Freitag, 19. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Nachschub für Antisemiten und Judenhasser: Deutschland nimmt erste Gaza-Flüchtlinge auf

Nachschub für Antisemiten und Judenhasser: Deutschland nimmt erste Gaza-Flüchtlinge auf

Demnächst schon als “Geflüchtete” in Deutschland? Hamas-Anhänger in Gaza (Foto:Imago)

Was im Prinzip schon vom 7. Oktober an zu befürchten war, als sich die ersten Reaktionen Israels auf den Hamas-Massenmord abzeichneten, wird nun Wirklichkeit: Auf Betreiben von Nancy Faesers Innenministerium sollen zunächst 147 Flüchtlinge aus dem Gazastreifen ins Land geholt werden, bei denen es sich – angeblich – um lokale Mitarbeiter der Regierung handelt. Wer die Glücklichen im Einzelnen sind, wird vom Auswärtigen Amt vorgeschlagen und folgt offenbar weitgehend intransparenten Kriterien. Nur soviel wurde bekannt, dass die Aufnahme unter dem Vorbehalt stehen müsse, im “Einzelfall” dürften keine Erkenntnisse vorliegen, die deutschen Interessen entgegenstünden. Dies teilte das Innenministerium auf eine Anfrage der CSU-Abgeordneten Andrea Lindholz mit. Sehr komisch: Wie dies bei einer durch und durch israelfeindlichen, genuin judenhassenden Bevölkerung gelingen soll, weiß vermutlich nur die Ampel.

Um zu vermeiden, dass “Menschen mit antisemitischer Einstellung nach Deutschland kommen” (als ob es derer, dank Merkels Grenzöffnung, nicht schon Millionen hierzulande gäbe!), würden Gespräche in Ägypten geführt. „Die Sicherheitsbehörden prüfen vor der endgültigen Aufnahmeentscheidung, ob im Einzelfall Sicherheitsbedenken bestehen“, hieß es weiter. Wie viele der Menschen, für die die Aufnahme zugesagt worden sei, bereits eingereist seien, werde – na sowas – “statistisch nicht erfasst”.

Dasselbe Spiel wie bei den afghanischen Ortskräften

Hier droht sich also dasselbe Spiel zu wiederholen, das bereits bei der massenhaften Aufnahme von tatsächlichen und vermeintlichen „Ortskräften“ aus Afghanistan durchexerziert wurde: Aus einer anfangs vermeintlich strikt limitierten und an harte Kriterien gebundenen, angeblich humanitären Billigkeitsmaßnahme wird ein Brückenkopf, der am Ende zehntausenden potentiellen Straftätern, Terroristen und islamistischen U-Booten die Einwanderung nach Deutschland erlaubt.  Im Fall Afghanistans hatte Außenministerin Annalena Baerbock dafür einen regelrechten Shuttle-Service begründet; 1.000 Afghanen pro Monat sollen nach ihrem Willen eingeflogen werden.

Am Ende übersteigt die Zahl der angeblichen „Ortskräfte“ die Zahl der Bundeswehrsoldaten um ein Vielfaches, die überhaupt je in Afghanistan stationiert waren. Erst am vergangenen Donnerstag waren weitere 196 Afghanen in Deutschland eingetroffen. Baerbock ignorierte dabei sämtliche Warnungen und Sicherheitsbedenken, sogar der eigenen Botschaftsmitarbeiter in Pakistan, das die Drehscheibe dieses Massenaufnahmeprogramms ist, von dem natürlich auch die Großfamilien der „Ortskräfte“ profitieren.

“Gespräche” vor Aufnahme reine Formsache

Man muss davon ausgehen, dass für Migranten aus Gaza eine ähnliche Großaktion eingeleitet wird. Unter Verweis auf die angeblich unerträglichen Lebensbedingungen wird es immer mehr Vorwände für immer mehr Zuwanderung geben. Zudem dürfte es kaum möglich sein, Menschen in der dauerkriselnden Großregion des Nahen Ostens  zu finden, die den Hass auf Israel oder auf Juden generell nicht mit der Muttermilch eingesogen oder im Laufe ihres Lebens entwickelt haben.

Die Gespräche in Ägypten über eine antisemitische Gesinnung der potentiellen Zuwanderer sind reine Formsache; die “Ankommenden” werden vermutlich schon in der Heimat gebrieft, was sie den deutschen Amtsbütteln vorstammeln müssen, damit sie ihre Aufnahmepapiere erhalten. Wenn nämlich die Ablehnung von Juden tatsächlich ein entscheidendes Kriterium wäre, dann dürfte kaum jemandem aus dieser Region die Einreise erlaubt werden. Hier zeichnet sich also bereits der nächste Dammbruch ab. Aller Erfahrung nach wird die Aufnahme von Menschen aus Gaza nach und nach zunehmen und am Ende ebenfalls in die Tausende, wenn nicht Zehntausende gehen – und so dem ohnehin eskalierenden Antisemitismus in Deutschland neue Nahrung geben.

