Donnerstag, 18. April 2024
Suche
Close this search box.

Wie man Frauen aus dem Spitzensport drängt: Nächster biologische Mann feiert als “Transfrau” Wettbewerbstriumphe

Wie man Frauen aus dem Spitzensport drängt: Nächster biologische Mann feiert als “Transfrau” Wettbewerbstriumphe

“Transfrau” Noa-Lynn van Leuven als “Dart-Meisterin”: Protestrücktritte der Teamkolleginnen (Foto:ScreenshotYoutube)

Trotz aller Kritik und obwohl andere Sportarten diese Farce längst beendet haben, konnte die niederländische „Transfrau“ Noa-Lynn van Leuven binnen einer Woche bei Darts-Turnieren gegen Frauen und Männer mehrfach „gewinnen“. Auch hier regt sich jedoch zunehmend erbitterte Kritik. Nachdem sie bei der PDC Women’s Series im englischen Wigan auch die Weltranglistenerste Beau Greaves „besiegt“ hatte, traten van Leuvens Teamkolleginnen Aileen de Graaf und Anca Zijlstra aus Protest aus dem niederländischen Dartsteam zurück. Zijlstra erklärte, sie habe sich geschämt, unter diesen Umständen weiter für das niederländische Team zu spielen. Deshalb sei es für sie Zeit, zu gehen. Sie habe versucht, „das zu akzeptieren, aber ich kann es nicht gutheißen oder dulden. Ich glaube, dass Sport ein gleichberechtigtes und faires Feld sein sollte, das mit gutem Gewissen gehandhabt und akzeptiert werden sollte. Schließlich haben wir so hart daran gearbeitet, in diesem Sport relevant und wettbewerbsfähig zu sein“, so Zijlstra weiter, die auch gleich noch aus dem niederländischen Darts-Verband austrat.

Man könnte annehmen, im Dart spielte das Geschlecht keine Rolle, doch dem ist nicht so: Männer und Frauen haben in Konzentration, Geschicklichkeit und physischer Ausdauer nicht nur (wenn auch geringfügige, aber eben wettbewerbsentscheidende) unterschiedliche Leistungsniveaus; bei Transpersonen werden auch Medikamente und Präparate, die sie im Zuge ihrer Hormonbehandlung einnehmen, geduldet, obwohl diese ansonsten unter Dopingbestimmungen fallen; dies betrifft vor allem den Testosteronspiegel. Das Ergebnis ist eine ideologische krampf- und krankhafte Wettbewerbsverzerrung im Namen eines woken Kults, der immer inflationärere Auswüchse annimmt.

Wehleidiges Herumopfern der “Siegerin”

Von der “Siegerin” van Leuven kam nur dasselbe selbstmitleidige Geschwätz, welches man auch von anderen „Trans-Sportlern“ kennt, die keine Skrupel haben, ihre körperlichen Vorteile zu nutzen, um an Frauenwettbewerben teilzunehmen und sich bei Kritik an diesem grotesken Missbrauch des Sportsgeistes auch noch als Opfer darzustellen: „Ich habe nicht wirklich das Bedürfnis, mich weiter damit zu befassen. Das war ihre Entscheidung und nicht meine. Ich denke, das einzige, was ich an diesem Thema bedaure, ist, dass viele Leute vergessen, dass ich auch ein Mensch bin“, erklärte „sie“ zynisch – und jammerte, “sie” wolle doch „nur ihr Ding machen“ und verstehe den Unmut nicht. Dass hier eine lächerliche Wettbewerbungsverzerrung stattfindet und “ihre” künstlich erleichterten Siege keinen realen Wert haben, ist „ihr“ dabei völlig egal. Doch wer auf diese antiwissenschaftliche Travestie auch nur hinweist, gilt natürlich als transfeindlich.

