Montag, 17. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Menschgemachter Klimawandel: „Eine Lüge, für die viel Geld fließt!“

Menschgemachter Klimawandel: „Eine Lüge, für die viel Geld fließt!“

Global Warming – Horror ohne Ende (Symbolbild:Pixabay)

Es gibt keine Klimakrise“. Das sagt der deutsche Wissenschaftler und Elektrotechniker Dr.-Ing. Bernd Fleischmann, der sich seit Jahren kritisch mit dem Klimawandel auseinandersetzt. Sein Resümee ist eindeutig. Im „Großen Interview AUF1“ mit Elsa Mittmannsgruber widerlegt Fleischmann die gängigsten Behauptungen und räumt – mit gleich starkem Tobak – mit sämtlichen Klima-Mythen auf.

Der 97-Prozent-Konsens über den menschengemachten Anteil am Klimawandel ist eine Lüge“, behauptet Fleischmann. „Politik, Wissenschaft und Medien schüren Klima-Panik – und werden dafür üppig finanziert.“ Die Angstmache basiere jedoch auf falschen Informationen und Modellrechnungen.

Globale Temperatur wurde nie gemessen

So sei beispielsweise die “globale Temperatur” noch nie gemessen worden, sondern modelliert und dabei „merkwürdig korrigiert“, zeigt Fleischmann auf. Verschwiegen werde außerdem, dass Pflanzen CO2 für ihr Wachstum brauchen und „es in den letzten Jahren deutlich grüner geworden ist“.

Der Panikmache von Politik und Medien tritt der Wissenschaftler mit einer Reihe von aufschlussreichen Fakten entgegen. Dass die verbreiteten Narrative überhaupt eine solche fast dogmatische Verfestigung erfahren konnten, führt er auf die manipulativen und diskursvermeidende Berichterstattung zurück, die Propaganda in nichts nachsteht.

Propaganda statt Information

Die System-Medien sind an einer faktenorientierten Berichterstattung nicht interessiert“, kritisiert Fleischmann. Und in der Wissenschaft würden nur Studien finanziert, die den menschengemachten Anteil am Klimawandel untersuchen. Und da fügt sich für den kritischen Wissenschaftler alles zusammen: „Natürlich machen die Panik – die werden dafür bezahlt!

Es ist ein Teufelskreis: Die Wissenschaft, finanziell abhängig von Regierungen, produziert die gewünschten einseitigen Resultate und Studien – und auf deren Basis werden dann immer mehr Mittel für die Klima-Transformation, für weitere Studien und Institutionen freigegeben.

10 Antworten

  1. Die Klimalüge, dass der Klimawandel menschengemacht sei:

    Hartmut Bachmann berichtet als Insider, wie die Klimalüge entstanden ist (Kurzform):
    https://t.me/macklemachtgutelaune/69261

    Ausführlicher über das Entstehen der Klimalüge ist Hartmut Bachmann in seinem Vortrag:
    “die Klimalüge ☆ Vortrag über die Geburt der Klimalüge”
    https://youtu.be/xlW1MJxNGlA

    Dr. Markus Krall erklärt, weshalb die mathematischen Klimamodelle nur Lügen sind:
    https://t.me/GWisnewski/32060

    Und hier sind einige Lügenmärchen des deutschen Klimapapstes Mojib Latif zusammengetragen:
    https://t.me/GWisnewski/31994

    Hier die Wahrheit über Windkraftanlagen:
    https://t.me/macklemachtgutelaune/74985

    Und so kann man die Klimalüge aufrecht erhalten:
    https://t.me/macklemachtgutelaune/75688

    Der Herausgeber der WELT, Stefan Aust, mit klaren Worten zur Klimalüge:
    https://t.me/Kampf_fuer_unsere_Zukunft/35643

    Es ist keine Lüge, dass die Klimalüge im Gegensatz zum natürlichen Klimawandel menschengemacht ist.

