Freitag, 21. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Was bedeutet „Nie wieder“ in dieser musterdemokratischen BRD?

Was bedeutet „Nie wieder“ in dieser musterdemokratischen BRD?

Die “sehende” Justitia mit Schwert und Schrift (Foto: Harmsen / mit freundlicher Genehmigung)

Nein, das obige Beitragsbild zeigt ausnahmsweise einmal keine abwägende Justitia mit Waage und verbundenen Augen, sondern Justitia mit freiem Blick, Schwert und Buch. Aus dem Buch zu ihrer Linken lesend erhebt sie das Schwert mit ihrer Rechten, und sendet ihre Schergen mit Schwert und Ketten aus; möglicherweise, um aller Wiedergänger des Bösen habhaft zu werden. Dieses Relief könnte damit als Sinnbild für unsere Zeit stehen: Denn seit dem Dritten Reich und bis heute gibt es noch immer keine gesellschaftliche Normalität – weder für das Volk der Täter noch das der Opfer. Aber mehrmals im Jahr, zu den hohen Gedenktagen der Naziverbrechen, überbieten sich Politiker aller Couleur in wiederkehrenden Schuldbezeugungen und “Nie wieder!“-Floskeln. Diese Floskeln beziehen sich auf alles Schreckliche, was damals im NS-Staat verübt wurde, und darauf, einem erneuten Erstarken solcher Nazis für alle Zeiten wehrhaft entgegenzutreten. Dies war jahrzehntelang ein nobles und berechtigtes Ansinnen. Umso verbrecherischer und verharmlosender sind daher die fahrlässige Begriffsausweitung und wohlfeile Bezeichnung „Nazi“ für mittlerweile ausnahmslos alle, die in irgendeiner Weise mit dem gesellschaftlichen Mainstream oder der gegenwärtigen Regierung nicht konform gehen oder gar mit ihnen politisch konkurrieren.

Am 27. Januar 2020 nahm unser feinsahniger Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an der Gedenkzeremonie zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau teil. Danach sagte er, Zitat: „Auschwitz – ein Ort des Schreckens und ein Ort deutscher Schuld. Wir wissen, was Deutsche anderen angetan haben, aber wir ringen um Worte, wenn wir das Ausmaß des Grauens beschreiben wollen. Die Zeiten sind andere heute, die Worte sind andere, die Taten sind andere. Aber manchmal, wenn wir in diese Zeit schauen, habe ich den Eindruck, dass das Böse noch vorhanden ist, das Böse das Gleiche ist. Und deshalb reden wir hier in Auschwitz nicht nur über die Vergangenheit, sondern begreifen es als bleibende Verantwortung, den Anfängen zu wehren, auch in unserem Land.

Die Täter sterben weg, es müssen neue her

Was ist nun das noch vorhandene Böse in diesen anderen Zeiten –  etwa die damaligen Täter? Nein, denn selbst die jüngsten dieser “Täter” sind inzwischen – selbst wenn man den Volkssturm einrechnet – 90 bis 100 Jahre alt, und sogar wenn man den 8. Mai 1945 als Stichdatum für die Erlangung der “Gnade der späten Geburt” heranzieht, dann muss die Tätergeneration mindestens 79 Jahre alt sein. Übrig bleiben allein die Nachkommen der damaligen Deutschen – jenes Plebs von wirtschaftlich Abhängigen, Mitläufern und Denunzianten. War es nun aber dieser Plebs, der Regierung, Medien und sämtliche demokratischen Staatsorgane sowie die christlichen Kirchen und die Wirtschaft gleichgeschaltet hat? Nein. Denn der Einzelne konnte sich damals wie heute gar kein öffentliches Gehör verschaffen und diente allein der formalen Absicherung der Machtverhältnisse – zuerst an der Wahlurne, dann durch seine Teilnahme an Inszenierungen  bei entsprechenden Aufmärschen. Von wem ging das damalige Böse also aus? Von denen, die auch damals “demokratisch gewählt” wurden!

