Wie die mRNA-Impfungen unser Immunsystem zerschießen

Herzinfarkt (Symbolbild:Imago)

The only real prison is fear and the real freedom is freedom from fear“ skandierten junge Demonstranten in der ehemaligen Hauptstadt Yagon zehn Monate nach dem Militärputsch in Myanmar vom Februar 2021. Sie wissen, dass es den Herrschenden nur um Kontrolle durch Angst geht. Was aber wissen eigentlich die Menschen in Deutschland, die im Corona-Angstfeld zittern und nicht nur durch gezielte Panikmache, sondern auch Nötigung und Schikanierungen in ein regelrechtes Impffiasko getrieben werden? Dass für eine Gesellschaft im relativen Wohlstand und weitgehend gesicherter Existenz (die also nicht gerade in der Endphase eines Weltkrieges kollabiert) bei einer Atemwegspandemie eigentlich das Erreichen der Herdenimmunität durch natürliche Infektion der zu bevorzugende Weg wäre, wissen sie jedenfalls mehrheitlich nicht.

Die zwangsläufig anrollenden Nebenwirkungen der Impfkampagne, deren zunehmende Wahrnehmung auch aus einer „Ich-habe-ein-Recht-auf-Angst”-Einstellung heraus resultiert, legen davon beredtes Zeugnis ab. Im Folgenden nur einige Beispiele aus meinem persönlichen Umfeld:

Im Haus meiner Tante in Frankfurt/Sachsenhausen geht ein Mann an Heiligabend in den Keller, um Getränke hochzuholen. Wieder oben in seiner Wohnung sieht er seine Frau tot im Bad liegen. Die Obduktion besagt Schlaganfall. Keine Vorerkrankungen, nichts. Zwei Tage vorher war sie geboostert worden. Die Schwester einer Freundin ist Krankenschwester und hat auf ihrer Station schon einige Schlaganfallpatienten nach Impfungen behandelt.

„Plötzlich und unerwartet“

Der Freund eines Kollegen meiner Schwester, die in einer Logistikfirma in einem Frankfurter Vorort arbeitet, lässt sich ebenso boostern. Der gesunde 33-jährige Familienvater ist zwei Tage später tot. Er hinterlässt Frau und zwei Kinder. Das Baby ist erst drei Wochen alt. Auch in der Firma selbst schlägt es nach der zweiten bzw. dritten Impfung ein: Krankschreibungen, Entzündungen im Darm-, im Brust- und im Herzbereich. Ein Mitarbeiter bekommt direkt nach der Impfung eine Lungenentzündung, die Augen schwellen an, fünf Tage lang ist er blind. Die Heilpraktikerin meiner Schwester wird von Patienten überrannt, die zum ersten Mal in ihre Praxis kommen – mit Krankheiten, die sie vorher nie hatten.

Eine gute Freundin hat nach der ersten Impfung taube und schmerzende Füße, nach der zweiten Impfung setzt die Monatsblutung aus. Sie arbeitet in einem kleinen Imbiss im Frankfurter Flughafen. Die Klavierlehrerin der Mutter ihres Kollegen stirbt direkt nach Erhalt einer Biontech-Impfung. Die Frau eines befreundeten Schmuckhändlers aus Frankfurt stirbt einen Tag nach ihrer Booster-Impfung; der Mann dreht durch – doch man bescheidet ihm kühl, es sei nur Herzversagen gewesen. Ein Freund meines Arbeitskollegen wird wenige Tage nach der zweiten Impfung weiß im Gesicht – Herzinfarkt! Auf dem Weg ins Krankenhaus stirbt er.

Eine Bekannte von mir ist in den Alten- und Pflegeheimen des Rhein-Main-Gebiets ärztlich tätig. Bei einem älteren Herrn ist ein geheilter Prostatakrebs nach abgeschlossener Grundimmunisierung plötzlich wieder aktiv geworden. Bei einer älteren Dame ist, ebenfalls nach abgeschlossener Grundimmunisierung, ein jahrelang gutartiger Brusttumor an der gleichen Stelle plötzlich bösartig geworden. Nun bekommt sie Chemotherapie. Was man in den Heimen durchgehend berichtet: Die Bewohner werden nach Impfungen hinfällig, sie bauen kognitiv ab und stürzen oft. Hingegen litt kaum einer der alten Leute, die Corona bekamen, darunter außergewöhnlich, so dass immer häufiger die Frage nach dem Sinn der Impfungen gestellt wird. Ein Bekannter von mir arbeitet in einem Altersheim in einem Taunusstädtchen. Dort sterben ständig Bewohner nach den Impfungen. Um die Öffentlichkeit nicht zu beunruhigen, kommuniziert die Leitung jeweils andere Todesursachen.

