Freitag, 21. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Palästina-Proteste: Ruft die Antidiskriminierungsbeauftragte!

Palästina-Proteste: Ruft die Antidiskriminierungsbeauftragte!

Die üblichen Verdächtigen auf Europas Straßen… (Foto:Imago)

Da bleibt vielen Palästinensern in Deutschland vor Schreck das Baklava im Hals stecken: Nun sind sie plötzlich unbarmherziger Behördenwillkür ausgeliefert. Sie durften am 13. Oktober noch nicht einmal dem Protestaufruf der Hamas zu weltweiten Randalen – pardon, Protesten – folgen. Furore machte etwa das traumatische Erlebnis eines Schülers, welcher doch nur seine Palästina-Fahne zum Unterricht mitbringen wollte und diese unter Einsatz seines Lebens verteidigen musste. Eine Kopfnuss gegen den dreisten Lehrer, welcher es wagte, das Unsägliche von ihm zu fordern, führte wohl zu einer abwehrenden Handbewegung des Pädagogen. Daraufhin verteidigte ein anderer Schüler die Ehre des Gazastreifens mit einem Tritt in den Bauch des Lehrers. “Gewalt in der Schule!“, riefen Eltern entsetzt und organisierten prompt eine Mahnwache. Natürlich zugunsten der rabiaten Schüler.

Palästina-Lobbyisten wie Tarek Baé wissen genau, welche Knöpfe sie bei den deutschen Gutmenschen drücken müssen, um Mitleid und Sympathie zu erwecken. Eine gute Woche nach dem brutalen Überfall der Hamas auf Israel hat die Täter-Opfer-Umkehr bereits mit voller Wucht Fahrt aufgenommen. In den Köpfen beginnt der chronologische Ablauf der Ereignisse zu verschwimmen. Und gerade in Deutschland steht den Hamas-Apologeten eine Vielzahl von Strukturen zur Verfügung, die sie zu ihren Gunsten nutzen können.

(Screenshot:Twitter)

Zum einen ist da natürlich das mehr oder minder latent vorhandene Verständnis für ihre “Sache” in Teilen der deutschen Bevölkerung. Darüber hinaus verfügt unser Land über ein gut ausgebautes Netzwerk von Antidiskriminierungsbeauftragten, die gern bereit sind, sich der Sache der “Schwachen” anzunehmen. Schließlich hat unsere Innenministerin Nancy Faeser sich dem “Kampf gegen Rechts” verschrieben und fördert schon aus diesem Grunde die Einrichtung diverser Meldestellen, bei denen Betroffene ihr Leid abladen können.

Derzeit kursiert ein Video im Netz, in dem eine Frau im Hijab empfiehlt, genau diese Antidiskriminierungsbeauftragten einzuschalten, wenn an Schulen keine “offene Diskussion” über den Nahost-Konflikt mehr erlaubt sei. Die Dame soll eine Nichte der “Rassismusexpertin” Sawsan Chebli sein; sie wäre demnach bestens mit diesen Netzwerken vertraut. Derzeit diskutiert ganz Deutschland über den Krieg zwischen Israel und der Hamas. Auch die Position der Palästinenser wird dabei – um es höflich auszudrücken – recht unverblümt vertreten, fast so vehement wie auf der Straße. Von Zensur keine Spur. Man wünschte sich, wir hätten uns zu Corona-Zeiten so offen über Impfnebenwirkungen im Netz austauschen können, ohne mit Warnhinweisen und Löschungen zugepflastert zu werden.

Gewisser Wagenburgreflex

Wohlgemerkt geht es auch in dieser Angelegenheit nicht darum, Palästinensern das Recht auf freie Meinungsäußerung abzusprechen. Niemand verbietet ihnen, einen eigenen Staat für sich einzufordern. Vergeblich sucht man allerdings nach Schildern, welche “Friedensverhandlungen jetzt!” oder “Befreit uns von der Hamas!” fordern. Das wäre einmal eine echte Abwechslung. Auch wenn man den hier lebenden Palästinensern einen gewissen Wagenburgreflex zugesteht, war auch in der Vergangenheit nicht viel Kompromissbereitschaft zu erkennen. Und das sieht an unseren Schulen bekanntlich nicht anders aus. Im Neukölln zieht man sich eher eine blutige Nase zu, wenn man sich pro-israelisch äußert. Dennoch wollten uns “Experten” schon vor ein paar Jahren auf die Nase binden, arabische Jugendliche fühlten sich zurückgesetzt, weil in Deutschland Juden mehr Beachtung fänden als sie. Man fühlte sich fast bemüßigt, das Verteilen von Teddybären an Migranten wieder aufzunehmen, um diese moralisch wieder aufzurichten.

