Donnerstag, 20. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Warum fürchten sich so viele Bürger vor den Grünen?

Warum fürchten sich so viele Bürger vor den Grünen?

Linksgrüne latente Zensur wirkt: Die Deutschen denken zweimal nach, was sie noch zu sagen wagen (Symbolbild:Imago)

Wenn man vor jemandem Angst hat, dann liegt dies meist daran, dass man ihm Macht über sich eingeräumt hat. Diesen Gedanken hat einst ein berühmter schwäbischer Dichter namens Hermann Hesse in seinem Roman Demian treffend formuliert. Er ist immer noch zeitgemäß, denn aktuell haben so viele Menschen vor der grünen Partei Angst, dass eine dezidierte Kritik an ihr nicht nur in den meisten Medien, sondern im gesamten öffentlichen Raum nicht mehr ohne weiteres möglich ist. Wer es dennoch riskiert, über heikle Themen wie Migration und Flüchtlingskriminalität zu reden, womöglich sogar beginnt, die apokalyptischen Weltuntergangsszenarien der Klima-Apostel infrage zu stellen, begibt sich schnell auf dünnes Eis.

Eine nicht unproblematische Angelegenheit. Tatsächlich wird, wer Widerspruch äußert, oft mit harten Bandagen bekämpft – bis hin zum Verlust seiner bürgerlichen Existenz. Das schafft natürlich Angst. Von Verhältnismäßigkeit kann hierbei keine Rede mehr sein. Wie das im Einzelnen aussieht, wissen wir bereits von vielen in unseren öffentlich-rechtlichen Medien demontierten Persönlichkeiten – von Lisa Eckardt über Dieter Nuhr bis hin zu Sahra Wagenknecht. Wer nicht auf Linie ist, wird geächtet oder droht abserviert zu werden. Getreu der Signalwirkung von der Bestrafung Einzelner auf die ängstliche Masse der Mitläufer lässt sich feststellen, dass die Taktik “bestrafe einen, erziehe hundert” auch heutzutage ihre Wirkung nicht verfehlt.

Ein Club der toten Seelen, getrieben vom Willen zur Ohnmacht

Von „gefährlichem Populismus,“ über „gesellschaftsgefährdende Aussagen,“ bis hin zur ultimativen Keule „gesichert rechtsradikal“ reichen hierbei die Anschuldigungen der Grünlinkswoken an die Adresse der Kritiker. Dabei spielen weder Inhalte noch die generelle Berechtigung ihrer Beanstandungen eine Rolle, sondern vielmehr die Unverfrorenheit, selbige überhaupt zu äußern. Das darf man nicht! Über die kurze Zeit der Ampelregierung, aber auch schon zuvor, haben die Bündnisgrünen und ihre Helfershelfer auf diese Art ein hinterhältiges System von Zensur, Überwachung und Repression geschaffen, welches europaweit seinesgleichen sucht.

Ein Land, in dem zwischenzeitlich sogar hetzerische und grotesk dümmliche Machwerke wie der „Volksverpetzer“ als zitierfähige Quellen gelten, hat sich sowohl von legitimen, bürgerlichen Partizipationsrechten als auch vom gesunden Menschenverstand gleichermaßen verabschiedet. Der Beweis: Fast zwei Drittel der Bundesbürger haben laut Umfragen den Eindruck, dass es nicht mehr ohne weiteres möglich ist, seine Meinung frei zu äußern. Wer also bei dieser heimtückischen Vorgehensweise die Wirkmuster kommunistischer Diktaturen erkennt, liegt sicher nicht ganz falsch.

Von oben herab

Das alles ist nichts grundlegend Neues, werden Sie, werte Leser, hier möglicherweise anmerken. Das ist wahr. Und doch gilt es einen Aspekt besonders zu beachten, der aktuell gerade auch in “Cicero” thematisiert wurde: Die Art und Weise nämlich, mit der nicht nur die grünlinken Amts- und Würdenträger, sondern auch die Masse ihrer anonymen Gleichgesinnten mit andersdenkenden Mitbürgern – vulgo Untergebenen – umgehen, hat sich fatal verändert. Die politische Debatte, soweit davon noch die Rede sein kann, vollzieht sich nämlich längst nicht mehr auf paritätischer Augenhöhe, so wie es in einer freiheitlichen Demokratie sein sollte; sie erfolgt nicht länger als Austausch oder Diskurs gleichrangiger, legitimer Sichtweisen, sondern vielmehr in despektierlicher und autoritärer Weise, von oben herab.

