Refugees Welcome 2.0: Deutschland ist von allen guten Geistern verlassen

Von der Erstaufnahmeeinrichtung zum Impfzentrum – und wieder zurück (Symbolbild:Imago)

So honorig die Bereitschaft der Europäischen Gemeinschaft auch ist, Kriegsflüchtlingen Zuflucht zu gewähren, und so selbstverständlich die (deshalb diesmal ja auch von Polen und Tschechien praktizierte) Aufnahme Menschen aus nahen bzw. Nachbarländern aufzunehmen sein mag: Zumindest für Deutschland wird immer offensichtlicher, dass hier ein ganz anderes Programm abläuft. Wenn auch bei den Engagierten und Tatkräftigen am „Front-End” der Hilfsbereitschaft wieder einmal der emotionale Augenblick  über den nüchternen Ausblick triumphiert und sie – wie schon 2015 – den Verstand konsequent ausgeschalten, um ihrem Herzen zu folgen und im Rausch der Mit- und Gutmenschlichkeit zu schwelgen – nach der Devise: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es – und wenn es morgen Schlechtes gebiert, ist’s nichts, was heute interessiert -, so ist das nur die eine Seite der Medaille.

Denn die politischen Hintermänner und aktivistischen Agendasetter auch dieser neuen, lange ersehnten Fluchtbewegung freilich hier schon wieder etwas ganz anderes im Schilde. Zum einen geht es ihnen natürlich um medienwirksame „Her-Deportationen“, bei denen Schutzsuchende gleich full-service eingeflogen werden (so wie bei der von Annalena Baerbock organisierten Abholung von 2.500 Flüchtlingen aus Moldawien) und Deutschland seine moralische Weltmeisterschaft als Fluchthelferstaat behaupten kann. Zum anderen aber auch durch knallharten Schlepperlobbyismus: Denn vielen NGO’s und Aktivisten  kommt der Ukrainekrieg wie gerufen, um die im Globalen Migrationspakt festgeschriebene Normalität von Massenfluchtbewegungen endlich mit Leben zu füllen – und ihrem informellen Ziel der Auslöschung von Heimat und Identität in einem supranationalen Einerlei ethnischer Vielfalt ein gutes Stück näherzukommen.

Ein völlig anderes Programm läuft hier

Bezogen auf das autochthone Restdeutschland sprechen manche hier auch von Umvolkung, und mit jeder weiteren eingewanderten Großstadt schreitet eben dieser Prozess voran – weil nämlich überhaupt niemand mehr auch nur noch einen Gedanken daran verschwendet, zwischen temporärer, klar auf die Dauer der fluchtauslösenden Krisensituation begrenzter Aufnahme von Flüchtlingen und deren dauerhafter Ansiedlung bei uns zu unterscheiden. Bei tatsächlichen Ukrainern, die vielfach gegen ihren Willen ihre Heimat verlassen müssen, stellt sich dieses Problem gar nicht – weshalb sich Gedankenspiele, ob diese als Christen und Europäer kulturell kompatibler sein werden als afrikanische oder vorderasiatische Zuwanderer, eigentlich erübrigen, denn die meisten von ihnen werden nach Kriegsende wohl wieder unaufgefordert in ihre Heimat zurückgehen. Dass komplette Populationen von Krisenstaaten als bislang nur an ihrer erfolgreichen Flucht zu uns gehinderte Ortskräfte wahrgenommen werden, ist eine fixe Idee linksgrüner Willkommensfanatiker.

