Freitag, 14. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Klimaschwindel und Staatsversagen: Politische Tiefflieger im Hochwassergebiet

Klimaschwindel und Staatsversagen: Politische Tiefflieger im Hochwassergebiet

Nicht bei der Sache, wie kurz vorm Wegnicken: Der Scholzomat im Krisengebiet (Foto:Imago)

Aufgrund schwerer Regenfälle werden Hamburg und Niedersachsen derzeit von Hochwassern heimgesucht, die gleichwohl alles andere als jahreszeitentypisch sind. Dennoch – und anstatt entschlossen gegen die Folgen vorzugehen –  setzt jedoch sofort das mittlerweile obligatorische Gefasel über den Klimawandel als angebliche Ursache der Katastrophe ein. Angesichts dieses Unsinns erinnern kritische Wissenschaftler und Publizisten (wenngleich als Rufer in der Wüste) daran, dass die Aufzeichnungen zu Überschwemmungen bis 1342 zurückgehen – und allein in besagtem Jahr vor fast 700 Jahren kamen bei der „Magdalenenflut“, die bis heute als schlimmste Hochwasserkatastrophe in Mitteleuropa gilt, Zehntausende Menschen ums Leben. Auch die Hamburger Flut von 1962, während der der spätere Bundeskanzler Helmut Schmitt sich seinen Ruf als Krisenmanager erwarb, ist ins kollektive Gedächtnis der jungen Bundesrepublik eingegangen, und die Oderflut von 2002 sicherte dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder die schon als ausgeschlossen geltende Wiederwahl.

In diesen und vielen anderen Naturkatastrophen gab es Tote und teils Milliardenschäden – und ihnen allen war gemein, dass niemand die Wetterereignisse auf einen “Klimawandel” (geschweige denn einen menschgemachten ebensolchen) zurückführte. Das alles ist bei den derzeitigen Hochwassern in Hamburg und Niedersachsen anders: Hier gibt es keine Toten, die zwar empfindlichen, aber eben doch historisch nicht außergewöhnlichen Überflutungen und Schäden liegen eindeutig in der langfristigen Norm. Dennoch schwafelte der niedersächsische SPD-Ministerpräsident Stephan Weil in pflichtschuldigem Alarmismus, Hochwasser in diesem Ausmaß habe es „nie zuvor“ gegeben. Und wie schon seine Amtskollegin Malu Dreyer und Angela Merkel nach der Ahrtal-Flut, folgten auch diesmal wieder die üblichen Worthülsen der zeitgeistigen Apokalyptik: Experten würden seit langem davor warnen, dass die immer häufigeren Wetterextreme mit dem Klimawandel zusammenhingen, fabulierte Weil weiter.

Gepamperte Klima-Ideologen

Natürlich handelt es sich bei diesen Behauptungen um glatte Lügen: Erstens sind Flutkatastrophen eine Konstante der ganzen Menschheitsgeschichte. Zweitens handelt es sich bei den „Experten“, auf die Weil sich beruft, um selbstreferenzielle, mit Geldern eben des auf ihre bestellten Hiobsbotschaften angewiesenen Propagandaapparats gepamperte Klima-Ideologen, die buchstäblich immer und überall den “Klimawandel” am Werk sehen. Egal ob’s schüttet oder stürmt oder gefriert oder die Sonne scheint – immer ist irgendwie der menschgemachte Klimawandel schuld. Wie in jeder Sekte, liefern auch in dieser die eigenen Dogmen die passende Erklärung für alles.

