Samstag, 13. April 2024
Suche
Close this search box.

Klima-Verarsche und kein Ende: Auffallend kühler März soll der heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen gewesen sein

Klima-Verarsche und kein Ende: Auffallend kühler März soll der heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen gewesen sein

Deutschland im Hitze-März (Foto:Pixabay)

Sie tun es schon wieder und immer dreister und unbeirrter: Gestern vermeldeten öffentlich-rechtliche und systemgespeiste Medien – unisono, natürlich ohne ein einziges Wort der eigenen redaktionellen Gegenrecherche oder Hinterfragung und unter zwangsläufiger Vergewaltigung jeder eigenen Verstandesleistung, Anschauung und Intuition – die Behauptung des Deutschen Wetterdienstes (DWD), der März 2024 sei in Deutschland mit einem Temperaturmittel von 7,5 Grad – angebliche vier Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode von 1961 bis 1990 – der wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen 1881 gewesen. Derselbe “Rekord” war zuvor auch für den Februar verkündet worden, was noch einen zusätzlichen “Doppelschlag” gestattete: Seit 2018 habe es keine zwei aufeinanderfolgenden Monatsrekorde mehr gegeben, hieß es weiter.

Am wärmsten sei dabei der 30. März gewesen, wo man in Sachsen “fast sommerliche Werte” gemessen habe. Cottbus und Klitzschen bei Torgau hätten in Nordsachsen mit 24,9 Grad den bundesweiten Höchstwert gemeldet. Mit rund 46 Litern pro Quadratmeter habe es im März zudem viel zu wenig geregnet. Dies seien nur ca. 80 Prozent der Referenzperioden von 1961 bis 1990 und von 1991 bis 2020 mit jeweils 57 Litern gewesen. Auf der windabgewandten Seite der östlichen Mittelgebirge sei es am trockensten gewesen. In Niedersachsen, wo noch immer weite Flächen von den Jahrhundertüberschwemmungen vor zwei Monaten betroffen sind, nimmt man die unter anderem vom NDR verbreiteten Erzählungen von der neuerlichen Frühjahrs-Rekorddürre mit derselben selbstironischen Häme auf, wie in der Schlussphase der DDR die sozialistischen Siegesparolen von der Überlegenheit des Arbeiter- und Bauernstaates gegenüber dem imperialistischen Westen grinsend goutiert wurden.

Reine Klimaalarmismus-Propaganda

Inzwischen müsste auch der schwachköpfigste Underperformer gerafft haben, dass diese jeder eigenen Wahrnehmung und Erfahrung grotesk zuwiderlaufende Darstellung reine Klimaalarmismus-Propaganda ist, die entweder nur auf vorsätzlich erlogenen oder bewusst “passend gemachten” Messanordnungen basiert. Allein schon das willkürlich ausgewählte Referenzintervall 1961-1990, dessen Ende also 34 Jahre zurückliegt und das eine vergleichsweise kühle Phase abbildete, um so den durchschnittlichen “Anstieg” noch dramatischer zu malen, zeigt auch hier den schamlosen Griff in die volksverdummende Trickkiste. Natürlich soll mit dieser vom Laien nicht einzuordnenden Zahlenlawine wieder einmal die Mär vom menschgemachten Klimawandel und der durch anthropogene CO2-Emissionen verschuldeten Erderwärmung immer heißer aufkochenden Planeten genährt werden.

Wer nicht gerade unter Demenz oder Verdrängungszwang leidet und womöglich noch über eigene Erinnerungen und Erfahrungen verfügt, wird wissen, dass es selbstverständlich in Deutschland schon weitaus wärmere Märze gegeben hat. Gastronomen, die vor meteorologischem Frühlingsanfang zwei bis drei Wochen lang durchgehende Freibestuhlung mit hohen Außenumsätzen hatten – ein zuverlässiger Indikator für Temperatur und Wetter – und die dieses Jahr eher in die Röhre blickten, aber auch die geradezu frostig-durchwachsenen Temperaturen der letzten zwei Märzwochen in den meisten Teilen Deutschlands von tagsüber selten über 12-14 Grad strafen die Behauptungen der Wettergurus bereits Lügen; deren Daten kommen eben, wie gesagt, zustande durch fragwürdige Messungen, deren Zuverlässigkeit von den Medien nicht hinterfragt geschweige denn überprüft wird, und sind nicht ergebnisoffen – weil sie einer Agenda dienen. Deswegen wird ein Hitzerekord nach dem anderen vermeldet.

