Freitag, 24. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Schweden am Abgrund: Multi-Kulti kann und wird nicht funktionieren

Schweden am Abgrund: Multi-Kulti kann und wird nicht funktionieren

Schweden am Abgrund: Migrantische Banden sorgen teilweise für bürgerkriegsähnliche Zustände (Collage:AUF1)

Schweden, lange Lieblingsschauplatz europäischer Wohlstandslinker für mannigfaltige Sozialexperimente, zahlt dieser Tage den Preis für eine ideologiegetriebene Politik der offenen Grenzen: Explodierende Bandengewalt . Hier zeigt sich, wie überall und immer: Kulturfremde Migration endet zwingend im Desaster.

Auch wenn Schwedens Regierung den Irrweg des Multikulturalismus längst erkannt und gegengesteuert hat: Sie wird die Geister, die sie einst rief, nicht mehr los. Was sich in dem Land seit Jahren abspielt, wird früher oder später in allen europäischen Ländern so oder noch schlimmer passieren, die sich dem monumentalen Irrweg der „Willkommenskultur“ geöffnet haben.

Geplatzte Lebenslügen

391 Schusswaffenangriffe gab es in dem nur schwach bevölkerten skandinavischen Land binnen eines Jahres. Nachdem allein im September 11 Menschen bei Bandenkriegen erschossen wurden und die Polizei bei der Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung zunehmend kapituliert, wird nun erstmals das Militär zur Bekämpfung der Gangs herangezogen. Was als „Vielfalt“ und Traum von „Integration“ begann, endet mit Kriegsrecht. Fulminanter können linke Lebenslügen nicht zerplatzen.

Die „Deutsche Welle“, der zur öffentlich-rechtlichen Senderfamilie gehörende deutsche Auslandsfunk, ist in der Beschreibung von Fehlentwicklungen im Ausland immerhin ehrlich (anders als bei solchen in Deutschland, wo die hässliche Realität – Stichwort Silvesterkrawalle – von der ARD hemmungslos beschönigt wird): „Der Bandenkrieg hat sich inzwischen aus berüchtigten Vororten ins Zentrum großer Städte wie Stockholm, Göteborg und Malmö verlagert.

„Jahrelange politische Naivität”

Und weiter heißt es dort „Fast jeden Tag gibt es Schüsse auf offener Straße und Explosionen in Wohnhäusern. Zuletzt nahmen die tödlichen Schusswaffenangriffe dramatisch zu, unter den Opfern waren vermehrt Minderjährige und Unbeteiligte.” Die Täter haben zumeist arabischen, aber auch türkischen oder afrikanischen Migrationshintergrund.

Ministerpräsident Ulf Kristersson zieht Bilanz: „Jahrelange politische Naivität” sei für die Zunahme der Gewalt verantwortlich. “Eine verantwortungslose Einwanderungspolitik und eine gescheiterte Integration haben uns hierher gebracht.” In Deutschland läuft eben diese verantwortungslose Politik weiter auf Hochtouren.

Geschichte kennt fast nur Negativbeispiele

Obwohl es in der Geschichte praktisch ausnahmslos gegenteilige Beispiele gibt, wird Migration per se im Westen, insbesondere in Deutschland, als etwas ausnahmslos Positives, ja sogar Bereicherndes gesehen. Bezeichnenderweise wird dabei weder zwischen den grundverschiedenen Arten und Anlässen von Migration, noch zwischen Qualität und Quantität unterschieden.

Wie viele Menschen über welchen Zeitraum in ein Land einwandern und mit welchen Absichten, ob dies mit oder gegen den Willen der aufnehmenden Gesellschaft geschieht, ob es sich um eine nur befristete Aufnahme oder eine dauerhafte Ansiedlung handelt und ob eine kulturelle und soziale Identität zwischen Einheimischen und Eingewanderten existiert: Es wird in Zeiten einer Doktrin der Vielfaltsverherrlichung nicht mehr hinterfragt.

