Mittwoch, 29. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Survive till 2025: Deutschland vor dem Untergang

Survive till 2025: Deutschland vor dem Untergang

Sich irgendwie über Wasser halten bis zum überfälligen Politikwechsel, lautet die Devise in Deutschland (Symbolbild:Pixabay)

Das englische Zitat der Überschrift – sinngemäß: sich von einem Jahr irgendwie zum nächsten durchhangeln – ist die Durchhalteparole der darbenden Immobilienbranche, die mit dem Zweckoptimismus der Verzweiflung hofft, dass es 2025 für sie wieder aufwärts gehen wird – nach dem Motto: Irgendwann muss es ja besser werden! Diese Hoffnung möchte ich auf die Situation in ganz Deutschland übertragen, aber nicht weil es ja irgendwann wieder aufwärts gehen muss, sondern weil im Jahr 2025 die Bundestagswahl stattfindet und ich die Hoffnung habe, dass es dann endlich zu einem Regierungswechsel kommt und die Weichen für unser Land neu gestellt werden.

Deutschland befindet sich seit Jahren in einem politischen Albtraum. Seit der Kanzlerschaft von Angela Merkel werden wir von Politikern regiert, die unserem Land entweder vorsätzlich oder aus Dummheit den größtmöglichen Schaden zufügen. Spätestens seit 2015 ist es offensichtlich, dass die jeweiligen Regierungen alles dafür tun, Deutschland endgültig zu zerstören. Während in den Merkeljahren aufgrund einer robusten Wirtschaft das Land erstaunlich widerstandsfähig schien, geht es jetzt mit der Ampelkoalition umso schneller bergab. Deutschland befindet sich im freien Fall und es ist bei dieser politischen „Elite“ keine Frage mehr, ob, sondern nur noch wann der Aufschlag erfolgt und was dann von diesem einst blühenden Land noch übrig bleiben wird.

Anhaltender Rechtsbruch

Währenddessen wird unsere Heimat seit Jahren mit Migranten geflutet, die illegal einreisen, oft nachdem sie jahrelang in anderen europäischen Ländern gelebt hatten, um hier am Sozialstaat zu partizipieren, ohne integrationsfähig oder -willig zu sein. Der Staat tut außer wohlfeilen Ankündigungen weiterhin nichts, um diese Zuwanderung wirksam zu begrenzen. Vor lauter Angst, in irgendeiner Form als xenophob oder rassistisch wahrgenommen zu werden, wird dieser Rechtsbruch selbst von denen, die ihn nicht befürworten, nicht nur geduldet, sondern als angeblich alternativlos verteidigt und von den Mainstreammedien schöngeredet. Eine sichtbare Folge ist, dass alle deutschen Innenstädte immer weniger mit Deutschland zu tun haben. Man ist fremd im eigenen Land. Das muss inzwischen jedem auffallen – auch denen, die die Wirklichkeit tapfer ausblenden.

Die immer schwieriger zu vertuschenden Kollateralschäden dieser zerstörerischen, über jedes verkraftbare und verfassungskonforme Maß weit hinausgehenden Migration –  finanzielle Überforderung, fehlender Wohnraum, überlastete Schulen, zunehmende Islamisierung, ausufernde migrantische Kriminalität – werden gezielt kleingeredet. Nichts darf den Selbstbetrug vom bunten, weltoffenen Deutschland mit seinen angeblich zukunftssichernden Fachkräften und kulturellen Vielfaltsbringern trüben. Wer darauf hinweist, dass dieser Kaiser in Wahrheit nackt ist, wird als „rechts“ diffamiert.

Volkswirtschaftlicher Scherbenhaufen

Die toxische Mischung politischer Fehlentscheidungen verbunden mit der gezielten, vor allem von den Grünen gefahrenen Strategie, das Land nachhaltig und irreparabel bis zur Unkenntlichkeit zu verändern, lässt viele Bürger verzweifeln. Die lange gehegte Hoffnung, dass die Ampelkoalition auseinanderbrechen würde oder dass irgendwann die FDP die Notbremse ziehen und den noch 2017 geltenden Satz „besser nicht regieren als schlecht regieren“ endlich wieder beherzigen würde, hat sich leider nicht erfüllt.

Gleichzeitig hat die desaströse Wirtschafts- und Energiepolitik zur Folge, dass die Unternehmensinsolvenzen stark ansteigen und global agierende Firmen immer mehr Arbeitsplätze ins Ausland verlagern. Die Arbeitslosigkeit wird zeitverzögert stark ansteigen, ebenso die sich schon jetzt auf mehr als eine Billion Euro belaufenden Sozialausgaben, die von immer weniger Leistungsträgern aufgebracht werden müssen und irgendwann nicht mehr bezahlbar sein werden. Der Ruf nach immer neuen Schulden, als “Investitionen” verbrämt, und nach Aussetzung der Schuldenbremse wird dafür sorgen, dass künftige Generationen vor einem volkswirtschaftlichen Scherbenhaufen stehen.