Und das auf allen institutionellen Ebenen – bin in den Privatbereich hinein. Wer konservativ denkt, ist “von gestern“, “falsch abgebogen“, “hängengeblieben“, “verirrt“, begibt sich “in gefährliches Fahrwasser” oder ist “rechtsradikal geworden”. Die generelle Abwertung bürgerlicher Interessen ist somit normativ geworden. Mehr Intoleranz ist schlechterdings kaum möglich. Und doch wird dieses unsägliche Verhalten allenthalben geduldet – ja geradezu forciert.

Politische Gewalt, politische Lügen

“Cicero”-Kolumnist Alexander Grau schreibt hierzu:  “Wenn nicht alles täuscht, ist es höchste Zeit, alle Illusionen fahren zu lassen. Begriffe wie ,Verständigung’, ‘Konsens’ oder ,Gesprächsbereitschaft’ waren in den letzten Jahren stets nur rhetorische Schachzüge, um das Spektrum des Tolerierten im Sinne einer linken Politagenda umzuschreiben. Und es ist eine Illusion zu meinen, man müsse der Linken nur noch weiter entgegenkommen, um endlich auf Augenhöhe und ohne Herabsetzung
mit ihr reden zu können… Bürgerliche Politik muss sich klar machen, dass die Zeit gutwilliger Debatten vorbei ist. Die Fronten sind verhärtet. Das gilt es zu akzeptieren. Gespräche über gesellschaftspolitische Schlüsselthemen sind nur noch um den Preis der Selbstaufgabe möglich. Höchste Zeit, nicht länger linken Begriffen hinterherzurennen, sondern eigene Konzepte und eine eigene Sprache zu entwickeln.

Politische Gewalt – auch in ihren subtileren Erscheinungsformen – gehen stets mit politischen Lügen einher. Damit wird die Problematik deutlich sichtbar, und genau darum geht es: Über die Jahre hinweg hat sich das Bürgertum den Schneid abkaufen lassen – und sich peu a peu in das von Grünlinks etablierte System von Gut und Böse, von “moralisch zulässig” oder “verwerflich” hineinziehen lassen. Schlimmer noch, vielerorts hat man sich sogar mit der Tatsache arrangiert, dass man bestimmte Dinge fortan besser nicht mehr sagen sollte – der Einfachheit halber; eine selbsterfüllende Prophezeiung, wenn man so will. Denn wer die Macht über bestimmte Schlüsselbegriffe hat, bestimmt das Geschehen. Dies wusste weiland schon Ludwig Wittgenstein. Somit brauchen Habeck, Faeser und ihre zahlreichen Speichellecker eigentlich gar nichts mehr zu tun, weil sich die unterschiedlichen Lager längst selbst überwachen, bespitzeln und schikanieren. Bravo!

“Der hat das N-Wort benutzt!”

Genau hier liegt unser Ansatzpunkt. Diese grünwoke Dominanz über Sprache, Begriffe und Rhetorik muss zwingend enden. Und dazu kann ein jeder seinen Teil dazu beitragen. Drücken sie sich in den sozialen Medien so aus, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Daher: Pfeifen Sie auf von Grünlinks aufgestellte Konventionen, die in der Regel keinerlei rechtliche Grundlage besitzen – sondern nur auf gesellschaftlichem Konformitätsdruck basieren! Achten Sie trotzdem stets auf korrekte Umgangsformen und Formulierungen und vermeiden Sie tunlichst Abwertungen oder Beleidigungen – sonst haben Sie schneller eine Strafanzeige am Hals, als es Ihnen lieb ist. Bekanntlich verbringen ja nicht wenige Politiker gerade aus der grünlinken Ecke viel Zeit damit, Anzeigen an unbescholtene, aber systemkritische Bürger zu verfassen. Rekordhalterinnen sind hierbei wohl eine gewisse ehemalige Staatssekretärin für Dingsbums sowie eine der FDP zugerechnete Dame mit einprägsamen Doppelnamen und einer gewisser Affinität zu Rüstungslobbyisten, letztere bringt es sage und schreibe auf bis zu 250 Strafanzeigen pro Monat – womit sie wohl sogar die sensible Frau Chebli und auch den ebenfalls dauerempörten Helge Lindt von der SPD übertrifft.

