Nicht mehr ganz dicht: Feuerwerksverzicht wegen Flüchtlings-„Retraumatisierung“

Ein Hauch von Bombardement? Feuerwerk (Symbolbild:Imago)

Selbst unter Aufbietung von größtmöglicher Kreativität und Einfallsreichtum kann man sich nicht ausdenken, was sich pathologisch und samtbehandschuhte Gut-, Besser- und Bestmenschen einfallen lassen, um dem anscheinend einzig verbliebenen Daseinszweck Deutschlands auch bis in die letzten Nischen und Feinheiten zu genügen – der Umsorgung, Verhätschelung und Bemutterung von Migranten. Zwei Jahre nach Corona und damit Verzicht auf Feste, Musik, Feiern und vereinzelt auch Feuerwerke ist nun die Hauptsorge mancher Veranstalter und Kommunalpolitiker, dass der viele Lärm die „traumatisierte“ Kriegsflüchtlinge verstören könnte.

Für die linksradikale „taz“ liegt der Fall schon klar. Das Blatt befindet: „Auf Geflüchtete wirken Feuerwerke oft beängstigend oder sogar re-traumatisierend. Soll man deshalb verzichten? Irgendwie schon.” Bereits „in vielen Städten“ Deutschlands gebe es bereits die Diskussion, ob die Feuerwerke angesichts von „Städten voller Menschen, die vor dem Ukrainekrieg geflüchtet sind und für die nächtliches Geknalle und Funkenflug am Himmel Tod, Schmerz und Verzweiflung bedeutet” vertretbar seien. Hamburg hat bereits Vollzug gemeldet – und tatsächlich seine Feuerwerke abgesagt. In anderen Städten, etwa Hannover, „klären” Veranstalter die potentiell verstörten Flüchtlinge über die geplanten Feuerwerke „auf”.

Nachdem zuerst regional aus ökologischen Gründen, vergangenes Jahr dann erstmals bundesweit unter der idiotischen Ausrede „Corona“ bzw. „Infektionsschutz“ Silvester unter Böllerverbot gestellt wurde und die traditionsreichen Großfeuerwerke überall im Land faktisch abgeschafft wurden, soll nun auch bei den pyrotechnischen Spektakeln anderswo der Hammer fallen. Statt diese als Ausdruck prächtiger Illuminationskunst und als friedliche Manifestation von Lärm und Licht gerade den Kriegsflüchtlingen näherzubringen, meint Deutschland, eine neue Form von Front-Solidarisierung an den Tag legen zu müssen. Der Phantomschmerz linker Menschheits-, aber nie Deutschen-Retter und -Versteher erreicht ungeahnte Skalenwerte.

33 Kommentare

  1. Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun. Das ist wie mit dem Sirenentest mittwochs um drei, er gehört seit Jahren dazu und jeder weiß das.

    Dann sollte man auch keine Messer mehr an bestimmte Neubürger (2015) verkaufen, um die deutsche Bevölkerung vor diesen Psychopathen zu schützen. Mit einem Verkaufsverbot könnte man schließlich Opfer verhindern.

    Aber sicher gibt es wieder genug Deppen die das bis zur Selbstaufgabe akzeptieren.

  2. Dümmste Ideologien von Politikern stinken bis zum Himmel.
    Wir müssen dem dreckigen treiben ein Ende setzen und dazu
    sind fast alle Mittel i.S.v. Art.20 (4) GG legal möglich, anwendbar.
    Politiker haben das Volk zum Freiwild und zur Züchtigung auserkoren.
    Wählt massenhaft die Alternative, die einzige, ehrliche Volksartei, die
    sich noch für dtsch. Bürger einsetzt !
    Dazu habt ihr bei den demnächst anstehenden Landtagswahlen die Gelegenheit.

  3. Prima! Jetzt brauchts nur noch ein paar engagierte FlüchlingshelferINNEN, die den lieben Kleinen jeden Morgen die Eier krault und ein Pfund Staubzucker in den Arsch bläst.

  4. OT – Borrrrrris hat Knast bekommen! Ich liebe es wenn es jemand amtlich hat das er ein Vollidiot ist. Er will in der Haft seine Memoiren schreiben, hat er gesagt…

  5. Ab wann, nach dem WK II hat man wieder Feuerwerk zu Silvester gemacht ? Oder, hat man damit überhaupt jemals ausgesetzt ? Wenn es eine Generation gibt, die Feuerwerk abschrecken müßte, dann ist das die unserer Eltern und Großeltern .Kein Feuerwerk wegen Corona, kein Feuerwerk wegen dem Feinstaub, kein Feuerwerk wegen Flüchtlingen…was kommt als Nächstes ?

