Mittwoch, 29. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Sinnlos und endlos: Wir sind Krieg

Sinnlos und endlos: Wir sind Krieg

Tragödien der Menschheitsgeschichte: Krieg und seine Ursachen (Symbolbild:Pixabay/Kellepics)

Irrsinn mit Methode“: Das wäre vielleicht die passende Überschrift für eine Geschichte über die menschliche Evolution. Von Vernunft kann da jedenfalls kaum die Rede sein. Vom Schwimmen in einem Meer der Lügen könnten wir vielmehr reden, von einer ewig-finsteren Umgebung der bitterbösen Kräfte, welche mit ihren schwarzen Gedanken alles irdische Leben verseuchen, besudeln und vernichten. Über den Irrsinn und seine Methodik holpern und stolpern wir in endlosen Schleifen. Wir müssen nicht einmal danach suchen – und schon werden wir fündig. Der seit Urzeiten aktive Gehirnmissbrauch mündet in eine Erzählung, geschrieben mit Blut, welche als Mittelpunkt der Welt den schlechten Charakter nennt. Vergessen Sie allzu viel Theorie! Der Fall ist klar, Irrsinn à la carte. Geben Sie mal auf Google folgendes ein: „Wie viele Kriege führte die Menschheit?“. Schonmal Google inhaltlich explodieren gesehen?!

Die Suchmaschine kann dieser simplen Fragestellung kaum Herr werden, allein die vorangestellte Intro-Antwort, noch oberhalb vieler tausender Links, hat es in sich und ist zugleich auch eine Antwort… denn Google gibt hier quasi zu, dass sich diese Frage aufgrund der schieren Masse (!) kaum beantworten und auch nur annähernd beschreiben lasse. Der Algorithmus verweist stattdessen auf ein „Conflict Barometer des HIIK: „Nach den Angaben der aktuellen Ausgabe belief sich die Anzahl der Konflikte weltweit, d.h. der Dispute, der gewaltlosen sowie gewaltsamen Krisen, der begrenzten Kriege und Kriege, im Jahr 2022 auf insgesamt 363.“ Die 363er-Antwort lautet also, dass die Menschheit alleine 2022, nur in diesem Jahr also, eine derart massive Fülle von Gewaltanwendung, Krisen und Kriegen produzierte, dass jede gewünschte historische Bilanzierung darüber hinaus enorm schwer fällt und wahrscheinlich schlicht nicht machbar ist. Man benötigt vermutlich also eine KI mit leistungsstarken Rechenmaschinen, die vermutlich Tage, Wochen oder gar Monate damit befasst wäre, durch den Wind der Geschichte zu jagen, um so annähernd sämtliche Gewaltexzesse der Menschheitsgeschichte seit den Zeiten des Neandertalers zu analysieren, auszuwerten und sie in eine Statistik pressen zu können.

Keiner kommt hier lebend raus…

Die Geschichte der Menschheit ist somit höllischer Gestank, denn Google – einmal so richtig schön in Schwung gebracht – weicht meiner grundsätzlichen Fragestellung gar nicht aus, sondern vertieft diese noch und führt sie weiter, hin zu einer unendlichen Ausdifferenzierung des unbegreiflichen anthropogenen Elends: Welches Land hat die meisten Kriege geführt? Was war der schlimmste Krieg der Weltgeschichte? Wie viele Kriege gibt es seit 1945? Gibt es aktuell, gab es in Nahost seit Gründung des Staates Israel, führte Russland seit der Oktoberrevolution? Hilfe, es hört gar nicht auf! Die Fragestellung wird zur Qual, denn hunderte von Gegenfragen signalisieren eine unheimliche Botschaft: Keiner von uns kommt hier am Krieg vorbei, kann sich der Bedrohung von Gewalt völlig entziehen, kann die Augen verschließen und sich in Sicherheit vor Irrsinn, Wahnsinn und politischem Veitstanz wähnen. Ein eher lebensfreundlich gemeintes Zitat bekommt da völlig neue Bedeutung: „Keiner kommt hier lebend raus!