Leider können die bürgerlich-liberalen Kräfte hierzulande längst nicht mehr mit der Unterstützung einst bürgerlicher Parteien wie CDU oder FDP rechnen. Diese ziehen es nämlich vor, weiterhin ein bunter Bettvorleger der Ampelregierung zu sein. Deshalb muss eine Emanzipation bürgerlicher Vernunft im politischen Raum auf andere Weise erfolgen. Die Wiedererlangung der sprachlichen und geistigen Selbstbehauptung ist dabei ein erster, wichtiger Schritt.

26 Antworten

  1. Der Vergleich mit Hesses Aussage erscheint mir nicht ganz passend.
    Es geht ja nicht um eingebildete übertragene Macht ( das hätte ja etwas rein
    Subjektives, evtl. sogar Pathologisches, und die Verantwortung dafür
    läge dann bei dem Ängstlichen), sondern um real existierende, sodass die
    Angst mehr als berechtigt ist, was ja dann auch im Verlauf des Beitrags
    verdeutlicht wird.

    22
    1. 1945 hat die braune pest mit 25 % regiert und 75 % geklatscht…bis zum untergang…
      heute: rotz rotz grünkotz kotz… sind es 14 % und alle erwarten den untergang…
      dumm dümmer saudumm deutsch…

  2. @WARUM FÜRCHTEN SICH SO VIELE BÜRGER VOR DEN GRÜNEN?
    nicht vor den Grünen als solchen – die halte ich eher für überheblich, arrogant und dumm wie Knäckebrot.
    Aber – sie haben Unterstützung von Polizei, Justiz und Medien !
    Sie sind nützliche Idioten – sie richten Schaden an und werden dann von Polizei und Justiz geschützt – ihre Ziele erhalten sie von den Besatzern, die Politik organisiert und lenkt sie!

    Der Feind ist die Blockpartei und ihre Politiker, die Vasallen der US-Besatzer – die Grünen sind nur die Großschnauzen, die nachkläffen, was ihnen aus den Reihen des WEF vorgegeben wird !

    Machen sie den Gedankenversuch : stellen sie sich vor, sie könnten einen Voodoo-Priester verpflichten, heute Nacht alle Grünen sterben zu lassen !
    Was hätte sich morgen verändert ?
    Gar nichts – die Grünen sind unbedeutend – es ist der WEF und seine Lakaien in Politik und Justiz, die ihnen Bedeutung verleiht !
    Wenn die Grünen von heute sterben, wird der WEF morgen neue, ebenso leicht ersetzbare Humanresourcen auf den Tisch bringen !

    57
  3. Die Grünen sind nur die Schlimmsten, aber alle anderen Parteien sind ebenfalls Mitglied der Virussekte, d. h. glauben also an krankmachende Viren, kriechen vor den Zionisten im Dreck, und sind bis auf die AfD Mitglied der Klimasekte.

    Keine einzige Partei ist wirklich wählbar, wobei die AfD das kleinste Übel ist.

    29
    2
    1. Genau das ist es was Sie im ersten Satz schreiben. Und ich behaupte mal das diese Mitgliedschaft der anderen Parteien eigentlich das Supergefährliche ist, weil die Mehrheit der Bevölkerung genau diese Parteien unterstützt und nicht merkt wo auch die hinwollen.

  4. “WARUM FÜRCHTEN SICH SO VIELE BÜRGER VOR DEN GRÜNEN?”

    Ganz einfach, man schaue sich ihre faschistische, volkszüchtigende, bevormundende, ideologische und Geist verbrante und für uns Bürger teure Politik an.

    Das ist absolut keinen Artikel wert, denn die Antwort kennt bereits fast jede/r !

    15
  5. https://youtu.be/gdKoDyQf0qE

    „„Jetzt ist die Zeit zu sagen: Wir sind alle die Letzte Generation“, schrie der schwarze Pastor voller Ekstase den 18.000 Besuchern bei der Abschlusskundgebung des evangelischen Kirchentags zu. „Jetzt ist die Zeit zu sagen: Black lives always matter!“ Und weiter: „Jetzt ist die Zeit zu sagen: Gott ist queer!“ Jetzt sei es auch Zeit, noch mehr Schiffe zu schicken, um Zuwanderer zu empfangen. 1:00 min“

    Mehr dazu:
    https://exxpress.at/kirche-behauptet-jetzt-offiziell-gott-sei-queer-und-will-zuwanderung/

    Ein neuer Schwarzer im Afrolook, sich i.d. Öffentlichkeit einseitig aufblasender Wichtigtuer im „Göxxelx-Verschnitt” !
    Für mich ist das einer der widerlichsten Typen aus dem politisch grünlinken Kirchenstaat der kleinste Minderheiten über die Gesamtgesellschaft stellt.
    Schaut/hört das Video, dann versteht ihr um was es ihm geht !

