Montag, 26. Februar 2024
Suche
Close this search box.

Sie faseln von Integration – doch wie lange ist die überhaupt noch erforderlich?

Sie faseln von Integration – doch wie lange ist die überhaupt noch erforderlich?

Deutschland wird islamisch (Symbolbild:Imago)

Immer wieder heißt es seitens der Altparteien-Politiker, NGOs, Arbeitgeber und sonstiger staatlicher Einrichtungen, dass wir die sogenannten “Flüchtlinge” integrieren müssten, kulturell oder am Arbeitsplatz. Das heißt also, ihnen Deutschunterricht erteilen, Eingliederungskurse ermöglichen, sie bei Behördengängen begleiten und ganz allgemein dafür Sorge tragen sollten, dass sie am wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben in Deutschland teilhaben können. Abgesehen davon, dass Integration eine Hol- und keine Bringschuld ist und dass ein nicht unbeträchtlicher Teil an Neubürgern gar nicht an einer echten Integration interessiert ist, stellt sich aber mit einem stetig zunehmenden, sich unweigerlich beschleunigenden Zuwachs nichtdeutscher und ethnisch nichteuropäischer Bürgern immer mehr die Frage, wieso – und vor allem in welche Gesellschaft – sich diese überhaupt noch integrieren sollten.

Denn je mehr Menschen mit Migrationshintergrund es hierzulande gibt, desto geringer ist auch der Anteil an autochthonen “Biodeutschen” – zumal diese nicht nur deutlich weniger Nachwuchs als die Migranten produzieren, sondern auch aufgrund der demografischen Gegebenheiten immer mehr wegsterben. Obendrein wandert auch eine nicht zu vernachlässigbare Anzahl an autochthonen Deutschen aus. Durch diesen fatalen Dreiklang – qualifizierte ethnische Deutsche raus, unqualifizierte kulturfremde Afrikaner und Westasianten rein, hochproduktiver Nachwuchs der Migrationsgesellschaft gegenüber einer kinderlosen überalterten einheimischen Bevölkerung – ist das Schicksal Deutschlands als Kulturnation besiegelt. In naher Zukunft werden muslimische, traditionalistische, aus mittelalterlichen voraufgeklärten patriarchalischen und gewaltsozialisierten Gesellschaften stammende Einwanderer und ihre Nachkommen die Bevölkerungsmehrheit stellen – und weil man es versäumt hat, ihre Aufnahme an hohe Hürden zu knüpfen, sie rechtzeitig zu assimilieren und ihnen Anpassungen hinsichtlich Sprache, Kultur und Rechtsverständnis abzuverlangen (so wie dies etwa in den USA mit Einwanderern obligatorisch passiert), geben sie ihre Werte und Traditionen an ihren Nachwuchs weiter.

Deutschland wird fallen

In spätestens 15 bis 20 Jahren wird ein Punkt erreicht sein, an dem die Migrationsstämmigen und nicht mehr die Deutschen die absolute Mehrheit stellen werden. Wenn diese derzeit noch ethnisch inhomogene, aus Afrikanern, Türken, Arabern und anderen abgegrenzten Parallelmilieus bestehende Austauschbevölkerung dann eine gemeinsame Identität entwickelt – wahrscheinlich wird dies der Islam sein -, ist Deutschland gefallen. Dann wird es für die Ursprungsbevölkerung sehr, sehr unangenehm, weil die Landnehmer ihnen ihre Regeln aufzwingen werden. Dann wird Integration tatsächlich durchgesetzt – und zwar die Integration der letzten verbliebenen Indigenen in die neue “Mehrheitsgesellschaft”. Wie das dann aussieht, kann man sich an der Geschichte von rund vier Dutzend Staaten anschauen, die im Zuge der islamischen Expansion erobert wurden.

Lange Rede, kurzer Sinn: Bereits jetzt ist es – wenn nicht ein Wunder geschieht – so sicher wie das Amen in der Kirche beziehungsweise wie das Allah Akbar auf dem Minarett, dass Personen mit Migrationshintergrund, allen voran Muslime, eines Tages in Deutschland die Mehrheit und/oder die größte Glaubensgemeinschaft stellen werden und ihr Paradigma seinen Tribut von den “schon länger hier Lebenden” Nichtmuslimen fordern wird. Dasselbe wird auch in Frankreich, Spanien und Großbritannien geschehen und die Frage ist längst nicht mehr ob, sondern nur noch wann das geschehen wird. Für manche Städte und Regionen lässt sich diese Frage schon heute sehr leicht beantworten: Es geschieht dort nämlich gerade jetzt. Im hessischen Raunheim nahe Frankfurt stellten bereits im Jahr 2021 die Muslime nach absoluten Zahlen die größte Glaubensgemeinschaft; im sich ganz in der Nähe befindlichen Offenbach sind Muslime zwar wohl noch nicht die mitgliederstärkste Glaubensgemeinschaft, doch was nicht ist, kann ja noch werden. Nichtsdestotrotz verfügen in Frankfurts Nachbarstadt bereits über zwei Drittel über einen Migrationshintergrund, und bereits seit dem Jahr 2000 gibt es auf dem dortigen Neuen Friedhof einen eigenen Bereich nur für muslimische Gräber, der 2018 erst um ein zusätzliches Gräberfeld erweitert wurde. Die Gräber sind dort so ausgerichtet, dass die Toten auf der rechten Seite und mit dem Gesicht Richtung Mekka liegen, außerdem muss die Bestattung bereits innerhalb eines Tages nach dem Ableben stattfinden.

