Donnerstag, 25. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Krankenhausreform: Bei Lauterbach wird Überleben zur Glückssache

Krankenhausreform: Bei Lauterbach wird Überleben zur Glückssache

Rettungseinsatz bei Schlaganfall: Jede Sekunde zählt – die Entfernung zur Klinik ist mitentscheidend (Foto:Imago)

Immer mehr deutsche Kliniken schauen mit banger Erwartung, Skepsis und Ablehnung auf die mit großem Tamtam angekündigte “Krankenhausreform” Karl Lauterbachs. Immerhin handelt es sich dabei um eines der wenigen Projekte, bei denen sich der Bundesgesundheitsminister – wenn auch mehr schlecht als recht – zur Abwechslung einmal seinem eigentlichen Aufgabenbereich widmet und sich nicht mit freiheitsfeindlich-totalitären Hitze- und Klima-Spinnereien ins Leben der Menschen einmischt. Während Experten Insolvenzen, Klinikschließungen und damit eine Ausdünnung der doch angeblich in Corona so angespannten Versorgungslage befürchten, feiern SPD und Grüne Lauterbachs geplante Krankenhausreform frenetisch. Diese stelle „das Wohl der Patientinnen und Patienten in ganz Deutschland in den Vordergrund“, so etwa Niedersachsens Gesundheitsminister Andreas Philippi.

Die Befürworter führen vor allem ins Feld, dass durch die Reform künftig angeblich gravierende Notfälle wie etwa Schlaganfälle besser versorgt werden sollen. Das Verschwinden einer ganzen Reihe von Krankenhäusern in der Fläche, das von Lauterbach bewusst einkalkuliert ist, soll durch deutlich bessere Behandlungsmöglichkeiten in den verbleibenden Einrichtungen ausgeglichen und sogar überkompensiert werden – so zumindest die Theorie.

Alibi-Argumentation “Qualität statt Quantität”

Dass es sich dabei um den nächsten politischen Schwindel handelt, zeigt jedoch unter anderem die Versorgung von Schlaganfällen, eine der häufigsten und wichtigsten Aufgaben der Notfallmedizin. Darauf, dass hier die Alibi-Argumentation “Qualität statt Quantität” einen schwerwiegenden Irrtum darstellt, wies jüngst auch der Verband leitender Krankenhausärztinnen und -Ärzte in einer Pressemitteilung hin.

Tatsächlich beweist gerade das Beispiel der Schlaganfall-Patienten, dass hinter der vermeintlichen “Krankenhausreform” ein knallhartes finanzielles Kalkül steckt. Hier gilt wie nirgends sonst in der Medizin normalerweise der Grundsatz „Time is brain”: Je schneller der Patient behandelt wird, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass wichtige Hirnregionen intakt bleiben und bleibende Behinderungen vermieden werden können. Völlig kontraproduktiv jedoch ist es, Betroffene auf längeren Wegen in Krankenhäuser zu transportieren, selbst wenn dort dann eine spezielle, top ausgestattete Schlaganfall-Station (“Stroke Unit”) vorhanden ist. Wertvolle Zeit geht trotzdem verloren, zumal die Betroffenen oft nicht sofort den Rettungsdienst verständigen, selbst wenn sie merken, dass etwas nicht in Ordnung ist – denn Schlaganfall tut nicht weh wie ein Herzinfarkt. Dabei liegt das sogenannte therapeutische Fenster bei einem akuten Schlaganfall bei gerade einmal 4,5 Stunden.