    13
  6. jetzt helfen nur noch taten… rette sich wer auswandern kann… als nächstes ist dein erspartes dran auf der bank dran… die unterlagen über dein vermögen liegen dem staat schon lange vor… jder euro wird überwacht : wohin er geht -woher er kommt…. wach endlich auf….
    wer grün wählt hat nichts.. der will nur… !!!!!!!!!!!!!!!!!
    do guck na:

    Neuer Habeck-Vernichtungswahnsinn: Deutschland muss notfalls seine Industrie abschalten, um seinen Nachbarn zu helfen
    Ungläubiges Entsetzen: Hat der grüne Deutschlandvernichter das wirklich gesagt? Ja, hat er. Wenn nächstes Jahr die Gastransitverträge zwischen Russland und der Ukraine auslaufen und Länder wie Österreich oder Ungarn von Russland nicht mehr versorgt werden, dann stellt Habeck klar, dass Deutschland seine Industrie drosseln oder gar abstellen wird, um den Nachbarn zu helfen.

    11
  7. Keine Angst von einem Grünen als Person, aber viele Grüne mit ihrer geballten Dummheit und Arroganz bereiten mir Sorgen. Das ist wie mit Heuschrecken – eine macht nix aber viele…..

    12
  8. Ich weiß nicht was mit unseren Mitbürgern los ist. Ich habe keine Probleme mit dem Wort Neger und ich lasse mir auch nicht von links-Nato-oliv Grünen Typen mein Maul verbieten. Wem meine Äußerungen über die hirnlose Politik der Almänner, hier auf den Kanaren geäußert, nicht gefällt, der kann sich verpissen. So einfach ist es, weil die Altpapiermedien hier absolut keine Rolle spielen, sondern nur Leben und Leben lassen. Viele deutsche Touris verlassen die Insel völlig verstört, weil sie nicht begreifen können, daß die Uhren andernorts danders ticken.

    11
  9. Die wahrnehmbare Phänomenologie der Gegenwart ist, je nach Blickwinkel, beängstigend, beglückend, bestätigend, verneinend, demotivierend, motivierend, und alles, was man dazu noch benennen könnte, um sie (die Gegenwart) von den verschiedensten Standpunkten aus betrachtet, zu charakterisieren.

  10. Pardon … … … dies eben war mein erster Kommentar hier. Scheinbar habe ich versehentlich eine Taste gedrückt, die meinen unvollständigen Text veröffentlicht hat. Nun … dann versuche ich jetzt mal, den Gedanken an sein (zumindest vorläufiges) Ende zu führen. … … … Ich befand mich da in folgender Betrachtung: Meiner Einschätzung nach hat sich die mir wahrnehmbare Gegenwart im Laufe der – grob- letzten zwanzig Jahre sehr stark verändert und bei den unterschiedlichen Bewertungen der individuell empfundenen Lebensverhältnisse oftmals die Vorzeichen geradezu umgekehrt. Menschen, die ihre Lebensverhältnisse zuvor motivierend, bejahend und teils sogar beglückend empfanden, empfinden heute nicht selten genau Gegenteilig. Und umgekehrt. Die Demotivierten und Abgelehnten von einst sind die Motivierten und Anerkannten von heute. So weit, so bekannt. Ebenso bekannt ist auch der Umstand, dass sich die Lebensverhältnisse für einen Großteil der Bevölkerung in diesem Land hinsichtlich Wohlstand, Zukunftszuversicht, Sicherheit und grundlegendes Wohlgefühl binnen kurzer Zeit signifikant verschlechtert haben. Und die in obigem Artikel beschriebene “Angst”, bzw. deren Ursachen, gehören heute, so scheint es, zumindest in weiten Kreisen bereits zur angenommenen, nicht mehr widersprochenen Lebenswirklichkeit. Dass diese Veränderung von anderen Menschen jedoch als zutiefst bedrohlich empfunden wird und sich zunehmend der Wunsch nach “Korrektur” verstärkt, ist wohl auch eine Tatsache. Und meine Frage dazu ist … … … Hat es JEMALS in der aufgezeichneten Kulturgeschichte der Menschheit einen einzigen Fall gegeben, bei dem Unakzeptanz und Widerstand gegenüber den als unerwünscht empfundenen Veränderungen der Lebensverhältnisse genügend starke, gesellschaftliche Prozesse eingeleitet haben, die eine dauerhaft stabile Korrektur zum Besseren hin bewirkt haben? Alles was ich selbst dazu bisher recherchieren konnte, lässt mich diese Frage mit einem sehr unbefriedigenden “Nein” beantworten. Um so begieriger halte ich Ausschau nach Hinweisen, die mich eines Bessern belehren.