Dabei dürfte genau diese grotesk eingeschränkte Sichtweise sogar zumindest eine Mitschuld an den aktuellen Überschwemmungen tragen: Diese zeichneten sich nämlich lange ab. Denn während Politik, Medien und Klimalobbyisten seit Monaten die idiotische Mär verbreiten, 2023 sei das heißeste Jahr seit „mindestens 125.000 Jahren“ (!) gewesen, war es in Wahrheit eines der regenreichsten Jahre – mit einem der in Deutschland gefühlt kühlsten Sommer seit Menschengedenken, zumindest in Deutschland. Pro Quadratmeter fielen 954 Liter, 226 Liter allein im Oktober und November und im Dezember kamen noch einmal 114 Liter pro Quadratmeter hinzu. Das hatte Folgen: Laut Recherchen von „Apollo News“ erreichten die insgesamt sechs Talsperren im März mit rund 150 Millionen Kubikmetern ihren höchsten Füllstand. Im April lagen die Harztalsperren bei ihrem Höchststand mit rund 150 Millionen Kubikmetern. Über den Sommer wurde jedoch relativ wenig Wasser abgelassen, sodass Anfang Oktober noch über 120 Millionen Kubikmeter angestaut waren. Man hätte also schon vor Wochen reagieren müssen und können, um das Hochwasser in Niedersachsen zu verhindern. Stattdessen geschah gar nichts. Man sah einfach tatenlos zu – und schiebt die Katastrophe jetzt, wie praktisch, einfach auf den “Klimawandel”.

Seine Peinlichkeit, der Kanzler

Dabei deutet, wie auch schon im Ahrtal, auch bei dieser Katastrophe wieder Einiges schlicht auf politisches Versagen hin: Dass es nach wie vor und wie eh und je Kälteeinbrüche und Starkregen gibt, passt offenbar überhaupt nicht mehr ins Konzept der von der angeblichen Erderwärmung besessenen selbsternannten Klimaretter… und weil nicht sein kann, was nicht sein darf, ignorierte man die aufgestauten Wassermassen und warnte stattdessen lieber weiter vor “Hitzewellen”, verbreitete im Ungeist des obersten Gesundheitspsychopathen in Berlin “Hitzeschutzpläne” und beschwor einen (real niemals eingetretenen) “Jahrhundertsommer”, der natürlich ebenfalls auf den Klimawandel zurückzuführen sei. Leidtragende sind jetzt wieder einmal die Menschen, denen von einer verblendeten und verantwortungslosen Politik der notwendige Schutz vor einer vermeidbaren Katastrophe verwehrt wurde.

Stattdessen stakste der Kanzler von der traurigen Gestalt an Silvester in für Anlass und Terrain völlig ungeeigneten Wanderschuhen völlig teilnahmslos-sediert durch das Flutgebiet in Verden an der Aller und versprach finanzielle Hilfe vom Bund. Auf diese wartet man im Ahrtal übrigens vielerorts seit zweieinhalb Jahren vergebens; dafür hat die Ampel aber unbeschränkte Geldmittel für die Ukraine, für Radwege in Peru und afrikanische “Klimaschutzprojekte”, für die Stadtbahn von Saigon und auch für den von Terror und Judenhass verseuchten Gazastreifen – alles Zahlungen, die pünktlich und mit der Gießkanne ausgekippt werden. Kein Problem – von ihnen profitieren ja auch nicht die Deutschen, sondern das Ausland, dessen Wohl diese Regierung faktisch einzig verpflichtet ist. Immerhin: Auch die Menschen in Verden wissen offensichtlich, was von Scholz zu halten ist. „Scholz raus!“, „Kriegstreiber raus!“, „Geh nach Hause!“, waren nur einige der skandierten Rufe und Reaktionen, die der Kanzler erntete, bevor er sich von dannen schlich – nicht ohne zuvor einige “Scholzomat”-Textbausteine abgesondert zu haben, die eins zu eins aus seiner unsäglichen aktuellen Neujahrsansprache übernommen sein können. Dieser erbärmliche Auftritt war geradezu ein Symbol dieser Regierung, die desinteressiert die Katastrophen besichtigt, die sie selbst (mit)-verursacht hat – um dann zur Tages(un)ordnung überzugehen.

