Passend vor der Niedersachsenwahl: Schmutzkampagne gegen AfD gestartet

Zum Abschuss freigegeben: Die AfD(Symbolbild:Collage)

Eine Woche vor der Landtagswahl in Niedersachsen sehen Umfragen die vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk favorisierten Grünen bei 16 Prozent, nachdem sie Ende August noch bei 22 Prozent standen. Im gleichen Zeitraum verbesserte sich die AfD von sieben auf elf Prozent. In dieser Situation macht das ZDF sich offenbar bereitwillig zum Helfer eines persönlichen Rachefeldzugs des AfD-Aussteigers Christopher Emden. Dieser war zweitweise sogar Vizevorsitzender der niedersächsischen AfD, hatte die Partei im Juli unter wütenden Anschuldigungen jedoch verlassen. In seinem Austrittsschreiben behauptete er, die Partei sei keine Alternative, sondern der „Abgrund für Deutschland“ und ein „Sammelbecken für Versager, Gangster und Minderbemittelte“. Dass solche Vorhaltungen erfahrungsgemäß immer auf den selbst zurückfallen, der sie tätigt, und sich bezüglich Emdens Urteilsvermögen die Frage stellten muss, wieso er selbst einer Partei dieser Eigenschaften so lange angehört hat, interessiert hier natürlich keinen.

Vor allem nicht beim ÖRR, wo man für jede noch so abgestandene oder aufgewärmte Anti-AfD-Räuberpistole Feuer und Flamme ist. So fand Emden – wie der Zufall so spielt – keine Woche vor der Niedersachsen-Wahl  beim ZDF nun ein offenes Ohr für weitere Anschuldigungen. Konkret behauptet Emden, der derzeit noch Landtagsabgeordneter ist, für einen sicheren Listenplatz für die kommende Wahl hätte er sich Stimmen gegen Zahlung in Höhe von 4.000 Euro durch einen Beitrag an die Partei erkaufen müssen, deren „Kriegskasse“ vom stellvertretenden Landesvorsitzenden Ansgar Schledde verwaltet werde. Emden behauptet weiter, dass auch niedersächsische AfD-Kandidaturen für den amtierenden Bundestag auf diese Weise bezahlt worden seien, etwa mit monatlichen Einzahlungen auf ein Konto, auf das Schledde persönlich Zugriff habe.

Hochgradig verdächtiger Zeitpunkt

Dieser wies Emdens Anschuldigungen vehement zurück und erklärte, diese seien „völliger Mumpitz“. Es seien niemals Mandate in Niedersachsen verkauft worden, Emden sei „extrem lächerlich und unglaubwürdig“. Die Staatanwaltschaft Hannover erklärte, „nach Eingang einer Strafanzeige ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts der Untreue eingeleitet“ zu haben. Emden behauptet zusätzlich, auch noch Gewaltandrohungen aus der AfD erhalten zu haben. Ein Mittelsmann habe ihm mitgeteilt, es würde einen körperlichen Angriff auf ihn geben, wenn er sein „Wissen kundtun“ würde. Schließlich will er auch noch eine zunehmende Radikalisierung und Gewaltbereitschaft in der Partei festgestellt habe. Der Rundbrief eines Kreisverbands enthalte detaillierte Informationen über die richtige Bewaffnung im Fall von Unruhen und Plünderungen. Darin würden auch verschiedene Waffen, je nach Kampfsituation, empfohlen.