Immer mehr Städte ohne deutsche Mehrheit

Eine westdeutsche Stadt, in der ethnische Deutsche ebenfalls nur mehr äußerst rar gesät sind, ist Duisburg, hier allen voran der Stadtteil Marxloh, wo bereits im Jahr 2020 mehr als die Hälfte aller Einwohner über keine deutsche Staatsbürgerschaft mehr verfügte, und der Rest mehrheitlich noch von “Passdeutschen” (die meist noch eine weitere Staatsbürgerschaft haben) geprägt ist: Deren Anteil beträgt über 75 Prozent der “Deutschen”.  Dazu passt wie die Faust aufs Auge, dass 40 Prozent der Einwohner Marxlohs anno 2020 auf staatliche Leistungen angewiesen waren, und 30 Prozent aller dortigen Kinder zum Zeitpunkt ihrer Einschulung der deutschen Sprache nicht mächtig waren. Die Realität ist auch hier offensichtlich “rechtsextrem”.

Die Aufzählung an deutschen Städten mit mehrheitlich nicht deutschen oder autochthonen Einwohnern ließe sich noch endlos fortsetzen, würde hier aber eindeutig den Rahmen sprengen. Fakt ist jedenfalls, und das ist der springende Punkt: Es gibt immer mehr Gegenden, wo die Deutschen in der Minderheit sind und deshalb für die Zuwanderer überhaupt keine Integration mehr erforderlich ist oder zumindest kein Anreiz dazu besteht. Warum sollte jemand bemüht sein, perfekt oder überhaupt Deutsch zu sprechen, sich an die deutsche Kultur anzupassen und auch sonst mit deutschen Traditionen vertraut zu sein, wenn die Deutschen im eigenen Ort oder Viertel und in Zukunft auch landesweit gar nicht mehr die Mehrheit stellen, auf dem Rückzug sind und es im Extremfall sogar mehr Menschen der eigenen ausländischen Nationalität gibt? In vielen Ecken gibt es mittlerweile mehr Türken oder Araber als Teutonen, so dass es oftmals völlig ausreichend ist, nur Türkisch oder Arabisch zu sprechen.

Wozu die Mühe?

Zudem ist die Infrastruktur komplett an den Bedürfnissen der Neubevölkerung ausgerichtet: Halal-Metzgereien, türkische und arabische Geschäfte, Praxen, Moscheen, Friedensrichter allerorten, und selbst im Berufsleben (sofern man überhaupt einer (legalen) Arbeit nachgeht, was ja dank der staatlichen Transferleistungen auch nicht mehr erforderlich ist) wird von der Speisekarte in der Kantine bis hin zu den Feiertags- und Urlaubsregelungen bei Ramadan auf alles Rücksicht genommen. Die Botschaft an jene, die – und es womöglich sogar nur aus Respekt und Interesse für Deutschland als aufnehmendes Land – integrationswillig sind, lautet: Wozu die Mühe? Fühl dich ganz wie zuhause – in der islamischen Republik BRD!

Nicht, dass ich eine Integrationsverweigerung begrüßen würde – ganz im Gegenteil -, doch ich kann diese Haltung schon nachvollziehen. Würde ich Auswanderungspläne hegen – beispielsweise in die Türkei – und fände dort eine große deutsche Gemeinschaft vor, in der nur Deutsch gesprochen wird, lediglich deutsche Traditionen gepflegt und deutsche Speisen gegessen werden, dann würde ich auch keinen großen Anreiz verspüren, Türkisch zu lernen und mich auch sonst den dortigen Gepflogenheiten anzupassen – vor allem dann nicht, wenn ich sehen würde, wie praktisch überall im ganzen Land die Deutschen auf dem Vormarsch sind. Da wird dann “Anpassung” zum kontraproduktiven Spleen, zum Gebot von gestern und zur reinsten Zeitverschwendung.

