Unchristliches Ende: Wie sich das „säkulare Deutschland“ verändert

Mehr „Weltlichkeit“ bedeutet mehr Islamisierung (Symbolbild: Shutterstock)

Wie jedes Jahr begeht die FDP am 6. Januar ihr traditionelles Dreikönigstreffen; dieses Jahr erfolgte die Zusammenkunft Corona-bedingt abermals virtuell – doch die FDP gibt es wirklich, in Fleisch und Blut – und gemäß dem Wählerwillen sie ist sogar erstarkt. In Baden-Württemberg ist der Dreikönigstag ein gesetzlicher Feiertag – einer mit christlichem Fundament. Das hält die dortigen Liberalen aber nicht davon ab, dieses Fest ganz unchristlich zu missbrauchen und ihre gelbe Alibi-Rolle in der linksgrünen Ampelkoalition zu untermauern.

Die Chefs von Rot-Gelb-Grün sind nun die „Drei Könige aus Deutschland” – aber sie sind alles andere als Heilige: Der Oberkönig, der rote Olaf Scholz, ist der erste Regierungschef ohne christliche Konfession. Er vertrug sich schon als Innensenator und späterer Bürgermeister in Hamburg mit dem dortigen Islam recht gut (worüber ich in früheren Beiträgen ausführlich berichtete), nur dem Islam beigetreten ist er meines Unwissens noch nicht. Jedoch wird er stets im Blick haben und Sorge tragen, dass es mehr Muslime mit Wahlrecht gibt als SPD-Mitglieder.

Der Zweitkönig, der gelbe Lindner, wurde zwar „Christian“ getauft; das war’s dann aber auch schon mit seinem Bezug zum Christentum. Mit 18 trat er aus der Kirche aus und ist seitdem ebenfalls konfessionslos. Gegenüber dem Islam ist er, na was wohl, „offen”: Das Kopftuch für Schülerinnen sei „eine Frage der Religionsfreiheit, die man staatlicherseits nicht einschränken kann”, ließ Lindner wissen, und in den Schulen könne die jeweils geltende Hausordnung durchaus auch unter Hinzuziehung eines Imams diskutiert werden. Vollverschleierung –  warum nicht? Nur bei Anlässen wie Elternsprechtagen oder Behördengängen müsse „Gesicht gezeigt” werden. Trotz aller Offenheit für vormittelalterliche Kulturimporte müssen in die FDP-Führung allerdings weiterhin mehr Frauen aufrücken. Vermutlich deshalb heißt die neue Generalsekretärin Bijan Djir-Sarai, trägt Krawatte und ist ein Mann. Oder nur „männlich gelesen“? Welchen Glauben er (oder sie?) wohl haben mag… jedenfalls ganz sicher den einfältigen Glauben an die liberale Zukunft in Vielfalt unserer Gesellschaft.

Unheilige Allianz

Der dritte König im Bunde, der grüne Robert Habeck, ist in einer christlichen Familie aufge-wachsen, gehört aber selbst keiner Kirche mehr an. Das scheint in der Politik jetzt zum guten Ton zu gehören. Habeck bezeichnet sich als „säkularen Christen”. Säkular bedeutet die Nicht-Zugehörigkeit zu einer Kirche; neben den großen Kirchen gibt es jedoch viele Freikirchen und sonstige christliche Glaubensgemeinschaften. Weil er auch keiner von diesen angehört, so scheint sein Selbstverständnis als Christ doch recht speziell zu sein. Ob sein säkulares „Christsein” wohl ernstgemeint und nicht nur taktischer Natur ist? Er ist standesamtlich verheiratet und Vater von vier Kindern. Einiges, was Habeck tut, scheint also Hand und Fuß zu haben. Habeck protestiert nun gemeinsam mit der Protestantin Baerbock gegen alles, was nicht linksgrünem Gedankengut entspricht. Aber ihnen gehört anscheinend die Zukunft.

Diese unchristliche Allianz will mit den biblischen, den heiligen drei Königen offensichtlich Tabula rasa machen. Hier der Auszug aus dem Koalitionsvertrag der weltlichen Drei Könige Deutschland: „Wir schaffen in einem Grundsätzegesetz im Dialog mit den Ländern und den Kirchen einen fairen Rahmen für die Ablösung der Staatsleistungen. Wir entwickeln das Religionsverfassungsrecht im Sinne des kooperativen Trennungsmodells weiter und verbessern so die Beteiligung und Repräsentanz der Religionsgemeinschaften, insbesondere muslimischer Gemeinden. (…) Neuere, progressive und in Deutschland beheimatete islamische Gemeinschaften binden wir in diesen Prozess ein. Wir bauen die Ausbildungspro-gramme für Imaminnen und Imame…”. Und so weiter, und so fort.