Mir kommt das Wort „Ursachenforschung“ in den Sinn, welches mir zunehmend als Un-Sinn erscheint. Sollte man Kriege evaluieren? Vielleicht sie gar prämieren in einer offenbar gänzlich destruktiven, paranoiden, aggressiven Welt? Der schönste Krieg aller Zeiten, die meisten Toten in kürzester Zeit, die größten Zerstörungen, der längste Krieg, die größten Eroberer, die größten Heere und so fort? Derartige Bilanzen gibt es ja auch bereits. Aber zurück in den moralischen Ernst: Wer ist denn schuld? Darüber gibt es genügend Abhandlungen und derzeit haufenweise zerstrittene Freundeskreise, bis in die Familien hinein. Momentan reichen nämlich schon die Stichworte „Gaza“ oder „Ukraine“, und schon tobt der Krieg der Worte, auch zwischen Geschwistern, langjährigen Freunden oder Kollegen… und bei so mancher Kriegsursachen-Streiterei endet diese mit den letzten Worten des Entsetzens: „Das hätte ich von dir nicht gedacht!“.

Maximum an destruktiver Kraft

Wir lernen: Krieg ist das Maximum an destruktiver Kraft, welche sich nach innen und aussen und auch in die weiten Vorhöfe der Kriegszonen hinein begibt. Es gab in der Geschichte der Menschheit immer wieder Persönlichkeiten, welche sich dem Irrsinn der Gewalt entgegenstellten und mutig waren – denn dafür braucht es Stärke und positiven (!) Charakter. Zu Ostern gedachten wir gerade deshalb wieder eines zu Tode gefolterten Predigers, der es vor rund 2.000 Jahren gewagt hatte, der Obrigkeit und der feisten Elite seiner Zeit sein „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ anzuraten.

Lassen wir doch einfach mal die Fragen nach verschiedenen Systemen, Ethnien, Glaubensgrundlagen und ähnlichen Gruppendefinitionen der Menschheit als Erklärungsmuster für Krieg und Frieden weg. Dann bleibt doch nur die Charakterfrage. Ich behaupte sogar, dass scheinrationale Begründungen die ideale Grundlage und Plattform bilden, auf der sich schlechte Charaktere scheinbar unbegrenzt austoben können – nach dem Motto: Der Gegner ist “anders“, der passt nicht, der muss weg. Steckt nicht gerade in den (ohnehin oft absurden) Begründungen für Krieg und Gewalt das eigentlich Satanische, das abgrundtief Böse, welches nach Begründungen sucht, um das Unbegründbare und Sinnlose zu vertuschen und ihm dadurch eine rationale Begründung zu geben, die von den eigentlichen Ursachen ablenkt und die wahren Schuldigen in ein falsches Licht des „Guten“ oder „Gutgemeinten“ rückt? An Tagen wie diesen, wo man kaum noch Nachrichten hören, sehen oder lesen mag, lohnt es vielleicht mal, für sich selber ein wenig die Zeit anzuhalten, sich das Ganze mal aus weiter Ferne anzuschauen. Es hilft.

Persönliche Unzulänglichkeiten und miese Charaktere

Ein Freund von mir namens Felix Gross, aus dem badischem Ländle, ist in erster Linie ein begnadeter Fotograf und in zweiter Linie ein ebenso talentierter Alltags-Philosoph – und er hat eine Erklärung. Er sagte mir einmal: „Politiker sind die negative Auslese der Menschheit.“ Ich halte diesen Satz für bemerkenswert zutreffend und im übrigen für tausendfach in der Praxis bewiesen. Es wäre jedenfalls eine zwar simple, aber dennoch leicht nachvollziehbare Erklärung für soviel Ärgernis über die zeitübergreifend immer wieder in Kriege schliddernde Politik: Arschlöcher an der Macht! Auf dem Höhepunkt der seinerzeitigen politischen Krise um die schleswig-holsteinischen Landespolitiker Uwe Barschel und Björn Engholm, welche vor 37 Jahren zum Drama anwuchs, taten sich urplötzlich auf allen Seiten – CDU und SPD in Regierung beziehungsweise Opposition – unfassbare Abgründe auf. Der FDP-Politiker Trutz Graf Kerssenbrock, ein Zaungast einer Affäre um Macht, Geld, Lüge und Tod, brachte es auf den Punkt, als er auf das eigentliche Problem hinwies: „Nicht Politik verdirbt den Charakter, sondern schlechte Charaktere verderben die Politik.“ Kerssenbrock sollte Recht behalten, denn auch im „Parteien-Krieg“ sind es bis heute oftmals nicht die politischen Ideale, sondern schlicht die persönlichen Unzulänglichkeiten, welche die Ursache für schlimmste Skandale, Auswüchse und üble Exzesse bilden.