Folgt der inneren die äußere Emigration?

Es bleibt uns daher nichts anderes übrig, als auf die nächste Bundestagswahl zu hoffen – und bis dahin muss eben jeder für sich persönlich die richtigen Konsequenzen ziehen.  Viele Bürger, vor allem die Leistungsträger, stellen sich bereits die Frage, ob sie wirklich noch bis zum bitteren Ende hier bleiben oder Deutschland verlassen sollen. Letztendlich muss jeder das nach seiner eigenen Lebenssituation entscheiden. Wer jung und ungebunden ist, kann leichter gehen als Menschen, die sich hier eine Existenz aufgebaut und eine Familie gegründet haben. Die innere Emigration jedenfalls hat bei einer wachsenden Zahl von Deutschen bereits stattgefunden: Man identifiziert sich nicht mehr mit diesem Staat, so wie er zur Zeit regiert wird. Viele möchten aber dieses Land, in dem man mit der Familie lebt und das trotz allem die Heimat ist, nicht oder noch nicht verlassen, aber die dunkle Ahnung, dass das alles ein fürchterliches Ende nehmen wird, wächst.

Daher bleibt uns nicht viel mehr, als alle Hoffnung darauf setzen, dass dieser Albtraum 2025 zu Ende gehen wird und die immer unerträglicher werdenden Zustände dazu führen werden, dass diese unsäglich inkompetente Regierung bei den Bundestagswahlen die Quittung erhält und es endlich zu neuen Mehrheiten kommt. Deswegen muss jeder für sich die geeigneten Maßnahmen ergreifen, bis dorthin finanziell und mental durchzuhalten.  Fakt ist, dass sich die Situation bis zu den Bundestagswahlen 2025 dramatisch weiter zuspitzen wird. Es werden hunderttausende weitere qualifizierte Arbeitsplätze verloren gehen, die Steuereinnahmen des Staates werden signifikant sinken, die Migration wird ungebremst weitergehen, das Land immer mehr verwahrlosen, die Kriminalität zunehmen und die Armut größer werden. Jeder sollte daher schon jetzt für sich persönlich die Weichen so stellen, dass er nicht in diesen Abwärtsstrudel mitgerissen wird.

Vermögen in Sicherheit bringen

Vernünftigerweise sollte man bei Investitionen im Inland vorsichtig sein und sein Vermögen besser in sicheren Häfen parken: Edelmetalle, Aktien von Global Players, Geld auf Konten in Nicht-EU-Staaten wie der Schweiz oder Norwegen anlegen. Immobilien im Inland sind nur noch eingeschränkt zu empfehlen, Habecks Heizgesetz und viele andere bürokratische Vorschriften haben bereits jetzt zu faktischen Enteignungen geführt. Diese Regierung wird auch nicht davor zurückschrecken, ihre außer Kontrolle geratenen Staatsausgaben früher oder später durch ein neues Lastenausgleichsgesetz auf Kosten der Immobilienbesitzer zu finanzieren. Dafür müssen nur noch der passende Vorwand und die richtige Propagandabezeichnung gefunden werden.

Auch bei konsumptiven Ausgaben sollte man sich zurückhalten – und vor allem nichts auf Kredit kaufen, um bloß nicht in die Abhängigkeit von Kreditinstituten zu geraten.
Wichtig dabei: Wir sollten unsere Macht als Konsumenten grundsätzlich nicht unterschätzen! Die gezielte Unterstützung von Unternehmen, die sich dem Mainstream ausdrücklich nicht beugen, aber auch Boykott von Firmen, die der linksgrünen Agenda folgen, haben schon heute großen Einfluss auf den jeweiligen ökonomischen Erfolg solcher Firmen. Sänger, Schauspieler, Literaten und Sportler, die sich ohne Not dem von oben diktierten linksgrünen Narrativ anbiedern, sollte man gezielt nicht mehr hören, anschauen, lesen oder deren Veranstaltungen besuchen. Zeitungen, die vor allem Hofberichterstattung im Sinne der Regierung betreiben, sollte man boykottieren und das Geld lieber in alternative Medien investieren.

Die letzte Chance

Es ist auch hilfreich, sich ein Netzwerk von Gleichgesinnten aufzubauen, mit denen man sich austauschen kann. Zu wissen, dass man nicht allein und isoliert ist, tut jedem gut. Man hält dadurch die Anfeindungen derer, die von dem jetzigen System profitieren und die es mit aller Gewalt verteidigen wollen, besser aus.