23 Responses

    1. Ich, selbst Rentner, bin aber dafür das angefangen wird, die Rentner aus ihren Wohnungen zu vertreiben. Denn sie wählen schon seit x Jahren zu 80% immer wieder den etablierten politischen und deutsch feindlichen Politiker Abschaum! Also müssen sie auch jetzt mal etwas menschliches den Zugereisten zeigen! Zieht aus aus euren Wohnungen und besorgt euch ein Zelt!

  1. Stasi-Nancylein: Graue Wölfe, Antifa, Hamas – aber ich bin ein Rassist, weil mir die Knoblauchsauce vom Döner-Ali nicht schmeckt?? Der Antifaschismus ist schon so faschistisch, dass es bis zu mir rüber stinkt!

    20
  2. https://www.focus.de/sport/fussball/gastkommentar-mit-hilfe-des-praesidenten-baut-die-spd-den-dfb-in-ihrem-sinne-um_id_210699226.html

    „GastkommentarSPD-Getreue bauen DFB um – und setzen auf ein mächtiges Netzwerk
    Teilen
    49
    FBL-GER-SPORTS-DFB
    AFP via Getty Images Andreas Rettig mit DFB-Präsident Bernd Neuendorf im Hintergrund
    FOCUS-online-Autor Wolfram Weimer
    Freitag, 29.09.2023, 21:41
    Zusammen mit Parteigenossin Nancy Faeser baut der SPD-Politiker und DFB-Präsident Bernd Neuendorf den Fußballverband sozialdemokratisch um. Er wird bereits „der Olaf Scholz des Fußballs“ genannt. Auch die SPD-Wahlkampfagentur ist inzwischen beim DFB aktiv. Dabei waren die Polit-Aktionen um die One-Love-Binde schon peinlich genug.

    Der größte Sportfachverband der Welt schlingert in die Krise. Unter seinem Präsidenten, dem langjährigen SPD-Politiker Bernd Neuendorf, vollzieht der Deutschen Fußballbund (DFB) nicht nur einen sportlichen Niedergang der Nationalmannschaft, sondern auch eine beispiellose Politisierung. Mit der Berufung von Andreas Rettig zum neuen Geschäftsführer Sport des Fußballverbandes setzt Neuendorf nun ein weiteres Signal für ein links-aktivistisches Verbandsmanagement.“

    Wo linke SPD-Vögel ihre Hand und ihren einseitig ideologischen Geist mit im Spiel haben,
    da kann wahrlich nichts gescheites dabei herumkommen !
    Auch diese EM-Fußballmeisterschaft im eigenen Lande wird wieder zur linken
    „Spezialdemokratur“ verkommen und Sport wird wiederholt zur Nebensache werden.
    Denn es stehen bald in unserem schönen Ostdeutschland 3 Landtagswahlen an !

    Was meint ihr, kann man dem Blondchen folgenden Aufdruck auf einer wieder möglichen zu tragenden Armbinde empfehlen?

    „L’État, c’est moi! – Der Staat, das bin ich!“

    11
  3. Na ja, in Afghanistan gab es lediglich 576 Ortskräfte:

    „Derzeit sind insgesamt für die in Afghanistan tätigen Ressorts 576 Ortskräfte beschäftigt.“ – Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat am 31.10.2018

    Und die Regierung hat daraus über 50.000 gemacht:

    „Weil es ja auch um die Familienangehörigen geht, mit Blick auf die Ortskräfte, … die wir nach Deutschland ausfliegen müssten, also die Zahlen gehen deutlich über 50.000.“ – Annalena Baerbock (GRÜNE) am 22.08.2021

    Man kann also davon ausgehen, dass auch aus den 147 Mitarbeitern in Gaza demnächst 15.000 werden.

    Mindestens.

    21
    1. Bitte hierbei nicht vergessen, sie sind potent und können fixx wie die Karnickel! Wenn du dich im Bett umdrehst, haben die schon wieder ein Kind gemacht!
      Und hier noch eine kleine Anmerkung. Das Verfassungsgericht hat doch die Kinder und Mehrfachehe erlaubt!

  4. Wie lange wird es noch dauern, bis Terroristen aus dem Gebiet hier fürchterliche Attentate verursachen.

    Wie irre und dem Deutschen Volk weit entfernte Politik kann uns noch aufgezwungen werden.