Am Ende die ethnische Auflösung

Anatolische Landnahme, islamische Expansion, die spanische Conquista Lateinamerikas, die Besiedlung der USA: In keinem dieser Beispiele ging die „Weltoffenheit“ am Ende für die aufnehmende Gesellschaft gut aus, im Gegenteil führte sie ausnahmslos zum Untergang gewachsener und intakter Hochkulturen, die im besten Fall von einer überlegenen Kultur abgelöst wurde, in den meisten Fällen aber – nach einer Übergangsphase der Kreolisierung – eine Degeneration und Verelendung zur Folge hatte.

Auf den Heimatverlust folgten Sprachverlust, Traditionsverlust und am Ende ethnische Auflösung. Das ist die unweigerliche Realität dessen, was mit dem Desiderat von der „multikulturellen Gesellschaft“ verbrämt wird.

Kein Vergleich mit Hugenotten oder Persern

Als über drei Generationen hinweg zehntausende Hugenotten ins Heilige Römische Reich einwanderten, die zur geistigen Elite ihrer Herkunftsländer gehört hatten, befruchtete und bereicherte dies Deutschland nachhaltig. Auch der Brain-Drain nach der iranischen Revolution 1979 durch Emigration fast der gesamten gebildeten Oberschicht bescherte dem Westen einen Input an Leistungsträgern und brillanten Köpfen.

Beispiele wie diese waren für die Betroffenen selbst traumatisch, erwiesen sich am Ende aber für beide Seiten als befruchtend.

Armuts- statt Leistungsmigranten

Doch mit diesen Ausnahmefällen, die gerne als Beispiel für die Vorzüge von Zuwanderungen bemüht werden, hat die Massenzuwanderung, die Europa und auch die USA seit Jahrzehnten verzeichnen und die im Zuge einer globalen Agenda gezielt zur Destabilisierung und Zerstörung der westlichen Nationalstaaten gefördert wird, nicht das Geringste mehr zu tun.

Heute kommen – auf einseitiges Verlangen, nicht etwa nach Bedarf und Auswahl der Aufnehmenden – Armutsmigranten. Deren subjektive Motive sind fraglos nachvollziehbar; aber sie können nicht alle aufgenommen und sozialstaatlich alimentiert werden.

Ströme von Blut

Schlimmer noch: Mit ihnen halten gewaltsozialisierte und überwiegend ungebildete junge Männer im wehrfähigen Alter, Islamisten und Terroristen auf der Flucht, Psychopathen Einzug. Sie heben nicht nur unsere Sozialsysteme, auch den sozialen Frieden aus den Angeln. Enoch Powells düstere Prophezeiung von den „Strömen von Blut“ ist längst eingetreten.

Das Einzige, was uns am Ende noch retten kann, ist ein gnadenloses Umsteuern. Innenpolitisch durch Stopp der Einbürgerungen, Knüpfung des Erhalts der Staatsangehörigkeit an harte Bedingungen, Durchsetzung von Deutsch als Alltags- und Verkehrssprache, Zerschlagung von Parallelgesellschaften.

Was zu tun wäre…

Und nach außen: Remigration, sofortige Ausweisung von ausnahmslos allen, die keinen Asylstatus haben, ebenso von straffällig gewordenen Ausländern. Sodann – zumindest temporäre – Abschottung, notfalls durch Grenzzäune nach ungarischem Vorbild, inklusive Pushbacks. Exterritoriale Asylverfahren.

Ohne unschöne Bilder wird dies leider nicht mehr abgehen, doch unschöner als jene, die die Perversion der „bunten Gesellschaft“ tagtäglich generiert, können sie kaum sein. Es ist bitter, dass es überhaupt erst so weit kommen musste. Doch wenn Europa und seine Nationen überleben wollen, wird es anders nicht mehr gehen. Schweden ist hier erst der Anfang.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf AUF1info.