    25
    1
  2. von diesem Herren : Ottmar Edenhofer vom Potsdam-Institut für Klimaforschung
    habe ich mal folgenden Kommentar dazu gesehen :
    “Wir verteilen durch die Klimapolitik de facto das Weltvermögen um (…) Man muß sich von der Illusion freimachen, daß internationale Klimapolitik Umweltpolitik ist.“
    Und das gilt allgemein für Politik und Finanzoligarchen – die Worte mögen klingen wie off topic, haben aber den gleichen Hintergrund – egal, ob Pandemie oder Klima :
    Generalmajor Smedley Butler, US-Marineinfanteriekorps, zweimal mit der Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet (1935):
    “Der Krieg ist ein Schwindelunternehmen … ich habe dreiunddreißig Jahre und vier Monate als aktiver Soldat gedient … und während dieser langen Zeit habe ich eigentlich nur für die Rüstungsindustrie, die Wall Street und die Banken gekämpft. Kurz gesagt, ich habe mich von Kapitalisten als Söldner missbrauchen und zu Verbrechen anstiften lassen.”
    Und das ist gleichgültig, ob gegen Terror, Frieden, Klima oder Corona ! Wenn Politiker “Krieg” oder moderner “die Wende” ausrufen, geht es um blutigen Lug und Trug !

    14
    1. @ zdago

      In diesem Zusammenhang kann man auch den Kommandierenden General der US Marines, David Monroe Shoop zitieren, der fuer seine Leistungen an der Pazifik-Front in WK II gleichfalls mit der “Medal of Honor”, der höchsten militärischen Auszeichnung der USA, ausgezeichnet wurde. Shoup sagte im Mai 1966:

      “I believe that if we had and would keep our dirty, bloody, dollar-crooked fingers out of the business of these nations so full of depressed, exploited people, they will arrive at a solution of their own. That they design and want. That they fight and work for […] and not the American style, which they don't want. Not one crammed down their throats by the Americans.”

      „Ich glaube, wenn wir unsere dreckigen, verdammten und Dollar-gebeugten Finger aus den Tagesgeschäften dieser Länder voll deprimierter und ausgenutzter Menschen raus gehalten hätten und raus halten würden, würden sie eines Tages ihre Probleme selbst lösen. Welche sie entwickeln und wollen. Für welche sie kämpfen und arbeiten […] und nicht nach US-amerikanischem Stil, den sie nicht wollen. Nicht eine Lösung, die ihnen von den Amerikanern in den Hals geschoben wurde.“

      – David M. Shoup

      Shoup kritisierte öffentlich die Vietnampolitik der damaligen US-Regierung und unterstützte die Vereinigung der “Vietnam Veterans Against the War”.
      Sinnigerweise sind es nicht irgendwelche Sesselfurzer Generäle aus dem Pentagon, welche die Kriege der USA als amoralisches Geschäft kritisieren, sondern hochdekorierte “Frontschweine”, die wissen, was es heißt, für fremde Interessen im Artilleriehagel oder Bombenhagel zu sterben.

  3. https://eike-klima-energie.eu/2019/03/28/studien-der-97-prozent-mythos/

    Klimaschwindel und die “Cook Studie” vom “97 Prozent Konsens der Wissenschaftler”!

    2013 wertete ein Team unter der Leitung des australischen Kognitionswissenschaftlers John Cook die Zusammenfassungen (Abstracts) von 12 000 wissenschaftlichen Publikationen aus 1980 Zeitschriften aus, die die Stichwörter «Klimawandel» oder «Klimaerwärmung» enthielten. Die erfassten Fachartikel wurden in acht Kategorien unterteilt :

    a) Die Klimaerwärmung ist hauptsächlich durch Menschen verursacht.

    b) Der Mensch ist an der Klimaerwärmung beteiligt.

    c) Die Studie nimmt Bezug auf eine menschenverursachte Erwärmung.

    d) Es wird keine Aussage zur menschengemachten Klimaerwärmung gemacht.

    e) Die Rolle des Menschen wird erwähnt, es werden aber keine Schlüsse gezogen.

    f) Der Mensch hat einen unbedeutenden Einfluss auf die Klimaerwärmung.

    g) Der Einfluss des Menschen auf die Klimaerwärmung ist nicht nachweisbar.

    h) Die menschengemachten CO2-Emissionen sind vernachlässigbar.

    In der Auswertung wurden die Artikel der Kategorien a bis c als «Zustimmung» gewertet, f bis h galten als «Ablehnung». Die Kategorien d und e, denen man zwei Drittel der Arbeiten zuordnete, wurden als irrelevant eliminiert.