Auch in Schulen wird immer weniger Deutsch gesprochen

Problematisch ist dies für eine Übergangsphase von maximal einer Generation hierzulande allenfalls noch für die Kinder mit Migrationshintergrund, denn in deutschen Schulen wird – zumindest im Unterricht – jedenfalls derzeit noch überwiegend Deutsch gesprochen. Doch wie lange noch? Die Politik tut ja bereits alles dafür, dass sich dies ändert – etwa mit der Forderung nach arabischsprachigen Schulen in Berlin. Und schließlich gibt es schon jetzt immer mehr Schulen, wo kaum noch ein Kind Deutsch als Muttersprache spricht, geschweige denn keinen Migrationshintergrund besitzt. Das bleibt nicht ohne Folgen: In der Gräfenauschule in Ludwigshafen – einer Grundschule – müssen beispielsweise 40 Kinder die erste Klasse wiederholen, und 98 Prozent verfügen über eine Migrationshintergrund. Wenn in vielen Schulen, vor allem in Ballungsräumen, absehbar aber bald auch auf dem Land (die aktuelle Flüchtlingsverteilung wird dafür sorgen) schon solche katastrophalen Zustände herrschen – wie soll das dann erst in 10, 20 oder 30 Jahren aussehen, zumal angesichts der enormen Reproduktionsrate vieler Migrantenfamilien, die um teilweise den Faktor 4 bis 5 über der restdeutscher Familien liegt?

Wenn es mit der Zeit dann in immer mehr Schulen nicht nur kaum mehr ethnisch deutsche Schüler, sondern auch Lehrer gibt – denn auch unter den Pädagogen nimmt der Migrantenanteil zu -, stellt sich irgendwann die Frage, ob es überhaupt noch sinnvoll ist, im Unterricht Deutsch zu reden. Erst recht, wenn es die meisten Schüler sowie Lehrer privat auch nicht mehr sprechen. Möglicherweise hält man den Unterricht dann in Schulen mit einem hohen Anteil an Arabern auf Arabisch ab, in Schulen mit vielen Türken wird Türkisch gesprochen und so weiter. Sind sehr viele verschiedene Ethnien vorhanden, könnte man sich noch auf Englisch einigen, oder es werden Türkisch und Arabisch nebeneinander eingeführt. Ein solches Szenario ist gar nicht so abwegig, wenn man bedenkt, dass in Amerika, wo die Ureinwohner nur noch eine kleine Minderheit ausmachen, auch längst Englisch Amtssprache ist und nicht mehr eine der indianischen Sprache, die die Ureinwohner und First Nations einst sprachen. Warum sollte es in Deutschland anders sein?

Auch der Schulunterricht wird sich ändern

Ein Trend in Richtung Verdrängung der deutschen Sprache in Schulen ist bereits jetzt erkennbar. So sollen in Berliner Schulen, wo es besonders viele Lehrer mit Migrationshintergrund gibt, perfekte Deutschkenntnisse in Zukunft keine Bedingung mehr für eine Einstellung als Lehrer sein. Und dasselbe trifft dann auch auf den Lehrstoff zu: Zwar wäre es noch gut möglich, dass Deutsch weiterhin als Fremdsprache unterrichtet wird, doch fraglich ist, ob deutsche Bildung, Traditionen, natur- und geisteswissenschaftliche Errungenschaften und die Werke von Persönlichkeiten wie Goethe, Schiller oder Eichendorff dann noch auf dem Lehrplan stehen. Die neuen Herren im Land werden die störende Altkultur ebenso tilgen, wie es die Türken nach der Anatolischen Landnahme vor 1000 Jahren und dann noch einmal vor 100 Jahren in Kleinasien mit der griechischen Kultur taten und die Araber ohnehin seit Mohammeds Zeiten mit jedem unterworfenen Territorium. Die Beseitigung des deutschen Bildungskanons wird umso schneller gehen, als er ohnehin schon durch woke “Literatur”, kulturmarxistische Elaborate oder ideologischen Schund wie die grotesk platten Machwerke von Luisa Neubauer und anderen linken Säulenheiligen der Gegenwart verdrängt wird. Im Geschichtsunterricht wird man sich dann auch nicht mehr – oder wesentlich weniger – mit der deutschen und mitteleuropäischen Geschichte, Humanismus und Aufklärung befassen, sondern hier wird es dann vielmehr um die arabische, osmanische oder eventuell auch palästinensische Historie gehen. Themen wie Judenverfolgung, Holocaust und Nationalsozialismus könnten womöglich eine fatale “Neubewertung” erfahren, da nicht wenige Muslime insgeheim mit Hitler sympathisieren und die NS-Greuel entweder als nicht stattgefundenen propagieren oder offen gutgeheißen.

Die Fakten sprechen also leider für sich: Die Deutschen werden immer weniger, Einwanderer dagegen immer mehr. Und weil das Problem auch hier nicht die Einwanderung als solche ist, sondern die Problemzuwanderung aus unterentwickelten, archaischen und fundamentalistischen Kulturräumen, wirkt sich diese Entwicklung auf Dauer tödlich für unser Land aus. Ja: Es ist buchstäblich todsicher, dass die deutsche Kultur samt Sprache schleichend verschwinden und nur mehr im Ausland oder in Reservaten überdauern wird. Das Beispiel der Ureinwohner Amerikas – sowohl Nord- als auch Südamerika – zeigt es auf: Wenn immer diverse neue Völker einheimische Völker verdrängen, dann bleibt auch von deren kulturellen Errungenschaften nicht mehr viel übrig. Die “Integration” erfolgt am Ende in die neue Kultur; nach einer Übergangsphase der Kreolisierung verschwindet die alte unwiederbringlich. Und da dies bereits unter den angeblich nur “missionierenden” Christen Sitte und Brauch war, wird es bei Eroberungsvölkern – wozu islamische genuin gehören – erst recht der Fall sein. Die einzige Frage, die sich stellt, ist die, wann es so weit ist und wann dies auch der politische Mainstream begriffen hat.