59 Antworten

  1. @MULTI-KULTI KANN UND WIRD NICHT FUNKTIONIEREN
    kommt auf ihr Ziel an !
    Könnte es sein, daß die Oligarchen andere Ziele haben als die Völker in ihren Ländern !
    Yascha Mounk von der Havard University (Tagesthemen, 20.02.2018, ab Minute 26:25) :
    »…dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische, monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen. Es wird, glaube ich, auch klappen. Aber dabei kommt es natürlich auch zu vielen Verwerfungen.«

    Yascha Mounk im Presseclub am 08.07.2018 )
    Ich denke, um eine multi-ethnische Gesellschaft zum Funktionieren zu bringen, müssen wir dann auch ganz klar zeigen, dass der Staat fähig ist, die Menschen, die dagegen aus Hass verstoßen, richtig zu bestrafen.“

    Zur Person : „Politikwissenschaftler“ Yascha Mounk, bis 2015 Parteimitglied der SPD und Harvard-Dozent

    Das, was der Politikwissenschaftler YASCHA MOUNK (in München geboren und in USA lebend) am 26.9.2015 in einem SPIEGEL – Interview zum “historisch einzigartigem Experiment” sagte, sollte mal öffentlich diskutiert werden! Er sagte: “Vor allem geht es um mehr als ein kurzes, fremdenfreundliches Sommermärchen. In Westeuropa läuft ein Experiment, das in der Geschichte der Migration einzigartig ist. Länder, die sich als monoethnische, monokulturelle und monoreligiöse Nationen definiert haben, müssen ihre Identität wandeln. wir wisse nicht, ob es funktioniert, wir wissen nur, daß es funktionieren muß!”

    Die Linken haben andere Gesellschaftsvorstellung für die anderen : Armut ist für alle da !

    55
    4
    1. “Experiment Multi-Kulti”, was für ein bullshit.

      einerseits sind die migranten hier, zum todesrate steigern, und übervölkerung bekämpfen. (paul ehrlich, club of rome, georgia guidestones, …)

      andererseits sind die migranten hier, weil die meisten migranten sind sozialisten (ja, sozialismus ist ein angeborener persönlichkeitstyp), und im vergleich zu den deutschen sozialisten, die hier schon in der mehrheit sind, haben die neuen sozialisten kein problem damit, “antisoziale” menschen zu töten, also “staatsfeinde” zu töten, damit die “mehrheit der sozialisten” noch größer wird (idiokratie, sozialdarwinismus, survival of the social). also die angebliche “multiethnische gesellschaft” ist nur ein schafpelz für die ideologische gleichschaltung zum sozialismus.

      auch die angebliche “toleranz” ist nur ein schafpelz für die ideologische gleichschaltung zum sozialismus. weil diese “toleranz” ist nur eine “schönwetter-toleranz”, also eine “toleranz für unsere freunde”. siehe auch die “Hundred Flowers Campaign” in china, auch das war nur ein “honeypot”, also eine provokation gegen staatsfeinde.

      das problem am sozialismus ist, er funktioniert nur dann, wenn er “antisoziale” menschen bekehrt oder ausrottet.

      12
      3
    2. Barbara Spectre Lerner gehoert zum selben Club wie dieser Yascha Mounk. Sie ist auf youtube und erzaehlt was da so geplannt ist

      12
      1
    3. Ja, ja … der gute “Yascha Mounk” … – mit seinem urdeutschen Namen. So tapfer, der Mann. Geht dieses Wagnis ein, sämtliche weißen Völker Europas zu nicht-mehr-weißen Völkern umzudrehen. Wie gesagt, man sollte ihm einen Tapferkeitsorden verleihen …

      9
      1
    4. Als Linker ist Yascha Mounk ein Kollektivist, für den das Individuum bestenfalls den Stellenwert einer Ratte in einem Laborversuch hat.

      Darum findet er auch nichts dabei, Experimente an Menschen wie seinerzeit im Nationalsozialismus durchzuführen und das dadurch entstehende Leid einfach als „Verwerfung“ abzutun, ja sogar Individuen, die sich diesem aufgezwungenen Leid zu entziehen versuchen, „richtig zu bestrafen“ – also aus dem „Experiment“ eine Skinner-Box zu machen, in der Menschen wie Laborratten mittels Konditionierung durch Gehirnwäsche und harten Strafen zwangsweise multikulturelles Verhalten erlernen müssen.