Andere Todesursachen kommuniziert

Eine Angestellte im Frankfurter Gesundheitswesen muss sich boostern lassen. Danach schießt ihr Blutdruck ins Unermessliche, gleichzeitig geht ihr Puls runter. Nimmt sie Medikamente dagegen, schießt ihr Puls ins Unermessliche und ihr Blutdruck geht runter. Wer kann sie retten? Ein Nachbar erzählt mir von der 13-jährigen Tochter eines Freundes. Nach der 2. Impfung schwillt ihr Handgelenk stark an, sie kann ihren Arm nicht mehr bewegen und sich nicht mehr allein anziehen. Bei einer entfernten Bekannten ist der Körper nach der Booster-Impfung eine Woche lang aufgedunsen. Der Nachbar vom Bruder eines Bekannten hat noch einen Haarkranz. Nach der dritten Biontech-Impfung fallen ihm innerhalb einer Woche alle restlichen Haare aus.

Wieder zurück nach Asien: Meine Aufzählung möchte ich mit einem 1901 verfassten Gedicht des späteren indischen Nobelpreisträgers für Literatur, Rabindranath Tagore, beschließen:

Wo furchtlos der Geist, wo erhoben das Haupt,
wo Wissen frei ist, wo die Wände unserer Häuser
die Welt nicht Tag und Nacht
in tausend Winkelhöfe zerstücken;

wo das Wort vom Grund des Herzens
aufquellend steigt, wo der Strom der Werke
ungehindert von Land zu Land nach allen Seiten
sich in tausendfacher Erfüllung ergießt;

wo kleinliche Bräuche, gehäuft wie Wüstensand,
nicht den klaren Strom der Vernunft verschütten
und Männlichkeit sich nicht an hundert Dinge vergeudet;
wo du bist aller Werke, Einsicht und Freuden Herr:

Du selbst weck, o Vater, mit hartem Schlag
mein Land in diesem Himmel auf!

26 Kommentare

  1. Nicht umsonst sagt Thomas Pfitzer „Der Aufbau von Feindbildern ist die wirksamste Methode zur Manipulation der Massen“ und es funktioniert gut.

  2. High, für mich weirkt das eindeutig wie der größte Wirkstofftest aller Zeiten. Für die Hersteller ist das auch eine einmalige Gelegenheit, die später an an Krebs Erkrankten fortgesetzt werden soll. Freundlichst Fiete

  3. Ach Herr Folger, das sind doch alles nur bedauerliche Einzelfälle. Die Impfung schützt die Menschheit vor dem Aussterben, sie pöhser rechter Querdenker! /Ironie off

  4. Der Freund eines Kollegen meiner Schwester,

    So fängt jedes Impfmärchen an 🙂 🙂 und wenn sie nicht gestorben sind, leben sie noch heute…..

  5. Schon interessant, was die Gehorsamen so für Strafen empfangen. Die Ungehorsamen, also Ungesumpften, riskieren höchstens Bußgeld und Beugehaft wegen Nichtbezahlens.

  6. Diese s.g. Impfung ist ein perfider Genozid! Während der Mainstream was vom NoCebo-Effekt schwurbelt und Nebenwirkungen der Gentherapie angeblich nicht existieren sterben in Wahrheit fast gesunde Leute wie die Fliegen im Herbst. Die Meldungen über Nebenwirkungen überschlagen sich, man kann längst nicht mehr alles lesen. Wer jetzt immer noch eine Impfpflicht fordert, ist ein Mörder und nicht besser wie Dr Mengele zur Nazizeit war!

    • Solche Faschisten wie Schwab und Co. haben doch öffentlich ausgerufen, das die
      Menschen stark reduziert werden sollen.
      Der Giftsaft wird es bringen und jeder der sich stechen lässt, dem ist so oder auch anders nicht mehr zu helfen.
      Bei den Saftherstellern und ihren Inhabern ist anzusetzen.
      Können die nicht mehr produzieren, können sie auch nicht ausliefern.
      Keine Auslieferung, keine weiteren gesundheitlichen Schäden und auch keine
      weiteren Toten mehr.
      So einfach ist es.

