Verbales Säbelrasseln gegen Russland: Auch Generäle sind besorgt

Droht ein neuer Kalter Krieg? (Symbolbild:Imago)

Bekanntlich urteilte das Berliner (Hinter-)Kammergericht, dass Putin hinter dem Berliner „Tiergartenmord” an einem tschetschenischen Rebellen stecken müsse und es sich um Staatsterrorismus gehandelt habe. Unmöglich ist das nicht; einiges spricht in der Tat dafür. Offenbar schien einer der Richter beim Geheimdienst zu sein – da das Gericht den russischen Staat als Täter ausmachte. Klar ist: Zwischen den überwiegend islamischen, als brutal bekannten Tschetschenen und Putin werden blutige Rechnungen beglichen. Denn wahr ist auch: vor diesem wohl russischerseits begangenen Auftragsmord von Berlin, der die Öffentlichkeit bewegt, verübten Tschetschenen in Mitteleuropa ebenfalls Morde – darunter nicht nur die bekannten Massaker in Moskau.

Apropos Geheimdienst und Mord: Dem westlichen Agenten 007 („Mein Name ist Bond – James Bond”) mit der sprichwörtlichen „Lizenz zum Töten“ sieht man leidenschaftlich gerne dabei  zu, wie er Bösewichte ausschaltet; doch die gibt es anscheinend ja immer nur auf der anderen Seite – und die ist damals wie heute nun mal die der Russen. Ihnen verwehrt man die Gewohnheitsrechte, die die – für die „richtige” Sache kämpfenden – Geheimdienste der westlichen Regierungen selbstverständlich für sich als methodisch zulässig reklamieren. Maßen sich Putins Sicherheitskräfte diese dennoch an, ist die Entrüstung groß. Baerbock als Außenministerin unseres „Imperiums” schlägt gnadenlos zurück – und lässt, gänzlich „undiplomatisch“, zwei russische Diplomaten heimschicken (die spiegelbildliche russische Reaktion folgte heute auf dem Fuße). Ihre Kollegin, Verteidigungsministerin Lambrecht, eröffnete zeitgleich strategisch Wundersames: „Aktuell müssen wir Putin und sein Umfeld ins Visier nehmen.” Putin soll also persönlich „getroffen“ werden – ein Zoll über der Nasenwurzel vielleicht?

Einpeitschende Rhetorik

All dies reicht aber den neuen Stürmer-Medien nicht (zur Erläuterung an die jungen Leser, weil ich öfters gefragt wurde, was das sei: „Der Stürmer” war ein braunes, antisemitisches Hetzblatt, das ab 1932 den Untertitel „Deutsches Wochenblatt zum Kampfe um die Wahrheit” trug. Ein früher „Faktenfinder“ also! Der „Stürmer“ bediente sich einer besonders hetzerischen Sprache und zeichnete sich durch drastische Berichte, Bilder, Karikaturen und Kommentare aus. Die Zeitung war keine offizielle NS-Publikation, sondern war in Privatbesitz des späteren fränkischen Gauleiters Julius Streicher). Natürlich liegen Welten zwischen dem „Stürmer“ und der heutigen Presse – doch im Schüren von Stimmungen sind letztere bald auf einem ähnlichen Weg; daher mein Vergleich. Nicht nur die Öffentlich-Rechtlichen – besser bekannt als Staatsfunk – beherrschen die einpeitschende Rhetorik inzwischen meisterhaft, sondern auch private Medien.

Auftragsmord in Berlin – Urteil mit Sprengkraft” lautet etwa der Titel eines Kommentars der „Badischen Zeitung” zum Tiergarten-Mord. „Die De-facto-Ausweisung von zwei russischen Diplomaten ist nur ein schwaches erstes Signal”, tadelt das Blatt, und führt des weiteren aus: „Im August 2019 stemmte sich Deutschland im Sinne Moskaus gegen eine US-Sanktion wegen Nord Stream 2. Dass der Auftragsmörder nach Berlin geschickt wurde, ist die Quittung für die ausgestreckte Hand (?) zu Russland gewesen.” – „Ausgestreckte Hand?“ Habe ich da irgendetwas verpasst? Vielleicht sollte der junge Kommentator einmal die Rede Putins aus dem Jahr 2001 im deutschen Bundestag lesen.