      Übler geht es eigentlich gar nicht mehr.

    5. Yasha Mounk gehört noch einer anderen Gruppe an. Einer, bei der das aber niemals mit der feindseligen Gesinnung der Mehrheitsgesellschaft gegenüber zu tun hat, die da trotzdem so oft hervorbricht. Das möchte ich betonen!
      Wer etwas anderes sagt, riskiert Gefängnis wegen Volksverhetzung.
      Und zurecht! Das möchte ich betonen!

      1
      2
  2. Wann wird dieses Land endlich dem leuchtenden Vorbild Schweden nacheifern? Es gibt Kreaturen, die können es kaum erwarten.

    “Es wird bunter werden. Ja wie wunderbar ist das? Das haben wir uns immer gewünscht. Wahrscheinlich wird es auch religiöser werden, na klar. Unser Land wird sich ändern und zwar drastisch, und ich sage euch eins: ich freue mich darauf. Diese Veränderung, dieses bessere Land, dieses neue Land, ja das wollen wir, liebe Freundinnen und Freunde, dafür kämpfen wir. Darauf kommt’s an. Und ich freu mich drauf, und ich freu mich drauf, und ich freu mich drauf…”

    — Katrin Göring-Eckardt in Unser Land wird sich ändern und ich freu mich drauf – https://www.youtube.com/watch?v=e9DGRAaWqvo

    17
    3
    1. “Könnte es sein, daß die Oligarchen andere Ziele haben als die Völker in ihren Ländern ?”
      Da kann man nur sagen: Ja!

      Sie wollen den Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung, um ihre Tech-Diktatur einführen zu können: “Ordo ob chao”. Gen-Spritzen und allerlei “Pandemien”, Geo-Engineering usw. könnten zusätzlich dafür sorgen, daß die verbleibende, bereits sehr “bunte” Bevölkerung auf ein überschaubares Maß reduziert wird, und diese wird dann eben in ihr perfektes Gefängnis aus 15-Minuten-Ghettos, implantierten Chips usw. hineingepreßt! Der nächste Schritt ist dann Transhumanismus, der Cyborg-Mensch. Zuerst “1984”, dann “Brave New World”.
      Könnte der Fahrplan sein.

      Ich versuche es heute mal mit positivem Denken, und stelle mir ein möglichst homogenes Deutschland mit 60 Millionen Einwohnern vor. Die “Neue Weltordnung” ist untergegangen, bevor sie wirklich kommen konnte. Alles ist viel entspannter als heute: Der größte Teil der Migranten ist zurückgekehrt, die One-World-Architektur, also diese ganzen verglasten Kästen, wurden abgerissen und durch schöne Bauwerke ersetzt, es gibt keine Windräder mehr und auch keine 5-G-Masten. Überhaupt wurden große überbaute Flächen renaturiert, das Geo-Engineering hat aufgehört. Die Oligarchen haben größtenteils Selbstmord begangen, nachdem sie den unglaublichen Irrtum ihres Weltbildes erkannt haben, wo sie sich doch selbst als “erleuchtete” Elite betrachteten. Das Leben, auch das der Tiere, wird geachtet. Neue, schöpfungsfreundliche Technologien, die bis jetzt unterdrückt waren, drängen mit Macht an die Oberfläche. Eingeleitet wurde diese große Wende durch die kollektive Erkenntnis, daß dieses Leben hier nicht das einzige ist: Die Menschen mußten nicht mehr unter Strafandrohung an etwas glauben, sie haben es statt dessen als Realität erfahren.”
      Schöne Gedanken zu einem schönen Oktobertag – warum nicht?

      21
      1
      1. Wenn der Suizid der negativausgelesenen “Eliten” so abläuft wie bei Epstein (aber bitte erst nach 10 Jahren Einzelhaft), könnte ich mich mit diesem Wunschbild anfreunden.
        Nur leider scheitert es an der Realität.

