Sonntag, 3. März 2024
Suche
Close this search box.

Vom Dorftrottel zum Hochschulprofessor

Vom Dorftrottel zum Hochschulprofessor

Akademische Inflation der Torheit (Symbolbild:Imago)

Charles Darwin entdeckte die Gesetze der Evolution. Seiner Lehre zufolge verdrängt der Stärkere stets den Schwächeren, wodurch langfristig eine Auslese zu einer Elite stattfindet. Sie können sich also stolz auf die Schultern schlagen und mit einer gewissen Genugtuung morgens in den Spiegel schauen: Den Regeln der Evolution zufolge sind Sie das Beste was die Natur bisher hervorgebracht hat. Und das Gleiche gilt für die Gesellschaft insgesamt. Oder etwa nicht? Wir haben in Deutschland den Mangel überwunden. Niemand bräuchte mehr zu hungern. Im Gegenteil: Wir leben im Überfluss. Man könnte sogar so weit gehen zu behaupten, dass die Evolution an ihrem Ende angekommen sei. Besser geht nimmer. Und da dem so ist, da die Evolution nicht mehr weiter weiß, hat der Mensch den Fortschritt in seine eigenen Hände genommen. Nicht nur das. Er definiert sogar per Dekret, was denn “Fortschritt” überhaupt noch bedeutet.

Die törichte Evolution hatte zum Beispiel die störrische Angewohnheit, maximal 20 Prozent von deutschen Schülern das Zeugnis der Reife auszustellen. Doch als der Mensch sich aus den Fesseln der Evolution befreit hatte beschloss er kurzerhand und mit Hilfe der Weisheit des Bildungsministeriums, dass 50 Prozent der Schülerinnen und Schüler in Deutschland Abitur haben sollten. Und so geschah es. Ach, wie stolz war man doch im Land der Dichter und Denker! Und es überrascht wenig, dass man sich sogleich ein neues Ziel steckte: 70 Prozent sollen es sein! Ich habe keinen Zweifel daran, dass die klugen Menschen im Bildungsministerium auch dieses Ziel erreichen werden. Man kann diese Genies eigentlich nur bewundern. Die haben es doch tatsächlich geschafft, den Darwin zu widerlegen und selbst dem lieben Gott mal so richtig zu zeigen, wo es lang gehen muss! Wie man so sagt im Hochgefühl des überschwänglichen Erfolges: Der Fortschritt ist fürwahr nicht aufzuhalten. Schon gar nicht beim Bildungsministerium in Berlin.

Wer hat recht – Deutschland, Österreich oder die Schweiz?

Das ist die Situation in Deutschland. Und auch in Österreich sind die Ambitionen ähnlich gelagert. Aber in der Schweiz beträgt die Abiturquote nach wie vor lediglich etwa 20 Prozent. Und sie machen in der Schweiz auch keine Anstalten, das ändern zu wollen. Diese Primitivlinge in den Bergen hängen nach wie vor den doch völlig überholten Lehren von dem Charles Darwin an. Und kommen trotzdem zu einem wesentlich höheren Lebensstandard als in Deutschland. Die haben sogar eine wesentlich niedrigere Jugendarbeitslosigkeit in der Schweiz. Und überholen Deutschland regelmäßig auf dem Glücksbarometer. Sollte das zu denken geben?

Das Glücksbarometer für das Jahr 2023 weist die folgenden Länder als die glücklichsten Länder in der folgenden Reihenfolge aus: Finnland, Dänemark, Island, Israel, Niederlande, Schweden, Norwegen, Schweiz. Ist Ihnen was aufgefallen? Das sind alles kleine Länder. Sollte auch das Ihnen nicht zu denken geben? Den Regeln der Evolution zufolge leben in großen Ländern nun mal keine glücklichen Menschen. Deutschland ist einfach zu groß. Da können Sie mal sehen. Die Frage drängt sich natürlich auf, ob es auch eine Beziehung zwischen Abitur und Glückseligkeit geben könnte. Theoretisch. In der Praxis wurde die Frage bereits beantwortet (siehe oben). Warum dann drängen die in Deutschland wie verrückt mit dem Abitur? Nun, diese Frage ist nicht rational zu beantworten. Die angestrebte Maximierung von Abiturienten ist eine politische Entscheidung.

Was ist eine politische Entscheidung?