33 Antworten

  1. Dieser Kanzler strahlt so viel Zuversicht in Wärme aus,
    wie es in der Antarktis spürbar wird!
    Wir Bürger haben mit ihm so richtig in den Scheixx gegriffen !

    46
    1
  2. Ein Politikführer sollte Ausstrahlung haben.
    Ich sehe bei ihm jetzt und in Zukunft keine.
    Es scheint für ihn der Pleitegeier seiner Politik
    die Geschicke des Landes zu lenken.

    34
    1
    1. Ne, die war 1997 (“Oder”), da waren unsere Wehrpflichtigen Sandsäcke werfen und 2002 waren sie es erneut, dann aber an der Elbe.

  3. Solche Pfeifen wie Scholz, Faeser und heute die zarte Lang haben den Leuten und insbesondere den zahlreichen Helfern noch gefehlt. Nichtssagendes Gelaber anstatt wenigstens tatkräftig mitzuhelfen – so was kriegen die Knaller immerhin noch zuwege. Man nur noch kotzen.

    37
    1
  4. Oderflut 2022? Kanzler Schröder…. Wohl um 20 Jahre verrutscht… tztz… schön war es damals mi Schröder. Schade das es ein Schreibfehler ist 🙂

    8
    1
    1. “schön war es damals mi Schröder.”

      Ja, schön begann es mit ihm, der freie Fall in das Heute. Er war es, der die soziale Marktwirtschaft beendete. Er war halt ein Genosse der Bosse und die soziale Marktwirtschaft ist denen schon immer ein Stachel im Schuh gewesen. Nun ja, die SPD hat ja noch nie etwas von Arbeitern gehalten. Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten.
      Das einzige, was er damals gut machte, war, er weigerte sich deutsche Soldaten in den Angriffskrieg der USA gegen den Irak zu entsenden.
      Das beendete seine Kanzlerschaft. Er hatte es gewagt, sich gegen die Besatzer zu stellen.
      Dafür kam dann Merkel, die eben den Kopf aus Bush seinen Anus gezogen hatte.
      CDU halt. Die sah damals doch tatsächlich irgendwie konservativ aus. Was aber auch schon damals eine faustdicke Lüge war.

      8
      2
  5. @KLIMASCHWINDEL UND STAATSVERSAGEN
    Das ist der falsche Standpunkt – aus der Sicht der Globalisten ist es ein Erfolg, den ihre Vasallen da erzielen.
    Der WEF und seine Stichwortgeber geben schließlich die Politik vor, Merkel und ihr Nachfolger Scholz und deren Lakaien sind nur willige Schauspieler, die hier Politiker darstellen.
    Deshalb spielt es am Ende auch keine Rolle, wer aus der Blockpartei hier kanzlert – das zeigen sie ja auch, wenn sie die Bevölkerung noch vom hohen ross verhöhnen und ausplündern – sie stehen über diesen Dingen.
    Und so wie die Wahlen am Ende ausgezählt werden, spielt es nicht einmal eine Rolle, wie da gewählt wird.
    Obwohl ich so gelegentlich den verdacht habe, daß die political engineers ihre Bodentruppen fallen lassen wollen und darauf hinarbeiten, der AFD die Macht und Unterstützung zu verschaffen. Die Frage dabei ist, ob sie die AFD genauso in der Hand haben und sie dann zu ihrer Politik zwingen können, wie sie es mit der alten Garde machen.
    Erfahrungsgemäß kann eine neue Regierung, der man mehr Hoffnung zugesteht, dann Dinge machen, die das alte Regime nur mit großen Widerständen hätte machen können!
    Beispielsweise aus der jüngeren Geschichte die Einführung Deutschlands als Hilfstruppen der USA – Bosnienbombing. Hier wird schon offen zugegeben, das dieses mit der CDU/FDP damals nicht möglich gewesen wäre – es braucht Rot-Grün und die Brunnenbohrer-Lügen, um Deutschland als Hilfstruppen einzuführen.
    Und das Deutschland danach seit 20 Jahren weltweit für die USA als Hilfstruppe tätig ist, hat bis heute noch niemand wirklich gestört – ein paar Propagandalügen wie brunnenbohren und Mädchenschulen haben genügt !
    So könnte eine starke AFD natürlich die widerstand gegen die WHO/EU-Diktatur minimieren, die unter den anderen nach den Erfahrungen der Corona-Gen-Experimente doch schwieriger einzuführen sein könnte.
    Es gibt ja die Legende, das die Blockpartei sich darauf längst eingestellt hat und deshalb so blindwütig die Terrorpolitik durchzieht, weil sie sich für die NWO empfehlen wollen, bei der die meisten dann überflüssig sein werden !
    Es wird in jedem Fall noch spaßig – auch wenn die Diktatur nicht aufzuhalten ist – nur die Begründungen sind wandelbar. Wer die Politik der letzten 50 Jahre noch einmal Revue passieren läßt, wird feststellen, daß sie ruhig ihren Weg ging – die Regierungswechsel dienten nur als Gleitmittel, um das Volk leichter an der Kandare zu führen !
    Wie ein früherer Bundespräsident mal sagte : wir – die Eliten – wissen genau, wo wir hinwollen – es ist nur das Volk, das uns manchmal nicht so folgen will und dazu geprügelt werden muß !