Vom wärmsten Jahr seit 125.000 Jahren zu monatlichen Serienrekorden

Diese Methodik läuft auch im globalen Maßstab ab, um eine immer übergriffigere Klimapolitik mit scheinvalidierten Entscheidungsgrundlagen und Argumenten für angeblich immer weiteren dringenden Handlungsbedarf zu versorgen. Die Absurdität der Vergleiche erinnert dabei an Voodoo:  Bereits im November hatte etwa der EU-Klimawandeldienst Copernicus verkündet, 2023 werde das “wärmste Jahr seit 125.000 Jahren” (!) werden: „Wenn wir unsere Daten mit denen des [Weltklimarates] IPCC kombinieren, können wir sagen, dass dies das wärmste Jahr der vergangenen 125.000 Jahre ist“, hatte Samantha Burgess, die stellvertretende Copernicus-Direktorin, damals zur Verzückung der grünen Apokalyptiker in Brüssel und Berlin erklärt. Der IPCC ist dabei längst als eine Art Weltzentrale der Klimahysterie diskreditiert, von der unablässig neue Horrormeldungen über die angebliche Erderwärmung ausgehen, die dann als „wissenschaftlich“ verbrämt werden.

Dieselbe Methode wendet nun auch der DWD bei seinem vermeintlichen Hitzerekord im März an. Und auch wenn die bisherigen ersten drei Apriltage im Westen nicht über 12 Grad hinauskamen, kann man schon jetzt Gift darauf nehmen, dass uns auch der April und der Rest des Jahres wieder als “heißer” als alle früheren Messungen “nachgewiesen” oder zumindest so verklickert werden. Damit es nicht allzu durchsichtig wird, wird man dann hin und wieder vielleicht auch mal einen kühleren Monat als Feigenblatt einschieben – was aber kein Problem ist, denn auch Kälte ist ja bekanntlich letzten Endes irgendwie auf die Erderwärmung zurückzuführen. Egal ob es zu warm oder zu kalt, zu nass oder zu trocken, zu windig oder zu flau ist: Wetter ist gleich Klima und Klima ist gleich menschgemachter Untergang, dem nur durch harte dirigistische Freiheits- und Markteinschränkungen beizukommen ist. Abweichende Wissenschaftler, kritische Journalisten und Renegaten des politischen Apparats hinter dieser Dogmatik werden als Schwurbler verleumdet, der “Desinformation” bezichtigt und medial abgeschaltet – und so geht die Gehirnwäsche munter weiter. Zwei plus zwei ist fünf, sagt die seriöse Konsens-Wissenschaft und die “Tagesschau”; also muss es stimmen.

30 Antworten

  1. Ich sag mal so: Warm ist relativ 🙂

    2010 bis 2015 lebte ich in Frankfurt a.M.
    Ich erinnere mich an einen Märzmonat im T-Shirt sowie Hemd…hochgerempelt.
    Als ich Ostern nach Kiel – meiner Heimatstadt – fuhr,
    ging ich erst einmal shoppen: Pullover, um nicht zu erfrieren 😄

    Als Kind der 70er/80er habe ich dick zugefrorene Seen und meterhohen Schnee erlebt, was es seither nicht mehr gab. Aber auch deutlich heißere Monate von April bis September…im Norden – inkl. streifenfreiem Himmel! Gbt es beides auch nicht mehr… 😉

    36
  2. Ich habe Mitte März Geburtstag und bekam als Kind einmal ein Fahrrad von meinen Eltern geschenkt. Das war in den ’70ern. Ich bin seinerzeit damit von HH-Osdorf zum Divi-Markt gefahren und zwar im T-Shirt. Ich weiß leider nicht mehr, wie mild es war, aber wenn meine Mutter mich in diesem Aufzug losfahren ließ, waren es über 20 Grad.

    Es ist kälter geworden, und nicht wärmer!

    Der Deutsche Wetterdienst ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr.

    Mehr muss man über diese verlogenen und ebenfalls vom deutschen Steuerzahler zwangsbezahlte Dreckschleuder nicht wissen!