Sie müssen heutzutage Politik mit Religion vergleichen. So wie dereinst die Bibel als Handlungsanweisung galt, so gilt heute das Parteiprogramm oder das Regierungsprogramm als Handlungsanweisung. Sie können mit dem lieben Gott nicht diskutieren. Sie können mit einem Parteiprogramm nicht diskutieren. Das ist vorgegeben… und muss dann umgesetzt werden. In dieser Hinsicht haben es Politiker sogar einfacher als Gott, der sich mit seinen moralischen Zwängen lediglich ab und zu durchsetzen kann, wohingegen der Politiker über ein Budget verfügt, über Geld, mit deren Vergabe er Macht ausübt. Wer gehorcht, kriegt Geld; wer nicht, eben keines. Und zwar immer. Vor allem auf dem Gebiet der Bildung.
Mit Geld und gutem politischen Willen geriet die Abiturgeschichte zum ganz großen Erfolg: Nie gab es nicht nur mehr Abiturienten, nie gab es auch bessere Noten. Trotzdem weigert sich das Glücksbarometer, solchen Triumph anzuerkennen und Deutschland nach oben zu bewegen, anstatt nach unten, wie gerade wieder mal passiert. Dem Deutschen scheint sein Glück nicht wichtig zu sein.

Den Extremfall dieses Phänomens können Sie derzeit beim Thema Ukraine erleben: Die politische Entscheidung lautet, dass die Ukraine gewinnen wird, dass die Ukraine alle Mittel erhalten wird, um diesen Sieg zu erringen, und dass selbst die Meinung der Wählerinnen und Wähler auf diese Entscheidung keinen Einfluss erhalten wird. Und dann machen die das halt. Augen zu und durch! Denn ein Politiker, wie auch Gott, kann und darf sich einfach nicht irren. Sie können an den Fingern Ihrer rechten Hand abrechnen, wie viele Politiker sich nach dem Corona-Desaster bei Ihnen entschuldigten. Falls sich überhaupt jemand entschuldigte.

Das Abitur als Fetisch

Ein Fetisch hat angeblich magische Kraft. Und somit ist das Abitur ein Fetisch. Denn es besitzt in der Tat eine ungeheure magische Kraft. Sie können mit diesem Abitur zu einer Universität marschieren und dort studieren. Und dann können sie den Doktortitel erwerben und später sogar Professor werden. Ein Professor ist kein Politiker; nennen wir den Professor daher einen Halbgott. Der Professor hängt vom Willen des Politikers ab. Was zeichnet einen Professor aus? Antwort: Wenn Hinz und Kunz Ihnen irgendwas erzählen wollen, dann hören Sie nicht hin, nicht immer jedenfalls; aber wenn ein Professor zu Ihnen spricht, dann saugen Sie jedes Wort begierig auf. Viele Professoren gelten heutzutage auch als sogenannte Experten. Sie erinnern sich an die Covidzeiten? Und wenn ein Experte sowohl Politiker als auch Professor ist, dann kann man die einfach nur noch anbeten. Und man muss denen natürlich glauben. Und gehorchen. Ein Experte in Gestalt eines Professors, in unserer Zeit, verpasst Ihnen sozusagen die garantierte, reine Wahrheit.

Und somit haben wir den Bogen gespannt von der Geburtsstunde der potentiellen Wahrheit, dem Abitur, bis zur angeblichen Wahrheit des Herrn Professors. Es wird Ihnen leicht einsichtig sein, dass die Qualität dieser Wahrheit irgendwie mit der Geburtsstunde dieser Wahrheit, mit der Qualität des Abiturs, im Zusammenhang stehen muss. Und an diesem Punkt wird es jetzt richtig interessant.

Was ist ein Abitur?

Ich muss Sie jetzt leider enttäuschen: Es ist nicht möglich – ich wiederhole, es ist nicht möglich – dass 50 Prozent oder mehr aller Schülerinnen und Schüler eines Landes das Abitur erwerben und dass dieses Abitur dann gleiche Qualität hat wie ein Abitur vor 50 Jahren, als die Abiturientenquote viel niedriger lag. Um diese 50 Prozent zu erreichen, müssen Sie die Standards senken. Anders ist das nicht möglich. Warum? Weil die Menschen nun einmal nicht gleich sind. Nicht jedes Kind ist in der Lage, den Anforderungen eines Gymnasiums zu genügen. Jedes Kind hat andere Talente. Das hat mit Intelligenz an sich nichts zu tun, und – wie wir gesehen haben – schon gar nichts mit Glückseligkeit. Man kann eine bestimmte Art von Intelligenz und Glückseligkeit nicht kaufen. In diesem einen Falle hilft Geld leider nicht weiter. Und nicht einmal die magischen Kräfte unserer genialen Politiker.

