Samstag, 13. April 2024
Suche
Close this search box.

Nackte Panik bei VW: Chinas Angriff auf den europäischen Automarkt

Nackte Panik bei VW: Chinas Angriff auf den europäischen Automarkt

Die “BYD Explorer” mit Fracht vor ihrer Beladung im Januar im Hafen von Shenzen (Foto:Imago)

Am Montag ließ sich in Bremerhaven eindrucksvoll ein weiterer Etappenschritt in der unaufhaltsamen Ablösung Deutschlands und Europas von der industriellen Weltbühne beobachten. Mit der Einfahrt der „BYD Explorer begann der chinesische Elektroautohersteller BYD, der bereits Weltmarktführer ist, seine Expansion nach Europa. Dort spielt er bislang zwar noch keine Rolle; die „BYD Explorer“ mit ihren rund 3.000 Fahrzeugen an Bord ist allerdings nur das erste Schiff einer ganzen Flotte, die einen Generalangriff auf den europäischen Markt starten soll. In wenigen Jahren will man zu den fünf größten Anbietern auf dem europäischen Automarkt gehören. Auch der chinesische Staatskonzern SAIC will mit ganzen Flotten von Autoschiffen angreifen. Und schließlich haben die chinesischen Hersteller auch bereits damit begonnen, in Europa selbst zu produzieren.

Bei Volkswagen bricht deswegen bereits die nackte Panik aus. Gegenüber seinen Führungskräften beschrieb VW-Marken- und Konzernvorstand Thomas Schäfer die Lage als „prekär“. Den Wettbewerbsdruck durch die Chinesen, die kaum in die USA, sondern fast ausschließlich nach Europa expandierten, müsse man aushalten. VW stehe vor der schwierigsten Phase seiner jüngeren Unternehmensgeschichte. Die Lage sei deswegen so dramatisch, weil dieser Wettbewerb mit der neuen Konkurrenz sich in einer Zeit verschärfe, in der die Weltwirtschaft sich zusammenziehe, die Kaufbereitschaft insbesondere für Autos abnehme und die Preise erodierten. „Wir müssen mit aller Macht versuchen, uns zukunftsfähig aufzustellen, hier gibt es keine Pause“, schärfte er seinem Management ein.

Nichts entgegenzusetzen

Das probate Mittel sind Kostensenkungen durch verstärkte Altersteilzeit, Reduktion von Überstunden, Personalabbau, eine Verschlankung des Managements und eine effizientere Logistik. Trotz der bisherigen Bemühungen in dieser Richtung habe man die größten Herausforderungen noch vor sich, so Schäfer weiter. „Nach vorn gibt es keine Entwarnung – im Gegenteil“, sagte er. Das klingt markig – allerdings ist nicht zu erwarten, dass VW dem chinesischen Siegeszug etwas entgegenzusetzen hat. In China selbst hat BYD VW bereits als Marktführer abgelöst, und für 2023/24 rechnet der Konzern mit einer Steigerung des Nettoergebnisses um bis zu vier Milliarden Euro – das wären 75 bis 87 Prozent.

Von solchen Zahlen können Unternehmen im weitgehend heruntergewirtschafteten Europa nicht einmal mehr träumen. Anstatt eigene Akzente zu setzen, haben Autohersteller in Deutschland sich von der Regierung durch Subventionen kaufen lassen und unterstützen daher die wahnwitzige Klimaagenda, die ihnen mittelfristig das Genick bricht. Dem völlig irrsinnigen europaweiten Aus des Verbrennermotors ab 2035 haben sie zugestimmt und damit ihren technischen Vorsprung auf diesem Gebiet weggeworfen, der nun ebenfalls gerne von den Chinesen übernommen wird. Diese Fehler lassen sich nicht mehr korrigieren, zumal Europa ohnehin überall stagniert und auf keinem Gebiet noch Selbstbehauptungswillen erkennen lässt.

