Freitag, 24. Mai 2024
Suche
Close this search box.

“Soziale” Netzwerke: Hass & Hetze können Islamisten und ihre Fans besser als alle anderen

“Soziale” Netzwerke: Hass & Hetze können Islamisten und ihre Fans besser als alle anderen

Im Namen des “palästinensischen Freiheitskampfs” ist Hetze in den sozialen Medien anscheinend grenzenlos möglich (Symbolbild:Imago)

Eine knallharte Kontrolle islamischer Netzwerke über die Smartphones, aber auch von Intranetverbindungen und dezidierten Hass-Seiten gegen den Westen wird immer unumgänglicher – doch anders als beim “Kampf gegen Rechts” hält sich der Staat hier auffallend zurück und das nicht erst seit dem Hamas-Terror in Nahost vom 7. Oktober und dem seither weltweit aufgeflammten muslimischen Antisemitismus. Machten vor ein paar Monaten noch diverse Clanmitglieder und selbsternannte „Türkei-Kabarettisten“ von sich reden, indem sie in privaten Chatrooms übelsten Antisemitismus verbreiteten, so bietet die „Tiktokisierung des Salafismus“ den nächsten Anlass zu berechtigten Sorgen, werden in den sozialen Netzwerken doch gnadenlose Hetze, Cybermobbing, die Verbreitung von radikal-islamischem Gedankengut und Anschlagsplänen betrieben. Selbst der Verfassungsschutz ist nun auf die digitalen Hassplattformen aufmerksam geworden.

Dabei kann es nicht nur die Juden, sondern schlichtweg jeden von uns treffen. Vor allem im muslimischen Jugendbereich tobt eine regelrechte Radikalisierung über die Messengerdienste. Im Zuge der Massaker durch die Hamas tauschten tausende Benutzer einer Plattform ihr Profilbild gegen die palästinensische Flagge aus. Farbschmierereien und Kundgebungen gegen Juden folgten nach einschlägigen Instagram-Videos. Synagogen mussten von der Polizei beschützt werden. Während man auf Facebook wegen harmloser Dönerwitze langfristig gesperrt wird, dürfen Muslime unbegrenzt hassen, zur Gewalt aufrufen und Verleumdungen betreiben. Bekannte Intensivstraftäter sind oftmals unter den Hetzern zu finden. Nicht nur die Fälle von Profi-Fußballern sorgen für Furore.

Verfassungsfeinde verbreiten unbehelligt ihre Botschaften

In Berlin hat beispielsweise der Prediger Abul Baraa alias Armad Armi  laut Verfassungsschutz über 50.000 Follower. Er trat bis 2020 in der As-Sahaba-Moschee auf. Sie ist mittlerweile geschlossen. Der Verein As-Sahaba e. V., der die Moschee betrieben hat, ist aber nach wie vor im Vereinsregister eingetragen. Baraa ist von palästinensischer Abstammung, um im Netz gerne über die Kuffar-Ungläubigen herzuziehen, die im Krieg mit dem Islam sind und angeblichen Terrorismus gegen die armen Muslime verüben. Glaubensbrüder beschäftigen ihn auch mit „Alltagsfragen“ wie etwa der, ob es überhaupt erlaubt ist, in einem Laden zu arbeiten, in dem Alkohol verkauft wird. Auch der Berliner Imam Mohamed Matar aus der Dar-as-Salam-Moschee  der “Neuköllner Begegnungsstätte” (“NBS”) ist einer von jenen vielen Bereicherungssubjekten, die in Deutschland straffrei hetzen dürfen. Er veröffentlichte ein Video zum Angriff der Hamas, in dem er Israel als „Aggressor“ mit einer „radikal extremistischen und rassistischen Regierung“ bezeichnete. Matar postete bereits vor Jahren ein Foto einer erschossenen palästinensischen Terroristin. Sie hatte versucht, mit einem Messer israelische Sicherheitskräfte zu töten. Matar schrieb preisend dazu: “So friedlich wie du da zu liegen scheinst, bin ich mir sicher, dass deine Seele gerade jeden Frieden und jede Barmherzigkeit erfährt.