Viel zu wenig wird heute, in der moralisierenden historischen Rückschau, nämlich auf das Versagen sämtlicher demokratischer, staatlicher, medialer, wirtschaftlicher und moralischer Instanzen hingewiesen, die sich damals – durchaus entgegen des Verfassungsgeistes und der Gesetzeslage der Weimarer Republik – blind einer unmenschlichen Staatsdoktrin hingegeben hatten. Sie alle waren am Entstehen dieses Bösen nicht nur beteiligt, sondern hatten den Schrecken kraft Amtes vorangetrieben: Durch Verächtlichmachung, wirtschaftliche Ausgrenzung und Entmenschlichung von Andersdenkenden und Feindbildern, die dann in der Aberkennung der Bürgerrechte, Deportationen und letztlich Massenmord endeten.

Gemeinsames Feindbild für die tumbe Masse

Eine entstehende Diktatur bemächtigt sich zuerst einmal der öffentlichen Kommunikationsmittel. Dann erfolgt eine Ausgrenzung von Staats- oder „Klassenfeinden“, um der tumben Masse ein gemeinsames Feindbild zu geben. Vorurteile, Neid und Hass tun ein Übriges, um seitens eines Unrechtsstaates immer weitergehende Maßnahmen gegen diesen ausgegrenzten “Feind“ ergreifen zu können. Viele haben offenbar vergessen, dass der Holocaust an den europäischen Juden mit der Ausgrenzung entsprechender deutschen Staatsbürger in Deutschland begonnen hatte. Und viel zu selten ist heute davon die Rede, dass die KZs und Vernichtungslager nicht eben einfach da waren: Sie waren vielmehr das Ergebnis einer fanatisch-verbrecherischen Wirkungskette aller staatlichen, zivilen und moralischen Institutionen. An dem aber, was zwischen Anfang und Ende lag, war das gemeine Volk durch Schweigen oder Denunziation ebenfalls beteiligt.

Und ausgerechnet heute wissen solche Massenbewegten dann plötzlich ganz genau, wie sie sich im Gegensatz zu ihren Großeltern im Dritten Reich verhalten hätten? Das kann ganz überwiegend nur daran liegen, dass der Begriff „Nazi“ heutzutage geschichtsvergessen und sträflich verharmlosend auf all diejenigen Menschen angewendet wird, die sich lediglich eine vom erlaubten Mainstream abweichenden Meinung zu leisten wagen – und die deshalb vollautomatisch gesellschaftlich ausgegrenzt werden sollen. Hingegen werden die wahren Lehren des “Wehret den Anfängen” – faschistische Methoden frühzuerkennen und zu verhindern – ignoriert und mit Füßen getreten. Ist dann aber die Benutzung des Ausdrucks „Nazi“, der ursprünglich blutrünstige Schergen des Dritten Reichs bezeichnet hatte, als Wieselwort gegen andersdenkende Demokraten nicht bereits eine strafbewehrte Verharmlosung der mörderischen Unrechtsherrschaft des Nationalsozialismus‘?

Cleverer Schachzug

In einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 4. November 2009 (1 BvR 2150/08) wird die Befürwortung der Nazi-Herrschaft als Angriff auf die Identität des Gemeinwesens nach innen bezeichnet. Zitat: „Das menschenverachtende Regime dieser Zeit, das über Europa und die Welt in unermesslichem Ausmaß Leid, Tod und Unterdrückung gebracht hat, hat für die verfassungsrechtliche Ordnung der Bundesrepublik Deutschland eine gegenbildlich identitätsprägende Bedeutung, die einzigartig ist und allein auf der Grundlage allgemeiner gesetzlicher Bestimmungen nicht eingefangen werden kann. Das bewusste Absetzen von der Unrechtsherrschaft des Nationalsozialismus war historisch zentrales Anliegen aller an der Entstehung wie Inkraftsetzung des Grundgesetzes beteiligten Kräfte. […..] Die Befürwortung dieser Herrschaft ist in Deutschland ein Angriff auf die Identität des Gemeinwesens nach innen mit friedensbedrohendem Potential.