23 Antworten

  1. VW ist in China sehr präsent – ein willkommener Markt. Jetzt kommen die Chinesen nach Deutschland – und jetzt beschweren die sich? Das KnowHow haben die denen doch selbst geliefert….. Als extrem verärgerter ehemaliger und nie wieder VW-kaufender Kunde freut mich das schon ein wenig. Ach wie extrem arrogant hat man auf mich reagiert, als ich mit einem Oberklassefahrzeug von 100.000 Euro Wert Probleme hatte für die man keine Lösung anbieten wollte. Tja, Karma is a b…… Byebye VW – selber schuld. Im Übrigen hätten jetzt ehemalige oder abgewanderte Großkonzerne schon vor 20 Jahren sich gegen das Regime stellen können, wo doch jeder halbwegs Gebildete den aufsteigenden Kampf der Ideologen und Deutschlandhasser gegen die eigene Wirtschaft erkennen konnte. Dazu kommt: Jede Firma, die den “woken” Bullshit mitträgt hat es nur verdient radikal und schnell vom Markt zu verschwinden. Und nochmal – Tschö – Vauwö!

    45
    2
    1. Ich kann sie verstehen – ich habe seit Piech ein Problem mit dem was man sonst kriminelle Energie nennt, beim Management dieses Unternehmens.
      Mir tun aber die vielen VW – Angestellten leid, die jetzt die Suppe dieser inkompetenten Führungsklicke, die da seit Piech immer wieder auftaucht.

      5
      2
      1. Die VW-Angestellten brauchen ihnen nicht leid zu tun… wie die Wahlergebnisse dort zeigen, wählen diese ja überwältigend die DEP… und haben damit dem Kurs der Konzernspitze freudig zugestimmt und beweisen jedes mal aufs neue ihren Gratismut, wenn die gegen die AfD demonstrieren…
        Die dümmsten Kälber wählen – seit Jahren – ihre Metzger selber und nun ist halt Schlachttag.
        Und bei der Deppen-EU ist ja gerade durchgesickert, dass es wohl demnächst ein Reparaturverbot für Fahrzeuge älter 15 Jahre geben soll… adieu Oldtimer, adieu gepflegte Schätzchen… freut euch auf diese Drecks-E-Karren…
        Und in aller Welt fährt man freudig und zufrieden Verbrenner und lacht über diese EU-Deppen… China hat jetzt sogar die Patente von Mercedes für Verbrennermotoren gekauft, weil es wohl billger war, auf jahrzehnte lange deutsche Forschung aufzusetzten als selbst zu entwickeln… bravo, gut gemacht…

        Gute bezahlte Berufe werden ins Ausland exportiert, dafür importieren wir unfähige, faule Schmaroter… kann nicht mehr lange dauern, bis der Steuertopf leer ist und die ganzen Migranten am ersten keine Kohle auf Konto mehr bekommen… UND AUF DEN TAG FREUE ICH MICH…
        Da werden die ganzen Gutmenschen und Schlafmichel mal sehr unsanft geweckt, das verspreche ich euch..

        16
      2. super super die neuen naz…is in grün….
        Für Autos ab 15 Jahren: EU will Reparatur von Verbrennern verbieten
        Die EU-Kommission hat einen Vorschlag vorgelegt, der massive Auswirkungen auf Autobesitzer in Europa haben könnte: Reparaturen an Fahrzeugen, die älter als 15 Jahre sind, sollen verboten werden. Weiterlesen auf exxpress.at
        ich schlage vor alle volksschädlinge zu erschlagen… sofort.. alle eu- beamte dienstwagen wegnehmen und auf eselkarren umshculen… je nach verstand großer esel oder kleiner esel vorne weg…

  2. Das ist wie im Fußball, 3 Tore Führung durch Überheblichkeit und Lässigkeit leichfertig verspielt und zum Schluß 5:3 verloren. So ist das nun mal, wenn man sich von Kommunisten kaufen läßt.

    33
    2
  3. Also diese menschenverachtende, sozialistische Diktatur in China kann doch niemand ernst nehmen, oder?
    Ich meine, das sind Kommunisten. Die scheitern. Das haben Kommunisten so an sich, die haben keine Ahnung von Marktwirtschaft.
    Also keine Angst VW, der kapitalistische Manager wird den Kommunisten schon zeigen, wo der Sack Reis zu stehen hat.
    Hoch lebe die Demokratie. Dann wird alles wieder werden. Hauptsache die AfD wird gewählt, dann kommen goldene Zeiten auf Deutschland zu. Das System bleibt erhalten. Da kann ja nicht noch mehr schiefgehen, denn es geht ja schon alles schief.
    Wählt die AfD, und alles wird gut … zumindest für die, die gewählt wurden.
    Und bitte denkt an das Klima, der letzte macht bitte das Licht aus. Deutschland ist Geschichte.