Nach der Wahl 2025 jedenfalls muss das Ergebnis so aussehen, dass die CDU ihre “Brandmauer” nicht länger aufrechterhalten kann. Es darf keine Koalition mehr mit den Grünen möglich sein. Sollte es jedoch wider jegliche Vernunft erneut zu einer Koalition der Altparteien kommen, dann muss allerdings wirklich jeder, der nicht am endgültigen Untergang des Landes partizipieren will, seine persönlichen Konsequenzen und die Reißleine ziehen. Dann ist Deutschland wahrlich verloren, denn weitere vier Jahre dieser irrsinnigen Politik werden das Land ökonomisch und gesellschaftlich irreversibel zerstören – und damit auch die Existenz und das Wohlergehen jedes Einzelnen akut gefährden.

16 Antworten

  1. Es ist zwar durchaus einiges gut dargelegt, aber die Politiker sind nicht blöd o.s.ä. Sie folgen ihrem nicht durch die Wähler erteilten Auftrag. – Wenn Wahlen etwas ändern würden, dann wären sie verboten. (Tucholsky)

    siehe auch (Strom der Lügen):
    https://corbettreport.com/riveroflies/

    Abgesehen davon sind sicherlich folgende Links/Widersprüche sinnvoll:
    https://www.mwgfd.org/2024/03/e-patientenakte-ist-schutz-vor-datenweitergabe-im-gesundheitswesen-moeglich/
    https://www.mwgfd.org/2024/03/ist-schutz-vor-datenweitergabe-im-gesundheitswesen-moeglich-folge-3/

    1. “Ich, Kaiserin und Gottheit, habe in meiner unendlichen Weisheit beschlossen, dass….”
      Wird heute übersetzt mit “das ist alternativlos”.
      Dieses Land ist fertig.
      Die Machthaber haben nur die üblichen Werkzeuge an der Hand, die auch vorher schon von Unrechtsregimen angewendet wurden:

      Mit Irgendjemanden Krieg führen gegen einen äußeren, bösen Feind und im Inneren eine bestimmte Gruppe Menschen verteufeln, gegen die man vorgehen muss weil sie das Staatswohl oder sogar das Bestehen des Staates gefährden würden.

      Dazu werden dann immer rigidere Maßnahmen erzeugt, meist mit dem genauen Gegenteil der Bedeutung dessen wie Sie es anwenden, z.B “Demokratie Förderungsgesetz”.

      Also wird uns entweder ein Hineinziehen in einen fernen Krieg vernichten, der uns überhaupt nichts, rein gar nichts angegangen hat, oder im Inneren würden aufgrund der finanziellen Probleme bürgerkriegsähnliche Zustände ausbrechen, die möglicherweise des Kriegsrecht oder andere noch schlimmere Dinge ermöglichen.
      Meines Erachtens jedenfalls sind Wahlen nicht mehr vorgesehen.

      So zumindest benehmen sich die Regierenden zurzeit. Jedem von denen müsste klar sein, dass sie nach einer neuen Wahl keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen werden.

      Und eine in die Enge getriebene Ratte ist nicht zu unterschätzen!

  2. In meiner unmittelbaren Nachbarschaft (ländliche ruhige Wohngegend bisher) wurde eine DHH (120 qm) vom Staat “angemietet” und mit 12 Türken bestückt. Das kostet ca. 12.000 €/Monat Minimum mit Miete, Nebenkosten, Kindergeld und Bürgergeld. Immer wenn ein Haus frei wird, ist die Chance groß, dass sowas eintritt. Bis zum Kollaps wird das getrieben.

    15
  3. Und was ist, wenn es 2025 eben nicht besser wird?? Zumindest sind dann auch die “Patrioten” wohl nicht mal in der Lage, sich selbst die Schuhe zu zubinden! So lange IHR nicht kapiert, dass WIR es sind, die alles beenden können, so lange wird sich auch nichts verbessern!

    27
  4. Die elenden linke Moderatoren und vor allem der offensichtlich Linksradikale und aggressive Moderator bei dem Welt24 “Gespräch” mit Höcke wird nicht ohne Folgen bleiben. Die AFD in Thüringen wird sich freuen

    15
    1. Rechtschreib-Fehler werden nicht mehr gezählt – und Medien verpennen das Die Geschichte hinter der Geschichte

      VERÖFFENTLICHT AM 12. Apr 2024
      68 Kommentare

      Die Schüler haben die Rechtschreibung verlernt und die Journalisten das Recherchieren. Das ist meine Bilanz einer Nachricht, die aktuell durch die großen Medien kreist (Selbstkritik durchaus einbezogen). „Rechtschreibungs-Revolution: Lehrer sollen keine Fehler mehr zählen“, titelt etwa die „Bild“. Und zahlreiche andere Medien bringen Geschichten mit ähnlichem oder gleichem Tenor.

