Samstag, 13. April 2024
Suche
Close this search box.

Schutz vor Schutzsuchenden: Allein Köln zahlt 216 Millionen für Sicherheitsdienst in Asylunterkünften

Schutz vor Schutzsuchenden: Allein Köln zahlt 216 Millionen für Sicherheitsdienst in Asylunterkünften

Flüchtlingseinrichtung in Köln-Neuehrenfeld (Symbolbild:Imago)

Ein ebenso eindrucksvolles wie erschütterndes Beispiel dafür, welche unfassbaren Kosten die unaufhörliche Massenmigration dem Steuerzahler verursacht, zeigt eine aktuelle Ausschreibung der Stadt Köln: Ab Juli wird dort ein Sicherheitsdienst für rund 160 Unterkünfte gesucht. Für die Dauer von fünf Jahren veranschlagt man dafür Kosten von nicht weniger als 216,6 Millionen Euro. Das sind über 40 Millionen Euro pro Jahr. Eine Förderung des Bundes oder des Landes Nordrhein-Westfalen erhält die Stadt nicht.
Bei dem Auftrag geht es um „die Aufrechterhaltung und Herstellung von Ordnung und Sicherheit in den Einrichtungen, das Erkennen und Abwenden von Gefahren und Schäden in und an Gebäuden und Gesamtanlagen sowie der Schutz von Leib, Leben, Gesundheit und Eigentum der Bewohnenden und des vor Ort eingesetzten Personals“. Alleine dieses Anforderungsprofil spricht Bände über die Sozialisierung, Integrierbarkeit und Qualität der Menschen, die im Zuge der Massenmigration nach Deutschland gelangen und uns hier nach wie vor wahlweise als kulturelle Bereicherung in “Vielfalt” oder als “Fachkräfte” verkauft werden.

Dass 550 (!) Sicherheitskräfte notwendig sind, um rund um die Uhr eine rudimentäre Ordnung in den Unterkünften sicherzustellen und “Schutzsuchende” vor sich selbst und die umliegenden Anwohner vor den Exzessen dieser Problemklientel zu schützen, ist bereits ein Offenbarungseid sondergleichen und spricht Bände über die völlig kontraproduktive und in jeder Hinsicht schädliche Form der Masseneinwanderung nach Deutschland –  auch wenn es der Kölner Sozialdezernent Harald Rau versucht, so herumzudrehen, dass die in den Unterkünften lebenden Menschen vor „unerwünschten Gästen“ geschützt werden. Wer kennt sie nicht, die Bio-Deutschen, die permanent versuchen, in Flüchtlingsheime einzudringen, um dort den Einwohnern nach Leib und Leben zu trachten…

Auf Deutschland hochgerechnet etliche Milliarden

In Köln gibt es offiziell 9906 Asylsuchende. Laut einem Bericht des Kölner Dezernats für Soziales, Gesundheit und Wohnen aus dem letzten September stammen 27 Prozent der Migranten aus der Ukraine, 16 Prozent aus Syrien, dem Irak oder dem Iran, 13 Prozent aus Albanien und 20 Prozent aus den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens.
Die Migrantenunterkünfte sind zu einem Hochsicherheitsgebiet geworden. Menschen aus der halben Welt, die in aller Regel keinerlei Asylanspruch haben, werden hier zusammengepfercht und zur Gefahr für sich und die Anwohner. Wenn dieser Versuch, die Sicherheit aufrechtzuerhalten, allein in Köln mit mehr als 40 Millionen Euro pro Jahr zu Buche schlägt, kann man leicht hochrechnen, dass diese Summen bundesweit in die Milliarden gehen – und dabei handelt es sich wohlgemerkt um versteckte Kosten der Migration, die in den offiziellen Berechnungen gar nicht aufgeschlüsselt sind. Dazu zählen etwa auch weitere zweistellige Millionenbeträge, etwa für Dolmetscherleistungen bei Gerichten, Behörden oder Schulen.

Infolge solcher völlig unnötiger, destruktiver Geldabflüsse für die Auswirkungen einer pervertierten Migrationspolitik fehlt es – trotz Rekordsteuer- und Gebühreneinnahmen – inzwischen an allen Ecken und Enden. Der deutsche Staat ist kaum noch in der Lage, seinen Kernaufgaben nachzukommen. Die Infrastruktur verfällt, Schulen werden maroder, die Innenstädte verfallen schleichend, die öffentliche Sicherheit erodiert und die Kommunen sind heillos überfordert. Man importiert Millionen von Menschen ohne Aufenthaltsberechtigung, verursacht eine Explosion der Kriminalität, verschärft die Wohnungsnot – und muss am Ende noch Milliarden investieren, um die Migranten untereinander und die Bevölkerung zu schützen.  Die Steuergelder, die nicht im Ausland für grüne Sinnlos-Projekte verbraten werden, veruntreut man im Inland für eine selbstmörderische Migrationspolitik, die im Chaos endet. Und ein dysfunktionales politisches System verhindert, dass diese sehenden Auges ablaufende Fehlentwicklung gestoppt wird. Trotz aller eskalierenden Probleme wird dieser Wahnsinnskurs immer weiter fortgesetzt. Es handelt sich dabei um einen historisch beispiellosen Vorgang, in dem aufeinanderfolgende Regierungen die kulturelle, ökonomische und soziale Substanz des eigenen Landes vernichten.

