Wegen Corona-Propaganda: Tatort-Regisseur Bohn hat genug vom ÖRR

Tom Bohn beklagt Meinungsunterdrückung im Staatsfunk (Foto:Imago)

Unbeugsame Freigeister und „Whistleblower“ des gesunden Menschenverstands, die über das Innenleben der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten und die dort praktizierte Denk- und Meinungskontrolle auspacken, haben verständlicherweise hohen Seltenheitswert in einem deutschen Mediensystem, welches das Fressen (allgemeiner: das Überleben) über die Moral stellt und wo nicht länger unabhängig-kritische Pluralisten, sondern linientreu-duckmäuserische Konformisten und Überzeugungs-Schreibtischtäter als Content-Provider am Werk sind. Umso erfrischender nehmen sich da die Ausnahmen aus – auch wenn diese für ihre Renitenz oft mit der eigenen Karriere bezahlen und als „Nestbeschmutzer“ oder unzuverlässige Kantonisten mit Kündigung – bzw., bei freien Autoren und Künstlern, Beendigung – der Zusammenarbeit rechnen müssen.

Ein Vertreter dieser unbeugsamen und rückgratstarken Persönlichkeiten ist der Regisseur, Drehbuchautor und gelegentliche „Welt”-Mitarbeiter Tom Bohn, der vor allem durch „Tatort”-Produktionen, TV-Filme für die ARD sowie etliche fernsehjournalistische Beiträge für den „Bayerischen Rundfunk“ bekannt wurde. Zum wiederholten Mal äußerte der 62-jährige nun vehemente Kritik an der deutschen Corona-Politik und der unrühmlichen Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der sogenannten Pandemie. Bohn, der auch einer der Initiatoren der Aktion „#allesdichtmachen” war (mit der vergangenes Jahr eine Vielzahl bekannter Schauspieler ironisch gegen die Lockdown- und Corona-Maßnahmen der Bundesregierung protestierte und sich damit den hysterischen Hass weiter Teile des politisch-medialen Establishments zugezogen hatte), prangerte in einem Interview nun erneut diverse Missstände an. Aufhänger war insbesondere die bayerische Corona-Politik der Södolf-Landesregierung, die Bohn nun – nach zweijähriger Duldsamkeit – schließlich veranlasst hat, das von ihm bisher in Landsberg/Lech organisierte Snowdance-Filmfestival künftig nicht mehr in Bayern zu veranstalten.

Lange angestauter Frust

Als Grund für den lange angestauten Frust nannte Bohn die willkürlichen und unverständlichen Durchführungsregeln der Corona-Allgemeinverfügungen; eigentlich jedoch sei bereits im Dezember die Absage der Weihnachtsmärkte – zwei Tage vor ihrem geplanten Beginn und mit verheerenden Folgen für die betroffenen Schausteller und Betreiber – der konkrete Auslöser dafür gewesen, nicht mehr länger in Bayern arbeiten zu wollen. Er könne, so Bohn, bei einer derartigen politischen „Sprunghaftigkeit” keine Projekte wagen, ohne den eigenen Konkurs zu riskieren. Dass Corona durchaus gefährlich sei, stehe außer Frage; die Maßnahmen müssten jedoch, so der Regisseur, „verhältnismäßig, fair und nachvollziehbar” sein – „und das Gefühl habe ich nicht, sondern ich sehe, dass sich die Verantwortlichen Regelungen ausdenken, die weder Hand noch Fuß haben und der Kultur massiv schaden.

