Montag, 15. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Wenn korrupte Wissenschaft die Weltpolitik bestimmt

Wenn korrupte Wissenschaft die Weltpolitik bestimmt

Corona: Klare Hinweise auf den Laborursprung werden bis heute ignoriert – selbst von Forschern, die es besser wissen müssten (Symbolbild:Imago)

Nichts hat unser tägliches Leben in den vergangenen vier Jahren so nachhaltig negativ beeinflusst wie die Coronavirus-Pandemie, deren gesundheitliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Auswirkungen bis heute zu spüren sind. Nichts lag unmittelbar zu Beginn der Pandemie näher als nach deren Ursprung zu fragen – auch von Seiten der Wissenschaft. Bereits Ende Januar 2020 erachteten international bekannte Virologen, wie beispielsweise Kristian Andersen vom Scripps Institut in Kalifornien, einen Laborunfall in einem virologischen Institut der Stadt Wuhan in China für sehr wahrscheinlich, nicht zuletzt auf Grund zahlreicher Auffälligkeiten im Erbgut des SARS-CoV-2-Virus (Zitat von Andersen: „Die Version des Entweichens aus dem Labor ist deshalb so verdammt wahrscheinlich, weil sie [gemeint sind Forscher in Wuhan] diese Art von Arbeit bereits gemacht haben und die molekularen Daten mit diesem Szenario völlig übereinstimmen.“)

Andersen informierte Anthony Fauci, den damaligen Direktor einer Unterabteilung der US National Institutes of Health und Gesundheitsberater zahlreicher US-amerikanischen Präsidenten, über seine Erkenntnisse bezüglich der Herkunft des neuartigen Coronavirustyps, woraufhin Fauci umgehend eine Telefonkonferenz am 1. Februar 2020 initiierte, an der neben Kristian Andersen auch Jeremy Farrar, Leiter des Wellcome Trust, und Christian Drosten von der Berliner Charité teilnahmen. Obwohl diese Telefonkonferenz geheim war, wissen wir aus freigeklagten E-Mail-Korrespondenzen von Anthony Fauci sowie von Slack-Nachrichten, dass Andersen am Tag nach dieser Telefonkonferenz, also am 2. Februar 2020, folgendes an seinen Kollegen Andrew Rambaut schrieb: „Sowohl Ron [gemeint ist Ron Fouchier] als auch Christian [gemeint ist Christian Drosten, beides ebenfalls Teilnehmer der Telefonkonferenz] sind viel zu zwiegespalten, um über dieses Thema nachzudenken – für sie ist die Hypothese eines versehentlichen Ausbruchs aus dem Labor so unwahrscheinlich, dass sie sie nicht in Betracht ziehen wollen. Das Hauptproblem ist, dass ein versehentliches Entweichen in der Tat sehr wahrscheinlich ist – es handelt sich nicht um eine randständige Theorie.

Plausible Theorie als Desinformation verworfen

Umso erstaunlicher ist es, dass gerade dieser Kristian Andersen gemeinsam mit vier Kollegen wenige Tage danach einen Fachartikel mit dem Titel „The proximal origin of SARS-CoV-2“ konzipierten, in dem die Autoren gleich zu Beginn in der Zusammenfassung sagen: „Wir glauben nicht, dass irgendeine Art von laborbasiertem Szenario plausibel ist. Unsere Analysen zeigen eindeutig, dass SARS-CoV-2 weder ein Laborkonstrukt noch ein absichtlich manipuliertes Virus ist.“ Dieser Artikel erschien dann am 17. März 2020 in der berühmten Fachzeitschrift „Nature Medicine“ und ist mittlerweile über 6.000 mal zitiert worden. Er diente damals den Mainstream-Medien und den sogenannten „Faktencheckern“, die durchaus plausible Labortheorie von Anfang an zu verwerfen und als „Fehlinformation“ oder „Desinformation“ zu brandmarken.