Wenn es derzeit global so wenig nach realistischen Friedenslösungen aussieht, dann auch deshalb, weil im Vorfeld längst geistige Bürgerkriege toben und sich gerade die westlichen Gesellschaften insgesamt zunehmend von ihren konstitutiven Grundlagen aus Kant’scher Aufklärung und humanistischem Erbe entfernen. Im Ernst! Ein beliebiges Beispiel: Wie soll man mit Anhängern einer Grünen-Sekte über Frieden sprechen, wenn diese aus ihrer jahrzehntelangen gesinnungsethischen Wahlkampf-Parole „Frieden schaffen ohne Waffen“ und „Keine Waffen in Kriegsgebiete liefern“ nun, als Regierungspartei (!), plötzlich „Alle Waffensysteme jetzt!“ und „Noch mehr Waffen sofort!“ zu ihren zynischen Parolen machen, ohne irgendwelche wirklich umfassend rationalen Begründungen im Hinblick auf die Perspektiven und die Konsequenzen und mit einer moralisierenden, eher schon charakterlosen Wendehals-Logik und pubertärer Großmäuligkeit? Merke: Mit-Machen beim Bösen bringt Geld, viel Geld. Das war schon immer so, und Krieg ist ein gewaltiges, riesiges, gigantisches Geschäft. Es ist das konstitutive Element für Weiterentwicklung, Erfolg, Zerstörung und Wiederaufbau. What comes up must go do down.

Das gegenwärtige Dilemma: Keine Diplomatie

Doch es sind letztlich eben auch immer jeweilige Eliten (aller Länder), welche Kriege führen – und nicht deren missbrauchte oder verführte Völker. Bellizisten in politischen Parteien – bis hin zu ihren Ministersesseln – sind immer Teil elitengesteuerter Kriegsprozesse; entweder als  Begünstiger und Begünstige, Beschleuniger und Mit-Macher – oder als aktive Beender und – wenn man so will – Spielverderber in einem mörderischen Spiel. So liegt das Problem offen da: Charakterschwache, selbstsüchtige und eigennützige Personen an der Macht dürften ein Grundübel der Menschheit sein, und zwar systemübergreifend. Sie sind natürlich meist auch zu schwach, um mutige Lösungen der humanistischen und real-aufklärerischen Art umzusetzen, also gegen Lobbyisten und Kriegstreiber tatsächlich entschieden vorzugehen, falls sich in ihnen überhaupt noch ein Widerspruch regt. Es gibt wesentlich effektivere und wesentlich weniger schädliche Mittel der Konfliktlösung als (vielfach verlorene) Kriege. Und das ist das gegenwärtige Dilemma: Wie beendet man Krieg? Hier lohnt noch einmal der Blick auf die gigantische virtuelle Kriegsstatistik (siehe oben), die zumindest in Details glänzt: Kriege enden immer entweder mit einem militärischen Sieg (was sich dann durch Kapitulation der unterlegenen Partei ausdrückt), durch hegemoniale, territoriale Dominanz und entsprechende Diktate – oder infolge eines abgelösten Regimes bei einer der Kriegsparteien, die dann einlenkt.

Das entscheidende Schlüsselwort bei der Vermeidung, Anbahnung und Beendigung von Konflikten, aber auch bei der  Frage von Krieg und Frieden ist das Wort Diplomatie. Wir ahnen es: Da gehört Charakter dazu, Willensstärke, Überzeugungskraft, das Wort vom „ehrlichen Makler“ passt hierzu. Von diesem politischen Verantwortungsverständnis ist aber derzeit weit und breit nichts mehr zu sehen. Soeben taucht in den heutigen Nachrichten wieder überall dieses große, seit zwei Jahren verpönte und als Defätismus verschriene Wort auf: „Diplomatie“. Juchhu, endlich Frieden?! Denkste. Frieden gibt es nur, wenn man miteinander redet und man Diplomatie wirklich walten lässt. Für unsere Rumpelstilzchen-Regierung sich selbst überschätzender Ampel-Strategen gilt das alles nicht. Sie lassen andere mit sich reden. „Diplomatie: Russland und China festigen ihre Allianz gegen den Westen“, meldet gerade das „Handelsblatt“. Und so nimmt das Verhängnis weiterhin seinen Lauf.