Wohnortnahe Versorgung wichtiger als spezielle “Stroke Unit”

Jozef Rakicky, selbst langjähriger Chefarzt einer neurologischen Klinik und gesundheitspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, warnt: “Das kann verdammt knapp sein!” Viel sinnvoller sei es daher, Patienten schnellstmöglich in die Notaufnahme eines wohnortnahen Krankenhauses zu transportieren, auch wenn dort keine eigene “Stroke Unit” vorhanden ist; dennoch kann hier eine Computertomographie des Schädels durchgeführt werden. Rakicky: “Sollte kein erfahrener Arzt vor Ort sein, hilft eine teleradiologisch vermitteltete neurologische Untersuchung. Ohne Zeitverlust startet danach die systemische Lyse. Unter laufender Lyse kann dann, wenn indiziert, ein weiterer Transport erfolgen.” Der Gesundheitsexperte benennt die wahren Motive der geplanten Neuerungen: “Es geht darum, Krankenhäuser vom Markt zu nehmen und Kosten zu reduzieren, um eigenes politisches Versagen zu vertuschen.

Unter Lauterbach werden Gesundheit und Überleben also wieder einmal zur Lotterie. Wer das Glück hat, in der Nähe von einer seiner politisch geformten künftigen “Polykliniken” zu wohnen oder sich im Falle eines Notfalls dort aufzuhalten, hat bessere Chancen, während sich mit zunehmender Entfernung das Risiko von bleibenden Schäden oder Tod vergrößert. Eine reichlich zynische Politik für einen Minister, der im Namen eines verlogenen “Lebensschutzes” die Grundrechte mit Füßen trat, der pausenlos absurd zusammengeschusterte arbiträre Todeszahlen rezitiert, der ein ganzes Land wegen eines Grippevirus am liebsten permanent weggesperrt hätte und der gerade dafür kämpft, diesmal wegen herbeiphantasierter “Hitzenotstände”, dasselbe schon wieder zu tun.

22 Responses

  1. Alleine die Tatsache, das dieser hochkriminelle, verlogene Vollidiot überhaupt noch frei rumläuft, zeigt den pervertierten Zustand dieses Landes und derer, die ihn dulden und protegieren.
    Von dem unsäglichen Rest der “Regierung” fangen wir an der Stelle erst gar nicht an…

    73
    0
    1. 80% der Deutschen finden die etablierten Politiker anscheinend noch immer gut!
      Ansonsten würde die AfD schon bei 40% liegen! Aber die Eigenart des Deutschen war schon immer idiotisch bis in den Untergang!

      31
      2
    2. Die in der BundesreGIERung bundesministernden sind doch allesamt nicht zurechnungsfähig und gehörten allesamt in die Geschlossene und dort wiederum jede/r der Protagonist/innen in eine eigene Gummizelle.

  2. Lauterbach war zusammen mit seiner damaligen Chefin, Ulla Schmidt, verantworlich für die Misere in der Gesundheitspolitik. Jetzt soll er seinen Mist berichtigen. Es ist so, als ob man den Fuchs zum Gänsehüten einsetzt oder den Bock zum Gärtner macht. Wir scheinen einen Haufen von Betrügern mit unseren Beiträgen zu subventionieren https://www.youtube.com/watch?v=-bKffXG8tXI

    53
    1. Vor der Schmidt Trulla, welche absolut von Nichts eine Ahnung hatte, war die AIDSmuth am Ruder. Sie hat für die vielen versauten Blutkonserven natürlich keine Verantwortung übernommen. Sonnt sich wahrscheinlich heute noch in ihrer dicken Pension für den Mist!
      Kenne keinen Gesundheitsminister der letzten 40 Jahre, welcher auch nur etwas positives gemacht hätte. Alle haben nur Mist gebaut! Und jetzt müsste mal langsam dem Michel aufgehen, warum Politiker alle angeblichen “Sozialsysteme” als “Zwangssysteme” installiert haben. Ganz einfach, damit der Michel den Mist den sie gemacht haben auch zahlt.