Unterstützt wurden sie dabei noch durch eine zweite Veröffentlichung in der Fachzeitschrift „The Lancet“ vom 19. Februar 2020, in der 27 Virologen, darunter auch Christian Drosten, öffentlichkeitswirksam erklärten: „Die rasche, offene und transparente Weitergabe von Daten über diesen Ausbruch wird nun durch Gerüchte und Fehlinformationen über die Herkunft des Virus gefährdet. Wir stehen zusammen um Verschwörungstheorien, die besagen, dass COVID-19 keinen natürlichen Ursprung hat, entschieden zu verurteilen.“ Dabei nannte diese Gruppe von Virologen unter anderem auch den bereits erwähnten Fachartikel in „Nature Medicine“, der als Vorabdruck bereits seit 16. Februar 2020 öffentlich zur Verfügung stand, als Quelle für ihre Behauptung. Damit war vorgezeichnet, dass jeder andere Wissenschaftler, der die Laborursprungshypothese für wahrscheinlicher hielt, fortan als „Verschwörungstheoretiker“ im öffentlichen Raum abgekanzelt werden würde.

Forscher glaubten selbst nicht an Schlüsse aus ihrer eigenen Veröffentlichung

Kaum jemand unterzog sich damals der Mühe, die Publikation von Andersen und Kollegen in „Nature Medicine“ von der ersten bis zur letzten Zeile zu lesen – denn sonst wäre schon damals aufgefallen, dass dort keinerlei Beweise für einen natürlichen Ursprung des SARS-CoV-2 Virus enthalten waren. Was wir jedoch mittlerweile hundertprozentig durch freigeklagte E-Mail-Korrespondenzen und Slack-Nachrichten aus USA wissen, ist, dass die fünf Autoren des „Nature Medicine“-Artikels damals selbst nicht an die Schlussfolgerungen ihrer eigenen Veröffentlichung glaubten, weder zu dem Zeitpunkt, als diese geschrieben wurde, noch als diese bei der Fachzeitschrift eingereicht wurde, noch als diese publiziert wurde.

Dies zeigt die nachfolgende Gegenüberstellung der Aussagen der fünf Virologen in der Veröffentlichung und in privaten Kommunikationsverläufen:

Dadurch wird belegt, dass die Veröffentlichung des extrem einflussreichen Artikels in „Nature Medicine“ das Ergebnis wissenschaftlichen Betrugs und wissenschaftlichen Fehlverhaltens war und ist. Darauf hat am 26. Juli 2023 eine Gruppe von circa 50 internationalen Wissenschaftlern, darunter auch der Autor dieses Beitrags, in einem offenen Brief an den Herausgeber der Fachzeitschrift „Nature Medicine“ hingewiesen, ohne dass in den darauffolgenden Monaten eine Reaktion seitens des Herausgebers der Fachzeitschrift oder des Verlags SpringerNature erfolgt wäre. Die US-amerikanische Organisation Biosafety Now startete ferner im Juli 2023 eine internationale Petition mit dem Ziel, dass die betrügerische Arbeit über den Ursprung von COVID-19 zurückgezogen werden muss. Diese wurde mittlerweile von weit über 5.000 Unterzeichnern weltweit unterstützt und diese Woche persönlich durch zahlreiche Wissenschaftsvertreter an den Herausgeber der Fachzeitschrift „Nature Medicine“ in New York übergeben.

Für das offensichtliche Fehlverhalten der beteiligten Virologen mag es verschiedene Erklärungsmöglichkeiten geben. Eine beruht auf einer weiteren freigeklagten E-Mail-Kommunikation, wonach die „internationale Harmonie“ und der Wissenschaftsbetrieb durch einen nachgewiesenen Laborunfall nicht gestört werden sollten. Diese Erklärung mag ein „höheres Ziel“ vermuten lassen, jedoch wurden mit der Bekämpfung der Laborursprungshypothese gleichzeitig wertvolle Informationen unterdrückt, die wesentlich für eine wirksame und effiziente Reaktion auf die Pandemie gewesen wären. Vielleicht mag die Erklärung jedoch viel banaler sein: Anthony Fauci hat über viele Jahre hinweg extrem riskante virologische Experimente, unter anderem auch in Wuhan, mit vielen Millionen US-Dollar gefördert.