Dabei wissen unterschwellig die meisten Deutschen, auf welchem Pulverfass wir durch die Vielzahl arabischer Migranten sitzen; vor allem, wenn sich der derzeitige Konflikt weiter in die Länge zieht. Aus Gaza wird eine weitere Flüchtlingswelle nach Europa rollen, der sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auch wieder “Trittbrettfahrer-Migranten” anschließen (der Fall der Ukraine-Flüchtlinge lässt grüßen!), die gar nicht aus Gaza stammen, aber die Gunst der Stunde nutzen.

Rufe nach Zuwanderungsbegrenzung sind plötzlich nicht mehr “unmenschlich”

Wenn nun an Israel appelliert wird, seinen Gegenschlag zu mäßigen, steht bei vielen Deutschen nicht nur das Mitgefühl im Vordergrund. Sondern auch der Gedanke an unsere ungesicherten Grenzen. Es ist kein Zufall, dass gerade jetzt selbst grüne Politiker ein Umdenken fordern. Angesichts zweier enttäuschender Landtagswahlen und einer neuen Migrationswelle ist es plötzlich nicht mehr “unmenschlich” eine Begrenzung der Einwanderung zu fordern.

Doch auch in Sachen “muslimischer Antisemitismus” wird nun schon wieder zurückgerudert, was in Deutschland erfahrungsgemäß sehr schnell geht. Meist endet die Debatte in einer Relativierung à la “Sind wir nicht alle ein bisschen antisemitisch?“, womit sich weitere Analysen erledigt haben und man zur allgemeinen Betroffenheit zurückkehren kann. Da wird Opa Günther, der auf dem Sofa über die “Medienmacht der Juden” fabuliert, mit dem Hamas-Freund gleichgesetzt, der selbige ohne Ausnahme ermorden will. Ersteres ist ärgerlich und unsympathisch – aber keine existenzielle Bedrohung. Da sollte man sich schon lieber auf die akute Gefahr für jüdisches Leben konzentrieren. Auch wenn das bedeutet, dass demnächst einige Hamas-Freunde im Büro von deutschen Antidiskriminierungsbeauftragten sitzen. Diese müssen dann eben lernen, bei sich nicht auf jeden Knopf drücken zu lassen.

15 Responses

  1. Mit besonderem Blick auf die vorsätzlich herbeigeführten, verstörenden Entwicklungen bei uns im Land trifft wohl zu, was ´Jassir Arafat´ einmal gesagt haben soll:

    „Wer immer für eine gerechte Sache eintritt und kämpft für Freiheit und Befreiung von den Invasoren, Siedlern und Kolonialisten in seinem Land, kann unmöglich ein Terrorist genannt werden.“

    5
    3
  2. Wenn man das Völkerrecht korrekt anwendet, dann hat das Jüdische Volk exakt das gleiche Recht auf ein Leben im eigenen Land wie das Palästinensische.

    Israel hat einen Staat Palästina anzuerkennen.
    Es geht dann um die Frage wo?
    Beide behaupten dass sie uralte Rechte auf Heimat im für sie heiligen Land haben.
    Einen solchen Streit, kann nur eine korrekt arbeitende UN behandeln.

    Alle anderen Staaten, haben zum Völkerrecht zu stehen und müssen überhaupt keine Partei ergreifen.

    5
    4
    1. Die Palästinenser wollen Israel nicht anerkennen. Sie wollen ihren Staat ohne Juden in diesem Gebiet. Da wird es etwas schwierig für Israel, einen palästinensischen Staat anzuerkennen.

  3. Was mich etwas befremdet ist, daß sich unter den palestinänsischen Kreisch – Weibern auch Deutsche Mädels befinden, die sich die Stimmbänder ruinieren !

    13
    3
  4. In Gaza gibt es nur Korruption, Überbevölkerung, Misswirtschaft und Hetze gegen Israel. Wenn die Israelis eine Siedlung errichteten, gab es nach drei Jahren eine funktionierende Gemeinschaft. Wurde die Siedlung zurück an die Palästinenser gegeben, war nach einem Jahr wieder Wüste. Und wenn man sieht wie sich die Palästinenser und andere aus dieser Region in Europa benehmen, dann weiss man auch warum sie ständig scheitern. Überall und Immer.

    15
    4
  5. Einfach ekelig und abstoßend, wie sich jetzt auch Muslime-Weiber hier in der Öffentlichkeit aufführen !

    Moslems machen sich überall breit, bereits auch in Schrebergärten und deren Vorständen !