Es drängt sich aufgrund dieses BVG-Urteils geradezu die Frage auf, ob die „Nazi“-Wortwahl für die vom politisch vorgegebenen Mainstream abweichenden grundgesetzkonformen Meinungen und Ziele nicht vielleicht ein höchst clever vorbereiteter Schachzug gewesen sein könnte. Denn wenn erst einmal alle Mainstream-Abweichler glaub- und dauerhaft als „Nazis“ gebrandmarkt sind, dann kann man diese ja später auch aus ebendiesen Gründen strafrechtlich aus dem Verkehr ziehen. Damit hätten dann die 70-Prozent-Einheitsparteien endlich ihre ungespaltene Einheitsmeinung in einer dauerhaft einheitsdemokratischen Parteiendemokratur durchgesetzt. Dass eine lebendige Demokratie die Auseinandersetzung und Kompromissfindung zwischen unterschiedlichen politischen Standpunkten und Zielen impliziert, wird bis dahin dann sicherlich Pisa-bedingt längst in Vergessenheit geraten sein.

Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich

Geschichte wiederholt sich nämlich nicht, aber sie reimt sich ganz fürchterlich. Haben wir Deutsche also wirklich aus unserer Nazi-Geschichte gelernt, oder wird diese gerade als Feigenblatt für einen Regime Change in eine „Paradedemokratie der neuen Mitte“ missbraucht? Gerade jetzt kann nämlich Muttis Freie Deutsche Jugend endlich gratismutig beweisen, was sie anstelle ihrer Großeltern getan hätte, um ein Drittes Reich zu verhindern. Rechtsstaatlich betreutes Ausgrenzen, zum Schweigen bringen und Entmenschlichen von Andersdenkenden als „Nazis“ mag da nur ein Anfang sein. Und die Aufmärsche von hunderttausenden „Demokraten“ gegen diejenigen, die ihre GG-verbrieften Bürgerrechte der Meinungs- und Demonstrationsfreiheit wahrnehmen, um gegen eine versagende gewählte Regierung zu demonstrieren, mögen ein vorsichtiges Abtasten solcher Aufwiegler für weitergehende Aktionen darstellen.

Denn der dunkelste Teil unserer Geschichte zeigt, dass es einer Vermassung der vorgeblich Guten irgendwann einmal nicht mehr genügen mag, andere nur auszugrenzen. In aufgehetzten Massen gibt es erfahrungsgemäß ausreichend viele bezahlte Scharfmacher, die möglicherweise auf die geniale Idee kommen könnten, ihre Mitläufer als Grüne Garden dazu aufzuhetzen, „Nazis“, wie sie einst Konzentrationslager gebaut und gemordet hatten, heute einmal Projektil ihren „eigenen Dreck fressen“ (und sich selbst dafür womöglich auch noch als „vorbildliche Demokraten“ feiern) zu lassen.

Was es wirklich “nie wieder” geben darf

Und weil der gemeine Deutsche am Ende doch nur wieder seine Pflicht getan zu haben vorgibt, wird man heute wohl auch kaum noch hören:

  • Nie wieder“ Sanktionen gegen das Bekenntnis zum Grundgesetz oder der Deutschlandfahne!
  • Nie wieder“ Einschränkung der bürgerlichen Meinungsfreiheit!
  • Nie wieder“ staatliche Indoktrination von Kindern!
  • Nie wieder“ eine staatlich vorgegebene Einheitsmeinung!
  • Nie wieder“ eine Planwirtschaft gegen Mittelstand und Bauern!
  • Nie wieder“ Gleichschaltung der Medien!
  • „Nie wieder“ Ausgrenzung von Andersdenkenden!
  • Nie wieder“ ideologische Gleichschaltung von Behörden, Ämtern und Ministerien!
  • Nie wieder“ personen- und gruppenbezogene Verbiegung von rechtsstaatlichen Grundsätzen und Prinzipien!
  • Nie wieder“ ideologisch verbogene Wissenschaften!
  • Nie wieder“ Kirchen und Wirtschaftsverbände, die sich bei den Mächtigen anwanzen!
  • Nie wieder“ eine staatlich alimentierte und ideologisch aufgehetzte „Zivilgesellschaft“!
  • Nie wieder“ Massenaufmärsche mit gewählten Regierungsvertretern!
  • Nie wieder“ Verfassungsbruch durch die Regierung!
  • Nie wieder“ eine eigene Polizeiorganisation in Diensten irgendeiner deutschen Regierungspartei!
  • Nie wieder“ Verfolgung von Systemkritikern durch irgendeine Gestapo, Stasi oder sonstige politische Polizei!
  • Nie wieder“ Verhetzung deutscher Staatsbürger als Kanonenfutter in sinnlosen Kriegen!
  • Nie wieder“ darf von deutschem Boden je ein Krieg ausgehen!