26 Antworten

  1. Schon um 2008 rum konnte man bei PI sich ansehen, daß ab 10% Fremden (kulturell grundsätzlich verschieden, also nicht BRD-Dänemark, sondern in die Richtung BRD-Südland) keine Integration mehr erfolgt, wie weltweit beobachtet wurde. Diesen Punkt hat die BRD lange überschritten. Weshalb immer und überall seither, beim “heldenhaften Widerstand”, insbesondere im Rahmen der Invasion von 2015 ff., nach selbiger kommentiert wurde …

    Mußte aber auch keiner mitbekommen haben, 15 Jahre reichen dafür einfach nicht, daß dies nicht funktioniert.

    17
  2. “Die Deutschen werden immer weniger, Einwanderer dagegen immer mehr. Und weil das Problem auch hier nicht die Einwanderung als solche ist”

    Doch, ist es. Gäbe es keine Umvolkung, so würde die Selbstmordgeburtenraten nicht auch automatisch das Ende von dt. Kultur, Nation, Volk darstellen (bis 2050 ist die Sache durch, sofern kein großer Rauswurf kommt). Außerdem würde es Zwangsmechanismen in Gang bringen, welche die Bereicherung ausgeschaltet hat (zeitweilig). Wenn keiner mehr da ist den Müll wegzuschaffen, keiner mehr die Autos baut, das Stromnetz wartet, …, dann muß sogar die BRD-Verbrecherpolitik was machen, um für dt. Kinder zu sorgen. Hat man Südländer, kann man sich zurücklehnen und zumindest so tun, als gäbe es kein Problem.

    “Ein Trend in Richtung Verdrängung der deutschen Sprache in Schulen ist bereits jetzt erkennbar.”

    Jetzt erkennbar, wobei “jetzt” mal wieder vor 15 Jahren bedeutet. Siehe auch dazu entsprechende Artikel bei PI / Kopp / JF und die damaligen Bücher von Udo Ulfkotte – was auch wieder keine mitbekommen haben muß … Kopf in eigenen Arsch und gut ist.

    “ist das Schicksal Deutschlands als Kulturnation besiegelt.”

    Wer irgendwas mit Kalergi, Hooten, Kaufmann, Morgenthau in Verbindung bringt, ist natürlich “Nazi” und “Verschwörungstheoretiker”. Nur weil die täglich erlebte Realität dem entspricht, was diese 4 Herren ankündigten / wollten, gibt es natürlich keinen Zusammenhang.

    34
  3. Ja die Umvolkung läuft auf Hochtouren, der Name “Mohammed” ist ja mal wieder der meistvergebene Jungenname im Jahr 2022 gewesen. Es ist mir echt ein Rätsel wieso die Politiker das nicht erkennen was gerade bei uns im Land passiert. Unsere Kultur wird es nicht mehr lange geben. Selbst wenn jetzt sofort in diesem Moment die AfD an der Macht wäre, und man sofort alle Ausreisepflichtigen abschieben würde und keine weiteren zu uns in Land kämen. Würde das die Umvolkung nicht mehr aufhalten.

    In meinem Nachbardorf gab es im Sommer 2021 noch einen kleinen Gemischtwarenladen, da konnte man eben alles kaufen von Fleisch bis Bier etc. der Laden hat den Besitzer gewechselt. Jetzt ist es einer dieser Halalmärkte dort gibt es kein Schweinefleisch und auch kein Bier, nichts was nicht Halal ist. Das ist mir erst im April diesen Jahres aufgefallen, weil ich eben schon eine Weile nicht mehr dort war. In derselben Straßen haben auch 2 Dönerbuden eröffnet, eine kleine wo man nicht darin sitzen kann und eine die eher wie ein Restaurant wirkt beide in einem Abstand von nicht mal 30 Meter voneinander und nur etwa 100 Meter von diesem Halal Markt entfernt. Ich dachte echt es hakt, innerhalb von 2 Jahren hat sich dieses kleine Straßenstück komplett verändert. In der Straße sind auch 2 Banken, ein Metzger (nicht Halal), eine Apotheke, eine Kneipe etc. es ist eben das kleine Zentrum des Dorfes. Es ist nur eine Frage der Zeit bis die Kneipe zu einer Shisha Bar wird und der Metzger auch Halal wird.

    Ist doch alles nur noch zum kotzen! Ich würde am liebsten selber auswandern und zwar nach Neuseeland aber dort dürfte ich als Deutscher nicht einfach so einwandern. Nicht ohne Startkapital, einer Aussicht auf einen festen Arbeitsplatz etc. ich werde mir ansehen müssen wie Deutschland vor die Hunde geht. Ich bin LEIDER erst 35, ich habe noch etwa 40+ Jahre vor mir die ich in diesem Germanistan irgendwie durchhalten muss.