Die Konsequenz all dieser Betrachtungen ist, dass das heutige Abitur in vielen Fällen einem Betrug gleichkommt. Es wird als etwas verkauft, was es nicht mehr ist. Denn das Zeugnis der Reife bedeutet doch, dass ein Mensch gelernt hat, selbständig und kritisch zu denken. Wenn er das nicht gelernt hat, dann kann man nicht von einem reifen Menschen sprechen. Von Bildung schon gar nicht. „Wissen“ in unserer Zeit wird in Form von einseitiger Kost serviert, was nicht nur nicht das Wachstum fördert, sondern was im Extremfall zum Erbrechen führt. Der selbständig denkende, sich kritisch verhaltende Bürger ist heute nicht mehr nicht nur nicht erwünscht; er wird geradezu als Gefahr für die Gesellschaft betrachtet und muss daher bekämpft werden. Gefragt und gepriesen wird der angepasste, gehorsame, liebedienerische Bürger, dem dann alle Wege in die höchsten Ämter in der Gesellschaft offen stehen. Diese Typen werden auf den Gymnasien heutzutage in riesigen Massen produziert, werden dann mit ihrem beschränkten Geist auf die Universitäten geschickt und praktizieren auch dort erfolgreich ihr bereits antrainiertes Verhalten: Hinauf die Erfolgsleiter klettern bis zum Herrn Professor! Und immer brav sein! Sonst werden sie ausgesondert.

Zum Beispiel Jordan Peterson…

Jordan Peterson ist ein Professor für Psychologie von der Universität Toronto in Kanada. Bis vor ein paar Jahren war der Mann außerhalb Kanadas so gut wie unbekannt. Heute ist Jordan Peterson ein weltweites Phänomen – weil er es als Professor gewagt hat, selbständig zu denken, und dann die Ergebnisse seines Denkprozesses dem Rest der Welt mitzuteilen. Das konnte natürlich nicht gut gehen. Und somit ist Jordan Peterson quasi ein Staatsfeind in Kanada. Solche Kritiker des Systems werden in der Regel mit Gerichtsverfahren überhäuft, finanziell in den Schwitzkasten genommen und dann als Paria dem Pöbel zum Fraß vorgeworfen. Sie landen als Ausgestoßene der Gesellschaft. Trotzdem hat der Mann Millionen Exemplare seiner Bücher verkauft, hat Millionen von Followern und füllt die Vortragssäle, wohin auch immer er reist.

Hier in Neuseeland, meiner Wahlheimat, wollte ihm die Regierung die Einreise verweigern. Es bedurfte einer Gerichtsentscheidung, die dann tatsächlich die Regierung in die Schranken wies. Doch anschließend gab es Probleme mit dem Vortragsort: Die wollten plötzlich nicht mehr. Und so weiter. Es stellte sich einmal mehr  heraus, dass am Ende immer die Qualität leidet, wenn die Oberaufsicht über die Bildung von der Regierung ins Extrem getrieben wird. Weil die Regierung Qualität mit niedrigem Niveau und Gehorsam gleichsetzt, ja gleichsetzen muss – denn sonst würden die Gebildeten und Aufgeklärten und unabhängig Denkenden, all die Jordan Petersons dieser Welt, die Regierung und deren Treiben in Frage stellen. Und dann die Armleuchter der Regierung in die Wüste jagen. Das kann und darf natürlich nicht geschehen. Eine blöde Regierung braucht ein blödes Volk! So einfach ist das.

Die Bildungsfalle

Nochmals zurück zu der offensichtlichen Frage, die da natürlich lautet: Werden all diese Abiturienten wirklich gebraucht? Und werden anschließend all diese Akademiker wirklich gebraucht? Wenn wir die Schweiz als Maßstab nehmen, dann kann die Antwort nur negativ ausfallen: Nein! Zudem hat die Schweiz einen höheren Lebensstandard als Deutschland. Und sie ist übrigens Auswanderungsland Nummer eins für die Deutschen. Vielleicht sollte man sich zumindest mal anschauen, was die dort anders machen. Und siehe da, es ist mal wieder ganz einfach: Die duale Bildung ist das Geheimnis. Wer hätte das gedacht? Die Schweizer haben herausgefunden, dass Leben in der richtigen Welt wichtiger ist als das Bestreben, geistige Hochflieger zu züchten, die sich mit oftmals an den Haaren herbeigezogenen „Wissenschaften“ ihr Leben versauen.

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist am höchsten in – welchen Berufen wohl? Bei den Naturwissenschaften sind es 7,5 Prozent, bei Mediengestaltung, Werbung und Marketing 6,7 Prozent, bei den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften 6,3 Prozent. Trotzdem wird der „Bildungswahn“, der mit Bildung immer weniger zu tun hat, in Deutschland weiter vorangetrieben werden. Und hier noch einmal die grausame Wahrheit: Dies ist nur möglich, wenn das Niveau weiter gesenkt wird. Die Erfolgszahlen werden vorgegeben. Und dann geht es los. Wie? Der sogenannte Erfolg wird mit viel Geld für die Universitäten belohnt. Das Ding ist ein Selbstläufer, ein Ende daher nicht abzusehen. Oder doch? Nun, wenn jeder Abitur hat und dann selbst der Dorftrottel zum Hochschulprofessor befördert worden ist, dann – und nur dann – wird sich die Schöpferkraft in diesem Wahnsinn erschöpft haben.