    • Tatsächlich hat meine Tante (85) an Silvester Angst und blieb immer schon lieber im Zimmer. „Das erinnert mich an die Luftangriffe.“ Die psychischen Leiden der Kriegskinder haben nie jemanden interessiert.
      Ich kannte einen Vietnam-Veteranen, der nie an einer Silvesterfeier teilnahm. Seine Frau sagte: „Wenn das Feuerwerk los geht, liegt er zu Hause unterm Tisch, die Arme schützend über den Kopf.“ Die psychischen Leiden der hier stationierten Vietnamveteranen haben ebenfalls nie jemanden interessiert.
      Und uns sollten die psychischen Leiden der Linksgrünen nicht interessieren. Dumm nur, dass sie diese am ganzen Volk austoben.

    • Als nächstes? Wahrscheinlich wird es überhaupt kein Feuerwerk mehr geben, weil den Berliner Linksradikalen, die sich im Reichstag breit gemacht haben, schließlich das Geld der Anderen ausgeht. Das von Deutschen erarbeitete Steuergeld wird diesen fast vollständig gestohlen, landet stattdessen in korrupten Taschen von Politikern oder wird frei in alle Welt verschleudert, gern auch an Diktaturen und Terroristen. Aktuell bringt uns die deutsche US-Hörigkeit und die fast schon institutionelle Ahnungslosigkeit an den Rand eines 3. Weltkrieges, nach dem von Deutschland wohl nichts übrig sein wird. Ergebnis des seit über 100 Jahren gegen Deutschland geführten Krieges: die Vollendung der Forderung „Germany Must Perrish“ (Buch von Theodore N. Kaufman, geschrieben während des Zweiten Weltkrieges). Weit ausgeholt, aber ein großes Übel ist die nicht ehrlich erfolgte Aufarbeitung unserer Geschichte seit 1914 – zunächst von den Alliierten durch verlogene Propaganda und faktische „Umerziehung der Deutschen“ verdreht und dann verdrängt, fehlen den heutigen Politikern nicht nur Fachkenntnisse für ihr jeweiliges Ressort, sondern ementare Geschichtskenntnisse.

    • Die Analogie, mit der illuminierte Himmelserscheinung aus dem WK II mit dem jetzt aktuellen Bezug zur Retraumatisierung des betroffenen Personenkreis, damals vergleichsweise nicht zur Einstellung des tradionellen Silvsterfeuerwerks schon zu Beginn der 50er Jahre geführt haben soll, haut meiner Meinung nach so nicht hin. Im WK II regenete es fast ausschließlich“Christbäume“ am Firmament. In Deutschland hergestellte Silvesterraketen gleichen da schon vielmehr den russischen Iksandern. Und wenn die dann keinen atomaren Gefechtskopf haben, sind diese Silvetsterrakten dann womöglich schon geeignet zu traumatisieren. Daher, der oben aufgeführte Vergleich hinkt!

  6. Pyrotechnik, braucht das noch einer? Ich meine, wenn uns erst mal – A.H. und Consorten sei’s gedankt – die Nuklearsprengköpfe um die Ohren fliegen …

    • In diesem Fall benötigst Du gar nichts mehr. Dann sind alle Probleme gelöst. Sorry für den Zynismus.

  7. Die Geflüchtenden werden sich langsam aber sicher fragen, soll das Deutschland sein wovon uns immer erzählt wird oder ist dies hier ein Irrenhaus.

  8. „Auf Geflüchtete wirken Feuerwerke oft beängstigend oder sogar re-traumatisierend. Soll man deshalb verzichten? Irgendwie schon.”

    „Auf Deutsche wirken Flüchtlinge oft beängstigend oder sogar re-traumatisierend. Soll man deshalb verzichten? Irgendwie schon.”

    Das wäre die richtige Antwort. Oder so:“ Auf Deutsche wirkt diese Bundesregierung oft beängstigend oder sogar re-traumatisierend. Soll man deshalb verzichten? Irgendwie schon.”

    „Auf Deutsche wirkt Klabauterbach und seine Corona Hysterie
    oft beängstigend oder sogar re-traumatisierend. Soll man deshalb verzichten? Irgendwie schon.”

    Weitere Beispiele sind erwünscht, es kann gar nicht genug sein.

  9. …und auf mich wirken linksgrüne WEF Kommunisten wie z.B. ALLE grünen Politiker besonders verstörend! darum sollten die gefälligst wieder dort hin wo sie her kommen: in die Geschlossene der Psychiatrie umgangssprachlich auch Irrenhaus genannt! PS: dieses dämliche Gendern können die sich alle sparen, wenn man von Politiker spricht sind alle Geschlechter gemeint und ganz besonders diese sxxxxdummen mit dem schnappschildkrötenhaften hyperventilierenden Auftritt. Diese nehme ich eh nicht für voll!

