Selbstmord aus Angst vorm Tod? Deutsche Industrie fährt Produktion herunter

Deutscher Endpunkt der Pipeline Nord Stream 1 bei Lumbin nahe Greifswald: Hier kommt fortan noch viel weniger Gas an (Foto:Imago)

Einer Angstspirale sowie allgemeinen pessimistischen Erwartungshaltung folgend haben inzwischen 16 Prozent der deutschen Industriebetriebe bereits damit begonnen, ihre Produktion zu reduzieren oder gleich ganz einzustellen. Ein Viertel davon hat dies bereits umgesetzt, ein weiteres Viertel ist gerade dabei. Grund dafür sind die massiv gestiegenen Energiepreise. Dies ergab eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) unter 3.500 Unternehmen aus allen Branchen und Regionen. Knapp 50 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, solche Schritte ebenfalls zu planen.

Die Umfrage erfolgte natürlich noch vor der gestrigen Ankündigung des russischen Gaskonzerns Gazprom, ab Mittwoch nur noch 20 Prozent oder 33 Millionen Kubikmeter Gas täglich durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 nach Deutschland zu schicken. Als Grund dafür wurde abermals die Reparatur der ominösen Turbine in Kanada genannt. Wirtschaftsminister Robert Habeck behauptet, es gebe „keine technischen Gründe für die Lieferkürzungen.“ Die Turbine stehe „zur Auslieferung an Russland bereit.“  Dabei ist nicht nur die durch die jüngsten Entwicklungen akut gefährdete Gas- und Energieversorgung maßgeblich, sondern auch die Kostenexplosion. Denn so oder so werden sich Wirtschaft und Bürger auf weiter explodierende Preise gefasst machen müssen. Bei vielen Unternehmen wird die Produktion letztlich völlig zusammenbrechen.

Die Alternative: Dichtmachen oder Produktionsverlagerung ins Ausland

DIHK-Präsident Peter Adrian sprach mit Blick auf den bereits vor der aktuellen Gasverknappung ermittelten Produktionsrückstand von „alarmierenden Zahlen”, die zeigten, in welchem Ausmaß dauerhaft hohe Energiepreise eine Belastung des Standortes seien. „Vielen Unternehmen bleibt nichts anderes übrig, als zu schließen oder die Produktion an andere Standorte zu verlagern.“ Wenig überraschend ist die energieintensive Wirtschaft am stärksten betroffen, wo die Werte doppelt so hoch sind wie im Durchschnitt der Industrie. „Das, was wir aktuell an Rückgang des Gasverbrauchs in der Industrie beobachten, geht vor allem auf die Stilllegung von Maschinen und Anlagen zurück. Es lässt sich nicht unter einer verbesserten Energieeffizienz verbuchen“, erklärte Adrian weiter.

Aus der Auswertung gehe auch hervor, dass viele Unternehmen sich für dieses Jahr noch viel Gas beschaffen müssten. Lediglich die Hälfte der Industriebetriebe habe ihren Bedarf über Verträge decken können. Über ein Drittel müsse noch mehr 30 Prozent ihres Bedarfs für 2022 einkaufen. Ob und wie das angesichts der unklaren Versorgungslage gelingen soll, steht in den Sternen.

Soziale Verwerfungen durch Preisanstieg unvermeidlich

Die jüngsten Hiobsbotschaften dürften nicht dazu angetan sein, die Sorgen von Unternehmen und normalen Verbrauchern zu mindern: Da die Bundesregierung sich entschlossen hat, den sich eigentlich in finnischem Staatsbesitz befindlichen Energiekonzern Uniper de facto mit deutschem Steuergeld zu „retten“, steigen die Gaspreise noch zusätzlich.

Bundeskanzler Olaf Scholz hatte von einer jährlichen Erhöhung von 22 bis 300 Euro gesprochen; das Energiepreis-Vergleichsportals „Verivox“ kam jedoch zu dem Ergebnis, dass eine Familie mit einem Gasverbrauch von 20.000 Kilowattstunden in diesem Jahr schon allein aufgrund der normalen Preissteigerung 3.199 Euro und damit 1.963 Euro mehr als im Vorjahr bezahlen muss. „Kämen die von Kanzler Scholz angekündigten zwei Cent pro Kilowattstunde dazu, lägen wir aktuell bei Kosten von 3.599 Euro – der Anstieg läge bei 191 Prozent“, erklärte „Verivox“. Die Familie müsste dann insgesamt 2.363 Euro mehr für ihren Jahresgasverbrauch bezahlen als 2021 – davon allein 400 Euro mehr allein durch die neue Scholz-Umlage. Und es ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Die ökonomischen und sozialen Folgen dieser Entwicklung sind noch gar nicht abzusehen.