Wenn natürlich die juristische Prüfung von Emdens Anschuldigungen abzuwarten ist, mutet der Zeitpunkt, zu dem er sie erhebt, hochgradig verdächtig an: Diese Vorgänge, sofern sie der Wahrheit entsprechen, müssen ihm schon weitaus länger bekannt gewesen sein – so wie mutmaßlich auch dem ZDF. Dass Emden sein Gewissen erst jetzt, so kurz vor der Wahl, wenn es sich besonders medienwirksam platzieren lassen, zu erleichtern sucht, dass er Anzeige erstattet und massiv die Öffentlichkeit sucht, lässt zumindest den Verdacht aufkommen, dass hier mit großem Getöse und zu einem denkbar schädlichen Zeitpunkt, zu dem die AfD in den Umfragen massiv zulegt, eine Kampagne gefahren werden soll. Das ZDF stellt sich dafür offenbar gerne zur Verfügung; so sehr man bei den ÖRR aktive AfD-Politiker (bis auf erzwungene pseudoparitätische Alibi-Auftritte) stummschaltet und unterrepräsentiert, so begeistert stellt man Ex-AfD-Politiker zur Schau und preist sie als „Aussteiger“.  Neben einem ausführlichen Bericht und einem zwölfminütigen Interview auf seiner Webseite, wurde dem Thema dann auch noch ein ausführlicher Bericht in den Abendnachrichten von gestern Abend gewidmet. In einer Woche wird sich zeigen, ob diese nächste mediale Schmutzkampagne eines „Qualitätsmediums“ den AfD-Aufwärtstrend in Niedersachsen stoppen können wird…

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

21 Kommentare

  1. In diesem Land wird doch eh nicht mehr diskutiert, außer vielleicht noch in den Foren. Hier bewerfen sich alle mit Schmutz. Selbst innerhalb der Parteien, der Parlamente und über Ländergrenzen hinweg wird nur noch mit Dreck in aller Herren, Damen und andere Richtungen geworfen. Nur die, die den Dreck wirklich und real fressen müssten, die lachen sich über unsere Diskussionskultur kaputt und heizen diese fleißig mit an. Doch auch das können wir nur von unten verändern. Denn von oben brauch niemand Hilfe erwarten, außer der, der glaubt das die ihm helfen wollen. Wo Lug und Trug herrscht , wird jede Diskussion die ein Ziel verfolgt sinnlos.

    12
  2. Vergeßt Niedersachsen, die sind noch linker, als der Rest der BRD. Einzig in den neuen Bundesländern gibt es halbwegs nennenswerte Ergebnisse für die einzige Oppositionspartei.
    Alle anderen versagen grundsätzlich an der Wahlurne, werden niemals an andere europäische Länder heranreichen!
    Selbstvernichtung ist ein Meister aus Deutschland!

    23
  3. Von der Leyen, die den Italienern vor der Wahl gedroht hatte, dürfte eher für noch mehr Stimmen gesorgt haben. Es wäre gut, wenn dieser ZDF-Hetzbericht ähnlich „in die Hose gehen“ wùrde.

    23
  4. Als noch junges Mitglied der AfD (seit 2 Jahren) bin ich mir der Tatsache bewußt, das es sich hier um eine wahrscheinlich sehr gut bezahlte Schmutzaktion handelt. Es erinnert mich an den seltsamen Austritt des Herrn Dr. Meuthen. Wir sind nicht nach „reechts“ abgerutscht. Ich frage mich immer wieder, warum jemand lange in der AfD ist, und bei seinem Auftritt jeglichen Charakter verliert. Nun ja, in anderen Parteien beschweren sich weibliche Mitglieder über sexuelle Übergriffe. Immer dann-wenn man nichts mehr mit der Partei zu tun hat. Ein in meinen Augen gehässiger und nicht unbedingt wahres „Nachtreten“. Solche Leute solten sich schämen!

    29
  5. fehlt dann noch die Beobachtung des „Verfassungsschutz“ und ein paar Durchsuchungen durch die Polizei – dafür wird sich doch noch ein „Richter“ finden !

    Und natürlich kommt es dann auf die „Auszählung“ an – nciht auf das anonyme Kreuz auf einem Zettel !

    18
  6. Panik! So langsam zieht die Nazi-Keule nicht mehr. Da muß man jetzt zur Kriminalitäts-Keule greifen. Wenn die verbraucht ist, hilft nur noch das Gerücht, die würden kleine Kinder fressen.