    5
    13
  4. Schreckgespenst Entwicklungsland: Warum Deutschland absteigt und die USA an uns vorbeiziehen
    Die deutsche Wirtschaft droht ihre starke Stellung in Europa zu verlieren. Experten warnen: Die EU wird Amerikas „Vasall“.

    https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/transatlantisches-verhaeltnis-schreckgespenst-entwicklungsland-warum-deutschland-absteigt-und-die-usa-an-uns-vorbeiziehen-li.361780

    “Bye-bye, EU: USA sind seit 2008 ökonomisch davongezogen

    Deutschland hat die Europäische Union in den letzten Jahren regelrecht dominiert. Die Agenda 2010 brachte der Exportindustrie große Kostenvorteile. Angela Merkel wurde in Europa als eiserne Kanzlerin gefürchtet. Griechenland, Spanien, Portugal und Italien stöhnten unter der deutschen Fiskaldisziplin. Doch mittlerweile scheint Deutschland zu lange von der Substanz gelebt zu haben. Der Thinktank European Council on Foreign Relations (ECFR) verweist in einer aktuellen Analyse darauf, dass die USA der EU in den letzten 15 Jahren ökonomisch regelrecht davongezogen sind. Im Jahr 2008 war die Wirtschaft der EU noch etwas größer als die der Vereinigten Staaten: 16,2 Billionen US-Dollar gegenüber 14,7 Billionen US-Dollar. Mittlerweile ist die amerikanische Wirtschaft um fast ein Drittel größer – rechnet man Großbritannien heraus, sind es sogar mehr als 50 Prozent.

    Der russische “Angriffskrieg” in der Ukraine könnte eine Zeitenwende eingeleitet haben, die den Abstieg Deutschlands als wirtschaftliche Großmacht einleitet. Die Neuausrichtung der Energieversorgung hat die deutsche Wirtschaft ins Mark getroffen. Steigende Energiepreise haben die Nachfrage einbrechen lassen, der Konsum wird abgewürgt, weil die Bevölkerung hohe Lebenshaltungskosten schultern muss. Staat und Unternehmen investieren zu wenig, der Kapitalstock – Maschinen, Brücken, Schulen – erodiert. Der Finanzanalyst Michael Every prophezeite im Interview mit der Berliner Zeitung Deutschland den Status eines Entwicklungslands.”

    7
    1
  5. Sehr schön, daß diese arroganten und aufgeblähten Plastik-Kaufleute “wir sind premium und verkaufen nicht an jeden”, bald den Abgang machen 😊

    10
  6. Das die Chinesen mit 3000 Elektrofahrzeugen zum Großangriff auf Deutschland bzw. Europa blasen ist wirklich verheerend. Allerdings nur für die Chinesen. Die werden ihren E-Schrott nicht einmal im eigenen Land los. Hier will das Zeug auch schon keiner mehr haben. Die Gründe sind bekannt. Das die deutschen Autobauer diesen Irrsinn mitgetragen haben liegt wohl an den Schmiergeldern, sprich Subventionen. Max Otte hat vor Jahren darauf aufmerksam gemacht: “Nieten in Nadelstreifen”.
    Ich fahre jedenfalls meinen alten Polo mit 250.000km auf der Uhr weiter . Läuft. Kostet wenig und ist zuverlässig.
    In diesem Sinne “Gute Fahrt”… wohin auch immer.

    18
    1
  7. Tja, so geht das woke Wort “Emanzipation” seinen vorbestimmten Weg.

    Von der verlängerten Werkbank Europas zum Weltmarktführer.

    Und jetzt passt uns das nicht?

    Wer hat da wohl jetzt Schuld, China oder die dummdreisten aber immer woken deutschen Autobauer.