      23
      1. Hier ist die ganz Doku. Man muss den Ärzten, die das unterstützt haben, die Approbation und den Apothekern die Lizenz entziehen. Ob den Ärztekammern, die ja die Abrechnung für die Krankenkassen machen, das nicht aufgefallen ist oder zeigt sich da das Sprichwort von den Krähen? Mit Sicherheit wurde oder wird das nicht nur bei den Cystostatika gemacht. https://www1.wdr.de/daserste/monitor/videos/video-das-krebskartell-milliardengeschaeft-mit-chemotherapien-100.html Wer von uns “dummen” Kassenpatienten kann schon nachvollziehen, was der Arzt an Leistungen abrechnet und ob er die überhaupt erbracht hat.

        10
    2. Lallerbach wird nichts “berichtigen”. Lallerbach “kümmert” sich aktuell um die “außergewöhnlich hohen Tagestemperaturen” in Italien. Das deutsche Gesundheitsschrumpfwesen ist diesem Menschen namens Lauterbach gleichgültig.

      24
  3. Also ich vor reichlich mehr als einem Vierteljahrhundert im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte und willentlich die Religionsorganisation, die mich, kaum dass ich hier ankam, per automatisiertem Ritual quasi “zwangs-“vereinahmte, verließ, hatte das nichts zu tun, mit den teils bemerkenswerten Weisheiten, die ich erst in der Zeit “danach” begann, dem “Grundlagenwerk” zu entnehmen, auf welches besagte Organisation sich nach eigener Aussage stützte.

    Wie großartig und zeitlos diese Weisheiten dem nach Orientierung suchenden Mensch (auch außerhalb besagter Organisation stehend) dienlich sein können, macht der in diesem Artikel geschilderte Sachverhalt zum ungezählten Male wieder überdeutlich.

    Es ist vollumfänglich und in jeglicher Hinsicht ganz und zu Gänze egal, was wer auch immer zu welchem Sachverhalt auch immer proklamiert, verlautbart, raus posaunt, behauptet, verkündet oder sonst wie seiner Mitwelt zur Kenntnis bringt, um ihr (der Mitwelt) erklären zu wollen, von welchem Schlage man sei, denn in der Lebenswirklichkeit ist eine ganz andere Meßlatte als Maßstab anzulegen, als irgendjemanden vollmundiges Gesabber. Und diese Meßlatte ist in diesem kleinen, unscheinbaren Satz zu fassen ….

    “…AN IHREN TATEN WERDET IHR SIE ERKENNEN …”

    Hat was – oder?

    14
    1
  4. Unbegreiflich, das dieser Hochstapler überhaupt noch im Amt ist, wie alle seiner unfähigen ‘Minister’ des Horrorkabinets. Glaubt Einer heute noch, das diese Versager der ‘Bestimmer’ der heutigen Zeit, irgendwas auf die Reihe kriegen?!!! Muss alles erst im Scherben liegen, bevor die Schlafschafmasse aufwacht. Jetzt, die zur Zeit einzigen Alternativen
    ( AFD ) wählen und unterstützen, obwohl dieses Land eigentlich schon verloren ist.

    26
  5. Psychopathen gehören in ärztl. Behandlung.
    Ggfls. gehören sie zur eigenen und öffentl. Sicherheit in die Geschlossene.

    22
  6. @ÜBERLEBEN ZUR GLÜCKSSACHE
    das ist es jetzt schon, wenn man so den Berichten über Krankenhausviren, falsche Medikamentengabe und falsche Behandlungen zusieht!
    Ganz abgesehen von den Klagen der Totengräber über Arbeitsmangel bei Ärztestreiks!

    Und in meiner Umgebung habe ich den Fall, der trotz Fehldiagnose und Arbeitsverweigerung eines Arztes überlebte – allerdings nur dank der Aufmerksamkeit der Nachtschwester, die nachts um 3 Alarm schlug und damit ein Leben rettete ! Sie wurde dann 3 Monate später gefeuert ! Und einen Vorfall wie damals würde der Betroffene schon heute nicht mehr überleben, weil die vor 5 Jahren trotz der Scharlatanerie der Ärzte lebensrettend waren, heute nicht mehr da sind !
    Ok – würde Geld sparen und die Gewinne der Gesundheitsinvestoren erhöhen – einen teuren Krüppel weniger !
    Und im Gesamtrahmen bin ich dann doch so boshaft zu fragen, ob die potentiell tödlichen Behandlungsfehler nicht doch Absicht der Götter in Weiß waren ?

