Samstag, 2. März 2024
Suche
Close this search box.

Karl-May-Festspiele und andere rechtsradikale Umtriebe

Karl-May-Festspiele und andere rechtsradikale Umtriebe

Toxische Kolonialismusverherrlichung für zurückgebliebene Volksdeutsche (Symbolbild:Imago)

Es ist unaufhaltsam. Die Welle rollt. Der rechtsradikale, unbelehrbare, ewiggestrige Haltungsreichsbürger macht einfach weiter mit seiner anachronistischen, fortschrittsfeindlichen und in höchstem Maße virulent- ansteckenden Lebensweise – und wie es scheint folgen immer mehr bis dato brav auf Linie gutmenschelnde Untertanen. Da fällt dem woken Klima-nur-Ein-nicht-Ausatmer doch glatt der Hafermilchschüttel aus der Hand!

Kennen Sie Winnetou? Diesen deutschsprachigen „First Nations“-Angehörigen, der als Zeichen seiner toxischen Männlichkeit immer ein Gewehr mit dem Namen „Silberbüchse“ mit sich trägt? Wobei „Büchse“ ja eine Genderaneignung erster Güte darstellt, da diese Bezeichnung für das im Neudeutschen gebräuchliche Bonusloch der Menschen mit und ohne Gebärmutter steht.

Jüngster Beleg dumpfdeutscher Uneinsichtigkeit

Dieser unerträgliche, nicht vegane Macho, der immer so schwimmelig von Freundschaft, Blutbrüderschaft, Ehre, Heimat und Frieden salbadert, ist zum Publikumsmagneten in Bad Sägewerk mutiert. Allerdings für das falsche Publikum. Schließlich sind nur noch die Experten für ambulante, chirurgisch maximalinvasive Eingriffe berechtigt, von Ehre zu sprechen.

Die Zuschauer der Karl-May-Spiele dürfen das hingegen nicht. Sie sollen sich schämen und den Kopf senken für all die schlimmen Frevel der Kategorie „Hubert Aiwanger“, die sie und ihre Vorfahren verbrochen haben.

Schockierend: Zuschauer-Rekord bei „Winnetou I – Blutsbrüder

So schlimm es auch sein mag, es muss berichtet werden: Die Karl-May-Spiele verzeichnen einen Zuschauerrekord nach dem anderen. So verkündete die Karl-May-Chefin Ute Thienel unlängst erst vor über 7.500 Zuschauern im restlos ausverkauften Freilichttheater am Kalkberg: “Ich bin schon so lange Geschäftsführerin der Karl-May-Spiele und habe viele schöne Momente erlebt. Aber das heute ist etwas ganz Besonderes. Wir bedanken uns bei Ihnen stellvertretend für alle Besucher von ‚Winnetou I – Blutsbrüder‘. Sie haben dieses Ergebnis möglich gemacht!

Erschütternd: 430.321 Menschen insgesamt kamen in diesem Sommer und bezahlten sogar Eintritt für dieses reaktionär-rechtsradikale, venenöse, durch und durch koloniale Unwerk. Die deutsche Bevölkerung kippt immer mehr in die unselige national-völkische Begeisterung längst vergangen geglaubter Tage.

Mangel an Geschichten aus dem wirklichen Leben

Dabei fehlen den Geschichten Karl Mays jeglicher Bezug zum modernen Leben in der woken “15-Minuten-City“-Gesellschaft der besten BRD aller Zeiten: Die Charaktere seiner Geschichten können alle lesen und sind in der Lage, korrekte deutsche Sätze zu bilden. Das braucht heute keiner mehr; die Politiker machen es vor und die Neubürger nach. Wer benutzt denn heute noch die Hilfsverben “haben“, “sein” und “werden”? Der durchschnittlich verzogene Wohlstandsbalg läßt diese überflüssigen Vokabeln grundsätzlich weg: “Darfsch Acapulco” ist Verwöhnter-Fratz-Deutsch für “Lieber Herr Bademeister, könnte ich bitte das Drei-Meter-Sprungbrett benutzen?

Gibt es im Karl-May-Universum queere Persönlichkeiten? Hat dieser Irre von der Elbe jemals eine herzergreifende schwule Liebesgeschichte in seine Abenteuer eingebaut? Hat er sich irgendwann einmal mit den Konflikten eines vor der Geschlechtsumwandlung stehenden Indianertipis beschäftigt, das sich als Satteltasche fühlt? Nein! Warum sollte man sich dann damit befassen?

Sperrt die Nostalgiker endlich weg!