Die PDC richtet sich in ihren Wettbewerbsrichtlinien eigentlich nach den Vorgaben der Darts Regulation Authority, die sich wiederum an den Kriterien des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) orientiert. Darin heißt es, zu den wichtigsten Grundsätzen des IOC gehörten „keine Vermutung eines Vorteils“ und „Inklusion“. Der Sport wird angehalten, „unverhältnismäßige Vorteile“ auf individueller Basis zu berücksichtigen, um “unfaire Vorteile zu vermeiden”. Genau dies geschah hier jedoch wieder einmal nicht: Frauen, die jahrelang trainieren, um es in ihren Disziplinen an die Spitze zu schaffen, werden durch eine völlig irrsinnige Ideologie um die Früchte ihrer Leistung gebracht, indem es Männern erlaubt wird, sich durch Sprechakt und nachfolgende Hormonbehandlung ganz einfach zu “Frauen” zu machen. Was für eine verschwindende Minderheit von Einzelfällen, für die diese Disposition tatsächlich gilt, sinnvoll sein mag, ist längst zum beliebigen Lifestyle-Phänomen und Modekult verkommen. Auf diese Weise vertreibt man Frauen systematisch aus dem Leistungssport – und diffamiert sie dann auch noch als „transphob“, wenn sie ihrer eigenen öffentlichen Demütigung durch biologische Männer nicht noch begeistert applaudieren. Man kann nur hoffen, dass auch im Dart diesem Spuk alsbald ein Ende bereitet wird, bevor auch hier – wie schon beim Schwimmen – noch mehr echte Frauen die Reißleine ziehen.

21 Antworten

  1. https://youtu.be/ns2SZJ-pNvE

    28.03.2024

    „Grüne Politikerin: „50% Ausländerkriminalität – Die Deutschen sind schuld daran!““

    Ich will die dümmste Aussage des grünen Elementes gar nicht kommentieren, weil in mir bei solchen nur noch Übelkeit und höchste Verachtung aufkommt.
    Pfui !

    24
  2. Ich bin ganz sicher kein Verteidiger der Translobby und all dem Gender Gedöns. Aber inwiefern ist man als biologischer Mann einer Frau im Dart körperlich überlegen? Es ist dasselbe mit Snooker, Billiard oder Schach. Das sind alles keine körperlich anstrengenden Sportarten.

    Ich kann die Aufregung auch im Turmspringen nicht wirklich nachvollziehen, aber in typischen Mannschaftssportarten wie Fußball, Handball, Basketball etc. oder im Sprint, Stabhochsprung, Weitsprung, Diskuswurf, Kugelstoßen und Gewichtheben usw.

    Im zum Beispiel Turmspringen vom 10 Meter Turm, geht es doch um Genauigkeit und nicht um Kraft. Ein Biologischer Mann muss da sogar mehr Kraft aufwenden um seinen etwas schwereren Körper mit einem 3-Fach Salto sauber ins Wasser eintauchen zu lassen. Ob man da jetzt Mann oder Frau ist spielt keine Rolle. Eine Frau kann da genau dasselbe erreichen. Aber wenn es wirklich um Kraft, Lungenvolumen, Ausdauer etc. geht. Ja da ist die Aufregung verständlich. Es kann mir doch keiner erzählen, dass ein biologischer Mann besser im Dart ist weil er ein Mann ist, da geht es auch um Genauigkeit. Da Schach auch als Sportart gilt, ist es doch legitim dass da auch ein biologischer Mann gegen eine Frau antreten darf. Oder will man etwa sagen Männer sind aufgrund ihrer weniger verworrenen Gehirnwindungen cleverer als Frauen und deshalb geht das nicht?

    TL:DR in Sportarten wo es nicht um Kraft, Ausdauer, Lungenvolumen, Größe, Gewicht also körperliche Eigenschaften geht sondern um Genauigkeit, Intelligenz, Mathematik etc. sollte es kein Problem sein, wenn diese Pseudofrauen gegen echte Frauen antreten.

    Gewichtheben, Kampfsport etc.: Biologischer Mann gegen Frau = Nein ist nicht in Ordnung
    Schach, Dart, Billiard etc.: Biologischer Mann gegen Frau = Geht in Ordnung

    Deshalb können auch echte Frauen gegen echte Männer im Rennsport fahren. Solange sie das Zeug dazu haben, ist doch alles in Ordnung. Die Männer jammern da auch nicht, dass da Frauen mitfahren.

    5
    19
  3. Hi hi. Ich lach mich kaputt. Macht doch was ihr wollt. Dieser ganze sogenannte Sport ist doch auch nur noch Idiotie. Hat es die Ukraine zur Fußball EM geschafft? Was macht Israel in der Europa Liga? Warum werden keine Sportveranstaltungen wegen Idiotentum boykottiert? Ah ich weiß warum und jeder, der noch etwas Gehirnmasse hat, der weiß es auch.

    19
    1
  4. Ich finde das gut und lustig.