    Durch diesen statistischen Trick wurden aus den 32,6 Prozent, die den Kategorien a bis c entsprachen, plötzlich 97 Prozent «Zustimmung»!.

    Man hätte aus der Studie ebenso gut schliessen können: «66,4 Prozent der Klimawissenschaftler wollen sich bezüglich des menschlichen Einflusses auf das Klima nicht festlegen.»

  4. Der Sozialismus ist die fortschrittlichste und perfektionierte Form der Sklaverei. …

    Die meisten Leute, vor allem die Arbeitnehmer, haben einfach noch nicht verstanden, was unter dem Deckmantel des Klimaschutzes eigentlich angerichtet wird.

    Z. B. heißt es ja immer phrasenhaft, der Emissionsrechtehandel sei Marktwirtschaft pur, weil die Industrie ihre Emissionsrechte ja an der Börse handeln könne so ähnlich wie mit Aktien, aber das ist natürlich Unsinn, bzw. das ist eine vorsätzliche Irreführung.

    In Wahrheit ist der Emissionsrechtehandel ein Paradebeispiel für ökosozialistische Planwirtschaft, denn hier wird von der Politik völlig willkürlich festgelegt, wie viel die private Industrie produzieren darf.

    Und wenn sich die Politik damit brüstet den Kohlendioxidausstoß um so und so viel Prozent zurückzufahren, dann heißt es letztlich nichts anderes, als dass die Produktion der Privatwirtschaft um eben diesen Prozentsatz völlig willkürlich reduziert wird.

    Das ist Planwirtschaft, nichts anderes.

    Bei einem internationalen Emissionsrechtehandel sollen ja zudem westliche Industriestaaten, die die von der UNO zugeteilten Emissionsquoten ausgeschöpft haben, zusätzliche Emissionsrechte aus der Dritten Welt an kaufen können.

    Der Westen soll also aus der Dritten Welt des Recht kaufen selbst aus eigener Kraft produzieren zu dürfen, während die Dritte Welt dafür bezahlt wird nicht zu produzieren.

    Was ist das anderes als sozialistische Umverteilung in ihrer reinsten Form?

    Wenn sie mich fragen, warum der Klimaschutz diese hohe Akzeptanz in der Gesellschaft erfährt, dann liegt es vor allem daran, dass die Leute noch nicht durchschaut haben oder vielleicht, dass sie auch einfach nicht informiert sind, was sich dahinter verbirgt.

    Beim sogenannten Klimaschutz geht letztlich nur darum, den angeblichen Reichtum der westlichen Staaten zunächst mal zu beschneiden, das nennt sich dann im offiziellen Vokabular Suffizienz, und den verbleibenden Rest dann noch international umzuverteilen.

    Die Zeche dafür zahlt natürlich immer kleine Mann, also dessen Arbeitsplatz gefährdet ist, und der immer höhere Energiepreise zahlen muss, und der immer weiter in seiner Mobilität und in seiner Wohnsituation beschränkt und schikaniert wird, und das nenne ich Willkür.

    Aber ein Aspekt des gegenwärtigen Klimaschutzes ist in meinen Büchern vielleicht wahrscheinlich noch etwas zu kurz gekommen, und ich habe es vielleicht dann nicht deutlich genug herausgearbeitet, und das ist, dass der internationale Klimaschutz im Konzept der kommunistischen Langzeitstrategie den Versuch darstellt, den Weltkommunismus auf friedliche Weise zu errichten und zwar als alternative zur gewaltsamen Variante mittels Krieg und Weltrevolution, so wie es eben vom Stalinismus er bekannt ist.

    Als der Kommunismus im Ostblock offiziell zusammengebrochen ist, und Gorbatschow sein Amt als Generalsekretär der KPdSU offiziell aufgegeben hatte, da dauert es ja nur wenige Monate bis zum Erdgipfel in Rio de Janeiro 1992, an dem ja auch Gorbatschow maßgeblich beteiligt war.

    Das heißt unmittelbar nach dem offiziellen Kollaps des Kommunismus im Ostblock setzte sogleich der bis heute aktuelle Rio-Prozess ein, der die Agenda 21, die Klimarahmenkonvention und die Erd-Charta hervorgebracht hat.