Der urbane-schwul-queer-vegane Trendsetter sollte sich lieber zeitgemäße Theaterstücke ansehen… etwa solche, wo in höchst künstlerischer Weise weiße Babys von maximalpigmentierten Schauspielerinnenden getötet und auf Spießen aufgereiht werden. Das hat Tiefgang, das hat Moral! Die läppischen Tralala-Stories des fieberträumenden Sachsen May haben das indessen nicht.

Lasst diese verstrahlen Vögel ruhig nach Bad Sägewerk pilgern! Füllt das Freilichttheater am Kalkberg mit diesen Leuten – und dann verhaftet alle! Begründung: Gesellschaftszersetzung. Entläßt dafür alle Vergewaltiger aus den Gefängnissen – sie sind schließlich wertvoller als Gold – und sperrt stattdessen diese Nostalgiker ein. Dann, und nur dann, kann die neue Gesellschaft aus queer-veganen NWO-Kalifatsbürgern ihren verdienten Platz einnehmen.

22 Antworten

  1. Tja, die deutsche Welt ist wirklich schlecht und muss dringend diszipliniert werden! Und das Schlimmste: Der Autor Karl M. (nicht Marx) kommt aus Sachsen, womit der Beweis angetreten ist, dass nicht erst jetzt der braune Bodensatz dort massiv auftritt und sogar bei Wahlen Kandidaten die Stimme gibt, die IM „Erika“ nicht geduldet hätte! Wo kämen wir in einer „Demokratie“ hin, wenn man das Falsche wählt und das sogar (theoretisch) darf? Und dass man einen so destruktiven Artikel überhaupt schreiben und dann auch noch veröffentlichen darf? Es gibt noch viel zu tun für Nancy Antifaeser!
    (Warnhinweis: Obige Worte könnten Anteile von Ironie und Meinungsfreiheit enthalten!)

    29
    1. und …andere tragen messer -äxte und macheten in der ubahn und strassenbahn…..oh ihr volldeppen…

      räumt erst mal euer vom untergang bedrohtes dummland auf..der schuldenstand wird euch faulenzer den tod bringen….
      afd und alles wir ok…und ich freu mich darauf…

      12
      1
      1. Aber…aber…aber sie haben dann immerhin ein schönes, naturbelassenes Land!

        Das wurde gerichtlich bestätigt! Klimavertrag und so. Schulden? Das bisschen!
        Das tragen unsere fleissigen Kinder (und die Kinderlein der “Anderen”) doch locker auf einer Backe ab!
        Die paar Billionen! Think big!

        12
        1
  2. Werter Herr Beaver….
    für diesen Beitrag meinen vollsten Respekt!!
    Endlich mal einer, der hier Klartext gibt.
    Ich bin da voll auf Ihrer Seite.
    Hau wech diese Kolonialistenscheiße
    Irgendwann muss doch auch mal Schluss sein damit.
    Diese 430.000 Staatsfeinde … SOFORT alle KI-profilen, deren Vernetzungen aufdecken und dann aber gleich bis ins vierte Glied mit verhaften. Alle weg. ALLE!! Ab in die Container. Das gibt automatisch Wohnraum für die politisch korrekten NeubürgerInnistinnen …
    R-A-D-I-K-A-L-E Säuberung, sag ich. JETZT !
    Der Weltuntergang steht bevor und die sind daran doch am *schuldsten
    **!! **
    Wozu habe ich denn sonst gewählt?

    19
    1
  3. Lese gerade den Ölprinz und bei der Finderbande sind leider nur 12 Banditen. Wären es ca. 600 hätte ich es leichter. Aber der Sam und seine Freunde treffen ja immer wieder auf solche Gruppen die den arbeitsamen Menschen das letzte Geld aus der Tasche ziehen.

    11
    1. damals wurden streitigkeiten vor ort geregelt…heute werden die guten weggesperrt
      …und die verbrecher gehehrt und entschuldigt….
      afd und alles wird ok…spende gerne mein vermögen… bevor es die politidioten den verbrechern schenken…
      afd und alles wird ok…grüne nazi nein danke…

      11
      1
  4. Als Kind, so Ende der 1970er, war ich dort. Im Rahmen eines Ferienpass-Programms, danach haben wir Stockbrot über’n Lagerfeuer gebacken, mit Marmelade und Nutella.
    War ‘ne geile Zeit, werde ich nie vergessen! Heul

    16
    1. Schlimm, ganz schlimm. Und im Grunde dasselbe wie HJ-Camp. Wozu auch die in Brauntönen gehaltenen Textilien der Protagonisten auf der Bühne passen. Da MUSS jedem HaltunghabendenInnen der innere AntifaschistInnen explodieren.

      Hat Haldenwang die Karl-Marx-Festspiele schon unter Beobachtung? Oder zumindest die lokale Antifa schon Rollkommandos vorbeigeschickt ?