    2. Na, mit ihrer Prognose … hat Göring doch recht gehabt, oder? Das Land hat sich geändert – und zwar drastisch. Und die Deutschen haben sich – genau wie Göring-E. darauf gefreut … sonst hätten sie 2017 die CDU mit 4% Wählerstimmen nach Hause schicken können. Nein, am Ende des Tages … sind es nicht die Parteien und ihre wortführenden Exponenten, die die Katastrophe herbeiführen, sondern die unfaßbare Dummheit des durchschnittlichen Wählers.

      21
      1
      1. Nicht die Dummheit der Menschen verwandelt immer wieder die Welt in ein Schlachthaus, sondern die Skrupellosigkeit derer, die sich aus unersättlicher Machtgier die natürlichen Schwächen des Menschen zu nutze machen. Dem könnte man nur entgegensteuern, wenn man Menschen lehrt, diese Schwächen selbst zu erkennen und ihnen ebenso bewusst zu machen, wie leicht es anderen möglich ist, diese ausnutzen zu können, wenn man sich ihnen nicht bewusst ist. Der Menschen ist nunmal keine Maschine und seine Achillesverse ist das Wesensmerkmal, dass ihn letztlich zum Menschen macht und das ist sein sehr ausgeprägtes Gefühlsleben.

        9
        1
      2. Leider haben Sie Recht, die Dummheit ist schier uferlos.

        Jedoch liegt das nicht nur an normaler Blödheit, sondern an jahrzehntelanger Gehirnwäsche, systematischer Lügenpresse und (hauptsächlich im Westen) fast schon religiösem Glauben an die Unbestechlichkeit und Neutralität des GEZ-Staatsfunks.

        Das Medienkartell ist die größte Wurzel allen Übels.

  3. Zitat:
    “Hier zeigt sich, wie überall und immer: Kulturfremde Migration endet zwingend im Desaster.”

    Einspruch, Euer Ehren!

    Das gilt nur für die Migration aus Afrika und Orient.

    Mit Japanern, Vietnamesen, Koreanern usw. die ja kulturell noch weiter entfernt sind, klappt das problemlos, und in der Kriminalstatistik tauchen die gar nicht erst auf oder nur unter ferner liefen, hinter den Einheimischen sogar, und die Schulleistungen der Asiaten sind oft sogar besser als die der Einheimischen.

    53
    4
    1. Ja, super. Dann nehmen wir doch einfach noch 100 oder 200 Millionen Asiaten auf. Dann fühlen wir uns alle viel viel besser…

      8
      6
      1. Habe ich irgendetwas derartiges geschrieben?
        Massenmigration ist in jedem Fall ein Übel, und nach der Tibet-Resolution des Bundestages auch ein Verbrechen.

        Übrigens gibt es in Australien etwa 2% Moslems. Die haben dort, im Fernsehen zum Beispiel, dieselben Themen: Ist der Islam mit Demokratie vereinbar, soll das Kopftuch in den Schulen verboten werden und Schuluniformen eingeführt, bilden sich Parallelgesellschaften usw. usw.

        In Australien gibt es aber auch 2% Buddhisten. Über die redet niemand: die gehen zur Arbeit, schicken ihre Kinder in die Schule und zahlen Steuern, und fallen nicht negativ auf (auch wenn Pauline Hanson in den 1990ern mal anderer Meinung war).

  4. Ganz ehrlich, ich traus mich gar nicht sagen, aber ich bin mittlerweile soweit, dass wenn sie nicht gehen wollen, dass Militär sie gerne auf offener Straße erschießen darf. Genaugenommen ist das illegale eindringen in fremde Länder ja eine Kriegserklärung. Von mir aus muss sich da keiner lange mit Papierkram aufhalten, solange es Kugeln gibt, gibt es auch eine Lösung. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal sowas sagen würde….niemals….aber das sind nunmal meine ehrlichen Gedanken und Gefühle.

