Nach Berliner „Amokfahrt“: Hauptsache psychisch gestört

Gestriger Tatort in Berlin-Charlottenburg (Foto:Imago)

Am Tag, nachdem Innenministerin Nancy Faeser und ihr willfähriger Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang im Rechtsextremismus wieder mal „die größte extremistische Bedrohung für unsere Demokratie” erkannt haben wollen,
rast auf dem Berliner Breitscheidplatz / Tauentzienstraße (unweit des Schauplatzes jenes Anis-Amri-Anschlags vor sechs Jahren) ein 29-jähriger „Deutsch-Armenier” in eine Menschenmenge. Kollateralschaden diesmal: Eine Lehrerin aus dem hessischen Bad Arolsen stirbt, 14 von ihr beaufsichtigte Schüler werden teils schwer verletzt. Mit über 100 Stundenkilometern ist der Täter mit seinem Renault-Kleinwagen über Gehwege und Straße durch die wie Spielzeug durch die Luft wirbelnden Passantengruppen gerauscht, ehe er im Schaufenster einer Parfümerie zum Stehen kam. Gestellt wurde er dank „Zivilcourage“ von Passanten – wobei diese zu diesem Zeitpunkt wohl noch von einem möglichen Unfall oder medizinischen Notfall, keiner Vorsatztat ausgingen; eine Sichtweise, die auch die Berliner Polizei noch bis in die gestrigen Abendstunden nicht ausschließen mochte.

Inzwischen weiß man ein wenig mehr, auch wenn die Polizei noch heute früh behauptet, über die genauen Tathintergründe sei nach wie vor nichts bekannt – doch das Wenige, was mittlerweile den verdruckten Medien zu entnehmen ist, ist immerhin so beunruhigend, dass sogleich wieder die üblichen behördlichen Beschwichtigung ausgerollt werden: Ja, es handelte es sich definitiv um eine geplante Tat, wird bestätigt – aber kein Terror, sondern „Amok“. Und für den Fall, dass es womöglich doch Terror gewesen ist (wo läge hierbei eigentlich der Unterschied?), weiß die Berliner Innensenatorin Iris Spranger auch schon zu berichten, dass sich „das Geschehen an der Tauentzienstrasse als eine Amoktat eines psychisch beeinträchtigten Menschen” darstelle. Wer kennt sie nicht, diese psychisch Beeinträchtigten, die als Ausdruck ihres Leidens andere Menschen mit Autos, LKW, Messern, Macheten oder Pistolen zur Strecke bringen. Das war ja auch schon immer so in Deutschland.

Weiterer Fall eines importierten ethnischen Konflikts?

Ob es sich hier wieder einmal um die nach Anschlägen übliche blitzartige Pathologisierung eines – auch hier natürlich wieder „polizeibekannten”  – Täters handelt, um ein etwaiges verstörendes terroristisches Tatmotiv zu entschärfen, ist noch unklar. Sicher ist wohl nur soviel: Es handelt sich offenbar um einen Armenier (der nach gängiger deutscher Staatsbürgerschaftspraxis dank Vorhandensein eines deutschen Passes als „Deutsch-Armenier“ geführt wird, obwohl er sogar einen Dolmetscher zur Verständigung benötigte!), und im Tatfahrzeug wurden zwei Plakate mit der Aufschrift „Stoppt die Aggression der Türkei!“ gefunden. Sollte also die Ursache der Wahnsinnstat im Türkei-Armenien-Konflikt liegen – entweder wegen des Völkermords vor 105 Jahren oder des zuletzt wieder aufgeflammten Konfliktes mit Aserbaidschan um Berg-Karabach -, dann würde es sich um ein weiteres Beispiel für die Austragung ethnischer Konflikte einzelner Zuwanderergruppen auf deutschem Boden handeln – so wie die Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Türken, sunnitisch-schiitische Konflikte oder auch ausländische Bandenkriege.

Die deutsche Willkommenskultur heißt eben auch die Kriege unserer Gäste mit willkommen. Wie tröstlich ist es da, dass die bekanntlich effizienteste, professionellste und erfolgreichste deutsche Polizeibehörde im Shithole an der Spree zu vermelden weiß: „Die Ermittlungen dauern an.” Übrigens: Gut ins Bild zum modernen, fortschrittlichen Deutschland, zu dessen Lebenswirklichkeit solche Vorfälle immer öfter zählen, passte, dass unter den gestern den ganzen Tag über kurzinterviewten Berliner Sicherheitskräften wie auch auf den Aufnahmen vom Einsatzort praktisch kein einziger deutschstämmiger Polizist mehr zu sehen war. Einfalt gebiert eben Vielfalt.