    Wir haben überreichlich Nicht-Deutsche hier und wer soll das alles noch bezahlen.

    Wo sind Deutschland Hasser und Hasser des Deutschen Volkes zu suchen und zu finden.
    Ich weiß es, wisst ihr es auch?

    15
  5. “Aller Erfahrung nach wird die Aufnahme von Menschen aus Gaza nach und nach zunehmen und am Ende ebenfalls in die Tausende, wenn nicht Zehntausende gehen –

    Na, da ist aber jemand sehr Zuversichtlich. Ich denke mal, das es eher in Richtung 100Tausende gehen wird, wenn nicht sogar Millionen. Über Kurz oder Lang, werden hier noch viele Begreifen, warum dort unten die Bruderstaaten keine Palästinenser aufnehmen. Da zeigt es sich, das man “Esel- u. Kameltreiber” ,nicht dümmer als sich selbst zu halten braucht. Was mich allerdings schon lange erstaunt , ist, das es trotz allem Elend, hier immer noch halbwegs gesittet zugeht. Mal sehen, wann das alles Kippt. Kann nicht mehr so Lange dauern, wie ich schon darauf warte. Und ich warte schon seit Ende 2015 darauf.

    11
  6. So,so, damit hat die israelische Regierung ihr von Anfang an verfolgtes Ziel erreicht. Gaza und dasWestjordanland werden peu à peu palästinenserfrei
    Die Juden in Deutschland wird es freuen.
    Mich würde wirklich interessieren, wieviel Einfluß auf diese Entscheidung Deutschlands von außen genommen wurde!
    Ist der ursprüngliche Plan, die Palästinenser auf die Sinai-Halbinsel umzusiedeln, damit passé? Wieviele weitere Länder außer Deutschland haben sich bereit erklärt, hochtraumatisierte und mit Haß aufgewachsene Palästinenser bei sich aufzunehmen?
    Wie kann man nur auf den Gedanken kommen, angesichts des angestrebten Kriegs mit Rußland diese ohnehin schon traumatisierte Bevölkerung ausgerechnet nach Deutschland/Europa umzusiedeln? Oder ist der Hintergedanke, daß die Palästinenser dann gemeinsam mit den ungeliebten Deutschen hops gehen?
    Ich fasse es nicht!

  7. Wir brauchen ganz bestimmt nicht noch mehr Araber in Deutschland, aber statt auf Grund der tragischen Geschichte Deutschlands diesen zionistischen Staat bedingungslos zu unterstützen, müsste sich endlich auch Deutschland für die Grundsätze der Humanität einsetzen, aber das ist wohl illusorisch.

    Wie lange will man aber uns auch hier bei Ansage dieses Regime noch als humanistisches Projekt und Musterdemokratie verkaufen? Wenn aus der Verzweiflung der Reste der palästinensischen Bevölkerung Judenhass entsteht, dann deshalb, weil sich dieser Terrorstaat als jüdisches Projekt verkauft; er ist aber in Wahrheit ein kolonialistisches Projekt der Briten und Amerikaner! Und Deutschland handelt wieder nur in deren Interesse. Und zur Hamas: sie ist der Lieblingsfeind des Netanjahu-Regimes, dient sie Garant dafür, dass es niemals einen palästinensischen Staat oder einen gemeinsamen Staat für alle Religionen in Palästina geben wird. Zu Terror und legitimer Gegenwehr ließe sich noch viel sagen, aber kaum an dieser Stelle.

    1
    3
  8. Wenn die israelische Armee in Gaza mit den Terroristen fertig ist, kann sie in Europa mit den zugewanderte Terroristen aus Nahost weitermachen. Dafür würde man in Europa sogar eine Steuererhöhung akzeptieren.

    1. “….mit den Terroristen fertig ist…”
      Es dürfte Ihnen kaum entgangen sein, daß wahllos auch Tausende Frauen und Kinder ermordet oder schwerst verletzt wurden. Auch nicht jeder ermordete männliche Palästinenser wird zur Hamas gehört haben. Wie die israelische Armee in Gaza vorgegangen ist, läßt sich durch nichts rechtfertigen.
      Es läßt tief blicken, daß Sie dieses Blutbad offenbar begrüßen und ein derartiges Vorgehen auch in D. wünschen.

      1
      6
  9. Palis sind die Einzigen, die ein moralisches Recht auf Einreise in Doofland haben.
    Sie zahlen mit ihrem Land und ganzen Dasein den Holocaust ab, welchen eigentlich nicht sie verbrochen haben.