Für 9 Millionen Dollar “umgedreht”?

Sollte es sich bewahrheiten, dass diese Experimente zu einer weltweiten Tragödie mit vielen Millionen Todesopfer geführt haben, so wäre dies für ihn persönlich, aber auch für seine Institution, hochgradig problematisch, insbesondere wenn man an Haftungsfragen in diesem Zusammenhang denkt. Kristian Andersen, der seine Meinung über den Ursprung des SARS-CoV-2 Virus zwischen dem 2. und 4. Februar 2020 um 180 Grad geändert hatte, erhielt kurze Zeit später Forschungsgelder in Höhe von 9 Millionen US-Dollar von Anthony Fauci bewilligt. Ein Repräsentant des US-Kongresses kommentierte dies während einer öffentlichen Anhörung zur Frage des Ursprungs der Coronapandemie gegenüber Andersen persönlich wie folgt: „Dies waren offensichtlich 9 Millionen guter Gründe, die Meinung kurzfristig um 180 Grad zu ändern.

Durch Personen, die sich der Wahrheit verpflichtet fühlen, ist ein Forschungsantrag aus USA mit dem Titel „DEFUSE an die Öffentlichkeit gelangt, in dem eine Gruppe von US-amerikanischen Wissenschaftlern, darunter Peter Daszak und Ralph Baric, gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Wuhan, darunter Zhengli Shi, im Jahre 2018 Experimente zur gezielten Manipulation von SARS-artigen Coronaviren vorschlugen und quasi eine Bauanleitung für die künstliche Synthese eines SARS-CoV-2-ähnlichen Virus entwarfen. Durch freigeklagte E-Mail-Korrespondenzen im Vorfeld der Einreichung dieses Forschungsantrags weiß man nun, dass die Antragsteller die US-amerikanische Forschungsförderorganisation zunächst bezüglich möglicher Gefahren solcher Experimente beschwichtigen wollten, indem die Wissenschaftler angaben, dass die Experimente in angeblich sicheren Bio-Laboren (BSL-3) in den USA durchgeführt werden sollten. In privaten Chats sprachen die Antragsteller jedoch davon, dass man nach einer Bewilligung die Experimente in Wuhan durchführen wollte, da die Sicherheitsanforderungen dort geringer seien (BSL-2 Labore).

Sträfliche Sicherheitsstandards in Wuhan

Dass hoch riskante virologische „Gain-of-function“-Experimente tatsächlich unter sträflich geringen Sicherheitsstandards in Wuhan durchgeführt wurden, bestätigte und kommentierte der oben erwähnte Kristian Andersen bereits am 8. Februar 2020 in einem privaten Chat wie folgt: „Dies ist nicht nur geschehen, sondern wird gerade in Wuhan durchgeführt. In BSL-2. Das bedeutet an sich schon, dass wir eine Labortheorie nicht einfach mit der Aussage ‚nicht möglich‘ abtun können. Das wäre sehr leichtsinnig.“ Gleichzeitig wurden die Mainstream-Medien und die sogenannten „Faktenchecker“ nicht nur über diese bereits damals vorliegenden Erkenntnisse nicht informiert, sondern durch gegensätzliche Äußerungen im öffentlichen Raum von Seiten zahlreicher Virologen fehlgeleitet. Dies zuzugeben wäre der Anfang einer Korrektur von Fehlentwicklungen der vergangenen Jahre im Bereich des Journalismus.

