Freitag, 21. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Miss Niederlande mit Pimmel: Das Ende der Schönheitswettbewerbe

Miss Niederlande mit Pimmel: Das Ende der Schönheitswettbewerbe

Mannomann: Rikkie Kolle, der neue “Miss Niederlande” (Foto:Imago)

Auch die Niederlande haben es nun geschafft, sich vor aller Welt lächerlich zu machen, indem sie am Samstag einen biologischen Mann zur „Miss Nederland 2023“ kürten. „Diese Finalistin hat während der gesamten Show gestrahlt und dabei auch die größten Fortschritte gemacht. Sie hat eine grundsolide Geschichte mit einer klaren Mission“, jubelte die Jury, und brachte damit den ganzen Wahnsinn dieser Zeit zum Ausdruck. Es handelte sich also abermals um eine rein politisch-ideologische „Wahl“, die allein zur Förderung des unsäglichen Trans-Hypes diente und die wirklich weiblichen Kandidatinnen mit voller Absicht um ihre Siegchancen betrog. Die jeweiligen „Trans“-Kandidaten, deren bloße Teilnahme an solchen Wettbewerben an sich bereits eine Farce ist, können hässlich wie die Nacht sein, artifiziell aufgespritzt und zurechtgeschnippelt soviel sie wollen, und ihre männlichen Geschlechtsorgane können jedem sofort ins Auge springen: Das alles zählt nicht, wenn man dem woken Wahn einen weiteren Propagandasieg verschaffen will. “Schön” soll sein, was die zeitgeistpolitische Gehirnwaschanlage dafür erklärt.

Die glückliche „Gewinnerin“ nennt sich Rikkie Valerie Kollé, ist 22 Jahre alt und kam 2018 bereits ins Finale von „Holland’s Next Top Model“. Bereits zu Beginn der ganzen Farce war die in solchen Fällen mittlerweile obligatorische Schilderung des eigenen, angeblich so qualvollen Lebensweges erfolgt: „Ich weiß besser als jeder andere, wie es ist, sich allein zu fühlen und nicht nur von positiven Gedanken umgeben zu sein. Als ich der kleine Rik war und mich als Transgender geoutet habe, war das nicht für jeden einfach und auch ich habe das durchgemacht“, teilte Kollé mit. „Heute, Jahre später, stehe ich stärker in meinen Schuhen als je zuvor, und das ist etwas, das ich an alle weitergeben möchte, die es brauchen. Denn solange man immer der bleibt, der man ist, gibt es niemanden, der über einem stehen kann“, setzte sich das unerträglich pathetische Herumopfern fort – gefolgt von der Ankündigung: „Ich setze mich gerne für alle kleinen Rikkies ein, die von ihren Familien abgelehnt werden, um sich zu der Person zu entwickeln, die sie sein möchten. Ich helfe ihnen dabei, ihr Selbstbild und ihre Akzeptanz stärker zu machen, unantastbar.

Der Zweitplatzierten fehlte der Penis zum Sieg

Thank you, Academy! Was bei den Interviews auf früheren US-Misswahlen die oft persiflierte Standardantwort auf die Frage “What is your greatest wish?” war – “World Peace!”, – das ist heute eine auf Knopfdruck heruntergespulte, rührselige Geschichte von der unterdrückten, dauerdiskriminierten und mühsam freigekämpften Märtyreridentität als Transe, Übergewichtige oder Entstellte, für die es folglich nichts anderes geben darf als die maximale Punktzahl. Das Resultat, nun auch auf diesen gleichgeschalteten Wettbewerben: Genau wie bei Sportveranstaltungen, die „Transfrauen“ mühelos „gewinnen“ (weil sie aufgrund ihrer körperlichen Überlegenheit gar nicht anders können), existiert hier nicht das geringste Schamgefühl. Kollé selbst und andere gehen offenbar völlig ernsthaft von einem verdienten, nach objektiven Kriterien errungenen Sieg aus. Der einzige “Sieg”, der hier errungen wurde, ist der der Trans-Lobby, die eine weitere einst unbefangene, unbeschwerte Art von Event einer totalitären Ideologie unterworfen hat. Es ist das Aus für Schönheitswettbewerbe.