 

15 Kommentare

  1. Diese Russland feindliche Sanktions- und Embargo Politik, trifft vor allem den Osten Deutschlands. Und sie wirkt wie eine kollektive Bestrafung für die andere Haltung der Ostdeutschen zu Russland. Aber diese Politik wird auch den Westen einholen. Wie sagte einst Herr Kohl der BRD Kanzler? „Es wird keinem schlechter gehen.“ Die meisten haben diesen Satz übernommen, aber nicht zu Ende gedacht! Denn diese Feststellung des ehemaligen Kanzler schließt nicht aus, das es auch keinem besser gehen wird. Im Gegenteil das Niveau von Ost und West wird immer weiter unten angeglichen werden. Und auch hier tragen viele Westdeutsche ihren Beitrag dazu bei, das es so kommt, wie es kommen muss.

  2. Wirtschaftsminister Robert Habeck behauptet, es gebe „keine technischen Gründe für die Lieferkürzungen.“ Unsere Best ausgebildeten und fittest Fachleute wissen ja gut bescheid und können super toll rechnen, wenigstens dann wenn es um Eiskugeln schlecken geht.

    Ein vielfaches Hoch auf unsere Regierung und ihrer Kenntnis über Industrie und Lastenrad.

    Euer E. Koslowski II

  3. Naja, „die Erwachten“ warten schon, dass Herbst wird, um Revoluzzer-like Spazieren zu gehen. Wow🙄
    (warum erst im Herbst, wenn doch auf allen Kanälen angekündigt wird, dass das Land absichtlich durch die Pseudoregenten gegen und durch „dieWand“ gefahren wird?)
    Ach: weil bekannt ist, dass braves Spazierengehen nur der Gewissensberuhigung dient, man habe es versucht, aber die Pigs waren zu gewalttätig… Und ähnliche Ausreden😏

  4. Typisch deutsch. Dieses Volk, egal, welche Generation, oder welche Schicht, ist einfach toxisch in seiner Gesamtheit, nicht nur alte weisse Männer.

  5. wer die De-Industrialisierungspolitik und die gesellschaftliche Verelendungspolitik des Regimes beobachtet hat, der weiß, daß er mit Industrie kein Bein auf dem Boden behalten wird !
    Zumal es keinen Weg aus dem Dilemma heraus gibt.
    Die Iraner hatten immerhin noch den Weg vom Schah zu Ayatollah Khomeini – aber ich kann niemand erkennen, der diese Rolle für Deutschland übernehmen könnte. Die Russen oder Chinesen wollen aus verständlichen Gründen nicht – das tote Land wäre für sie nur ein Kostenfaktor !

    Und das müssen sie nicht glauben – schauen sie sich nur den bunten Tag an und überlegen sie, ob sie in einer Übernahme einen Sinn sehen würden !

  6. Allmählich begreifen immer mehr Menschen, obwohl es schon seit dem Taxifahrer Fischer mehr als deutlich wurde, grüne Minister und ihre Entourage sind die neuen atomaren Schadinsekten für Deutschland und für die Autochthonen im Besonderen. Dieser grüne Tumor hat aber alle Teile, die einen mehr und die anderen etwas weniger, der Deutschlandpartei CDUCSUSPDGRÜNEFDPLINKE befallen. Die Sündenfälle aller Protagonisten waren und sind zu deutlich und extrem, um es nicht bemerken zu können.