    Ich habe gerade die Pressekonferenz des Flüchtlingsgipfel gesehen, was die für lasche Maßnahmen ergreifen ist wieder komplett lachhaft. Wenn es so weitergeht ist bald wirklich nicht mehr viel von Deutschland übrig. Es gäbe vielleicht noch Hoffnung wenn genau jetzt die AfD an die Macht käme. Es müsste die absolute Mehrheit sein, sonst könnten die nicht hart genug durchgreifen.

    Was Sie schreiben Frau Steinmetz ist so traurig aber leider wahr.

    35
    1. @John Doe: Sie haben völlig recht. Im Zentrum unseres großen Neubaugebietes (Größe ca. eine Kleinstadt) sieht es auch so aus. Ich sage mir aber immer eins: Falls man uns Fleisch verbietet, haben wir immer noch die Halal-Fleischer. Die werden das wohl nicht mitmachen. Das wäre dann Glück im Unglück. (etwas sarkastisch gemeint)

  4. „Integration“ in der seit vielen Jahren praktizierten Form ist nicht unbedingt erforderlich. Das Wichtigste ist, welche Leute dauerhaft hier wohnen werden/sollen.
    Beispiel Düsseldorf:

    Seit Jahrzehnten wohnen dort um die 8.000-9.000 (wechselnde) Japaner und diese sind alles andere als klassisch „integriert“. Es gibt ein japanisches Geschäftsviertel, wo man in einigen Geschäften nur mit Japanisch weiterkommt. Dort sind z. B. auch japanische Straßenschilder. Die Japaner haben ihre geschlossene Community und regeln ihre Probleme ohne Aufsehen untereinander.

    Es gibt und gab nie kriminelle japanische Jugendbanden, Rauschgift- oder Waffenhändler, volltrunkene Japaner randalieren nicht in der Öffentlichkeit, keine „Ehrenmorde“ oder Zwangsehen, keine „Ehe“ mit Minderjährigen, keine religiösen Extremisten, Selbstmordattentäter oder oder oder. Und das, obwohl die Japaner aus einer völlig anderen Kultur stammen und diese auch hier hochhalten.

    Aber sie tun es diskret und halten sich an die Spielregeln des Gastgeberlandes.

    34
  5. Hier handelt es sich um Deutschland und ich will meine Heimat zurück! Ich will keine Scheinasylanten, ich will wenn ich unterwegs bin, deutschen Bürgern begegnen und nicht Männerhorden, verschleierten Frauen mit mehreren Kindern. Ich will, daß die erwirtschafteten Milliarden für Deutschland eingesetzt werden. Straßen und Radwege ohne Schlaglöcher. Will, daß sich redliche Arbeit wieder lohnt. Will keine Morde, Vergewaltigungen, Bedrohungen. Will eine Politik FÜR Deutschland. Wem dies nicht paßt, soll zusammen mit den Eingereisten in deren Heimatländer.
    Der Co2 Ausstoß wäre um einiges niedriger. Ich will eine Regierung, die für Deutschland arbeitet. Vor allen Dingen, will ich mein Leben so gestalten, wie ich es für gut halte. Keine Verbote an allen Ecken – ich bin ein mündiger Bürger und weiß, was mir und meinen Mitmenschen guttut!

    48
  6. Der politische Mainstream kann bereits heute nicht so bekloppt sein das nicht zu sehen. Die machen mit. Das Jungvolk macht mit. Viele Alte machen mit. Unsere Verwandtschaft im Raum Frankfurt/Main, Hamburg und Ruhrgebiet hat nichts gegen den eigenen Untergang. Ganz im Gegenteil – wir sind die Nazis. Also dann auf geht es, ehrlich gesagt würde ich mich freuen (ich werde es altersmäßig nicht mehr erleben) die blöden Gesichter meiner Nichten und Neffen (heute 30…50) in etwa 25 Jahren (dann sind die 55…75) noch sehen zu können, entweder von außen oder von oben.

    27
  7. Fachkräfteeinwanderung, Integration, Grenzschutz, die Lügen des Jahrhunderts !
    Ich kann es nicht mehr hören und sehen wollen, wie Multi-Dilettanten unser
    Deutschland, Wirtschaft und Deutsche kaputt machen.

    Der Herr sprach:
    “Die Rache ist mein”
    Hoffentlich bald

    28
  8. fällt eigentlich niemandem der Widerspruch auf?
    Sie reden von ‘Schutzsuchenden’,
    sie reden von Asyl um die Menschen zu beschützen,
    sie reden von Krieg, Vertreibung und Flucht.

    Aber es ist Migration.

    Asylsuchende sind ‘Gäste auf Zeit’, die nach Beendigung der Kriegswirren in die Heimat zurückehren WOLLEN.
    Warum soll man die integrieren?