Fortschritt, der keiner ist

Was aber noch viel schlimmer ist: Bildung wird hier geradezu in ihr Gegenteil verkehrt. Bildung gerät immer mehr zu einem politisch erwünschten Verblödungsprozess. Bildung bezieht sich mehr und mehr vor allem nur noch auf die Anforderungen für den Produktionsprozess in der Wirtschaft. Halbgare Bildung wird zum Sklaven des Geldes und protzt mit Titeln. Selbst die sogenannten Geisteswissenschaften werden in diesen Prozess eingebunden. Damit der ganze Schwindel überhaupt funktionieren kann, muss die Gesellschaft stets neue Verhaltensregeln und neue Arbeitsgebiete erfinden. Wie zum Beispiel den Gender-Schwachsinn, wo blinde Akzeptanz für eine an den Haaren herbeigezogene Logik und die Einhaltung neuer Regeln unbedingte Voraussetzungen dafür sind, um am Gesellschaftsgeschehen überhaupt vollwertig teilnehmen zu dürfen.

Im Jahre 1950 arbeiteten noch 32,5 Prozent der Deutschen im Dienstleistungsbereich, 42,9 Prozent im produzierenden Gewerbe und 24,6 Prozent in Land- und Forstwirtschaft oder Fischerei. Heute arbeiten etwa 75 Prozent der Deutschen im Dienstleistungsbereich, nur noch etwa 24 Prozent der Deutschen in einem produzierenden Gewerbe und nur noch 1,3 Prozent (!) in Land- und Forstwirtschaft oder Fischerei. Im Jahre 1965 waren es sogar 49,2 Prozent der Deutschen gewesen, die in einem produzierenden Gewerbe arbeiteten. 49,2  Prozent – rund jeder zweite! Ab den 1970er Jahren ging es bergab. Was war geschehen? Die einfache Antwort: Überproduktion. Wir stellten mehr her, als wir zum Leben brauchten. Also, logischerweise, hätte man doch die Arbeitszeit dramatisch verkürzen können? Genau! Wohlstand für alle war in der Tat möglich und wurde noch bis zu einem gewissen Grad bis in die 70er Jahre tatsächlich als Politik verfolgt.

Die Verleugnung von Wirklichkeit

Doch dann tauchten alle diese Dienstleistungsarbeitsplätze auf, meistens ausgefüllt von Frauen. Und ein Konsumrausch brach aus, der sich selbst heute noch immer nicht ausgetobt hat. Der Überfluss wurde zum Selbstläufer – um Geld zu verdienen. Ob Sie all das Zeugs brauchen, das Sie kaufen, ist völlig belanglos. Ich kann Ihnen verraten: Sie brauchen eigentlich nicht viel zum Leben. Das meiste, was da angeboten wird, ist schlicht und einfach überflüssig. Positiv ausgedrückt. Wenn denn wirklich der Mensch die Umwelt zerstört, dann bräuchte man lediglich die Produktion selektiv um 50 Prozent zurückzufahren, was überhaupt kein Problem wäre. Aber wohin dann mit all den Menschen? Denn die meisten Berufe im Dienstleistungsbereich sind ebenfalls völlig überflüssig; vor allem die beim Staat. Was also tun? Antwort: Noch mehr sinnlose „Berufe“ schaffen! Viel mehr! Im Wintersemester 2021/2022 boten die deutschen Hochschulen 9.400 Bachelor-Studiengänge an. Allein in den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Studienangebote um mehr als ein Drittel gestiegen. Sind die völlig durchgeknallt? Das ist eine künstlich geschaffene Welt, die mit Realität immer weniger zu tun hat.

Wenn es Armut im Lande gibt, wenn Menschen sich Sorgen machen, ihre Rechnungen bezahlen zu können, wenn Sinnlosigkeit im Lande um sich greift, dann kann man doch unmöglich von Fortschritt sprechen. Nein, es gibt keinen Fortschritt. Diese Einsicht ist unbedingte Voraussetzung, um überhaupt wieder auf den rechten Weg zu kommen, die Realität anzuerkennen und die Schwierigkeiten zu lösen, die in dieser Realität Priorität haben: Die Grundprobleme im Zusammenhang mit dem Wohl jedes einzelnen Deutschen.
Viktor Orban, der Premierminister von Ungarn, hat in einem hochinteressanten Gespräch vor kurzem in drei Worten zusammengefasst, worauf es ankommt: Familie, Volk, Gott. Er spricht bekanntlich vieles offen aus und wird deswegen angefeindet. So erklärte er zum Beispiel, dass in Russland “Freiheit” anders definiert werde als im Westen und dass selbst Demokratie nicht gleich Demokratie sei. Orban hat auch das Volk befragt – und das Volk entschied: Nein, wir wollen keine Ausländer, wir wollen Ungarn im Lande. Daher: Wenn in Ungarn nicht genügend Kinder geboren werden, dann unterstützt der Staat massiv die Familien. Orban weiß, dass man sich Familien überhaupt erst einmal leisten können muss.