    Der deutsche Mittelstand hat nichts zu melden, auf regionaler Ebene versucht er mit zuschmieren, ist aber weiterhin gezwungen sich anzupassen und unterzuordnen, und die global agierenden Dickschiffe sind überwiegend in ausländischer Hand. Es passiert nur was passieren soll, Deutschland wird hin zu einem prekären Staat (Shithole) abgewickelt. Die grünen MinisterINNEN Habeck und Baerbock sind ganz besonders „mutig“. Im Wissen das Deutschlands Arme (Energieabhängigkeit) im Maul des russischen Bären liegen fingen sie schon weit vor ihrer Ministerzeit an, im höheren Auftrage der globalen Ekeleliten, den Bären zunehmend heftiger zu provozieren und wenn es demnächst zum völligen Verlust der Arme kommt, dann wird die geheuchelte Empörung und der riesige Ärger über den Bären genau von diesen scheinheiligen Arschlöchern am größten sein. Tatsächlich haben sie aber den ihnen gestellten Auftrag, Deutschland mindestens schwer zu schaden voll erfüllt. Es ist derart offensichtlich, dass sie nicht damit rechnen können damit durchzukommen, allerdings ist das wahrscheinlich zweitrangig, weil sich das ganze System schon im Endspiel befindet. Das erkennt man auch daran, dass gewisse Protagonisten immer unverhohlener, dreister, perverser, irrer, inhumaner und krimineller agieren.

    Mindestens 85 % der wahlberechtigten Menschen in Deutschland, Nichtwähler und Wähler, bekommen demnächst nur folgerichtig die Quittung für ihr Tun oder nichts Tun. Mein großes Bedauern und Mitleid gilt lediglich den 15 % und ihrem familiären Anhang.

  7. Russland ist bereit, weiterhin (mehr) Gas zu liefern, aber DE hat keine aktuellen Verträge unterschreieben und auch die Nordstream 2 gesperrrt. Also, wer ist schuld?

  8. Wenn Herr Scholz über höhere Gaskosten von 300 EUR redet, dann beweist dies, dass wir den größten Fachkräftemangel in der Politik, insbesondere in der Bundesregierung haben.
    Meine Gaskosten steigen von 1.900 EUR auf ca. 5.100 EUR für 24.000 Kwh im Jahr laut aktuellem Bescheid der Stadtwerke.

  9. na also geht doch und das im vorauseilendem Gehorsam! demnächst 90% Einsparung mit Gas-Wenck, Wunderbar (15 Minuten lang Klatschen unter der Reichskanzlei). Die restlichen 10% Gasverbrauch sind dann für die Politbuden, Grüne und Co reserviert. Was dann sonst noch so produziert werden muß, das machen dann die grünen WEF Genossen unter Drogen-Plastikfraß und mit Hilfe von Dummschwätzen realisiert aus dem 3D Drucker. Wer aufmuckt, wird Gefäsert der fallen sicher wieder die bewährten Verwahrkonzepte ein. Tja wie sich das doch wieder einmal ähnelt, rein Zufällig natürlich und Viiiiiel besser gemacht…

  10. schätze die Industrie will Geld ala Uniper.

    Die fahren jetzt zurück, begründen das mit hohen Kosten, drohen mit Entlassungen/Kurzarbeit,
    schwupps gibt es wohl bald Geld vom „Staat“, für „in Not geratene Unternehmen“, welches der Souverän solidarisch“ über eine neue Steuer/Gasumlage finanzieren muss.

  11. Ich verstehe das Geschrei nicht. Es ist genau das, was alle Parteikader von Dunkelrot bis CSU und ihre Wähler doch wollen: Den „ökologischen Umbau“ der Wirtschaft. Nun ist er halt da, Putin machts möglich.
    Ökoenergie (derzeit 7% der Primärenergie) wird immer sehr knapp bleiben, daraus folgt zwangsläufig enormes Schrumpfen und raus aus dem Kapitalismus, hin zu ökologischer Kreislaufwirtschaft, Armut für alle, Ökokommunismus pur.
    Selten wurde es klarer formuliert als hier:

  12. Mal nachdenken- warum hat Polen gefüllte gasspeicher ? Bekommt von Russland seit April kein Gas ! Deutschland liefert Gas !

    • Auch die Ukraine bekommt jede Menge Gas aus russland, Putin liefert gemäß Verträgen; DE hat keinen aktuellen Vertrag, außerdem selbst die Nordstream 2 gesperrt. Wie blöd muss man sein, das nicht zu durchschauen?

    • maya, Du Dummerle! Klar haben wir Gas in Hülle und Fülle. Imaginäres Gas, das behalten wir und es langt locker. Ist wie mit den Phantastilliarden: Es ist genug für alle da!

Kommentarfunktion ist geschlossen.