Außerdem soll die traditionelle Familie durch beliebige Lebensgemeinschaften abgelöst werden. Und auch beim Abtreibungsrecht ist man ganz weltlich-„liberal“: „Abtreibungsgegnerinnen und Abtreibungsgegnern setzen wir wirksame gesetzliche Maß-nahmen entgegen… Ärztinnen und Ärzte sollen öffentliche Informationen über Schwangerschaftsabbrüche bereitstellen können, ohne eine Strafverfolgung befürchten zu müssen. Daher streichen wir § 219a StGB.

Kirchenobere machen gute Miene zum bösen Spiel

Die organisierten Anti-Christen dieses Landes reiben sich schon die Hände. So jubelt z.B. die Giordano-Bruno-Stiftung (GBS), die ihren Atheismus zu einer neuen Religion erhoben hat: „Das angebrochene säkulare Jahrzehnt – wie sich Deutschland verändern wird!”. Dieser Stiftung genügt es nicht, dass dieses Jahr der Bevölkerungsanteil der Katholiken und Protestanten auf unter 50 Prozent fallen wird: „Spätestens 2032 werden die konfessionsfreien Menschen die absolute Mehrheit in Deutschland stellen”, frohlocken die Sprecher der GBS –  natürlich im Chor mit den immer mächtigeren Islamvertretern unseres Landes, die an dieser antichristlichen Stiftung schätzen, dass über ihr Wirken den Muslime immer mehr Rechte und Einfluss verschafft werden sollen (was ja bereits geschieht). Dazu passt, dass – nach dem Vorbild des Zentralrats der Katholiken, der Juden oder der Muslime – nun auch noch ein Zentralrat der Konfessionsfreien gegründet wurde.

Und was machen unsere Kirchenoberen? Gute Miene zum bösen Spiel. Wie all das wohl enden wird? Statt in Berlin das Schlimmste zu verhindern, fahren sie mit Schiffen aufs Meer hinaus, um von Schleppern ausgesandte Migranten aus dem Wasser zu ziehen; möglicherweise ja in der Hoffnung, damit auch den einen oder anderen Christen an Bord zu nehmen. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch mit mindestens 4:1 größer, über diese Art von Bevölkerungsimport – in Gestalt von Weltenbummlern aus anderen Kontinenten – den Anteil der Christen in Deutschland immer weiter zu dezimieren. Und unsere jüdischen Mitbürger werden mit diesen Neubürgern (die fortan keine Merkel-, sondern „Ampel-Gäste“ sind) garantiert auch nicht glücklicher.

 

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors.

14 KOMMENTARE

  1. Man muß nicht in der Kirche und religiös sein als Privatmensch und Politiker, um seriös, anständig zu sein, das sollte auch der Autor wissen, ansonsten verbreitet er Anmaßung. Religionen können in aufgeklärten Gesellschaften, die sich unter vielen Opfern und Rückschlägen aus den monopolistischen Klammern von Religionen und ihrer allmachtssüchtigen Oberen und Fundis (dasselbe bei den ersatzreligiös praktizierten politischen Strömungen wie Hitlerismus, Kommunismus) befreien mußten, nur noch als privat gelebt akzeptiert werden, ihre Einflüsse müssen begrenzt werden, denn zu schlimm waren die Auswüchse ihrer Praxis früher. Religionen beruhen auf irrationaeln Versionen, die im eingepflanzten bzw. autosuggestiven Glauben für heilig und befolgenswert erklärt werden, früher im Katholentum bis zu Todesurteilen wie heute noch oft in Islam-Ländern. Das ändert sich nicht dadurch, daß viele religiöse Menschen subjektiv ein seriöses, einvernehmliches Leben führen ohne Gefahr für die Mitmenschen. Aber der religiöse Wahn kann immer wieder ausbrechen, siehe das Comeback des Islams, und dann sind die moderaten Religiösen das Publikum, der Resonanzboden, Fundament, ohne welche die Radikalen sich nicht entfalten könten.

  2. Interessant: Ein Teil der Gruppe Solid, Jugend der Partei DIE „LINKE“ = PDS/SED, verkündet offen harte Ablehnung des Islams, der auch aus meiner links-freiheitlichen Sicht für jeden echt linken Menschen (nach früherer Prägung: demokratisch, aufklärerisch, progressiv, religions-kritisch, emanzipativ usw.) inakzeptabel ist auch in moderater Form, egal oberauch über einige positive Seiten (heute morgen gehört in einer Radio-Reportage über Ägypten: Achtung der Alten, Pflicht zu ihrer Pflege!) hat oder nicht, denn das hatten andere sonst problematische Strömungen wie der Hitlerismus auch.

