„Task-Force Zeitenwende“: Grüne missbrauchen Ukraine-Krieg für totalitären Gesellschaftsumbau

Grünen-Chefin Ricarda Lang (Foto:Imago)

Sie haben selten Berufs- oder Studienabschlüsse, sie plagiieren oder faken akademische Titel, sie haben keinerlei realwirtschaftliche Erfahrungswerte, haben zumeist nichts im Leben geleistet und profitieren zeitlebens von staatlichen Übertragungseinkommen – aber sie maßen sich an, den Planeten zu retten, große Gesellschaftsentwürfe am Reißbrett zu planen und den Deutschen vorzuschreiben, wie sie künftig zu leben haben: Die Grünen sind eine Geißel unserer Zeit, eine in den Rang einer Regierungspartei aufgestiegene New-Age-Sekte degenerierter Heuchler. Wohlstandsverwahrloste Luxuslinke wählen Zivilversager in Ämter, in denen diese maximalen Schaden anrichten können: So lautet die Kurzzusammenfassung der grünen Erfolgsstory.

Bevor ein Schwab im Corona-Kontext erstmals den „Great Reset“ umfassend artikulierte, war dieser bei den Grünen längst common sense – obwohl das, was sie als Fortschritt priesen, seit jeher bloß alter sozialistischer Wein in neuen, ökologischen Schläuchen war. Sie waren stets außerordentlich talentiert darin, aktuelle Ereignisse als Schrittmacher für bahnbrechende Umwälzungen zu instrumentalisieren. Tschernobyl und Fukushima waren ihre Fanale des Atomausstiegs, die Flüchtlingskrise ihr Weckruf zur ethnischen deutschen Selbstbeseitigung, und Corona Mittel zum Zweck der Errichtung eines neuen Gängelungs- und Bevormundungsstaates. Und jetzt wird auch die Umwucht der Ukraine-Krise opportunistisch ausgenutzt, um die Stimmung in grünideologische Bahnen zu lenken.

Ausgenutzte Umwuchten

So haben die Grünen unter dem Eindruck des russisch-ukrainischen Krieges eine „Task Force” gebildet, die ihnen Impulse für ihre zukünftige Politik geben soll. Partei Co-Vorsitzende Ricarda Lang ließ via Twitter verlauten: „Der Krieg in der Ukraine ist ein Umbruch für Europa und unsere ganze Gesellschaft. Als Partei wollen wir in dieser heraus fordernden Zeit einen Resonanzraum für Debatten schaffen und zusammen Schlüsse ziehen. Deshalb setzen wir die Task Force Zeitenwende ein. Dort wollen wir gemeinsam mit Expert*innen aus der Partei, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft über die Folgen des Kriegs für Politik und Gesellschaft sprechen und Schlussfolgerungen für unsere programmatische Arbeit ziehen. Uns ist es wichtig, verschiedene Perspektiven zusammen zu bringen (…)”.

Die bislang aus nicht weniger als 36 Personen bestehende Task Force soll am 13. April erstmals zusammenkommen und dann in Untergruppen aufgeteilt werden. Auch der Bundesvorsitzende Omid Nouripour sprach von einem „Resonanzraum, um die notwendigen gesellschaftlichen Debatten und Impulse in unsere Partei zu holen und anzugehen.“ Hinter dem phrasenhaften Geschwurbel verbergen sich kaum verhohlene Absichten, politische Entscheidungen in allen öffentlichen Bereichen im Sinne einer grünen Agenda herbeizuführen, die als „alternativlos“ verkauft werden. Das „Tempolimit gegen Putin”, Verzicht auf fossile Energieträger bis hin zur Bereitschaft zum Hungern und rieren gehören dazu, aber auch die künftige verteidigungspolitische Ausrichtung Deutschlands und die Frage, welche Rolle Bargeld und Privateigentum künftig noch spielen sollen bzw. dürfen.

In der eigenen Blase

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Julia Verlinden betonte, man wolle „auch unterschiedliche Perspektiven von außerhalb einbinden.” Was damit gemeint ist, offenbart schon die Liste der externen Mitglieder der „Task Force”: Es sind die üblichen institutionellen Verdächtigen des tiefen Linksstaats, Vertreter der Umverteilungs- und Regulierungslobby und allesamt Gegner von Markt- und Individualfreiheiten: Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB), Deutsches Institut für Entwicklungspolitik oder Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Auch die unvermeidliche Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ist natürlich vertreten. Es ist eine geradezu klischeehafte Kamarilla aus Grünen, staatsnahen Verbänden, Klima- und Soziallobbys und ihren Sympathisanten.