Am besten ganz Russland „ausweisen“?

Den mir wesenseigenen Schalk im Nacken, frage ich an dieser Stelle sarkastisch: Warum eigentlich nur Diplomaten ausweisen, wieso nicht einfach ganz Russland vom Globus verbannen? Dann hätte man ja auf jeden Fall alle Schuldigen erwischt! Aber – upps! – Russland? Das sind ja 17 Millionen Quadratkilometer (zum Vergleich: wir kompletten EU-Länder teilen uns ganze 4,2 Millionen Quadratkilometer). Na, dann könnten wir vielleicht wenigstens das europäische Russland mal eben bis zum Ural“ ausweisen“? Doch auch das sind über 6 Millionen Quadratkilometer. Hingegen misst Baerbocks „Imperium” ganze 0,357 Millionen Quadratkilometer. Wäre die Ministerin mit ihren Hofberichterstattern doch nur unter die Bäcker gegangen – und würde kleinere Brötchen backen! Denn auch wer die Geographie außen vor lässt: Das Deutschland von heute ist ein zahnloser Tiger, ein krallenloser Maulheld mit einem militärischen Druckpotential eines Hare-Krishna-Zirkels.

Die Alternative zu der martialischen Sprache, zu den größenwahnsinnigen Tönen gegen Moskau sollte daher besser heißen: Verbal abrüsten! Und genau dies empfehlen mittlerweile auch deutsche Ex-Generäle dringend: Raus aus der Eskalationsspirale, lautet ihr Gebot der Stunde. Sie werben für einen „Neuanfang mit Russland” – ein pragmatischer und allemal zielführenderer Ansatz, wenn es um die künftige inneneuropäische Koexistenz geht. Um zu erfahren, was die klugen Ex-Militärs der Bundeswehr zum Thema zu sagen haben, darf man natürlich keine deutschen Zeitungen lesen, sondern muss – wie ehemals – einen „Feindsender” im Ausland suchen, der solche wichtigen Informationen nicht unter den Tisch fallen lässt. Fündig wurde ich in diesem Fall beim Schweizer Portal „Info-Sperber”. Im Inland gibt es hingegen nur noch wenige Mahner, und sie sind fast ausschließlich den Freien Medien zuzurechnen (auch ich als Autor rechne mich zu ihnen).

Was wir ganz sicher nicht gebrauchen können, ist ein neuer Kalter Krieg – und schon gar keine Mainstream-Schlagzeilen à la „Es wird Krieg geben!”.

 

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors.

22 KOMMENTARE

  1. wenn man die Geschichte der US-Kriegspolitik zu rückblickt, sei es Spanien, Mexiko, Irak, Afghanistan, Libyen oder die Indianer, so zeigt sich immer wieder, daß ein Nachgeben gegenüber der USA nur die eigene Situation verschlechtert, den Krieg aber nicht verhindern kann.
    Russland oder China heute, die die Hauptziele der USA sind, werden mit Nachgeben ihre Position nur verschlechtern, ohne davon etwas zu haben.
    Wenn ihre Regierungen klug sind, werden sie das erkennen und akzeptieren und ihr eigenes Leben leben.
    Den Deutschen können sie sagen : ihr wollt kein Nord Stream 2 – das akzeptieren wir und orientieren uns anders . Viel Glück !
    Und den Amerikanern sollten sie sagen : tut, was ihr glaubt, nicht lassen zu können !
    Und dann ist es Sache der Europäer und Amerikaner, sich ihr Grab zu schaufeln und hineinzusteigen.
    Das sollte Russland wie China gleichgültig sein und bestenfalls höfliches Desinteresse hervorrufen !