    Erstens ist Frauensport an sich ein Graus. Die Frauen liefern minderwertige Leistung ab und beschweren sich auch noch, dass sie schlechter bezahlt werden. Lustig ja auch, dass Frauen überall, wo es messbar ist (also auch im Sport), eindeutig schlechter sind, sie aber dann kackdreist behauptet, sie seien in den Bereichen, wo es es nicht so messbar ist, nicht nur genauso gut, sondern sogar besser als Männer (Politik, Wirtschaft, Künste). Und dass sie keine Werke vorzuweisen haben, “erklären” sie dann mit Diskriminierung. Aber jeder Bereich, den sie dann übernehmen, fahren sie unweigerlich an die Wand.

    Zweitens sollten die Frauen lieber ihre gebärfähigen Jahre nutzen anstatt ihren Körper durch unweiblichen Sport zu verschandeln. Spitzensportlerinnen sind oft dazu auch noch lesbisch und fallen dann als Mütter aus und überlassen das Feld dann den Ausländerinnen, die sich nicht mit so einem Schwachsinn einlassen. Wir haben die niedrigste Geburtenrate aller Zeiten und zerbrechen uns den Kopf, wie Frauen fair irgendwelche Pfeile auf eine Scheibe werfen. Wahnsinn!

    Drittens haben sich die Frauen in ihren feministischen Narzissmus offen als Verräterinnen von unseren Todfeinden einspannen lassen und sich zusammen mit Kanaken und Homosexuellen als Rammböcke der abendländischen Zivilisation betätigt und ihre natürlichen Beschützer (die weißen, heterosexuellen Männer) bei jeder Gelegenheit bekämpft. Jetzt haben sie noch nicht einmal ein eigenes Klo. Haha, der Verrat hat sich ja total gelohnt.

    15
    8
  5. Einfache Lösung: Konsequenter Boykott von allen solchen Veranstaltungen, die von vornherein unfair aufgestellt sind. Dann hat der Spuk ein schnelles Ende, weil NIEMAND eine Sportveranstaltung mit nur 1-2 Teilnehmern sehen will, die Damensport obendrein zu einer absurden Freakshow machen.

    Alternativ: Teilnehmen, aber demonstrativ diesen “Transpersonen” gegenüber jegliche Leistung verweigern. Es ist eh egal, wie deutlich man verliert, dann kann man gleich RICHTIG deutlich machen, wie unfair das Ganze ist. Vorteil hierbei: die unmittelbare Aussenwirkung.

    Es liegt also an den ernsthaft an Ihrem Wettkampfsport interessierten Damen selbst, hier Zeichen zu setzen und sich durchzusetzen.

    15
    1
  6. Tja, liebe Frauen. Jahrelang mehrheitlich links/grün gewählt. Nun kommt die Quittung. Ihr könnt Abends nicht mehr unbekümmert auf die Straße und seid in euren Schutzräumen (Umkleiden, Toiletten,, Saunen, etc.) nicht mehr unter euch. Nun müsst ihr euch auch noch im Sport und z.B. Schönheitswettbewerben von Kerlen in Frauenkleidern auf die Plätze verweisen lassen. Ergo, fangt an, euch gegen diesen Irrsinn zu wehren und Augen auf bei der Wahl.

    20
    1
  7. Ekelig, unnatürlich, abstoßend und Betrug
    am Sport.
    Abartige sollten endlich aus dem Sport und
    weiteres verschwinden.
    Schämt ihr euch eigentlich nicht für diese
    Unanständigkeit?

    14
    1
    1. “Abartige sollten endlich aus dem Sport und weiteres verschwinden.”

      Abartige?
      Was für ein Nazisprech.

      Was hast du denn dafür getan, deinen Körper und deine sexuelle Ausrichtung bekommen zu haben?
      Gar nichts.

      Abartig ist dein Denken. Aber nicht die Menschen, die nicht so gute Karten fürs Leben bekommen haben, wie du Glückskind.

  8. Es gibt nur 2 Geschlechter !
    Mann mit Pimmel ist und bleibt ein Mann !
    Frau mit Scheide ist und bleibt eine Frau !

    Ein davor, dazwischen, dahinter sind Phantasien
    und Unnatürlichkeiten, die nichts mit der Natur
    am Hut haben.
    Der Herr hat nur zwei Geschlechter geschaffen.

    Ihr Abnormalen kotzt mich an und es kommt Ekel auf !
    Diejenigen, die das politisch noch unterstützen, forcieren,
    können eh nicht normal und anständig sein.

    22
  9. Ich fordere bei nationalen, internationalen Sportwettkämpfen die Bestimmung, Feststellung mit
    wem das Kampfgericht es zu tun hat, also ob Frau oder Mann!
    Sie müssen ihren Unterleib freilegen.
    Wer betrügen will muss hart bestraft werden und nicht nur bei Sportgerichten !
    Oh mir wird schlecht, wenn ich an die Betrüger nur denke !