    Migration ist jedoch kein Grundrecht. Migration sollte gesteuert werden wie es die angloamerikanischen Staaten der 5-Eyes machen. Also gezielte Werbung von benötigten Fachkräften die eine Stärkung der heimischen Wirtschaft bringen.

    Alles andere ist Armutsmigration die nur dem Ziel dienen kann die örtlichen sozialen Strukturen zu sprengen und damit zur Zersetzung der jeweiligen Nation zu führen.

    Das nennt man übrigens Wirtschaftskrieg. Massenmigration als Waffe, sehr gut beschrieben in Kelly M. Greenhalls gleichnamigem Buch.

    So einfach ist das wenn man logisch nachdenkt.

    25
  9. Eine triste Prognose. Ich hoffe immer noch, dass es anders kommt. Langsam geht das Geld aus und der Finanzminister hat Probleme, einen verfassungsmäßigen Haushalt aufzustellen. Die Geldverschwendung der letzten Zeit geht nicht so weiter. Milliardenschwere Ausgaben, hohe Energiepreise und hohe Inflation, Wenn es der Mehrheit finanziell konkret an den Kragen geht, erkennt auch der letzte, dass etwas nicht stimmt. Je eher die Erkenntnis reift, desto besser. Die Vorgänge im Wirtschaftsministerium dürften einen Beitrag zur schnellen Erkenntnis liefern und es wäre zu wünschen, dass die Vorgänge noch lange im Fokus bleiben. Nur wenn alles zusammenzubrechen droht, gibt es die Chance auf einen Neuanfang.

    19
    1. Als solche Menschheitsverbrecher sich um so einen Fetzen von “GG für Deutschland” scheren würden. Als ob in dieser ähhh diesem “Staat” es jemanden interessiert, ob etwas “verfassungsgemäß” ist, wenn der GG-Brecher der “Staat” selbst ist (täglich, seit Jahrzehnten, interessiert keinen Richter, Staatsanwalt, “irgendwas mit Medien” oder Himmel bewahre uns, Politiker).

      Die “Lösung” ist ja auch schon lange angekündigt, “nichts besitzen und total glücklich sein”, “digitales Zentralbankgeld” mit Verfallsdatum und Auflösung in der EUdSSR (da interessiert das GG dann so gar nicht mehr).

  10. Werte Frau Steinmetz,
    Sie wissen auch nicht, was Sie wollen. In einem Ihrer Beiträge lamentieren Sie über die robuste Wortwahl von AfD- Mitglidern, AfD – Politikern, und in diesem Beitrag malen Sie Ihre zurecht vorgetragene Angst vor, durch den gezielten!!!! Geburtenüberschuss der vorwiegend muslimi-schen Invasionsbande übermannt zu werden. Konflikte zwischen Ethnien wurden, werden und werden auch zukünftig mit harten Bandagen ausgefochten werden. Und daran wird auch in Deutschland keine Masus einen Faden abbeißen. Warten Sie es ab!!
    Mit Integrationsgefasel, Setzen feiner Worte, werden wir hier in Deustchland nicht unser Fell retten können, da werden, ob wir es wollen oder nicht, in nicht allzu ferner Zukunft recht archaische Handlungsweisen ans Licht kommen und notwenig sein. Niemand möchte so etwas, aber so laufen nun mal ethnische Konflikte, Rivalitäten ab.

  11. Es wird jetzt mehr Geld vom Bund fliessen, danach ist wieder für einige Zeit Ruhe bis zur nächsten Runde. Die eigentlichen Probleme mit der unkontrollierten Zuwanderung werden wie üblich nicht angegangen.

  12. Was unsere “Politiker” tun, bleibt, was es ist und ist klar zu benennen: Hochverrat!

    Klar, das Die sich mit solch “lustigen” Zusatzgesetzen wie die “Delegitimierung blablabla” versuchen, zu schützen. Jedes untergehende Regime wird bösartiger, brutaler und totalitärer.

    Solange diese Kreaturen an der Macht sind, bleibt patriotischer Widerstand “rechtsextrem”.
    Wie will man es auch sonst nennen? Aber langsam zieht die Nahtzi-Keule auch nicht mehr, zu abgelutscht und inflationär wird dieser Begriff inzwischen verwendet.

    Es bleibt nur zu hoffen, das sich der deutsche Widerstand endlich einmal bewegt, anstand daheim vor dem Rechner oder Fernseher zu sitzen und nur zu blöken.

    Ändern wird es sich aber auch jetzt schon (lange) nicht mehr lassen, dass dies Bürgerkrieg bedeutet.
    Den Meisten ist leider immer noch nicht gewusst, dass sich Krieg tatsächlich auch in der Realität abspielt, und nicht nur in den Nachrichten über “ferne” Länder. Hier bauen sie fröhlich immer noch, nehmen Immo-Kredite auf und tun so, als ob sich nie etwas Grundlegendes ändern würde.
    Ich habe meine Immobilie bereits im Herbst 2019 verkauft, mit sattem Gewinn und lebe nunmehr in einer Mietwohnung.
    Anstatt mit “Zuversicht” in eine bahnbrechende, glorreiche non-fossile Zukunft zu blicken, die es nie geben wird, bin ich bereit, notfalls innerhalb von ein paar Tagen das Land zu verlassen.
    Zum kämpfen bin ich (leider) zu alt. Und es ist und bleibt eine Schande, dass unsere Jugend so verstrahlt ist, dass sie das kommende U nheil nicht bekämpft.