Was uns jedoch bleiben wird, sind die derzeit erneut in unbekannter Zahl mit einwandernden Trittbrettfahrer und Sekundärflüchtlinge aus aller Herren Länder, die uns bereits im Syrienkrieg in rauen Mengen beglückten und die uns jetzt erneut untergejubelt werden – wahlweise als „sich in der Ukraine aufhaltende Flüchtlinge“ oder, ironiefrei, als Auslandsstudenten ohne Pass. Wer kennt sie nicht, die afrikanischen akademischen Nachwuchsakademiker, denen beim Studium ihre Ausweispapiere abhanden kommen? Diese Volksverdummung (aktiv) bzw. „Bereitschaft zur maximalen Selbstverarschung” (passiv), wie es ein erhellender Netzfund dieser Tage pointiert ausdrückte, wird dann auch noch von Haltungsjournalisten verstärkt, bei denen man nicht mehr weiß, ob sie sich wider besseres Wissen an dieser Realsatire beteiligen oder tatsächlich so naiv sind – wie etwa hier beim „Hessischen Rundfunk”:

(Screenshot:Facebook)

Tatsächlich geht es hier mehr noch als um Hilfe für verzweifelte Flüchtlinge darum, Deutschland den endgültigen Rest zu geben. Wieso sonst wird die (rechtlich ohnehin unabdingbare) Möglichkeit nicht einmal diskutiert, wirklich nur ukrainische Staatsbürger als Kriegsflüchtlinge aufzunehmen und alle anderen in grenznahen abgeriegelten Aufenthaltszonen (der Begriff „Lager“ ist ja verpönt) unterzubringen, wo ihr Status und etwaige Asylanträge geprüft werden, ehe man ihnen Freizügigkeit im gesamten Bundesgebiet und Zugang zu den Sozialsystemen gewährt? Wieso hat man das nicht in den vergangenen fünf Jahren für etwaige weitere Massenfluchten verbindlich festgelegt, um so aus den Fehlern zu lernen?

Ab wann denkt dieser Staat eigentlich einmal an sich, seinen Fortbestand, die Grenzen seiner Leistungs- und Hilfsfähigkeit und die Interessen seiner Bürger? Haben wir nicht genug eigene, gravierende Probleme? Wie es um die „Nachhaltigkeit“ einer Politik bestellt ist, die nicht einmal für wenige Wochen Gas bevorraten kann und sich energiepolitisch völlig vom Ausland abhängig gemacht hat, die die Bürger in eine Generationenverschuldung und Hyperinflation treibt, aber gleichzeitig meint, das Klimathermostat im Jahr 100 auf 0,5 Grad genau justieren zu können – das kann sich jeder selbst beantworten.

 

27 Kommentare

  1. „weil nämlich überhaupt niemand mehr auch nur noch einen Gedanken daran verschwendet, zwischen temporärer, klar auf die Dauer der fluchtauslösenden Krisensituation begrenzter Aufnahme von Flüchtlingen und deren dauerhafter Ansiedlung bei uns zu unterscheiden….“.

    Das ist ein Teil des Problems.

    • Kleine Korrektur: gut ausgebildete Ukrainer werden zum Teil in die Ukraine zurückkehren. Ein ukrainischer Arzt, der hier erst Deutsch lernen müsste und sich dann mit einem komplizierten Anerkennungsverfahren seiner medizinischen Qualifikation beschäftigen muss, wird nicht in D bleiben. Für derartig qualifizierte Flüchtlinge ist sogar Russland oder Polen interessanter als D, weil man sich dort mit Russisch/Ukrainisch verständigen kann. Schlecht ausgebildete Ukrainer und sogenannte ukrainische Studenten nicht-kaukasischer Abstammung mit nicht-christlicher Religion, die ihren Pass verloren haben, die hier mehr HartzIV bekommen als Lohn zu Hause, die werden in D bleiben.

  2. „REFUGEES WELCOME 2.0: DEUTSCHLAND IST VON ALLEN GUTEN GEISTERN VERLASSEN“

    Der Fehler hier ist die Annahme in der BRD habe es je „gute Geister“ gegeben.