Wirkliche Perspektiven außerhalb der eigenen Blase scheinen nicht erwünscht zu sein. Wie der angeblich angestrebte „Resonanzraum“ aussehen wird, kann man sich unter diesen Umständen unschwer vorstellen – dürfte fraglos zu einer selbstreferenziellen, sich gegenseitig in ihrer Ideologie bestärkenden Selbsterfahrungsgruppe werden. Die neuen Erkenntnisse, die man aus dem Ukraine-Krieg zieht, dürften also vor allem darin bestehen, dass man die Energiewende, eine „feministische Außenpolitik“, deutsche und internationale Geschlechtergerechtigkeit und eine möglichst ungehemmte Massenmigration vorantreiben müsse. Wetten, dass…?

16 Kommentare

  1. Da braucht man nicht lange überlegen:

    Das Ziel ist die Festigung und der weitere Ausbau des linksgrünen Faschismus.

  2. Das gilt jetzt nicht unbedingt für die Grünen Wirköpfe.
    Ich bin fast der Meinung, dass dieser Krieg nicht nur für einen Gesellschaftsumbau missbraucht wird. Dieser Krieg hätte ganz einfach vermieden werden können, indem man einfach auch mal auf die russischen Interessen hätte Rücksicht nehmen können. Das ist nicht geschehen, man hat es darauf ankommen lassen, woraus man wiederum schließen könnte, dass dieser Krieg durchaus eingeplant ist und war.

  3. Früher die Jugend noch in Kackbraun in Stieflel und Koppel zum Marsch, jetzt in lindgrüner Markenklamotte samt Sneakers und Demobag zur Freitagsdemo. Diesmal für Greta. Bei der Nähe der Fragestellungen was Klimawandel ausmacht, wäre ein wenig Physik, Mathe und Chemie sicher hilfreich. Es muss ja nicht gleich E=mc² sein, das Wärmeäquivalent würde ja schon ausreichen. Das kilo,-mega,-giga,-tera was mit großen Zahlen zu tun hat, kennt der/die andere mittlerweile von der PC-Festplatte, auch dass ein Kobold kein chemisches Element ist, sondern ne Märchenfigur wird immer bekannter. Co² wird mit „C“ geschrieben, ein“Z“ wäre derzeit sowieso obsolet. Klar scheint mittlerweile aber zusein, dass sich derTreibhauseffekt nicht nur im Keller im Marihunapflanzentopf abspielt, sondern jetzt auch in auf Mutter Erde und diese dabei vernichtet. Die Freitagsstunden in der Schule zu verbringen um oben genanntes ein wenig mehr zu verstehen, Naturgesetze nachzuvollziehen, um nicht nur alles glauben, was „grüne “ Populisten verzapfen, hätte schon was. Aber wer will das bei den Jungen heutztuage noch. Wie war das noch mal: Geld kommt aus der Steckdose und der Strom vom Amt? Oder bringe ich da schon wieder etwas durcheinander.

  4. Mensch und Tier unterscheiden sich in vielen Dingen. Das Denken gehört nach überwiegender Auffassung dazu. Denken heißt auch zu erfassen: Wenn …., dann … (Verspargelung der Landschaft; Vernichtung der individuellen Mobilität; Aufgeben jeglicher Identität etc.)

    Doch diese Folgendenken greift bei den Grünen schon lange nicht mehr. Schon beim „Wenn“ stellen sich ideologische Fehleinschätzungen ein. Wie würde denn ein Deutschland mit „ausreichender Windkraft“ aussehen? Man schwafelt von erneuerbaren Energien, kann aber nur Wind und Sonne als solche angeben. Und diese beiden Quellen reichen mit Sicherheit nicht aus.Wenn nur Wind und Solar, dann … versorgt???!

    Und was heißt da schon „grün“? – Durch viele von den sogenannten Grünen betriebene Vorhaben (Ausbau mit Windrädern; Radschnellwegen etc.) rückt der Naturschutz ganz weit hinten auf die heutige Agenda.
    Im grünen Jugendwahn übersieht man geflissentlich, dass nicht alle älteren Menschen, die schon heute mit einem Rollator unterwegs sind (und in den nächsten Jahren noch mehr werden), sich per Rennrad oder Lastenfahrrad in das nächstliegende Stadtzentrum bewegen werden.

  5. Was die „Grünen Khmer“ von Grundgesetz und Bürgerrechten halten, weiß man seit gestern.

    Diese Partei des ausufernden Minderheitenterrors hat sich – bis auf 5 oder 6 Ausnahmen – nahezu völlständig als Kriminelle Vereinigung herausgestellt.

    Die „Grünen Khmer“ sind die größte Bedrohung unserer Verfassung und unserer Demokratie seit 1945.

    Das sollte endlich mal von jedem erkannt werden!

  6. Zwischen den Roten Khmer, die bis 1979 Kambodscha in ein Massengrab verwandelt haben, und den „Grünen“ Khmer der Bundesrepublik wird der Unterschied immer geringer. Überall dort, wo Ideologie herrscht und Sachverstand Mangelware ist, ist das Ergebnis Tränen und Tod! Deshalb muss die Partei der Grünen vernichtet werden!