 

33 Kommentare

  1. Da die Gruppe der Asylsuchenden in Deutschland, wenn sie eine Straftat begeht, immer unter psychischen Beeinträchtigungen leidet, liegt doch einfach die Schlussfolgerung nahe, dass diese Gruppe insgesamt und grundsätzlich an psychischen Beeinträchtigungen leidet.

    • Ne, nicht die Asylis leiden unter psychischen Beeinträchtigungen, sondern die deutschen Politiker und die Urdeutschen selbst. Der Wahnsinn ist hier alltäglich. Wie sonst könnte man sich das Phänomen Lauterbach erklären? Da wird ein Irrer zum Gesundheitsminister berufen und eine Mehrheit des Volkes findet das Super! Eine bildungsferne weibliche Person ist Aussenminsterin! Die Liste der Verruckten und Irren in diesem Land ist lang. Wer ist hier Psycho?

    • Eine Bekannte arbeitet seit Jahren als Sprechstundenhilfe bei einem
      Psychiater.
      Sie berichtet, das seit etwa 2015 das zu behandelnde Klientel Importierte
      sind, die sich fast alle traumatisiert befinden.
      Sie erhalten nach Untersuchung, Gesprächen, auch mit Dolmetscher,
      dann eine Bescheinigung.
      Über das weitere braucht nicht mehr berichtet zu werden.
      Noch Fragen?
      Man muss sich ernsthaft hinterfragen, in welchem Auftrag und mit welchem
      Ergebnis diese Art von Gutachtern bei sog. „Verkehrsunfällen“ bestellt werden.
      Eines steht fest, die Entlohnung der Gutachter soll bestens bezahlt werden.
      Und da müsste angesetzt werden, damit nicht irgendwelche „Erfüllungsgutachten“
      zu keiner Strafmündigkeit führen.
      Es ist nicht mehr auszuhalten, was hier im Lande läuft.

      • Gerlinde, das ist ein interessanter Aspekt und mir völlig neu.
        Das wirft wieder ein noch intensiveres Licht von Soros und seiner Bande, die ja diese Söldner-Armee ins Land holt mit allen finanziellen Mitteln und sie bis hierher auch ausrüstet und versorgt.
        Da haben sie also schon vorgesorgt, falls einer frühzeitig aus der Reihe tanzt!
        DIESE SCHWEINEBANDE
        Es wird Zeit, daß unsere Landsleute aufwachen!!!

        Gruß Rolf

        • „DIESE SCHWEINEBANDE“

          Warum beleidigst Du Schweine?
          Die sind lecker und tun so etwas nicht.

          Es ist eine Menschenbande.

          • Ja, ich stimme Dir zu und entschuldige mich bei den Schweinen, da sie mehr Sensibilität besitzen als die ..

  2. Scheinbar handeln sich bei auffallend vielen eingefluteten Unkontrollierten Mördern u. Amokfahrern -zum Umgehen einer Gefängnisstrafe- um psychische Probleme -zur Auslösung blutiger Verbrechen u. Morde !
    Psychische Einzeltaten läßt die DT. Volksseele nicht so hoch kochen wie bei einem Terroranschlag !
    Die Wortwahl zur Auslösung von Verbrechen ist die politische Mutter der Porzellankiste !!!

  3. Ganz egal, ob dies nun tatsächlich mit dem Konflikt zwischen Armenien und der Türkei zusammenhängt, es ist jedenfalls ein Folge der deutschen Ausländerpolitik. Während die Einwanderer in früheren Zeiten (z.B.nach Amerika) sich schon in der nächsten Generation ihrem neuen Heimatland enger verbundeh fühlten als der Heimat ihrer Eltern, ist dies heute anders. Dies hängt natürlich auch mit den modereren Kommunikationsmedien zusammen. Heute kann ein Türke problemlos seinen türkischen Heimatsender empfangen oder ohne große Kosten jeden Abend mit Verwandten in Anatolien telefonieren oder skypen, was früher einfach nicht möglich war. Dies gilt natürlich auch für die meisten anderen Ausländer, wenn denn die Heimatstruktur dafür etwas hergibt (Afrika). Der Druck, sich zu integrieren und neu zu sortieren ist heute gering, früher war er unausweichlich.

