Mittwoch, 24. April 2024
Suche
Close this search box.

Männliche Trans-Ballerina wird als “Meistertänzerin” abgefeiert

Männliche Trans-Ballerina wird als “Meistertänzerin” abgefeiert

Trans-Primaballerina des Grauens: Der 41-jährige James Don alias Sophia Rebecca (Foto:ScreenshotYoutube)

Der Transgender-Wahn treibt allenthalben Blüten, die zugleich tragisch und lächerlich zugleich sind. Obwohl man einerseits nur lachend den Kopf über ein Ausmaß an Idiotie schütteln kann, das sich kein Satiriker auszudenken gewagt hätte, sind die Folgen doch umso schlimmer. Ein wohl nur vorläufiger Höhepunkt dieser nicht enden wollenden Groteske wurde diese Woche erreicht, als der Auftritt einer 41-jährigen “Trans-Ballerina” bekannt wurde, der an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten ist. Man muss wahrlich kein Ballett-Experte sein, um zu erkennen, dass die Darbietungen der medial gehypten „Sophia Rebecca“ eine Folter für den Zuschauer sind. Da es sich aber nun einmal um eine „Transperson“ handelt, darf es solche Kritik freilich nicht geben, wenn man nicht als Unmensch gelten will.

Bei dem vermeintlichen Ballett-Wunderkind handelt es sich in Wahrheit um einen hünenhaften IT-Berater und Ex-Rennfahrer aus dem englischen Leeds, der sich im Alter von 33 Jahren in den Kopf gesetzt hatte, “Ballerina” zu werden. 2017, nur zwei Jahre nach seiner Geschlechtsumwandlung, „bestand“ er bereits das Abschlussexamen der weltbekannten Royal Akademie of Dance – natürlich mit Auszeichnung und in einem Alter, in dem die meisten Ballett-Tänzerinnen und Tänzer ihre Karriere längst an den Nagel hängen mussten, weil sie körperlich völlig am Ende wären. Die Ausbildung beginnt normalerweise im Kindesalter und gehört zu den Schwierigsten, die es im sportlich-künstlerischen Bereich gibt.

Befriedigung einer transwoken Marotte

Die Anforderungen sind geradezu mörderisch, die Auswahlkriterien so streng wie nur möglich. Nur ein winziger Bruchteil der Aspiranten erreicht Spitzenniveau, nachdem sie ihr Leben völlig dem Ballett untergeordnet haben.

Dass eine derart renommierte Institution sich für die Befriedigung einer transwoken Marotte hergibt, reicht schon nicht mehr: Natürlich muss die Transgender-Tänzerin die Ausbildung auch noch mit höchsten Ehren bestehen und zu einer hochangesehenen Tanzveranstaltung in den USA eingeladen werden – eine ungeheuerliche Demütigung für alle, die sich viele Jahre lang den unsäglichen Mühen einer wirklichen Ballett-Ausbildung ausgesetzt und dafür auf ihre Kindheit und Jugend verzichtet haben. „Sophia Rebecca“ (eigentlich James Don) hat jedoch, genau wie biologische Männer, die dummdreist an Frauenwettkämpfen im Sport teilnehmen, nicht die geringsten Skrupel, sich für ihre vermeintlichen Erfolge auch noch abfeiern zu lassen und sich gar noch als Vorbild zu präsentieren. Dass die Tänzerinnen, die diese Farce klaglos über sich ergehen lassen müssen, dadurch bis ins Mark gedemütigt und um die Früchte ihrer Disziplin, Leistungen und Entbehrungen gebracht werden, stört weder ihn selbst noch die Medien, die diesem Narrenspiel applaudieren. Was wir hier in Wahrheit erleben, ist de facto die Rückabwicklung des Feminismus im Namen einer vermeintlichen “Gendergerechtigkeit”.

28 Antworten

  1. Um es mit den Worten des bekannten Bloggers Hadmut Danisch zu sagen: “Geliefert wie bestellt.” Wunderbar.

    18
  2. Nein, wir sehen hier keine Rückabwicklung von Feminismus und Ähnliches.
    Wir sehen hier das Zeugnis einer abartigen, verlogenen, feigen Mehrheitsgesellschaft durch alle Kreise, Ränge und Berufe, die nämlich das mitmachen und lügen, lügen, lügen, nur um nicht negativ aufzufallen.
    Abartig, mittlerweile hoffe ich sehr, daß die negativsten Unken in Bezug auf die Sumpfsuppensterblichkeit Recht behalten.
    Es erzeugt schon fast nur noch Ekel vor den “Mitmenschen”.