      11
    2. heute ist das anspruchsvoller…
      das letzte abenteuer in deutschland zu erleben und noch 50 jahre später darüber zu erzählen:
      wie gestörte grüne übergebliebene altdackel und harzeridioten sich auf die strasse kleben um ihre gestörte meinung kund zu tun. es leben die denkverweigerer……
      herr wirf hirn herab…
      afd und bald ist wieder alles ok…

  5. mit der id , natürlich dig. und ausweis und bankkonto, nur dann bekommen sie nächstes jahr das bürgergeld überwiesen. und im herbst 24 dann die gratisimpfe, wer da nicht mitmacht, dem wird das kto gestrichen, dann steht er wie viele andere nackt da und weiss nicht wie er überleben soll…….wer sich als weigert, der kann sich am tag drauf kein brot mehr kaufen……so solls werden, und die dummköppe werden ganz dumm aus der wäsche schauen….die anderen bauen vor mit afd und lebensmittel bunkern usw

    8
    2
    1. Sie haben es erkannt. Entweder sich tot spritzen lassen oder verhungern. Nur Narren glauben, daß die Superreichen den Nichtsleistern ein Bürgergeld zahlen werden.

  6. Wie überall bilden leider die Dummköpfe die Mehrheit. Und in der Gruppe der Dummköpfe sind dann dort die lautesten die Chefs. Manchmal bekommen Sie Oberwasser und können ganze Länder in den Abgrund reißen, aber im großen und ganzen zerlegen sich die Doofen meistens doch ganz von alleine selber. Als Kinder haben wir immer gesagt: “Db dd hkp” (doof bleibt doof, da helfen keine Pillen). Ein Dummkopf ist eben nicht in der Lage, die inneren Widersprüche zu erkennen, die sich aus seiner Dummheit ergeben. Das macht seine Dummheit ja geradezu aus. Und die Widersprüche, die die jetzigen Blöden produzieren, sind immens. Da fängt die Revolution auch bereits sichtbar an, ihre eigenen Kinder zu fressen. Wer eben morgens klimaklebend die Leute terrorisiert und abends guten Gewissens in den Fernflieger nach Bali steigt, weil er glaubt, ja nun “privat” unterwegs zu sein, hat eben auch nicht das intellektuelle Rüstzeug, um dauerhaft in der Diskussion zu bestehen. Das ist übrigens auch der Grund dafür, daß diese Mischpoke sich niemals in eine öffentliche Diskussion traut. Es geht nicht darum, den Rechten “keine Bühne zu bieten”, sondern es ist die Angst davor, auf eben dieser “Bühne” krachend und unter großem Gelächter zu versagen, als Dummkopf entlarvt zu werden. Wer die Ehre von Old Shatterhand als rechts verunglimpft und die Ehre von bestimmten Mitbürgern eben nicht, der hat es dann verdientermaßen argumentativ auch ziemlich schwer. Das Gute an den Blöden ist, daß sie zum Lachen reizen.

    11
    1. @Thomas Schöffel 7. September 2023 Beim 9:37

      Lieber Herr Schöffel, vielen, vielen Dank für diesen … puuaaaahhhhh…. erfrischenden, belebenden, ja geradzu prickelnden Kommentar. Also zumindest ich empfinde den so. Die Grundintension dieser Wort ist mir geradezu greifbar.
      Schön finde ich auch ihr Resümee ….Das Gute an den Blöden ist …. *
      Einfach köstlich.
      In meinert eigenen Lebenserforschung bin ich noch ein weiter Nutzen gekommen, den die Blöden ihrer Natur gemäß in sich tragen, und zwar ……
      … *Es braucht Legionen von Blöden, damit diese alle nur denkbaren Szenarien inszenieren können, an denen die zahlenmäßige Minderheit des zum reflektiven, eigenverantwortlichen Denkens und Fühlens Fähigen sich daran reiben und sich demgegenüber positionieren und ihre Wahrnehmungsfähigkeit immer weiter Verfeinern zu können

  7. Karl May war es wohl sich und seiner Zeit schuldig, seinen Vorzeige-Winnetou als Edel-Ethiker aufzubauen. Auch wenn einem die dabei verwendete ziemlich christliche Seite nicht so ganz behagt, so verdient er doch Anerkennung, da er im kriegerischen Groß-Rahmen ein Menschenbild mit einem humanistischen Gesicht zeichnete. Christentum und Ethik wurden der Zeit und der Erziehung gemäß durchgängig irrtümlich als identisch angesehen.

    Die heutigen „Bösewichter“ sind allerdings erheblich schwerer zu durchschauen als hinterhältige Komantschen. Aber jedem, der von Ehrlichkeit und Ethik so gar nichts hält und dies auch so praktiziert, muss eine humane/ethische Ausrichtung gleich welcher Art „gar übel aufstoßen“ – wie man sieht.