Zu einer möglichen Impfpflicht erklärt Bohn, der für sich persönlich die Corona-Impfung befürwortet: „Ich verstehe diesen Druck nicht, ich finde ihn nicht liberal und auch nicht demokratisch. Natürlich hat die Vorgehensweise ’nur mit Impfung‘ Vorteile, aber wir leben in einem demokratischen Land, in dem auch die Meinungen und die Existenz von Minderheiten geachtet werden muss. Das zumindest ist mein Grundverständnis von Demokratie. Wenn jemand bei dieser Angelegenheit, die seinen eigenen Körper betrifft, eine andere Meinung hat, respektiere ich das. Zumal, wie wir wissen, ebenso von Geimpften eine Ansteckungsgefahr ausgehen kann.” Mit solchen Ansichten (die noch vor einem Jahr von den inzwischen umgefallenen Politikern aller Parteien vorbehaltlos geteilt worden wären) setzt man sich im Deutschland des Jahres 2022 bereits dem Verdacht aus, ein unbelehrbarer Covidiot und Aussätziger der „Solidargemeinschaft” zu sein.

Enormer Druck aufgebaut

Die von der Politik gegenüber der Kultur gezeigte Geringschätzung, so Bohn wütend, habe dazu geführt, dass viele in der Branche ausgewandert seien oder sich mit Suizidgedanken trügen. Eine Kollegin von ihm habe sich bereits das Leben genommen. Jenen Teilnehmern der Aktion „#allesdichtmachen”, die unter dem massiven medialem Gegenwind umgekippt seien und sich wieder davon distanziert hätten, gibt er zu bedenken: „Ich habe mich gefragt, ob sich diese Künstler auch dann distanziert hätten, wenn diese Aktion einen Beifallssturm ausgelöst hätte – vermutlich nicht. Es ging bei einigen aber sicherlich um Existenzangst, zum Beispiel, dass man bei TV-Produktionen keinen Job mehr kriegt. Wenn sich da ein Schauspieler sagt: ‚Ich muss an meine Zukunft denken‘, habe ich dafür Verständnis. Kein Verständnis allerdings habe ich für die Schmäh-Artikel in einigen Medien. Den Druck, der da aufgebaut wurde, fand ich unverantwortlich, denn er führt am Ende nur zu einer konformen Kultur, an der wirklich niemandem gelegen sein kann.

Dass er damit auch die Staatssender meint, ergibt sich aus Bohns expliziter Weigerung, weiterhin für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu arbeiten. Weil er mit „der Art und Weise, wie sie in der Corona-Zeit die Berichterstattung gehandhabt haben, nichts zu tun haben möchte”, habe er bereits die Regieangebote für zwei neue „Tatort”-Folgen abgelehnt. Denn, so Bohn, von Neutralität könne bei ARD und ZDF keine Rede mehr sein. Seriöse Kritiker der Corona-Maßnahmen kämen dort kaum zu Wort: „Die Einseitigkeit und die offensichtliche Regierungshörigkeit von ARD und ZDF machen mich sprachlos.” Daher verbiete es sich für ihn als Demokrat, „für Sender zu arbeiten, die nicht objektiv berichten, sondern fahrlässig das Narrativ von Lobbys und Regierungen bedienen.” Er wisse aus persönlicher Kenntnis und Erfahrung, dass viele ÖRR-Mitarbeiter Angst um ihren Job hätten, wenn sie Kritik übten und offen sagten, was sie wirklich denken. Dies sei jedoch „kein Zustand für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk eines demokratischen Landes.” Offenbar liegt die Einschätzung der freien Medien über den Mainstream doch erheblich näher an der Wirklichkeit, als es uns die „Veröffentlichkeit“ weismachen will…

19 Kommentare

  1. „Dass durchaus Corona gefährlich sei, stehe außer Frage“ Hahaha, Corona ist gefährlich? Und das steht auch noch außer Frage? WTF?!

    Das ist genau das Problem mit all diesen Gate-Keepern. Sie verschleiern, dass es Corona gar nicht gibt, und fast niemand weist darauf hin. Es wird alles, was von solchen Leuten kommt, kritiklos übernommen.

    • Corona ist gefährlich, Grippe ist gefährlich, jeder andere Atemwegsinfekt kann gefährlich werden. Das steht ausser Frage. Die Äusserung, dass Corona gefährlich ist, sei jedoch als ganz normale Aussage zu werten. Ich bin Krankenpfleger und weiss von was ich rede. Corona ist durchaus gefährlich, aber nur unter gewissen Umständen bzw. Vorerkrankungen bzw. Behandlungsfehler seitens der Ärzteschaft. Ansonsten ist Corona eigentlich harmlos.