    https://twitter.com/LAK_Sisyphos/status/1479530885712121859
    „Ansonsten gilt, was wir auch schon vor 2 Jahren geschrieben haben: Schickt uns gern eure Propheten-Karikaturen, wir veröffentlichen sie gern für euch. Nieder mit dem Islam – Für Freiheit und Kommunismus!“

    Das ruft nun den Protest der „antirassistisch“ verblödten MitgenossInnen hervor wie SarahDubiel, Bundessprecherin, und Gefolge.
    https://twitter.com/Sarah__Dubiel
    Und nicht zu knapp haben sie auch schon Mitglieder aus dem Orient, die nun Potest eingelegt haben gegen diesen absout unzulässigen „Islam-Haß“.
    https://twitter.com/shayanrako/status/1472592087296229376
    Weiße Linke Weiße Rechte Islamophobie

  3. Ich habe mit eigenen Ohren gehört, wie eine Pfarrerin im Gottesdienst versuchte, den Gedanken zu vermitteln, ob denn nicht Greta Thunberg eine Prophetin unserer Zeit sei.

    Dann habe ich als der Ratvorsitzende Bedford-Strohm sich mit Sea-Watch 4 der Schleppergemeinde anschloss, an die EKD eine E-Mail geschrieben, worin ich darauf hingewiesen habe, dass die Obdachlosen im Gegensatz zu den durch die Schlepper hereingeholten Einwanderer keine Rundumbetreuung erhalten, sondern meist nur einen Schlafplatz für die Nacht in einer Sammelunterkunft.

    Die Antwort kam prompt, und mir wurde vorgeworfen, dass ich Menschengruppen gegeneinander ausspielen würde.

    Daraufhin habe ich beschlossen, nie wieder über die Türschwelle einer Kirche zu treten.

    Zum Thema Kirche ist der Podcast „Indubio 191“ von Achgut.com mit Peter Hahne sehr hörenswert:

    „Indubio Folge 191 – Die Heidenangst der Christen“
    https://www.achgut.com/artikel/indubio_folge_191_die_heidenangst_der_christen

  4. Na, info 68, Gott sei Dank sage ich als Atheist ,teilen die meisten Deutschen deinen Quatsch nicht. Der mittelalterliche Islam und der damit verbundenen Mentalität hat mit unseren kulturellen Werten nichts gemeinsam. Kommunismus ist genauso schlimm und hat mit Freiheit nichts zu tun. Unsere Probleme resultieren aus der Erziehung durch das kapitalistische System, wo Egoismus und Konsum zur Staatsdoktrin erhoben werden. Das ganze Gerede von Demokratie kann man nur als Verarschung bezeichnen.

    • Habe ich den Islam hier unterstützt?? Nein, also was soll da Ihre halluzinierte Polemik??! Oder nur falsch gelesen??! Was ist das für ein Atheismus, den Sie vertreten, einen linken Freidenker anzup…en??? Der Westen als freiheitliche Strömung wurde so nur durch die Überwindung (bis heute nicht gänzlich!) der Katholischen Reaktion, Anmaßung, Machtmafia, Repression usw., beginnend mit Hus und Luther. Aber auch das echte Christentum, fundi-extrem gedacht und gelebt, ist mit der FdGO unvereinbar!! Religion muß daher privat beiben, sonst müßte man ja auch den Zeugen Jehovas und der Sc.Church politische Macht gewähren!!

      • Was natürlich insofern zu kurz gedacht ist, als daß auch Ideologen nichts anderes sind als zivilreligiöse Priester – und erfahrungsgemäß die schlimmsten Priester von allen. Atheisten glauben nicht nichts, sondern sie glauben in aller Regel den größeren Blödsinn.

        • Wie ich woanders schon immer schrieb: Es kommt nicht auf das Etikett an, sondern auf den Inhalt, auf das Konkrete. Wer sich links nennt wie R2G, muß es gar nicht echt (mehr) sein bzw. ist seine verkommene Dekadenz, und Vorteils-Linke gab es schon immer bei SPD und in den kommun. Staaten. Und wer sich Christ nennt, muß es nicht sein wie viele Negativ-Katholen bis heute. Und gibt es unerträgliche Demokratie-Staaten und erträgliche Diktatur-Staaten, incl. der Regime und Menschen dort. Jedenfalls ging es im Moskau-nahen Süd-Jemen dort weit besser zu als danach im islamischen Jemen usw.! Das beste Staatsmodell kann nicht vor dem Übel retten, wenn Volk und Eliten verkommen sind wie heute bei uns. Daß politische Strömungen (Ideologien) oft ersatzreligiös gehandhabt werden, wurden, habe ich ja ausgeführt, und daß sie auch furchtbare Täter und Zustände (hatten, haben aber auch immer genug Anhänger wie die Religionen!) hervorbrachten, macht an meiner Religionskritik NULL falsch. Und habe ich nichts gegen ein gemäßigtes redliches Christentum und lehne totalitäre, repressive Strömungen und Zustände ab, egal ob Macht-Katholizismus, Islam, Braunismus, Kommunismus! Im Sinne von Oriana Fallaci, die sich als christliche Atheistin, atheistische Christin bezeichnete! Ich wende mich aber gegen die monopolistische Anmaßung, wonach Humanismus und Sittengesetz vom Christentum erzeugt worden wären und deren Verfall am Nachlassen des Christentums läge. Das mag eine Begleiterscheinung sein, aber primär ist, daß sich das deutsche Volk (andere wohlhabende aber auch) hat in den letzten Jahrzehnten hat verkommen lassen wie nie zuvor, wie noch 1975 un-vorstellbar!!