    • Bei aller Kritik an den USA, dort, wo sie herrsch(t)en direkt und-oder indirekt über andere, da ging und geht es den Menschen xmal besser (BRD zu DDR, Süd-Korea zu Nord-K., Taiwan, Hongkong zu KP-China usw.) als unter anderen Großmächten, seien es SU/PutinRußland, Rot-China, Islam. 9/10 der Deutschen wollten 1945 „zum Ami“, warum wohl??! Gewiß ist aggressive Rhetorik unklug und schädlich, sollte man jede Chance zum Ausgleich, Frieden nutzen, aber es hat sich auch in der Geschchte erwiesen wie gegenüber Hitler, daß Appeasement später schlimmste Folgen hatte, haben kann. Und Putin ist nun mal aktuell einer der schlimmsten Despoten und Gewaltpolitiker, er ist Hauptgrund der Spannungen in Osteuropa. Und seinen deuschen Belobigern (darunter ewige Westhasser verschiedener Lager) sei gesagt: Er hat uns national und sont noch nichts gegeben. Und wer bei Putin das Negative nicht anspricht, der ist unglaubwürdig, Demokratie-Mängel, Schweinereien in der Merkelkratur-Ampel anzuklagen!! Und er macht sich verdächtig, demokratisch nicht koscher zu sein, denn: Wer heute die Freiheit verrät (wie bei PI kewil, Hübner, bei der AfD Gauland, Chrupalla), der wird sie auch morgen verraten!

      • @Und wer bei Putin das Negative nicht anspricht, der ist unglaubwürdig,

        wer die Mängel auf eine Zielperson beschränkt, ist unglaubwürdig.
        Im Wettbewerb um „unglaubwürdig“ sind die USA unangefochten an erster Stelle !
        Demokratie herbeibomben ist unglaubwürdig – es geht nicht und es ging nie um Demokratie und Menschenrechte, sondern immer um macht, Einfluß und Geld

        • 1. Wer seine Imperial-Stellung auch reichlich mit Bomben sichert wie Putin in dem seit 150 Jahren besetzten Tschetschenien und in Syrien usw., die Vorgängerin SU, der Putin nachtrauert, in Afghanistan usw., ist kaum besser als die USA, unter denen mal immerhin xmal besser lebt als unter SU-Putin-Despotie.
          2. Wie sagte es der FDP-MdB Karsten Kuhle zu Gauland im Bundestag, der dazu vor Wut schäumte: „Wer zu Putin steht, der steht nicht zum Grundgesetz!“ Das heißt, daß Putin-Lutscher -die meisten ewig schon aus west-hassenden Motiven- real Feinde von Demokratie und Freiheit sind, was ihre teils berechtigte Kritik am Hiesigen so als verlogen, unehrlich entwertet wie einst bei der DKP, der Agentur der Hart-Dikatoren und Mörder in Moskau und Pankow.

          Wer heute die Freiheit verrät (wie die Putin-Freunde à la Gauland, Chrupalla in der AfD, wie die PI-Leute kewil, Hübner), der wird sie auch morgen verraten!!

  2. Wem will Bearbock eigentlich drohen ? Und womit ? Mit der kaputt gesparten Bundeswehr, die nur den uralten Bestand an Fahrzeugen, Flugzeugen und Schiffen mit Pflastern und Kaugummi zusammen halten kann ? Aber dafür Umstandsuniformen für Schwangere in Bestand hält ?
    Und die soll Putin also Angst machen ? Der wird sich vor lachen so den Bauch halten, als hätte er Gras geraucht.
    Putin kann Bearbocks „Riesenreich“ in 15 Minuten in Trümmern legen, wenn er das will und die Bundeswehr gleich mit !
    Baerbock kann nur solange den dicken Herrmann markieren, wie die USA den Schutz Deutschlands garantierten.

  3. Was wir ganz sicher nicht gebrauchen können, ist ein neuer Kalter Krieg – und schon gar keine Mainstream-Schlagzeilen à la „Es wird Krieg geben!”.

    Aber das hätte das Links/Grüne Lager zu gerne …wir mpüssen die Launen durchgeknallter Politiker ausbaden. Was regen wir uns auf… das Deutsche Volk hat bei den letzten Wahlen so entschieden.
    Man will es so haben. Wir alle haben etwas Bildung genossen u. kennen den Farbenkreis …beim Mischen von Rot u. Grün … kommt halt S.. …. bei raus.

    • Kam heute in der Tagesschaau … Schnelle Eingreiftruppe der USA/NATO ist in Bereitschaft versetzt worden. Und alle Befürworter(Berlin/brüssel) eines Krieges wissen noch nicht was ihnen da blüht.