Clan-Boss Arafat Abou-Chaker teilte hingegen eine Grafik, auf der die Karte Israels flächendeckend mit Raketenangriffen markiert ist. Darüber schrieb er „Ich liebe es, sowas zu sehen Herzchen!“ Abou-Chaker hat 250.000 Follower bei Instagram, 62.000 bei TikTok. Er unterhält einen regen Kontakt zu islamischen Predigern, mit denen er auch gerne mal online geht. Der Clan-Chef wird vom Verfassungsschutz beobachtet – unter anderem wegen seines direkten Kontaktes zur Muslimischen Gemeinde in Braunschweig, dem Vernetzungspunkt der salafistischen Szene in Deutschland. Für ihn und Millionen Muslime scheint derweil die Zensurwillkür der sozialen Medien, die dank Netzwerkdurchsetzungsgesetz und neuerdings EU-Digital Services Act ansonsten bei jeder Gelegenheit zuschlägt, nicht zu gelten; sie genießen im Netz Narrenfreiheit.


Dieser Beitrag erscheint auch auf Conservo

9 Antworten

  1. Wer nicht Lesen und Schreiben kann, dessen Qualitäten liegen nun mal woanders – Dealen, Gammeln und Randalieren kommen hinzu. Ansonsten: Stütze kassieren, sich wie das Schwe!n benehmen und auch noch die eigenen Gast- und Geldgeber drangsalieren – nur bei uns!!

  2. Dieses kriminelle Pack, Mörder, versteht nur eine Sprache, das ist ihre Gewalt.
    Da muss mit effektiver Gegengewalt dagegen gehalten werden.
    Denn eine andere Sprache versteht dieser kriminelle terroristische Abschaum nicht !

    Nicht der Russe ist die Gefahr, es sind gewalttätige Islamisten !
    Schaut nach Russland, wie Herr Putin mit dem islamistischen kriminellen Pack in dem Land aufgeräumt hat !

    Warum die Israelis noch zögern, ist mir unverständlich, denn der Ham.. hat Tod und größtes Leid gebracht.

    Ich wäre auch für die Todesstrafe von Terrosisten-Mördern.
    Das hätte den großen Vorteil, das man solche nicht noch in Gefängnissen verwalten und am ka…. halten müsste und zum anderen wäre man nicht erpressbar !

    Die Belgische Polizei hat ganze Arbeit geleistet und den Terrorislamisten so gut getroffen, das er zukünftig nicht mehr diesem Globus lebend angehörig ist !

    10
    0
    1. “Da muss mit effektiver Gegengewalt dagegen gehalten werden.”

      Gewalt und Hass haben ihren Nährboden in Gewalt und Hass. Das sieht man seit Jahrtausenden.
      Gewalt gebiert immer wieder neue Gewalt. Hass gebiert immer wieder neuen Hass.

      Wer das durchbrechen will, der muss einen neuen Weg gehen.
      Aber das will niemand. Deshalb wird das Leid weiter gehen. Und Du, Svetlana, gehörst dazu zu denen, die Gewalt und Hass säen. Die Gründe spielen schon lange keine Rolle mehr. Es geht nur noch darum, sich über andere zu erheben.
      Wie armselig und traurig. 🙁

  3. ““Soziale” Netzwerke: Hass & Hetze können Islamisten und ihre Fans besser als alle anderen”