    42
    1
  3. Der absolute Brüller des Tages. Herr Alexander Schwarz.
    Sie haben heute meinen Tag gerettet und mir wieder gezeigt, das die dummen Menschen wegen ihre grandiosen Dummheit aussterben werden.

    28
  4. Das ist eindeutig Betrug !!
    Bei den Männern könnte er/sie/es gar nicht mitspielen. Deshalb als Frau – bei Frauen
    den Vorteil seiner männlichen Muskulatur ausnutzen.

    22
    1. Und nicht zu vergessen der Vorteil seiner männlichen Grazie. Eine “Kunst” die mir von jeher suspekt war, zerstört sich selbst.
      Aber schön anzuschauen wie die Evolution in Warpgeschwindigkeit zurück gespult wird.
      In wenigen Monaten werden wohl die ersten Exemplare der Spezies Mensch zurück ins Meer kriechen…

      11
  5. Wenn ich beim Männersport eine Niete bin, wechsele ich, nachdem ich meine feminine Seite entdeckt habe, zur Damenmannschaft ???? Leute, ich würde mich in Grund und Boden schämen, wenn ich da auf dem Treppchen stehen würde ! Und im Allgemeinen, haben Männer im Damensport nichts verloren !

    41
  6. Was soll man dazu Schreiben ? Dekadenz hoch 3. Hier kann man eigentlich nur noch darüber spekulieren , wann dieses weltweite Kartenhaus der völligen Verblödung zusammen stürzt. Und was soll sich bei der massenhaften vollzogenen Verblödung, nach einem eventuellen Zusammensturz, daraus dann neues Entwickeln? Werden die ganzen Idioten dann alle plötzlich zu Genies und machen es dann besser ? Ich glaube nicht daran. Auf Deutschland bezogen, sehe ich für die nächsten Jahre nur Elend auf uns zukommen. Was ein persönliches Glück, das meine Restlaufzeit überschaubar ist.

    35
  7. irgendwo ist es auch eine verhöhnung aller behinderten, die aufgrund körperlicher oder geistiger einschränkungen auch nicht z.b. ballerina werden können.
    während diese person einfach alle fakten ignoriert und, noch schlimmer, bejubelt wird.

    alle sollten mal die story von des kaisers neue kleider nochmal lesen.

    19
  8. Wahn ist schon richtig, aber eigentlich ist es “nur” ein weiteres Menschheitsverbrechen des Westens, was da gemacht wird, aus Idiotologie + Profitgeilheit. In 30 bis 40 Jahren heulen dann bergeweise umgebaute Deppen in die Kameras, wie man sie doch seit dem Kindergarten vergewaltigt und zu “Trans” indoktriniert hat, wie ihre Leben zerstört wurden oder wie ihre Freunde / Bekannten / Familienangehörigen dadurch in den Selbstmord getrieben wurden, nachdem sie sich entstellen ließen.

    Odenwaldschule + pädophile Priester, nur sehr, sehr, sehr viel größer, nicht versteckt, zum Jubel der “Massen” und unter medial-richterlich-politischem Schutz wird dies gemacht. Falls irgendjemand nicht verstanden hat, warum 85% des Planeten den Westen hassen / verachten / nicht im Traum daran denken ihm nachzueifern, hier ist einer der sehr vielen Gründe dafür.

    19
  9. Ein Heupferd wird beklatscht und gefeiert. Sehen die Verehrer nicht, das der Kaiser nackt ist, oder trauen die sich nicht das zu sagen, was sie sehen.
    Unglaublich was mit den Menschen geschehen ist, seit es die Gentherapie gibt.

    18
    1. Die sehen nicht nur, daß der Kaiser nackt ist, die halten sich sogar die Ohren zu, damit sie das Geschrei der Kinder nicht hören, die das bereits ohrenbetäubend laut herausschreien.
      Das ist eben das Frustrierende.

