Freitag, 23. Februar 2024
Suche
Close this search box.

Mickys nuklearer Honigtopf

Mickys nuklearer Honigtopf

Träumt vom Schicksalsgericht, das die deutsche Atom-Geisterfahrt legitimieren soll: Micky Beisenherz (Foto:Imago)

Während Markus Söder unter spontanem Gedächtnisverlust leidet, gehen dem Moderator Micky Beisenherz höchst finstere Gedanken voller Schadenfreude durch den Kopf: Er phantasiert von explodierenden belgischen Atomkraftwerken. Bei Söder ist die Strategie klar: Auch wenn uns die Grünen triumphierend von einer sauberen Energieoase Deutschland vorschwärmen, weiß im Grunde jeder, dass der Atomstrom jetzt einfach teuer importiert wird… und da hat sich Herr Söder wohl ausgemalt, wie schön es wäre, dieses Geld in bayerischen Kassen klingeln zu hören. Da beißt man doch gern mal in den sauren Apfel, den man gestern noch verabscheut hat, weil Mutti Merkel ihn für ungesund erklärte! Mangelnden Pragmatismus kann man Söder jedenfalls nicht nachsagen.

Micky Beisenherz hingegen stellt uns einen atomaren Honigtopf auf, an dem auch ich im ersten Moment festklebte. Die Folgen eines explodierenden Kernkraftwerks kennen wir spätestens seit Loriots “Weihnachten bei Hoppenstädts” – es macht ordentlich “Bumm!” und die kleinen Kühe fallen um. Durch das entstandene Loch im Boden kann man zudem mit dem Nachbarn kommunizieren. Außerdem war da doch 1986 auch noch irgendwas mit den von Robert Habeck für sicher erklärten ukrainischen Kernkraftwerken… Aber bekanntlich hat der mediale und politische Mainstream weniger Angst vor einem kompletten Atomkrieg als vor einer Havarie wie in Tschernobyl. Denn ein nuklearer Krieg wird Deutschland sicherlich aussparen oder nur die “Putinversteher” vom Antlitz des Landes tilgen.

Postapokalyptische Szenarien

Während ich noch überlegte, wie geschmacklos es sei, ganzen Landstrichen im Westen Deutschlands die atomare Pest an den Hals zu wünschen, wurde mir allerdings die Strategie dahinter klar. Selbstverständlich würden sich die Leser empören – denn wenn ein solches Unglück tatsächlich passierte, wären die Folgen unabsehbar. Schon als Jugendliche haben viele von uns Gudrun Pausewangs “Die Wolke” oder aber “Die letzten Kinder von Schewenborn” gelesen und davon nukleare Albträume bekommen. Postapokalyptische Szenerien über verstrahlte Landschaften gehören längst zur Popkultur. Mutanten, Menschen, Sensationen!

Zwar glaube ich nicht, dass sich Beisenherz wirklich einen Reaktorunfall herbeisehnt, ihm geht es um die hervorgerufene Angst – und das Triumphgefühl über die Kernkraftbefürworter, die er aus der Reserve locken will. “Seht ihr, ihr glaubt selbst nicht, dass die Dinger harmlos sind!

(Screenshot:Twitter)

Wer Kernkraft nur vom technologischen Nutzen her betrachtet, vergisst gern den psychologischen Faktor in der Debatte, den die Bürger nicht einfach abschütteln können. Da hat selbst die – auch nicht immer unfallfreie – Chemieindustrie einen besseren Ruf, obwohl sie gerade in Schwellenländern für erhebliche Umweltbelastungen sorgt, die sehr real sind. Aber wie wir von E-Autos und Windrädern wissen, ist Image alles. Da wird die schmutzige Seite gern verdrängt.

Warum Beisenherz sich ausgerechnet ein belgisches Kernkraftwerk herausgesucht hat, obwohl wir unseren Atomstrom verstärkt aus Frankreich beziehen, ist ebenfalls schnell erklärt: Vor allem der Reaktor Tihange 2 in Lüttich geriet immer wieder mit Skandalen in die Schlagzeilen, zu Beginn des Jahres nahm man ihn deshalb vom Netz. Wer im Westen ein Argument gegen nukleare Stromerzeugung sucht, kann hier getrost zugreifen: Die Ereignisse rund um gefälschte Röntgenbilder von Schweißnähten hätten direkt aus einem Hollywood-Drama kommen können – im Atomkraft-Thriller “Das China-Syndrom” mit Jane Fonda als Enthüllungsreporterin ging es exakt um dieses Thema. Denn wer ein Kernkraftwerk betreibt, nimmt damit auch die Verantwortung für den sicheren Betrieb auf sich – das ist im Prinzip nichts anderes als bei einem Riesenrad-Besitzer. Wo wäre Atomkraft also sicherer aufgehoben als im Land des TÜV?

Drücken vor Verantwortung

Die Entscheidung, die Verantwortung ins Ausland zu verschieben, haben also die Befürworter der Energiewende getroffen, die auch jetzt noch eifrig das Märchen von der Unabhängigkeit Deutschlands durch “erneuerbare Energien” erzählen. Was für ihre Schockgeschichten von Tschernobyl bis Fukushima gut ist, um Kernkraft aus dem eigenen Land zu verdrängen, zählt jenseits der Grenze nicht mehr. Mit etwas bösem Willen könnte man behaupten, die Regierungen Merkel und Scholz wollten sich lediglich vor der Verantwortung drücken, Atomkraft und die Forschung daran sicher zu betreiben und das vor der Bevölkerung auch selbstbewusst zu vertreten. Das ist, als wenn man zwar mit dem Auto fahren will, es für die teure Inspektion aber ohne schlechtes Gewissen beim Nachbarn abgibt. Das wissen auch unsere europäischen Nachbarn und lassen es uns ordentlich bezahlen.