    52
    1
    1. ich muss Dir leider zustimmen, und ich rechne damit, das es im laufe der nächsten Jahre in ganz Europa auch wieder zur Einführung der Todesstrafe kommen wird. Anders wird man eher nicht Herr über diesen ganzen Menschenschlag ,der sich hier eingenistet hat.

      11
      1
      1. Herbert, die Todesstrafe kann ich mir auch vorstellen – die soll es ja in den Lissabonner Verträgen schon geben – allerdings dürfte sie auf Deutsche beschränkt sein.

      2. Lieber Herbert, vielleicht wissen Sie es (noch) nicht.

        Die “EU”, die sozialistisch-totalitäre Staatssimulation, HAT die Todesstrafe schon längst eingeführt!

        Die nie gewählten, nicht legitimierten und von NWO-Übergöttern korrumpierten Kommissare der “EU” hatten von Anfang an die Absicht totalitäre Strukturen aufzubauen und jedes Nationalrecht auszuhebeln um ihre Macht zu sichern.

        Daher gibt es im Lissabon-Vertrag einen Passus der bei Aufständen den Schußwaffengebrauch ermöglicht. Das heißt es dürfen Aufständische ohne Verfahren erschossen werden. Wer glaubt damit wären Staatsfeinde gemeint, der liegt absolut richtig!
        Wer war in letzter Zeit in Massen auf den Straße um zu demonstrieren : Impfgegner, CO2-Leugner, AfD-Anhänger, Heizungs-Kritiker usw. Jetzt braucht man nur noch ein paar staatlich gesteuerte Provokateure um die Demo zu einem “Aufstand” umzudeklarieren…. schon hat man die Elemente, die man ohne schlechtes Gewissen eliminieren kann.

        So erklärt sich auch die ständige Forderung nach einer “EU”-Armee…. da die schwer bewaffneten Schwarzen Söldner vielleicht doch noch Skrupel haben könnten auf ihre eigenen Landsleute zu schießen….

        Das hat Prof. Dr. Schachtschneider schon 2010 (!) erkannt. Siehe Interview ab Minute 4.00

        Das “EU” Imperium hat alles von langer Hand geplant.
        Es gab mal einen Junkie, der sagte ungefähr sinngemäß :

        “Wir beschleißen etwas, warten was passiert. Wenn nichts passiert, dann machen wir weiter. Schritt für Schritt, bis es kein zurück mehr gibt!”.

    2. Genaugenommen ist das illegale eindringen in fremde Länder ja eine Kriegserklärung.

      ja eben, wir sind schon mitten drin im krieg.

      und unsere feinde zersetzen uns durch psychologische kriegsführung.

      9
      1
    3. “… ich traus mich gar nicht sagen, …”

      Das ist exakt das Problem. Oder doch fast, denn das eigentliche Problem ist: Die meisten ‘Deutschen’ trauen sich nicht mal zu empfinden … was sie eigentlich empfinden! Die leben gar nicht wirklich ihre eigene Erfahrung – schon gar nicht was die Invasoren betrifft. Sondern ideologische Vorstellungen, die sie vom Kindergarten an bzw. schon von ihren Eltern, die sie auch vom Kindergarten an eingeimpft bekommen haben. Und sie sind nicht in der Lage aus dieser inneren Blockade auszubrechen … zu den tatsächlichen eigenen Empfindungen. Denen zufolge … müßten nämlich ALLE raus, die uns hier ungefragt seit 60 Jahren aufs Auge gedrückt worden sind. WIR … haben nie einen gerufen – die haben sich alle selbst eingeladen … zu kommen. Und zu bleiben.

      14
      0
    4. Sehr drastisch! Soweit würde ich nicht gehen wollen. Wo ich allerdings ganz bei Ihnen bin ist, dass wir aufhören müssen mit Gefühlsduselei und Moralisieren, wenn es um Migranten/Asylanten geht.