    Die jungsten Skandale von Fußballprofis und ihr Bekenntnis zum Hamas sind wohl von übelster Sorte und da helfen auch keine nachträglichen Beteuerungen und Entschuldigungen nichts mehr.
    Siehe hierzu Veröffentlichung von Boris Reitschusters Seite vom heutigen Tag !
    Raus mit solchen aus der Bundesliga und raus aus der Deutschen Nationalmanschaft.
    Was will man schon von einem voreingenommenen SPD-gesteuerten DFB-Präses anderes erwarten und von ihm noch halten?
    Nichts, denn der ist voll im Volksgegnertum der Ampel integriert.
    Wir haben im Lande reichlich gute Kicker, die auch diese
    mosl. Schreihälse bestens ersetzen und gar noch übertreffen können.

    12
    3
  6. Leute, geht nicht mehr in die Stadien, kauft keine Fan-Artikel,
    schaut auch keine Fußballübertragungen im TV und keine Hörfunksendungen der Übertragungen.

    Man muss die Millionen schweren Funktionäre und ebenfall
    Millionen über Millionen verdienenden Bolze dort treffen, wo es ihnen weh tut und das ist am Geldbeutel.

    Hoffentlich wird auch nach Regierungsübernahme der AfD
    dieser dreckige Sumpf ausgetrocknet !

    Hoch bezahlter Fußball ist und bleibt ein Proletensport, der es nicht wert ist ihn anzuschauen, denn DFB, FIFA, etc.
    sind Parallelhaufen mit eigenem Recht !

    Es steht doch schon im Buch der Bücher i.d. 10 Geboten,
    “du sollst keine Götter neben mir haben”
    Schaut nur in die falschen Visagen der hohen Funktionäre und deren Geldbeutel.
    Ob da die Steuerfahndung, wenn sie denn tatsächlich auch suchen würde, noch einige Steuerverkürzer, Steuerbetrüber findet?

    10
    3
    1. “du sollst keine Götter neben mir haben”

      Muss schon gewaltige Minderwertigkeitskomplexe haben, wenn man so etwas fordert.
      Mit wem ich spiele, das bestimme einzig und alleine ich. Und vor allem niemand, der als Massenmörder in den “heiligen” Büchern verewigt ist. So einer hat mir gar nichts zu sagen.
      Ja, Massenmörder. Die Sintflut löschte alles Leben aus, nur weil der Herr allwissende Gott nicht wusste, dass die Menschheit so wurde wie sie ist. Das hat sich nach der Sintflut auch nicht gebessert, da der allwissende Gott nicht wusste, dass man die Menschheit überarbeiten muss, sonst wird es wieder so werden.
      Und dann sein Morden in Ägyptenland. Vom Säugling bis zum Greis wurden die alten Ägypter auf vielfältige
      Weise ermordet. Das war aber noch nicht das Ende.
      Und so einen soll ich anbeten?
      Niemals. So eine Kreatur kann ich nicht anbeten. Ich bin ein freier Mensch und kein Untertan. Ich diene niemandem.
      Juden, Christen, Moslems, Buddhisten, Hindus usw. gehen mir alle auf den Sack. Und was mir so richtig gegen den Strich geht, ist die Religionsfreiheit. Diese sorgt dafür, dass Verbrechen an Mensch und Tier ohne Strafe stattfinden dürfen. Ja, selbst Kritik wird nicht zugelassen.
      Die Religionsfreiheit muss weg und durch die Glaubensfreiheit ersetzt werden. Jeder darf glauben an was oder wen er will, aber niemand hat das Recht anderen Menschen zu schaden im Namen einer Religion.