14 Antworten

  1. Wann werden die ersten deutschen Wohnviertel und Stadtteile vor den “Schutzsuchenden” abgeriegelt?? Ansonsten: Das Ghetto lebt, Deutschland wird zum Slum. Wer Kalkutta zu sich holt…

    12
  2. Als “normaler” Mensch müsste man doch denken : 1. Wenn kein Platz mehr da ist, kann ich keinen mehr aufnehmen – Schluss – Ende. 2. Wenn es solche “Schutzsuchende” hier nicht hinbekommen, sich vernünftig in der Gemeinschaft einzugliedern und nur Ärger verbreiten, sind diese ohne großes Aufsehen aus dem Land zu schaffen. Und nichts anderes! Aber solange man hier gegen “Rechts” demonstriert und damit diese Zustände auch noch toleriert, scheint es allen noch viel zu gut zu gehen!!!

    13
    1. Brüssel wird offenbar schon bald die Entscheidung übernehmen, wie die Migranten künftig auf die Mitgliedsländer verteilt werden. Wie es aussieht, sind weitere 75 Millionen Personen geplant. Länder, die sich weigern, sollen für jeden abgewiesenen “Flüchtling” 25.000 Euro zahlen. Das ist erst einmal viel Geld, dürfte sich auf längere Sicht aber rechnen. Orban hat bereits Widerstand gegen diese Pläne erklärt.

      https://uncutnews.ch/der-selbstmordpakt-droht-eu-mit-75-millionen-neuen-migranten-zu-ueberschwemmen/

      Um den steigenden Geldbedarf für die nicht endende Flut von Migranten aufzubringen, erwägt die Regierung offenbar bereits die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 21%.
      Zudem kann die deutsche Bevölkerung als Folge dieser Politik ab 2025 mit Grundsteuererhöhungen um mehrere tausend Prozent rechnen, da die Kommunen den Ansturm so vieler Fremder nicht mehr stemmen können. “Bild” berichtete kürzlich von solch einem Fall (6.000%) und heute Epochtimes von einem ähnlich hohen Bescheid. Haus und Grund sowie der Bund der Steuerzahler haben in fünf Bundesländern Klage gegen die Berechnungsweise der neuen Grundsteuer eingelegt. Man kann nur hoffen, daß die Klage Erfolg hat, denn andernfalls kann das Ganze nur in Chaos enden. Wie sagte A. Irlmaier für die Zeit unmittelbar vor dem WK3: “Steuern werden erhoben, die kein Mensch mehr zahlen kann”.

  3. Agenda:
    Alle Deutsche raus und der Name “Deutschland” wird nach bzw. “Neu-USA” getauft.

    Es ist so traurig, dass wir nichts machen können, weil wir sowieso “Nazis” sind. Verleumdung!! Wenn ich die Ausländer, die unsere Gesetze nicht beachten, nicht mehr haben möchte, bin ich dann Rechtsradikal? Nie und nimmer!

    10
  4. Seid doch nicht so streng mit den “Gästen”. Sie leben einfach so weiter, wie sie es von Zuhause gewohnt sind oder sie sind alle psychisch krank und die Gesellschaft hat die Verpflichtung, es ihnen gut gehen zu lassen und sie medizinisch zu versorgen (Sarkasmus aus) https://www.focus.de/panorama/welt/verbrechensserie-in-baden-schaffnerin-verpruegelt-hund-getoetet-frau-belaestigt-mann-tyrannisiert-eine-region_id_259683139.html. Die Opfer sind Kollateralschäden. Heute wird der durch den terroristischen Anschlag mordeten in Hanau mit großem Aufgebot, es wäre schon ein Fortschritt, wenn auch einmal der deutschen Opfer gedacht würde, aber das ist wohl zu viel verlangt. Merkel hat ja auch ein Jahr gebraucht, um mit den Opfern und Angehörigen der Opfer des Breitscheidplatzes zu sprechen.

  5. Ich bin Mitteldeutscher. Ich war vor 2 Wochen in Köln. Ein einzigartiges Dreckloch. Wenn man vom HBF über die Domplatte in die Innenstadt geht, kommt einem das kotzen. Was da für ein Gesocks rumhängt und rumläuft ist nicht mit Worten zu beschreiben. Noch nie habe ich mich in diesem Drecksstaat so unwohl gefühlt wie in Köln. Ein Kumpel von mir wohnt in Pforzheim und will so schnell wie möglich wieder zurück nach Meck – Vor. Dem habe ich meine Eindrücke geschildert. Der meinte ich sollte mal nach PF hinkommen, da ist “Armlänge – Köln” ein Scheißdreck dagegen. Ich mußte laut lachen aber irgendwie ist es mir dann doch im Hals stecken geblieben.