    Oh glauben Sie mir, auch in Israel wird seit vielen Jahren gegen Ausländer, gegen schwarze Juden, gegen Flüchtlinge übelste Hetze betrieben. Ich will hier auch nicht die in Europa lebenden judenhassenden Palästinenser verteidigen, nein ganz sicher nicht!
    Aber, wenn SIe die israelische Politik verfolgen würden, dann wüssten Sie , dass es in Israel viele rechte Politiker gibt, die der Meinung sind, dass alle Ausländer eigentlich zu Sklaven der israelischen Juden gemacht werden sollen. DIe Hetze, die dort gegen alle Andersgläubigen und gegen Ausländer udn gegen die Palästinenser betrieben wird erinnert mich schon sehr stark an die NPD-Hetze in Deutschland gegen die Ausländer. IN Israel ist diese Hetze bereits vor vielen Jahren im Mainstream angekommen udn wird dort von vielen Israelis wohlwollend hingenommen.
    In Israel sind auch Mischehen zwischen Juden udn Andersgläubigen überhaupt nicht gern gesehen. DIe Israelis jüdischen Glaubens bleiben lieber unter sich.
    Und selbst dann als im Jahre 2021 israelische Araber, die in Israel leben udn arbeiten, einen gesetzlich legalen und friedlichen pazifistischen Generalstreik durchführten aus Protest gegen die israelische Regierung, selbst das war den Israelis zu viel. Denn dann stürmten wütende ultraorthodoxe Juden auf sie zu und begannen auf die friedlich streikenden Araber ohne Vorwarnung einzuprügeln. Und der Herr Stürzenberger will mir erzählen, dass die israelischen Araber, die in Israel leben, sehr glücklich und zufrieden dort sind. Nein, sind sie nicht.
    In diesem Jahr gab es in Israel außerdem schon mehrere Vorfälle, in denen ultraorthodoxe Israelis auf friedliche in Israel lebende Christen nach einem Kirchenbesuch SPuckattacken durchführeten begleitet von übelsten Beschimpfungn gegen diese Christen.
    Ja, ich weiß auch in vielen islamischen Ländern gibt es auch solche Rassisten, die behaupten, dass alle weisse Christen zu Sklaven von Moslems gemacht werden sollten udn deren Frauen an Menschenhändler verkauft, das bestreite ich auch nicht!
    Aber Israel ist immerhin angeblich ein zivilisiertes Land im Nahen Osten, das eigentlich auch als einziges Land in dieser Region die westlichen Werte vertritt. Statt dessen werden diese westlichen Werte in Israel seit vielen Jahren mit Füßen getreten.

    1. Habe im letzten Jahr mit Jüdischen Verbänden, in Berlin und in zwei anderen Großstädten telefonisch Kontakte versucht,
      ohne Erfolg.
      Eine Telefonverbindung kam nicht zustande.

      Es ging mir darum, warum Juden, die sich hier durch Islamisten bedroht fühlen, nicht laut bzw. lauter werden !

      Die wollen tatsächlich unter sich bleiben und das sollten sie auch tun.

      1948 haben Juden mit Waffenhilfe der Tomys den Palistinänsern reichlich Land weggenommen um zahlreiche
      Juden dort anzusiedeln und den Staat Israel zu gründen.
      Die Landnahme hat sich bis heute fortgesetzt und auch dadurch die feindliche Entwicklung seinen Weg gesucht.

      Sie sind wahrlich keine Unschuldigen.
      Damit es klar ist, bin neutral, allerdings verurteile ich den
      Massenmord an den Israelis u.a. durch Ha…

      Wenn das mit der Landwegnahme u.a. so weiter geht,
      wird es niemals Ruhe und keinen Waffenstillstand geben, von einem Frieden ganz zu schweigen.

      Um die heutigen Verhältnisse zu verstehen, muss die Geschichte, die Entwicklung bekannt sein.
      Ursache + Wirkung – Aktion + Reaktion sind die Probleme auf und für beide Seiten !

      3
      1
  4. Immerhin dürfen jetzt auch Konservative wieder nach Zensur und mehr Staat schreien… das nette Geraune von Freiheitsrechten, Grundrechten, Liberalismus, alles dahin.