  7. SOS, wir haben zwei Probleme!
    Der Islam ist keine Religion, sondern eindeutig die mieseste menschenverachtende Ideologie, die es gibt und mit keiner demokratischen Verfassung und keinem echten Rechtsstaat vereinbar. Vor allem den Islamgründer Mohammed, sowie alle seine Nachfolger und Erben, kann man aufgrund seiner und ihrer Taten nur als hoch-kriminelle Bastarde bezeichnen. Weil der Islam sich aber hervorragend dazu eignet, die westlichen Gesellschaften zu spalten, genau deswegen wird er von den schwerkriminellen westlichen Eliten, den westlichen Gesellschaften mit aller alternativlosen Vehemenz aufs Auge gedrückt. Der unwahre Spruch, „Der Islam gehört zu Europa (Deutschland)“, sagt dazu schon alles! Lebt der Islam sich aber in Asien und Afrika nach seiner degenerierten unmenschlichen Natur ungehemmt aus, dann müssen, geschickt von westlichen Eliten und bezahlt von den westlichen Dummvölkern, westliche Heere und andere zur Dezimierung der Muslime schreiten, um dadurch nur weiteres muslimisches Dummvolk in die westlichen Länder zu vertreiben. Den westlichen Dummvölkern verlangt man aber ab, dass sie diese muslimischen Nichtsnutze gefälligst zu alimentieren und ihre barbarische Unkultur zu ertragen hätten. Spricht man aber deutlich diese irren Bösartigkeiten und Schizophrenie an, dann ist man laut westlichen Eliten und völlig verblödeter Gutmenschen ein Nazi und ein Rassist. Auch an dem Vorwurf des Rassismus erkennt man schon den völlig ungebildeten Wahnsinn. Denn was hat Antiislamismus mit Rassismus zu tun? Und jeder aufgeklärte Weltbürger weiß es doch, nirgends sonst war der tatsächliche Rassismus bisher schlimmer als unter dem Islam.

    Das Problem „Islam“ kann nicht und niemals gelöst werden, ohne vorher das Problem „westliche Eliten“ mit einer finalen Endlösung gelöst zu haben und erst wenn der Traum aller Muslime, ultimativer weltweiter Islam, erfüllt ist, dann gibt es auch nur noch muslimische Eliten. Die perfide Rechnung der westlichen Eliten kann man also am Ende nur mit einem Milchmädchenpokal auszeichnen. Es sei denn, Chinesen, Hindus und andere übernehmen die schon seit Jahrhunderten überfällige Aufgabe und tilgen irgendwann ein für alle Mal und endgültig jegliches muslimisches Leben von diesem Globus! Das würde aber Einigkeit unter diesen voraussetzen. Europa hat allerdings als widerstandsloses Vergewaltigungsopfer definitiv keine Zukunft mehr, Europas Zukunft heißt Shithole.

  8. Ich habe schon 1993 in einem Leserbrief in 6 Zeitungen mit 2 Mio. Auflage vor dem radikalen Islam gewarnt, und wir hatten 1996 auch schon den Schimmel-Eklat bei der Frankfurter Buchmesse um eine islam-nahe deutsche Orientalistin, die Rushdie verdammte. Aber die dumpf-dummen deutschen Wähler hat das alles in ihrer verkommenen Konsumlaune nicht gejuckt, erst seit kurzem sind sie ein bißchen aufgeschreckt. Aber was sind 23% AfD und einige Alarmisten BEI CDU und SPD, die eh nur Placebos verteilen werden. Und laut Demografie werden die Moslems dank ihrer Geburtenrate bald in fast allen europäischen Staaten die Bevölkerungsmehrheit stellen! Es sei denn, es wird jetzt doch nochmal das Ruder herumgeworfen mit millionenfachen Remigrationsprogrammen!

  9. und wer hat der Hammas die Waffen geliefert? Kiew? Selenski (seine Tusse hat sich ja in New York mit Klunkern eingedeckt)? Oder das Evil Country USA über einen seiner vielen “Vertriebswege”, oder das Deutsche Aussenmistministerium mit dem Baerbock im Wappen

  10. Ich fürchte, dass der Hass auf Juden in den Köpfen vieler Deutscher immer noch vorhanden ist. Besonders entsetzt es mich, wenn Leute Partei für die muslimischen Aggressoren nehmen und dann noch darauf verweisen, sie seien Christen. Dass von der Ampel nur Lippenbekenntnisse in Richtung Israel abgesondert werden, verwundert nicht; denn Rote und Grüne sind nun mal generell antisemitisch eingestellt. Wäre es politisch nicht inkorrekt, antisemitisch zu sein, würde sich die Ampel unverhohlen zu den Palästinensern bekennen. Davon bin ich überzeugt.

    1
    1
  11. Das Foto sagt man wieder sehr viel aus.
    Frauen, die nur die Hälfte eines Mannes wert sind, und total unterdrückt werden, gehen mal wieder voran und feiern.

    Weiber halt. Kein Mensch wird die je verstehen.

  12. kein Mensch hasst die Juden, was hassenswert ist sind die jeweiligen Regierungen die um des Machterhalts Willen Kriege anzetteln und weitere Verbrechen begehen und dabei wissentlich die eigenen Bürger abschlachten lassen (PearlHarbour, Bombardierung von London, Netanjahu soll von Ägypten über die Hamas informiert worden sein) – und wer hat sich denn im 2.Weltkrieg um die Juden gekümmert die auf Schiffen geflohen waren? Keine Gutmenschensau
    Das gilt für ALLE Regierungen