    Heute findet nahezu jeder Ausländer in einer Großstadt zudem sein „Community“, sprich Parallelgesellschaft, so dass man nicht einmal mehr die Sprache des gewählten Landes annehmen muss. Man findet seine Gleichgesinnten und Gleichstämmigen. Auch zum Einkaufen bei Aldi, selbst bei Behörden oder sonstwo sind gründlichere Sprachkenntnisse überflüssig.

    Da nun aber ganz verschiedene Ethnien und Volksstämme in Deutschland aufeinandertreffen, die ihre Heimatkultur weiterhin pflegen können, pflegen sie zwangsläufig auch alle Konflikte, die in ihren Heimatländern oft geradezu sinnstiftend sind. Man kann diese Reaktionen, bei denen vor allem dann die deutsche Bevölkerung betroffen ist, getrost auch Terror nennen. Die Bezeichnung ändert nichts. Das wird auch in absehbarer Zukunft keineswegs anders werden, da die Konflikte keineswegs abnehmen. Mit Zunahme von Ausländern und ihren jeweiligen Parallelgesellschaften werden allerdings die Konflikte und „Ausraster“ wohl zunehmen …

    • Ja, und was oft übersehen wird, ist, dass die Parallelgesellschaft in Wohnvierteln wohnt, wo die Gewalt normal ist. Das entlädt sich nur geringfügig in der Öffentlichkeit. Die Gewalt und Schlafentzug sind in diesen Wohnanlagen völlig normal und kaum jemand kann unter diesen Umständen einer geregelten Arbeit nachgehen. Obwohl das alles bei Behörden usw. bekannt ist wird da rein gar nichts dagegen getan. Das SEK stürmt schon Sozialwohnungen und die Leute werden aus den Wohnungen nicht gekündigt. Das ist ein reiner Wahnsinn! 11! verschiedene Ethnien geballt auf engstem Raum mit jeweils anderer Sprache kann doch gar kein Zusammenhalt bringen und da sind die Verwerfungen doch klar. Da kann sich niemand mehr irgendwo integrieren. Das ist ein Chaos!

    • Das ist eine sehr gute Analyse – für mein Verständnis – der heutigen Situation in Deutschland. Dazu kommt noch der gezielte Willkommensdruck der antideutschen Politik. Und das „Hand vorn Arsch halten“ der „“armen“ Flüchtlinge/Migranten.

      Gruß Rolf

  4. Also erstens erstickt man hier eher am Essen, als Opfer eines Terroranschlags zu werden.

    „In Deutschland ist es deutlich wahrscheinlicher am Essen zu ersticken, als Opfer eines Terroranschlags zu werden.“ – ARD tagesschau am 22.06.2016

    Und nachdem Attentäter ihre Taten wahngesteuert und somit schuldunfähig in psychotischen Schüben verüben (müssen), ist auch niemand – schon gar kein Politiker – dafür verantwortlich und die Gesellschaft hat gegenüber den Opfern auch keine Entschädigungspflicht.

    Eine besondere Fürsorgepflicht hat die Gesellschaft nur gegenüber den Attentätern: Da muss sie alles tun, damit diese Menschen eine entsprechende Behandlung bekommen, auf Lebenszeit alimentiert und mit ein paar Neuroleptika wieder in die Freiheit entlassen werden können.

    „Deutschland ist ein Irrenhaus. Wenn man Deutschland überdachen könnte, wäre es eine geschlossene Anstalt.“ – Hendryk M. Broder am 13.02.2019

  5. Wusste ich es doch. Schuldunfähig, wie üblich bei diesen Kreaturen.Selbst Mord wird ihnen nachgesehen und nicht geahndet.

  6. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen – außer vielleicht:
    Nach einer weiteren von vielen Taten mit dem KFZ sollte man endlich konkrete Schritte unternehmen, dem privaten Menschen das Autofahren zu verbieten. Quasi, um das Auto als Tatwaffe zu eliminieren!
    Genau so wie in den USA am Waffenverbot mittels inszenierter Amok-Fahrten gebastelt wird.
    Und, daß in Berlin schon kein Biodeutscher mehr Polizeidienst versieht, gehört zum Programm der Erniedrigung des Deutschen. Also – läuft alles nach Plan.
    SCHLAFT WEITER

    Gruß Rolf

    • @Rolf 9. Juni 2022 Beim 12:04

      Das geht einfacher:

      „The country needs to … repeal the immunity, that protect gun manufacturers from liability.“ – Joe Biden am 03.06.2022

      Wenn die Autoindustrie für jeden Mord, der mit einem Auto verübt wird, deshalb angeklagt und verurteilt werden kann, dann ist sie sowieso in kürzester Zeit pleite.