    Ist es so schwer Kriminalität, wenn es denn solche ist, im normalen Strafverfahren laufen zu lassen? Als ob Zensur irgendwas besser machen würde, zumal sie im übrigen gerade im digitalen Raum lediglich zu Ausweichhandlungen führt und damit wenig wirksam ist. Darüber hinaus wird sie von der Exekutive missbraucht und zwar immer, das ist wenn dann überhaupt nur eine Frage der Zeit, aber nicht des ob.

  5. Das der Staat sich hier zurückhält hat sicher den Grund, dass man sachte operieren muss. Da Rechte im Grunde meist nur ein nationales Denken haben, welches nicht sein soll, müssen sie nix vertuschen, vielleicht noch ein paar Musikstücke und einen Baseballschläger, welcher ja aber wiederum nicht verboten ist, ebenso wenig wie es die Musik ist. Daher fühlen sie sich nicht wirklich beobachtet bzw. es ist ihnen egal.
    Da die anderen schon eher was zu verbergen haben, da sie oft in irgendeiner Form etwas kriminelles am laufen haben, verhalten sie sich natürlich viel vorsichtiger. Das bedeutet natürlich auch, ihnen würde viel schneller auffallen, dass sie beobachtet werden. Auch sind sie wahrscheinlich aufmerksamer und haben ihre Umgebung besser im Blick. Klar muss sich da der Staat mehr anstrengen und aufpassen, dass Beobachter nicht auffallen.
    Ob es nun gut oder schlecht ist, ob man letztlich im Netz zensiert, um Hass und Hetze zu minimieren, das lasse ich dahingestellt. Finde Zensur nicht gut, auch verschärfte Gesetze nicht. Denn man könnte schnell was gesagt haben, was man nicht so meinte und am Ende im Knast sitzen. Davor wäre ich für die Abschaffung sozialer Netzwerke! Denn eines kristallisiert sich schon lange raus, dass diese eine kranken Zeitgeist generiert haben…
    Die Werte in der Gesellschaft gehen den Bach runter, seit dem Auftauchen des Handys, das ist nunmal so. Auch im Gesellschaftsleben geht es seither bergab, Kneippen sterben weil man sich nicht mehr treffen muss, Vereine haben Nachwuchsprobleme und auch sonst ist schnell mit einer Lüge abgesagt und es findet nix mehr statt, die Kommunikation ist schwieriger geworden, eine Beziehung beginnt im Grunde nur noch übers Netz. Alles ziemlich bedenkliche Entwicklungen, da ist das äußern von Hass nur die Spitze des Eisbergs, welche ich jetzt gar nicht am schlimmsten finde, da das äußern desselben nicht nur schlecht ist, denn sowohl offenbart es, als auch das so Lösungen fürs Problem entstehen können, denn Hass hat Ursachen…

  6. Soziale Hetzwerke.

    Ein Rentner schrieb auf Facebook eine Empfehlung, wie man die Massenmigration eindämmen kann:
    “Eine Ameisenplage wird man los, indem man den Honigtopf scließt.”
    Er wurde zu einer Geldstrafe von €8000.- verurteilt.

    Mordaufrufe im Namen Allahs sind dem Staatsanwalt offenbar egal. Oder “isch weiß wo dein Haus wohnt”.

  7. “Matar schrieb preisend dazu: “So friedlich wie du da zu liegen scheinst, bin ich mir sicher, dass deine Seele gerade jeden Frieden und jede Barmherzigkeit erfährt.””

    Interessant.
    Na, wenn er sich mal darin nicht irrt.

    Es ist schon interessant, dass die, die sich hier wie Tiere in Menschengestalt benehmen, glauben, dass ihr Gott das gut findet und sie für die hier auf Erden angerichteten Gräueltaten noch belohnt.

    Betrifft nicht nur Moslems, sondern auch alle anderen Religionen. Ich kann mit denen gar nichts anfangen. Die sind nicht mein Weg. Ganz im Gegenteil, sie stoßen mich einfach nur ab. Sie sind voller Blut und Unterdrückung und Leid.