  7. Nach jeder Impfung spricht ihr eigener Körper, über die daraufhin
    einsetzende Abwehrreaktion, zu ihnen. Sie aber sind blind, hören
    und verstehen die von ihren Körpern ausgesendeten Signale nicht.
    Glauben lieber der Lüge vom „Bodybuilding des Immunsystems“. So
    werden sie alle, über die Realität durch Krankheit und Tod, wieder
    auf den Boden des Tatsächlichen zurückgeworfen.

    Sollten sie aber dennoch nicht wach werden, weiterhin alles dem
    Corona-Phantom zuschieben wollen, geht die Rechnung von Deagel auf.
    Und mit jeder weiteren Impfung steigen dann auch die Folgeerkrankungen.

    Neue Prognosen Von Deagel:
    2025 nur noch 28 Mio Einwohner in Deutschland!

    https://dieunbestechlichen.com/2020/05/neue-prognosen-von-deagel-2025-nur-noch-28-mio-einwohner-in-deutschland-grosse-bevoelkerungsreduktion-im-gange/

    Die Weltkarte läßt sich runterladen,
    Auflösung 2560×1261 Pixel,
    danach bitte anschauen.

    • Das sind jährlich aber „jede Menge Toter“ –
      Wer und wie sollen denn jene anständig unter die Erde bzw. in die Urne kommen?

  8. Ja, und?
    Sind sie halt tot.
    Traurig für die Angehörigen, aber jeder hat die Entscheidung getroffen, sich spritzen zu lassen. Haben wohl noch die Querdenker (was auch immer das sein soll) und Verschwörungstheoretiker als Schwurbler und Nazis betitelt.
    Es sterben noch viel zu wenige. Aber es naht Abhilfe: Boostern, bis sie endlich alle ins Gras beißen. Nur die Widerstandsfähigsten werden überleben.
    Es gibt einen Grund, warum so aggressiv gegen Ungeimpfte vorgegangen wird: Diese sind nicht greifbar.
    Sollen sie doch sterben und jammern. Ist mit Latte. Jeder darf mit seinem Körper tun und lassen, was er immer will.

  9. „Eine Angestellte im Frankfurter Gesundheitswesen muss sich boostern lassen.“

    Nein, muss bzw. musste sie nicht.
    Es gibt nur ein Muss im Leben. Und dieses Muss ist der Tod. Alles Andere ist optional.

  10. Den schmutzigen, Menschen verachtenden Faschisten ist der Körper und die Psyche
    der dummen Gespritzten und auch der gesunden Ungespritzten egal.
    Möchte gerne wissen, welche politischen Faschisten auf der Lohnliste von Gates, Schwab,
    Soros, Pharma stehen?
    Die Faschisten werden für ihre Taten abgeurteilt werden.

  11. Demos vor den Villen der Diktatoren, das bringt es, denn dann werden auch
    deren Familienmitglieder involviert, wie es wirklich aussieht und es werden
    von diesen Fragen gestellt.
    Tun müssen wir es, denn es ist im Sinne von Art.20 (4) legal.

  12. Früher hieß es der Sensenmann war da. Heute muß es heißen gendergerecht der/die Spritzenmann/Frau war da.

  13. Echten Widerstand leisten kann nur der,
    der es sich monetär leisten kann,
    oder nichts mehr zu verlieren hat.

    Ich schätze aus anekdotischer Evidenz, dass wenigstens 60% der Gespritzen dies nur getan haben, um ihre „Freiheit“ wieder zu erhalten und nicht mit anderen Schikanen genötigt werden (2G, 3G, usw.).
    Das ist mit Impfzertifikat für Reisen, 3G am Arbeitsplatz und im OPNV ja auch perfide gemacht, da können sich viele nicht entziehen. Die Nasenbohrerei für Tests soll zudem auch nicht ungiftig sein (Ethylenoxid).
    Andererseita, wenn die Stimmung kippt, will wieder keiner „mitgemacht“ haben. Zu viele Opportunisten.