      Zur Lösung des Problems hilft nur noch kalter Intellekt. Und der sagt eindeutig: Grenzen sofort dicht und wenn nötig mit Gewalt verteidigen. Sofortige Ausweisung aller Straftäter in das Land, über das sie eingereist sind. Falls doppelte Staatsbürgerschaft vorhanden, Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft und sofortige Ausweisung. Duldung abschaffen und alle Illegalen in ihre Herkunftsländer deportieren. Wenn die nicht wollen, Zwang ausüben (viele von denen sind auf Entwicklungshilfe aus der EU angewiesen – EU? Nee, das zahlt ja sowieso Deutschland!) Unterstützung von Asylanten nur auf dem Niveau ihrer Heimatländer, ggf. nur durch Sachleistungen. Botschaft an alle Afrikaner, Muslime: Wer bei uns illegal einreist, wird NIEMALS in Deutschland leben können [Modell Australien].
      Man muss keinen erschießen, aber ohne staatliche Gewalt wird es nicht abgehen. Und ja, es wird unschöne Bilder geben, aber die haben wir auch jetzt schon ( mit der Machete abgetrennte Arme und Köpfe, blutende Messeropfer, vergewaltigte Frauen etc. pp.) Wenn schon unschöne Bilder, dann bitte außerhalb unseres Staatsgebiets an unseren Grenzen, nicht im Binnenland.

      17
      1
    5. @ dass Militär sie gerne auf offener Straße erschießen darf.
      bevor sie sich mit den Neubürgern beschäftigen, müssen sie sich erst einmal mit den Schuldigen in den eigenen Reihen beschäftigen : Politiker, Juristen, Journalisten – und nicht zuletzt ihr eigenes Offizierskorps !
      Und wenn Deutschland wieder gerade steht, können wir nachsehen, ob das Erschießen der Neubürger notwendig ist !
      Meiner Meinung nach wird es das nicht sein – wenn sie eine klare Ansage erhalten, sind die meisten verständig und oftmals auch engagiert ! Das Problem sind die antideutschen Staatsvertreter und ihre Machenschaften !
      Allerdings vermute ich auch, das nur ein Bruchteilbleiben wird, wenn sie klare Regeln erhalten, anstatt über den Biodeutschen stehen zu können!
      Hier die Schuld denen zu geben, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden und oftmals mit falschen Versprechungen hierher gelockt wurden, ist so nicht richtig !

      5
      4
    6. Einspruch, euer Ehren ! Zum Einen : was ist illegal ? Es gibt Gesetze – ja – auf Papier gedruckt, welches bekanntlich geduldig ist. Doch die entscheidende Frage zur “Gültigkeit” ist die Bereitschaft zur Durchsetzung ! Wenn sie fehlt – und das spricht sich schnell rum – gibt es ein sog. Gewohnheitsrecht. Das ist ja auch der Grund, warum Verantwortliche (z,B. Merkel – “jetzt sind sie halt da”) nicht handeln wollen. Und es ist die Frage der Anreize : das Land mit den großzügigsten Leistungen und geringsten Hürden gewinnt den Wettbewerb – europaweit !
      Wäre ich Brite oder US-Amerikaner , also Vertreter einer typischen Einwanderer-Nation, würde ich auch versuchen die besten Köpfe günstig zu bekommen, und zeitgleich meinen Top-Konkurrenten dazu zu bringen, die gegenteiligen Auswahlkriterien (im Zweifel keine) anzuwenden. Mit Medien-Suggestion geht das hervorragend – und das einfache Volk soll sich im Zweifel gegenseitig aufreiben, dann haben sie ein Feinbild !
      Zweitens : man sollte niemanden verurteilen, der ausdrücklich eingeladen wurde – und das Angebot dankbar
      oder mangels Perspektive angenommen hat. Wenn dann sollte man nach den schuldigen Ideologen und Politik- Darstellern fahnden – es geht dabei gegen Presse und Massen-Medien ! Wenn sich im Land etwas ändern soll braucht es einen Weg, das Macht-und Medien-Kartell zu brechen und den Bürgern den Mut zu geben, auch über Jahre gegen Rechtsbruch und Amts-Missbrauch Widerstand zu leisten und medial in den “Untergrund” zu gehen,
      aber auf jedenfall argumentativ bzw. sachlich zu bleiben. Schwierig ohne milliarden-schweren Gönner. Als Verbündete finden sich auch Einwanderer, die vor Jahren für ihre freie Existenz arbeiten und kämpfen mussten.
      Und eine zu bequeme Grundhaltung großer Teile der Bevölkerung hat dazu geführt, dass – wer in der Demokratie
      schläft, wacht in der Diktatur auf (bzw. kann diesen D-Zug kaum mehr aufhalten). Da wird sich jeder im eigenen
      Familienkreis an die eigene Nase fassen müssen … .