Doch damit nicht genug. Seit dem offiziell verkündeten Ende der Coronapandemie wird die Weltpolitik durch ein weiteres Thema, welches starken Wissenschaftsbezug hat, dominiert: Der angeblich menschgemachten Klimakrise und des angeblich unabdingbaren schnellen Handlungsbedarfs von Seiten der Politik. Obgleich in diesem Falle ein anderes Wissenschaftsfeld tangiert wird, existieren erstaunliche Parallelen zu den oben geschilderten Vorgängen bei der Frage nach dem Ursprung des SARS-CoV-2 Virus. In beiden Fällen wurde und wird nach wie vor auf einen angeblichen „wissenschaftlichen Konsens“ verwiesen, den es zu keinem Zeitpunkt gegeben hat und bis heute nicht gibt. Dieser Begriff ist an sich schon unwissenschaftlich, da es in der Wissenschaft – im Gegensatz zur Politik – nicht um Mehrheiten geht (die im Wissenschaftsraum ohnehin noch nie abgefragt wurden), sondern um wissenschaftliche Evidenz, die mehr oder weniger überzeugend sein kann.

Agenda-Wissenschaft auch beim Klimawandel

Eine weitere Parallele ergibt sich mit Verweis auf freigeklagte Email-Korrespondenzen, die auch im Falle der Klimaforschung eindeutig auf korruptes Verhalten im Wissenschaftsraum hindeuten. Hier ist zunächst einmal die Veröffentlichung von rund 6.000 E-Mail-Korrespondenzen von Klimaalarmisten im November 2009 anzuführen, welche damals zum sogenannten „Climategate“-Skandal geführt haben. Aus diesen E-Mails ging eindeutig hervor, dass mit der Behauptung eines vornehmlich menschgemachten Klimawandels und dem Ausrufen einer Klimakrise eine politisch motivierte Agenda verfolgt werden soll, welche durch den wissenschaftlichen Erkenntnisstand – bis zum heutigen Tage – nicht überzeugend begründet werden kann. Dies hat unter anderem der Klimaforscher Timothy Ball in seinem 2014 erschienenen Buch „The Deliberate Corruption of Climate Science“ eindrücklich dokumentiert, ebenso wie die zahlreichen Beispiele von absichtlichen Manipulationen von Klimadaten, welche nicht nur wissenschaftliches Fehlverhalten darstellen, sondern darüber hinaus nicht mehr verantwortbare Konsequenzen für die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen weltweit – vorrangig auch in Deutschland – mit sich bringen.

Deshalb sind gerade in letzter Zeit u.a. mehrere Physik-Nobelpreisträger, wie etwa John Clauser, an die Öffentlichkeit gegangen und haben diese Fehlentwicklungen im Wissenschaftssystem wie folgt offen angesprochen: „Das populäre Narrativ über den Klimawandel spiegelt eine gefährliche Korruption der Wissenschaft wider, die die Weltwirtschaft und das Wohlergehen von Milliarden von Menschen bedroht. Die fehlgeleitete Klimawissenschaft hat sich zu einer massiven Schock-journalistischen Pseudowissenschaft ausgeweitet.“ In dieser Einschätzung wird er unterstützt durch zahlreiche, weltweit angesehene Klimawissenschaftler, wie etwa William Happer von der Princeton Universität, Richard Lindzen vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), John Christie von der Universität von Alabama, Judith Curry vom Georgia Institute of Technology und vielen weiteren renommierten Forscherpersönlichkeiten, denen die Glaubwürdigkeit ihres eigenen Wissenschaftsgebiets am Herzen liegt.

Fehlentwicklungen im Wissenschaftssystem

Gerade Judith Curry hat jüngst ein bemerkenswertes Buch mit dem Titel „Climate Uncertainty and Risk: Rethinking Our Response“ veröffentlicht und in der Vergangenheit viele Interviews gegeben, welche unter die Haut gehen, wenn man Wissenschaft noch als Suche nach der Wahrheit und nicht primär nach staatlich bereitgestellten Geldmitteln begreift. Sie sprach dabei jüngst auch noch einmal über den „Climategate“-Skandal, „der aufdeckte, dass sogenannte Klimawissenschaftler Informationen verschwiegen, Studienergebnisse verfälscht und Redakteure schikaniert hatten.