16 Antworten

  1. Genau genommen kommt man zumindest die letzten 150 Jahre immer bei Gottes eigenem Land, den USA heraus. Das verkommendste Shithole de Weltgeschichte.
    Schlimm, daß gekaufte Politiker und hier in deren Auftrag schon wieder in den Krieg treiben. Um danach zu sagen, die Deutschen müssen weg, weil sie so aggressiv sind.
    Da Fressen vor der Moral kommt, merken sie e schon wieder nicht und rennen n ihr wahrscheinlich letztes Verderben vor der Abschaffung.

  2. @”… Charakterschwache, selbstsüchtige und eigennützige Personen an der Macht dürften ein Grundübel der Menschheit sein,…”
    Warum laufen dann die jeweiligen Völker diesen üblen Typen hinterher?
    Ich würde sagen weil denen der Instinkt, Demagogen zu erkennen, im laufe der Evolution abtrainiert wurde und damit genetisch verloren gegangen ist.

    1. Begonnen kann es zu dem Zeitpunkt haben wo so ein falscher Schwächling festgestellt hat wenn ich betrüge, lüge und Leute finde die ich mit Bestechung dazu bringe mich zu beschützen anstatt selber zu kämpfen um Macht und Reichtum zu gelangen.
      Ich hab mal eine Doku gesehen wo geschildert wurde wie ein Affe Gefahrenrufe geschrien hat um das was er gefunden hat alleine zu fressen. Hat dabei aber aufmerksam seine Umgebung beobachtet. Es ist die Frage wie lange die anderen Affen darauf rein fallen und um ihn dann doch wegen sein Verhalten zu verprügeln. Denn er hatte ja kein „Boddygard“ So meine Überlegung.

    2. “Warum laufen dann die jeweiligen Völker diesen üblen Typen hinterher?”

      Weil die wenigsten Menschen keine Herdentiere sind. Die Masse will gelebt werden. Sie drehen ihr Fähnchen im Wind. Wendehälse werden sie genannt.

      Die Evolution hat damit gar nichts zu tun, denn die gibt es nicht, außer für Darwinisten, die ja bekanntlich menschliche Affen sind, denn sie stammen von denen ab. Glauben sie. 😉

      2
      4
  3. Vielleicht hat eine höhere Kraft in die Menschen ein Gen gepflanzt, dass bei zu dichter Bevölkerungsdichte „auf Kannibalismus und Vandalismus“ programmiert wurde.
    (Von sehr vielen Genen weiß man gar nicht, wozu sie gut sein sollen und bezeichnet sie deshalb der Einfachheit halber als „Schrott“!)

    Einen evolutionären Sinn würde dies gewiss machen und hat sich offenbar auch historisch bewährt. Wo wäre die Menschheit, wenn sie ständig friedlich geblieben wäre, ohne ihr Dasein in Bezug zur Versorgungslage zu setzen? Schlichtweg massenhaft verhungert!
    Mit verbesserter Versorgungslage durften es dann immer mehr werden. Aber nun nähern wir uns dem Punkt, wo die Ressourcen an ihre Grenzen kommen. Womöglich sogar nicht nur die Nahrung.

    Es folgt das „programmierte Ausdünnen“, dass womöglich weniger mit Kapitalismus oder sonstigen Ideologien zu tun hat, sondern ein implantiertes Programm ist. Dass z.B. ausgerechnet die Juden „so“ (mehr will ich nicht sagen!) im Gaza-Streifen vorgehen, müsste eigentlich jeden Denkenden stutzig machen.

    Es ist kein individuelles, sondern ein durch „in Massenhaftigkeit gezündetes Programm“.
    Mit dem Fressen (s.o.) muss man nicht wörtlich nehmen, es geht ausschließlich um die Tötung von Artgenossen – passt doch!

