Wahrscheinlichkeit: Wird die Bundestagswahl manipuliert werden?

Stimmzettelumschlag zur Bundestagswahl und Kugelschreiber – (Foto:Imago)

Dem aufmerksamen Beobachter fällt zwei Wochen vor der anstehenden Bundestagswahl auf, daß ein bestimmtes Thema so gut wie nicht vorkommt in den Medien. Ständig werden Trendbarometer veröffentlicht, es wird spekuliert, ob Rot-Rot-Grün kommt, ob die Union mit Söder als Kanzlerkandidaten besser gefahren wäre usw.usf. – aber gerade dann, wenn es ein sehr aktuelles Thema wäre, liest man nichts über die Möglichkeit einer Wahlmanipulation. Wie´s wohl kommt?

Es ist nicht so, daß Wahlmanipulation kein Thema gewesen wäre. 2017 war es eines, sogar in der „Zeit“. Auch die entsprechende Schlagzeile war eindeutig: „Die Bundestagswahl kann manipuliert werden„. Die Schwachstelle lag damals bei der Umwandlung von physischen Stimmzetteln aus Papier in digitale Ergebnisübermittlungen an den Bundeswahlleiter, schlecht gesicherten Zugriffsbeschränkungen auf Dateien wgen dämlicher Passwörter wie z.B. „test“ und ähnlich frappierenden Sicherheitslücken bei der am meisten verwendeten Wahlsoftware.

Die jüngste Meldung zur Möglichkeit einer manipulierten Wahl, die sich auf die Schnelle finden ließ, war eine vom ZDF am 25. Mai 2021. Seither ist es recht ruhig geblieben an der Skeptikerfront. Wahlmanipulation ist in diesen Tagen schlicht kein Thema. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, als habe man es mit einer Medienfront zu tun, die sich stillschweigend darauf geeinigt hat, keine schlafenden Hunde zu wecken. Es könnte ja sein, daß sämtliche Sicherheitslücken, die 2017 noch Thema gewesen sind, inzwischen geschlossen wurden. Nur: Wenn sie geschlossen worden – und wenn die Wahlen dadurch bombensicher geworden wären, dann gäbe es garantiert jemanden, der mit stolzgeschwellter Brust darüber berichten würde, ohne daß er extra dazu hätte aufgefordert werden müssen. Es berichtet aber niemand, daß die Bundestagswahl in zwei Wochen eine absolut fälschungssichere Angelegenheit sei.

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Die Frage, ob die Bundestagswahl am 26. September technisch so sicher ist, daß jede Manipulation ausgeschlossen werden kann, würde die Stellungnahmen von Computerexperten erfordern, bei denen vermutlich der eine den jeweils anderen mit seiner Expertise zu übertrumpfen versuchen würde. Was man sich allerdings auch ohne Computerexperten ausrechnen kann, ist die Wahrscheinlichkeit, mit der die Wahl manipuliert werden wird – oder eben nicht.

  1. Daß die US-Wahlen 202 manipuliert worden sind, steht inzwischen fest, egal, was der Medien-Mainstream nach wie vor behauptet. Er kann schließlich gar nichts anderes behaupten, ohne sich selbst massiv zu beschädigen. Daß der Wahlbetrug kein großes Thema ist, versteht sich von selbst. Fakt: Die forensische Wahluntersuchung in Maricopa County hat ergeben, daß Trump dort mit 2.600 Prozent (!) der angeblichen Gewinnmarge Bidens gewonnen hatte. Fest steht, daß das FBI keine Hinweise auf eine „rechte Verschwörung“ bei der Erstürmung des Kapitols gefunden hat. Fest steht, daß diese „Erstürmung“ stattfand, während im Kongreß vor den Augen der Weltöffentlichkeit die Einsprüche gegen das Votum des Electoral College hätten debattiert werden sollen. Naiv wäre, anzunehmen, daß die USA dann, wenn Wahlmanipulation Bestandteil einer „Neuen Noramlität“ sein sollte, das einzige Land wären, in dem das vorkommt.
  2. Fest steht, daß es naiv wäre, anzunehmen, in einem Land, in dem Realität konstruiert wird (anthropogener Klimawandel, Pandemie, Gender-Mainstreaming, Zivilreligiosität), existiere noch Achtung für die unkonstruierte Realität, und daß es deshalb auch ein weitverbreitetes Interesse an realen Wahlergebnissen geben müsse.

Was alles feststeht

  1. Fest steht, daß eine australische Gesundheitsbeamtin die Einhaltung der dortigen „Corona-Maßnahmen“ samt ständiger Impfaufrischung über Jahre hinweg mit der lakonischen Begründung einforderte, die Neue Weltordnung verlange dies eben.

  2. Fest steht nach Aussagen aus Kreisen der UN selbst, daß die Vereinten Nationen bis zum Jahr 2030 eine Art Weltregierung darstellen wollen.