    21
    3
    1. Sehr guter Kommentar.
      Das WEF bevorzugt leere Hüllen in hohen Regierungspositionen. Richtige Menschen mit Eigeninitiative, Bildung, eigener Meinung, einem eigenen Kopf zum denken taugen als WEF-Marionetten nicht. Die lassen sich nämlich nicht so leicht führen.

    2. zdago sagtem am 3. Januar 2024 um 21:33 Uhr:
      “So könnte eine starke AFD natürlich die widerstand gegen die WHO/EU-Diktatur minimieren, die unter den anderen nach den Erfahrungen der Corona-Gen-Experimente doch schwieriger einzuführen sein könnte.”

      Wie bitte? Ein Witz? Die Altparteien haben das geradezu zum System gemacht, alles durchzuwinken, was von USA, EU und der Finanzelite gewünscht wird, von da ist keinerlei Widerstand zu erwarten, schon gar nicht im Interesse des eigenen Volkes. Deshalb wird das ja auch ersetzt/umgevolkt.
      Nach einiger Korrespondenz mit Bundestagsabgeordneten bin ich inzwischen zur Einsicht gelangt, die sind auch zu blöd dafür zu erkennen, was sie anrichten. Die plappern nur nach, was ihnen die “Experten” und “NGOs” vorbeten. Man beachte einmal den grenzdebilen Gesichtsausdruck, den viele der Altparteiler bei AfD-Rednern zeigen, ich bin sicher, eine Rede wie zum Beispiel die eines Gottfried Curio verstehen die gar nicht.

      Mag sein, daß eine AfD-Regierung enttäuschen wird, oder die AfD eine Scheinopposition ist, aber die haben bis jetzt keinen Schaden verursacht. Die von Merkel-Regime und jetzt Ampel in Deutschland und Europa angerichteten Schäden gehen deutlich darüber hinaus, was der Gefreite aus Österreich angerichtet hat.

  6. Der Ansatz von Rotgrün zur Verhinderung von schweren Regenfällen:

    Höhere CO2-Abgaben, mehr Schikanen gegen das Autofahren, mehr Windmühlen. Viel Steuergelder (- bzw. Schuldengeld) für “Klimaprojekte” in weit entfernte Länder verteilen.

    Und natürlich kein Fleisch mehr in Schulen, Kindergärten und Werkskantinen. Wer das alles tut und zusätzlich mit strahlendem Lächeln frittierte Käfer ist, wird mit besserem Wetter belohnt. Versprochen. Follow the Science.