    22
  7. Bei uns zu hause nennt man solche „Menschen“Dreckspatzen.In meinen langen Leben habe ich Menschen kennengelernt vor denen man nur Ausspucken kann.Nach den 2 WK waren selbst die sogenanten Goldfasanen mit den goldenen Parteiabzeichen Untergrund Kämpfer gegen Hitler.Große Simpatisanten mit den 20 Juli.Sie,diese „Menschen“haben sich zur Schau gestellt.Es kann einen nur noch Übel werden.

  8. angesichts der Gesamtlage und internen Abhängigkeiten, ist eine knappe Wahl in einem Bundesland auch kein Erfolg – es würde nur dazu führen, daß Bund und alle anderen Länder das betreffende Bundesland ruinieren – denken sie an die Haider-Wahl in Ö !
    In Deutschland muß die AFD im Bund mit 76% gewinnen, um die Verfassung von dem linken Schmutz zu reinigen – denken sie nur an die Öko-Terror-Gesetze, die da inzwischen drin sind – und die dann die Übergriffe der Länder stoppen könnte !
    Und dafür sehe ich keine Möglichkeit – werde die Wahlbereitschaft und Fähigkeit der Gesamtzahl aller Wahlbürger noch das Auszählverhalten des Systems würden das zulassen, ganz abgesehen von unseren „Freunden“ in Übersee und der Feindstaatenklausel der UNO !

    Nein – Wahlen spielen keine Rolle mehr, die werden die Neue Weltordnung der Finanzeliten durchsetzen – offen ist nur die Frage, wie blutig es werden wird !
    Wie hat es noch Rockefeller 1994 vor dem Wirtschaftsausschuss der USA ausgedrückt :
    «Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig grosse Krise und die Nationen werden die «Neue Weltordnung» akzeptieren.».

    Und Rockefellers Krise haben wir jetzt mit dem Biowaffeneinsatz der Regierungen gegen die Völker und der Zerstörung der Wirtschaft über die Ukraine.

    Da wußte Paul Warburg 1950 vor dem US-Senat schon genau, wovon er sprach :
    “Wir werden eine Neue Weltordnung und Regierung haben, ob sie es wollen oder nicht.
    Mit Zustimmung oder nicht. Die einzige Frage ist nur, ob diese Regierungsform freiwillig oder mit Gewalt erreicht werden muss.”

    Es geht nicht nur um Deutschland – es geht um die totalitäre neue Weltordnung !

    • Eine einzige Hoffnung sehe ich darin, dass sich die „Eliten“ gegenseitig zerfleischen. In den USA gibt es immerhin noch die Republikaner, die national, nicht gobalistisch orientiert sind. Die Militärmacht Nr. 1 ist also schon mal gespalten. Und nun hält Russland im Verbund der BRIC-Staaten dagegen. Europa bröckelt. Das bedeutet zuminest: Es läuft nicht glatt nach Plan mit der Neuen Weltordnung. Man könnte die Lage als ein chaotisches System betrachten, und in einem chaotischen Sytem kann bekanntlich die geringste Veränderung der Randbedingungen gnügen, um ein völlig unvorhersehbares Ergebnis zu bewirken.
      Womöglich Nord Stream 2 …

  9. Die Angst von polit. Faschisten und ihren Helfern
    in den Behörden scheint wohl irre groß zu sein.
    Wie das abläuft, weiß wohl jeder.
    Staatsanwälte müssen den politischen Weisungen
    aus den jeweiligen Landesjustizministern folgen.
    Unglaublich, was da abläuft, nicht nur gegen AfD,
    auch gegen Ärzte, Richter mit Hausdurchsuchungen
    u.a.
    Derartiges Unverhältnismäßiges, unsinniges und
    politisch gewolltes muss endlich Einhalt geboten
    werden.
    Deshalb jetzt erst recht massig AfD wählen, damit
    bald effektiv gesäubert werden kann, wieder Ordnung,
    Recht und die Hinwendung zum eigenen Volk
    vollzogen wird.
    Auf gehts AfD, packen wir es an.