      Aber auf diese absurde Idee ist Biden bisher nur bei der Waffenindustrie gekommen, weil er glaubt, dass die Hälfte der Bevölkerung Amerikas durch Waffen umgebracht worden ist.

      „150 million people have been killed [by guns] since 2007.“ – Joe Biden am 25.02..2020

  7. Da gibt’s zwei Videos, die auf False Flag hinweisen. Im einen liegen die Toten ohne Blut oder sonstiges Drama, im anderen macht der Polizist dem Täter gegenüber den „Daumen hoch“, nachdem er die lümmelige Täterfigur in Handschellen auf den Beifahrersitz eines Zivilautos geleitet hatte und bevor er die Tür zuschlug. Mission accomplished.

    Das Ding ist genauso False Flag wie die gesamte Corona-Sache. Es wird absurd. Und absurder, denn das hier sind nur die Anfänge der sich uns offenbarenden Unglaublichkeiten.

  8. Eigentlich hat jeder gläubige Moslem psychische Störungen! Allein die Inzucht in den letzten 1400 Jahren, hat massive Schäden im Genpol dieser Menschen verursacht. Natürlich hat Inzucht auch starke Auswirkungen auf die Intelligenz. Deshalb kommen heute aus der arabischen Welt auch keine Erfindungen mehr.

  9. Jemand der bewusst in eine Menschenmenge rast, kann nicht ganz dicht im Oberstübchen sein. Wenn die Regierung das allerdings verwendet, um die Tat zu relativieren, dann sind es genau solche Verbrecher.
    Ein Amoklauf war es nicht, da der Täter fliehen wollte, integraler Bestandteil des Amoklaufes ist der Tod des Amokläufers! Noch eine Relativierung, denn Amoklauf klingt weniger schlimm als Terroranschlag.
    Das war eindeutig Terrorismus und wir werden von Verbrechern regiert! Der ist als gewalttätig der Polizei bekannt und beherrscht die Sprache kaum, vermutlich H4, das sind heutzutage genügend Gründe für die Einbürgerung, hier in Dummänien. Was muss man eigentlich tun, um in Dummänien nicht eingebürgert zu werden, Mamö oder was? Auf die Anklagebank mit allen, die dafür verantwortlich sind!

  10. Solange wir die freigelassenen Knastinsassen der „Südländer“ als “ Goldstücke“ oder „Fachkräfte“ titulieren und nicht erkennen, was sie wirklich sind nämlich Glücksritter, Verbrecher und Geisteskranke, wird es nur noch schlimmer werden ! Da unsere hochwohlgeschätzte Innenministerin Frau Nanca „Antifa“ Faeser sich dem unermüdlichen Krampf gegen Rechts verschrieben hat können wir auch nicht darauf hoffen, daß es besser werden wird solange die „Dame“ im Amt ist !

  11. Handelt so ein psychisch Kranker oder einer, der vorsätzlich töten will? Schlagzeile bei Bild, Artikel hinter Bezahlschranke „Augenzeugin über den Amok-Fahrer vom Ku’damm: Er überfuhr die Lehrerin, setzte zurück und überrollte sie noch mal. Suchte Gor H. seine Opfer gezielt?“

  12. Ich bin trotz „psychisch krank“, das wird ja immer bei Moslems genannt, und das liegt an deren Inzucht (wird aber leider totgeschwiegen), wirklich ein Moslem ist.
    Obwohl die (moslemischen) Osmanen ja die (überwiegend christlichen) Armenier(innen) brutal ermordet haben. 🖕

    „Messer“ ist auch so ein Codewort für einen Mohammedaner.

  13. Es gibt warscheinlich keine Verbrecher mehr ,wenn Menschen mit Ausländischen Wurzeln auf die hiesige Bevölkerung losgehen und Menschen ermorden oder schwer verletzen. Da gibt es komischer Weise fast immer psychisch Kranke ,die natürlich nicht für Ihre Taten verantwortlich sind……Wer ist verantwortlich das psychisch Kranke überhaupt in dieses Land gelassen werden ?Sind wir hier die Nervenheilanstallt für Menschen mit Ausländischen Wurzeln ,die hier ihre Gewalttaten ausleben ? In Polen,Tschechien oder beim bösen Orban in Ungarn scheinen es solche „Kranken „nicht zu geben…. Eine schönen sonnigen friedlichen wünsche ich allen…..

Kommentarfunktion ist geschlossen.