    • Ok. Bin dann halt Kollateralschaden. Aber wenn s halt sein muss. Für die Muttererde, für die Welt ohne diese Gedankengut und niemand muss in Zukunft am deutschen Wesen genesen. Opfer müssen halt gebracht werden.

    • Es würde mir schon vollumfänglich reichen, wenn diese Regierung verschwindet. Mit allem drum und dran. Auch samt ihren Anhängern.

  10. Bei aller Liebe, findet sich denn nicht mal jemand, der diese Bessermenschen in die Psychiatrie steckt, damit wir von deren idiotischen Ausflüssen verschont bleiben. Stellt diese Typen ruhig mit genügend Psychopharmaka. Davon profitieren neben uns auch noch die Pharmakonzerne.

    • Einsperren und Schlüssel wegschmeißen, das würde mir besser gefallen oder ab nach Sibirien in Stalins Gulag.

  11. Inzwischen kennt wohl jeder den Unterschied zwischen angeblichen „FIüchtIingen“ aus Nahost und Afrika und echten FIüchtIingen.

  12. wenn der Westen weiter in dem Tempo den Ukrainekonflikt eskaliert, gibt es hier u.U. bald richtig großes und echtes Feuerwerk zu bestaunen.

  13. „Die Flüchtlinge“ sind offenbar die durch verunreinigte Drogencocktails buntgefärbten Projektionsflächen für schizogrüne Ideen, die in den durchgeschmorten tazköppen besonders gern ihre Purzelbäume schlagen. Ich frage mich, aus welchem Urwald mit welchen Brotkrusten die taz eigentlich ihre Schreiberlinge lockt.

  14. Am 6. – 8.5. gibt’s übrigens (laut KStA) im grellbunten Köln, aber auch in Siegen, Siegburg und Bonn ein ortsbezogenes Verbot, Schuss- Stich- oder Hiebwaffen mit sich zu führen. Woher das nur rühren mag? Nachtigall, ick hör‘ dir trapsen …

  15. Zum Glück müssen die auch bei der taz frieren.Vielleicht helfen kalte Duschen in der Kälte beim Denken.Könnte vielleicht zur Therapie werden.

  16. Ich hoffe, der Michel setzt an Silvester einen drauf und böllert, was das Zeug und der Geldbeutel aushält. Aber vielleicht braucht niemand etwas zu kaufen, es gibt gratis Böller, die richtig einschlagen.

  17. Tägliche erzwungene, tierische, brutale Multikultibereicherungen / Vergewaltigungen von Kindern, Mädchen u. Frauen u. blutige u.o. tödliche Messerüberfälle, arabische, rürkische Clan Kriminalität – traumatisiert die
    unschuldigen Migrationsopfer als auch die Dt. Bevölkerung in Dt, gefährlichen Städten seit 2015 !
    Es scheint aufgrund stetiger obiger Zuname, daß die täglichen Verbrechen traurige Gewohnheit geworden sind u. politisch hingenommen werden !!!

  18. Im südwürttembergischen Leutkirch wird es vom 16.-19. Juli wieder das traditionelle Kinderfest geben, mit Straßenumzügen der Schulkinder, Essensständen und Musikprogramm am Abend im Festzelt. Kleine Einschränkung aufgrund „Ukraine“: » mit Rücksicht auf den Krieg gegen die Ukraine wird es dieses Jahr beim Umzug und bei der Eröffnung keine Böllerschüsse geben «.(Schwäbische Zeitung vom 30.4.2022,S.13)

  19. Die taz schreibt so einen Mist ?
    NEIN,
    das wird von Menschen geschrieben die mit Namen genannt werden müssen.
    Und wenn sie sich hinter dem Wort „Redaktion“ verstecken, dann sind alle Mitglieder dieser Redaktion namentlich zu nennen.
    Die Verantwortung soll nicht auf ein obskures Medium stellvertretend geschoben werden.
    Es muß die dafür verantwortliche Person genannt werden!

  20. Von den Millionen flüchtlingen, die die Ukraine verlassen haben, hat sicher nur ein ganz kleiner Teil wirklich Bombenangriffe und Kampfhandlungen erleben müssen. Davon werden wiederum viele das Ganze schon verarbeitet haben und vor allem auch ein friedliches Freudenfeuerwerk von echtem Krieg unterscheiden können. im übrigen wird sich sicher keinUukrainer eh beschweren wollen. Doch wir wollen uns wieder mal Buße und Selbstaufgabe auferlegen, um ja niemandem zunahezutreten.
    Dann müssten wir auch konsequenterweise Autos und Autofahren verbieten. Denn bei Radfahrern und Fußgängern, die in Verkehrsunfälle verwickelt wurden, könnte ja auch beim Anblick von Autos wieder ein Trauma aufbrechen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.