    (Quelle: DWD – gaaanz runterscrollen)
    https://www.dwd.de

    47
    1. Auf http://www.wetterzentrale kann man im Archiv unter “Extreme” zum Beispiel die Höchstwerte für viele Orte abfragen. Habe dies für den Monat März in Bremen, Dresden und München beispielhaft mit den drei höchsten Werten gemacht.
      Bremen: 31.03.2017 = 15,8°; 25.03.1896 = 15,4°; 30.03.1913 = 14,8°
      Dresden (Mitte): 29.03.1890 = 17,1°; 30.03.1911 = 16,0°; 30.03.1913 = 15,4°
      München (Stadt): 31.03.2024 = 17,7°; 22.03.1990 =17,6°; 31.03.1981 = 17,3°
      Es kann ja jeder mal für sich und seinen Heimatort selbst schauen.
      Als Datenquelle wird übrigens der DWD genannt.

  3. Ja nee, is klar! Dürre? Täglich Regen, Dunkelheit und Kälte ist Hitze und Dürre?
    Wenn ich bei mir in den Wald gehe, sehe ich nur noch Sumpf, Matsche, Wasser. Fast alle Wege sind derart matschig, tief matschig, daß man sie nur noch mit Stiefeln begehen kann.
    Auch an den wenigen schönen Tagen war es so, weil ein Tag Sonne nicht reicht, diese ausgedehnten, tief matschigen Flächen zu trocknen.

    43
    1
    1. Auszug vom Umweltbundesamt mit Stand 05.03.2024:
      https://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser/grundwasser/zustand-des-grundwassers/mengenmaessiger-zustand-des-grundwassers

      “Von allen 1291 Grundwasserkörpern verfehlen aktuell lediglich 62 GWK (4,8 Prozent) den guten mengenmäßigen Zustand. Grundwasserkörper in einem schlechten mengenmäßigen Zustand finden sich in den Flussgebieten Donau, Elbe, Maas, Oder, Rhein, und Warnow/Peene.”

      Im Übrigen habe ich letztens mit einem Landschaftsgärtner ein interessantes Gespräch geführt. Seine Aussagen kurz auf den Punkt gebracht: auf Grund der reichlichen Regenmengen in den letzten Monaten ist aktuell eine Bearbeitung der Böden derzeit (fast) unmöglich.

      22
  4. Guter Beitrag, sehe ich auch so.
    Es wäre von zB. Alice Weidel klüger eine offene Disskussion ,öffentlich auf allen Kanälen zu fordern.
    Mlt den verschiedensten Fachwissenschaftlern mit unterschiedlichen Standpunkten.
    Da kann niemand etwas dagegen haben. Bringt viel Kopfnicken des Publikums.

    Stattdessen werden von ihr die Ergebnisse der dem mainstream geläufigen Fachleute einfach als Unsinn angetan.
    Welcher Normalo soll davon angetan sein, wenn eine Bankexpertin so über Klimawissenschaftler spricht ?

    Ich verstehe manchmal nicht wer da in puncto Strategie berät…..

    8
    10
  5. Die in den Schulen zu Dummköpfen herangebildete Jugend hat keinerlei Basis um zu sehen was wirklich abgeht.

    40
  6. Hab heute Mittag noch mit einer Bekannten auf der Raucherterrasse gestanden und wir haben uns bitterlich darüber beklagt wie Scheiße das Wetter ist und wo denn endlich der Frühling bleibe.
    Hab dann so zum Scherz gemeint, dass es gut sein könne das wir uns das nur einbilden und ich mich nicht wundern würde, wenn die uns den verregneten und kalten März als den wärmsten aller Zeiten verkaufen wollen…, tja was soll ich sagen, was haben wir gelacht, und jetzt lese ich diesen Artikel…, ich kann’s einmal mehr nicht fassen…

    41
  7. Klimaschwindel, ideologischer weiterer grünlichlinker Unsinn, sollen uns züchtigen !