Geben und Nehmen

Nein, das Leben ist wirklich nicht kompliziert – sonst wären die Menschen längst ausgestorben. Die Verleugnung von Wirklichkeit ist das Hauptproblem unserer Zeit. Politiker sind Traumtänzer. Die sind angestellt, uns von der Realität fernzuhalten. Sonst fliegt der ganze Hokuspokus-Laden in Berlin auf. Reden wir also von der Realität. Jede funktionierende, gesunde, vitale Gesellschaft lebt nach dem Prinzip von Geben und Nehmen. Jeder Einzelne leistet in einer gesunden Gesellschaft seinen Beitrag, und erhält im Gegenzug die Solidarität und Unterstützung dieser Gesellschaft. Es kann keine funktionierende, gesunde, vitale Gesellschaft geben, in der der Einzelne keinen Beitrag leistet. Was uns ja täglich vor Augen geführt wird.

Die Abschaffung der Wehrpflicht war eine Katastrophe. Man hätte stattdessen das Model noch weiter ausbauen müssen: Wer Soldat sein will und Soldat sein kann soll Soldat sein. Wer nicht, der leistet Sozialdienst. Wenn wir denn eine Armee brauchen, dann muss es wieder eine richtige Armee sein, mit richtigen Soldaten und richtigen Waffen. Eine Elitearmee. Dazu gehört, dass alle Frauen aus der Armee verschwinden. 5.000 Jahre Geschichte der Menschheit sind Beweis genug, um zu dieser Entscheidung zu kommen.
Jeder Deutsche, jede Deutsche muss nach Schulabschluss ein soziales Jahr oder zwei soziale Jahre ableisten. Ausnahme: Handwerker haben die Wahl. Sie können, müssen aber nicht. Die Jugendlichen würden mit der wirklichen Welt konfrontiert. Die Situation in den Altersheimen, Krankenhäusern, sozialen Einrichtungen würde sich schlagartig verbessern. Die Menschen fänden wieder zusammen. Die Gesellschaft insgesamt würde wieder zusammenwachsen.

Handwerk hat goldenen Boden

Neben der Landwirtschaft muss das Handwerk (und müssen die Handwerker) im Zentrum des gesellschaftlichen Geschehens stehen. Abgesehen von der eigentlichen Leistung der Handwerker verkörpern diese auch Tradition und Kultur. Und wie wir alle wissen, ist das duale Ausbildungssystem, die Kombination von praktischem und theoretischem Wissen, unschlagbar. Wir brauchen in Deutschland nicht 165.186 Anwälte und Heerscharen von allen möglichen Spielarten von Sozialberufen, die eine kranke Gesellschaft heilen sollen. Das ist ohnehin nicht möglich. Es geht darum, eine heile, eine gesunde, eine vitale Gesellschaft zu schaffen! So wie es auch im persönlichen Bereich zu empfehlen ist, gar nicht erst krank zu werden.

Der Werkunterricht an den Schulen muss massiv ausgebaut werden. Schülergenossenschaften müssen massiv ausgebaut werden und in Partnerschaft mit Firmen in der Gemeinde arbeiten. Jede Schule muss einen groß angelegten Garten haben. In der Schule müssen die Jugendlichen lernen, wie man ein Unternehmen aufbaut, vor allem mit Schwerpunkt auf Genossenschaften. Und lernen, Arbeitgeber zu sein. In kleinen Betrieben. Das Handwerk vor allem muss wieder den Platz in der Gesellschaft erhalten, den es traditionell innehatte und den es verdient. Es muss wieder gelten: „Ehre deutsches Volk und hüte, treulich deinen Handwerksstand. Als das deutsche Handwerk blühte, blühte auch das deutsche Land.

Nachwort: Wenn Schulen und Universitäten zu Verblödungsinstitutionen verkommen, wenn Wahrheitsalternativen verpönt sind, und der dröge Drill der Hirnsubstanz nach vorgegebenen Mustern als Bildung angepriesen wird, dann sollten Schüler und Personal, um zur Besinnung zu kommen, erst einmal für eine Weile nach Hause gehen, dort einen Apfelbaum pflanzen und beten. Das reinigt die Seele!


Dieser Beitrag erschien zuerst auf Anderweltonline.

20 Antworten

  1. Schon vor einigen Jahren hat doch mal jemand gewagt, ein Buch mit dem Titel “Deutschland schafft sich ab” zu schreiben. Doch der wurde als Nazi gebrandmarkt. Es wird immer deutlicher, wie Recht er hatte.