    22
    1
    1. @Der Ansatz von Rotgrün zur Verhinderung von schweren Regenfällen
      der Weg aller Scharlatane !
      Der Unterschied zu heute liegt nur darin, das man sie früher mit der peitsche aus dem Dorf gejagt hat, während man heute “zivilisiert” nur zuschaut, wie sie das Land plündern und zerstören !
      In der Natur kennt man für solches Verhalten eindeutige Begriffe !
      Da fällt mir ein – ich muß meinem Hund noch das Mittel gegen Bandwurm geben !

  7. Also, die Party 2024 geht pünktlich am 08.01 in Bayern mit einem traditionellen Bauernaufstand los, am 12.01 schließen sich “voraussichtlich” schlappe 300.000 (!!!) LKW’s der ebenfalls äußerst unzufriedenen Speditionen an, die Landeshauptstadt München soll vollständig abgeriegelt werden, nichts wird mehr gehen.
    Dazu kommen noch etliche aus anderen Bereichen der Wirtschaft, darunter Ärzte, Apotheken, Bäckereien, Gastronomie, Dienstleistungsunternehmen und und und…
    Der harte Kern der Landwirte und Speditionen planen derartige Aktionen das ganze Jahr hindurch, ich bitte jetzt schon um Verständnis und um eine zumindest mentale Unterstützung.
    Es muss allerdings mit erheblichen Einschränkungen gerechnet werden und das wohlmöglich über mehrere Stunden hinweg, selbst wenn eine aktuelle Aktion beendet ist, wird es natürlich seine Zeit dauern bis sämtliche Fahrzeuge wieder abgezogen sind.
    Einen Satz wird man im Laufe des Jahres immer wieder in einer Endlosschleife hören: “Die Ampel muss weg, die Ampel muss weg, die Ampel muss weg…”
    In unseren Regionen wurden in den vergangenen Tagen an Verkehrsknoten Galgen mit baumelnden Ampeln aufgestellt und erst wieder aufgrund von behördlichen Anordnungen entfernt, SO ist die Stimmung!
    Ne Leute, das war es, die Party der Ampel ist vorbei, Deutschland wird in den kommenden Tagen Szenen erleben und Bilder sehen die es so noch nie gab, die Ampel wird bis auf die Knochen blamiert und die ganze Welt wird es sehen…

    41
    1
  8. Bereits vor Bekanntwerden der Haushaltstricksereien der ‘Ampel’ – das Bundesverfassungsgericht hat diese bekanntlich kassiert – wurden schon die Haushaltsmittel für den Katastrophenschutz um – sage und schreibe – 20 Prozent gekürzt.

    https://www1.wdr.de/nachrichten/kuerzungen-haushalt-bundesinnenministerin-faeser-katastrophenschutz-100.html

    Das alibihaft vorgetragene “You’ll never walk alone”-Gesülze eines ebenso alibihaft auftretenden Neujahrsansprachen-Roboters im Hochwassergebiet, war – in jeder Hinsicht – flüssiger als flüssig.

    Die wahren “Prioritätensetzungen” hat die Masse mittlerweile längst erkannt, lässt sich kein “X” mehr als ein “U” verkaufen.

    19
    1
  9. Überschwemmungen: Niedersachsens Bauern sind zornig auf Landesregierung
    Landwirte erheben schwere Vorwürfe gegen Ministerpräsident Weil (SPD)

    Die Überschwemmungen in Niedersachsen hätten nicht sein müssen, wenn der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sich rechtzeitig um den notwendigen Ausbau der Deiche gekümmert hätte. Stattdessen reist er herum und redet vom CO2-Sparen.
    https://www.freiewelt.net/nachricht/landwirte-erheben-schwere-vorwuerfe-gegen-ministerpraesident-weil-spd-10095367/

    18
    1
  10. Man kann es Scholz doch nicht verübeln, er hat nur seine Gummistiefel vergessen!
    Deshalb konnte er doch nicht mit seinen teuren Schuhen in den Matsch!