    Schaut und hört dieses und schaut genau hin:

    https://youtu.be/XFv0YbiEddE

    „In dieser exklusiven Ausgabe für AUF1 führt der „Love Priest“ Tim Kellner den ganzen tagespolitischen Irrsinn in gewohnter Art und Weise satirisch vor. In Episode 27, einer Spezialsendung, thematisiert Tim Kellner im Zusammenspiel mit AUF1-Chefredakteur Stefan Magnet die unerträgliche Farce der geschwärzten RKI-Protokolle, die nicht vorhandene Aufarbeitung der Corona-Plandemie und propagiert letztendlich immer nur einen einzigen Appell: Niemals vergessen und niemals vergeben!“

    Alte, Kranke mussten ohne dem Beisein ihrer Vertrauten einsam sterben !
    Vergesst es nicht, die Menschen Verachter und Freiheitsberauber gehören angemessen bestraft !
    Wofür, für ein „C-Märchen“ zur dreckigen Gewinnmaximierung div. Geldgeiler insbes.
    der Pharma.
    Politiker, Justiz, Staatsanwälte, Richter, Ärzte, Gesundheitsämter, Promis u.v.a. weitere haben
    mitgemacht !
    Pfui und abermals pfui !

    28
  8. Das Jahr 2023 war nass-kalt und verregnet. Ich habe bis Mitte Mai (!) in MERAN die Heizung laufen lassen, weil es zu kalt war. 10 schöne Tage im August, das war der Sommer 2023 in Südtirol (!). Betreiber von Solaranlagen melden 2023 ein Rekordminus an Stromerzeugung. Bisher sieht das Jahr 2024 genau so schlecht aus.

    Ich habe ein Schweissband füe den Kopf wie die Tennisspieler, wenn ich ab April was Anstrengendes machen wollte. 2023 waren eher Pullover angesagt.

    20
    1. Stromerzeugung einer PV-Anlage auf einem Einfamilienhaus in kWh/Jahr bei Volleinspeisung:
      2014: 4708
      2015: 5131
      2016: 4409
      2017: 4547
      2018: 4980
      2019: 4924
      2020: 5100
      2021: 4375
      2022: 5160
      2023: 4464

      Es errechnet sich somit ein Mittelwert in den letzten 10 Jahren von 4.780 kWh/Jahr. Somit lag die Stromerzeugung im letzten Jahr etwas mehr als 6 Prozent unter dem Mittelwert- wie das zu bewerten ist bleibt jedem selbst überlassen. Wer eine PV-Anlage auf sein Hausdach montiert, sollte VORHER eine Amortisationsrechnung unter Berücksichtigung
      a) der Volleinspeisung mit höherer Einspeisevergütung (Eurocent/kWH) bzw.
      b) Teileinspeisung mit niedriger Einspeisevergütung ((Eurocent/kWH)
      durchführen. Im Übrigen ist es so, dass in den “Wintermonaten” (Nov. – Feb.) nur ca. 20 % der Strommenge produziert wird (= 1 Qrt.) und die restlichen 80 % in den übrigen drei Quartalen von März bis Oktober.

  9. Ach bitte..! 😂
    Es gibt nur zwei Geschlechter.
    Der Frühling ist genauso blöd wie die letzten beiden und überhaupt nicht warm.
    Ausserdem gibt es keinen “unprovozierten Angriffskrieg”, gegen das seit 10 Jahren aufgerüstete Nazi Regime.
    in die Grünen sind alles andere als eine Umwelt- oder Friedenspartei.
    “Atomkraft nein danke!” die bezog sich damals schon auf die sichersten Kernkraftwerke der Welt, und wären wir am Ball geblieben wären wir wahrscheinlich auch Weltmarktführer in Thorium.
    Politiker mit einer dermassen zusammen gelogenen vitae wie Frau Baerbock würden immer noch Trampolinspringen und nichts weiter anderes.
    Und selbst da wüsste ich nicht, ob sie dort Herausragendes geleistet hätte. 😂
    Leute mit getürkten Doktorarbeiten wären keine Senatorinnen in Berlin geworden.
    Gendern wäre höchstens ein Produkt eine Irrenanstalt gewesen, die ihre Projektwoche ausfüllen müsste.
    Millionen von kampfbreiten Männern, fälschlicherweise als “Flüchtlinge” deklariert, würden als das betrachtet werden was sie sind, eine Invasionsarmee.
    Mal im Ernst: hat schon jemand einmal einen Flüchtlingstrek gesehen? In der Regel sind das Frauen, Kinder und alte Männer.
    Aber die scheinen ja den Herkunftsländern sicher zu sein.. 🤦‍♂

    Abgesehen davon, das saubere Gas aus Russland ist heute verteufelt, dafür ist das dreckige fünf Mal so teure Fracking Gas aus den USA plötzlich Gold wert.
    Trotz der Umwandlung von Gas in flüssig und von flüssig in Gas.