    18
    1. Acht Lehrstühle für Kernforschung, 173 für Genderwissenschaften Groteskes Gender-Gaga gefährdet Wissenschaftsstandort.

      dummland wird wieder zum dorfdepp… genderallala die dorf und sexdeppen sind da….
      do guck na:

      Die Ampelkoalition arbeitet zielstrebig auf den wirtschaftlichen Abstieg hin.
      Die Bundesrepublik steckt mitten in der Rezession – und wird auf absehbare Zeit im konjunkturellen Keller bleiben. Laut OECD rangiert Deutschland auf dem letzten Platz der G-7-Staaten. Die Wirtschaftskraft schrumpft, während die anderen Industriestaaten wachsen.
      …afd und alles wird ok…jagt die politversager ins ausland.. nigeria hat gerade viele leere wohnungen….

  2. leider haben die abiturenten überhaupt keine ahnung von der realtiät und meinen was sie alles wissen und mehr sind als der arbeitende bürger. dabei fehlt ihnen jegigliches wissen, wissen das nur auf auswendiglernen basiert. leider
    eigentlich wissen und können sie nix, auch handwerklich nicht, nicht mal einen besen in der hand halten
    müssen sie mal ausprobieren—aus erfahrung schreibe ich dies
    aber das gendern können sie

    15
  3. Einfach genial der Plan zur Erhöhung der Abiturientenzahl, das ist Voraussetzung für die Qualifikationsoffensive. Nur wenn 70 % Abitur haben, kann man ihnen auch Bachelor-, Master- und Doktor/PhD- Zeugnisse verschaffen. Der Rest muss sich mit Meister-, Fachwirt- und Technikerabschlüssen begnügen. Damit wäre Deutschland mit Abstand an der Spitze der Bildungspyramide. Akademiker- und Fachkräftemangel wären für immer gestern!

    11
  4. https://reitschuster.de/post/jan-boehmermann-offenbar-im-visier-des-staatsschutzes/

    10.09.2023

    „Böhmermann, Medien, Neu, Öffentlich-Rechtliche, Satire, Staatsschutz, Top-Thema, ZDF
    Jan Böhmermann offenbar im Visier des Staatsschutzes
    Verbreitung illegal erschlichener Informationen?

    Neuer Ärger für Jan Böhmermann und das ZDF. Nach der Affäre um die Entlassung von Ex-BSI-Chef Arne Schönbohm durch Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD), bei welcher der TV-Clown wohl ebenfalls eine zweifelhafte Rolle gespielt hat, ermittelt jetzt offenbar der Staatsschutz gegen Jan Böhmermann. Dabei soll es um die Verbreitung von Informationen gehen, an die ein Mitarbeiter des Satiremagazins auf illegalem Wege gelangt sein soll. Der fragliche Beitrag ist demnach am Freitagabend im „ZDF Magazin Royale“ gesendet worden.“

    Weiter lesen unter o.a. Link.

    Auch wenn der Clown mit dem ZDF besondere Veträge ausgehandelt hatte, ist das
    noch kein Freibrief für sein handeln, wenn derartige Verträge sogar gegen geltendes Recht verstoßen.
    In wie weit ZDF Intendant und/oder Programmdirektor in der u.a. Angelegenheit verstrickt sind und eine mögliche justiziable Mitschild haben, das wird sich noch zeigen?

    Der Clown muss verschwinden, vielleicht schafft es die Justiz !

    8
    1
  5. Mein Gott, ja, natürlich brauchen wir in der BRD eine hohe Abiturientenquote. Nur so ist die Jugendarbeitslosigkeit zu vermeiden.
    Beim Examen sind die Akademiker im Schnitt 30 Jahre alt. Je nach Studium kommen jetzt ein paar Jahre Praktikum usw.usw.. Auf diese Weise verhindert man, daß diese Massen sich vermehren, Akademiker haben die geringste Vermehrungsquote.
    Das Ziel der staatlichen Bildung ist der angepaßte Staatsbürger: Je mehr Bildung, desto eher wird dies erreicht.
    In Ihrem Artikel geht der Autor von der Prämisse aus, daß staatliche Bildung dem Individuum nützen solle. Das Gegenteil ist der Fall: Das Individuum wird gebrochen, zerstört ,nur der Nutzen für den Staat zählt.

    16
  6. Ja, ja die Bildung! Darwins Werk “Survival of the fittest” bedeutet auf deutsch nicht “Überleben der Stärksten”, sondern “Überleben der Angepasstesten”. Nicht die Stärkeren verdrängen die Schwächeren, sondern die besser angepassten verdrängen die weniger gut angepassten. Nichts zu danken, gern geschehen.

    13
    3
  7. “Charles Darwin entdeckte die Gesetze der Evolution. Seiner Lehre zufolge verdrängt der Stärkere stets den Schwächeren, wodurch langfristig eine Auslese zu einer Elite stattfindet. ”

    Warum? WARUM! Warum immer dieser Schwachsinn zu Darwin. Er sagte “survival of the fittest”. Das Überleben jener, die sich am besten anpassen können. Wer da mit “Stärksten” ankommt, hat das Thema nicht verstanden / schwätzt den Schwachsinn von anderen Dummen nach.