  10. dateien aller politverbrecher im ausland speichern…
    nur so fallen sie keiner hausdurchsuchung zum opfer…
    deutschland ist eine unberechenbare bananenrepublik mit verbrechern an vielen schaltstellen der macht…

    soll keiner davon kommen der dreck am stecken hat… fangt sie … die volldeppen…

  11. Alles andere wäre überraschend gewesen. Die Altparteienmafia war verdächtig ruhig in den vergangenen Wochen. Die AfD ist in der Gunst etwas gestiegen, was nichts heisst, denn niemand ist undankbarer als Menschen, wankelmütiger und dämlicher als hierzulande.

  12. Die AfD sollte mehr darauf achten, welche Köpfe sie in Führungspositionen der Partei beruft. Es ist doch entlarvend, wenn immer wieder Figuren austreten und dann dieselbe Partei, in der sie Ämter bekleidet und Abgeordnetenfelder kassiert haben, mit Dreck bewerfen. Das sind 100%ige U-Boote!

    Wie sehr die Globalisten motiviert sind – wenn auch oft unterfüttert mit Geldsegen von US-Oligarchen , zeigt heute wieder einmal die total einseitige Berichterstattung der Tagesschau. Bezeichnet doch die Nachrichtensprecherin völlig überflüssigerweise bei dem Bericht über das Ergebnis der Brasilienwahl den amtierenden Präsidenten mit dem Attribut „rechtsextrem“. Das soll ihn für die deutschen Fernsehzuschauer markieren als Unmensch. Soweit ich die Verhältnisse dort kenne, ist Bolsonaro ein Ordoliberaler aber keineswegs extremistisch in irgendeiner Art und Weise. Der ist nur ein Freund des Trumpismus und ein Verfechter einer multilateralen Weltpolitik. Dagegen kein Wort der Abqualifikation zum Konkurrenten Lula, dem linken Ex-Präsidenten und zu 12 Jahren Haft in 2. Instanz Verurteilten wegen Bestechlichkeit im Amt. Dass der wieder kandidieren durfte, ist nur den Besonderheiten der variablen Justiz in diesem Land zu verdanken.

  13. Nun ja, der gute Herr Emden hat noch direkt vor der Wahl des neuen Landesvorstandes und seinem Austritt aus der AfD bei mir angerufen und um meine Stimme bei der Wahl gebuhlt. Da fühlte er sich bei den ganzen „Versagern, Gangstern und Minderbemittelten“ noch gut aufgehoben. Wie unter Gleichgesinnten, würde ich sagen, wenn ich an seine Worte denke.
    Emden hat schlichtweg befürchtet nicht auf dem gewünschten Listenplatz zu landen, was er sich selbst zuzuschreiben hat, und ist deshalb gegangen. Das er ein Opportunist, extrem schlechter Verlierer und charakterlos ist, hat er mit seinen öffentlichen Diffamierungen und deren Art und Weise, jetzt auch außerhalb der Partei, eindeutig bewiesen. Gut für die AfD, dass er weg ist!
    Das die Altparteien und ihre Medien-Schergen jetzt nochmal solche Charakternieten wie Emden ans Licht befördern, war klar. Hat Meuthen nicht auch noch etwas im Ärmel?
    Billig, durchschaubar und inzwischen nur noch lächerlich!
    Mich ekeln die inzwischen nur noch an!

  14. Das kommt ja nun wirklich nicht überraschend. – da kann man fast die Uhr nach stellen. Unseren links-grün drehenden Medien haben bisher noch vor jeder Wahl, egal ob auf Landes- oder auf Bundesebene einen „Riesenskandal“ bei der AfD aufgedeckt, der dann nach der Wahl – kaum überraschend – in sich zusammenfällt. Leider schließen sich unsere Systemparteien diesem unwürdigen Treiben allzu gern an. Daran erkennt man sehr gut das Demokratieverständnis von Medien und Parteien: grün – links gut, rechts – böse. Eigenartigerweise haben die nicht kapiert, dass es in jeder Demokratie normal ist, dass sich politischer Wille der Bürger sowohl nach links orientiert und genau so selbstverständlich auch nach rechts. Nur in Deutschland gilt das nicht. Daran kann man erkennen, wieviel Schlechtes bei uns von der DDR übernommen worden ist.

Kommentarfunktion ist geschlossen.