  13. Die Entwicklung in Deutschland gleicht derzeit grundsätzlich einem Horrorszenario!!!
    Und das buchstäblich in fast allen Bereichen des täglichen Lebens.
    Es könnte wahrlich der Gedanke aufkommen, dass Deutschland abgewickelt werden soll?!
    Wer diesen Begriff aus dem Finanzwesen kennt, der weiß, dass es einem in diesem Fall an den Kragen gehen soll oder wird – denn zumeist folgt nach einer Abwicklung, der Ruin, es sei denn es betrifft Großunternehmen oder betuchte Bürger.
    Wem läge also daran das deutsche Volk aussterben zu lassen?
    Zudem parallel zum Aussterben der “Ureinwohner” auch noch die Wirtschaft heruntergefahren wird??? Still und leise, Schritt für Schritt. Siehe Insolvenzstatistik und Auswanderung/Übernahme bestimmter Unternehmen.
    Bsp. Viessmann, geschluckt von den USA und gleichzeitig steigt das mehrheitlich in der Hand von US-Aktionären befindliche Unternehmen “Rheinmetall” ins Wärmepumpengeschäft ein. Es gibt noch mehr Beispiele!
    Aber Herr Graichen und Herr Habeck machen ja alles richtig! Übrigens in meinem Wohnort macht die Bankfiliale zum Jahresende zu!!!
    In den USA können wir sehen was geschieht, wenn die Ureinwohner dezimiert werden. Es kommen Neue, die von sich behaupten, die angestammten Bewohner zu sein und Land sowie Resteinwohnern ihren Stempel aufs Auge drücken.
    Was letztlich bleiben könnte, auf dem deutschen Territorium, wäre eine große Agrarfläche, deren noch vorhandene Bürger sich unter dem Kommando irgendwelcher Privatleute, die wiederum die KI als Vorarbeiter zwischengeschaltet haben, mit sanfter, nachhaltiger Landwirtschaft beschäftigen.
    Ein Agrarstaat also oder großer Golfplatz, fremdgeführt, mit ehemaligen Migranten als Arbeitskräfte.
    Der Rest? Im Zuge des World Eugenik Programms, ausgestorben?! Deutschland Ade, nur noch Landwirtschaft und Naturparks, so weit das Auge sehen kann. Über Osteuropa hinweg bis zum Ural.
    Wenn ich mich richtig erinnere hatte das der Chef des Dritten Reichs wohl den Briten gegenüber auch vorgeschlagen, wenn sie nicht in den Zweiten Weltkrieg eintreten würden?! Er hatte einst von Raum im Osten geträumt und jetzt ist es wohl umgekehrt – wir geben Raum an alle diejenigen ab, die von unseren Errungenschaften profitieren wollen, ohne Ansehen der Person.
    Tolle Entwicklung – das soll mal einer nachmachen?!
    Hinter dem Ural beginnen dann die Rohstofffelder.
    Und in der anderen Richtungen, von Deutschland aus? Richtung Süden, Südwesten, Westen? Könnte es ähnlich aussehen, außer wohl bei den Briten? Alles Agrarland – wenn wir nicht aufwachen!!! Die Waren des täglichen Bedarfs, Autos, Energie, Lebensmittel etc. beziehen die deutschen und europäischen Neubürger dann, über Amazon, aus den USA.
    Nur einmal so eine futuristische Vorschau, die natürlich nicht stimmen muss, aber auch total realistisch ausfallen könnte?!