    Und natürlich ist man deswegen nicht mehr abhängig von den fiesen und gemeinden Russen, die uns 40 Jahre lang völlig zuverlässig mit billigen Energie versorgt haben, sondern von unseren viel zuverlässigeren Freunden aus Amerika und den Jungs in Indien, die uns das Zeug zu horrenden Preisen verkaufen

    Mehr brillante Logik geht gar nicht MEHR.
    Zumindest, wenn man ein grüner Politiker ist und nicht einmal die Grundrechenarten beherrscht.

    Ach ja, hatte ich fast vergessen, plötzlich sind totale Autokratien und Diktaturen gar nicht mehr so richtig böse, wenn die uns dafür nur für viel teures Geld Gas oder das Öl liefern.
    ,
    Eine lustige, dafür aber eine sehr Werte westliche Welt, basierend auf Werten unglaublicher moralische Überlegenheit globaler Weltor
    .

    45
  10. Man sieht das Wetter ja selbst. Ich habe auf meinem kleinen Gartengrundstück Jahre lang immer so angepflanzt, dass ein Großteil des Jahres immer Blüten da sind. Dazu massenweise Insektenhäuser, einen Teich mit Libellen, Fischen, Fröschen, Schnecken, Lurchen und unzähligen anderen.
    Das letzte Jahr war sehr schlimm für alles was hummelt und brummelt, weil es in der Frühjahrszeit, wenn die Blüten da sind, viel zu kalt und zu nass war. Dieses Jahr ist es eine Spur besser aber nicht viel.

    14
  11. @KLIMA-VERARSCHE UND KEIN ENDE
    ich war ja versucht, das auf grün-linke Sonderrealität zu schieben – aber die Methode hat ja Merkel schon perfektioniert !
    Klassisches Beispiel ist da die Hetzjagd von Chemnitz, bei der auch demonstriert wurde, wie radikal die Politik mit Widerspruch umzugehen gedenkt. Schlimm dabei ist da nicht der totalitäre Übergriff von Merkel, viel schlimmer finde ich, das sie damit durchgekommen ist. Ohne Maaßen jetzt verteidigen zu wollen, er wurde gefeuert, weil er einmal die Wahrheit sagte – und das ist in einem Rechtsstaat nicht in Ordnung !
    Corona ist ein weiterer realitätsferner Übergriff – Merkel hat selbst zugegeben, das es nicht um Gesundheit ging, sondern es war ihre politische Entscheidung, weil sie und ihre Komplizen ein paar Dinge wissen wollten ! Bei dem ganzen Pandemie-Terror ging es im die Gen-Experimente mit Menschen und die mRNA-Spritzentechnik. Eine üble Sache – und auch damit war sie erfolgreich !
    Und das “Klima” ist ein anderes Element der Panik-Politik der Oligarchen und ihrer Politiker – seit 60 Jahren – beginn mit dem Club of Rome damals – vorbereitet !
    Insofern ist die offene Lüge längst ein erfolgreicher Politikstil geworden – und des finden sich ausreichend Dumme, die noch begeistert mitmachen !
    Auch hier werden wir nicht erleben, das der DWD wegen Inkompetenz aufgelöst wird und die System-Medien geschlossen werden ! Die sind da genauso sakrosankt wie diese Regime-NGO PEI, RKI, DIVI und EMA und wie diese Propaganda-Institutionen alle heißen !
    Rechtsstaat – Demokratie – am A…..

    26
    1. Frau Merkel? Ist das nicht die ehemalige FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda? Ist wohl gut ausgebildet worden….

  12. Je weiter man sich von der Realität respektive von der Wahrheit entfernt
    desto drastischer und radikaler müssen die Mittel werden
    um die Pseudorealität aufrecht zu halten
    Das ist in jeder Diktatur so.

    21
  13. Merkt Euch eins, wir werden von Idioten regiert, die von absolut nichts eine Ahnung haben. Ich kann diesen Scheiß nicht mehr hören.