Wissenschaftler, Wissenschaftsorganisationen, Wissenschaftsförderer, Universitäten, wissenschaftliche Akademien und alle Personen, die Verantwortung im Wissenschaftssystem tragen, einschließlich Herausgeber wissenschaftlicher Fachzeitschriften und Verantwortliche wissenschaftlicher Verlage weltweit, sind aufgefordert, diesen Fehlentwicklungen im Wissenschaftssystem der vergangenen Jahre massiv entgegenzutreten und wissenschaftliches Fehlverhalten nicht nur verbal anzuprangern, sondern vehement durch Taten zu bekämpfen. Nur so kann Wissenschaft wieder zu dem werden, was sie einmal war und auch zukünftig sein sollte: der Wahrheit und dem Wohle der Menschheit verpflichtet.


Prof. Dr. Roland Wiesendanger ist Physik-Professor an der Universität Hamburg sowie Ehrendoktor der Technischen Universität Posen. Er ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Wissenschaftsakademien, darunter auch der beiden nationalen Akademien Leopoldina und acatech. Ferner ist er Fellow mehrerer internationaler Wissenschaftsorganisationen und ist durch über sechshundert wissenschaftliche Publikationen sowie über sechshundert wissenschaftliche Vorträge in verschiedenen Wissenschaftsbereichen weltweit bekannt und vernetzt.

11 Responses

  1. @WENN KORRUPTE WISSENSCHAFT DIE WELTPOLITIK BESTIMMT
    dann bestimmen nicht die Weißkittel, sondern die Feudalisten die Weltpolitik, die die Weißkittel bezahlen und ihnen vorgeben, was sie zu liefern haben.
    Beispielhaft bei Corona Deutschland seien da die Datenmodellierer genannt, die für Merkel im Auftrag die Horrorzahlen produzierten, mit denen Merkel/Spahn und später Scholz/Lauterbach und ihre Handlanger Pandemie-Diktatur spielen konnten !

    24
    1
    1. Exakt auf den Punkt gebracht.

      Denn die Wissenschafts-Prostituierten liefert eben, was bestellt wird. “Politik” und Medien sind dabei, genau wie “Wissenschaft” , nur Werkzeuge im Werkzeugkasten der selbsternannten “Eliten”, die bestellen, was zum von Ihnen gewünschten Great Reset zum Feudalismus benötigt wird.

  2. Die Wissenschaft war und ist schon immer Handlanger der Regierenden. Alle Religionen benutzen und benutzten die Wissenschaft für ihren Machterhalt. Warum soll es jetzt anders sein bei der Macht der Reichen und der Dummköpfe.

    14
  3. Giordano Bruno wurde 1600 wegen seiner kosmologischen Vorstellungen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Daran hat sich im Prinzip bis heute nichts verändert. Es gibt lediglich kein Verbrennen auf dem Scheiterhaufen mehr. Wer aber den Mächtigen in die Quere kommt, der wird “unschädlich” gemacht.

    1. Wann wird dieser Habeck-Clan endlich zur Rechenschaft gezogen? Epoch-Times titelt “Top-aktuell: Drohung mit Strafsteuer – „Agora Verkehrswende“ will E-Autos gegen den Markt durchsetzen”. Da fallen ja wohl nicht auch unter die Immunität wie Habeck.

  4. Die Sehnsucht nach einer wohlwollenden Elite (z.B. Wissenschaft, Kirche, Staat, Funktionäre, …) ist die Ursache und nicht die Folge, dass die Korruption vermeintlich eine wohlwollende Elite verhindert.

    Bereits Kleinkinder möchten vom Weihnachtsmann (wohlwollende Elite) die Regulierung von Belohnung und Strafe. Und entsprechend beklagen Kleinkinder, wenn der Weihnachtsmann eigennützig handelt – beispielsweise korrupt ist.

    Die Sehnsucht nach einer wohlwollenden Elite ist mit der Übertragung der Eigenverantwortung an die vermeintlich wohlwollende Elite verbunden. Ein Kleinkind kann die Eigenverantwortung noch nicht übernehmen, weil die Entwicklung fehlt.
    Wenn Erwachsene immer noch nach einem Weihnachtsmann (wohlwollende Elite) suchen (Sehnsucht), fehlt ebenso eine Entwicklung, die jedoch thematisiert werden kann, weil es Erwachsene sind.

