Rassismus zum Selbermachen: Wir basteln uns einen Nazi-Überfall

Der damalige Erkelenzer Grünen-Lokalpolitiker Subramaniam bei seiner Selbstinszenierung als Nazi-Opfer (Screenshot:Youtube/Twitter)

Wenn es die von Politik und Medien permanent herbeigeredete Bedrohung durch Legionen von Neonazis nicht gibt, muss man ihr eben auf die Sprünge helfen: Nach diesem Motto ging offenbar der Grünen-Lokalpolitiker Manoj Subramaniam
aus Erkelenz in Nordrhein-Westfalen vor: Dieser hatte im Juli mehrfach Anzeige gegen Unbekannt erstattet, weil er angeblich Morddrohungen eines „NSU 2.0“ erhielt. Sein Wagen und seine Haustür seien mit Hakenkreuzen und SS-Runen beschmiert und die Reifen zerstochen worden, so der singalesischstämmige Provinzgrüne. Der Staatsschutz der Aachener Polizei nahm Ermittlungen auf, das vermeintliche „Opfer” erhielt Polizeischutz, Politiker aller Parteien überboten sich mit Solidaritätsbekundungen. Die Pawlow’schen Reflexe der dauerempörten antifaschistischen, antirassistischen und antideutschen Vorurteilsblase ließen die Lefzen zittern. Grünen-Bundestagsabgeordnete Lamya Kaddor schrieb auf Twitter: „Abscheulich und doch beinahe Alltag in Deutschland: Rechtsextreme bedrohen politische Ehrenamtler, um sie zum Schweigen zu bringen. Danke Manoj Subramaniam, dass Du nicht schweigst und Deine Stimme erhebst.“ Subramaniam wiederum suhlte sich mit Wonne in seiner Opferrolle und gelobte, sich von den angeblichen Attacken und Drohungen nicht beirren zu lassen.

Dumm nur, dass sich die deutschen Ermittlungsbehörden auch im schuldbewusstesten Deutschland, das es je gab, (noch) kein X für ein U vormachen lassen: Im Zuge der Aufklärung der angeblichen Straftaten kam ans Licht, dass Subramaniam die Taten nicht nur erfunden, sondern selbst inszeniert hatte: In seiner Wohnung fanden sich die Farben, mit denen er die Schmierereien selbst aufgetragen hatte. Mit weiteren Widersprüchen konfrontiert, habe er die Taten in der polizeilichen Vernehmung schließlich selbst weitgehend zugegeben, teilten die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach und die Aachener Polizei mit.

Suhlen in der Opferrolle

Bei den örtlichen Grünen brach daraufhin blanke Panik aus: Die Vorsitzenden‎ Yazgülü Zeybek und Tim Achtermeyer erklärten: „Hass und Gewaltandrohungen sind ein großes Problem in unserem Land. Umso mehr sind wir davon schockiert, dass Manoj Subramaniam Straftaten gegen sich vorgetäuscht hat.“ Man erwarte, dass der Ratsherr seine Ämter und Mandate niederlege. Zudem würden „weitere Schritte” geprüft, sobald alle Details bekannt seien. Subramaniam folgte dieser Aufforderung und legte gestern sein Mandat nieder. Auch beendete er gleich seine Mitgliedschaft bei den Grünen; dies eine Konsequenz, die eigentlich am wenigstens notwendig gewesen wäre, denn wenn es eine Partei gibt, in der Täuschung der Bevölkerung, Schwindeleien und Lebenslügen günstige Voraussetzung für politische Karrieren darstellen, dann eigentlich die Grünen. Diese gaben sich heute
über ihren gefallenen Vorzeige-Opfermigranten enttäuscht: Subramaniam habe die Solidarität „nicht nur der Erkelenzer Grünen, sondern aller Kommunalpolitikerinnen im Kreis Heinsberg und darüber hinaus missbraucht. Angesichts der tatsächlichen Bedrohungen durch rechte Gewalt, denen Kommunalpolitikerinnen und viele People of Color ausgesetzt sind, ist sein Tun unentschuldbar.“

Selbst hier bleiben die Verblendeten sich weltanschaulich treu: Statt den Fall zum Anlass zu nehmen, endlich einmal zu hinterfragen, ob es nicht womöglich noch viele weitere Fälle gibt, in denen „rassistische“ Taten, oder behauptete Diskriminierungen zum eigenen Vorteil oder aus situativem Opportunismus heraus erfunden wurden und kritisch zu problematisieren, dass die mantraartige Beschwörung von Stereotypen zu „rechter Gewalt“ zumindest teilweise wahnhaft ist, werden diese Stereotypen gleich erneut beschworen und wiederholt.