    15
    1
    1. Nein, wir werden nicht von Idioten regiert, sondern von Verbrechern, die von Idioten gewählt werden!

      31
  14. Der ehemalige Präsident (?) des Iran, Herr Achmadenidschad soll mal gesagt haben: “Gottseidank, daß unsere Feinde Idioten sind.” Unsere Klimafritzen machen uns das sehr leicht, uns über sie lustigzumachen, denn sie sind arbeitsmethodisch einfach sehr schlecht. Wer Fakten so offensichtlich selektiv anordnet, daß ein gewünschtes Ergebnis herauskommt, wird natürlich bei keinem wissenschaftlich korrektem Arbeiten ernsthaft mithalten können. Wer täuscht und trickst, disqualifiziert sich eben ganz rasch selbst. Und wenn Medien glauben, sie könnten andere Meinungen niederhalten, in dem sie sie einfach nicht veröffentlichen, denen sei gesagt, daß sich die Wahrheit früher oder später doch immer durchsetzt. “Und sie bewegt sich doch” und weitere Beispiele zeigen uns, daß selbst gegen die geballte Macht einer ehemaligen Einheitsmeinung heute nur noch ein verschwindend kleiner Teil der Menschheit glaubt, daß die Erde eine Scheibe ist. Und die sind, finde ich, zum Teil sehr, sehr lustig. Und wer mir sagt, daß Hitze ein Beweis für Kälte ist, nun, das ist auch komisch. Nicht mehr so richtig doll, aber für ein Kinderkabarett reicht´s allemal.
    Und hier zwei “alternative Meinungen”:
    https://www.netzerowatch.com/all-news/climate-the-movie
    https://www.bitchute.com/video/0jhnP7znFL3s/

  15. Es ist keine Verarsche.

    Ein Missionar ist landläufig davon überzeugt, was er predigt, deshalb verarscht er sein Publikum nicht.
    Ein Zauberkünstler kennt den Trugschluss, den er versucht zu verheimlichen, deshalb verarscht er sein Publikum.

    Die Fähigkeit, sich dem eigenen Trugschluss zu nähern, ist keine Leistung vom Verstand. Deshalb wird dem Missionar Verarschung vorgeworfen, weil ohne die Fähigkeit nicht vorstellbar ist, wenn ein Trugschluss einem selbst bewusst ist, warum er dem Missionar dann nicht bewusst ist.

    Wiederholt sich seit Jahrtausenden. Als das geozentrische Weltbild galt (Erde sei Mittelpunkt des Universums), verarschte die Kirche ihr Publikum auch nicht, denn sie waren von dem Trugschluss überzeugt, dass er die Realität abbildet. Galileo Galilei erkannte den Trugschluss und versuchte dagegen vorzugehen und kam deshalb vor Gericht.
    Hätte Galileo Galilei sich dem Trugschluss gebeugt, hätte er sein Publikum verarscht – gelogen.

    Die Epoche Aufklärung kann es nicht lösen, denn der Verstand führt nicht zur Vernunft – Myside Bias.

    1. Naja, es war Nikolaus Kopernikus der das heliozentrische Weltbild beschrieben hat und Galilei hat es nur als richtig erkannt und verteidigt.
      Im übrigen hat er sich dem Trugschluß gebeugt und widerrufen.
      Giordano Bruno hatte da ein wenig mehr Rückgrat, der hat’s durchgezogen bis zum bitteren Ende…
      Das soll keine Schmähung eines der drei größten menschlichen Genies neben Archimedes und Tesla sein, nur eine Richtigstellung.

  16. Die Menschheit leidet an der “Gnade des kurzen Gedächtnisses”. Das eigene Erleben und Fühlen ist bei vielen als persönlich erlebte Evidenz für die Realität nicht mehr als Korrekturmaßtab vorhanden. Gerne erinnere ich mich an jenen längst vergangenen Tag im Februar am Ufer des Bodensees an einer Mauer gelehnt bei 20 Grad in der Sonne sitzend oder an das Ostereiersuchen meiner nun gerade erwachsen gewordenen Kinder im Schnnee vor wenigen Jahren. Beides normal.

    Über die klimatischen Veränderungen im Verlauf der Erdgeschichte schweigt man sich eh aus.

