Rufmordkampagne gegen Markus Krall

Markus Krall: Das nächste Opfer der linken Gegenwarts-„Cancel Culture“ (Foto:Imago)

Nach der erfolgreichen Schmutz- und Ausgrenzungskampagne gegen den Ex-CDUler, einstigen Werte-Union-Chef und Ökonomen Max Otte geht es nun dem renommierten Autor und Unternehmensberater Markus Krall ans Leder: Am Montag gab der Goldhändler Degussa bekannt, sich von Krall, der dort Geschäftsführer war, getrennt zu haben. Gründe dafür wurden nicht genannt, die Mitteilung beschränkte sich auf die üblichen Phrasen. Krall gilt jedoch in weiten Teilen der Mainstream-Medien als „umstritten“ – eine schwammige Abwertungsfloskel, die aus dem Mund der üblichen Diffamierer und Verleumder der linken Wokista heutzutage geradezu als Gütesiegel betrachtet werden kann. Was im Falle Krall damit gemeint ist: Seit Jahren übt der promovierte Volkswirt als Autor und bei öffentlichen Auftritten erbitterte Kritik an der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, als deren Endpunkt er korrekterweise bereits vor zwei Jahren eine Hyperinflation voraussagte. Die derzeitige Inflationsentwicklung ist absolut konsistent mit seinen Prognosen.

Auch an der politischen „Elite“ in Deutschland ließ Krall kein gutes Haar und warf ihr wiederholt unter anderem „radikales Komplettversagen, Korruption und Selbstbedienungsmentalität“ vor. Die Wiederauferstehung und Umsetzung der sozialistischen Ideologie, insbesondere mit der erklärten Absicht der Zerstörung der traditionellen Familie, unterzog er ebenfalls einer brillanten Analyse. Weiterhin formulierte Krall Zweifel am menschengemachten Klimawandel, kritisierte die Corona-Beschränkungen und plädierte für ein liberaleres Waffenrecht sowie für eine Einschränkung des Wahlrechts für Empfänger von Transferleistungen. Damit machte er sich zum unversöhnlichen Feindbild jener Kräfte, die dieses Land in ihrem Sinne kunterbunt und destruktiv „umbauen“ wollen. Krall hat also wahrlich sein Möglichstes getan, um gegen sämtliche Dogmen des heutigen Linksstaates anzugehen – womit er sich das Prädikat „umstritten“ aus diesen Kreisen redlich verdient hat.

Störfeuer aus der Schweiz

Man darf also annehmen, dass hier der Grund für seine Entlassung liegt. Noch erstaunlicher allerdings ist, dass Krall sich überhaupt so lange an der Spitze der Degussa halten konnte. Nicht einmal, dass Krall deren Jahresüberschuss von 5,8 Millionen Euro auf 43,3 Millionen Euro – um mehr als 600 (!) Prozent – steigerte, konnte ihn mehr retten. Die Distanzeritis schlägt dem Geschassten auch anderswo entgegen: Erst kürzlich war er von einer Veranstaltung des Schweizer Bistums Chur ausgeladen worden, nachdem Christian Cebulj,  Rektor der Theologischen Hochschule Chur, behauptet hatte, Krall sei „maßgeblich an der Finanzierung der rechtsradikalen AfD in Deutschland beteiligt“, er sympathisiere zudem mit Verschwörungstheorien und sähe sich angeblich dem Vorwurf des Antisemitismus ausgesetzt, wolle außerdem die Kirchensteuer ebenso abschaffen wie die parlamentarische Demokratie und kokettiere auf Twitter damit, er sei ein „intellektueller Krawallmacher”. Ein Redner mit solch „reaktionären” Positionen, so Cebulj, habe auf einer Dekanatsversammlung nichts verloren.

Pflichtschuldig sagte das Bistum angesichts dieses Kataloges angeblicher Sünden den geplanten Vortrag des traditionsbewussten Katholiken Krall umgehend ab, den dieser zum Thema „Fünf Säulen zum Erhalt einer freiheitlich-christlichen Gesellschaftsordnung“ halten wollte. Die Mühe, sich mit Cebuljs verkürzten und unreflektiert nachgeplapperten Anwürfen auseinanderzusetzen, machte man sich im Churer Domkapitel offenbar nicht. Sonst hätte man durchaus zu einem differenzierteren Bild gelangen können. Zwar hat Krall etwa tatsächlich wiederholt pointierte Kritik an der Staatshörigkeit der christlichen Kirchen sowie dem Modell der Kirchensteuer in Deutschland geübt, allerdings auf eher grundsätzliche und stets konstruktive Weise.