    9
    1
  10. Da nun an biologischen Maßstäben gemessen so manche vermeintliche ´Miss´ keine Frau, und so mancher vermeintliche ´Mister´ kein Mann ist, sondern eben eine Transperson, so wäre unbedingt darauf zu plädieren, dass Trans- Frauen und Männer unbedingt ihre geschlechtliche Spezifikation, ob im Sport oder gesellschaftlich, ebenso wie biologische Männer oder Frauen als eigene Gattung repräsentieren, beziehungsweise in Wettkämpfen vertreten sollten, weil es einfach nicht angehen kann, das Transfrauen die eigentlich ein Mann sind, geschlechtlich mit biologische Frauen gleichgestellt werden.

    Demnach haben Leute mit Penis beispielsweise in der Frauenumkleide nix verloren, nur weil sie sich aus welchem Grund auch immer in dem Irrglauben verrannt haben, sich als Frau zu ´fühlen´. Anstatt diesen Tick zu unterstützen müsste solchen Leuten mit viel psychologischem Einfühlungsvermögen geholfen werden, ihr angeborenes biologisches Geschlecht zu endecken, zu akzeptieren und anzunehmen, so dass sie letztendlich zur Steigerung Ihrer Lebensqualität die damit einhergehenden Potenziale vollkommen ausschöpfen können. Demnach kann ein Mann der sich als Frau ´fühlt´ niemals schwanger werden und ist somit nix halbes und nix ganzes.

    15
    1
    1. Bravo, bin ganz bei Dir !
      Es wird immer ekeliger und abscheulicher.
      Der gesamte Transmist, etc. ist was für was auch immer,
      allerdings passt das absolut nicht in eine geordnete und natürlich gebliebene Gesellschaft.
      Mit solchen Abartigen verneine ich jeglichen Kontakt und
      wenn einer von denen aufdringlich wird, dann erfährt er
      was eine “Deutsche Eiche” ist !

  11. Naja, um Darts Pfeilchen gezielt werfen zu können, braucht man keine besondere Muskelkraft. Es gibt also überhaupt keinen Grund, diesen Sport zwischen Männern und Frauen zu trennen. Also meine Damen, dann zielt einfach mal besser als der Typ.

    4
    1
    1. “Naja, um Darts Pfeilchen gezielt werfen zu können, braucht man keine besondere Muskelkraft. Es gibt also überhaupt keinen Grund, diesen Sport zwischen Männern und Frauen zu trennen.”

      Männer sind Jäger. Ihre Hand Auge Koordination ist eine ganz andere, als die der Frau. Ihr Gehirn funktioniert ganz anders. Der Hormonspiegel ist bei einer Frau jeden Tag anders. Ein Mann hat das Problem nicht. Sie bekommen ihre Regeln, der Mann nicht. usw …

      Schau in den Snookersport.
      Die haben dort eine Unisexliga, in der sind Männer und Frauen vorhanden. Jeder hat die Gelegenheit, sich dafür zu qualifizieren.
      Bis vor 2 oder 3 Jahren gab es keine Frau darin. Sie haben sich nie gegen einen Mann qualifizieren können.
      Das wurde geändert: Seit 2 oder 3 Jahren gibt es dort ein paar Frauen, die keine Chance gegen die Männer haben. Die Frauen, die dort spielberechtigt sind, habe sich nicht qualifiziert, sondern, wie heute üblich durch den Frauenquotenbetrug einen Startplatz ergattert. Männern steht das nicht zu, die müssen Leistung bringen. Männer werden somit diskriminiert. Und die Frauen blockieren die Startplätze. Männer sind also die leidtragenden.
      Diese Frauen sehen keinen Stich. Sie fliegen immer in der ersten oder zweiten Runde raus. Nicht das Können zählt, sondern das, was man im Schritt sein Eigen nennt. Das ist Sexismus pur.

      Kraft braucht man für ein Billardspiel nicht. Da zählen andere Dinge, die Frauen einfach nicht mitbringen. Sie sind Frauen, keine Männer.
      Das ist keine Wertung, sondern eine Feststellung, eine Tatsache. Frauen haben andere Stärken, die der Mann nicht hat. Paralleles Denken zum Beispiel.