      • Gefährlich – eine Frage der Definition – gefährlich ist alles, sogar die Bratwurst.
        Aber: wenn sie hier einmal nachlesen, was man bei ihnen so alles finden kann :
        https://covid-19-diagnostics.jrc.ec.europa.eu/devices/detail/1501
        komme ich jedenfalls insgesamt zu dem Urteil, das CORONA Natur das Lebensrisiko der üblichen Grippe ist – falls es nicht eine umbenamte Grippe ist.
        Anders ist es mit Labor-Corona – die nach allen Informationen in Wuhan hergestellt wurde auf Rechnung von USA ( Fauci ) und Deutschland ( Merkel und Drosten )
        und als Biowaffe punktuell eingesetzt wurde, um die Panik anzuheizen – unterstützt von dem Medien aller Art – incl. den asozialen Medien mit einer rigorosen Zensur-Politik zum Schutze der Globalisten Agenda.
        Und ehrlich : angesichts der nachgewiesenen Regierungslügen wird es sehr schwer fallen, mich vom Vorteil einer Spritze zu überzeugen – da werden sie mich zwingen müssen, seien es nun Erpressung und Geiselnahme der Familie oder direkt einer Waffe an den Kopf.

      • Bereits die Geburt ist tötlich ,wenn auch erst nach ein paar Jahren.Aber noch nie hat jemand überlebt.Jeder ,ganz sicher jeder ist gestorben oder wird noch sterben.der Tod ist 100%ig.

  2. „Nur mit Impfung“, werter Herr Bohn, hat keinen Vorteil, sondern den immensen Nachteil, dass jeder Impfling russisches Roulette mit seiner Gesundheit spielt, wobei die Revolvertrommel bis auf eine Patrone gefüllt ist.

  3. Es gibt seit dem Internet in den 90ern zunehmend etliche Möglichkeiten für die freiheitlich-demokratische Kritik und Opposition wie zuvor nicht mit lediglich Flugblättern, Broschüren, Leserbriefen an die Presse, es sind auch wie Broder, Bohn einige Promis aus dem links-liberalen Lager ausgeschert, aber machtmäßig hat sich das nicht positiv ausgewirkt, im Gegenteil ist mit den Parteien GRÜN seit 1980 und PDS-LINKE seit 1990 das rote antideutsche Lager enorm gestärkt worden. Und warum sollen die incl. Merkel-Gruppe ändern, korrigieren bei ewig 80-90% Wähler-Zustimmung??!

  4. „aber wir leben in einem demokratischen Land, in dem auch die Meinungen und die Existenz von Minderheiten geachtet werden muss. “
    Solche Sätze, solche Formulierungen braucht kein Mensch. Die Impfgegner, die Spaziergänger sind also für Herrn Bohn Minderheiten, die gerade mal so existieren dürfen. Regelt ja täglich dieser G -Schwachsinn die Existenz von uns, den noch klar denkenden und ohne Jauche aus der C-Ampulle gespritzten.
    ” Er wisse aus persönlicher Kenntnis und Erfahrung, dass viele ÖRR-Mitarbeiter Angst um ihren Job hätten,…. Nach sieh mal an, wäre mir nie in den Sinn gekommen, wenn ich das nicht eben gelesen hätte. Ich hatte auch Angst, den Job zu verlieren,und siehe da ab Dezember 2021 hatte ich keinen mehr. Begründet wurde das natürlich gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz anders,aber es war meine Weigerung der Impfung.Nun sitze ich hier und schreibe so meine Gedanken nieder!
    Schon gehört, Mariele Millowitsch,“ Brodway Star,12 Oscars für ihre Filmrollen und gefeierter Star in der ganzen Welt, also in Deutschland lehnt es ab mit ungeimpften Kollegen zu spielen. Wow, wieder ein Bückling, der sich in den ÖRR zum Affen macht.Carpendale geht ja auch gerne zum Spritzen, bringt wahrscheinlich ein paar Tausend Euro Gage aufs leere Konto.Und die Uschi ,die aus dem Glas und ja mittlerweile auch verstummt.