      „In Schleswig-Holstein ist Schluss mit dem Fehlerzählen für Lehrer in Deutsch-Arbeiten“, schreibt Deutschlands größte Zeitung: „Das nördlichste Bundesland folgt dabei nach eigenen Angaben einer bundesweiten Vereinbarung der Kultusminister zur Vereinheitlichung von Prüfungsbedingungen.“

      Weiter heißt es: „Demnach ist die bloße Anzahl von Rechtschreib-Mängeln pro Text nicht mehr entscheidend für die Note im Deutsch-Abi. Das gilt auch für Deutsch-Aufsätze in darunter liegenden Jahrgängen. Greifen soll die Regelung ab dem nächsten Schuljahr. Stattdessen sollen Jugendliche eine ‚qualitative Rückmeldung erhalten über Fehlerschwerpunkte und über die Systematik ihrer Fehler.‘“

  5. @Seit der Kanzlerschaft von Angela Merkel
    na ja – so richtige Lichtgestalten waren auch ihre Vorgänger nicht – sie wurden alle als Verwalter eines Besatzungsregimes rekrutiert und vielfach auf antideutsche Politik geprüft !
    Die berühmte Kanzlerakte war dabei nur ein Formtest – ein Kniefall vor ihren Herren !
    Und daran hat sich bis heute nichts geändert – nur die Lenkung wurde verfeinert – Young Leaders, WEF, CFR und wie sie alle heißen, bei denen man seine Untreue gegen Deutschland belegen muß, um in wichtige Positionen zu kommen bei Militär, Politik, Justiz und Medien !

    24
  6. Die Generation Z ist schon dermaßen brainwashed oder hat nie das selbstdenkende Stadium erreicht:
    Demos gegen Rechts, Demo für Klima…aber NIEMAND auf der Straße GEGEN KRIEG und FÜR DEMOKRATIE.

    Auch zur Corona-Zeit faktisch KEINE Jugend auf der Straße…eher 50+.

    Sagt eigentlich alles über die Situation…

    Man mag mich als ehemaligen Zeitsoldaten pedantisch und engstirnig nennen, aber ich denke, daß Frontpanzer, Artillerie, Bomben sowie Atomwaffen MEHR zerstören als ein täglicher Stau auf der A7 und A8…ich schwör…auf Koran 😉

    21
  7. Ich wüßte jetzt nicht welches Wunder 2025 geschehen soll damit der Albtraum endet ? Doch nicht mit der CDU ? Die Lösung die ich zu bieten hätte wird nicht kommen, ich meine da auch nicht nur die AfD. Ich meine einen Sinneswandel in der Bevölkerung. Wo soll der herkommen ? Da glaube ich nicht dran. Man wird den Messias aus dem Sauerland wählen und dann staunen wenn der mit den Grünen weitermacht und, so wie im Artikel beschrieben, das Finale einläutet.

    26
  8. “neue Mehrheiten” Ha! Was soll das sein? Die Afd könnte 49% bekommen und käme nicht in Regierungsverantwortung. (und selbt wenn es mehr als 50% würden gäbe es vorher massive Wahlfälschung, eine Plandemie oder das Kriegsrecht) Und es ist auch nur eine Frage der Zeit bis auch die “Alternative” unterwandert ist. Ne ne…der letzte macht das Licht aus. Am besten geht man in ein Land wo ein unbescholtener Bürger wenigstens eine Waffe tragen darf, das wird lustig, soll ich mir die barbarischen Horden mit einer Spagettizange vom Leib halten?

  9. Nach der Wahl wird vor der Wahl sein!
    Solange nicht wenigstens 50-60% der Gesamtbevölkerung hinter einem grundlegenden politischen Kurswechsel stehen, wird sich nichts tun.
    Im Gegenteil – es wird sich eine ungemeine ProtestWelle gegen “Rechts” über das Land ergiessen.

    Mindestens 50-60%…!!

    11
  10. Wie FJS schrieb: Woher soll der Sinneswandel kommen? Millionen Fremde, die hier nichts zu suchen haben und für die alles Mögliche getan wird, während der deutsche Bürger keine Wohnung mehr bekommt, wo für deutsche Kinder keine Kindergartenplätze mehr vorhanden sind – von den ganzen Verbrechen gegen die Bevölkerung gar nicht erst zu reden. Und? Wird dagegen demonstriert? Werden Streiks dagegen geplant? NEIN, es interessiert doch kaum jemanden, also WAS soll sich ändern?

    10
    1. @vierzig-sturmgewehre-aus-zug-gestohlen
      und die Munition dazu ?
      Ohne ein paar tausend Schuß nützen die gar nichts !

  11. Ich hab es seit Jahrzehnten aufgegeben, die Welt zu retten.
    Aber ich gebe es nicht auf, eine Katze “Katze” zu nennen und eine minderwertige Rasse “minderwertige Rasse”.
    Schließlich hat es beim Kaiser ohne Kleider auch funktioniert.
    Dauert eben a bissel.