  10. Lange nicht mehr so gelacht. Danke vielmals an alle woken Transen für diese wundervolle Posse. Ist das großartig….

    17
  11. Ich habe kürzlich eine Thaterveranstaltung (Theater am Potsdamer Platz) spontan verlassen, als mir in der zweiten Szene ein schwules Söhnchen mit seinem natürlich südländisch aussehenden Lover vorgeführt wurde, die sich auf der Bühne gegenseitig in den Schritt fassten. Ich habe mich sehr gewundert, dass das außer mir nur noch einer der Zuschauer tat. Das dokumentiert, wie degeneriert einerseits die Theaterkünstler sind, die bei dieser woken Gendersch… mitmachen, und andererseits das Publikum, dass sich mit solchem Mist die Lebenszeit stehlen lässt.

    16
  12. Es wundert mich einfach nicht mehr.
    Schon vor ein paar Jahren wurde eine gewisse Misty Copeland eine Tänzerin in der ersten Reihe der ABT (American Ballet Theatre). Der Verdacht war, dass ABT aus pr-Gründen eine afroamerikanische Tänzerin auf die Bühne stellen wollte. Jegliche Kommentare bezüglich ihrer defizitären Fähigkeiten wurden sofort als rassistisch gebrandmarkt, obwohl sogar Laien gewisse Defizite erkennen konnten. In einem anderen Video war zu erkennen, dass Ms Copeland gewisse Drehungen im Ballet (Fouettes) nur unzureichend beherrscht und anstelle mehrerer Dutzend dieser Drehungen einfach ein paar weniger gemacht hat. Ein Video, in dem Misty Copeland und ihre Brüste asynchron mit ihrem Körper tanzen, ist mittlerweile gelöscht worden. Trotzdem wird behauptet, sie würde Grenzen überschreiten und vorgefertigte Formen sprengen und so weiter und so fort …
    https://royal-confessions.tumblr.com/post/618119149747617792/as-a-dancer-meghan-markle-reminds-me-a-lot-of

  13. Das System will uns unser biologisches Geschlecht, unsere Identität nehmen. Kreaturen wie James Don sind Mittel zum Zweck.

    10
  14. Das wäre jetzt wohl der Punkt, an dem Rudolph Nurejew einen seiner berühmt-berüchtigten Wutanfälle bekommen würde. Der hat selbst Spitzentänzer und Innen zum Weinen gebracht. Mal davon abgesehen, dass dieser Identitätsgestörte ja bereits an der Akademie einem Mädel den Platz weggenommen hat. Da müssen sich dann zukünftige Tanzstudenteninnen fragen, was die Ausbildung dort überhaupt noch wert ist, zumal sie die selbst finanzieren müssen (bis zu 20 000 Pfund pro akademischen Jahr = Trimester). Florence Foster-Jenkins gilt heute noch, als die schlechteste Sängerin der Welt, mittlerweile werden die FFJs regelrecht überall gezüchtet. Moderne Freakshows, zur Belustigung der Massen. Und zum Nachteil derer, die viele Jahre Blut und Schweiß in ihre Passion investiert haben.

    10
  15. Mir gefällt diese Entwicklung. Haben nicht die Weiber durch den Feminismus genau das jahrzehntelang praktiziert? Als absolute Luftnummern nur durch die Tatsache ihres Geschlechts sich in die Männerbereiche gedrängt und sich alleine durch die Tatsache ihres Geschlechts in die Positionen gehievt, in denen es in der Regel nur wenige Männer schafften? In die Bundeswehr z.B., die Offizierlaufbahn, die für die meisten Männer unerreichbar waren?!

    Die gesamte Gesellschaft wurde durch die Weiberschwemme aufgeweicht, die Universitäten zum Weiberkaffeeklatsch umfunktioniert; die Politik, die vorher schon eine Lachnummer war, hat nun Kindergartenniveau erreicht. Weibliche Schiedsrichter im Profifußball…

    Auch wenn ich selbst diese Männer in Weiberkleider verachte, amüsiere ich mich über die maskuline Reconquista. Jetzt erleben die Weibchen die Demütigung, die Männer seit einigen Jahrzehnten erleben durch primitiven Feminismus.

    Gut so!

    5
    2
  16. Ein widerliches, krankes, abnormales Minderheits-Gesindel, was
    die Politik mit ihrer Abartigkeit vor sich her treibt.
    Pfui.