    14
    2
  11. Sehr guter Artikel, Herr Löwengrub.

    Ich möchte noch anmerken, dass die ungewöhnliche lange Regenphase vielleicht weder normales Wetter, noch Klimawandel sein muss. Wetter ist heute ja kein rein natürliches Ereignis mehr, sonder kann beeinflusst werden.
    In Verbindung mit den vollen Talsperren riecht das schon wieder nach Vorsatz.
    Ich kann gar nicht mehr anders denken, als so.

  12. Angesichts der Tatsache dass unsere Minister überall nur noch ausgepfiffen und mit „hau ab“ rufen empfangen werden , war es ziemlich unnötig das unser Bundesolaf im Hochwassergebiet aufgekreuzt ist. Zu Zeiten Gerhard Schröders war das vielleicht noch sinnvoll, aber gemessen an den aktuellen Umfragen zur Zufriedenheit mit der Regierung, sollte man alle öffentlichen Auftritte einfach bleiben lassen. Auch die inszenierten Veranstaltungen mit geladenen Gästen , denn die sind einfach nur noch lächerlich!

  13. Seit Jahrtausenden übertragen Gesellschaften ihre Eigenverantwortung an vermeintlich wohlwollende Eliten und beklagen sich anschließend wie Kleinkinder, wenn der Weihnachtsmann (wohlwollende Elite) eigennützig handelt.

    Die Sehnsucht nach einer wohlwollenden Elite ist die Ursache – nicht die Folge.

    Daher wird es voraussichtlich in den kommenden Jahrtausenden noch endlos ähnliche Artikel geben, in denen selbstherrlich die vermeintlich wohlmeinende Elite beklagt wird, weil sie nicht das liefert, weswegen ihr die Eigenverantwortung übertragen wurde.

    Ähnlich abhängiger Beziehungen im Privatleben, wird eine Abhängigkeit hergestellt, um sich anschließend beklagen zu können, wenn die Abhängigkeit nicht wohlwollend bedient wird.

    Der Kindergarten geht weiter.

    5
    1
  14. Seit der Stasibitch Merkel, wahrscheinlich schon vorher, gibt es immer mehr im verblödeten, unqualifizierten und dem korrupten Bereich der selbsternannten Eliten ein Puppenspiel, die mit Sprache und Gesten getrimmt werden, um Globalisten in den Arsch zu kriechen und das zu bringen was ihnen die Macht und Reichtum erhalten. Ein Kanzler, wie soll man so etwas nennen, ich schreib mal bedeutungsloses Männchen, in die Öffentlichkeit zu stellen, hat unser Volk absolut nicht verdient. Er präsentiert unser sehr starkes Land als absolute Verlierer. Das sind wir nicht, wenn dann nur vereinzelt, betrachtet man mal die linken ungebildeten Idioten auf der anderen Seite. Dafür werden wir im Ausland ausgelacht, die nie daran gedacht hätten, dass unser Land so viel Schund beherbergt und auch noch hereinholt. Es kann uns nur noch zurückführen, wenn Diese so früh als möglich ihrer gerechten Strafe zugeführt werden, so harte gibt es aber nicht, ihrer gesamten finanziellen Mittel entledigt werden und von der Bildfläche für immer verschwinden und das in ihren gebauten Sicherheitsbunkern in der Erde, die luftdicht zugeschüttet werden sollten!

  15. Wer es wagt, diesen Link – offizielle Seite des Bundestages – Anlage 1 zu Frage 4 bezüglich “Finanzierung von Projekten im Ausland” – zu öffnen, sollte seine Nerven gut im Griff haben:

    https://dserver.bundestag.de/btd/20/097/2009761.pdf

    Man kann dort lesen, für was diese Bundesregierung in alle Welt alles Geld ausgibt. Das Geld deutscher und arbeitender Menschen und Unternehmen wohlgemerkt …
    Dass nicht einmal kontrolliert oder nachgefragt wird, was mit diesem Geld dann tatsächlich gemacht wird, versteht sich bei derartigen Inkompetenzen und ideologisch-idiotischen Projekten von selbst.
    Es ist einfach unfassbar!