Man kann sich unschwer vorstellen, wie es in den echten, biologischen, höchst attraktiven Frauen aussehen muss, die durch einen Mann, der sich einfach per Sprechakt zur Frau erklärt hat, auf die Plätze verwiesen und dadurch öffentlich gedemütigt wurden. Die ersten Plätze solcher Veranstaltungen werden auch in Zukunft wohl mehr und mehr der Penisfraktion vorbehalten, so dass die wahren Siegerinnen erst auf den hinteren Plätzen zu finden sind. Bei der “Miss Nederland 2023”-Wahl war immerhin die Zweite eine wahre Offenbarung an Schönheit, die eigentlich den Sieg verdient hätte. Da der politisch versaute und daher auszublendende ersten Platz einem Mann vorbehalten war, muss sie sich um den Titel betrogen fühlen: Ihr fehlte eben ein Schwanz zwischen den Beinen.

Nathalie Mogbelzada, 26, wurde zweite (Fotos:ScreenshotsFacebook)

Die Verhöhnung von natürlicher Schönheit im Zeichen der “Inklusion” schreitet also auch in dieser gesellschaftlichen Nische zugunsten der kulturmarxistischen Ästhetisierung des Abnormen, Absurden und geradezu Perversen voran. Die totale Verwirrung wird hier mit allen Mitteln perpetuiert. Eine größere Diskriminierung des nichttranssexuellen Natürlichen ist dabei gar nicht mehr vorstellbar.

Wohin die gezielt betriebene Zerstörung der biologischen Geschlechtlichkeit führt, zeigte sich am Freitag, als die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen in einem Testspiel 2:3 gegen Sambia verlor. Dies war nicht zuletzt auf die Stürmerin Barbra Banda zurückzuführen, die letztes Jahr noch wegen zu hoher Testosteronwerte vom Africa Cup ausgeschlossen worden war. Nach wie vor bestehen Zweifel, welchem Geschlecht Banda überhaupt angehört – diese dürfen jedoch nicht artikuliert werden, wenn man nicht den vernichtenden Vorwurf der „Transphobie“ riskieren will. So mussten sich die deutschen Nationaldamen, teils tapfer mit Regenbogenbinde am Arm, dem Irsinn fügen, für den sie selbst weltanschauliche Propaganda im Geiste des DFB machen müssen. Dass der Fußballweltverband FIFA nicht einmal einheitliche Regelungen für die Geschlechterbestimmungen festgelegt hat, ist der Gipfel des Bizarren. Ob Miss-Wahlen oder Fussball: Lieber nimmt man in Kauf, dass einst fröhliche, mit Spannung erwartete, unpolitische Wettbewerbe zerstört werden, als gegen eine grassierende Psychose die Stimme zu erheben.

46 Responses

  1. Eigentlich müsste man diese ganzen Wettbewerbe, ob nun Sport, Musik, bildende Kunst, Literatur oder Schönheit, quasi neu erfinden. Wo dann nur normale Menschen mitmachen. Oder gern auch “unnormale”, sofern sie nicht durch Dauerpenetranz unangenehm auffällig werden.
    Die ganzen Perversen können dann ja in den von ihnen gekaperten Formaten verbleiben und ihre Randexistenz ausleben.

    38
    2
    1. ja einen wettbewerb mit pimmelweibern…
      ein wettbewerb mit beiden merkmalen… pimmel und muschi ?
      ein wettbewerb mit umgebauten frauen zu männer ohne pimmel aber vollbart…
      und ein wettbewerb für alles was zwei beine hat…. und zum pinkeln in den wald geht..
      und ein wettbewerb für schwangere ….oh herr wirf hirn herab…

      3
      1
  2. Ich habe das schon vorher auf fb gelesen und war auch entsetzt. Vielleicht wird ja dann demnächst eine Frau Mr. Universum . 🙁

    33
  3. Solange Frauen bei dieser Farce mitspielen geschieht es ihnen recht. Das wird sich ändern, wenn sich Frauen weigern an derartigen Veranstaltungen, sei es im Sport, bei Misswahlen oder sonstigem, dem verweigern. Es wäre ein Statement gewesen, wenn die Frauen bei dieser “Miss(t)wahl” geschlossen den Austragungsort verlassen hätten. Wie kann man sich nur so erniedrigen lassen.

    100
    1. @Heidi Walter 10. Juli 2023 Beim 13:00

      So viele Likes gibt es gar nicht, wie Sie für diesen Kommentar bekommen müssten.