  3. Wir sind voll !
    Habe nichts gegen wirkliche Flüchtlinge !
    Allerdings wer soll das alles noch bezahlen?
    Wohnraum, Arbeitsplätze nicht genügend vorhanden.
    Krankenkassenbeiträge, Rentenbeiträge, etc. werden steigen.
    Ihr glaubt doch nicht im ernst, das diese Menschen das Schlaraffenland
    wieder verlassen werden, wenn sie erst einmal erfahren, was es hier
    an hohen Sozialleistungen, Mietbeihilfen, Eingliederungsgelder, Gesundheitsvorsorge, etc.
    gibt.
    BRD hat fertig, fertiger geht gar nicht mehr.
    Dank einer Politik gegen das eigene Volk.

    • Ich habe noch Wohnraum, aber nicht mehr lange. Wir verkaufen unsere Wohnung und dann auf nimmer wieder sehen Doofland.

  4. Das mit den afrikanischen Studierenden wird schon stimmen.

    Zuerst haben sie in Belarus studiert, wie sie über Polen nach Deutschland kommen können – aber dank Putin haben sie ihr Studium dann in der Ukraine abschließen können und sind nun in Deutschland gelandet – und mit diesem Abschluss ist ihre Zukunft ebenso gewiß, wie die der deutschen Steuersklavenbevölkerung.

  5. Holt sie alle rein. Die Wirtschaft bettelt ja so um Fachkräfte. Endlich werden wir eine echte Bildungsnation.

    Und die Kirche? Jesus postulierte einst: „Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst.“ Die Kirche sagt heute: „Liebe alle Menschen.“ Aber wieso gibt es bei so viel Liebe so viele Kirchenaustritte? Fragen über Fragen.

  6. Diese linksgrün faschistischen Multi-Dilettanten wollen weiter Land und eigene Leute kaputt machen, ihnen die Rechte nehmen und mit einer dreckigen Giftspritze mögl. gesundheitliches Leid bis hin zum Tode antun.
    Die „Umshinvolkerung“, vorsätzlich gewollt, ist im vollen Gange und wir, die arbeitende Bevölkerung, muss die Diktaturergebnisse bezahlen.
    Wer hat diese Faschisten nur gewählt?
    Soziale, handfeste Unruhen sind nicht nur vorprommamiert, was diesen Faschisten nicht interessiert, weil sie sich mit ihrer Immunität und Narrenfreiheit große Scheunentore für
    ihre eigene Dummheit erschlossen haben.
    Ich fasse es nicht.

  7. Fraeser hat bereits verkündet keine Pässe zu kontrollieren. Das ganze wird also von üblichen verdächtigen Links-Politikern und NGOs ausgenutzt werden, um mit den kaukasischen Immigranten wieder jede Menge Nicht-Weiße und Islamische Replacement Asylanten ins Land zu schaffen.Manchmal scheint ein 3.Weltkrieg als die bessere Alternative zu der Zukunft West Europas.

  8. Im Buch eines früheren Geheimdienstchefs ( Deutsche Karte, Komossa) wird gesagt, es gäbe einen Geheimen Staatsvertrag, demzufolge Deutschland anno 2099 seine Souveränität zurück erhält. Fürchte es stimmt. Der Vertrag soll einen Tag vor Inkrafttreten des GG unterzeichnet worden sein.

  9. warum sich noch aufbäumen?! dieses Land, dieses Volk (soweit noch vorhanden) hat fertig. lass sie sterben, sie wünschen sich das. Intelligente gehen jetzt weg.

  10. neulich schon herzlich gelacht, ähnliches stand kürzlich im Merkur:

    „Flüchtlinge in Oberbayern angekommen: Nur ein Brchteil davon ukrainische Staatsbürger“

    Und sinngemäß:
    Die Kommunikation sei schwierig, da die (afrikanischen) „Studenten“ aus der Ukraine weder russich noch ukrainisch sprechen würden, und auch englisch so gut wie nicht verstehen.

    Frage an den deutshen Bundestag: wie studiere ich in einem Land ohne die Sprache zu können?