  11. Ich hege ggü. den Grünlinken dieselbe Furcht wie ggü. einem Rudel tollwütiger Hunde;:die sind auch unberechenbar, aggressiv und gefährlich

  12. Ich habe Angst vor den Grünen, weil sie für Konzerne und Blockparteien dieselbe Aufgabe erfüllen, wie Auftragskiller für die Mafia. Sie sind für das Dreckige zuständig, verbreiten Hysterie, Angst und Schrecken, befürworten die Schaffung einer industriellen (und in Zukunft auch militärischen) Reservearmee zur Zerstörung des Arbeitsmarkts (und zur Aufrüstung der Bundeswehr), betreiben Kriegshetze, zerstören Identität, predigen Verzicht, damit die Pauperisierten zufrieden sind. In Wirklichkeit geht es aber nicht um Moral, Menschenrechte, freedom and democrazy, Volksgesundheit, CO2 Einsparung und Klimawandel, sondern um Riesengewinne für Pharma-, Energie-, Automobil- und Rüstungskonzerne, insbesondere auch durch die Einsparung von Arbeitskräften, die z. B. durch Atomenergie und Elektromobilität möglich wird. Das N-Wort ist der Gessler-Hut der BRD, wer sich nicht beugt, wird verfolgt. Immerhin führte diese Schikane zu Wilhelm Tells Aufstand und zur Befreiung der Schweiz.

  13. Das soll Nostradamus prophezeit haben:

    „Und Sie werden kommen
    über das Meer,
    wie die Heuschrecken,
    aber es werden keine Tiere sein.“

    Grünlinge kamen nicht übers Meer,
    sie waren schon hier und sind die Schrecken
    für uns Bürger.
    Tiere sind sie sind sie wohl nicht.
    Allerdings überflüssige, das Volk züchtende,
    die Freiheiten nehmende, die Wirtschaft
    kaputt machende, kriegstreibende und uns
    tief i.d. Geldbeutel greifende
    gefährliche, längs überflüssige Politgeschwüre.

    Das was Nostradamus vor hunderten von Jahren
    prophezeite scheint für ein anderes Klientel, eine
    überflüssige und absolut nicht notwendige Gefahr
    für Demokratie, Recht, Ordnung und die Sicherheit
    zu gelten !

    Es grüßt Euch alle herzlich
    Fiete aus dem hohen Norden

  14. … weil in Deutschland der Großteil der Leute einfach immer mitmacht. Egal, wer gerade herrscht, sei es im Mittelalter der Fürst, Herzog, Bischhof oder König gwesen, in der Neuzeit Adolf oder SED, und nun eben aktuell die Grünen…. Es wird immer das durchgesetzt, was gerade in Mode ist, egal, was in den Gesetzen steht. Im Grundgesetz steht, daß Flüchtlinge wegen eines sicheren Drittlandes…. egal, sie kommen trortzdem rein. Im Gesetz steht was von Unschuldsvermutung… egal, sobald du als Schwurbler oder ähnlich Verdächtiges angesehen wirst, verlierst du gerne Job, Wohnung, Freiheit oder alles auf einmal. Alles keine Theorie, sondern beweisbar. Und der Großteil findet das einfach auch noch gut. Ich kann mir leicht vorstellen, wie das in der Zone oder im Reich war: Warst du dort Faschist oder da Jude: Ab dafür. Viel hat sich nicht verändert. Corona hat uns das ja gezeigt, wie schnell das geht. In Hessen meinte Bouffier erlauben zu können, Ungeimpfte von der Lebensmittelversorgung auszunehmen (auf deutsch: verhungern zu lassen). Kein Aufschrei, kein Skandal, …. der helle Wahnsinn, was hier einfach so passieren kann und die dumpfe Mehrheit nickt stumpf und dumpf und blöd dazu. Unfaßbar. Surreales Theater in echt.