      1. Danke. Ich finde es einfach unterirdisch, wenn Frauen, bei einem ehrlichen Kompliment eines Mannes, “Sexismus” schreien und sich aber nicht zu schade sind, sich dann so erniedrigen zu lassen. Entweder bin ich Frau genug, um mich über ein ehrlich gemeintes Kompliment zu freuen und bei einer abfälligen Bemerkung die passende Antwort zu haben oder ich bin es nicht und dann passiert so etwas, wie in den Niederlanden. Mädels, wo ist euer Selbstbewußtsein? Wenn ihr immer der Herde nachlauft seht ihr nur Ärsche und ich weiß nicht, ob das so erstrebenswert ist. Ich bin fast 80 Jahre alt und hätte mir nie träumen lassen, dass ich sehen muss, wie sich Frauen freiwillig erniedrigen lassen. Einfach schade.

        22
    2. Das sehe ich auch so.
      Die Mädels sollten solche Farcen schlichtweg boykottieren.
      ich denke, dass dieses ganze unsägliche Transen-, Fummeltrienen-, Dragg- und Mann-will-Frau-sein-Gedönse im Grund nur verächtlichmachende Parodien auf Frauen allgemein sind.
      Die Herren machen sich auf eure Kosten lustig über euch, liebe Frauen.
      Da hilft nur kalte Schulter und eigenes Ding machen.

      Ich bin auch davon überzeugt, dass nicht ernsthaft jeder Kerl, der auf einmal Frau ist, seinen Dödel hergeben würde.
      Man möchte an allen Fronten absahnen.
      Ekelig.

    3. Weil auch die Zweit- und Drittplatzierte gute Chancen auf Model- und Werbeverträge hat und die Publicity einer solchen Show mehr Wert ist als Anstand, Würde und alles andere. Zudem werden diese Damen auch gerne zu Partys eingeladen, auf denen Männer mit gutaussehenden Brieftaschen anwesend sind, aus der Sicht einer jungen Frau sind diese Männer geeignet für die Spanne von Techtelmechtel oder bis der Tod uns scheidet, kurz, solche Shows steigern den Marktwert, Einkommen und Heiratschancen.
      Vermutlich bekommt die wirklich sehr schöne Zweitplatzierte gute Werbeverträge. Ich denke, viele Firmen werden keine Transmenschen als Werbe-Personen einsetzen, man hat schon gesehen, wie schlecht das laufen kann, Bsp. Anhäuser-Busch Bier und Transfrau Dylan Mulvaney.

  4. Ihr habt es gesät… nun erntet ihr diesen strunzdummen und hirnverbrannten Schwachsinn…
    … genau so, wie ihr es verdient…

    Bin nur mal gespannt, wie lange sich Frauen – also echte… keine Perversionen davon – das noch gefallen lassen und grundsätzlich alles boykottieren, wo diese “Dinger” auftauchen…

    Manchmal wünscht man(n) sich echt, dass… neee. das darf ich hier nicht schreiben… wenn sich keiner mehr um beworbene Produkte, Frauen!sport, Miss-Wahlen jedlicher Art und dieses abartige Treiben kümmert, wird dieser geistige Dünnpfiff verschwinden…
    Allerdings gehe ich davon aus, dass die importierten Westasiaten schneller sein werden… die sind ja nun voll Fans von solchen “Pseudofrauen”… ich bin sicher, das ist bald ausgestanden…

    40
  5. 😂Das gibt’s im “Misst Niederlande” Wettbewerb!
    Südholland und Nordholland sieht das bestimmt anders.
    Gleichwohl, im asiatischen Raum (z.B. Singapur) gibt es diesen Transen Wettbewerb schon lange!
    Klasse “Schnitten”, da werden die X Weiber richtig neidisch….
    😄😄😄🌬️🌬️🌬️

    1. Im asiatischen Raum treten dann aber Transfrauen gegen Transfrauen an und nicht Trans gegen Natur.
      Ein Wettbewerb sollte schon fair sein, sonst lasst ich demnächst meine virtuelle Modelfreundin gegen die aus Fleisch und Blut antreten und ich sage euch, die ist sowas von schön … ;-D Man darf ja net diskriminieren, gelle 😉

  6. (…) und das ist etwas, das(s) ich an alle weitergeben möchte, die es brauchen.”