  8. Nachtrag zu Otto zu Caternburg 7. September 2023 Beim 13:17

    oops… zu früh abngeschickt, darum Nachtrag.

    Das Gesagte ist zunächst mal nur das Resümee aus der über Jahrzehnte hinweg wahrgenommenen Lebenswirklichkeit.

    Dies führte dann irgendwann zu der Frage, WARUM dieses sonderbar “lehrende und lernende” Verhältnis zwischen den Blöden und den Denkfähigen so ist wie es ist.
    Man kann es als “Zufall” abtun und sich wieder anderen Dingen zuwenden. Muss man aber nicht. Spannend wirds, wenn man allem So-sein mal per se eine Sinnhaftigkeit unterstellt und sich dann auf den Weg macht, darüber etwas herauszufinden, was näher auszuleuchten aber hier jeden Rahmen sprengte.
    Manche Zeitgenossen halten das für brotlose Kunst.
    Meine Frage, ob der Besuch in einem Fußballstadion oder stundenlanges Horrofilmgucken weniger brotlos sei, bekam ich nie überzeugend beantwortet.
    🙂

  9. “Toxische Kolonialismusverherrlichung für zurückgebliebene Volksdeutsche”

    Ach….
    Ich wusste gar nicht, dass die USA mal die Kolonie des Deutschen Reiches war.

    Man lernt halt nie aus. Würde mich jetzt nur noch der Zeitraum interessieren.

  10. Es ist immer wieder schön zu sehen wenn Kommerz über wokeness geht. Bestes Beispiel ist das Tarzanspektakel. Die Inzuchtgöre von englischen Adligen führt die Bewohner eines ganzen Kontinents als Nappel vor. Aber die Milliarden die durch diverse Filme, Musicals und anders eingefahren werden lassen wokeness keinen Platz. Kleiner Lacher am Rande, Zitat einer Comedien bei Nuhr, wann wird Don Quichotte endlich verboten da er doch gegen Windmühlen kämpft.

  11. Als früherer großer Karl May-Fan – in der Jugendzeit – kann ich zu dem heutigen Gender- und sonstigen Totalquatsch, geistiger Ödnis, wie es heute anscheinend fast überall gang und gäbe ist und tol(l)eriert wird- so auch hier – bleibt nur noch ein Fazit: Dumm, dümmer, deutsch! Wo ist das ehemalige “Volk der Dichter und Denker” nur hingekommen – in der Gosse, im großen geistigen Restmülleimer. Armes Deutschland…

    1. @Hartmut Rieble 8. September 2023 Beim 19:56

      Lieber Herr Riebe – Sie sind mit dieser Wahrnehmung wahrlich nicht alleine! 😉 Schauen Sie sich hier um. Ich will meinen, ein paar von den Deutschen Geistern, die SDie in der Breite vermissen, sind doch noch da 🙏🏻 🙂

      Das Volk, wie Sie schreiben, war auch zu Zeiten eines Goethe, Lessing oder Schiller nicht die Repräsentantschaft, dem man in persönlichen Einzelgesprächen mit dem gewöhnlichen Individuum hätte abnehmen wollen, vom Geiste der Dichter und Denker beleckt zu sein.

      Auf Grund ihrer tatsächlichen Kleinzahligkeit im Verhältnis zur Volksmasse, betrachte ich die des wirklichen, reflektiert eigenverantwortlichen Denkens fähigen Protagonisten des Volkes als Anomalie – weil eben die Masse, die Mehrheit, welche die Norm repräsentiert, anders konditioniert ist. Diese DENKT nicht in der genannten weise, sondern atmet, frißt, kackt, konsumiert, tönt, folgt … stirbt irgendwann . Klingt nicht schön, ist aber so.
      Es sind meiner Beobachtung nach die Anomalie-Geborenen, denen diese Denk- UND Fühlfähigkeit gegeben ist, die die Vorgänge als das erkennen was sie sind, die ums Verrecken einfach nicht massentauglich indoktrinierbar sind, sich kein X für ein U vormachen lassen, aber dennoch …. und DAS über alle von mir durchleuchteten Epochen hinweg … IMMER ohne weltliche Macht da standen und stehen.

      Zunächst mal ein bemerkenswertes Phänomen, nicht wahr? Und gleichsam ein exzellenter Impuls, mit diesem Bild mal gedamnklich etwas zu spielen. Noch mehr dazu zu schreiben währ hier off-topic und darum gel am Platze 🙂

      Aber – um das alles positiv abzuschließen, ein letztes Wort:
      – – – – – Sie sind NICHT allein 😀 – – – – –