    Die Saurier waren viel stärker als die kleinen mausartigen Säugetiere, welche unser aller Vorfahren sein sollen, die den Asteroiden überlebten. Sie (Saurier) haben nicht überlebt. Überlebt hat das kleine, schwache Mäuschen, weil es wenig Nahrung brauchte, sich nicht in eine spezielle Nische hineinentwickelt hatte, sondern auch mit der massiven Änderung der Umwelt zurechtkam und unterirdisch lebte.

    1
    1
  8. “Finnland, Dänemark, Island, Israel, Niederlande, Schweden, Norwegen, Schweiz. Ist Ihnen was aufgefallen? Das sind alles kleine Länder.”

    Finnland = WEF-Regierung, Umvolkung
    Dänemark = Umvolkung
    Niederlande = WEF-Regierung, Umvolkung
    Schweden – Umvolkung
    Norwegen – Umvolkung
    Schweiz – Umvolkung
    Israel – Umvolkung

    Viele davon EUdSSR, NATO.
    Bei anderen wahrscheinlich versteckte WEF-Regierungen (im Sinne von mir derzeit nicht bekannt, auch wenn es andere wissen mögen, daß Regierungschef X aus Land Y zum WEF gehört).
    Alle Staaten massives Geburtendefizit des Staatsvolkes.
    Alle Klimareligion.
    Alle Corona-Menschheitsverbrechen (Schweden mit Einschränkungen).

    Aber Hautpsache glücklich dabei sein. “Glückliche” Sklaven.

  9. “Ab den 1970er Jahren ging es bergab. Was war geschehen? Die einfache Antwort: Überproduktion.”

    Wo hat der Autor des Artikel seine “Bildung” her? Es werden Korrelationen zu Kausalitäten gemacht, daß sich die Balken biegen. War war wirklich in den 70ern?

    Die SPD wütete und baute die Gruppe der Nichtsnutze aus, die dann SPD wählen (sollten).
    Der Marsch durch die Institutionen lief.
    Die BRD war völlig durchdrungen von der Fremdherrschaft durch die NWO-Clowns.
    Daher wurde der Import erleichtert, während gleichzeitig das A-Sozialsystem ausgebaut wurde. Billige Importe, damals z.B. Japan, explodierende Lohn(neben)kosten bei uns = Produktion unbezahlbar = Verlagerung / Pleite.

    Oder wo sind noch gleiche die Hersteller von Kameras, Steinkohle, Fernsehern, Computern … hin, welche es 1970 noch reichlich und als Weltmarktführer in der BRD gab. Richtig, von den “demokratischen Entscheidungen der Mehrheit” zerstört (Wahlen und der Politik der gewählten SPD). Der nächste Schlag war die Demontage der Deutschland AG (Kohl, Schröder). Muß aber alles keiner mitbekommen haben. “Wir produzierten halt zu viel” … Dümmer geht halt immer, auch bei “ANSAGE!”.

  10. “denn sonst würden die Gebildeten und Aufgeklärten und unabhängig Denkenden, all die Jordan Petersons dieser Welt, die Regierung und deren Treiben in Frage stellen. Und dann die Armleuchter der Regierung in die Wüste jagen.”

    Nette Theorie. Hat nur mit der Realität nichts gemein. 20% Abi sollen also 80% ohne Abi überwiegen und dies noch mit der Annahme von den 20% würden dann alle “gebildet und aufgeklärt” sein.

    Oder historisch betrachtet. Haben die 20% damals die SPD (Ende 1918 bis 1933) in die Wüste oder Hitler oder Adenauer? Oder hat da die Mehrheit entschieden und die “20%” haben oft genug zur Mehrheit gehört?

  11. “Wenn wir denn eine Armee brauchen, dann muss es wieder eine richtige Armee sein, mit richtigen Soldaten und richtigen Waffen. Eine Elitearmee. ”

    Richtige Soldaten müssen auf etwas stolz sein können, z.B. die Leistungen der eigenen Vorfahren in 2 Weltkriegen. Brauchen etwas, für das sie zu sterben bereit sind, eigenes Land, eigene Familie. Brauchen Pflichtbewußtsein und Opferbereitschaft als etwas selbstverständliches.

    Wir haben Schuldkult, Kampf gegen Rechts, Aussterben der ethnischen Deutschen als Staatsideologie, Verschwulung / Trans / Feminismus und Islamisierung. Dazu Hedonismus und die Verachtung für alles militärische.

    Das läßt sich auch nicht reparieren. Es wurde und wird planmäßig zerstört (“Umerziehung”, “Ent-Nazifizierung” seit 1945). Solche Dinge wachsen entweder über Jahrhunderte oder man hat sie nicht.