    Das ist selbstverständlich eine Verschwörungstheorie – ist mir schon klar! Sie erklärt im Unterschied zu allem anderen aber einleuchtend alles Geschehen im Laufe der gesamten Menschheitsgeschichte!

  4. “Lassen wir doch einfach mal die Fragen nach verschiedenen Systemen, Ethnien, Glaubensgrundlagen und ähnlichen Gruppendefinitionen der Menschheit als Erklärungsmuster für Krieg und Frieden weg. Dann bleibt doch nur die Charakterfrage. ”

    Wäre schön, wenn es so einfach wäre, aber es gibt Kriege, weil damit jemand davon profitiert.
    Im 20. Jhdt war es die USA, die durch die Kriege reich und mächtig wurden.

    Es geht um Geld u/o um Besitz u/o Macht. Alle 3 sind in Händen skrupelloser Menschen, die über Leichen gehen. Eine friedliche Welt ist ihnen ein Graus.
    Hat das was mit dem Charakter zu tun? Oder sind sie einfach nur gierig?

  5. “Wo wäre die Menschheit, wenn sie ständig friedlich geblieben wäre, ohne ihr Dasein in Bezug zur Versorgungslage zu setzen? Schlichtweg massenhaft verhungert!”

    Es gab das Donauvolk, welches 3000 Jahre in Anarchie in Frieden lebte. Auch und vor allem mit ihren Nachbarn. Die Römer beendeten das dann.
    Es gab die Germanen, die von den Christen zu Deutschen gemacht worden sind.
    Verhungert sind beide Völker vorher nicht. Warum sollten sie?

    1. @”Es gab das Donauvolk, welches 3000 Jahre in Anarchie in Frieden lebte.”
      Wo her wissen Sie das denn? Haben Sie die Schriften des Donauvolkes gelesen? Das sind auch nur Theorien von “Wissenschaftlern ” die ein bestimmten Zeitgeist vertreten. Selbst die Auswertung der Funde von Ausgrabungen sind hoch spekulativ und stark vom Zeitgeist geprägt. Das sagt ein Nachkomme eines Affen. Da können Sie mal sehen wie schlau Affen sein können. Genauso schlau wie Einer der aus einem Wort Gottes entstanden ist, also aus nichts materielles erschaffen wurde. Als sind Sie immateriell?

      1. Wie kommst du darauf, dass Gott etwas damit zu tun hat? Die Evolution ist unmöglich, Gott geht aber in die richtige Richtung. Götter sind nur keine Schöpfer, sondern eher Handwerker.

        Ansonsten plappere ich auch nur das nach, was ich im Internet so finde. Da gibt es soviel zu entdecken. Ob es wahr ist oder nicht, ist eine andere Frage. 🙂 Unterm Strich ist das alles Hörensagen. Und die Geschichte der Menschheit wohl in großen Teilen eine Lüge. Wer weiß das schon?

        “Das sagt ein Nachkomme eines Affen.”

        Nein, das sagt einer, der denkt, er stamme vom Affen ab. 🙂

        Beschreibe doch mal Schritt für Schritt wie zweigeschlechtliche Körper entstanden sind.
        Was muss dafür zuerst da sein, was kann als letztes kommen? Das alles zur gleichen Zeit und am selben Ort. Nicht vergessen, davon müssen mehrere Varianten entstehen, denn laut Darwin fand ja eine Selektion statt.
        Womit begann der Spaß? Dem Hirn? Dem Blut? Dem Herzen? Der Lunge? Der Haut? Mit dem Stützapparat?

        Nichts schreibt sich von selber!
        Also:
        Die DNS des ersten Einzellers hat Wer geschrieben? Der Blitz? Das kochende Wasser? Die Giftgasatmosphäre? Alle 3? Was war der erste Einzeller? Flora? Fauna? Irgendwas dazwischen? Wovon hat sie die Zelle ernährt? Es gab nichts.

        Bin auf die Lösung gespannt. Wobei ja auch noch die Frage zu klären ist, wie das Leben ohne Ozonschicht überlebt haben soll. Ozon filtert UVC aus der Sonnenstrahlung. UVC ist nicht krebserregend, sondern krebsauslösend. Es wird zur Desinfektion eingesetzt.
        Ohne Sauerstoff gibt es keine Ozonschicht.