  15. Als Lektüre kann ich nur das Buch von Johannes Menath empfehlen: Moderne Propaganda – 80 Methoden der Meinungsbildung.
    (Diese Empfehlung wurde nicht gesponsert!!!)

    Sicherlich erwirbt jeder politisch Interessierte und kritisch Eingestellter mit der Zeit ein gewisses merkwürdiges Gefühl, das sich bei „regierungsamtlichen oder medientauglichen Wahrheiten“ einstellt. – Richtig schön wird es aber, wenn man dann sogar die Strippen konkret benennen kann, an denen mit diesen Lügen gezogen wird. Dass dies am Ende dann sogar 80 Strategien sind, derer sich die herrschende Elite und ihre dienstbare Medien bedienen, wie der Autor ausbreitet, spiegelt die Gefahr wider, die der Demokratie fortlaufend droht, sie untergräbt und die sie als nahezu irreparabel als Schein-Demokratie ausweist.

    Wer unter Sehschwäche leidet – und davon sollte sich keiner gänzlich verschont glauben -, wird sich wundern, wenn ihm hier beim Lesen auch sofort die „Meldungen“ einfallen, die die zuvor in den Medien gelesene oder gehörte mit ihrem Tarnüberzug entlarven.

    Es ist bereits jetzt ein überwältigendes Lügengeflecht, das sich wie ein Schleimpilz über die ganze Gesellschaft ausgebreitet hat.
    Was ist denn mal nicht gelogen, was aus den Massenmedien stammt?
    Diffamieren und verschweigen dürften am meisten verwendeten Strategien sein.

  16. Der Naturschutz ist eigentlich eine ehrenwerte Angelegenheit,
    vieles könnte zum Wohle der Natur getan werden, zu ihren Erhalt.
    Ohne großes Aufsehen oder langes Lamentieren, dafür aber braucht
    es Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, einen echten Bezug zur Natur und
    zu den Tieren, als ein Herzensanliegen.

    Mit all dem hat das grüne Politgelumpe nichts zu tun, sie brauchen
    nur einen Aufhänger, eine Zugpferd für ihre Allmachtsfantasien.
    Eine Bühne für ihren Narzissmus. Zum Ende ihrer Schaffenszeit
    werden sie der Natur selbst ihren Willen aufzwingen wollen,
    allees unter sich begraben und so ihr ganze Falschheit zum
    Vorschein bringen.

  17. Warum fürchten sich so viele vor der AFD? Warum fürchten sich so viele vor dem Rechtsruck? Warum fürchten sich so viele vor den Coronaleugnern in Ostdeutschland ? Warum fürchten sich so viele vor der PEGIDA in Sachsen?
    So versucht der Mainstream den rebellischen Ostteil Deutschlands zu erklären:

    Kriminologe sicher: DDR Erziehung schuld am Fremdenhass in Ostdeutschland
    https://www.focus.de/politik/deutschland/jeder-zweite-uebergriff-auf-fluechtlingsheime-im-osten-kriminologe-sicher-ddr-erziehung-ist-schuld-am-fremdenhass_id_4923287.html

    Diktaturen aus NS und SED Zeiten nie richtig aufgearbeitet. Deshalb sei Ostdeutschland anfällig für Rechtsextremismus
    https://www.focus.de/politik/deutschland/demokratiedefizit-und-rechtsextremismus-nach-chemnitz-vor-der-landtagswahl-in-sachsen-warum-afd-und-pegida-im-osten-staerker-sind_id_9529244.html

    Schon wieder: Gauck mit beleidigenden Äußerungen über kritische Ostdeutsche
    Ein Teil der Ostdeutschen würden unter »Stockholm-Syndrom« leiden

    Gauck behauptet, ein Teil der Ostdeutschen würde unter dem »Stockholm-Syndrom« leiden. So ließe sich erklären, warum große Teile Ostdeutschlands pro-russische und anti-amerikanische Propaganda aufnehmen, weil sie unbewusst noch ihre alte Ohnmacht gegenüber der alten Sowjetunion spüren würden.
    https://www.freiewelt.net/nachricht/schon-wieder-gauck-mit-beleidigenden-aeusserungen-ueber-kritische-ostdeutsche-10093128/

  18. “Furcht” oder “Angst” sind definitiv nicht mein emotionaler Zustand bei Anblick oder Gedanken an “Grüne”. Die mit starker Ablehnung einhergehende und aus denselben Gründen resultierende Emotion ist eine andere, weniger freundliche.