  4. Es ist einfach zum Heulen,was eine Politclique und deren Medienkomplizen aus Deutschland machen.

    Obelix,Puh der Bär,selbst Genscher aus dem Grab herraus wären bessere Aussen/Verteidigungsminister als dieser fremdgesteuerte Trash der Deutschland den letzten Kick über die Klippe gibt…

  5. Bei Anti-Spiegel.ru gibt es einen guten Artikel darüber und vor allem würde Russland nicht so auffällig machen oder wahr das noch ein Lehrling. Es sieht eher nach einem privaten Mord eines seiner Opfer aus und da hat der Ermorderte sicherlich einiges aufzubieten. Aber es hat in Deutschland schon Tradition russische kriminelle oder die aus einem ehemaligen Sowjetrepublik stammen, als Aktivisten und Helden zu dekorieren, wenn sie gegen ihr eigenen Leute und Putin hetzen.

  6. Sollen sie Krieg anfangen! Je schneller, je besser. Nein, natürlich nicht, weil ich was gegen die Russen habe, aber dann kommen die hier rein und lösen die Junta auf, dann ist mindestens der Corona Faschismus beendet und anders wird das nicht mehr gehen. Auf „natürliche“ Art, wird das hier niemals mehr was!
    Also buchstäblich: Immer reinmarschiert, damit der Irrsinn und das wieder einmal faschistische Drecksloch endlich zusammenkracht!

    • 1980, zu meiner BW – Zeit, standen unsere gesamten Panzereinheiten an der Ostgrenze aufgereiht. Das Kräfteverhältnis 1:4 ggü. dem Ostblock. Die Russen hätten damals keine 8 Stunden gebraucht, um am Rhein zu stehen. Man muß halt dazusagen, daß die Zonengrenze hinter Fulda gewesen ist. Heute ist die russische Grenze zwar viel wieter weg, aber dafür haben wir fast keine Panzer mehr, die intakt sind…..
      Ansonsten gebe ich Ihnen Recht. Je eher der Spuk vorbei ist, desto besser für uns.

  7. Der Krieg in Jugoslawien wurde schon von den Grünen (Joschka Fiser) nachhaltig begrüßt und gefordert! Bis heute sind die Grünen merkwürdigerweise stets auf der Treiberseite. Wenn es um russische Aktivitäten geht, heißt es uniso „Putin“. Ob oder welche Morde von russicher Seite betrieben worden sind, weiß ich nicht, aber seitens „Kennedy“ wurde mehrfach die Ermordung Fidel Castros angestrebt, Allende in Chile liquidiert (usw.) und „Obama“ hat schließlich auch erfolgreich in Guatanamo (ohne jegliche Prozesse) gefoltert und Water-boarding betrieben. Man sollte also stets die Staaten oder die höchsten Repräsentanten nennen. Das wäre zumindest ein politischer Gleichklang.

  8. So, dann sagen Sie mal, was an dem Krieg der NATO gegen Serbien 1999 falsch, unberechtigt, böse war und auf welcher Seite der Parteien sie standen – jeseits aller Friedenstuerei!!

  9. Allende hat 1973 Selbstmord begangen, als Putsch-General Pinochet, der sein Land vor Anarchie und rotem Umsturz rettete, ihn zum Aufgeben aufforderte, Kennedy starb ermordet 1963. Aber Kissinger als Chef der CIA hat mutmaßlich die Ermordung des chilenischen Generals Schneider angeordnet, der bei Machtantritt Allendes nicht putschen wollte gegen die -von den USA zu Recht gefürchtete, damals war noch harter kalter Krieg Ostwest- sich abzeichnende und dann bald konkret werdende Gefahr einer legalistisch verbrämten schleichenden kommunistischen Machtergreifung zu einem 2. Kuba mit Allende als nützlichem Idioten bis Mittäter der Moskau-treuen KP dort.