Den wirklichen Demokratiefeinden die freiheitliche Leviten lesen

Ist die unmenschlich-geschichtsvergessene „Nie wieder“-Nazifizierung“ des politischen Gegners also vielleicht ein erster Schritt, um die demokratische Opposition in diesem Lande auszuschalten und das politische Spektrum auf einen undifferenzierten Einheitsbrei zu reduzieren? Aber heute braucht es gar keinen VerFührer mehr; die Bücher für den Großen Sprung in ein fossilfreies neues Mittelalter und die Massenmenschhaltung in den Städten sind längst geschrieben. Denn der geschichtliche Schweinezyklus der Politik lautet nun mal, dass eine dekadente politische Führung aus parasitären Eliten einen Staat zwar sehr leicht vor den Baum fahren kann, dass es aber kompetenter und verantwortungsbewusster Menschen bedarf, um diesen Karren dann wieder ganz langsam aus dem Dreck zu ziehen. Nicht umsonst hat sich Helmut Schmidt bei der Flutkatastrophe 1962 nach eigenem Bekunden zunächst einmal alle Bedenkenträger vom Halse geschafft, bevor er in dieser todbringenden Katastrophe mit einem militärischen Rettungseinsatz gegen das Grundgesetz verstieß.

So möge denn endlich einmal eine sehende Justitia den Feinden unserer Bonner Demokratie heftig auf die Finger klopfen und ihnen die freiheitlichen Leviten aus unserem Bonner Grundgesetz lesen. Nicht, dass Napoleon mit seiner überlieferten Einschätzung am Ende auch noch dauerhaft Recht behalten sollte: „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.” Denn dreimal langt völlig: Napoleonische Besetzung, Drittes Reich und DDR!

Umbrüche der Menschheitsgeschichte

Und damit hier jetzt nicht fälschlicherweise der Eindruck einer „Autovolksverhetzung“ entsteht, erlaubt sich der Autor einen Hinweis auf die Etymologie des Wortes „gemein“ – denn selbst der „gemeine Haussperling“ ist ja überhaupt nicht niederträchtig (wenn man mal von seinem Gesang absieht). Der Duden weiß: „gemein Adj. ‘gemeinsam, gemeinschaftlich, allgemein, gewöhnlich, niedrig gesinnt, niederträchtig, unfein, unanständig’. Das germ. Adjektiv ahd. gimeini ‘zuteil geworden, bestimmt, gemeinsam, gemeinschaftlich, allgemein, übereinstimmend, zugleich’ (8. Jh.), mhd. gemein(e) ‘zusammengehörig, gemeinschaftlich, allgemein, vertraut, bekannt, für alle eingerichtet, gewöhnlich, zur Masse gehörig, niedrig’, asächs. gimēni, mnd. gemēne, mnl. ghemēne, ghemeen, ghemein(e), nl. gemeen, auch ‘niedrig, niederträchtig’, afries. (ge)mēne ‘gemeinschaftlich’, aengl. gemǣne ‘allgemein, gemeinsam, gewöhnlich, niedrig’, engl. mean ‘gemein, gering, niedrig, schlecht’, got. gamains ‘gemeinsam, unheilig’ (germ. *ga-maini-) gehört wie lat. commūnis ‘gemeinsam, gemeinschaftlich, allgemein, gewöhnlich’