Semper aliquid haeret

Was den „Antisemitismusvorwurf“ angelangt, so handelt es sich um einen so bösartigen wie grotesken Vorwurf des – seinerseits heftig umstrittenen –  Antisemitismusbeauftragten des Landes Baden-Württemberg, Michael Blume, der unterstellt hatte, Krall verbreitete „Verschwörungsmythen über eine angebliche Kulturmarxismus-Weltverschwörung der deutsch-jüdischen Frankfurter Schule“. Tatsächlich hatte Krall nichts anderes getan, als die Ideologie der Frankfurter Schule zu kritisieren. Auch hier genügten wieder einzelne Triggerbegriffe, um zu haltlosen reputativen Totschlagurteilen zu gelangen. Die, die den inflationären „Antisemitismus”-Vorwurf bemühen, verfahren dabei nach der Devise semper aliquid haeret – irgendetwas bleibt immer hängen.

Krall bestreitet, jemals die AfD finanziert zu haben. Den Vorwurf des Antisemitismus bezeichnet er als „ungeheuerlich“ und betont, sich stets für das Existenzrecht Israels eingesetzt zu haben, das er selbst Dutzende Male besucht habe. Gegen das Portal „kath.ch”, das die Falschbehauptungen über ihn ohne jede Rücksprache verbreitet habe, behält Krall sich rechtliche Schritte vor für den Fall, dass keine Korrektur der Anschuldigungen erfolge. Selbst wenn jedoch erfolgt, kann sich der linke Mainstream eines Etappensiegs rühmen: Einmal mehr ist es gelungen, einen klugen Geist, ein intellektuelles und ökonomisches Schwergewicht und eine kritische bürgerlich-konservative Stimme durch den Dreck zu ziehen. Die sozialistische Feindbekämpfung klappt inzwischen wieder wie am Schnürchen – rund 33 Jahre nach dem Ende der DDR.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: ALLES rund ums WASSER

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

24 Kommentare

  1. na ja, gute gold-fachkräfte sind gesucht…
    der ist wirklich wertvoller als gold…
    den clan wird es freuen einen erfahrenen gold-fachmann in ihren reihen zu beschäftigen.

    19
    2
  2. Ich mag manches nicht von dem was Her Krall uns erzählt. Aber das ist mein Problem. Nach der Entlassung aus seiner Firma durfte man mit dieser Rufmord Kampagne wohl auch rechnen. geht es doch darum eine kritische Stimme abzuschalten. Ob das allerdings von Links oder Rechts kam die Frage Herr Löwengrub überlasse ich ihnen. Ich bin mir sicher das sie diese Frage immer falsch beantworten werden. Hier geht es mir um die Bewahrung des investigativen Journalismus, egal aus welcher Richtung er kommt. Die Frage wie man damit umgeht muss eh jeder für sich selbst beantworten. Nur sollten wir aufhören selbst Propaganda zu betreiben, egal aus welcher Richtung. Nur wird das wohl auch nichts werden in diesem korrumpierten System

    9
    26
    • Herr Karsten, Sie meinen also ernsthaft, dass in der Bananenrepublik tatsächlich konservative (ergo nach Lesart der linken Haltungsjournalie „rechte“) Medien Gesinnungs-Propaganda, Framing und Hetze betreiben? Puuuh…., dann wären Sie recht uninformiert!

      Oder wollen Sie mit ihrer zweifelnden Frage lediglich davon ablenken, dass Sie persönlich es ganz gut finden, dass die Demokratie von linken Haltungs-Schreiberlingen geschreddert wird?

      13
      1
      • Herr Albrecht, wo habe ich in irgendeiner Art und Weise ihre Interpretationen verwendet? Merken sich nicht, das sie es sind der ideologisiert und Propaganda macht. Aber wenn sie mich so fragen antworte ich ihnen ; Ja. Aber ich meine nicht nur die Rechten, ich meine auch die Linken betreiben Gesinnungspropaganda. Sie brauchen keine Propaganda wenn sie keine Gegner haben. Außer sie wollen sich welche schaffen. Doch davon habe ich weder hier noch sonst wo geschrieben. Und ob ich oder sie uninformiert sind, die Frage lasse ich offen, weil jeder seine Informationen anders auswertet. Und Haltungsschreiberlinge gibt es auch auf beiden Seiten des Ufers. Sie sollten mal die Augen aufmachen.