    • Schade, dass man den Mann für seine vernünftige und reflektierte Meinung nicht achtet, nur weil er persönlich für die Impfung ist. Damit machen wir Impfgegner doch genau das gleiche, was wir an der Politik und den Medien anmahnen – Spaltung in Geimpfte und Ungeimpfte – als wenn es darauf ankäme.
      Überlegen Sie sich, hätten Sie vor zwei Jahren mal nach der erfolgten Grippeschutzimpfung gefragt? Bestimmt nicht. Und wenn doch und ihr Gegenüber wäre geimpft gewesen: hätten Sie sich dann nicht mehr mit seiner Meinung auseinandergesetzt?

      Was mir vielmehr in diesem Land stinkt, sind solche spalterischen Meinungen wie die Ihrige. Sie sorgen genau wie die MSM dafür, das diese Spaltung sich vertieft.

      Ich stimme seiner Meinung zu, finde das auch sehr gut, dass er das mitteilt, warum er nicht mehr für die ÖR-Medien arbeiten wird. Genausolche Leute braucht das Land viel mehr: vernünftig und selbständig Denkende, Menschen denen egal ist, ob das Gegenüber geimpft ist.

      • @ hätten Sie vor zwei Jahren mal nach der erfolgten Grippeschutzimpfung gefragt?
        Nein – es hat mich nie interessiert. Ich habe da immer auf mein Immunsystem gesetzt und einen Schnupfen als selbstverständlichen Übergang in Kauf genommen nach dem Motte : 14 Tage ohne Arzt und 2 Wochen mit Arzt und hatte nie Probleme damit.
        Deshalb sehe ich die Grippeimpfung nicht ein und nach allen zugänglichen Informationen ist mir die CORONA-Gen-Therapie keine Hilfe, aber eine Gefahr.
        In meinen Augen sind Medikamente kein Selbstzweck, die man sich selbstverständlich reinzieht, egal, ob Aspirin oder Gen-Therapie. Deshalb mein „Nein“. Können sie sich erinnern – früher hieß es einmal : Nein heißt nein – und wer das bricht, ist ein Verbrecher. Das Regime kümmert sich nicht darum und handelt nach dem Motto : und bist du nicht willig, dann brauch ich Gewalt !
        Nach mafia-Art müssen sie das „Angebot“ und die „Empfehlung“ annehmen !

    • 1. Die Machtlage setzt den Mainstream in allen gesellschaftlichen Bereichen (würde auch bei einer AfD-Mehrheit so sein!) durch, da sollte man sich nicht wundern und auch anerkennen als Opposition, daß man klar in der Minderheit und Ohnmacht ist und seine Ansprüche moderat halten muß! – 2. Die Medien-Realität ist davon ebenso geformt und wird sich demnach nur ändern durch Änderung der Machtlage, heißt zunächst in der Demokratie andere Wahlresultate, aber das ist nicht zu erwarten, jedenfalls nur minimal im patriot-kons. Interesse. – 3. Man kann also als Opposition nur erwarten, im Rahmen des demokrat.Prinzips (Chancengleicheit gemäß FdGO) als Minderheit angemessen berücksichtigt zu werden, was bei aller Kritik bei uns weitest mehr realisiert ist als je in den echten Diktaturen NS, DDR. – 4. Die Privat-Sender seit 1990 sind kaum besser in der polit. Linie und zudem weniger informativ, haben auch viel Schund (gebracht). Wenn man also den ÖRR abschafft, wird die Opposition noch weniger zu Wort kommen als jetzt und wird das Positive an den ÖRR wie etliche Sendungen zu Kultur, Geografie usw. nicht mehr zur Verfügung stehen!! – 5. Also gilt es, den ÖRR zu reformieren, abzuspecken, aber nicht abzuschaffen!!