    16
  7. Also das Ganze wird deutlich besser werden wenn die Patienten beim Eintreffen des Schlaganfalls noch schnell zur Bank gehen und 800 Euro abheben die sie dem Krankenwagenfahrer gleich mitgeben können. Das wird den Raffelhüschen und den Lauterbach freuen. Und ich frage mich warum der Michel zu den oben genannten Verbesserungen eigentlich konstant das Maul hält.

    10
    1. Über Raffelhüschen wurde vor über zehn Jahren in der Presse der Satz veröffentlicht:
      “Da, wo in den Menschen das Herz schlägt, ist in Raffelhüschen das Rattern einer Registrierkasse zu hören.” Das sagt alles über diesen Gier getriebenen empathielosen Raff(el)hüschen aus. Lallerbach ist mindestens genau so “ethisch” verwahrlost drauf.

      Dem Michel und der Micheline scheint es egal zu sein, wohin die “Reise” im Gesundhesind itsschrumpfwesen geht. Im Gegenteil:

      Bei den Inklusionstagen 2023 des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziales dankte eine der Rednerinnen (Frau Dr. Sigrid Arnade) dem Bundesgesundheitsminister Heil (ein Name – ein Programm ?) für die “schnelle Bereitstellung des “Corona”-“Impf”stoffes”.

      Die behinderten Michelinchen und behinderten Michel haben es noch immer nicht gerafft, dass sie von den Spritzstoffen dahingerafft werden (können). Für diese behinderten Michelinchen und behinderten Michels sind Lauterbach und Heil Helden. 🙁

      10
  8. Schlaganfälle und Herzinfarkte sind die Folge von Jahre langem, zu hohen Blutdruck. Ärzte, die zu mehr als 75 % überhaupt keinen Blutdruck messen können, simulieren nur “Blutdruck messen” und sagen dann “in Ordnung”, obwohl Sie überhaupt nichts gemessen haben.

    Es gibt einen Haufen Menschen, die in keine Optik sehen können, in kein Fernglas, in kein Mikroskop, in kein Spektrometer, keinen Sucher eines Photoapparates. Ich weiss nicht, warum das so ist, nur es ist so und ein Haufen Ärzte können den Pulsschlag Ihrer Patienten nicht hören.

    In den USA müssen Ärzte eine spezielle Prüfung machen, bevor Sie einen Blutdruck überhaupt messen dürfen. Da gilt es anzusetzen!

    Man mache eine Strassenumfrage: “Wie hoch ist Ihr Blutdruck?” Mehr als 75 % werden sagen “in Ordnung”, weil er nie wirklich gemessen worden ist.

  9. Lauterbach hat sich einen weiteren Fauxpax aktuell geleistet.
    Die (man mag sich das Wort auf der Zunge langsam zergehen lassen) “Unabhängige Patientenberatung” will Lauterbach ab jetzt den Krankenkassen verantworten. Das ist ebenfalls so, als ob Lauterbach den Bock zum Gärtner machen möchte oder das Krokodil zum Veganer.

    Die Krankenkassen sind für das Bereitstellen der finanziellen Mittel für die Bezahlung orthopädischer Heil- und orthopädischer Hilfsmittel zuständig.

    Mit der Übertragung der Aufgaben der Beratung in orth. Heil- und orth Hilfsmittel-Angelegenheiten an die Krankenkassen (private, genossenschaftlich und als Körperschaften öffentlichen Rechts) ist es so, dass dies das deutsche Recht nicht hergeben dürfte. Im Vergleich: Das wäre so, als ob der Gesetzgeber (Bundesministerium für Justiz) zugleich der Richter sei. Das geht rechtlich nicht. Aber bei Lauterbach geht das offensichtlich.