    18
    1. Das Gleiche hat man in den 70ern in Detroid gesagt… und wie ist es ausgegangen?…
      Hochwertige Chinakisten sind heute jeden VW , Audi, BMW oder Daimler gleichzusetzten, die Software ist sogar um Welten besser und durchdachter…
      Und das KnowHow für hochwerige Verbrenner haben sie gerade mit den Patenten von Mercedes erworben, da die ja nur noch E-Schrott bauen wollen… in 10 Jahren redet keiner mehr über den deutschen Autobau, der ist dann nämlich nicht mehr existent…

      11
      1
      1. Selten so gelacht! China mit Qualität gleichzusetzen ist wie Politiker mit Wahrheit gleichzusetzen…

        2
        3
        1. Auch wenn Du darüber lachst, wenn China ein Exportverbot erlassen würde, würdest Du merken, wo überall China drinnen ist. Hier geht gar nichts mehr.

          Dann bleibt Dir wohl das Lachen im Halse stecken, zumindest, wenn Du es begriffen.
          China hat die USA, die auch keine wirkliche Qualität kennt, längst hinter sich gelassen. Wenn sie wollten, wäre die USA pleite.

          Zum lachen ist hier gar nichts. Dazu kommt noch, dass der Westen selber China zur Großmacht gemacht hat. Mitte der 1990er Jahre wanderten die Firmen nach China.

          Nun gut, die Frage, die da gestellt werden muss: Wer soll die Autos denn kaufen, wenn es hier keine Arbeit mehr gibt, die es ermöglicht ein Auto zu kaufen und zu unterhalten.

        1. Sorry… du weißt aber schon, dass das Brilliance-Werk in China bzw. ALLE Werke genaue Kopien des BMW-Werks in China sind? Und auch die Arbeiter sind alle ehemalige BMW-Arbeiter, die Brilliance bei BMW hat ausbilden lassen, dass still und heimlich abgeworben hat und inzwischen 3er BMWs zum halben Preis in Vollausstattung nur mit Brilliance-Logo anstatt dem BMW-Logo baut?
          Der Brilliance-Chef hat ja darüber gespottet, dass sogar die gleiche Farbe wie BMW verwendet wird… wie gesagt, vor Jahren kostete der BMW mit ALL-IN knapp 70.000€… der entsprechende Brilliance kostete. 24.000€ (umgerechnet)…

          Wer baut denn die ganze IT? die USA, die Europäer?… wo kommt das Iphone her? Server? Ohne Huawei funktioniert in kaum einem Land das Mobilfunknetz und Internet, genau DARUM machen ja so viele Länder beim Boykott nicht mit… selbst in den USA ist sehr oft auf US-Firmen umgelabelte Huawei-Technik drin…
          Woher kommen die Solarzellen? Die Wechselrichter? Alle möglichen Maschinen?
          Vor Jahren gab es mal den Gag, dass die Chinesen eine Motorsäge von Stihl kopiert hatten… mit dem gleichen Fehler wie der deutsche Hersteller… Stihl hat daraufhin die Chinesen verklagt… und was haben die gemacht – innerhalb weniger Tage ein neues Model raus gebracht, OHNE den deutschen Serienfehler…

          Wenn du in China bereit bis, Geld auf den Tisch zu legen, kriegst du Premium-Qualität, zahlst du wie der Westen nur Peanuts, kriegst du halt Affen…
          Aber das werden die Deutschen in den nächsten 5 Jahren sehr deutlich lernen… da freue ich mich schon drauf…

    2. So gut wie alle hier, mal draufgeschaut auf welchen Waren allüberall Made in China draufsteht. Wir stellen ja nicht einmal lebensnotwendige Medikamente her.

      Empfehle TEMU, da ist der Zwischenhandel fast komplett ausgeschaltet, schon billiger als die Datenkrake AMAZON.

  8. Unsere Regierungsvertreter werden es schon richten.
    Die sind doch kluge Leute und wissen was zu tun ist.
    Das deutsche Volk hat sie gewählt, nun muss man durch.
    Auch hier gilt : Die dümmsten Kälber wählen ihren eigenen Metzger.