  3. Fest steht, daß souveräne Nationen mit dieser „Art Weltregierung“ inkompatibel wären.

  4. Fest steht, daß die EU-Kommissionspräsidentin eine engagierte Unterstützerin des sog. „Great Reset“ ist und daß sie große Stücke auf Prof. Klaus Schwab hält, den Gründer des privaten WEF, Transhumanist und umtriebigster Propagandist für die irreversible „Neue Normalität“.

  5. Fest steht, daß nicht nachvollziehbar ist, weshalb innerhalb einer Nation, die sich erklärtermaßen in einem supranationalen Gebilde auflösen soll, der Wille des nationalen Souveräns noch respektiert werden sollte.

  6. Fest steht, daß eine „Neue Normalität“ etabliert werden soll.

  7. Fest steht, daß souveräne Nationalstaaten, in denen der Souverän seine Vertreter wählt, die „alte Normalität“ darstellen.

Es ist überhaupt die stillschweigende Akzeptanz für die Annahme befremdlich, daß es ausgerechnet Bundestagswahlen sein könnten, bei denen nicht nach Strich und Faden getrickst und manipuliert wird, wenn das doch in anderen Bereichen evident andauernd der Fall ist. Es ist der momentane Höhenflug der SPD befremdlich, weil der an den unerklärlichen Höhenflug einer inzwischen vergessenen „Bewegung“ namens „en marche!“ in Frankreich erinnert. Man hört nichts mehr von ihr. Nur der damalige Spitzenkandidat dieser „Bewegung“, Präsident Macron, ist noch in aller Munde. „En marche!“ entstand damals in Windeseile, wurde genauso schnell populär – und verschwand nach der Ernennung Macrons so schnell, wie sie aufgetaucht war. In dem Zusammenhang sind nicht mehr nur retrospektiv auch die Umstände, unter denen Sebastian Kurz zum ÖVP-Vorsitzenden werden konnte (Liste Kurz), merkwürdig.

Stoischer Medien-Gleichmut

Und es ist bis heute nicht auszuschließen, daß es eine seiner „vornehmsten“ Aufgaben gewesen sein könnte, die FPÖ zum Zwecke ihrer späteren „Vernichtung“ in eine Koalition mit einzubinden. Fest steht auch, daß eine RRG-Regierung in Deutschland den Anhängern des „Great Reset“ am ehesten in die Hände spielen wird. Weswegen die Erklärung unbefriedigend ist, Scholz sei wegen der Unmöglichkeit der Personalien Laschet und Baerbock auf der Gewinnerstraße, zumal Scholz nicht weniger -, sondern eher noch mehr „Dreck am Stecken“ hat, als Laschet oder Baerbock.

Und zuletzt ist der stoische Gleichmut befremdlich, mit welchem der Medien-Mainstream hinnimmt, daß es in einem 83-Mio-Volk wie dem deutschen keine geeigneteren Kanzlerkandidaten geben soll, als ausgerechnet die drei merkwürdigsten Figuren.

Ergebnis: Nach Würdigung aller äußeren Umstände, die einem gerade durch den Kopf gehen, ist es weniger wahrscheinlich, daß die Bundestagswahl nicht manipuliert werden wird, als daß sie manipuliert werden wird. Gerade der Umstand, daß das Thema Wahlmanipulation zwei Wochen vor der Wahl keines ist, sollte eigentlich sämtliche Alarmglocken schrillen lassen.

12 KOMMENTARE

  1. Aber man muss doch Prioritäten setzen.

    „Was ist schlimmer? Schüler fälschten Wahl oder ein Sitz mehr für die AfD?” – Jurist Hartmut Honka (CDU) am 22.12.2015 zum Wahlbetrug in Bremen vom 10.05.2015

    Und wer Briefwahl sagt, muss sowieso auch auch Wahlbetrug sagen – wie in Stendal 2014, Hamburg 2015 oder Quakenbrück 2016.

  2. Natürlich wird es bei den Briefwahlen zu “ Ungereimtheiten“ kommen ! Das lädt direkt zum Beschiß ein !
    Wenn schon säckeweise Wahlzettel im Aufzug „vergessen“ werden, oder Bremer übereifrige linke Studiosen AFD Stimmen unter den Linksparteien aufteilen, – wie bei der letzten Wahl dann kann ich das AFD Ergebnis schon in der Glaskugel sehen : 11 – 12% ! Wetten ?

  3. Es ist wurscht, ob die manipuliert wird oder nicht, den es ist ohnehin eine Veranstaltung ohne jegliche Legitimation.

  4. Manipulation ist gar nicht nötig. Bei einem „unverzeihlichen“ Ergebnis wird die Wahl eben rückgängig gemacht.

  5. Natürlich wird sie manipuliert. Alles ist entschieden, die Wahl, der Bundestag, nur Staffage. Egal, ob eine RRG-Koalition, oder eine Deutschland-Koalition, oder eine große Koalition regiert, für Deutschland ist alles entschieden und der Weg vorgegeben.