Verdrehung der Wirklichkeit

Denn in die Zerknirschung mischen sich wieder die üblichen haltlosen Behauptungen über die angeblichen permanenten Bedrohungen, denen schwarze und migrationsstämmige Politiker (und sonstige) in Deutschland durch „Rechte“ ausgesetzt seien. Einzelfälle dieser Art gibt es fraglos, doch die Realität ist in der Mehrheit der Fälle tatsächlich genau umgekehrt: Es sind in aller Regel nicht-linke Politiker – vor allem solche der AfD, und das nicht nur auf kommunaler Ebene -, die sich nahezu täglich Drohungen, Anfeindungen und gewaltsamen Übergriffen von Linksradikalen ausgesetzt sehen… vor allem von Seiten der regierungsnahen Fußtruppen der Antifa.

Möglicherweise inspiriert vom Beispiel Gil Ofarims, der ebenfalls mit einem mutmaßlich erlogenen antisemitischen Vorfall seinen Bekanntheitsgrad steigern und sich des Wohlwollens der politisch tonangebenden Kreise versichern wollte, hat auch Subramaniam nichts anderes versucht, als die angeblich allgegenwärtige rechte Bedrohung auszunutzen, die die Grünen, andere Linke und die ihnen hörigen Medien seit Jahren herbeiphantasieren. Dies soll beileibe keine Rechtfertigung für dieses schizophrene Verhalten sein; aber es ist eben auch kein Wunder, wenn der „Opfer-Bonus” zunehmend als erstrebenswertes Attribut empfunden wird, der politisch und subjektiv für seine Nutznießer nur Vorteile bietet. Indes: Auch dieser Fall wird nicht dazu führen, dass hier Vernunft und Realismus einkehren. Der „Kampf gegen Rechts“ ist nun einmal eine der tragenden Säulen des tiefen Linksstaats (und einer der Markenkerne der Grünen, von dem sie unmöglich lassen können). So kann man zuverlässig davon ausgehen, dass die Kaddors, Atamans, Amanis, Hayalis und ihre kartoffeldeutschen Speichellecker auch weiterhin in Schnappatmung verfallen und die nächsten „rechten Übergriffe” beschreien werden, noch bevor überhaupt Beweise vorliegen.

11 Kommentare

  1. Hat er die Schäden am Auto selber bezahlt? Oder etwa eine Kasko-Versicherung dafür aufkommen lassen? Dann wäre es nämlich obendrein Versicherungsbetrug, weil auch eine Vollkasko nicht für vorsätzlich und eigenhändig angebrachte Schäden aufkommt.

  2. Für solche unsäglichen Elemente mit mögl. justiziablen Falschaussagen, habe ich nur
    noch Verachtung und es kommt Abneigungsekel auf.
    Ist das der schmutzige Standard von Grünlingen mit Migrationshintergrund?
    Das ist doch nur noch widerlich und ich hoffe, das die Staatsanwaltschaft sich
    ihm annimmt !

  3. Hoffentlich werden die entstandenen Kosten dem „Opfer“ in Rechnung gestellt und dann Ausweisung aus Deutschland. Hier gehört mal „ein Zeichen gesetzt“, wie es doch in der Vergangenheit bei ausländerfeindlichen Taten immer sofort gefordert wurde.

  4. Mit den Deutschen kann man’s ja machen.

    Nicht so mit den Tschechen:

    „Mehr als 70.000 Menschen gingen zu einer Kundgebung in Prag und forderten von den tschechischen Behörden eine unabhängige Politik, Neutralität, Befreiung von der EU-Unterdrückung, die Rückgabe von billigem russischem Gas und den Rücktritt von Ministerpräsident Petr Fiala. Der Hauptslogan der Aktion auf dem Wenzelsplatz lautet ‚Czech Republic First'“.