    Zusätzlich beliefern wir die Zionisten noch mit Waffen.
    Also eigentlich gerecht…

    1
    10
    1. Den Zionismus gab es bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts. Er hat deshalb ursprünglich mit dem, was später Holocaust genannt wurde, nichts zu tun. Letzterer hat ihn aber gestärkt.
      Es bleibt die Frage, ob die nach dem WK2 in Palästina eingewanderten Juden aufgrund der Erfahrung des Holocaust GEZWUNGEN waren, die einheimische palästinensiche Bevölkerung derart brutal aus ihren Häusern und von ihrem Land zu vertreiben, wie es geschehen ist, oder ob es auch eine friedliche Form des Zusammenlebens hätte geben können, wenn die einwandernden Juden auf einen eigenen Staat Israel auf palästinensischem Boden verzichtet hätten. Mit ihrer Bildung hätten sie bei einem vorsichtigen Vorgehen zu einem Entwicklungsmotor auch für die palästinensische Bevölkerung werden können.

      1
      1
      1. Interessant an der Entstehung des jüdischen Staates ist, dass die eingewanderten west-europäischen Juden sich einer Rassentheorie bedienen wollten, genau wie sie die Nazis betrieben hatten, um sich der aus dem armen Osten stammenden Juden als „Fremde“ erwehren zu können. Doch man fand keine eindeutigen Merkmale, die eine derartige „reinrassige“ Theorie rechtfertigen konnte.

  10. Der menschliche Aspekt sollte nicht außer Akt gelassen werden. Allerdings bedürfte es einer klugen Ausländerpolitik – und da hofft man hierzulande mehr als vergeblich. Dazu würde gehören, dass jedem Ausländer in deutlichster Weise klargemacht werden, dass ihm in Deutschland keinerlei, richtig: keinerlei politische Betätigung gestattet wird. Nur so kann sich ein Staat überhaupt davor schützen, die Kontrolle über eben diesen Staat zu behalten und verfeindeten Gruppen keinen Terror-Freischein auszustellen. Wem das nicht passt, der müsste nicht nur ausgewiesen, sondern ggf. sogar erst einmal ins Gefängnis wandern. Angesichts der Fülle, und der Tiefe des gegenseitigen Hasses, den zwei verfeindete Gruppen ins Land tragen können (das gilt auch für andere!), geht es nicht anders. Und dazu kommt eine offenbar für rechtens gehaltene Undankbarkeit (minderwertige Ungläubige!) vieler dieser Flüchtlinge. Es bleibt jedem unbenommen, in seiner Heimat sich durch Terror, Diffamierung oder Morden an Auseinandersetzungen zu beteiligen – aber nicht in einem „Gast“-Land! Gerade auch dann, wenn dieses Gastland nur durch eine moralisch äußerst fragwürdige Regierung regiert wird. Neben dem menschlichen Aspekt hätte jede Regierung auch die Pflicht, die Interessen des eigenen Volkes in zweifelsfreier Weise zu schützen. Dazu gehört zwingend auch die Aufrechterhaltung der sozialen Ordnung, des Friedens und der Gerechtigkeit. Und da glänzt die deutsche Regierung allerdings seit Jahren durch komplettes Versagen. In keinem Land der Welt werden Flüchtlinge derart vor der eigenen Bevölkerung bevorzugt, wie in Deutschland.
    Das ist nicht länger hinnehmbar!

  11. Ich bin für die korrekte Lösung! Wer diese Zugereisten bestellt hat, sollte sie auch aufnehmen.
    Also alle in Politiker Villen und Beamten Behausungen einquartieren. Der Rest kommt in die mitlaufenden Beamtenbude. Und somit wäre das Problem gelöst. Allerdings kenne ich die ganze Beamtensippe nur, als die geizigsten Menschen auf der ganzen Welt!

  12. Ja immer rein damit, wir lieben sie und haben doch noch genügend Kapazitäten und notfalls arbeiten wir Deutschen doch gerne auch 24 Stunden, damit die Welt bestens versorgt wird, nicht arbeiten darf oder will und unsere Steuern großzügig verteilt werden. Vielen Dank dass wir so helfen dürfen.
    Machen die Politiker auch mit????

  13. Wir haben die besten Voraussetzungen zur Aufnahme dieser Leute : leere Wohnungen ohne Ende , prall gefüllte Sozialkassen , beste Migrationspolitik und eine absolut positive Willkommenskultur gegenüber radikalen Religionen! Warum kein anderes Land diese Menschen aufnehmen will weiß man zwar nicht , ist aber egal . Wenn sie erst mal hier sind gucken wir mal weiter .