        2
        1
    • Wo sind bei Herrn Krall’s Analysen Propaganda oder ähnliches? Ich kann nur wirtschaftliche Fakten sehen bei denen es hauptsächlich um diese irrsinnige sozialistische Wirtschafts- und Geldpolitik, Banken und diese eigenartig links-grüne Zensur sowie Abschaffung der Freiheit geht und das sind nun einmal unübersehbare Tatsachen. Mir ging es vor 25 Jahren nicht anders, als ich die Einführung des Euros kritisierte und mir es damals schon klar war, so geht das nicht. Ein Maulkorb wurde verhängt, damals ging das schon los! Wie auch immer H. Krall ist Vertreter der Österreichischen Schule und das kann ich aus meiner Sicht nur unterstreichen. Die Fehlentwicklungen der letzten Jahrzehnte wurden durch dieses bescheuerte „Quantitative Easing“ überhaupt diesen ganzen Keynes Schmarrn, vervielfacht. 2008 war dann die nächste Katastrophe, bei der man letztmalig die Chance hatte wirklich das Ruder herum zu reißen und die Fehlentwicklungen zu reformieren. Was haben die gemacht? Kommunistisch Geld verteilt, die Genossin frenetisch umjubelt und jetzt bringt man das aus anderen Gründen die ursprüngliche soziale Marktwirtschaft zum Einsturz. Es war/ist geplant die geben sich nichmal noch beim Lügen Mühe, brauchen die auch nicht, denn die Mehrheit kapiert es eh nicht. Und wo ist dann da bitteschön Propaganda über diese Tatsachen?

      16
      1
      • Habe ich irgendwo von Propaganda durch Herrn Krall gesprochen? Ich habe nur davon gesprochen das ich manches nicht mag was er erzählt. Und ich hoffe doch, das ich das Recht habe dies zu veräußern. Zumal ich festgestellt habe, das dies mein Problem und nicht das des Herrn Krall ist. Ich habe nicht einmal behauptet das er lügt. Ich bin ganz einfach in manchen Fragen anderer Meinung als er oder Sie. Darf ich das oder muss ich vorher nachfragen? Wo soll ich das tun? Bitte interpretieren Sie meine Meinung richtig. Danke im voraus.

  3. Wundert das noch einen? Es wird alles kaputtgeschlagen, was die Wohlfühlhirngespinste der Kindergartenmentalisten nur im entferntesten stören könnte.
    Den Realitätsaufschlag, der so sicher kommt wie das Amen in der Kirche, werden die nicht verkraften können und dann völlig durchdrehen.
    Generation Kindergarten wird sich dann selber in die Tonne kloppen.

    48
  4. CDUler haben sich zu Faschisten entwickelt.
    Richten kann das ein Merz nicht, denn bei dem sieht
    man jetzt schon die Dollerzeichern von Black Rock
    in den Augen blinzeln !

    44
    • Aber schon seit ihrer Gründung als Reform Partei. sie war und Verwalter der Finanzen der Nazis in der Schweiz und hat sich wohl diese Gelder auch einverleibt. Und da sind sie soweit von den USA entfernt in dieser Frage wie von den Faschisten.

    • ein Merz soll das auch nicht „richten“, er soll im Falle das die Spezialdemokraten ausfallen den grünen globalistischen WEF Kurs, an der Leine der Grünen, weiter fortführen. Vorbild der BW-Maoist. Sie alle glauben immer noch, daß das eine Art von Opposition ist, dabei übersehen Sie schlicht was die Globalisten verkünden und offensichtlich immer noch mit deren Marionetten durchsetzen können. Und wie Sie ja selbst sagen, Black Rock ist ein großer Faktor in dem „Spielchen“!

      • Und was glauben sie hat Black Rock für eine politische Ausrichtung? Warum haben die sich so einen Mann wie Friedrich Merz geholt? Welche Rolle spielte denn die CDU um den Faschismus zu kaschieren und welche Rolle spielte die politische und Finanzelite der USA in diesem Zusammenhang. Was glauben sie warum der Neoliberalismus als Hauptwaffe der ideologischen Auseinandersetzung selbst linke Themen einkassiert hat. Weil er sie glücklich machen will? Weil er ihnen Argumente für rechte Politik und gegen Linke liefern will? Die USA ist das Imperium in diesem Jahrhundert und es ist faschistisch. wie Black Rock und seine Vertreter weltweit genauso wie im Bundestag.