    https://t.me/oho11/30898

  5. Sorry, ein anderes Thema, allerdings wäre es zu schön für uns alle, wenn es
    nicht den „lauten Bach“ geben würde !

    „Lügt Wikipedia? Ex Polizist stellt Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Karl Lauterbach bloß!“
    von Ex-Polizist Sven K. v. 03.09.2022

    https://youtu.be/G5nLD1byFCM

  6. Deutschland ist doch selber schuld, schließlich hat es den Boden für solche Taten bereitet. Warum kommen denn sonst auch die Flüchtlinge zu uns? Doch wegen der guten Nachrichten, die man in der Welt über uns hört : nie wieder arbeiten und Geld umsonst. Und ebenso genau das wissen solche Typen dieser Grüne und Oprahim genau, welche Knöpfe sie zu drücken haben, um das „Wohlwollen und Mitleid“ ihrer Mitmenschen zu bekommen. Und natürlich ihren Bekanntheitsgrad zu steigern. Im tolerantesten Deutschland aller Zeiten gilt nach wie vor: Rechtsradikale sind die größte Bedrohung. Frauen schlagen keine Männer, doch selbst wenn, wäre der Mann irgendwie schuld. Genauso verhält es sich mit Kindern. Ich glaube, die paar deutschen Neonazis, die meines Erachtens verschwindend gering sind und kaum durch „großartige Aktionen“ auffallen, würden gar nichts rechtfertigen, schon gar nicht eine Milliarde und mehr als Mittel zum Kampf gegen sie. Die schlimmste Gefahr geht von den Flüchtlingen aus, denn deren Wertvorstellungen sind ganz andere als unsere, und niemand hier braucht sich einzubilden, dass wenn sich die Dinge verschieben, zu Ungunsten der indigenen Bevölkerung, dass dann noch jemand Erbarmen zu erwarten hätte oder Dankbarkeit. Dann wird das Land ummodelliert in ein Land, auf das Allah wohlwollend herabblicken wird. Das schnallen die liberalen Dummköpfe allerdings nicht. In gewisser Weise verständlich, denn es gab noch nie ein Land in der Geschichte, dass sich freiwillig verschenkt hätte. So blöde war noch keiner!

  7. Die Lügenpresse macht mal wieder das, was sie am besten kann.
    Propaganda und Lügen verbreiten.

    In Tschechien zeigt sich, was Deutschland bevorstehen könnte
    https://www.welt.de/politik/ausland/article240849187/Massenproteste-In-Tschechien-zeigt-sich-was-Deutschland-bevorstehen-koennte.html

    „Rechte und Linke mobilisieren seit Wochen für einen „heißen Herbst“ mit Demonstrationen gegen steigenden Energiepreise. In Prag hatten Kommunisten und Rechtsextreme mit ihren Aufrufen Erfolg: Rund 70.000 Menschen protestierten am Samstag gegen die Ukraine-Politik der Regierung.“

    Merke, wer gegen die NATO oder gegen die Politik der Eurokraten in Brüssel protestiert, ist automatisch ein Kommunist oder ein Putinist oder ein Rechtsextremist!

  8. Hach, der Arme…er ist sicher traumatisiert! Schließlich leben wir im traumatisierendsten Deutschland das es je gab. Vielleicht kann Nancy vorbeischauen und dem Ärmsten mal die Brust geben?

  9. Zitat
    „Dies soll beileibe keine Rechtfertigung für dieses schizophrene Verhalten sein;“

    Das hat mit Schizophrenie nichts gemein, sondert Stigmatisiert nur Menschen die unter der Krankheit Schizophrenie betroffen sind.
    Schizophrenie bedeutet soviel wie „psychische Kränkung“ in Form der unterschiedlichsten Symptome.

    Ist Herr Subramaniam wirklich von einer schizophrenen Krankheit betroffen oder ist das nur so dahin gesagt?

    Richtigstellung:
    Dies soll beileibe keine Rechtfertigung für dieses psychopathische Verhalten sein !!

    Das Wort Schizophrenie besteht ja noch in vielen Köpfen in dem falschen Zusammenhang und sollte nicht dafür als dieses verwendet werden! Auch wenn es aus dem griechischen so abgeleitet wurde besteht kein Zusammenhang zwischen Schizophrenie und Zwiespalt !!!

  10. Von einem echten Nazi das Auto bemalt oder den Hintern versohlt zu bekommen ist mittlerweile seltener als ein Sechser im Lotto. Das verführt dazu, hier ein bißchen nachzuhelfen.
    Ein Hakenkreuz an der Garagenwand oder ein im kruden Antifa-Doitsch zusammengestopselter Drohbrief sind mittlerweile für jeden Grünen wie ein Echtheitszertifikat auf einer antiken Kommode.

Kommentarfunktion ist geschlossen.