    Auch lesenswert:
    „Narrative und Angst statt Erfahrung und Evidenz“
    Online-Ausgabe | Hessisches Ärzteblatt 10/2021

  14. https://www.oekotest.de/gesundheit-medikamente/Corona-Teststaebchen-Enthalten-sie-einen-krebserregenden-Stoff_11869_1.html

    Wer das nicht glaubt, kauft einfach einen Schnelltest und lässt überprüfen, ob da noch das Gas Ethylenoxid drin ist.

    Sicherheit der Teststäbchen wird überprüft
    Deshalb erfüllen die Tupfer nach der Sterilisation eine so genannte „Ausgasungszeit“: Das Ethylenoxid wird dabei sozusagen ausgelüftet, denn als Gas hat es die Eigenschaft, sich schnell zu verflüchtigen. Anschließend müssen die Hersteller die Teststäbchen auf ihre Sicherheit überprüfen.

    Dazu gehört auch der Nachweis, dass sie die in der Norm DIN EN ISO 10993-7 festgeschriebenen Grenzwerte für die Belastung mit Ethylenoxid und dessen Abbauprodukte 2-Chlorethanol und Ethylenglycol nicht überschreiten. Erst, wenn ein Produkt alle Anforderungen erfüllt und alle vorgeschriebenen Prüfungen durchlaufen hat, darf es eine CE-Kennzeichnung erhalten und in Verkehr gebracht werden.

    Eine Studie australischer Forscher legt übrigens nahe, dass das Auslüften funktioniert: Sie hatten 2017 Wattestäbchen untersucht, die für die Entnahme von DNA-Proben vorgesehen und ebenfalls mit Ethylenoxid sterilisiert waren. Sie stellten fest: Drei Wochen nach der Sterilisation war das Gas nicht mehr nachweisbar.

  15. Imunsystem zerschießen? Genau das ist ja der Zweck. Je mehr Kranke man produziert desto schneller steigen die Profite. So kann BigPharma noch mehr Kohle verdienen. Die Gewinne for ever sind dank williger Testpersonen somit sicher.

    Dabei spielt es gar keine Rolle mehr, ob das Produkt einen Nutzen hat. Es reicht ja schon die Annahme, dass es irgenwie helfen könnte, wenn man drann glaubt. Es lassen sich doch alle Impfen, und die Politik sagt ja auch stündlich, dass die Impfung absolut sicher ist und gegen schwere Verläufe schützt.

    Meine Schwägerin hat gerade die Dritte erhalten und will auch noch weitere gerne haben, denn sie möchte ungehindert shopen gehen. Zweifel an der Wirksamkeit hat sie keine und die Nebenwirkungen nimmt sie gerne in kauf. Bei der Zweiten sind ja die Migräneanfalle nach 2 Monaten weniger geworden und die Medikamente gegen Migräne helfen doch wirklich gut.

    Insofern stört es doch nur eine kleine Minderheit, wenn die Mehrheit jeden Tag ein bischen kränker wird. Verblödet sind sie ja bereits.

    Denn merke: Nur der Pieks macht wirklich frei!

  16. Im Juli mit der Zweit-Impfung den Co*-Vorgang „abgeschlossen“ – dachte sie.
    Im September alle Gelenke stark angeschwollen – obwohl kein Rheuma-Faktor (oder was weiß ich) nachweisbar war. Nach den „technischen Daten“ müsste »sie« eigentlich gesund sein. Aber unmöglich ohne Hilfe aufzustehen oder zu gehen. Ab ins Allgäu zu Reha. Nach vier Wochen wieder gesund zurück.
    Was war’s? „Niemals die Impfung! Die lag doch schon drei Monate zurück!“ Die Betroffenen belügen sich selbst. Sie sträuben sich vehement, die Impfung als Grund zu sehen. Es ist, als ob sie hypnotisiert wären.

  17. hätte, könnte, würde, legt nahe….Hersteller überprüfen selbst…links-grün Ökotest sicher ganz neutral…

    Fakt ist, Ethylenoxid ist in Lebensmitteln verboten. In Arzneimitteln eigentlich auch…
    „Verordnung über ein Verbot der Verwendung von Ethylenoxid bei Arzneimitteln“

    Im übrigen gibt es bei Gift keine „Ungefährlichkeitsdosis“!

Kommentarfunktion ist geschlossen.