der-globale-sueden-stellt-sich-offen-gegen-den-westen/
    sieht es danach aus – und wenn Oleg Nesterenko in diesem Interview recht hat :
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=100476
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=100483
    müssen die Lakaien in Berlin einen neuen Herren suchen – die Frage ist nur, wer sie dann nehmen will. Ich befürchte, weder in Russland noch in China wird man interessiert sein !
    Das wird noch unterhaltsam !

    16
  2. NEIN !
    JA, UK ist unsere Insolvenz, Totengräber unserer Steuergelder !
    Leider gibt es noch viel zu viele Spinner, die sich ihren
    geistigen Orgasmus als Kriegstreiber holen.

    14
  3. Der US Plan war schon in den 1990ern, die Ukraine zu einem “2ten Afghanistan” für Russland zu machen. Nachzulesen in etlichen US Strategiepapieren. Da Jelzin Russland aber freundlicherweise ohnehin an die US Oligarchen zur Plünderung auslieferte, wurde diese Planung erstmal aufgegeben, weil man so frei Haus geliefert bekam was man schon plante sich mit Gewalt zu holen.

    Nachdem die russische Regierung unter Putin dieser Plünderung aber später einen Riegel verschob, wurde er zum Gottseibeiuns erklärt, Russland zur Diktatur mit imperialistischen Gelüsten – und die alten Planungen wieder aufgenommen. Und die Ukraine seit etwa 2005 zum künftigen Kriegsschauplatz aufgebaut, an dem Russland sich erneut wirtschaftlich ruinieren sollte.

    Was dort seit 2022 läuft, ist das planmäßig herbeigeführte Ergebnis einer vor 30 Jahren ausgearbeiteten US Strategie, die seit 18 Jahren sehr konsequent umgesetzt worden ist.

    Mit allerdings dem Ergebnis, dass man sich dabei grob verkalkuliert hat hinsichtlich der wirtschaftlichen und militärischen Möglichkeiten. Sowohl der eigenen, als auch der russischen. Und auch hinsichtlich des Zusammenhalts der russischen Gesellschaft, in der noch sehr viele Menschen eine Erinnerungen haben an die “Segnungen” der Zeit Jelzins, bzw des US Durchgriffs: Massenelend und Gewaltkriminalität ohne Ende. Und: die Russen haben begriffen, dass dies ein Angriff des US Imperiums auf ihr Land ist.

    Und nicht nur die Russen.
    Die US Propaganda, die in den 70-80ern noch weltweit den Informationsraum dominierte, hat sich dank Internet auch erheblich abgenutzt. Im Großteil der Welt ist mittlerweile verstanden worden, was für ein dreckiges imperialistisches Spiel die USA und ihre Vasallen spielen.

    19
    1. @einer vor 30 Jahren ausgearbeiteten US Strategie
      wenn ich mich recht erinnere, soll George Soros die treibende Kraft dahinter sein – bzw gewesen sein, denn angeblich hat er ja seinem Sohn den Marschallsstab übergeben !

      Aber der Unterschied ist d nicht groß, denn es sind die Oligarchen, die die USA regieren – POTUS ist da nur die Sockenpuppe !
      Wie war das noch : gebt mir die Macht über das Geld, und e s ist mir egal, wer die Gesetze macht!
      Und der US-Dollar ist in der Hand der Banken und ihrer Oligarchen !

      Nicht reizt mehr zum Lachen als ein Amerikaner, der die Hand aufs Herz legt und ergriffen das “The Star-Spangled Banner” singt.
      Man sagt ja : dümmer geht immer – aber das noch zu überbieten …..

      1
      1
  4. Afghanistan, Vietnam, Irak, arabischer Frühling. Die USA haben überall ihre Finger im Spiel. Was hat es gebracht außer vielen Toten? Hinsichtlich Ukraine: Warten wir noch ein Weilchen. Der US-Wahlkampf steht vor der Tür. Die hohen Ausgaben für die Ukraine könnten zum Wahlkampfthema werden. Offensichtlich will die US-Regierung mit Streubomben noch schnell die Wende in dem festgefahrenen Krieg herbeiführen. Und was machen unsere Moralapostel? Sie fallen den USA nicht in den Arm. Damit ist endlich klar, in wessen Auftrag der Krieg geführt wird. Sollten sich die USA zurückziehen – wie sie das bisher immer gemacht haben -, dann steht Europa allein da. Ob dann das „einige Europa“ weitermacht, dürfte fraglich sein. Vielleicht zerbricht die EU dann, weil einige Staaten ihre eigenen Interessen wichtiger sind. Die amerikanischen Medien machen sich mit dem Vergleich Afghanistan und Ukraine selbst etwas vor und können nicht ernst genommen werden.