Insofern ist Söders Vorschlag, die Energieversorgung zur Ländersache zu machen, eigentlich gar nicht so dumm. Um das so zu sehen, muss man allerdings im Stande sein, seine Heuchelei komplett auszublenden – schließlich hat die Union die Energiewende 2011 auf Wählerfang eingeleitet. Eine große Portion Heuchelei schwingt im Grunde bei allen Bejublern der Energiewende mit. Schade, dass Steckdosen kein Französisch sprechen, sonst sollten sie unsere “Freunde” jeden Morgen mit einem fröhlichen “Bonjour!” daran erinnern, woher der Strom für ihre Kaffeemaschine kommt.

13 Antworten

  1. @Markus Söder
    der Bratwurst-Spritzer will nur seinen eigenen Hintern retten. Der hatte 10 Jahre Zeit, nichts zu tun, und erst, als alles vorbei ist und der Schaden erkennbar wird, will er dagegen gewesen sein !
    Die CSU sollte ihn schnellstmöglichst in die Wüste schicken und dann wegen den COERONA-Verbrechen den Prozess machen!
    Ansonsten ist wohl auch die CSU am Ende !
    Nicht, daß ich sie vermissen würde – nach Strauß waren da nur noch Dilettanten am Werk – zuletzt mit terroristischen und lebensgefährlichen Maßnahmen zur Verwertung von Gesundheit und Leben der Menschen !

    @ganzen Landstrichen im Westen Deutschlands die atomare Pest an den Hals zu wünschen
    da ist der Typ zu spät dran – dafür hat Merkel schon gesorgt. Die Verseuchung durch Asse ist wohl kaum noch aufzuhalten !

  2. Von jemandem, der sich schon so einen seltsamen Künstlernamen gibt, kann man wohl kaum etwas anderes erwarten als Unsinn.

  3. Beisenherz’ Kommentar zeigt deutlich, das man ernste gesellschaftliche Fragen nicht intellektuellen Nullnummern überlassen darf. In den ÖR ebensowenig wie in der Politik. Komisch, dass die alle rotgrün sind! Gendefekt? Mutation? Eventuell durch zu viel geistige Verstrahlung hervorgerufen?

  4. Dieser Micky scheint reichlich verstrahlt zu sein.. muss sich um eine Teilmenge der grünflaschistischen Masse 🧟 handeln.

  5. https://pleiteticker.de/exklusiv-eckart-von-hirschhausen-liess-sich-waehrend-corona-pandemie-von-der-bundesregierung-bezahlen/

    vom 18.04.2023

    „Exklusiv: Eckart von Hirschhausen ließ sich während Corona-Pandemie von der Bundesregierung bezahlen“

    Ein Geld geiler Typ, der sich für gutes Geld zahlreiche Menschen die Giftspritze
    beworben hat.
    Diese Giftspritze hat unzähligen Leuten nicht reparierbare gesundheitliche
    Schäden bis hin zum Tod gebracht.
    Das war noch nicht alles.
    Laut von ihm selbst -26.01.2022- Hirschhausen räumte auch ein, dass für seine Stiftung 1,23 Millionen Euro von der Gates-Stiftung für die Kampagne „Gesundheit ist ansteckend“ geflossen seien.

    Ein Arzt, der keine Verantwortung ärztliche Verantwortung übernehmen wollte.
    Es ist ein zweitklassiger Kommödiant und auch kein ehrlicher Journalist.
    Wer Sendungen mit ihm noch anschaut, der ist geistig bereits abgewirtschaftet.
    Das solch einer noch im ÖR-TV auftreten darf und von uns Zwangsgebührenzahler
    finanziert wird, ist mir unverständlich.
    Möge er doch fix aus der Öffentlichkeit terminiert werden !

  6. Tschernobyl ist Aufgrund falscher Bedienung und menschlichem Versagen in die Luft geflogen. Das würde sich bei allen Kernkraftwerken, aber auch bei den normalen Kohle und Gas Kraftwerken wiederholen. Gegen Dummheit gibt es keine Sicherungen!
    Was diese Mickey Maus hier schreibt, ist die pure Provokation mehr nicht !

  7. Der Herr Beisenherz. Ein Mensch, den man so schnell wie möglich und mit allergrößter Wucht in den Allerwertesten treten sollte. Leider hat in diesem Trottelstaat keiner mehr die Eier dazu.

  8. Diese Wahnsinnigen würden in Freudentaumel ausbrechen wenn jetzt irgendwo ein Atomunfall stattfindet. Die sind nicht nur nicht mehr ganz dicht, sondern inzwischen total Irre.
    Deutsche Großmannssucht gepaart mit dem Verstand von Kleinkindern.
    Es wird mal wieder schrecklich enden.

  9. In der DDR verfängt die Angstmache eh nicht. Tschernobyl war nie ein großes Thema und warum leben so viele Ostentner immernoch? Weil alles übertrieben wurde in der BRD.
    Auch meine Generation, damals 20, lebt immernoch und stirbt eher an Genspritzen als an Atomen.
    Nur Mal so.

    4
    0
    1. Vermutlich hat sich der Schaden hauptsächlich in den Gehirnen der Grünen niedergeschlagen, da Plus immer zu Minus wandert!