    12
  6. do guck na:
    Kickl warnt in offenem Brief vor der WHO-Machtergreifung

    Herbert Kickl hat sich mit einem dramatischen Appell an die österreichische Bundesregierung und die Öffentlichkeit gewandt. Er warnt davor, den geplanten Pandemievertrag mit der WHO zu unterzeichnen. N

    Nachfolgend der offene Brief im Originalwortlaut:

    Sehr geehrter Herr Bundeskanzler,
    sehr geehrte Mitglieder der Bundesregierung!

    Unaufhaltsam rückt der 24. Mai 2024 und damit der Beginn der 77. Sitzung der Weltgesundheitsversammlung in Genf näher: Auf der Tagesordnung dieser Sitzung stehen der Pandemievertrag und die Änderung der Internationalen Gesundheitsvorschriften der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Entwürfe beider Instrumente, soweit sie bislang der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, zeigen, dass ein Eingriff in das öffentliche Gesundheitssystem der 194 Mitgliedsstaaten der WHO geplant ist, wie er noch nie in der Geschichte der WHO stattgefunden hat. Österreich ist ein Mitglied der WHO und wird daher von der Annahme beider Instrumente unmittelbar betroffen sein.

  7. Es soll und wird auch nichts gestoppt, denn die Agenda ist jene, das Chaos so lange zu vergrößern, bis die dummen Kartoffeln nach der ordnenden Hand rufen. Und dann werden WEF und andere Verbrecher schnell die Lösung bieten. Staatsbürgerkunde Klasse 10, DDR.

  8. Solange wir solche Staatsanwältinnen haben ändert sich nichts https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/maedchen-14-vergewaltigt-haftstrafen-fuer-schlachtensee-vergewaltiger-87220062.bild.html Zum Glück gibt es noch Richter mit Mut. Bevor es in diesem Land besser werden kann muss die (H)Ampel, hier zuvorderst die Grünen, weg https://www.focus.de/politik/meinung/eine-analyse-von-ulrich-reitz-chaos-um-die-asyl-bezahlkarte-zeigt-zwei-grunduebel-dieser-ampel_id_259684468.html

  9. Die Europäische Union hat einen neuen Pakt verabschiedet, der als „Selbstmord Europas“ bezeichnet wird und dazu führen könnte, dass 75 Millionen neue Migranten den Kontinent überschwemmen. Am Mittwoch verabschiedete der LIBE-Ausschuss des Europäischen Parlaments das Gesetz, das die Verteilung von Migranten auf die Mitgliedstaaten formalisiert und gleichzeitig diejenigen bestraft, die sich weigern, sie aufzunehmen. Länder, die versuchen, ihre nationale Identität zu bewahren, werden mit schweren finanziellen Strafen belegt
    https://ground.news/article/eu-passes-migration-pact-to-flood-europe-with-75-million-migrants

    Neues Jahr, neue Migranten: Asylzahlen steigen in Deutschland weiter an
    https://heimatkurier.at/masseneinwanderung/neues-jahr-neue-migranten-asylzahlen-steigen-in-deutschland-weiter-an/

  10. Also Kinder, das kann doch keiner mehr ernsthaft glauben, dass da Steuergelder auf den Kopp gehauen werden. Rechnet das doch mal gegeneinander auf, das muss doch der Dümmste merken, dass da Gelder ausgegeben werden die gar nicht existieren. Das war schon vor 10 Jahren unübersehbar, das der monetäre Kreislauf eine Lüge ist. Sondern einfach frei von der Leber weg Gelder eingetippt werden, die mit dem Zauberstab erfunden werden.
    Das bedeutet: Wenn Geld keine Bedeutung mehr hat, dann geht es nur noch um Ressourcen. Und unsere Welt (nicht Plan-et, sondern Welt) hat genug Ressourcen für alle. Wenn sie nicht grade mutwillig zerstört werden, siehe Regenwald und Bodenvergiftung und Wasservergiftung, Verbot von Nutzpflanzen, etc. Während alle krähen, was für “Steuergelder”doch verschwendet werden, kümmert sich keiner um das eigentliche von Wert: die Ressourcen. Auch Völker sind Resourcen, an Weisheit und Tradition und Inspiration, Ideen und Kultur. Auch sie werden mutwillig zerstört, weltweit. Nu last doch mal die albernen Debatten um die lächerliche Geldillusion….damit könnt ihr euch den Hintern abwischen, schon bald nichtmal mehr das….und das sich die Invasoren wie Paviane auf dem Felsen aufführen ist ja nu auch keine wirklich erschreckende Neuigkeit mehr….dafür reicht eine Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln….da muss ich mich nicht ins Gehege einschleichen um das aufzudecken.

  11. Kein Mensch mag die angeblichen Flüchtlinge. Nicht einmal die eigenen Landsleute, sonst müssten sie nicht flüchten, oder lügen sie bei der Einreise. Sind nicht fähig sich anzupassen, können kaum lesen und schreiben und schon gar nicht den eigenen Lebensunterhalt verdienen. Schlicht unbrauchbar.