  10. DOKU bei pi
    Penner 21. Dezember 2021 at 13:25

    Nun ja … es ist schon pikant, dass ein aggressiver Aggressor sich beschwert sich nicht von einem Verteidigungsbündnis einkreisen zu lassen !!
    Hallo Herr Putin , was ist mit der Anexion der Krim , was ist mit dem Donbass- Krieg , was läuft in Ossetien usw. Ich denke , dieses russische Verhalten ist die Ursache dieser Staaten , weil Sie schlichtweg Angst haben , denn viele dieser Länder haben die russische Anexion über die Jahrhunderte nicht vergessen . Putin selbst schürt doch diesen Konflikt , weil er seine „ Sowjetunion „ wieder erschaffen möchte , doch Afghanistan hat gezeigt , dass Russland auch Kriege verlieren kann !! Es wäre gelinde gesagt töricht , wenn Russland in Europa einen Krieg auf kleiner Flamme führen möchte , denn das wäre das Ende nicht nur für Putin , sondern für Russland selbst , da der wirtschaftliche Zusammenbruch unausweichlich wäre ! Mit solchen Tönen ist Russland dabei , seine eigene Einkreisung geradezu zu fördern !
    Niemand will in Europa Russland angreifen , niemand … doch wie immer bei Putin unterstellt er andere Staaten Aggressionen um seinerseits seine Aggressionen besser verbrämen zu können !!
    Dabei kann jeder sehen , dass Russland mit Demokratie nichts mehr am Hut hat .. 256 ermordete Journalisten oder Politische Konkurrenten, sprechen eindeutig gegen Putin ! Es ist wohl weniger das russische Volk , aber wie häufig in Russland eine Nomenklatura oder. auch Kaste , die mit Gewalt versucht andere Staaten zu unterdrücken !
    Es wäre besser gewesen , Russland hätte sich im europäischen Rahmen mit eingebunden … auch gegen gewisse Widerstände westlicher Staaten .

      • RE: Erdinger beschönigend zur Krim- Besetzung durch Putin

        Es war eíndeutig vorher -vor der staatlichen Abtrennung der Krim von der Ukraine- eine militärische Aggression durch Putin (wie er es schon lange betreibt gegen Georgien in Abchasien, in Transnistrien usw.), ganz ähnlich wie 1938 Hitler im unabhängigen Österreich einmarschierte. Das kann durch eine folgende Abstimmung mit überwältigendem JA zur Sezession (siehe auch einst das heutige Bangla-Desh, zuvor Ost-Pakistan, im Krieg von Pakistan, das auf seinen Westen schrumpfte. aber da hat auch wiederum Indien mitgespielt) bzw. 1938 Vereinigung legitimiert werden, ändert aber nichts am Aggressionsakt zuvor durch eine äußere Macht. – Eine seriöse Lösung war das Müncher Abkommen von 1938, wo England und Frankreich dem Deutschen Staat das ewig deutsch-besiedelte Sudetenland übergaben in Abtrennung von der als Besatzer seit 1920 auftretenden Tschechoslowakei mit ihrer national-extremen Tschechen-Regierung. Man kann natürlich zu beiden Vorgängen aus nachvollziehbaren politischen Gründen JA sagen, das ändert aber nichts am vorherigen Aggressions-Akt. – Während nun aber Österreich vor der Hitler-Invasion, Besetzung schon lange schwer kriselte mit niedergeschlagenen Aufständen vorher einmal der SPÖ-Arbeiter und dann der dortigen Nazis, die den Staatschef Dollfuß ermordeten, hatte Rußland nach Zerfall der SU eine Garantieerkläung für den territorialen Bestand der Ukraine incl. Krim abgegeben, wofür die Ukraine die auf ihrem Boden lagernden Atomwaffen an Rußland übergab. Zudem hatte Rußland einen Vertrag über 99 Jahre Nutzung für seinen schon lange auf der Krim liegenden Marinestützpunkt Sewastopol, das war nicht gefährdet. – Eine seriöse, friedliche Sezession, was aber meistens die vorherigen Besitzer mit Gewalt verhindern wollen, wäre es (gewesen), wenn nach Autonomie-Forderungen aus der Bevölkerung international überwacht in echt-freien (aber das ist bei Putin so wenig gegeben wie bei Hitler) Wahlen sich eine 60%-Mehrheit einer Bevölkerung für die Abtrennung entscheidet, etwa die Slowakei 1990 vom Staatenverbund CSSR-CSR. Aber der zynisch-unredliche Machtmensch Putin sucht sich immer das für ihn passende, günstige aus, so hat er die legitimen Sezessions-Bestrebungen der nach nationaler Freiheit strebenden Jugo-Völker 1991-99 gegen das dominate Serbien nicht unterstützt.