Und der hier ebenfalls gebrauchte Ausdruck „Autovolksverhetzung“ sollte auch nicht mit dem Begriff „Autogenozid“ verwechselt werden, der einen Völkermord am eigenen Volk bezeichnet – denn so weit sind wir noch lange nicht. Zwar feiert der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGO) die “Große Transformation” zu einer global dekarbonisierten Welt bereits als einen der großen Umbrüche in der Menschheitsgeschichte, vergleichbar mit der neolithischen Revolution vom Jäger und Sammler zum Ackerbau und der industriellen Revolution vom Ackerbau zur Industriegesellschaft. Beide Umbrüche hatten gegenüber der jeweils vorhergehenden Lebensweise zu einer Verdreifachung der pro Kopf verfügbaren Energiemenge geführt. Da es diesmal aber um eine strikte Verhinderung der Nutzung billiger fossiler Energieträger als Basis unserer industriellen Kultur geht, ist gar nicht einmal so sicher, in welche Richtung der “Faktor 3“ diesmal ausschlagen wird: Denn, wie gesagt, derselbe Faktor steht ja auch zwischen uns und der vorindustriellen landwirtschaftlich geprägten Neuzeit mit Pferd und Wagen.

20 Responses

  1. Tja aber wer hebt seinen Arsch aus dem Sofa? Es sind die Linken Spinner die damals auch schon mal Deutschland ins Unglück gestürzt haben. Das Gehirn Gewaschene dumme Volk. Ein Volk voller Idioten und Spinner träumt weiter. Was soll man erwarten? Man braucht nur auf die Straße zu gehen und sich umzuschauen und sich umzuhören was für Trottel – Mitmenschen um einen herum sind.

    14
    2
    1. Ich will Ihnen gar nicht mit mit so was Kompliziertem wie Dreisatzrechnung kommen, es ist viel einfacher, beobachten Sie an einem Supermarkt die Kasse, 95 % legen eine oder mehrere runde Flaschen queer auf das Kassenband, auf dass die hin- und her-rollten und alles platt machen. Die Dämlichkeit der Masse ist unvorstellbar, aber in der Realität täglich beobachtbar.

      Ich beobachte oft Menschen und denke: Sieht aus wie ein “alter Idiot”, benimmt sich wie ein “alter Idiot”, DAS ist ein “alter Idiot” ! Die Welt ist voll von denen !

      3
      2
  2. Uli Weber, vielen Dank für den herausragenden Artikel !

    https://youtu.be/XQELFzzXFBc

    17.03.2024

    „ACHTUNG – Ausländer überrennen Deutschland – UND ZWAR SO:“

    Alles so von Merkel und Abnicker und von der jetzigen grünlinksrotgelben Politik gewollt.
    Es ist Vorsatz, nicht Fahrlässigkeit !

    11
  3. Wir haben also in der DDR Völker ermordet, die halbe Welt erobern wollen, Krieg propagiert und nichts für die Bürger, aber alles für das US Großkapital getan. Was für ein gequirlte Scheiße schreiben Sie hier?
    Oder warum haben wir sonst die Ehre, mal wieder in einer Reihe mit dem Dritten Reich zu stehen?
    Eure Scheiß BRD ist kurz vorm Faschismus, will sich mit einer Atommacht anlegen, verelendet zusehends und sichtbar das Volk und verspielt den Reichtum der Gesellschaft im Auftrag der USA.
    Entschuldigt die ehrlichen Worte, aber wir in der DDR haben für Euch wohlstandsverwahloste Wessis die Reparationen an die UdSSR gezahlt, während Ihr von den USA gepampert unseren Zusammenhalt immer wieder gestört habt. Wir hatten vernünftige Beziehungen zu den Völkern der SU.
    Heute nur noch Haß durch die da oben und leider auch manchen dümmlichen Schreiberling auf diesem Portal.
    Ihr solltet Euch schämen.