    Der Grund ist die völlige Ablehnung faschistischer Ideologien, totalitärer Strukturen, korrupter Machenschaften, von Bigotterie und Doppelmoral – und vor allem von geistig eher Benachteiligten, die sich für überlegene Durchblicker einzig wahrer Wahrheiten halten und diese allen anderen aufzwingen wollen.

    1. Angst oder Furcht treffen den Gemütszustand der Menschen wohl weniger – es ist wohl schon mehr eine um sich greifende lähmende Panik, die jeden Denkenden ergreifen muss!

      Wissenschafts- und belehrungsresistent in geballter Vollpostenstärke.

  19. Wie beginnt denn alles? Mit dem Elternhaus, dem Kindergarten, der Schule, der Berufsschule, der Uni. Überall gilt das Prinzip der Vereinzelung. Stärke schafft Unabhängigkeit, allein bin ich schöner, unwiderstehlicher, besser als andere. Dann später, fahre ich meinen SUV für den Ausdruck meiner Überlegenheit. Dies ist mein Panzer für mein Herz, meine Gefühle. Mein Haus ist meine Sicherheit. Nur fürs Kino brauch ich mal eine/n. Da wundert es mich nicht, wenn diese Menschen Führer wählen, die meine Grundüberzeugungen teilen und sie bis zum Exzess steigern, nur mit ihrem Gerede. Konsequenzen sehe ich keine, bis mir alles um die Ohren fliegt. Dann waren es “die anderen”. Und ich bin dann immer noch besser. Angst vor den Grünen? Ich sehe eher ein dumpfes ängstliches Ahnen sich selbst gegenüber. Die “Anderen” könnten recht haben.

  20. Einen Einwurf muss man immer machen:
    Erzeugen Wärmepumpen Wärme, oder nun entdeckt: Fernwärme Wärme?
    Zu einem gewissen Teil – und da mag ich nicht streiten – schon. Aber: Wärmepumpen verbrauchen auch viel Strom. Und woher kommt der? Genau daher, wo überwiegend die Fernwärme auch herkommt: von der Verbrennung von Öl und Gas! Fernwärme soll nun gar ausgebaut werden!
    Gegenwärtig besteht eine ständige (!) Versorgungslücke von rund 25%, die teuer ist und teuer bleibt!
    Wer nimmt sich denn dieser Volksverdummung an?

    Dass Windräder nur mit Seltenen Erden gebaut werden können und diese aus China kommen, unterschlägt man ebenfalls. Auch, dass diese hochgiftiges Gas – schlimmer als CO2 – produzieren.
    Dass Windräder und Solartechnik stets Wackelkandidaten bleiben werden, ebenfalls. Entweder liefern sie zu wenig oder wenn noch weiter ausgebaut wird auf einmal auch zu viel. Beides ist für den Betrieb ungünstig und muss durch teure Einfuhren (Atom-Strom aus Frankreich oder Kohle-Strom aus Polen) oder gar durch Abgabe ins Ausland, aber ebenfalls kostenträchtig, exportiert bzw. finanziert werden.

    Wieviel Material wird generell für die “Energiewende” benötigt – und wie sieht dann die „Öko-Bilanz“ aus? Und wie steht es dann mit Abhängigkeiten – vor allem von China: Kurz gesagt: Mehr als beschissen!

    Mit Angstmacherei und Manipulationen durch Lügen und Verschweigen treibt man die Menge – so nur in Deutschland! – vor sich her.

    Deutschland, das Land der Wissenschaft? Ich denke kaum! Das Land der Ideologen ganz gewiss.
    Auch mit der Weltrettung ohne den Rest der Welt wird das nix. Allein durch Waldbrände, Vulkane und nicht zuletzt die Kriege – mit allem Drumherum – erweist sich die gegenwärtig Politik als Milchmädchen-Rechnungen.
    Mist ist nicht nur braun, er kann auch grün sein – oder alles in allem eben braun-grün!