    Ich würde auch gerne an all die bunten Perversen was “weitergeben”, die es meiner Meinung nach sogar dringend “brauchen”!

    Irgendwann wird diese perverse Tunten-Propaganda kippen und dann werden sie sich mit vollgeschxxxenen Windeln wieder unter ihre kleinen Steine verkriechen, wo sie niemanden mit ihren ekelerregenden und abartigen Perversionen belästigen können.

  7. Ich bin irgendwann falsch abgebogen und landete in einem Paralelluniversum voller Abartigkeiten und Perversionen. Dieses Universum sieht haargenau so aus, wie mein altes, aber bei genauem hinsehen sind hier alle Normalitäten ins Gegenteil verdreht. Männer sind Frauen und Frauen sind Männer, Frieden schaffen mit Waffen, Clowns sind Präsidenten und die grüne Partei zerstört die Natur. Ich suche nun schon seit Jahren den Ausgang, kann ihn aber nicht finden.

    23
  8. Vielleicht wird ein baldiger weltweiter Atomkrieg so manchem hohlen Kopf die Luft aus dem selbigen Blasen. Eigentlich habe ich gehofft, das bei dem ganzen Schwachsinn irgendwann mal der Kipppunkt erreicht sein muss, und danach sowas ähnliches wie Normalität einkehren wird. War wohl Wunschdenken, denn wie man sieht, geht die Verblödung Lustig weiter, und ein Ende scheint noch lange nicht in Sicht.

  9. “…Lieber nimmt man in Kauf, dass einst fröhliche, mit Spannung erwartete, unpolitische Wettbewerbe zerstört werden, als gegen eine grassierende Psychose die Stimme zu erheben. …”
    Fragt sich, wer diese “man” sind. Es sind mit Sicherheit Fußballfunktionäre, die den “Hals nicht voll kriegen” können, der ihnen von Soros und Konsorten gestopft wird!
    Damit DIE ihre Pläne in Ruhe umsetzen können!
    Alles, was diese verfluchten NWOler/Satanisten/Freimaurer/Zionisten etc. in Gang setzen, ist mit Geld verbunden und damit mit der niedrigsten Form der Umstimmung zur Zustimmung kleiner Geister.

    Rolf

  10. Rikkie Kolle mag der attraktivste und angenehmste Mensch der Veranstaltung gewesen sein, also nichts gegen den Menschen Rikkie Kolle. Aber es war nun einmal die Wahl zur MISS Niederlande und NICHT zu MENSCH Niederlande. Genau sowenig kann ich einen Apfel zum Birnenwettbewerb antreten lassen, selbst wenn er dort das köstlichste allen Obstes sein würde.

    1. Sie sollten wenigstens so ehrlich sein und draufschreiben, wer der Chirurg war und wer die Transen-Medikamente geliefert hat.
      Ich meine, die Damen geben ja auch freiwillig preis, wer sie eingekleidet hat, oder wer das Styling gemacht hat usw.

  11. @Schönheitswettbewerbe
    na ja – Schönheit liegt im Auge des Betrachters.
    Und wenn man bedenkt, das das Regime eine millionenteure Formularumstellung wegen “d” für 80 Leute durchgezwungen hat, dann ist doch eine Schönheitskönigin für ein paar hundert Interessierte so weit nicht.
    Es wird nur interessant sein, wie es sich wirtschaftlich entwickelt – oder müssen die jetzt auch aus Steuergeldern gesponsert werden !
    Fremdes Geld ist immer leichter auszugeben als eigenes – selbst wenn man nicht dafür gearbeitet hat !

  12. Ich weiß schon, warum ich auch beim Obst lieber zu Handelsware B greife…einfach nätürlich, ohne Behandlung…Glückwunsch an die wirklich bezaubernd hübsche Nr.2!

  13. Wenn dieser bescheuerte Zirkus schon sein muss, dann sollten “Transen” auch ihre eigenen Ligen bekommen: Im Sport, bei solchen Wettbewerben, eben alles. Auch eigene Klos und Umkleiden, damit sie sich nicht wieder als Perverse einschleichen können.
    Frauen sind das keine, da können sie sich auf den Kopf stellen!
    Wünsch dir was ist nicht; iss so!
    Und in diesen kleinen Ligen können sie sich dann untereinander austoben.
    Aber auch dann nur zweigeteilt; Die männlichen Transen in die linke Ecke, die weiblichen in die rechte. Nix durcheinander!