    Mit dem Wetter ist es wie mit den Kindern in der Schule: Beide werden politisch missbraucht.

    17
  17. Man sieht es ja hier an den Kommentaren: Die Leute haben ihre eigenen Erfahrungen und schütteln nur noch den Kopf über den Unsinn, der da in der Tagesschau verzapft wird. Insofern ist das wie in der DDR kontraproduktiv.
    Natürlich kann man jede Zeitreihe modellieren wie es gefällt. Allein schon immer den Durchnitt einer Periode zu nehmen, ist natürlich kompletter Unsinn, insbesondere wenn man ihm dann einem einzigen Wert, dem Märzwert 2024, gegenüberstellt. Gegen diesen Durchschnitt wird dieser Wert Immer zu hoch oder zu niedrig sein. Es sähe sofort anders aus, wenn man den Median der Zeitreihe nehmen würde, den häufigsten Wert. Schuld daran, dass die Verarsche funktioniert, ist halt auch, dass Statistik nicht an den Schulen gelehrt wird. Ein Schelm wer Böses dabei denkt …

    1. Doch wird. Ich hatte in der Oberstufe Statistik. Aber Statistik ist ein sehr großes mathematische Feld. In der Schule wird da nicht sehr tief eingestiegen. Es werden nur einige Grundbegriffe und einige math. Techniken vermittelt. Zu wenig um ausreichend vor Fehlinterpretationen geschützt zu sein. Der Grund könnte evtl. fehlende Zeit dafür im Lehrplan sein.

      Übrigens muß man eine Statistik nicht zwangsläufig fälschen um zu einem gewünschten Ergebnis zu kommen.
      Es genügt eine andere Interpretation die plausibel genug klingt und von einer Person mit Ansehen ausgesprochen wird.
      Man kann sogar ganz ohne Statistik falsche Aussagen treffen.
      Ich denke die Coronakrise und z.B. die Aussagen des (heiligen) RKI, der 2. Amtskirche Deutschlands, müßten dies deutlich machen.

      Statistik kann aber auch ganz amüsant sein:
      Wenn der Herr Ackermann eine Kneipe betritt explodiert die Höhe des durchschnittlichen Einkommens aller Anwesenden.
      Verläßt Herr Ackermann die Kneipe wieder stürzt das Durschnittseinkommens aller Anwesenden wieder ab.
      “Bailout” gibt es dabei auch nicht, denn wer während des Aufenthaltes von Herrn Ackermann in der Kneipe diese verläßt behält das hohe Durchschnittseinkommen leider nicht.

      Es ist die Natur eines Durchschnittswertes. Er ist wie ein Furz, man kann ihn nicht einfangen.

  18. Jetzt ist es soweit, die Apokalypse ist nah….es gibt Menschen die sich dafür interessieren was andere Menschen über das Wetter denken…. :))

  19. Das heißeste Jahr wird seit etwa 25 Jahren in jedem Frühling verkündet, und jedes Jahr sind es irgendwie 2 Grad mehr als im Jahr davor. Demnach müsste es wenigstens 50 bis 60 Grad wärmer sein, als noch Anfang der 1990er Jahre und wir alle müssten vor Hitze längst umgekommen sein.

    11
  20. “Egal ob es zu warm oder zu kalt, zu nass oder zu trocken, zu windig oder zu flau ist:”

    Das Wetter ist wie das Wetter ist.
    Dem Menschen ist es zu warm oder zu kalt, zu nass oder zu trocken, zu windig oder zu flau. Dem Wetter sind diese menschlichen Empfindungen vollkommen egal.

    Es funktioniert seit Millionen von Jahren.

    Die Klimaerwärmung ist ein Segen. Das Mehr an CO2 ist ein Segen.
    8,3 Mrd Menschen wollen satt werden. Wenn der Kipppunkt erreicht ist, dann geht es abwärts in die Kälte.

    Das Leben benötigt Wärme. Der Tod ist kalt.

  21. am meisten kotzt mich an, dass CO2 als Schadstoff betrachtet wird. Sollen sie mal sehen, was sie essen, wenn es kein CO2 gäbe.
    wenn den Hsyterikern zu warm ist, sollen sie sich auf ne Eisscholle verpissen und die Luft anhalten.