    15
    1
    1. Es ist wirklich kaum noch zu ertragen, denn die neue westliche pseudo-Intelektuelle Oberschicht will uns sogar noch einreden, die Nazis seien alle linke Kommunusten gewesen.
      ABer ja sicher doch. Wenn man sich die Welt der Politik mit ideologischer US amerikanischer Brille betrachtet, dann könnte man meinen, dass jeder Mensch, der anderer Meinung ist als die US Politiker, sofort als Kommunist gebrandmarkt.
      Wer finanzierte die NSDAP? Das waren nicht die Linken. Die NSDAP Politiker waren überzeugte Anti-Marxisten.
      Ich hatte diesbezüglich schon vor 14 Jahren einige sehr lange Diskussionen in US Foren mit US Amerikanern geführt. Es ist unglaublich, wie ideologisch verblendet die US Amerikaner sind. Mindestens genauso verblendet wie die Linken in Deutschland nur im Falle der USA oft sogar genau umgekehrt. Für die US Amerikaner sind sogar Politiker wie Erdogan, H.Clinton, Biden, Obama und selbst Putin alles Kommunisten. Und alle Katholiken in Lateinamerika, die nicht so ticken wie die US Amerikaner (alle Papisten allgemein,Befreiungstheologen oder Jesuiten), werden auch schon seit Jahrzehnten von den US Politikern als Kommunisten gebrandmarkt. Das Wort Kommunist gilt in den USA neben dem Wort Terrorist als das Schimpfwort schlechthin.
      Deshalb hatten die US Amerikaner vor allem im Kalten Krieg viele extrem brutale Diktaturen installiert, unterstützt udn Massenmorde an den Katholiken in vielen Teilen Lateinamerikas aktiv unterstützt!
      Und jeder US Amerikaner, der für gerechte Löhne streikt, wird sofort als Kommunist gebrandmarkt. Gewerkschaften gelten in den USA sowieso als Sinnbild des brutalen Kommunismus. Deshalb sollen die US Amerikaner nie Mitglieder in den Gewerkschaften sein um für bessere Löhne oder Arbeitsbedigungen zu streiken. Mehrere US Republikanische Politiker hatten 2016 alle US Gewerkschaften mit Al-Qaida Terroristen gleichgestellt.

      Noch etwas zum Thema US Demokraten (Partei der US Demokraten), die laut US Republikanern alle Kommunisten sein sollen:
      Obama war neben Ronald Reagan (Reagonomics) der neoliberalste US Präsident der letzten 44 Jahren. FÜr die US Amerikaner ist US Präsident Obama trotzdem ein ultraradikaler Kommunist gewesen. Wer Neoliberalismus mit Kommunismus gleichsetzt, hat von Wirtschaftspolitik überhaupt keine Ahnung!
      Biden selbst war früher US Senator von Delaware (einem der reichsten Bundesstaaten der USA und eine Steueroase). Dort hat er über viele Jahre eine rechte Politik für die Reichen gemacht und für die großen Unternehmen Geschenke verteilt. Informiert euch einfach mal darüber, welche Politik Biden für Delaware über viele Jahre vertrat. Es ist das komplette Gegenteil von Kommunismus und Sozialismus. Meiner Ansicht nach sind auch die USA hoffnungslos verloren, weil die Gesellschaft dort extrem polarisiert ist udn von allen Seiten (sowohl von den woken Demokraten als auch von den Republikanern) desinformiert wird.

      5
      3
    2. @ Amon Hater am 17. März 2024 um 23:32 Uhr

      Das haben Sie sehr richtig erkannt: Sie können sich hier den Autor nicht aussuchen; und auch der Autor kann sich hier seine Kommentatoren nicht aussuchen.

      Und da gibt es doch tatsächlich Leute die behaupten, es gäbe heute überhaupt keine Gerechtigkeit mehr…

      1. Richtig. Deshalb lese ich Beiträge, die mir aufstoßen und freue mich, daß man seine Meinung sagen darf und Zustimmung bekommt.
        Und trotzdem ist es niederträchtig, die DDR auch nur ansatzweise in einer Reihe mit dem Dritten Reich aufzuführen. Das macht leider den gesamten Beitrag in meinen Augen kaputt.