  5. Herzlichen Glückwunsch zu der zwar sehr späten, aber immerhin wichtigen Erkenntnis.
    Faschisten haben in die höchsten Etagen der von uns zwangsfinanzierten Sesselpupser
    Einzug erhalten.
    Ich beglückwünsche jeden, der keine Zwangsgebühren mehr bezahlt.
    Machen das mind. 50 % können sie endlich einpacken, widerliche Geld geile, mit horrenden Penisonen von uns bezahlten Pensionären, selbstherrliche
    Intendanten und Programmdirektoren.
    Pfui !

    • das steht noch außer Frage – und sie werden sich sogar so ein Handy anschaffen mit QR-Code mit dem man jede ihrer Bewegungen aufzeichnet und verfolgen kann. Ganz einfach deshalb, weil sie in einigen Jahren durch keine Tür mehr kommen werden, ohne ihre Unbedenklichkeit zu beweisen mit dem aktuellem Impf-Status!
      Das ist nicht anders, als es heute mit der „Maskenpflicht“ schon ist – ungesund, aber unangefochten. Und die Speziellen tragen begeistert die FFP2-Maske – haben sie einmal die Sicherheitshinweise gelesen – ich meine de richtigen – vor Corona.
      Normalerweise gehört das ganze Regime allein dafür wegen Körperverletzung vor Gericht und hinter Gitter – wegen der Kinderhatz als Kinderschänder in besonders schwerem Maße.
      Aber so, wie die Welt heute gestrickt ist, spielt es keine Rolle mehr ! Warten sie ab, wie lange sie noch die Möglichkeit haben, ohne vierfaches russisches Roulette mit der Spritze zu spielen!

      Das Regime hat einen Wahn geschaffen, wie bei den Hexenjagden, und dieser Wahn muß ausbluten, ehe er abflauen kann, Es wird allerdings keinen Geimpften retten – denn der Dreck bleibt im Körper ! Glück haben die höheren Politiker, die sich mit einem Fake-Pflaster begnügen können!

  6. „Dass durchaus Corona gefährlich sei, stehe außer Frage“

    Wieso steht das außer Frage? Welche Evidenz bestätigt das? Etwa die nicht vorhandene Übersterblichkeit 2020 trotz (oder wegen?) fehlender Impfung?

    • eine Frage des Maßstabes. Wie sie wissen, ist auch die Grippe gefährlich – die Sterbewellen in den Altersheimen und zu Weihnachten und Ostern sind legendär.
      Normalerweise kennt man das als das allgemeine Lebensrisiko – und dorthinein gehört auch Corona Natur.
      Im übrigen sterben 80% der Menschheit im Bett – das Bett ist also der gefährlichste ort auf Erden, den das Regime als erstes verbieten müßte, wäre die „Gefahr“ ernstgemeint und nicht nur Panik-Propaganda !

      Darüber hinaus haben wir da politisches Interesse und Biowaffe Corona Labor scheint gefährlicher zu sein. Aber um diese Gefahr zu bekämpfen, muß man an die Gain-of-Function-Labore wie das von Drosten und die Finanziers wie die Bundesregierung.
      Wenn die Quelle nicht gestopft wird, bleibt die Biowaffen-Gefahr !
      Aber ich bin sicher, ein linker Richter wird gegen Geld und Karriere urteilen, daß Gain-of-Function völlig ungefährlich ist !

  7. Das offene BRD-Geheimnis es scheint zu sein, die vorgegebene Staatl.-Einheitsmeinung verhütet böse
    Verdächtigungen u. bedarf keiner Sonderbehandlung durch Staatsorgane – auf fürsorgliches politisches Anraten hin, sind abweichende Meinungen mit geschlossenem Mund u. Fernbleiben von Protest-Spaziergängen kund zu tun – der Demokratie u. der Wertegemeinschaft des Westens wegen !!!

Kommentarfunktion ist geschlossen.