  7. Was große Kinder, wie etwa eine Ricarda Lang, oder zweifache Studienabbrecher wie Omid Nouripour unbedarft und ohne jedes Hintergrundwissen aus ihrer ideologischen Buntmalerei heraus naiv daherplappern, höre ich mir schon längst nicht mehr an, geschweige denn dass ich mir von solchen Leuten irgendetwas sagen oder gar Vorschriften machen ließe.

  8. Glaubt man den Umfragen sind die Bürger ja damit einverstanden und wollen das so, Habeck und Bärbock werden immer beliebter. Top Ökonomen loben den Habeck sogar, was sind das für Ökonomen, bekommen die ihr Gehalt vom Staat.

  9. Meine Familie findet keine bezahlbare 3,5 Zimmer Wohnung und das schon seit 2 Jahren !
    Begründung von mehreren Wohnungsgesellschaften in unterschiedlichen Städten,
    „müssen wir z.Zt. für Ukrainer zurück halten“.
    Vorher war die Begründung, „müssen wir allgemein für Flüchtlinge“ bereit halten.
    Prima, für das eigene Volk steht kein bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung.
    „Vielen Dank“ an den Iwan, an den Ukrainischen Oligarchen, an diese dem eigenen
    Volk abgeneigte und feindliche Regierung.
    Mögen Sie i.d. Hölle schmoren !

  10. Naomi Klein hat in ihrem Buch „die Schockstrategie“ unter anderem geschrieben, daß die Eliten längst Pläne für alle möglichen Katastrophen und Vorfälle liegen und handlanger in Stellung gebracht haben, um sie bei Bedarf zu aktivieren und den Vorfall und den damit hervorgerufenen Schock für ihre Pläne zu nutzen.

    Und für diese Pläne gibt es dann das „let it happen“-Szenario, indem man einfach wegsieht, bis es passiert ist – wie bei der Ahr-Flut, wo die Verantwortlichen einfach weggesehen haben, anstatt rechtzeitig zu warnen, um aus der Überschwemmung ihren Nutzen für die CORONA-Intensivbetten-Probleme zu nutzen !
    Und es funktioniert ja auch – es konnte weiter auf Inzidenzen gesetzt werden!

    Das weitere Szenario ist das „Make it happen“- Szenario, wie im Fall CORONA. Es begann mit einer Expedition und einem Labor sowie 10 Jahre langen Vorbereitungen in Gesetzgebung und Regelsetzung und Um-Definitionen von Begriffen, um eine „Pandemie“ ausrufen zu können und die Spritze erzwingen zu können. Es sollte dazu auch erwähnt werden, daß die CIA da etliche Regierungen weggebombt haben, die nicht mitmachten in diesem weltweiten Vorgang – es war nicht nur Merkel und jetzt Scholz!

    Auch dieser Krieg ist vom Westen lange vorbereitet – ich erinnere nur an Fuck-the-EU-Nuland – und wird jetzt mit Waffenlieferungen im US-Interesse angeheizt.
    Was die Grünen da liefern, ist nur Beifang – die versuchen noch, eine Leiche zu fleddern !

  11. Natürlich will die grüne Sekte eruieren, wie sich die Folgen des Ukrainekriegs, insbesondere die Sanktionen des Westens, optimal für ihre Zwecke nutzen lassen. Dies um so mehr, als die freiheitsfeindliche Bevormundungspartei bei der Impfpflicht gerade eine Niederlage einstecken mußte.
    Viele dürften frohlocken, daß sich Energiewende und Einschränkungen der persönlichen und unternehmerischen Freiheit nun aufgrund scheinbar höherer Gewalt quasi im Zeittraffer durchführen ließen und die Bürger alle Entbehrungen klaglos hinnähmen. Da schlägt das im Kern totalitäre grüne Herz auf einmal schneller.
    Doch wie immer werden die radikalen Ideologen hart auf dem Boden der Realität aufschlagen, das ist nur eine Frage der Zeit.

  12. Dafür haben sie eine von anderen erdachte und von ihnen übernommene Ideologie und Millionen von infantilen, ängstlichen Menschen, die diese Kindergartenspiele ohne zu murren mitmachen und sich verarschen und ausnutzen lassen, vom grünen Khmer und vom Rest der Menschheit. Nur aus Angst, das ist mehr als würdelos. Das ist verachtenswert und noch viel mehr.

  13. interessante Überschrift – aber der Text darunter nur Kenntmanschon-Murks! Warum nicht wenigstens eine Erklärung – was zB die „Task Force Zeitenwende“ überhaupt sein soll, was die nun konkret machen – KONKRET! – und für das ganz große Kino: Was wir überhaupt dagegen tun sollten! Also wirklich – wenn ich mich mit solchen Texten beschäftigen sollte, bräuchte ich jeden Tag noch 1000 Stunden extra geschenkt!

Kommentarfunktion ist geschlossen.