    Den Krankenkassen sind hiermit Tür und Tor weit geöffnet. den von ihnen dann zu beratenden Krankenkassenversicherten noch mehr Leisungsbezug auszureden und noch mehr in dem Bereich zu “sparen”, was übrigens unter Falschrot-Falschgrün Mitte der 1990er Jahre unter Ulla Schmidt und Andrea Fischer eingesetzt hat.

    1. Bericht über die Übertragung der Beratung in Sachen Heil- und Hilfsmittel den Krankenkassen (privat, genossenschaftlich und als Körperschaft öffentlichen Rechts organisiert)
      https://kobinet-nachrichten.org/2023/07/20/lauterbach-verspielt-die-unabhaengige-patientenberatung/

      Das wird mit großem Getöse “grandios” schiefgehen.

      Übrigens haben die Krankenkassen (alle zusammen, egal in welcher Rechtsform die Krankenkassen agieren) das Geschäftsmodell der Heil- und Hilfsmittelversorgung bereits in Dritthände gegeben. Es teilen sich diesen “>Kuchen” zwei us-amerikanische Unternehmen. Die Gesundheits- Sozail- und sonstigen Versichertendaten dürften damit auch auf außereuropäischen, us-amerikanischen Datenservern liegen. Da ist diese dann krankenkassenabhängige Krankenversicherten- / Patientenberatung nur ein weiterer Sargnagel bei den Krankenkassen (in jedweder Rechtsform agierend).

  10. Der Allmächtige ist auferstanden.
    Schon wieder alles vergessen ???
    Krankenhauskeime: 20 000 TOTE jedes Jahr und circa 500 000 Infizierte jedes Jahr.
    Was sind dann so ein “paar Tote” durch CORONA/COVID oder die umbenannten sogenannten “HITZE-TOTE” durch die CORONA-Spritze ???
    Der “KLIMA-KRIEG” ist in vollem Gange.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hans-Jürgen Heyne

  11. Lauterbach dient den ueberbewerteten Kurpfuschern als Alibi, fuer deren Unfaehigkeit.
    Nicht Lauterbach hat “Schuld”, die Weisskittel haben nur Angst, dass deren Prestige verschwindet.
    Die koennen nix, ein Voodoopriester hat mehr Wissen/Ahnung.

  12. Nur der Zustand seiner Zähne und der dreckige Psychopatencharakter paßt irgendwie zu dem Gesundheitssystem. Klingt als ob Jack Atali das Drehbuch geschrieben hatte. Dieser französische Präsidentenberater sagte ja das er in seinem Buch das er Euthanasie als Zukunftsmodell will : ” Wir erfinden eine Impfung und die Dummen werden sie nehmen….” Mh, kommt mir bekannt vor…Bill Gates war an allen Pandemie Übungen die sie Jahre vorher hatten,wie das Event 301 neben Merkel mit dem Tehma ” Ein Virus der in China ausbricht”, der Münchner Sicherheitskonferenz wo er von zukünftigen Pandemien schwafelte, der an allen Pharmafirmen beteiligt war , sagte 2011: ” Die Erfahrung war für mich erstaunlich. Das ist eigentlich gegen den gesunden Menschenverstand (..!..) , das wenn man impft, dsich ie Bevölkerungsstärke ganz erheblich verringert. Und dann habe ich losgelegt
    2001 habe ich die Erfahrung gemacht, und dann haben wir im großen Stil das Gesundheitswesen, vor allem Impfstoffe gefördert” . Kürzlich sagte er : ” Unser Impfstoff besitzt keinen Impfschutz “. Auf den Philippinen würde ein Haftbefehl gegen ihn erlassen.
    Oder die reizende Barbara Marx Hubbard von der wunderbaren Carnegie Stiftung in ihrem ” The Book of Co-Creation” 1993 : ” Ein Viertel der Menschheit muß aus dem Gesellschaftskörper eliminiert werden. Wir sind verantwortlich für den Auswahlprozess Gottes für den Planeten Erde. Er wählt aus, wir zerstören. Wir sind die Reiter des fahlen Pferdes Tod.”
    Die Carnegie- Stiftung für Internationalen Frieden sagte 1908: ” Wie können wir die Vereinigten Staaten in einen Krieg verwickeln ? Wir müssen das State Department kontrollieren. Wir müssen die diplomatische Maschinerie des Landes Übernehmen und kontrollieren. (dh. den Council of Foreign Relations )
    Q
    1914: ” Wie verhindern wir eine Rückkehr zu dem Leben das die Leute vor dem Krieg führten ?. Wir müssen die Bildung in den Vereinigten Staaten kontrollieren und insbesondere den Unterricht von amerikanischer Geschichte ” usw. Mit diesen Leuten, ihren Helfern haben wir es zu tun