    Aber nur zu. “Ich befehle ihnen jetzt tapfer zu sein”-Mentalität oder “Ich befehle ihnen jetzt Elite zu sein”. Typisch BRD, funktioniert nur nicht.

  12. @Augen zu und durch!
    das gibt es nicht für Leute, die selbst aus eigener Kraft entscheiden ! Die prüfen und kontrollieren und passen ihre Handlungen an die Gegebenheiten an !

    Augen zu und durch gibt es nur für Leute ohne eigene Entscheidungsgewalt, sie haben ihre Anweisungen und marschieren dann ohne Rücksicht auf Verluste durch – wer liegen bleibt, bleibt eben liegen !
    Das gab es 1945 auf der Flucht der Deutschen vor den Russen – wenn sie da mal mit Überlebenden reden oder ihre Berichte lesen – keine Hilfe und Unterstützung, wer stürzte, blieb liegen!
    Und diese Art der Politik wurde von Merkel gestartet, als die die mRNA-Spritze ohne Vor- oder Nachkontrolle erzwang bis an den Rand des Bürgerkrieges – und die gleiche Art sehe wir heute bei Grün-Rot und der Co2-Panik als Grundlage für Ausbeutung, Erpressung und Plünderung und den Ansätzen zum Restart der Corona-Panik!
    Affenpocken, Eris und die anderen Versuche waren ja Fehlversuche, aber das Terror-Regime versucht mit Corona noch einmal ein zweites Standbein neben die CO2-Panik aufzustellen.
    Die willigen Helfer in Politik, Justiz und Medizin sind ja noch verfügbar !

  13. Die besten Professoren sind diejenigen, bei denen es zuvor nicht zum ordentlich Dr. gereicht hat.
    Bestenfalls zum Dr. h.c. WC, wie bei Frau ‘Professor’ Claudia Kempfert, der []’fähigsten’ Koma, Entschuldigung, ‘Klimafachkraft’ des Systems.

  14. “Charles Darwin entdeckte die Gesetze der Evolution.”

    Und wieso gibt es keinen einzigen Beweis dafür?
    Der Tod kommt nach dem Leben und nicht davor.

    Darwin hat gar nichts entdeckt, sondern sich etwas zusammengesponnen, was seiner Zeit entsprach. Heute würde er seine Evolutionstheorie niemals schreiben, denn heute würde er sehen, dass ein Einzeller eine hochkomplexe Maschine ist und kein einfacher Eiweißklumpen.

    Welches Organ konnte als erstes entstehen und welches als letztes? Wie haben sich Säugetiere fortgepflanzt, bevor die Fortpflanzungsorgane fertig waren?

    Was war zuerst da?
    Ei? Henne? Hahn?
    Ei? Made/Raube? Puppe? Insekt (männlich/weiblich)?
    Blüte oder Insekt?

    Bitte mal Schritt für Schritt vorgehen. Es gibt keine Zwischenschritte.
    Darwins Evolution ist unmöglich. Sie ist so ein Blödsinn.

    Gott war es aber auch nicht. 🙂 Der hatte ja aus dem Nichts nur Nichts schaffen können, da er nichts hatte, um etwas schaffen zu können.
    Null mal 100000 Euro ist soviel wie 100000 Euro mal null.
    Null. Nichts.

    Das irdische Leben ist nicht sinnlos.

  15. Willkommen in 1984 in echt. Einzelfall bedeutet massenweise Fälle, Schulden sind Vermögen, Mann ist Frau und Frau ist Mann, ein Experte ist ein ungelerntes Mietmaul, Eine Hochschulreife bzw. akademischer Grad bedeutet besonders stabile Abrichtung auf das Wiederholen eingetrichterter politisch korrekter Phrasen. Also quasi ein Idiot, der nachplappert.
    Aus Perspektive des Regimes ist es wichtig, dass der einzelne zum Leugnen des Offensichtlichen gezwungen wird, damit er Teil des Lügengebäudes, also ein Mittäter, wird. Wer Mittäter ist, stellt sich in der Regel nicht in derselben Intensität gegen das System.

  16. “Charles Darwin entdeckte die Gesetze der Evolution. Seiner Lehre zufolge verdrängt der Stärkere stets den Schwächeren, …”

    Da haben Sie etwas nicht verstanden!

    Es ist die besser an die Umweltbedingungen — was Artgenossen einschließen kann — angepaßte Art, die längerfristig den Vorteil hat. Da sich Umweltbedingungen ändern, manchmal rasch und drastisch, ist es für die Art von Vorteil, wenn es individuelle Varianten gibt, denn dann ist die Chance für die Art größer, bei der nächsten Veränderung ein paar geeignete Exemplare vorrätig zu haben.

    Der Starke frißt verdrängt den Schwachen, das ist in der Wirtschaft so. Nicht unbedingt in der Natur!