  6. Was würde wohl passieren wenn ein großteil der Bevölkerung nicht wählen geht?
    Gibt ja wirklich unmengen an Parteien das dort wahrlich für jeden was dabei ist, dass man davon ausgehen könnte, dass dadurch stimmen fang betrieben wird, damit schlicht so viele wie nur möglich Wählen gehen um das korrupte system zu Unterstützen.
    Je mehr unterschiedliche kleinere parteien desto mehr Stimmen gehen dort unter, denn die 5% hürde würden vermutlich nur die wenigsten schaffen bei einem so bewusst gespaltenen Volk wie Deutschland…
    Einigkeit würde einiges zum positiven verändern.
    Selbst wenn sich alle einig sind dass keine Alt-parteien mehr gewählt werden, würde dies sicher ein großes Zeichen setzen!

  7. Inzwischen bin ich der Meinung, daß es in der Geschichte der BRD nur eine nicht manipulierte Wahl gab – die von Kohl direkt nach der Wiedervereinigung. Alle anderen waren in mehr- oder weniger großem Umfang manipuliert.
    Und wer glaubt, daß in dieser phänomenalen Wahl ein gewisser Herr Schröder mit knapp 6000 Stimmen Vorsprung gewann – na ja – Glauben macht selig !
    Auch das Resultat dieser Wahl steht längst fest – es muß nur noch ausgezählt werden – und es genügt wenn es für einen ausreichend großen Prozentsatz glaubwürdig aussieht.
    Wie hat das Bertrand Russel so schön formuliert:
    “Viele Menschen würden lieber sterben als denken. Und in der Tat: sie tun es.“

  8. Aber natürlich fälschen sie. Die Zeit naiver Regierungsgläubigkeit ist vorbei. Wer’s noch nicht verstanden hat, wird’s wohl auch nicht mehr verstehen. Wirklich interessant ist aber die energetische Ebene, es geht um unsere Zustimmung. Das ist in erster Linie kein Kreuz auf Blatt Papier, sondern der innere geistige Entschluss des Willens, der Konsens. Meiner heißt: Es reicht!

  9. 2017 gingen 46 Millionen Wahlberechtigte zur Wahl.
    Sofern die Zahlen des RKI einigermaßen stimmen, sind derzeit ca. 16 bis 18 Mio Wahlberechtigte (noch) ungeimpft.

    Was wäre wenn …
    diese Ungeimpften eine Partei wählen, die sich gegen Impfzwang und Diskriminierung der Ungeimpften ausspricht ?

    Der Stimmenanteil dieser Gruppe würde dann irgendwo zwischen 30% und 40% liegen, je nach tatsächlicher Wahlbeteiligung der Wählergruppe, die die etablierten Parteien wählen, die sich mehr oder weniger offen für einen zunehmenden Impfdruck bzw. sogar teilweise schon für eine (Teil-)Impfpflicht aussprechen.

    Es gibt eine Reihe von Parteien und Gruppen, die eine grundsätzlich kritische Haltung zum Impfen bzw. Impfzwang haben und hier kann man nur wünschen, dass es zumindest eine dieser Parteien schafft, dank des (Un)Mutes der Ungeimpften und der Menschen, die sich noch etwas Ethik und Moral bewahrt haben, über die 5% Hürde zu springen und zukünftig aus der parlamentarischen Opposition heraus unsere Interessen zu vertreten.

  10. Dem stimme ich zu 100% zu. In der NWO soll es ja sowieso keine Wahlen mehr geben. Das man die Wahlen sukzessive abschafft, ist wahrscheinlich. Das man sich dazu auch des Mittels der Manipulation bedient, ist ebenfalls wahrscheinlich. Schließlich stehen wir bereits seit Jahren in einem Dauerregen aus übelster Manipulation. Warum sollten dann ausgerechnet die Wahlen nicht manipuliert werden?

  11. Was ist mit der Basis vom Corona Ausschuss? Kann seit 20 Jahren wählen und habe es nie gemacht. Dieses Jahr wird das erste Jahr in dem ich und meine Frau wählen gehen. Wenn nur die Blockparteien Wähler wählen gehen, wird dabei nur Blödsinn rum kommen. Alle die ich kenne, die keine Blockparteien wählen würden, sind leider nicht Wähler. Erzähle jedem den ich kenne von der Basis, die meisten von denen haben von der noch nichts gehört. Die nicht Wählen gehen Strategie hat uns bis jetzt nichts gebracht.

    • Die „wählen gehen“ Strategie bringt aber auch nichts, wie man die letzten Jahrzehnte gesehen hat. Das System muss weg!
      Wenn ich mir die Führung der „Die Basis“ Partei ansehe, bei Motschmann klingelt bei mir irgendwie die neue Weltordnung.
      Ich habe also nur die Wahl der Aufseher in unserem Freiluftgefängnis BRiD.

Comments are closed.