  13. Wirksame Methode: “Optimierung durch Entlassungen”!
    Unter anderem auch zur eventuellen, weiteren Dezimierung der Bevölkerung??? Quatsch – ein Schelm wer so etwas denkt! In Deutschland gibt es sogar Gesundheitskassen, also müssen wir nicht erst krank werden und die Leistungen einer Krankenkasse in Anspruch nehmen. Wir gehen rechtzeitig und nehmen die Leistungen der Gesundheitskassen in Anspruch.
    Aber einmal Gesundheit bei Seite!
    Was ist hier wirklich vom deutschen Gesundheits-Klabautermann geplant?
    Weder die Quantität der gesundheitliche Versorgung, noch dessen Qualität werden oder sollen mit diesen Maßnahmen verbessert werden!
    Es geht einzig und allein um ökonomische Interessen – mehr Profit und weniger Kosten, zu Lasten derjenigen, die auf diese Leistungen angewiesen sind und eine umsichtige und hochqualitative Versorgung benötigen. Aber das bemerkt wohl nicht jeder von uns Patienten oder denen, die vorhaben einmal welche zu werden?!
    Dann reisen wir eben quer durch Deutschland, zum nächsten offenen Krankenhaus?! Wie war das doch gleich mit dem Klima???
    Das Fachkräfte-/Pflegepersonalproblem kann damit auch gleich reguliert werden! Werden ja diverse Stellen frei – denkt sich sicher, der pfiffige Sparminister. Aber die müssen auch zur Arbeit?!
    Ohjeh! Hoffentlich wird sein nächster Urlaub nicht noch heißer???
    Eventuell, hätte er, mit ein wenig Ahnung vom Umgang mit Viren oder Erfahrungen auf dem Gebiet der Immunologie, bereits beim Ankauf von mRNA-Impfseren (kurz Gentherapie), Masken und diversen Testmaterialen – Corona – sparen können???
    Oder vielleicht sollte er sich einmal mit Thermophysik, El Nino oder El Nina sowie der Sonneneinstrahlung, der Bewegung der Planeten etc. beschäftigen sollen?!
    Was ist er doch gleich von Beruf???
    Die Versorgung der Patienten erfolgt also quasi unter dem Motto: “Hast du genügend Geld in deinem Sparstrumpf, brauchst du dich vor keiner Krankheit mehr zu fürchten”! Natürlich nur so lange er gefüllt ist!
    Fragen dazu? Siehe USA!
    Nur sind wir noch nicht ganz so weit – aber dennoch, von Gesundheitsminister zu Gesundheitsminister – siehe die Legislaturperioden, seit Schröder – wurden die Leistungen immer weiter nach unten und die Kassenbeiträge oder Zuzahlungen, Kosten für immer mehr Sonderleistungen usw., nach oben geschraubt!
    Privat versichert?! Super, denn diese Patienten lassen sich besonders gut schröpfen!
    Nur Spaß – Kicher, Kicher!