        “Als sind Sie immateriell?”

        Wie jeder andere auch. Materiell ist nur der Körper. Aber der ist zum Glück sterblich und der Tod öffnet die Tür aus diesem Gefängnis.
        Das ist kein Glaube, sondern Wissen.

        1. @”Womit begann der Spaß? Dem Hirn? Dem Blut? Dem Herzen? Der Lunge? Der Haut? Mit dem Stützapparat?”
          Sie fangen gleich mit der höchst organisierten Form an zu fragen. In Millionen von Jahren kann es durchaus sein das von einfachen Formen eine höhere Form der Organisation des Lebens entstanden ist. Sie sollten mal nicht nur im Internet suchen. Da wird oft nur nach dem gesucht was man je nach Bildungsstand versteht. Es gibt und gab auch im Fernsehen viele Dokus, mal auf das Entstehungsdatum der Dokus achten, ganz wichtig, die schildern wie die Möglichkeit des Entstehens und Lebens von einzelligem Leben in Umgebungen die bis dato für nicht möglich gehalten beschrieben wurde.
          Haben Sie schon mal die Entwicklung der menschlichen Embryonen bis zur Geburt, natürlich nur auf Abbildungen verfolg? Da sind doch wohl Formen vorhanden die stark auch bei anderen Tieren vorhanden sind. Wenn energetische Strahlen, Welle Teilchen Dualismus, negative Auswirkungen haben warum sollen dann diese Strahlen nicht auch Veränderungen in anderer Weise hervorrufen zu höherer Organisationsform. Das was als Seele bezeichnet wird und nach dem Tod frei gesetzt wird kann man auch als Elektromagnetische Wechselfeld betrachten mit niedriger Energie. Schon mal was vom EEG gehört? Elektromagnetische Wechselfelder neigen zu Resonanzen. Falls sie was damit anfangen können. Ich muss leider feststellen wenn Sie nur von Ihrer eigenen erlebbaren Sichtweise und etwas seltsamen Logik ausgehen, dann sind Sie natürlich nur begrenzt lernfähig. Ersetzen Sie mal Götter mit Naturereignissen in Mikro- und Makro materieller Form, als Werkzeug und bauen Sie dieses Wissen in ihrem Leben ein dann werden sie auch weiter kommen mit Ihren Erkenntnissen und nicht schon nach kurzer Zeit in Ihren alten Ansichten stecken bleiben. Jeden Tag dazu lernen hält den Geist frisch. Dogmatismus macht stupide.

  6. Es ist, auch wenn es nicht gerne gehört/gelesen wird, ganz einfach: Der Mensch hat sich von Gott losgesagt und will in allen Bereichen selbst Gott spielen. Wohin das führt wird uns gerade wieder vor Augen geführt. “Kriege beginnen in der Familie” ist ein zutreffendes Sprichwort und wer sich über die Schöpfung stellt und auch noch meint selbst das Weltklima ändern zu können, der geht den falschen Weg. Manfred Siebald (ein Mann mit Bundesverdienstkreuz, das er unter dem heutigen Regime sicher nicht mehr bekommen würde) hat es in einem Lied treffend geschrieben: Es geht ohne Gott – in die Dunkelheit!

  7. Besonders auffällig ist wie in der westliche Berichterstattung GELOGEN & VERSCHWIEGEN wird, aber genau dies den Russen vorgeworfen wird !!

    Kein Ort darüber, daß Zelensky nur deshalb gewählt wurde weil er Frieden mit Russland versprach !

    Kein Wort von den 2014 von den USA inszenierten MAIDAN, bei dem sich die USA der BANDERA & ASOW NAZIS bedient haben !

    Kein Wort von dem BETRUG mit den MINSKER VERTRÄGEN, der von Merkel & Hollande selbst zugegeben wurde !

    Kein Wort über die MORDE der Ukariner an den ethnischen Russen im Donbas, nachdem diese die Russische Sprache verboten wurde !

    Kein Wort darüber, daß der 2022 bestehende Friedensvertrag von Istambul von Englandsabotiert wurde !

    Aber viele Worte gegen Russland, das angeblich FALSCHINFORMATIONEN verbreitet, aber man sehe mal hier als nur ein Beispiel !!