  5. Diese Freimaurerpartei der FDP hatte noch nie etwas mit, aber immer viel gegen die christliche Kultur im Sinn.

  6. Na ja, bei Bijan Djir-Sarai (FDP) war es ausnahmsweise nicht das Geschlecht, sondern die Qualifikation, die den Ausschlag gegeben hatte. Schließlich sollte er „erkennbar machen, dass die FDP eine eigenständige Kraft ist“ (Christian Lindner am 20.12.2021).

    Und wer, wenn nicht Bijan Djir-Sarai, wäre besser dafür geeignet, nachdem ihm die Universität zu Köln 2012 den Doktortitel aberkannt hatte, weil in seiner Doktorarbeit keine „eigenständige Leistung“ erkennbar war.

    Dass jemand, der tatsächlich glaubt, Kirchenobere würden mit Schiffen aufs Meer hinaus fahren „in der Hoffnung, damit auch den einen oder anderen Christen an Bord zu nehmen“, ausgerechnet Bijan Djir-Sarai einfältigen Glauben unterstellt, finde ich allerdings putzig, gar so eklatant sollte man die gängigen Geschäftsmodelle der Mövenpick-Partei und der Kirchen aber vielleicht doch nicht ignorieren.

  7. Ja . info 68, da habe ich wohl etwas falsch verstanden, liegt wohl an den langen Sätzen. Entschuldigung !

  8. Die beiden Kirchen haben ja alles Menschenmögliche unternommen, daß möglichst viele Schafe die Herde – oder besser gesagt den Pferch, verlassen ! Ich darf da nur an das „Flüchtlingsboot erinnern, daß Herr Wölki in den Kölner Dom hat schaffen lassen, um daraus zu predigen, — für schlappe 50 000 Euronen ! Schiffe werden gekauft und auf Migrantenfang geschickt, usw. Ich glaube nicht, daß solche Handlungen im Sinne des beitragzahlenden Mitglieds sind ! Ich bin mit 18 ausgetreten, das war vor 45 Jahren, und ich habe keinen Tag bereut !

  9. Die Bibel gibt die einzig wahre Wahrheit wieder. Sie ist Gottes Wort für die Menschheit. Alles was jetzt politisch, religiös und wirtschaftlich entsteht ist das letzte antichristliche Weltreich angeführt von Rom. Ein letztes Babylon was im Entstehen ist. Ein politisches System mit einer kommunistischen Diktatur, Herrschaft der Großkonzerne und einer Einheitsreligion unter der Ägide Roms. Wie dieses Reich enden wird und das schon nach kurzer Zeit ist auch klar. Auch hier ist die Bibel präzise. Es gilt dem Wort Gottes zu folgen in dieser Zeit und herauszugehen aus diesem Systems bzw. sich diesem zu versagen. Dann wird man die Zeit ueberleben und am Ende mit Jesus als Sieger da stehen wenn er bald das 2 Mal kommt. Die Zeichen sind glasklar zu sehen.

    • @Christian

      „Die Bibel gibt die einzig wahre Wahrheit wieder. …“

      Diese Auffassung hat so viel Schaden in der Welt angerichtet. Sie ist das genaue Gegenteil von Meinungsfreiheit und einfach nur Bigotterie.

      Lesen Sie doch einfach mal:

      Israel Finkelstein, Neil A. Silberman: „Keine Posaunen vor Jericho“

      oder

      Gerd Lüdemann: „Der echte Jesus“ oder „Jesus nach 2000 Jahren“

      • @ Wolfgang K. Vielleicht sollten Sie anstelle der empfohlenen Autoren einmal selbst die Bibel lesen….Vor allem das neue Testament bezieht zu der von Ihnen genannten Bigotterie deutlich Stellung. Ich meine hier das Gleichnis vom Balken im eigenen Auge..

Comments are closed.