    • Fragen z.B.:
      1. Gab es eine verbindliche Zusage bei der Zustimmung zum Beitritt der DDR zur BRD, die NATO nicht weiter nach Osten auszudehnen oder nicht? Warum verteidigt bzw. risikert überhaupt eine NATO ein Nicht-Mitgliedsland? (Man verschone mich mit „Menschenrechten“!!)
      2. War die russische Flotte über Jahre hinweg „souveränitätswidrig“ auf der Krim stationiert oder wurde dies sowohl von russischer als auch ukrainischer Seite als stilles Abkommen/Vorrang/Bestand akzeptiert? Ein ausdrückliches Abkommen zwischen der Ukraine und Russland über die Territorialverhältnisse gab/gibt es augenscheinlich nicht.
      3. Könnte die BRD trotz verbleibender Mitgliedschaft (!) in der NATO die USA gleichwohl bitten, ihre Streitkräfte aus Deutschland abzuziehen? Oder wäre dies (anders als bei 2.) durch geheime Absprachen vertragswidrig und somit tabu?

      Egal, was man zu wissen glaubt, man sollte sich als verantwortlicher Politiker auch einmal in die Rolle des Gegenüber versetzen. Könnte Russland nicht mehr über eine Kriegsflotte im Schwarzen Meer und dem Zugang zu Mittelmeer verfügen, wäre dies eine massive Einschränkung ihres jahrhundertelangen Status. Die USA duldeten z.B. keine russische Raketen auf Kuba, aber die Russen sollen ohne Widerspruch dulden, dass Atomsprengköpfe bis wenige Kilometer nach Russland aufgestellt werden und gar ihre Flotte einstampfen?

      Ich will für keine der Seiten plädieren – aber nachdenken und gewichten sollte man schon, bevor man mit Wissen und Antworten glänzen will.

      • Gewiß sollten sich jetzt beide Seiten um Entspannung bemühen, aber nicht so, wie es der seite langem territorial gefräßige, seit 1990 und aktuell Drohgebärden aussendende russische Bär haben will. Dem müssen wie bis 1990 durch Reagan-Kohl wieder mal die Grenzen aufgezeigt werden. – Und die NATO hat keinen der nach 1990 beigetretenen Staaten Polen, Baltikum usw. gezwungen dazu, sondern die sind aus Angst, daß der aggressive Außenpolitiker Putin es wie Stalin 1940 (übrigens im Geheimabkommen mit Hitler, der es für seinen Krieg mit Polen brauchte) erneut mit einem Überfall versuchen könnte, beigetreten. – Es ist ganz klar, daß Putin dort in der Region der Hauptunruhestifter ist. Der Umsturz in der Ukraine, gewiß nach dem Aufstand mit westlicher geheimer Hilfe gelungen, kam, weil Putin den damaligen Präsidenten nötigte, einen vom Parlament abgesegneten Vertrag mit der EU nicht zu unterzeichnen, ungültig zu halten. Er hat hier also wie sonst den Willen anderer (Völker, Staaten) grob mißachtet, beruft sich aber bei seiner Politik und Aktionen immer auf legitime Rechte Rußlands. – Würde Putin redlich-anständig sein, würde er (eine 100%-Kopie der West-Demokratie muß es nicht sein) einwandfrei demokratische Verhältnisse einführen, zulassen mit leidlich unabhängiger Justiz und Medien, hätte er sich in Syrien um eine friedliche Lösung bemüht, hat er aber alles nicht gemacht. Warum: Weil er Agent oder Anführer der wieder herrschenden altneuen Nomenklatura aus der SU ist, die ihre Macht und Pfründen nicht abgeben will. Deswegen werden Enthüllungsplattformen geschlossen, werden Demos der kritischen Jugend (aufmüpfig gegen Verkrustungen wie einst bei uns die 68er) niedergeknüppelt, Kritiker eingschüchtert und verfolgt, oppositionelle Gruppen verboten, wie beim NS immer unter legalistischer Begründung = Verlogenheit.

  11. Was der russische Bär einmal geraubt hat (Krim von den Türken, Karelien von Finnland, Tschetschenien von dem Vok der Tschetschenen usw., das gibt er nicht mehr her. Was er national beansprucht, ist er nicht bereit. anderen Völkern, Staaten gleich zuzugestehen!!

Comments are closed.