  11. 2017 hatte der deutsche Michel die historische Chance dieses Treiben zu beenden in dem er die AFD wählt. Aber was hat er gemacht ? Und dann wieder in 2021 das gleiche. Jetzt ist es zu spät.

  12. AfD= (schwarzer) Adel für Deutschland….soso…sollte EINE „Part-ei“ fürs Volk sein, fress ich 3 Besen mitsamt Stiel.

  13. Ich wußte gar nicht, daß so viele Afrikaner in der Ukraine studiert haben – oder SIND das Ukrainer, die sich über den Krieg dort schwarz geärgert haben ?

  14. Gab es früher gute Geister hierzulande? Wenige. Und die haben sich in der Tat verflüchtigt, oder sind dabei, es zu tun. Dieses Volk und dieses Land ist hoffnungslos verblödet, hoffnungslos sentimental und derart ungebildet, dass einem die Haare zu Berge stehen. Alle Deutschen,die eine größere Wohnung, oder ein Haus haben, bekommen Untermieter, die sie verpflegen müssen, deren Dreck sie wegräumen müssen usw.

  15. Merke:; Ukrainische Flüchtlinge sind buntgemischt. Von alt bis jung, eher weiblich als männlich, weil man die Männer im Land benötigt. Alle haben ihre Papiere dabei, weil sie wissen, diese zur Grenzüberschreitung zu benötigen.
    Sind die Flüchtlicnge schwarz, jung, männlich und ohne Papiere, so sind es keine Ukrainer.

  16. Niemand muss hier noch Steuern zahlen, z.B. Gewerbesteuer (vom 01.12.1936) und EinkommSt. (vom 16.10.1934) sind Nazi-Gesetze, die über das Tillessen-Urteil vom 06.01.1947 verboten wurden und zwar gültig für alle Besatzungszonen.

  17. Ich sehe da große Unterschiede zwischen Flüchtlingen aus Afrika und dem arabischen Raum, die sich überwiegend dem Islam zugehörig fühlen, keine Ausbildung haben und von vorneherein in Deutschland bleiben wollen und den nun aus der Ukraine eintreffenden. Wie es um die Arbeitsbereitschaft insbesondere der afrikanischen steht, kann ich nicht beantworten und möchte auch keine selbstherrliche Einschätzung vornehmen – das wird die Zukunft zeigen.

    Bei den Flüchtlingen aus der Ukraine sehe ich keine „Vorwand-Asylanten“, keine Arbeitsentwöhnten, keine islamisch (mit allen Facetten) geprägten Jung-männer und Aufdauer dem Sozialstaat auf der Tasche Liegenden, die sich ihre oft mit Kriminalität durchwachsenen Parallelgesellschaften schaffen.

    Vielleicht erwarte ich zuviel, aber Dankbarkeit (und keine Selbstverständlichkeiten) scheint mir bei den Ukrainern doch vorhanden zu sein und dass Arbeiten zum Leben gehört, erscheint mir für Ukrainer und auch Ukrainerinnen eine eher vertraute Lebenseinstellung zu sein. Auch glaube ich nicht, dass griechisch- oder russisches Orthodoxentum generell katholisches oder evangelisches Christentum per se verabscheut – wenn derartige Gedanken überhaupt aufkommen.

    Vielleicht sind diese Flüchtlinge auch ein Chance für Deutschland. Fachkräfte fehlen in vielen Betrieben, dass dürfte inzwischen auch unterhalb der Unternehmerschichten angekommen sein. Da muss nun nicht alles durch die Flüchtlingswelle rundherum schlecht sein (wenn man von der humanen Katastrophe mal absieht!), was Deutschland durch diese Flüchtlinge „droht“.