        1
        1
  4. Nein, es ist nicht der erste Schritt. Der erste Schritt ist schon länger her.Wir sind schon viel weiter. Und ja, sie treiben das Spiel schon viel geschickter und haben die Zustimmung der Massen schon längst. Es sind nämlich nicht nur die Schreihälse der Demoteilnehmer gegen Rechts und ihre Anstifter, nein die sogenannte schweigende Mehrheit steht auch auf deren Seite, wie immer. Das wird noch unschöne Entwicklungen geben. Und auch dieses Mal dürfte es im Zusammenbruch enden, einen Zusammenbruch für den keiner etwas konnte und den keiner wollte, man kennt das. Ich bin schon älter und hoffe es nicht mehr zu erleben. Den Hurraschreiern die gegen mich hetzen und mich als Nazi bezeichnen bin ich gar nicht übel gesinnt. Ich würde mich freuen wenn sie das bekommen was sie sich wünschen. Offene Grenzen, keine Industrie mehr, wenige Autos, 3D-Fleisch oder gar keins mehr, erneuerbare Energie deren Gewinnung sie dann bezahlen müssen (also so richtig schön teuer und ineffektiv), kleine Wohnungen oder auch gar keine Wohnung mehr (nachdem sie den Alten alles weggenommen haben und selbst nichts neues zu Bauen in der Lage sind). Ach kann das Leben doch schön sein. Keine Krankenkasse mehr, keine Rente mehr und eine 20h-Woche zur finanziellen Versorgung der neuen Bevölkerungsschicht.

    11
    1. FJS.
      Sie haben mir aus der Seele gesprochen.Wir sehen es jeden Tag das die,die nichts vollbracht haben ihren eigenen Untergang vorantreiben.Schade.Ich werde es nicht mehr Erleben.

  5. Das “nie wieder” kann man auch anders für die Zukunft verstehen.
    “nie wieder” Alles was die alte BRD mal als Vorbild für Deutschland und der EU war.
    “nie wieder” Demokratie
    “nie wieder” Meinungsfreiheit
    “nie wieder” Wohlstand

  6. DIE Deutschen haben die Weimarer Republik kaputt gewählt ! Es stand 1933 gar nichts mehr Wählbares auf dem Stimmzettel, ausser der NSDAP noch die KPD (in Russland waren mit diesem “Patentrezept” gerade 25 Mio. Menschen verhungert) und die Korruptokraten von der SPD und dem Zentrum, die die Wirtschaftsmisere herbei geführt hatten.

    Heute haben wir eine ähnliche Situation, dem korrupten Machtkartell der Altparteien (Stichwort: Corona) steht eine AfD gegenüber und ob die funktionieren würde, wissen die Götter. DIE Deutschen haben Ihre Bundesrepublik genau so kaputt gewählt, wie die Weimarer Republik und es versäumt, rechtzeitig Gegensteuer zu geben und neue Parteien hochkommen zu lassen.

    Die Enkel funktionieren auch nicht besser als Ihre Urgrosseltern und aus der Geschichte was lernen:” Da sei Gott davor.” Man regt sich über die Nazi-Diktatur auf, aber der Weg, der dahin geführt hat, bleibt seit Ende Weltkrieg 2 wohlweislich im Dunklen !

    Der Unterschied ist, im deutschen Kaiserreich gab es nichts zu wählen und nach 1933 gab es auch nichts mehr zu wählen. Heute wählen DIE Deutschen sich sehenden Auges in den Untergang, statt die Reissleine zu ziehen und wählen die Protagonisten des Untergangs immer wieder und immer weiter.