    Das schmutzige Geld vom Staat

    https://taz.de/Debatte-fuer-und-wider-Pressefoerderung/!5701757/

    Die deutsche Presse soll Fördermittel bekommen. Viele fürchten um die journalistische Unabhängigkeit.

    Undurchsichtig sei das alles, hochgefährlich und ein Tabubruch, schrieben Beobachter, nachdem der Bundestag Anfang Juli in seinem zweiten Nachtragshaushalt beschlossen hatte, deutsche Presseverlage künftig mit staatlichen Mitteln zu unterstützen.

    FAZIT: Intelligente und seriöse Politiker würden sich gut mit unserem Nachbarn Russland stellen, der alle Ressourcen hat !

    Die USA sind vor der Pleite und haben alle ihre Ressourcen aufgebraucht und wollen uns für die EROBERUNG Russlands benutzen!

  8. Deutschlands größte Gefahr heißt NATO

    Blinken sagte unter Ignorierung aller russischen Warnungen: „Die Ukraine wird Mitglied der NATO“.

    Diese Feststellung war nicht nur an Moskau gerichtet, sondern auch an alle NATO-Staaten, speziell aber an das noch kriegsunfähige und kriegsunwillige Deutschland.

    Die USA haben damit die Tür zugeschlagen für eine mögliche Verhandlungslösung, die auf der künftigen Neutralität der Ukraine beruhen könnte.

    Für Deutschland ist Blinkens Diktum brandgefährlich !!!

    Es sei daran erinnert, dass auch im „Kalten Krieg“ des vergangenen Jahrhunderts Deutschland als heißer Kriegsschauplatz vorgesehen war.

    Nur zwischen Flensburg und Konstanz könnte Russland taktische Atombomben zünden, ohne allzu große Gefahr eines entsprechenden Gegenschlags auf eigenem Territorium gewärtigen zu müssen.

    Wer das alles für Schwarzmalerei hält und auf den Wahlsieg Donald Trumps im November hofft, vergisst, dass die aggressiven Kreise hinter Biden noch einen ganzen Sommer Zeit haben, ihre Pläne zur Aufrechterhaltung der US-Weltherrschaft zu verwirklichen.

    Übrigens müssten Deutsche eigentlich wissen, dass große Kriege meist im Sommer beginnen !!

  9. Die Altparteienblase kann man nicht mehr aufrütteln und zur Vernunft bringen.

    Die muss stante pede entfernt werden aus ihren Ämtern, bevor hier in Deutschland die Hölle losbricht.

    Dann sind die in Berlin nämlich auch weg, ausgeflogen nach Miami oder Kalifornien.

    Bis auf die AfDler natürlich, da werden die Altparteien den Russen wahrscheinlich sogar noch die Koordinaten von deren Aufenthaltsort geben, damit die Raketen auch ja treffen.

    Ich hoffe sehr, dass Putin versteht, dass das, was hier passiert, nicht der Wille der meisten Deutschen ist, sondern der Wille der USA, ausgeführt von einer Politsoldateska, die unsere Kinder verheizen will, aber ihre eigen nicht (WIE IN DER UKRAINE) !!

  10. ALINA LIPP BERICHTET AUF TELEGRAM

    NATO Kommandeur Christopher Cavoli:

    “In einigen Wochen ist die Übermacht der russischen Artillerie 10 zu 1 im Vergleich zur ukrainischen.

    Die Seite, die nicht zurück schießen kann, wird unweigerlich verlieren. Der Ukraine gehen die Geschosse für die Artillerie und die Möglichkeiten der Luftabwehr aus,” – Washington Post.

    In der Zwischenzeit spricht man im US Verteidigungsministerium davon, dass die USA die weiteren Hilfen für die Ukraine in den nächsten Monaten zur Verfügung stellen sollten, sonst zahlen sich die Investitionen der letzten zwei Jahre nicht aus.

    Diese Erklärung trägt perfekt dazu bei, zu verstehen was die USA von der Ukraine halten.

    Die Ukraine ist lediglich ein Projekt, eine Plattform, wo die USA die “Investitionen” betreiben.

    Eigentlich ganz simpel und ganz zynisch.!!!