  14. NUN DANN MUSS ES EBEN SEIN DASS WIR DIESE BÖSEN DEUTSCHEN ALSO GANZ KLAR NAZI JETZT DAS TUN WAS SCHON LANGE ÜBERFÄLLIG IST
    WIR JAGEN DIESE LANDBESETZER AUS UNSEREM LAND HINAUS UND DAS GEHT IM ERSTEN SCHRITT MIT ES GIBT KEIN GELD MEHR!
    DIE UNTERSTÜTZUNG NUR NOCH ÜBER BEZUGSMARKEN
    ASYLANTRÄGE KÖNNEN NICHT MEHR GESTELLT WERDEN DA GANZ EINFACH KEIN PLATZ MEHR VORHANDEN IST
    FLÜCHTLINGE AUS DER UKRAINE MÜSSEN BINNEN $ WOCHEN IN IHR HERKUNFTSLAND ZURÜCK
    ASYLANTRÄGE DIE IN BEARBEITUNG SIND KÖNNEN NICHT MEHR WEITER BEARBEITET WERDEN
    WER KEINE ARBEIT HAT DER MUSS AUSREISEN ES SEI DENN DASS ECHTE WIRKLICH NACHVOLLZIEHBARE BEDROHUNG AN LEIB UND LEBEN GEGEBEN IST
    WIRTSCHAFTSFLÜCHTLINGE AUS EUROPÄISCHEN STAATEN MÜSSEN BINNEN § MONATEN AUSREISEN ES SEI DENN SIE WERDEN AM ARBEITSPLATZ NACHWEISLICH DRINGEND BENÖTIGT UND HIER MUSS GEPRÜFT WERDEN OB DIES TATSÄCHLICH REAL IST ODER OB HIER ÜBER MITTLERWEILE PASSDEUTSCHE SOLCHE KONSTRUKTE ERFUNDEN WERDEN
    ASYLANTEN DIE STRAFFÄLLIG WURDEN SIND UMGEHEND AUSZUWEISEN
    SOZIALBETRUG DURCH ZUWANDERER BEDEUTET UMGEHEND AUSWEISUNG
    NACH DEUTSCHLAND EINREISEN DARF NUR NOCH WER KORREKTE PAPIERE DIE ÜBERPRÜFBAR SIND BESITZT WER BEWEISEN KANN DASS EINE TATSÄCHLICHE LEBENSBEDROHLICHE SITUATION BESTEHT
    CLANSTRUKTUREN DIE IN KRIMINELLER FORM NACHWEISLICH TÄTIG SIND MÜSSEN AUCH UNTER EINSATZ VON MILITÄRISCHEN KRÄFTEN ZERSCHLAGEN UND AUSGEWIESEN WERDEN
    WER NOCH ASYL HAT BZW UNTER DAS ASYLRECHT FÄLLT DER ERHÄLT KÜNFTIG KEINE BARGELDLEISTUNGEN MEHR SONDERN BEZUGSSCHEINE FÜR DEN TÄGLICH WICHTIGEN BEDARF UND MUSS EINE FÜR DIE PERSON ZUMUTBARE TÄTIGKEIT IM GASTLAND VERRICHTEN
    DEUTSCHLAND MUSS SICH GEGEN DIESE ÜBERFREMDUNG WEHREN UND DIES BEDEUTET WIR HELFEN NUR NOCH DA WO MENSCHEN WIRKLICH IN ECHT LEBENSBEDROHLICHER LAGE DURCH HINRICHTUNG UND DERAT GELAGERTE GEWALT GEBRACHT WERDEN
    DEUTSCHLAND KANN NICHT MEHR FÜR MENSCHEN AUFKOMMEN DIE DURCH DAS VERHALTEN ANDERER REGIERUNGEN KLIMABEDINGUNGEN ETC IN NOT GERATEN DENN DEUTSCHLAND IST EIN KLEINES LAND UND HAT GENÜGEN IN DEN LETZTEN JAHRZEHNTEN GETAN UND IST MITTLERWEILE DURCH DAS AUSNUTZEN DIESER HILFSBEREITSCHAFT IN EINE WIRTSCHAFTLICHE UND GESELLSCHAFTLICH BEDROHLICHE SCHIEFLAGE GERATEN

  15. Gerade eben so nebenbei gesehen, daß eine Webseite einen Artikel hat, daß in der dt. Jugendsprache zunehmend arabische Begriffe auftauchen. Mal schauen, wo war das noch?

    Lesen kann man es nur mit Abo

    https://www.epochtimes.de/gesellschaft/mashallah-und-yallah-arabische-begriffe-erobern-die-sprache-der-deutschen-jugend-a4261385.html

    Sie sehen, die Integration funktioniert. 2 Kevins und eine Cindy integrieren sich bei den 10x Mohammed / Mehmet / Mahmut / (hier eine der vielen Schreibweisen des Namen des Propheten einfügen) und 9x Aischa der Klasse.

    Auch von diese Entwicklung hatte man bei Ulfkotte um 2010 lesen können (und ich such jetzt Buch und Textstelle natürlich nicht raus, lest gefälligst selbst).

  16. Schon noch eine Weile, denn noch sind die Deutschen rsp. die Weissen in der Mehrheit und noch wird Widerstand geleistet gegen noch mehr Flüchtlinge, zwar ohne Erfolg, aber dennoch und es wird immer noch gemeckert wegen dem Geplärr von den Minaretten usw. und sofort. Die Deutschen sind noch nicht integriert, also muss weiter Druck und noch viel mehr Gewalt ausgeübt werden bis sie sich endlich unterwerfen. Aber es wird, da bin ich ganz sicher. Im Arschkriechen sind sie, und waren sie, Weltmeister.

    1
    1
  17. Lesen sie den Michael Mannheimer Blog, da werden sie aufgeklärt ! Er wurde ermordet! Hat viel erkannt, aufgeklärt. Ein Aufklärer vor dem Herrn. Danke dafür…….So schade, und die geistreichen Kommentare fehlen……….

  18. Man muß Sarrazin nicht mögen und auch nicht alle seine Meinungen teilen.

    Aber mit dem Titel (und dem Inhalt) eines seiner letzten Bücher hat er 100% recht:
    Es ist eine “Feindliche Übernahme”.