    Dazu kommt jetzt die Lügerei mit der Schuldenbremse. Die Überflutungen kommen gerade recht, um den ganzen Schwachsinn zu verschleiern.
    Die Menschen haben es einfach satt, bei jedem Staatsversagen (siehe Deichverstärkungen; rechtzeitiges Ablassen der Stauseen etc.) als Antwort “Klimawandel” zu bekommen!

    Ein guter Eintrag, der die Menschen hoffentlich endlich gründlich wachrüttelt!

    1. CLOWARD-PIVEN Strategy — aus der allwissenden Müllhalde …

      The Cloward-Piven strategy is a political strategy outlined in 1966 by American sociologists and political activists Richard Cloward and Frances Fox Piven.

      It is the strategy of forcing political change leading to societal collapse through orchestrated crises. The “Cloward-Piven Strategy” seeks to hasten the fall of capitalism by overloading the government bureaucracy with a flood of impossible demands, amassing massive unpayable national debt, and other methods such as unfettered immigration thus pushing society into crisis and economic collapse by overwhelming the system.

      History
      Cloward and Piven were both professors at the Columbia University School of Social Work. The strategy was outlined in a May 1966 article in the liberal magazine The Nation titled “The Weight of the Poor: A Strategy to End Poverty”.

      Strategy
      Cloward and Piven’s article is focused on forcing the Democratic Party, which in 1966 controlled the presidency and both houses of the United States Congress, to take federal action to help the poor. They stated that full enrollment of those eligible for welfare “would produce bureaucratic disruption in welfare agencies and fiscal disruption in local and state governments” that would: “…deepen existing divisions among elements in the big-city Democratic coalition: the remaining white middle class, the working-class ethnic groups and the growing minority poor. To avoid a further weakening of that historic coalition, a national Democratic administration would be constrained to advance a federal solution to poverty that would override local welfare failures, local class and racial conflicts and local revenue dilemmas.”

      They further wrote:
      The ultimate objective of this strategy – to wipe out poverty by establishing a guaranteed annual income – will be questioned by some. Because the ideal of individual social and economic mobility has deep roots, even activists seem reluctant to call for national programs to eliminate poverty by the outright redistribution of income.

  16. Die Angst vor den erbosten Bürgern war offenbar groß beim Bundesolaf. Er hat sich gleich verdrückt.

  17. Solange der Michel brav den Staat nährt, wird sich nichts ändern.
    Weshalb wird für einen ideologischen Rotfunk eingezahlt?
    Weshalb werden ab die 60 % Steuern bezahlt, während es beim Alten Fritz noch ein Zehntel war?

    Leute, weint nicht rum. Wacht auf.
    Nehmt Eure Rechte aus Art 20 (4) GG endlich wahr!

    1
    1
  18. Ja Leute.Es wird Gruselig.Ab Montag kommt der Frost.Nicht um die 2grad.nein,der Frost wird bis mitte April -30 grad sein und im Anschluß kommt die große Hitze zwischen +35 -40 grad bis Oktober.Ja,das Klima schlägt zu rück.

  19. “Vollkommene Politik besteht darin, niemals das letzte Motiv zu enthüllen.”
    Benjamin Disraeli, Earl of Beaconsfield

    “In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.”
    Egon Bahr

    “Wenn man der Masse schmeicheln will, nennt man sie Volk. Wenn man das Volk regieren will, betrachtet man es als Masse.”
    Sigmund Graff

    “In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war.”
    Franklin D. Roosevelt

    Wenn man dann noch die Aussage von Dr. Yuval Harari: “Was macht man mit all diesen unnützen Menschen?” hinzuzieht, dann ist klar, daß es keine Steuergeldhilfen (sprich Staatshilfen) geben wird.