        • lesen Sie beim WEF nach und analysieren Sie die Charts wer da mit wem klüngelt dann wissen Sie es, statt Suggestiv-Fragen zu stellen! evtl geht Ihnen das Aladdin Lichtlein auf

          • Ich habe die Fragen aber an Sie gerichtet und nicht ans WEF. Aber ich merke schon sie wissen es auch nicht! Wem da was für ein Lichtlein aufgehen muss lasse ich hier mal offen. Außerdem denke ich, das sie nicht richtig lesen können, zumindest das was ich hier schreibe. Aber macht nichts weiter. Alles gut!

  5. Krall hatte in allem was er in den letzten Jahren gesagt hat einfach nur Recht, ich bin regelrecht ein Fan von ihm geworden. Ich kann nur hoffen, dass er sich von der Schweinebande in Politik und Medien nicht unterkriegen lässt.

    62
  6. Herrn Dr. Krall wünsche ich viel Glück mit neuen Vorhaben und hoffe das seine äußerst fundierten Kommentare, Analysen und Prognosen uns weiter erhalten bleiben. Der Sache kundig, kann ich durchaus beurteilen was Herr Krall so brillant, treffend und detailliert der breiten Masse erklären kann. Leider ist der gewöhnliche GEZahlt dressierte Bürger derart strunzdumm und läßt sich weiter von diesen links-grünen WEF Globalisten, vertreten über dieses Ampel Regime, fernsteuern. Das ist ein Kampf gegen Windmühlen und kann einen persönlich verschleißen, denn mittlerweile ist das ja wieder einmal soweit. Ich persönlich habe schon vor 12 Jahren dieser neuen DDR den Koffer vor die Türe gestellt, ich habe es nicht nötig mich von derart dummen Volksgenossen, die leider die Mehrheit stellen, ständig schikanieren zu lassen. Darum der größte Respekt für intelligente Leute wie M. Krall, die sich so kompetent einbringen und mit deren aufrichtiger Arbeit auf eine Verbesserung hoffen. Selbst höchste Einkommen sind damit ein sauer verdientes Geld, denn jeden Tag sich mit soviel hinterhältiger Ignoranz und Dummheit herum zu schlagen, ist nur etwas für ganz starke Nerven!

    69
    • Leider ist der gewöhnliche GEZahlt dressierte Bürger derart strunzdumm und läßt sich weiter von diesen links-grünen WEF Globalisten, vertreten über dieses Ampel Regime, fernsteuern.

      einfach köstlich und auf den Punkt !
      leider wird der verblödete Bürger erst aufwachen , wenn es , wie immer , zu spät ist

      10
      • @Caro: Vielen Dank für die „Blumen“ – nun ich bin mittlerweile sogar davon überzeugt, wenn denen ein Raketchen in der Bude einschlägt, dann lamentieren die von einem Konstruktionsfehler im Wärmedämmziegel. Auf die Idee, daß das wegen der absoluten Unverschämtheiten sich selbst maßlos überschätzenden rotzfrechen links-gelb-grünen Marionetten passieren könnte, kommen die erst gar nicht – das kann nicht sein heißt es ja immer. Selbst dann wachen die nicht auf – leider, aber auch nichts Neues!

  7. “ Liberale und Ökonomische Denke “ ist doch für Schwarz, Rot, Grün , Gelbe Ungelernte und Geschwätz studierte Blockparteien – Politiker mit den Islam – Heuschrecken -Scharia – Tüten mit Bretterbuden-Abitur im Schlepptau eine fast unüberwindbare Hürde geworden .
    Nun hat sich auch Degussa der deutschen Mangel-Wirtschaft angepasst.
    Da passt ein Herr Krall nicht mehr rein , ein Auslauf -Modell.
    Zu intelligent für diese Olf- Scholz – Doppel – Wumms – Klima-Mangelwirtschaft mit Feudal-Marxisten -RFID-Chip-Impfung , Digitalgeld-Überwachung , Blackout-Energie und Selbstmord-Sanktionen .

    26
  8. Mit Verlaub, Herr Maaßen, sie sind in der falschen
    Partei.
    Gehen Sie zur AfD und lassen sich bei den nächsten Wahlen
    als Bundstagskandidat aufstellen.

  9. Und was sagte R. Füllmich vor ein paar Wochen ? „Gold an Degussa zur Aufbewahrung, dann kann man es auch gleich dem Staat übergeben“. Damals dachte ich: noch ist Krall dabei…

  10. Ich hatte das Vergnügen Herrn Krall kurz persönlich kennen zu lernen.

    Mir kam er geerdet und relativ bescheiden vor..
    „Werte“ die Heute triggern – um als „Unperson“ ettiketiert zu werden.

  11. Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker zu bereuen haben, sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit.“
    Berthold Brecht

Kommentarfunktion ist geschlossen.