    13
    1
  7. Hans und Grete haben geheiratet. Traditionelle Ehe, also hat Grete sich um das Kochen zu kümmern. Leider ist Grete des Kochens ebenso unkundig wie untalentiert – ihre Mittagessen sind eine Zumutung.
    Die höfliche Kritik von Hans bringt nichts, so dass Grete einem Kochkurs der Volkshochschule beitritt.
    Es vergehen Wochen und Monate, ohne dass das missmutige Löffeln und Gabeln endet.
    „Euer Kochkurs kommt aber äußerst langsam voran“, tadelt Hans vorsichtig.
    „Oh nein, ganz im Gegenteil“, widerspricht Grete, „wir haben bereits die 23. Unterrichts-Einheit zum Holocaust abgeschlossen!“

  8. Wenn der Michel die deutsche Geschichte der letzten 100 Jahre kennen würde, müsste der Spruch eigentlich folgender maßen lauten: Nie wieder DUMM und DOOF sein!

    13
  9. Es ist eben nichts gefährlicher als die “richtige” Idee zur “richtigen” Zeit. Die steuerbaren Massen sind seid jeher ein Problem. In dreißig, vierzig Jahren werden sich die Schafe vermutlich auch fragen, wie man so dumm sein konnte, um den Islam zu hofieren und auf viertklassige Pseudo-Politiker hereinzufallen..? Es ist offenbar leichter, hinter zu bereuen als in der Gegenwart alles richtig zu machen – besonders, wenn man dabei auch noch gegen den Strom schwimmen muss.

  10. Nie wieder ist jetzt! – Ganz richtig!
    Damit ist ausschließlich der heutige Staat gemeint, richtiger: zu bezeichnen mit seinen Anleihen beim Faschismus, wie er von den Nazi vorexerziert wurde!

    Und genau das trifft gegenwärtig auf den Staat, sprich eben die Regierung, um ein Vielfaches mehr zu als auf jede einzelne Person.
    Was an Missbrauch oder welchen Schaden kann schon ein Herr Höcke im Vergleich zu einer Frau Faeser ausrichten, was eine Frau Weidel gegen einen Herrn Habeck, was ein Herr Chrupalla gegen eine Frau Baerbock?

    Die politische Macht kann schließlich nur von denen missbraucht werden, die sie haben – und eben nicht von denen, die derzeit keinerlei effektive politische Macht ausüben können, sondern „in der Opposition sind“!

    Man muss nicht gegen Personen protestieren, sondern gegen eine Regierung, gegen ein System oder gegen einen tatsächlichen Machthaber. Alles andere ist politisches Kaspertheater, das nur ablenken soll.
    Alle gegenwärtig inszenierte Kritik kann und hat nur die Regierung zu treffen, aber in einer Demokratie niemals die Opposition!

    Demonstrieren muss man gegen Machtmissbrauch, aber nicht gegen solche Parteien oder Personen, bei denen weder ein Machtmissbrauch ersichtlich noch überhaupt nachvollziehbar wahrscheinlich ist. Misstrauisch müsste dagegen jeder werden, der feststellen muss, dass die reale Macht in vielfältigster Form genau gegen eine Opposition gesteuert wird. Und klar ist auch, dass die Wahrheit nie von denjenigen kommt, die im Besitz der Macht sind, sondern viel wahrscheinlicher von denen, die diese Macht politisch angreifen.

    Deutschland ist offenbar schon so verblödet, dass ein 360 Grad-Schwenk als neue Ausrichtung angesehen wird, wie eine Dampfplauderin schon vorgetragen hat. Man stemmt sich nicht gegen Faschisten, sondern marschiert selbst wieder mit Figuren, die offenbar selbst dem Faschismus näher stehen als einer Demokratie. Nein, erst mit einem 180 Grad-Schwenk kann man erkennen, wo der wahre Feind steht – nämlich im Rücken! An die Front schickt man immer nur Befehlsempfänger.

  11. nie wieder “Demokratie”
    nie wieder Meinungsfreiheit
    nie wieder freie Entfaltung
    nie wieder liberalität
    nie wieder Grundrechte
    nie wieder Kinderlachen

    NUR NOCH GRÜNE SCHEISSE, und grün und rot gibt BRAUN