  5. Genauso ist es, wer unschöne Bilder vermeiden will, in dem er die Tore für jedermann weit öffnet, vermeidet sie nur temporär, wie die Bevölkerung schmerzlich erleben musste, doch leider zu großen Teilen noch nicht die richtigen Schlüsse daraus zog. Und diese unschönen Bilder werden sich bei Ausweisungen ebenfalls nicht vermeiden lassen.

    16
    1
  6. Auch der unnötige Krieg in UK kann nicht mehr finanziert werden oder doch?

    https://youtu.be/WIcUisP063A

    „Offiziell: USA stoppen Geld für die Ukraine.
    Die USA haben alle finanziellen Hilfen für die Ukraine aus ihrem neuen Haushaltsplan gestrichen. Die USA schicken keinen einzigen Cent mehr und damit verliert Selenskyj seinen wichtigsten Partner.“

    Endlich !
    Oder müssen wir noch mehr Steuergelder für einen nicht unseren Krieg bezahlen, weil der Ami jetzt ausfällt !
    Keinen Cent mehr für Kriegstreiberei von unseren Steuergeldern !!!

    34
    1
    1. Das mit dem Stopp der finanziellen Unterstützung ist nur vorübergehend. Wie ich hörte, haben sich Dems und Reps schon darauf geeinigt die Unterstützungszahlungen wieder aufzunehmen. Hing wohl irgendwie mit dem mal wieder befürchteten Shutdown zusammen.

      1
      1
  7. Es gab vor kurzem bei Arte eine gute Doku dazu:
    Dschihad- Europas , müsste noch in der Mediathek zu finden sein.
    Anschauen lohnt sich….

    7
    1
  8. Ihre Zustandsbeschreibung, Herr Matissek, und Problemlösung kann man nur bejahen. Der heutige ÖRR jedoch wird ohne radikalen Umbau eher mittels Antifa-Gruppen, Mitläufern der Linken und Grünen und gewaltbereiten Muslimen und Migranten einen brutalen Bürgerkrieg anheizen als sich einem Politikwechsel zu beugen.

    Das Militär ist durch an die Ukraine verschenkten Waffen und Munition ausgeraubt und folglich zur Verteidigung mangels Material unfähig. Schon Bundeskanzlerin A. Merkel fing mit der Demontage an.

    Gerechnet werden muss bei politischen Korrekturversuchen, dass überlebensnotwendige Industrieobjekte und Infrastrukturen angegriffen und betriebsunfähig gemacht werden. Militär und die zusammengesparte und mit der jetzigen Politik gleichgeschalteten Polizei sind nicht in der Lage (und Teile davon evtl. auch nicht willens) solche Objekte zu schützen. Siehe Sprengung der Nord Stream Pipelines – mit hoher Wahrscheinlichkeit zumindest unter Wissen und Billigung der Ampelregierung. Ich denke an Strom- und Wasserversorgung, Bahn, Brückenbauwerke oder auch “nur” Klärwerke der öffentlichen Abwasserentsorgung und Müllverbrennungsanlagen.

    Der Wandel ist eine Herkulesaufgabe unter Lebensgefahr für ihre Politiker und Akteure. aber unumgänglich wenn wir als Deutsche überleben wollen.

    Zuallererst muss das Ampel-Pack abgewählt werden oder die FDP verlässt diese Bande und erzwingt Neuwahlen. Bayern und Hessen könnten jetzt bei den Landtagswahlen einen Anfang setzen. (Allein, mir fehlt der Glaube.)