  18. Es ist leider so, dass viele Deutsche selbst ein deutsches Volk verneinen, und da es für sie ein solches nicht gibt, ist es ihnen auch egal, mit wem sie das eigene Land teilen. Die weißen Europäer (von einigen östlichen Nachbarn abgesehen) haben kein Selbstbewusstsein und keinerlei Stolz mehr und lassen es sehenden Auges zu, das ihren eigenen Kindern das Land und die Kultur gestohlen wird. Jahrzehntelange massive Propaganda hat ihnen das Gehirn verknotet. Schon in der Schule wird deutschen Kindern eingeimpft, ihre Großeltern und überhaupt all ihre Vorfahren wären unzivilisiert und barbarisch gewesen und dazu genötigt, die Mär vom ewig schuldigen Deutschen für bare Münze zu nehmen. Diese Totalverdummung führt dann auch dazu, dass weiße Europäer GRUNDLOS vor Schwarzen niederknien. Ich wäre deshalb vor Scham am liebsten im Erdboden versunken.

  19. Der Großteil der Akademiker, Pesionären, Schönrednern und anderen Schmarotzern sind trunken vor Gutmenschlichkeit und ihrer Selbstverliebtheit. Am deutschen Wesen muss die Welt genesen und deswegen demonstrieren sie auch alle für den Frieden und sind aber mehrheitlich für Waffenlieferungen an die Ukraine.

    Diese Gesellschaft hat keine Überlebenschance, weil verweichlicht und viel zu schwach im Kopf. Das wissen auch unsere Neubürger, die das System in allen Facetten nutzen, weil sie es können und weil man sie gerne lässt. Eine Gesellschaft, die Mord und Totschlag relativiert, aber Kritik und Verstand bekämpft kann nicht auf Dauer existieren.

    Wir leben im Abgesang einer einst zukunftsfähigen Gesellschaft, in der die Narren das Sagen haben und das Schiff direkt in die Klippen fahren.

    Der Witz dabei ist, dass die Mehrheit es genauso will und sehenden Auges in den Untergang fährt.

  20. Ob (von allem schon was erlebt) politsch aus unheilbarer Unfähigkeit quasi genetisch, ob aus schuldhafter Verdummung oder aus bewußt gelebter Verkommenheit, das Resultat ist dasselbe: Das deutsche Volk wählt schon ewig (und die stolzen Nichtwähler immer dabei als Realwähler – etwa kommunal in Ffm. schon lange bei 50-60%, zur Freude von GRÜN, PDS!!!) zu 70-90% seinen multiplen Untergang, und alle Abstrampelei der patriotisch-wertebewußten Minderheit dagegen seit Jahrzehnten fruchtet(e) nicht, über ein gelegentliches 10-20% Aufflackern kam das nie hinaus! Hoffen soll man nicht mehr, nur ein Wunder kann es noch wenden, aber die kommen nicht so oft!

  21. Bald wird das Geld knapp die Gemeinden müssen sparen.
    Den Deutschen könnte man einfach das Hartz 4 streichen und ein paar Lebensmittelkarten ausgeben. Ausser Murren würden die nichts tun.
    Die Asylanten werden sich dies jedoch nicht gefallen lassen. Sobald ein paar Gebäude wo die wohnen abbrennen die hunderttausende oder Millionen kosten, werden die Zahlungen wieder fliessen, kommt ja günstiger. Man kann ja nicht offiziell ausrufen dass deutsche keine Sozialhilfe mehr kriegen aber alle anderen schon, nein das geht nicht. Aber man kann die Deutschen Vergraulen, mit Kürzungen, Auflagen, 1 Euro Jobs, Kursbesuchspflicht etc. Massnahmen von denen Merkels Gäste verschont bleiben. Schon zuviele sind ausgerastet und auf den Mitarbeiter des Jobcenters los. Die Angestellten dort wissen dass, die haben Angst und halten sich mit Kürzungen zurück, nicht jedoch bei den Autochthonen dort wird versucht dass wieder reinzuhohlen was täglich neu rausgeht.

Kommentarfunktion ist geschlossen.