    Die Epoche Aufklärung kann es nicht lösen, denn der Verstand führt nicht zur Vernunft – Myside Bias.

  5. Es sind keine “Fehlentwicklungen” und es ist nicht erst “in den letzten Jahren” passiert. Es ist institutionelle Korruption auf allen Ebenen, ebenso marxistische Politisierung, die sich seit vielen Jahrzehnten ausgebreitet haben. Da gibt es nichts, was man retten könnte, man kann es nur völlig neu aufbauen.

  6. Sehr geehrter Herr Wiesendanger. Sie kennen den wissenschaftlichen Betrieb in- und auswendig. Sie wissen selber, dass quasi alle die da arbeiten abhängig sind. Die normalen Mitarbeiter vom Job und alle Professoren von Fördergeldern. Und da ist es dann wie überall. Wer die Gelder kontrolliert, kontrolliert die Ergebnisse. Also keine Überraschung hier. Eher System. Mich hätte eher nochmal interessiert, ob es von technischer Seite weitere Erkenntnisse gibt. Ihre Theorie mit dem künstlichen Spalt im Virus. Das müsste doch am Ende einfacher, weil rein technisch, nachzuweisen sein und damit diesen ganzen Betrug auffliegen zu lassen. Beste Grüße und Danke für Ihre Arbeit!

  7. Nano-Wiesendanger ist ausgeschickt worden, gezielt neue Virenangst zu schüren.

    Wenn das Zoonose-Narrativ nicht mehr zieht (Zoonose ist ein alltäglicher Vorgang, völlig normal, völlig natürlich, meist harmlos), muss man eben die angeblich “neuartigen Viren” anders Panik-trächtig bewerben: dann ist es halt “Laborflucht” und/oder “GOF-Forschung” und/oder “Biowaffen”. Das ist dem Billy-Schnuller-Gates alles egal, nein, sehr recht: Hauptsache seine Geschäftsidee ____”pandemic preparedness”____ läuft!

    Und wie das läuft! Dank massenhafter Propagandisten, Geld- oder Eitelkeits-geschmiert, oder einfach nur ausgenutzt, missbraucht.

    Warum ist wohl ein Dr. Wodarg (“Das Virus ist nicht das Problem”), oder ein Dr. Bhakdi hierzulande verpönt, ein Dr. Wiesendanger hat aber die volle Unterstützung seiner Uni, wird medial wohlwollend bis zumindest neutral dargestellt, rezipiert und kommentiert…?

    Dr. Wiesendanger ist Forscher im Bereich Nanomaterialien (darum “Nano-Wiesendanger”) und hat im Bereich Medizin, Epidemiologie und Virologie KEINERLEI über ein Laienmaß hinausgehende Kompetenz!

    Wer versteht, dass die ganze Corona-Hysterie einzig und alleine auf der Behauptung eines angeblichen “neuartigen Virus” beruht hat, der sieht auch, wo die PR-Agenten des Gates immer wieder aufs Neue tätig werden.

    Geschürte Virenangst führt zu vermehrtem Pharmaprofit, so einfach ist die Gleichung dieser “sauberen Herren” und deren Büttel.

  8. Der britische sog. Empirismus produziert schon seit Jahrhunderten eine Wissenschaft für Sklaven, weil er davon ausgeht, dass Menschen als “tabula rasa”, als “geputzte bzw. leere Tafel”, geboren werden und voll mit Beschulung programmiert werden müssen. Das Gegenteil, den Idealismus, pflegen seit der Antike Leute wie Platon, Leibniz, Kant, Goethe, Schiller und Steiner, die annehmen, dass Menschen mit ererbten Begabungen geboren werden oder Begabung irgendwie aus dem Kosmos oder der Stammes- bzw. Volksseele empfangen. Es gibt nicht “die” Wissenschaft, sondern unterschiedliche Arten von Wissenschaftsparadigmen, vgl. Thomas Kuhn, Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Gute Wissenschaft reflektiert ihre Denkansätze und daraus resultierende Eröffnungen und Verschließungen von Erkenntnismöglichkeiten.