      3
      1
  12. Das Ganze ist lächerlich und mittlerweile auch lästig. Ich empfinde es auch mittlerweile als Zeitverschwendung. Alle Argumente sind bekannt und wenn ich merke, daß derselbe Kram mal wieder gekaut wird, schalte ich ab, gehe weg, mach was anderes, aber: Wer sich als Mann in die Umkleide meiner Tochter reinschleicht, muß wissen, daß das, was ich dann mit ihm mache, ihm (hüstel hüstel) kaum gefallen wird. In Comics verschwindet das immer in einer Wolke, alles klar? Wer meint, daß er oder sie eine Cis-trans-bi-quak-queer-kokolores-Type ist, soll es von mir aus glauben und glücklich damit werden, aber lassen Sie mich damit in Ruhe. Gehen Sie von mir auf Ihre 125 verschiedenen Toiletten, es interessiert mich nicht. Und wenn Sie mich mit Ihrem Gender-Transen-Sexual- und Fummelkram belästigen, werde ich Mittel und Wege finden, Ihnen aus dem Weg zu gehen. Wenn Sie meinen Verein, meinen Club, meine Bekannten belästigen, werden wir Sie höflich und bestimmt darauf hinweisen, sich Ihre Freunde bitte woanders zu suchen. Ich lasse mich eben nur ungern nötigen. Alles klar? Ende der Durchsage.

  13. Ich habe mit allen Mitleid, nur nicht mit Frauen!
    Warum?
    Den allermeisten Blödsinn haben wir Frauen zu verdanken oder sie sind in Massen als willige Helfer und Vollstrecker stets ganz vorne dabei.
    Unsere Vorfahren hatten vollkommen recht, diesen geistigen Mutanten gewisse Rechte vorzuenthalten.
    Ausnahmen gibt es durchaus, aber diese ändern absolut gar nichts an der Regel.

    1. “Unsere Vorfahren hatten vollkommen recht, diesen geistigen Mutanten gewisse Rechte vorzuenthalten.”

      Ich weiß nicht, wer deine Vorfahren waren, aber das, was du schreibst, stimmt so einfach nicht.
      Es stimmt erst ab dem Zeitpunkt, als die Christen sich Europa mit Schwert, Folter und Kriegen einverleibten.

      Bei den Germanen waren Mann und Frau gleichwertig und gleichberechtigt. Die Gesellschaft, die Gemeinschaft war dadurch stark.
      Die Christen zerstörten diese Einheit. Sie waren es, die die Frau minderwertig machten.

      3
      1
  14. Man (!) könnte natürlich auch einfach sagen: Das mit den beiden oder gar unzähligen Geschlechtern kriegen wir nicht mehr in den Griff, deshalb entfällt ab sofort jegliche Trennung!
    Jeder/Jede/Jedes tritt einfach im gleichen Wettbewerb an. Sieger/Siegerin/Siegendes ist dann halt der/die/das, was gewonnen hat. So auch bei den Platzierungen. Punkt.
    Außerdem: Es gibt nur noch eine Dusche und eine für alle zu benutzende Toilette.

    Vielleicht werden jetzt auch mal die Feministinnen wach und merken, wo sie wirklich mal gefördert wären. Dies gilt auch in Fragen zum „Islam“.

  15. Es wäre doch alles so einfach, wenn man das denn wollte.
    Eine Herrenliga, eine Frauenliga und eine Liga für sogenannte Diverse.

    Thema gegessen.

    Da das nicht gemacht wird, steckt etwas Anderes dahinter. Solange sich die Frauen nicht dagegen wehren, wird sich das auch nicht ändern. Die Frauen selber haben es in der Hand. Da kommt eine Transe, also ein Mann, der sich als Frau ausgibt? Das bedeutet für die Frau, Du kannst nicht gewinnen.
    Und somit sollte keine einzige Frau gegen ihn (es) in den Wettstreit oder Wettkampf gehen. Frauen sind keine Männer. Männer sind keine Frauen. Sie sind das Gegenteil voneinander.

    Thema gegessen.

    Ist doch wirklich nicht so schwer. Es wird sich aber wohl nichts mit Ligen verdienen lassen, die für die Diverse geschaffen wurden. Wer will das denn sehen? Schon Frauensport als solches, findet sehr, sehr oft vor fast leeren Zuschauerrängen statt.

    Also wird weiter betrogen und die Frauen sind, wie sie es immer tun, dabei, sich anzupassen, statt mal Eier zu zeigen und sich zu weigern, dieses Spiel mitzuspielen.

    Bravo den Frauen, die zurückgetreten sind, danach! Wieso habt ihr euch nicht gewehrt, als der Wettkampf noch gar nicht begann?
    Sie betrügen euch und ihr macht mit.

    Na dann …

    3
    1