  5. Die woken Abartigen hoffen auf die Dummheit der Masse und auf ihre feige Zensur, die Fakten und die Realität zeigt eine völlig andere Situation.
    Fakt 1:
    Die NATO macht sich z.B. regelmäßig in die Hosen das Russland irgendeine Situation im Kriegsverlauf als ultimative Eskalation ansieht und daraufhin seine Nuklearwaffen einsetzen könnte, es vergeht kaum ein Monat ohne Russland beruhigen zu müssen.
    Fakt 2:
    Die NATO und der Westen könnten ganz schnell in einen globalen Zwei-Fronten Krieg geraten den sie keine 2 Monate durchstehen würden, sie können zwar die unwissenden Massen mit ihren Lügen verarschen, das funktioniert aber nur solange es nicht zum Shotdown kommt.
    Fakt 3:
    Russland beliefert nun die zwei bevölkerungsreichsten Nationen, China und Indien, Russland baut rapide seine eigene Geopolitische Struktur auf, mit China hat es inzwischen eindeutig ein militärisches Bündnis, die Zensur kann nicht den Fakt verbergen das beide regelmäßig großangelegte Manöver abhalten.
    Fakt 4:
    Wer hat den größten Schaden, wem schaden die Sanktionen am meisten, bringt die Milliardenfache Verschwendung von Steuergeldern und Staatsvermögen auch nur einen einzigen nennenswerten militärischen Erfolg, überhaupt irgendeinen Erfolg!?
    Fakt 5:
    Die Herrschaft der Niederen des Westens werden noch eklatante Auswirkungen aufzeigen die in ihrem gesamten Ausmaß für uns kaum vorstellbar sind, eine Konsequenz davon ist das nun Russland wieder zu einer Supermacht aufgestiegen ist, genau dies wollte man sprichwörtlich mit allen Mitteln verhindern.
    Fakt 6:
    Russland setzt in der Ukraine nur einen Teil seines tatsächlichen Waffenpotenzials ein, der Westen weiß das und er weiß das er in diesem Konflikt der ganz große Verlierer ist, da helfen auch die diese hilflosen Lügen nichts.
    Ein Beispiel von totaler Verzweiflung – im Browser mal das Wort ‘Waffenpotenzial’ eingeben, man könnte ebenso gleich ‘Russland’ eingeben, die Hosen bis zum Anschlag voll – vor Angst!

  6. Afghanistan war das zweite Vietnam für die USA, ein drittes, mit der Ukraine, können und wollen sie sich nicht leisten, daher wird “bis zum letztn Ukrainer gekämpft”, wie Lindsey Graham öffentlich zugab, auch wenn Faktenchecker meinen, das Video wäre falsch geschnitten, um diese Aussage zu produzieren. Die Einstellung ist so. Natürlich müssen dann unsere “wir sind wieder wer” Politnieten und vor allem die Nato, da unter amerikanischer Knute, kräftig mitmischen. https://www.nachdenkseiten.de/?p=100526

  7. Wenn Deutschland mal souverän werden will, dann sollten wir zuerst mal damit beginnen, uns zu vergegenwärtigen, wann und wie oft die Amerikaner Lügen verbreiten. Die Russen nennen die USA aus gutem Grund das Imperium der Lügen. Zuerst müssen wir uns von den USA emanzipieren und zwar gründlich. Dazu müssen wir auf U-Bootjagd gehen und die ganzen Transatlantiker, Bilderberger usw. aufbringen.

  8. Inzwischen hat Biden der Lieferung von Streumunition durch die USA an die Ukraine zugestimmt. Und nun der Witz des Jahrhunderts: Die Ukraine hat den USA schriftlich zugesichert, diese verantwortungsvoll einzusetzen. Dieselbe Ukraine, die von Anfang an (seit 2014) Wohngebiete bombardiert hat.

  9. Ich denke, die Amerikaner sollten sich an die eigene Nase fassen, wenn sie so etwas
    behaupten.
    Ich sage nur Korea, Vietnam und all die anderen Überfälle , die sie im Laufe der
    vergangenen Jahrzehnte begangen haben.
    Aber das war ja immer nur für “Demokratie und Menschenrechte”.
    Wie gut, das wir die “Westlichen Werte” haben. mit denen kann man einfach
    alles begründen.

  10. V. Putin hat sich erst überschätzt und dann verrannt. Weiter, als auf das Stückchen Ukraine kommt er nicht und das weiss er wohl auch. A. Lukaschenko hingegen ist völlig verrückt und damit weit gefährlicher. Hoffentlich hat er nicht wirklich die Hand an der Atomwaffe.