    Man hat also quasi das stalinistische Modell des Kommunismus in einem Land, jedenfalls im Ostblock, zusammenbrechen lassen und hat unmittelbar mit der grün getarnten permanenten Revolution im Weltmaßstab weitergemacht. Es gab keine große Unterbrechung, auch personell nicht.

    Der Rio-Prozess ist also nichts anderes als der Versuch den Weltkommunismus und die Weltregierung auf friedlichem Weg zu errichten, und es besteht meines Erachtens gerade im Hinblick auf die sowjetische Langzeitstrategie die Gefahr, dass bei einem Scheitern dieses friedlichen Versuchs, das heißt also, falls es nicht gelingt die Weltregierung unter grünen Vorzeichen zu richten, dass man dann wieder zum Stalinismus und damit auch zu zur gewaltsamen Revolution zurückkehren wird, das heißt dann, dann droht der Welt-Oktober, also ein Dritter Weltkrieg.

    Torsten Mann – Rote Lügen im grünen Gewand – https://www.youtube.com/watch?v=hTDYXHHiq34&t=345

  5. Klimawandelschwindel scheint wohl auch Kapitalisten und Faschisten zuzuordnen !

    https://www.nius.de/Kommentar/das-grosse-eliten-versagen-bei-der-massen-migration/51e98dfb-2591-44e6-aad9-8f902cb81c92

    „Das große Eliten-Versagen bei der Massen-Migration

    Demokratien zerfallen nie plötzlich. Fast immer geht dem Untergang ein Elitenversagen voraus.

    31.10.2023 – 13:06 Uhr
    Author icon
    BJÖRN HARMS
    Das am Sonntag veröffentlichte Bild-Manifest „Deutschland, wir haben ein Problem“ listet 50 Thesen und Benimmregeln auf, die unsere freie Gesellschaft zusammenhalten sollen. Es offenbart, an welchem jämmerlichen Punkt wir derzeit in der gesellschaftlichen Debatte stehen.“

    Lest weiter im Link.
    Für mich ist das kein Versagen, vielmehr vorsätzlich verursachter Kontrollverzicht in Tateinheit mit Wohlstandsvernichtung gegen die Wirtschaft und die Bürger und natürlich Steuergeldverschwendung in etwa 100 Milliarden Euro Höhe !
    Der Kanzler ist dafür verantwortlich zu machen, da er die Richtlinien der Politik bestimmt !
    Ganz besonders ist beim Kanzler zu berücksichtigen, das er als Jurist sogar über eine Zulassung als Anwalt verfügt.
    Schläft hier auch die Anwaltskammer Hamburg, eine Körperschaft des öffentlichen Recht und lässt diesen Juristen ungeschoren?
    Juristen sollten einmal den mögl. Tatbestand des mögl.Hochverrates im Sinne des StGB prüfen !

  6. man lese “Die kalte Sonne von Vahrenholt” dann wird man schlauer – die CO2 Kiste ist die größte Lügenkampagne der Welt um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen und jeder der behauptet es gibt die Krise ist ein Lügner, Nazi, Faschist, Schwurbler und Profiteur.

  7. Wie wäre es mit einfachen Überlegungen. Wärme entsteht durch die Sonne. Das haben inzwischen diejenigen Experten erkannt, die vorschlagen, die Sonneneinstrahlung zu reduzieren, indem man eine Schwefelverbindung in die Atmosphäre bringt. Nach der Treibhaus-Auffassung müsste es nach ohne Sonne eigentlich warm bleiben. Nachts scheint die Sonne nicht. Es wird kalt. Eigentlich unmöglich.

  8. CO2 hat keine Wetterwirksamkeit und somit keine Wirkung auf das Klima! Diese Hypothese ist längst widerlegt (siehe Aufsatz: “Falsifizierung der atmosphärischen CO2 –Treibhauseffekte im Rahmen der Physik” von Gerhard Gerlich und Ralf D. Tscheuschner (2009))! Außerdem ist CO2 lebensnotwendig für die Photosynthese bei Pflanzen, je mehr umso besser! Ohne CO2 keine Pflanzen, keine Tiere und keine Menschen! Darüber hinaus:
    würde man das Ganze ernst nehmen müsste die Menschheit sich abschaffen, denn jeder Mensch “emittiert” CO2 über sein Atemwegssystem infolge des Stoffwechselprozesses!