  14. Die Schwuchteln hier in diesem perversen Drecksstaat schielen schon ganz neidisch nach Holland. Sollen mal bei Frau Klum anrufen, die hat bestimmt noch ein paar abartige Kandidaten in Hinterhand, die man zu Miss Germany schicken kann.

    4
    1
  15. Was sind das fuer Leute , die ihre hoechstmoegliche Demuetigung , aus Mitleid gewaehlt worden zu sein , auch noch lauthals mit einem stolz vorgetragenen Opferdaseins-bewaeltigungsdrama selbst multiplizieren ?

  16. In allen Gesellschaften der Geschichte wo freie Sexualität gelebt wurde und wo Künstler, Dichter, Denker und Politiker sich ungezügelt der freien Sexualität hingaben, verbreiteten sich die Geschlechtskrankheiten enorm. Was im Allgemeinen verschwiegen wird. So wird auch diese jetzige Welle der Transgender, LGBTQ-Wahnsinn, eines Tages den Weg gehen den schon unsere Vorfahren gegangen sind wenn sie Widernatürlich lebten.

  17. Hinter allem steht die globale Agenda der Auslöschung von Normalität und damit Zerstoerung der Familienstruktur- und Kultur. Die kleinste Zelle der Gesellschaft ist die Familie – hat man sie zerstoert, bricht eine Nation auseinander. Und nur deshalb erhält die Geschlechterrolle diesen geisteskranken Raum! Erschütternd erschreckend ist nur, wie viele bis vor kurzem noch Normal-Geglaubte diesen Mist mitmachen und befeuert. Aber die Hauptschuld trifft die Frauenwelt, die sich sehenden Auges und zT sogar bejubelnd selbst erniedrigt und abschaffen laesst! Wo ist die einst propagierte Selbstbestimmung der Frau, die Frauen Bewegung ueberhaupt? Wo ist Alice Schwarzer’s Stimme? Seid Ihr Frauen wirklich so feige, dass Ihr zuschaut, wie man Eure Natur in Frage stellt, ja lächerlich macht?
    Organisiert Euch und gebt Euerm Leben den Sinn zurueck, den es verdient!

  18. Es herrscht inzwischen eine fast unerträgliche Frauenfeindlichkeit im “freien, aufgeklärten” Europa. Ein Alltag zwischen bereits im Grundschulalter verschleierten Mädchen, ungepflegten, aber dafür aufdringlichen, übergriffigen alten bzw aufgegockelten jungen Männern in Proletenautos. Immer weniger Möglichkeiten, sich sicher im öffentlichen Raum außerhalb der Ladenöffnungszeiten aufhalten zu können. Immer mehr werde ich mit dem Gefühl konfrontiert, dass ich und die anderen Frauen um mich herum, als Menschen zweiter Klasse angesehen werden, denen viele ihrer Grundrechte nicht mehr zugestanden werden.

    Als ob das nicht reichen würden, werden wir Frauen nun auch noch zunehmend durch Männer bedrängt, die nun auch noch in Bereiche, bei denen aus gutem Grund eine Geschlechtertrennung üblich ist, eindringen: Toiletten, Umkleiden, Wettkämpfe u.a.
    Bei allem Verständnis für die winzige Minderheit der Trans-Menschen, empfinde ich die Stilblüten unserer Politik, bei der wir Frauen allen Ernstes akzeptieren sollen, dass unser Geschlecht nichts weiter als eine Geisteshaltung ist, die man nach Belieben ändern kann, als eine absolute Beleidigung.
    Warum hört man übrigens nie von Trans-Frauen, die Toiletten, Umkleiden oder Wettkämpfe von Männern besuchen wollen? Mir scheint, Opportunismus spielt hier wohl eine größere Rolle, als ein wirkliches Bedürfnis, zum anderen Geschlecht zu gehören.

  19. Frau ist Frau, wenn sie das Geschlechtsteil Scheide hat.
    Mann ist Mann, wenn er einen Pimmel trägt.

    Ein weiteres oder ein dazwischen ist Abnormal und
    widerspricht der Natur, der Göttlichen Gesetzgebenheiten.

    Wollen wir uns von solchen Minderheiten, Spinnern, Irren
    dessen Willen aufzwingen lassen?

    Niemals, denn das Abartige darf nicht siegen !

    11